zwei Fragen zu Ladegerät und BMS

Diskutiere zwei Fragen zu Ladegerät und BMS im Akkus, Batteriemanagement (BMS), Ladegeräte Forum im Bereich Diskussionen; Hallo Kollegen, hab mir ein EBike gebaut. Bin soweit auch fertig, bis auf den Akku. Es soll ein 20S8P Akku werden ( ich weiß, viel zu groß, aber...

Leny

Dabei seit
28.04.2020
Beiträge
7
Hallo Kollegen,
hab mir ein EBike gebaut. Bin soweit auch fertig, bis auf den Akku. Es soll ein 20S8P Akku werden ( ich weiß, viel zu groß, aber der muss so sein) und jetz habe ich zwei Verständnisfragen:

- die BMS werden mit Volt und Ampere angegeben. Volt ist mir klar, aber wie errechnen sich die Ampere? Entnehm ich die von den Daten von meinem Motor? Ist das die maximale Leistungsaufnahme?

- die zweite Frage betrifft das Ladegerät. Bei 20S ist die Ladespannung 84V (20x4,2V). Ist das korrekt? Und wie errechne ich den max. zulässigen Ladestrom? Also Ladezeit/Ampere ist mir schon klar, aber die maximale Stromstärke die das Ladegerät max. rauslassen darf, ohne dass die Zellen beschädigt werden?

Wäre super, wenn mir einer von Euch diese Fragen beantworten könnte, dann wär ich gerüstet für den Eigenbau :)

Vielen Dank und viele Grüße

Leny
 

Hasso123

Dabei seit
21.04.2016
Beiträge
3.141
Ort
Essen, NRW
Details E-Antrieb
Heinzmann, Fischer Proline ECU 1401,Umbau-Pedelec
Hallo.
Welche Zellen genau willst du benutzen?
Was schafft der Motor 1000w? 2000w?
Da von abhängig und was der Controller drauf (maximal Leistung in Ampere) hat. Danach könntest du den Akku aufbauen mit entsprechender Belastbarkeit.
 

Ewi2435

Dabei seit
08.06.2015
Beiträge
9.084
Ort
Emstek
Details E-Antrieb
Ozon-Pinion 1.12, BPM2 50,4V 21Ah S-Ped.
Der Motor bzw. der Controller! nimmt sich den Strom den er eingestellt hat.

Diesen Strom muss das BMS können. (Genau wie eine Schmelzsicherung etwas größer sein muss als der Strom der gebraucht wird).
Zudem ist es wichtig das die Zellen diesen Strom in 8P auch können. Hier bleibst du am besten bei der Hälfte von der Nennangabe sonst kochen dir die Zellen.

Das Ladegerät hängt ebenfalls von den Zellen ab!. Ladestrom im Datenblatt nachsehen und das Ladegerät am besten bei 50% vom Maximalstrom kaufen/einstellen:
 

Leny

Dabei seit
28.04.2020
Beiträge
7
Hallo, vielen Dank schon mal. Also der Motor hat 3kw und eine Stromaufnahme von 45A. Der Controller des Motors hat 50A. Mein Akku hat bei 20s8p 19,2A. Wie icb das rauslese wäre wohl ein Akku mit 22,5A perfekt. Würde da zur Sicherheit eine Temperatursicherung im Akku helfen? Weil mehr wie 19 A krieg ich nicht raus.
BMS soll dann auch 20s8P 50A sein.

Der maximale Ladestrom pro Zelle ist 2,4A. Vei 20s8p würde somit ein Ladegerät mit 72V 9,5A perfekt passen. Ich nehm halt dann die Größe darunter die angeboten wird.

Hab ich das alles so richtig verstanden?
 

Ewi2435

Dabei seit
08.06.2015
Beiträge
9.084
Ort
Emstek
Details E-Antrieb
Ozon-Pinion 1.12, BPM2 50,4V 21Ah S-Ped.
Es geht nicht um ein ampere hin oder her.
Wenn du den akku natuerlich in 30min leer ziehst wird er dir das mit nicht sehr langer lebensdauer danken. Daher auf jedenfall Zellen wie die sony VTC5 nehmen.

Welche Zellen hast du ueberhaupt?
 

Apisto

Dabei seit
18.09.2010
Beiträge
437
Ort
Hohelohekreis
Details E-Antrieb
go swiss drive 250W Baujahr 2012 / Q128CST / BBSHD
Servus

Nur mal aus Interesse, ich würde gerne Mal ein Bild von dem E Bike sehen, wenn Dieses mit 20S und 3KW bewegt werden soll, gehts ja schon mehr Richtung Motorrad als Fahrrad.

mfg Stefan
 

Leny

Dabei seit
28.04.2020
Beiträge
7
Hier mal die Daten von den Akkuzellen:
 
und die Daten vom Motor:
 

Anhänge

  • Screenshot_20200428-211343.png
    Screenshot_20200428-211343.png
    241 KB · Aufrufe: 47
  • Screenshot_20200429-103219~2.png
    Screenshot_20200429-103219~2.png
    283,5 KB · Aufrufe: 51

Ewi2435

Dabei seit
08.06.2015
Beiträge
9.084
Ort
Emstek
Details E-Antrieb
Ozon-Pinion 1.12, BPM2 50,4V 21Ah S-Ped.
Also Sorry aber das sind ja China Zellen.

Die sind mit maximal 7,2A angegeben. Das wären bei 8P 57A. Dabei sind diese aber Maßlos überfordert und werden heiß. Bei der Art Zelle kannste mal von 2-3A Dauerlast ausgehen was dann 16-24A sind.
Das sind Zellen die man in Opas Pedelec verbauen kann. Aber nicht bei so einem Monsterantrieb.
 

Leny

Dabei seit
28.04.2020
Beiträge
7
Das Pedelec ist bisschen übermotorisiert, stimmt, soll aber auch nur für Tests dienen und nicht auf die Straße kommen
 
naja, die Zellenbliegen hier halt grad rum 🙄
 
Zuletzt bearbeitet:

Tommmi

Dabei seit
20.10.2012
Beiträge
5.786
Ort
27721 Ritterhude
Wie icb das rauslese wäre wohl ein Akku mit 22,5A perfekt
Man muß wissen welche Zellen Du verbaust, mein Controller kann 120A und ist auf 60A begrenzt, fahre so um 5000W maximal was aber bei einem etwas über 20kg Rad eher eine Selbstmordmaschine ist. Ich habe auch 8P aber bei 14S
Aha, Nachtrag. Die Zellen kannst nicht benutzen.
 

Leny

Dabei seit
28.04.2020
Beiträge
7
ok, heute lerne ich viel 😊 Danke schon mal.
@Ewi, das verstehe ich jetzt noch nicht ganz, vorweg, ich muss die Zellen nicht verbauen, die kann ich schon wieder wo anders brauchen. Vielmehr ist die Frage für mich, welche soll ich verwenden. Bei 2400mA Akkus habe ich doch eine Dauerlast von 2400mA oder sehe ich das falsch? Die Dauerlast vom Motor sind ca. 50% vom max. angegebenen Wert, also in meinem Fall 20A, Spitzenwert 40A. Somit würde ein BMS von 72V 50A passen. Der Akku aber soll auch 20A Dauerlast bewältigen oder? Der Akku von mir würde 8x2400mA liefern (19,2A Dauerlast) und einen Spitzenwert von 57,6A.
Frage 1, lege ich mein BMS nun anhand des Spitzenwertes vom Akku aus oder der max. Stromaufnahme vom Motor?
Frage 2, wie sollten die Zellen denn dimensioniert sein, damit sie nicht heiss werden? Weil So wie ich das verstanden habe benötige ich 50% von der Dauerlast des Motors, das wären 20A, und das schaff ich ja in etwa mit 8x 2400mA?
Sorry wenn ich nerve 🥴
 

Ewi2435

Dabei seit
08.06.2015
Beiträge
9.084
Ort
Emstek
Details E-Antrieb
Ozon-Pinion 1.12, BPM2 50,4V 21Ah S-Ped.
Also die 2400mA sind maximaler Ladestrom. Diese würde ich auch zum Entladen ansetzen. Wenn die 45A wirklich nur kurz sind mag das gehen. Aber die Zellen werden einfach stark einbrechen bei Belastung. Der Innenwiderstand ist relativ hoch. Das ist wie wenn du versuchst einen Pool zu füllen mit einem Gartenschlauch. Die Pumpe muss viel mehr Pumpen und die erforderliche Wassermenge durch den dünnen Schlauch zu pressen. Dabei verlierst du Energie (Spannungsabfall an den Zellen).

Das BMS sollte zum Akku UND Motor passen. Deswegen legt man ja alles aufeinander aus. Das BMS sollte etwas größer sein als das was die Zellen können. Gleichzeitig natürlich auch mehr können als der Motor zieht.
Zusätzlich sollte am Akku eine Schmelzsicherung vorhanden sein.
 

Leny

Dabei seit
28.04.2020
Beiträge
7
nee, hab das jetzt schon bisschen kappiert, die 2400mA sind der Ladestrom, und dann gibts noch einen Spitzenwert für die Entladung, und das ist wohl ein Indikator für die Reaktionsfähigkeit des Akkus und demnach auch wie schnell er überladtet ist, bzw. heuss wird. Bei neiben Zellen sind das wohl 7,2 A ubd das ist zuwenig. Aber auf welcher Grundkage smdas zu wenig ist, bzw. wie man das errechnet ist mir total unklar. Ist das ein Erfahrungswert?
 

Ewi2435

Dabei seit
08.06.2015
Beiträge
9.084
Ort
Emstek
Details E-Antrieb
Ozon-Pinion 1.12, BPM2 50,4V 21Ah S-Ped.
Das errechnet man nicht, das ist Erfahrung. Die Erfahrung zeigt das man vom maximal Wert maximal 50% annehmen sollte. Selbst das ist bei dauerhafter Last zuviel. Die Zellen werden warm wenn nicht sogar heiß und das BMS schaltet ab.

Klar, bei 40km/h kühlt der Fahrtwind ordentlich und das ist weniger ein Problem.
Aber Zellen wie zb. die Sony VTC5A ist mit 35A angegeben. Diese 35A als Dauerlast resultiert aber in einer fast 90 Grad heißen Zelle.
Bei 10A ist es ok, warm wird die trotzdem.

Deine Chinazellen sind nunmal eher noch schlechter als jede Markenzelle. Du kannst ja versuchen diese mit 7,2A zu belasten. Ich garantiere dir die SPannung wird soweit einbrechen das du nicht mal die hälfte aus dem Akku raus bekommst. Da muss man sich dann drosseln. Ob nun die Wärme oder der Ladestand die Grenze darstellen ist eine gute Frage. Teste es. Notfalls musst einen zweiten Akku dazu bauen.
 

Leny

Dabei seit
28.04.2020
Beiträge
7
zusammengefasst, bei einem Motor mit 72V 45A brauch ich ein BMS mit 72V 50A und Schmelzsicherung 55A und einen Akku mit 72V mind. 20A . Das Madegerät sollte dann 84V 10A haben.
Zusätzlich benötigen die Zellen einen Sputzenentladewert von ca. 30A korrekt?
 

Ewi2435

Dabei seit
08.06.2015
Beiträge
9.084
Ort
Emstek
Details E-Antrieb
Ozon-Pinion 1.12, BPM2 50,4V 21Ah S-Ped.
Zusammengefasst solltest du vielleicht erstmal eine Nummer kleiner anfangen bis du weißt was du tust und etwas Gefühl für das ganze entwickelt hat. Bei 84V Ladespannung brauchst du bereits HV Sicherungen und es wird langsam Gefährlich. Bei Kurzschluss ziehst du Lichtbogen die dich blind machen können.
 
Thema:

zwei Fragen zu Ladegerät und BMS

zwei Fragen zu Ladegerät und BMS - Ähnliche Themen

Selbstbau e-Bike Akku 48V - diverse Fragen: Hallo, ein ähnliches Thema gibt es bereits aber da mir noch ein paar Fragen offen sind, eröffne ich hier mal ein neues. Ich bin mittlerweile mit...
universelles Ladegerät mit Display und Batteriecheckfunktion selbst bauen: hallo, die Idee ist, ein universelles flexibles Ladegerät (DC DC) bis ca. 60V zu bauen mit variabler Festlegung von Volt und Ampere . Volt...
Reiserad mit Dampf ( Vorstellung und Fragen eines e-DAU ): Hallo zusammen, mein Patria Terra ist mir in den letzten Jahren sehr ans Herz gewachsen und hat mir auf 20000 km in vielen Ländern und auf...
NCM Prague+ vs. Haibike SDuro - ein Vergleich: Hallo zusammen, da ich dieses Jahr neu ins Pedelec-Segment eingestiegen bin, und sowohl knapp 2000km auf einem NCM Prague+ als auch mittlerweile...
Aldirad von 2012 - Akku lädt nicht: Hier meine ersten Erfahrungen mit dem 36 V - 10 Ah Akku XH37010J von Phylion verbaut in einem Aldi-Pedelec (Kauf März 2012): Den Akku hatte ich...
Oben