Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


e-motor:regler

Regler

Ein Regler (Controller) ist grundsätzlich bei jedem bürstenlosen Elektromotor erforderlich, damit sich der Motor überhaupt dreht.

Bürstenmotoren bedürfen keiner elektronischen Steuerung.

Beim Pedelec ist jedoch auch beim bürstenlosen Motor ein Regler erforderlich, da dieser noch andere Aufgaben als das bloße Steuern der Drehbewegung des Motors hat. Diese sind u.a.:

- wann die Motorunterstützung einsetzt

- die Stärke der Motorunterstützung

- die (Maximal)Geschwindigkeit

- die Unterspannungsabschaltung zum Schutz des Akku

- ggfls. die Temperaturabschaltung (in Verbindung mit einem Temperatursensor in der Motorwicklung)

- ggfls. Steuerung der Rekuperation (Rückladung des Akkus) beim Bremsen (nur bei Motoren ohne Freilauf möglich)

- ggfls. Schiebe-/Anfahrhilfe bis 6 km/h (i.d.R. relativ kraftlos, da erheblich reduzierter Stromfluss und nicht drehzahlgesteuert)

Die Motorunterstützung darf beim Pedelec in Deutschland nur erfolgen, wenn auch pedaliert wird. Um dies sicherzustellen, gibt es mehrere technische Lösungen:

1. Bei der Drehmomentsteuerung (z.B. BionX Hinterrad-Nabenmotor, Panasonic-Kettenantrieb wie bei Flyer, Kalkhoff, Raleigh, Rixe) erfasst ein Kraftsensor den Kettenzug, den der Fahrer durch das Pedalieren ausübt. Je stärker er in die Pedale tritt, desto mehr Motorunterstützung erhält er auch. Nachteil: Dies verleitet zum schweren, langsamen und dadurch ungesundem „Treten“. Eine gewisse Kompensation dieses Effektes lässt sich je nach Ausführung des Reglers durch die Möglichkeit einer angepassten Programmierung der Motorunterstützung erreichen (BionX) oder durch Schaltung des vorderen Kettenblattes (je nach verwendetem Fahrrad bei BionX) und nicht der Hinterradschaltung.

2. Bei der Kadenzsteuerung erfasst ein Bewegungssensor die Drehbewegungsgeschwindigkeit der Tretkurbel. Je schneller sich die Tretkurbel dreht („Kadenz“), desto mehr Motorunterstützung wird beigesteuert. Nachteil: „Langsamtreter“ haben zu wenig Unterstützung, wenn man sich dadurch nicht zum eigentlich gesunden Fahren mit höherer Kadenz (ca. 80 U/min) erziehen lässt. In dieser Hinsicht programmierbare Regler sind derzeit (02.2009) nicht erhältlich, allerdings ist eine mechanische Lösung durch Erhöhung der Magnetzahl auf der Magnetscheibe möglich.

3. Andere Regler haben nur eine einfache Drehbewegungserkennung, d.h. sie erfassen mit dem Bewegungssensor an der Tretkurbel nur, ob sich diese überhaupt dreht und geben dann „Vollgas“ oder es wird ein „Gasgriff“ oder ein manueller 3-Geschwindigkeitsstufen-Schalter durch das Pedalieren freigegeben.

Die Möglichkeit bei einigen chinesischen Reglern, nur mit dem „Gasgriff“ ohne Pedalieren zu fahren, ist in Deutschland nicht legal.

Allerdings ist der legale Einsatz einer Anfahr- oder Schiebehilfe (also Anfahren oder Schieben ohne Pedalieren ) bis 6 km/h möglich, wenn man zumindest eine Mofa-Prüfbescheinigung hat.

Die Leistungselektronik besteht aus einem Gleichstrom-Motorregler mit Pulsweitenmodulation oder einem Gleichstrom-Wechselstrom-Regler, was vom verwendeten Motortyp abhängig ist.

Es ist zwischen Reglern für Motoren mit und ohne Hallsensoren zu unterscheiden: http://www.pedelecforum.de/forum/showthread.php?t=4058

e-motor/regler.txt · Zuletzt geändert: 2019/05/02 18:36 (Externe Bearbeitung)