Zusatzantrieb für Velomobil

Diskutiere Zusatzantrieb für Velomobil im Umbau-Pedelecs Forum im Bereich Diskussionen; Zitat von GoOneBen im Velomobilforum: Weil der Thread im VM-Forum zuviel in Richtung Pedelec geht, versuch ich den hier zu neuem Leben zu...
T

tüfti

Mitglied seit
18.09.2008
Beiträge
299
Ort
Südlich Augsburg
Zitat von GoOneBen im Velomobilforum:

^Eigentlich Pedelecforum, andererseits aber auch nicht.

Es soll ja kein pedelec werden ->

Die letzen Anstiege die ich mitgemacht habe arteten in eine Schwitztorgie aus.
Egal mit welchem Fahrrad wäen die kennengelernten Steigungen Schweisstreibend gewesen.

Da mich das zu viele Körner gekostet hätte habe ich an einer Stelle das VM sogar hochgeschoben - ist bei weitem energieefizienter und geht auch schneller.

Ist ja keine Schande - hab das früher mit den DHlern und Freeridern auch des öfteren gemacht.

Gedanke ist nun folgender:

-Lohmeier mit Freilaufgetriebe auf Zentralmast vor Kurbel.
-Akkupack für die normalen Strecken nicht dabei, nur wenn eine Tour ansteht bei der
abartige Steigungen zu erwarten sind.
-Vordere Kurbel ist eine Hollowtech Tiagra.
-Großes Kettenblatt fliegt wegen Dualdrive und Kettenblattscheibe raus.
Mit Alubuchsen kommt noch innen eine 130er Lochabstands-Kettenblattscheibe dran
-Ritzel 38z bleibt und bedient die DD
-Ritzel 28z bekommt distanzbuchsen so weit möglich und geht dann zum Freilaufritzel des Lohmeier.

Steuerung über PAS und An / Ausschalter oder 0/1/2.Unterstützung : im besten Wirkbereich des Motors - ca. bei 70-80 % Unterstützungsleistung.
Kein Daumengas, kein nix.
Wil damit nicht fahren , das Evo ist schnell genug.
Ist nur um heftige Steigungen zu bewältigen

Der Lohmeier darf auch gerne ein leichterer 150-200 Watter sein.
Wird rein die Bergziege -von dem her is Gewicht sparen natürlich interessant.

Der wird ja die Meiste Zeit dann mit spazieren gefahren.

Untersetzungsbeaufschlagung erfolgt über Antriebsstrang // DD

Was spricht dagegen?^

Weil der Thread im VM-Forum zuviel in Richtung Pedelec geht, versuch ich den hier zu neuem Leben zu erwecken.

Ich finde es auch ätzend, daß das VM am Berg und beim Beschleunigen so viel Energie benötigt.

Mein Vorschlag wäre, auf die linke Kurbelseite eine Riemenscheibe für Flachriemen zu montieren.
Der Zusatzantrieb bräuchte nur zB 100W haben und ist mit einer Riemenschebe am Abtrieb versehen.
Der Zusatzantrieb wird über einen, zB Handbremshebel, so bewegt, daß sich der Riemen spannt und dadurch die Kraftübertragung einsetzt.
Gleichzeitig wird über einen Tastschalter der Strom eingeschaltet.
Man bräuchte hier keine komplizierte elektr. Steuerung.
Also nur ein oder aus.
Bei nicht benötigtem Antrieb soll der Riemen lose über den Scheiben hängen und ersetzt den Freilauf.

Der Zusatzantrieb soll nur beschleunigen helfen und am Berg unterstützen.

Problem ist nur, daß die Riemenscheiben und Lagerung des Zusatzantriebes mit Riemenspannvorrichtung hergestellt werden muß und einiges an Metallarbeit benötigt. Diese kann nicht jeder machen, auch ich nicht aus Mangel von Möglichkeiten.


Sonst finde ich den Gruber Assist fast ideal dafür passend.
Er hat nur den Nachteil, daß ein HollowtechII Antrieb mit dem irren Q-Faktor benötigt.
Nächster Nachteil ist der hohe Preis, der sich mit der neuen Tretlagerung auf etwa geschätzt 2200€ belaufen wird.
Und laut ist er auch, könnte man aber verschmerzen, weil die Einschaltdauer nicht groß ist.


Habt Ihr noch andere Ideen?

Gruß,
Horst.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
S

schwaabbel

Mitglied seit
20.10.2009
Beiträge
392
Ort
Köln
AW: Zusatzantrieb für Velomobil

Ja, selber bauen.
Solche Antriebe sind leicht und leistungsfähig:


Gruß Frank
 
Reinhard

Reinhard

Mitglied seit
12.07.2008
Beiträge
8.653
AW: Zusatzantrieb für Velomobil

Der Zusatzantrieb wird über einen, zB Handbremshebel, so bewegt, daß sich der Riemen spannt und dadurch die Kraftübertragung einsetzt.
Unterschätzt Du nicht ein wenig die Kraft von einem Motor? Da läuft nichts mit Handbremshebel ...
 
yardonn

yardonn

Mitglied seit
12.09.2008
Beiträge
5.379
Ort
östlicher Rhein-Sieg-Kreis
Details E-Antrieb
"Lohmeyerantrieb",NiCd, LiPo, LiCo, A123, LiMn....
AW: Zusatzantrieb für Velomobil

Yep, bei einem gut dimensionierten Antrieb hast du heftige Drehmomente. Als meine Parkbremse (Rollerbrake) noch neu war, hab ich sie ein paar mal vergessen, und das ganze erst mehrere 100 Meter später gemerkt, der Motor hat die einfach durchgezogen....

Mittlerweile fahre ich den ersten Tritt auf jeden Fall ohne Motor an, da merkte ich so einen Mist wenigsten....

Aber so ein System mit Mechanischer Trennung gab es mal: Nannte sich Reibrollenantrieb. War aber auf Dauer zu nervig...
 
C

Christian

Mitglied seit
20.07.2008
Beiträge
4.262
AW: Zusatzantrieb für Velomobil

Habt Ihr noch andere Ideen?
Die Idee mit Scheibe/Kettenblatt auf der linken Seite finde ich nicht schlecht. Geht das eigentlich überhaupt? Also einfach eine Fünfarmkurbel umdrehen? Am normalen Rad wegen der Rahmengeometrie sicherlich schwierig. Aber am Liegerad/Trike/Velomobil zumindest theoretisch umsetzbar ... !?

Wenn ja, dann würde ich nicht die Riemenscheibe wählen sondern ein großes Kettenblatt von Alligt (z.B. 80 Zähne). Dazu den Freilauf von Sickbikeparts und ein BMX-Freilaufritzel (z.B. 13 Zähne). Das gibt ein Übersetzungsverhältnis von 1:6, da würde dann ein kleiner Motor mit k(l)einem Getriebe ausreichen.

Gruß,

Christian
 
T

tüfti

Mitglied seit
18.09.2008
Beiträge
299
Ort
Südlich Augsburg
AW: Zusatzantrieb für Velomobil

Die Idee mit Scheibe/Kettenblatt auf der linken Seite finde ich nicht schlecht. Geht das eigentlich überhaupt? Also einfach eine Fünfarmkurbel umdrehen?
Müßte eigentlich schon gehen.
Man muß nur ein rechtes Pedal für die linke Seite nehmen und dieses mit Schraubensicheung fest eindrehen.
 
T

tüfti

Mitglied seit
18.09.2008
Beiträge
299
Ort
Südlich Augsburg
AW: Zusatzantrieb für Velomobil

Unterschätzt Du nicht ein wenig die Kraft von einem Motor? Da läuft nichts mit Handbremshebel ...
Du kannst Recht haben.
Ich habe mal mit 100W überschlägig nachgerechnet und komme auf etwa 800N Wellenbelastung durch Riemenvorspannung. (Siegling Flachriemen)
 
Troubleshooter

Troubleshooter

Mitglied seit
06.10.2008
Beiträge
1.259
Ort
88250 Weingarten
Details E-Antrieb
Cute85 10AKette/ 14s4p NCR18650b
AW: Zusatzantrieb für Velomobil

durch Riemenvorspannung.
Wozu Riemen? Und wozu linke Seite der Kurbel?

Meine Lösung für bisher 1500Km ohne Probleme bei hoher Effizienz (im Antrieb weil Kette) und noch mit der ersten Motor-Kette.

Für einen kleinen, leichten, effizienten Hilfsmotor, sehe ich nur Schwaabbels oder meine Lösung(bzw. die des Forums) als gute Alternativen.

Der Tongxin verrichtet seine Arbeit lautlos. Wer absolut auf's Gewicht achtet und das Getriebe-Geräusch nicht scheut, sollte einen Modellbaumotor und ein hochübersetzendes Getriebe, wie Schwaabbel benutzen.

Die dritte Lösung, die aber eher als Hauptantrieb denn als Hilfsantrieb taugt, wäre z.B. ein Crystalyte 404 oder 406 mit einem dicken Akku. Der Motor bringt genug Leistung um das Velomobil auch bei leichten oder mittleren Steigungen im Schwung zu halten. Das würde ich dann aber eher nicht mehr als Fahrrad bezeichnen. Eher als hocheffizientes Elektrofahrzeug.
 
C

Christian

Mitglied seit
20.07.2008
Beiträge
4.262
AW: Zusatzantrieb für Velomobil

Und wozu linke Seite der Kurbel?
Weil Du dann ein großes Kettenblatt einbauen kannst, ohne mit Deinem Umwerfer zu kollidieren. Das große Kettenblatt erlaubt eine höhere Motordrehzahl und damit einen besseren Motorwirkungsgrad.

Gruß,

Christian
 
Troubleshooter

Troubleshooter

Mitglied seit
06.10.2008
Beiträge
1.259
Ort
88250 Weingarten
Details E-Antrieb
Cute85 10AKette/ 14s4p NCR18650b
AW: Zusatzantrieb für Velomobil

Weil Du dann ein großes Kettenblatt einbauen kannst, ohne mit Deinem Umwerfer zu kollidieren. Das große Kettenblatt erlaubt eine höhere Motordrehzahl und damit einen besseren Motorwirkungsgrad.
Ok. 1:0 für dich. Aber mit einer Dualdrive oder sonst einer reinen Hinterradschaltung geht das auch auf der rechten Seite, ohne Special-Operations.

Je nach Kurbel geht das übrigens selbst mit Umwerfer auf der rechten Seite. Wie Linzlover mit einem 4. Kettenblatt ganz außen.
 
C

Christian

Mitglied seit
20.07.2008
Beiträge
4.262
AW: Zusatzantrieb für Velomobil

Viele Wege führen nach Rom. :)

Ich glaube auch nicht, dass ein Kettenblatt links die Universallösung für alle Problemstellungen ist, aber in manchen Fällen mag das vielleicht ein sinnvoller Weg sein.

Was ich interessant finde: Falls wegen der vergleichsweise hohen Übersetzung wirklich auf ein Getriebe verzichtet werden könnte, kämen viel mehr Motoren in Betracht.

Gruß,

Christian
 
S

schwaabbel

Mitglied seit
20.10.2009
Beiträge
392
Ort
Köln
AW: Zusatzantrieb für Velomobil

Hallo Ingo

Schwaabbel hat gar kein so hoch untersetztes Getriebe... nur 8:1 ;)
Ich fahr aber auch nicht so unsinnig hohe Spannungen ;)
Gruß Frank
 
Troubleshooter

Troubleshooter

Mitglied seit
06.10.2008
Beiträge
1.259
Ort
88250 Weingarten
Details E-Antrieb
Cute85 10AKette/ 14s4p NCR18650b
AW: Zusatzantrieb für Velomobil

Ich glaube auch nicht, dass ein Kettenblatt links die Universallösung für alle Problemstellungen ist, aber in manchen Fällen mag das vielleicht ein sinnvoller Weg sein.
Ich habe hier ja noch einen lädierten NC205. Bevor ich der Lösung mit dem Tongxin nachgegangen bin, überlegte ich mir schon, wie ich aufgrund dessen Basis einen Kettenantrieb bauen kann.

Inzwischen ist meine Idee folgende: Ich möchte das Statorpaket schmaler machen (aufteilen), auf vielleicht 10mm Breite und dieses an einer 3-Fach Kurbel auf Höhe des 1. und 2. Kettenblatts am Tretlager befestigen. Die Glocke muss wird dann zusammen mit dem abtreibenden Kettenblatt montiert. Die Glocke auf die Innenseite, das Kettenblatt auf die äußere Seite.

Im Velomobil kommt da nicht viel Dreck dran, also könnte man erstmal einen recht offenen Aufbau wählen. Für eine Montage am normalen Fahrrad braucht's dann schon etwas abgedichtetes.

An die Realisierung werde ich mich aber wohl erst machen, nachdem mir ein paar Tongxins verschlissen sind und ich wirklich Zeit dazu habe.


schwaabbel schrieb:
Hallo Ingo

Schwaabbel hat gar kein so hoch untersetztes Getriebe... nur 8:1 ;)
Ich fahr aber auch nicht so unsinnig hohe Spannungen ;)
Gruß Frank
Der Tongxin hat auch "nur" eine Untersetzung von etwa 10:1. Aber die Bauart des Planetengetriebes macht es nunmal geräuschlos. Und die Lagerung verkraftet die Zugkräfte der Kette eher.

Die hohe Betriebsspannung ist garnicht mal so verkehrt. Die Ströme und Verluste auf dem Weg zum Motor bleiben gering. Das Netz hat ja auch ~220V. Da macht es wohl einen Unterschied, ob ich meinen Akku mit 12, oder mit 36A lade, bzw. genau diese Ströme im Fahrzeug habe.

Ich würde nur auf eine geringere Spannung gehen, wenn ich deswegen auf Modellbaumotoren von der Stange zurückgreifen könnte. Aber schon dein Motor war eine Extrawurst.

Bin mal gespannt, was der FamZim im RC-Network da bastelt.
 
S

schwaabbel

Mitglied seit
20.10.2009
Beiträge
392
Ort
Köln
AW: Zusatzantrieb für Velomobil

Die paar Verluste mehr bei 12 Volt sind in meinen Aúgen vernachlässigbar , gegenüber den Vorteilen:
Beleuchtung mit E-Zeichen von der Stange zu bekommen.
Preiswerte Akkus .
Tuning über mehr Spannung auch preiswerter.

Mein Motor besteht aus Serienteilen und wäre so zu bestellen, nur die Wicklung ist anders.
Zudem dürfte bei Modellbau Motoren wesentlich bessere Qualität der Bauteile vorhanden sein, mit deutlich höhrem Gesamteta.

Bin ja gerade Bafangs am zerlegen, und deren Wicklung lässt viel spielraum für mehr Effizenz.
gruß frank
 
Troubleshooter

Troubleshooter

Mitglied seit
06.10.2008
Beiträge
1.259
Ort
88250 Weingarten
Details E-Antrieb
Cute85 10AKette/ 14s4p NCR18650b
AW: Zusatzantrieb für Velomobil

Beleuchtung mit E-Zeichen von der Stange zu bekommen.
Preiswerte Akkus .

... , nur die Wicklung ist anders...


Bin ja gerade Bafangs am zerlegen, und deren Wicklung lässt viel spielraum für mehr Effizenz.
Bei mir sind zwei Step-Down Wandler im Velomobil. Einer für 12V, einer für 5,7V. Damit ließe sich ebenfalls die Beleuchtung mit E-Zeichen betreiben. Was meinst du eigentlich mit E-Zeichen? Fahrradlichter haben auch E-Zeichen. Und KFZ-Beleuchtung darf ein VM nicht dran haben.

Preiswerte Akkus ist relativ. Bei den Pedelec-Akkus kann man noch zu A123, Konion greifen. Bei der 12V Variante wird man zu den zukünftigen EV-Akkus greifen (aktuell z.B. die Thundersky mit ab 40Ah)

Und das mit der anderen Wicklung ist ja genau das Problem. Wenn ich sowas in mein Alltagsfahrzeug einbaue, muss Ersatz schnell verfügbar sein. Ansonsten muss ich mir ja ein Ersatzteillager anlegen.
Oder willst du nach einem Defekt am Motor (z.B. Wicklungsschluss oder -bruch durch Vibration) erstmal einen neuen Motor bestellen und den danach wieder selber bewickeln?
 
yardonn

yardonn

Mitglied seit
12.09.2008
Beiträge
5.379
Ort
östlicher Rhein-Sieg-Kreis
Details E-Antrieb
"Lohmeyerantrieb",NiCd, LiPo, LiCo, A123, LiMn....
AW: Zusatzantrieb für Velomobil

Wenn ich sowas in mein Alltagsfahrzeug einbaue, muss Ersatz schnell verfügbar sein.
Bei wem ist das schon das Alltagsfahrzeug. Für die meisten ist es halt ein Hobbyfahrzeug, und wenn das Fahrzeug (oder nur der Motor) mal ein paar Wochen nicht läuft, ist das kein Beinbruch...
Wenn mein VM nicht läuft, dann sind die Alternativen sehr unbefriedigend. Seit ich kein Auto mehr habe, bin ich wesentlich vorsichtiger Geworden, was ich einbaue...
Gestern war richtig Stress, hab "nur" ein weiteres Kettenblatt eingebaut. Stress deshalb, weil ich erst nach Hause konnte, als die Kiste wieder lief... Mal kurz "ich mache Morgen Weiter" zu sagen, geht halt nicht, wenn dazwischen 60 km mit dem VM liegen müssen...
 
S

schwaabbel

Mitglied seit
20.10.2009
Beiträge
392
Ort
Köln
AW: Zusatzantrieb für Velomobil

Ich weiss nicht , was dagegen sprechen würde, LED Blinker und Heckbeleuchtung vom Motorrad zu nutzen.

Auch dem Akku ist es egal , aus welchen Zellen er besteht. Ich nutze A123 Zellen als 4s Pack und/oder Tütenlipos.

Zu Ersatzteilen am Motor:
Ein guter Motor braucht keine Ersatzteile! Schon gar nicht an der Wicklung! Allenfalls mal ein verschlissenes Kugellager.

Oder wie oft hast Du im Pedalec schon ne Wicklung getauscht!

Gruß Frank
 
T

tüfti

Mitglied seit
18.09.2008
Beiträge
299
Ort
Südlich Augsburg
AW: Zusatzantrieb für Velomobil

Nun habe ich die Platzverhältnisse mal genauer unter die Lupe genommen und bin zu dem Schluß gekommen, daß ein Zusatzantrieb in meinem Mango nur so, wie auf dem Foto, zu realisieren ist.
Im Prinzip ist das kein Kettenantrieb, sondern wie ein Nabenantrieb, der über eine Zusatzkette antreibt.

Mango_Motor.jpg


Einige Fragen an das Forum:

Kann man den Antrieb in mein Mango 181 ohne weiteres nachrüsten?
Ist jemand im Forum, der über diesen Antrieb genaueres weiß?
Wie schwer läuft das Mango, wenn man nur tritt? (also ohne Motorkraft)
Welcher Motor ist dort eingebaut?

Ich möchte den Zusatzantrieb nur zur Unterstützung beim Beschleunigen und am Berg zuschalten.

Gruß,
Horst.
 
Reinhard

Reinhard

Mitglied seit
12.07.2008
Beiträge
8.653
AW: Zusatzantrieb für Velomobil

Hallo Horst,

Kann man den Antrieb in mein Mango 181 ohne weiteres nachrüsten?
da müsstest Du wohl direkt bei H@rry (Sinner) nachfragen ... Evtl. passt aber ein Kettenantrieb vor dem Tretlager?
 
L

labella-baron

Mitglied seit
19.07.2008
Beiträge
10.990
Details E-Antrieb
Crystalyte 209, LiFePo 36V 4,6Ah von A123
AW: Zusatzantrieb für Velomobil

Zitat von GoOneBen im Velomobilforum: Habt Ihr noch andere Ideen?
Na schön - dann geht's halt hier weiter und nicht dort.


Meine "Einschränkungen" sind ähnlich:
  • Bergauffahrten mit 25km/h
  • Bergabbremsung mit Speicherung der Bremsenergie
  • Unterstützung beim Beschleunigen aus niedrigen Geschwindigkeiten
  • Rückwärts-Rangierfahrt
  • Weiterhin ein Fahrrad ohne Einschränkungen (Pedelec-konform)
 
Thema:

Zusatzantrieb für Velomobil

Oben