Yose Power Akku lädt nicht nach 1 Mal fast leer fahren

Diskutiere Yose Power Akku lädt nicht nach 1 Mal fast leer fahren im Akkus, Batteriemanagement (BMS), Ladegeräte Forum im Bereich Diskussionen; Kann man in ein Gehäuse mehr Akkus reinpacken als angegeben ist? Wundere mich etwas über die Maße. Beispielsweise ein Gepäckträgergehäuse mit 438...
S

Salerio

Dabei seit
09.10.2021
Beiträge
24
Punkte Reaktionen
1
Kann man in ein Gehäuse mehr Akkus reinpacken als angegeben ist? Wundere mich etwas über die Maße.

Beispielsweise ein Gepäckträgergehäuse mit 438 mm x 156 mm sollte doch mehr als nur 60 Akkus 18650 Platz haben oder?
Von der Breite sind es 8 Akkus (156/18=8,..) und von der Länge sollte das Doppelte wie der Breite (312 mm) reinpassen, wenn man von den 438 die 312 abzieht und für den Ladebereich / Ausgang noch etwas Platz übrig lässt.

Wenn man sich einen Akku zusammenbastelt sollte der doch da drin reinpassen - oder sind die Akkuplätze in so einem Gehäuse fest angegeben unveränderlich? Sollte doch einfach ein hohler Raum sein oder?

Danke
 
Rutzki73

Rutzki73

gewerblich
Dabei seit
23.07.2015
Beiträge
2.642
Punkte Reaktionen
2.637
Ort
Berlin
Wenn man nicht die mitgelieferten Zellenhalterungen verwendet, kann man mehr Akkuzellen reinbauen, aber...und das haben wir hier sehr häufig hier diskutiert, wenn man die Akkuzellen an einander verklebt, wird die Lebensdauer enorm beeinträchtigt.
 
S

Salerio

Dabei seit
09.10.2021
Beiträge
24
Punkte Reaktionen
1
Wieviel Abstand ist mit den Halterungen gegeben zwischen den Batterien?
Gesamtbreite der Brackets sind 20,2 mm.

Bei 157 mm Breite passen 7 Stück nebeneinander (141 mm) und es bleibt ein guter cm Platz.
Das Doppelte geht in der Länge, dass man also 7 x 14 Akkus reinbekommt = 98 Akkus.
 
Rutzki73

Rutzki73

gewerblich
Dabei seit
23.07.2015
Beiträge
2.642
Punkte Reaktionen
2.637
Ort
Berlin
Wieviel Abstand ist mit den Halterungen gegeben zwischen den Batterien?
Gesamtbreite der Brackets sind 20,2 mm.

Bei 157 mm Breite passen 7 Stück nebeneinander (141 mm) und es bleibt ein guter cm Platz.
Das Doppelte geht in der Länge, dass man also 7 x 14 Akkus reinbekommt = 98 Akkus.
Und was ist mit dem BMS? wo sollte das BMS platziert werden? Bei vielen Gepäckträger Akkus wird das BMS seitlich angebracht.
 
S

Salerio

Dabei seit
09.10.2021
Beiträge
24
Punkte Reaktionen
1
Es ist ohnehin 1 cm Platz und wenn man der Länge nach 1 Akku weniger nimmt, also 6, sind das 6x14 = 84. Irgendwo dazwischen sollten 90 Akkus reinpassen.
Die BMS die ich jetzt gesehen habe waren keine 3 cm dick.

In einen Tube passen 90 rein und der ist nicht größer als das Gehäuse von einem Gepäckträgerakku.

Wundere mich ob so eine Eigenkonstruktion noch nie jemand praktisch gemacht hat... mit den Tubes habe ich schon mehrere solcher Umbauten auf 1000 Watt gesehen bzw 20 Ah.
 
Rutzki73

Rutzki73

gewerblich
Dabei seit
23.07.2015
Beiträge
2.642
Punkte Reaktionen
2.637
Ort
Berlin
Kann man in ein Gehäuse mehr Akkus reinpacken als angegeben ist? Wundere mich etwas über die Maße.

Beispielsweise ein Gepäckträgergehäuse mit 438 mm x 156 mm sollte doch mehr als nur 60 Akkus 18650 Platz haben oder?
Von der Breite sind es 8 Akkus (156/18=8,..) und von der Länge sollte das Doppelte wie der Breite (312 mm) reinpassen, wenn man von den 438 die 312 abzieht und für den Ladebereich / Ausgang noch etwas Platz übrig lässt.
Deine Berechnung ist falsch!

In einem Gepäckträger Gehäuse wird der Akku anderes fegertigt, nämlich so:

Gepäckträger.JPG

Der "reale" Platz im Gehäuse, wo du Akkuzellen anbringen kannst ist lediglich 330 mm und dort muss auch das BMS angebracht werden und ggf. auch Klebmaterial etc. pp.
Dein Vorschlag zu fertigen würde so aussehen:

Gepäckträger_XX.JPG

Aber...kein Platz mehr für BMS, denn 66 x 5 = 330 mm...und so eine Art der Fertigung ist unsicher und kompliziert...
 
S

Salerio

Dabei seit
09.10.2021
Beiträge
24
Punkte Reaktionen
1
Sehr schöne Erklärung.

Aber die Höhe von 67 mm lässt 3 Ebenen zu da ein Bracket 20,2 mm hat.

Gerade habe ich keine Zeit zum Basteln weil ich eine Lösung benötige. Wollte mit dem selbstgebastelten Akku lediglich ne schnelle und sehr gute Lösung erreichen mit mehr Leistung als wenn fertig gekauft und keine Tests durchführen. Jetzt hat erstmal ein gekaufter Akku die Not lindern müssen. :) Werde aber das Experiment aber mal umsetzen wenn ich mehr Zeit habe.
 
Zuletzt bearbeitet:
L

Leonardo75

Dabei seit
14.12.2019
Beiträge
561
Punkte Reaktionen
374
Ort
Rhein-Pfalz-Kreis
Die Maßangaben bei den meisten Akkus sind Außenmaße und keine Innenmaße, davon muss ja erstmal die Wanddicke zweimal abgezogen werden. Bei Kunststoffgehäusen hast Du oftmals noch Rippen drin, zur Steifigkeitsverbesserung, Schraubdome für die Gehäuseschrauben und ähnliches, was auch noch Platz frisst.

Dann ist es wichtig, wie das Gehäuse geteilt ist. Hat es nur vorne und hinten einen Deckel, musst Du Dein Akkupack in Längsrichtung reinschieben. Da die Deckel verschraubt sind, reduzieren die Schraubdome den Durchgang und Du bekommst nur das in den Akku rein, was sich durch die Öffnung schieben lässt.
Wenn sich das Gehäuse von oben bestücken lässt, kommst Du an eventuell vorhandenen Endkappen noch vorbei, hast aber mehr Dichtungsfläche, so dass der Akku feuchtigkeitsempfindlicher wird.

Der Akkupack sollte gegen das Gehäuse vor Stößen gedämpft werden, daher musst Du noch Platz für Dämpfungsmaterial wie Zellkautschuk einrechnen.

Wenn ohne Zellenhalter mit Platz für die Verkabelung gearbeitet wird, kommt noch die Verkabelung dazu, die zumindest für die Lastkabel Platz wegnimmt. Wenn Du dann noch das BMS steckbar machen willst, brauchen zusätzliche Kabellängen wegen Steckbarkeit und die Stecker selbst noch Platz.

Was bei der dichtesten Packung von Zellen in einem Gehäuse auch schwierig werden kann, ist die Verkabelung von Zellenblock zu Zellenblock. Wenn Du anfangen musst, den einzelnen Zellenblock geometrisch zu trennen, weil Du zum Beispiel 8 Zellen pro Zellenblock haben willst und von der Gesamtanzahl auch unterbringen könntest, aber die Zellen des einen oder anderen Zellenblocks dann über 2 Reihen gehen müssen, weil es geometrisch nicht anders passt, wird es komplizierter mit dem Verschweißen und Verkabeln.
Daher macht es oftmals Sinn die vorgegebenen Räume wie vom Hersteller vorgesehen zu nutzen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Rutzki73

Rutzki73

gewerblich
Dabei seit
23.07.2015
Beiträge
2.642
Punkte Reaktionen
2.637
Ort
Berlin
Sehr schöne Erklärung.

Aber die Höhe von 67 mm lässt 3 Ebenen zu da ein Bracket 20,2 mm hat.

Gerade habe ich keine Zeit zum Basteln weil ich eine Lösung benötige. Wollte mit dem selbstgebastelten Akku lediglich ne schnelle und sehr gute Lösung erreichen mit mehr Leistung als wenn fertig gekauft und keine Tests durchführen. Jetzt hat erstmal ein gekaufter Akku die Not lindern müssen. :) Werde aber das Experiment aber mal umsetzen wenn ich mehr Zeit habe.

Das Gehäuse ist aus Metall und mehr als 2 Ebenen kriegt man nicht rein.
Kaufe dir ein Gehäuse und du wirst das allein feststellen
 
S

Salerio

Dabei seit
09.10.2021
Beiträge
24
Punkte Reaktionen
1
Ja das scheint wirklich komplexer zu sein.
Mit Tubes geht das, mit Gepäckträger scheinbar nicht. Noch ein Vorteil für Tubes.

Spannendes Thema auf jeden Fall.
 
Rutzki73

Rutzki73

gewerblich
Dabei seit
23.07.2015
Beiträge
2.642
Punkte Reaktionen
2.637
Ort
Berlin
Ja das scheint wirklich komplexer zu sein.
Mit Tubes geht das, mit Gepäckträger scheinbar nicht. Noch ein Vorteil für Tubes.

Spannendes Thema auf jeden Fall.
Wenn du bei Tubes die Trinkflasche meinst?! so hat dieses Gehäuse einen großen Nachteil bei der Sicherheit. Wir haben das Thema hier diskuttiert. Wenn du vom Hailing sprichst, das Design ist zur Zeit das sicherste und einfachste für die Fertigung.
 
S

Salerio

Dabei seit
09.10.2021
Beiträge
24
Punkte Reaktionen
1
Ja genau die für die Trinkflaschenhalterung. Danke für die Info, werde mir die Hailing auch anschauen.
 
Hubmotor

Hubmotor

Dabei seit
22.12.2019
Beiträge
89
Punkte Reaktionen
52
Da kennst du dich anscheinend aber nicht richtig gut aus! Es gibt einige Akkukonfektionierer in Deutschland und wir gehören auch dazu. Allerdings ist BMZ mit Abstand der größte.
Zum Thema Akkuzellen verbreitest du auch leider ein paar Unwissenheiten. Neben den großen Hersteller (aus Korea und Japan) existieren auch weitere Hersteller aus China wie bspw. Molicel, BAK, Lishen, BYD und mehr. Deren Qualität ist noch nicht auf die Ebene der großen Hersteller, dennoch haben diese Unternehmen in den letzten Jahren in vollautomatisierten Produktionanlagen investiert. Einige von diesen Herstellern sind ebenfalls börsennotiert.
Hersteller wie Molicel, BAK, Lishen zertifizieren ihre Akkuzellen mittlerweile auch nach IEC und UL, d.h. die Akkuzellen verfügen über die höchsten internationalen Sicherheitsstandards.
Daneben werden in China durch kleine Firmen Akkuzellen produziert. Diese Low-Cost Akkuzellen werden vorwiegend für den Domestic-markt (China) produziert. Solche Manufakturen unterliegen keine internationale Sicherheitsstandards und chinesische Anbieter von Akkusystemen können ihre Akkus durchaus auch mit solchen Akkuzellen (um kostengünstig zu bleiben) bestücken.
Firmen wie wir, die direkt ihre Akkuzellen bei Herstellern wie in diesem Fall BAK bestellen, bezahlen für die Vorsortierung zusätzlich. Dabei werden nur Akkuzellen an uns versendet, deren Innenwiderstand sich in einem gewissen Intervall befinden.
Ich kann mir aber durchaus vorstellen, dass ein Hersteller wie BAK seine B-Grade Akkuzellen in seinem einheimischen Markt (China) verkauft. das solche Akkuzellen auch den weg nach Europa finden ist ebenfalls durchaus möglich.
Moin, es sollte mich wundern, wenn ihr nur die guten Zellen verbaut und keine Ausfälle oder Reklamtionen zu beklagen habt. Kürzen wir es doch ab - wie lange gebt ihr Gewährleistung auf die von euch konfektionierten Batterien ?

P.S. BYD ist nicht klein - sondern ein Big Player. Nahezu alle LFP Batterien in E-Bussen stammen von denen... soviel zum Halbwissen !
 
Rutzki73

Rutzki73

gewerblich
Dabei seit
23.07.2015
Beiträge
2.642
Punkte Reaktionen
2.637
Ort
Berlin
Moin, es sollte mich wundern, wenn ihr nur die guten Zellen verbaut und keine Ausfälle oder Reklamtionen zu beklagen habt. Kürzen wir es doch ab - wie lange gebt ihr Gewährleistung auf die von euch konfektionierten Batterien ?

P.S. BYD ist nicht klein - sondern ein Big Player. Nahezu alle LFP Batterien in E-Bussen stammen von denen... soviel zum Halbwissen !
Wir geben 2 Jahre Gewährleistung und ich habe weder zo BYD, noch zu den anderen Hersteller geschrieben sie seien klein....
Wenn du meine vergangenen Beiträge lesen würdest, so wirst du sehen, dass ich zu Reklamationen sehr häufig geschrieben habe.
Wir rechnen damit, dass in den ersten 12 Monaten von der Fertigung ca. 2%-3% aller Akkus zurück kommen werden.
Ob es sich um ein defektes BMS, Wackelkontakte etc. pp. ist alles dabei.
 
Hubmotor

Hubmotor

Dabei seit
22.12.2019
Beiträge
89
Punkte Reaktionen
52
Moin, ich habe auf deiner Enerprof.de Seite fast nur Chinazeugs gefunden - von daher glaube ich dir deine 2-3% Ausfallquote nicht - sorry ! Und dann irgendwo von "Made in Germany" zu sprechen halte ich für extrem fragwürdig...

U.a. habe ich dort auch den unten abgebildeten Bootsakku gefunden, der ja wohl für die Verwendung in einem Boot, welches sich in einem wässrigen Medium befindet, gedacht ist. Dieser Akku hat keinen Tragegriff und kein festes Gehäuse, welches dass BMS schützen würde sondern nur eine billige Schrumpffolie. Allein deshalb dürfte er niemals ein CE Zeichen erhalten. Und das ist in deinen Augen qulitätskonform und verdient das Prädikat "Made in Germany" ?

Es wird ja nicht einmal ein optionales Gehäuse dafür angeboten.

Ich entdecke jedenfalls riesige Qualitätsunterschiede zu anderen Markenprodukten und offenbar haben wir beide ein grundsätzlich anderes Verständnis von "Qualität" und "Verarbeitung"...
 

Anhänge

  • Bootsakku Enerprof.jpg
    Bootsakku Enerprof.jpg
    73,9 KB · Aufrufe: 3
T

TaunusEBike

Dabei seit
22.06.2020
Beiträge
819
Punkte Reaktionen
350
Die Boote haben in der Regel wasserdichte Akkuboxen.
Was veranlaßt dich zu behaupten diese dürften kein CE Zeichen tragen? Gegen welche Norm verstößt das Produkt?

Die Dinger werden Deutschland hergestellt und nicht in China.
 
Rutzki73

Rutzki73

gewerblich
Dabei seit
23.07.2015
Beiträge
2.642
Punkte Reaktionen
2.637
Ort
Berlin
Moin, ich habe auf deiner Enerprof.de Seite fast nur Chinazeugs gefunden - von daher glaube ich dir deine 2-3% Ausfallquote nicht - sorry ! Und dann irgendwo von "Made in Germany" zu sprechen halte ich für extrem fragwürdig...

U.a. habe ich dort auch den unten abgebildeten Bootsakku gefunden, der ja wohl für die Verwendung in einem Boot, welches sich in einem wässrigen Medium befindet, gedacht ist. Dieser Akku hat keinen Tragegriff und kein festes Gehäuse, welches dass BMS schützen würde sondern nur eine billige Schrumpffolie. Allein deshalb dürfte er niemals ein CE Zeichen erhalten. Und das ist in deinen Augen qulitätskonform und verdient das Prädikat "Made in Germany" ?

Es wird ja nicht einmal ein optionales Gehäuse dafür angeboten.

Ich entdecke jedenfalls riesige Qualitätsunterschiede zu anderen Markenprodukten und offenbar haben wir beide ein grundsätzlich anderes Verständnis von "Qualität" und "Verarbeitung"...
Ehrlich gesagt, so ein Bundel an Unfug hätte ich nicht kommentieren sollen, aber ich versuche es trotzdem...

1. Konfomitätserklärung von akkus hat eher mit der elektromagnetischen Verträglichkeit des BMS´s und wenig mit der Art und Weise ,und nicht , wie der Akku gefertigt wird, zu tun!

2. Ein Akku im Schrumpfschlauch kann genau so wie ein akku im Gehäuse ein UN Test 38.3 bestehen, denn ein Fall-Test hier entfällt!

3. Zur Zeit wie viele andere Akku-Konfektionierer müssen wir bei Akkus im Format 18650 auf Akkuzellen aus China umstellen, denn namhafte Hersteller von Akkuzellen wie Samsung SDI, LG Chem, Panasonic, oder Murata leider nicht liefern, und / oder sehr unregelemäßig und / oder zu Preisen, mit ihnen wir nicht zu wettebwerbsfähigen Preisen fertigen können.

4. Wenn du bei uns nur China-Zeug gefunden hast, so hast du nicht richtig gesucht....denn wir fertigen auch Akkus mit Akkuzellen 20700 (Panasonic) und 21700 (Samsung SDI, LG Chem) und das sowhl in Softpacks, als auch in Gehäusen.

5. Solange du unsere Produkte nicht ausprobiert hast, kannst du auch keine Qualitätsunterschiede zu anderen Markenprodukten "entdecken".
 
Zuletzt bearbeitet:
Hubmotor

Hubmotor

Dabei seit
22.12.2019
Beiträge
89
Punkte Reaktionen
52
Moin, ich habe auf deiner Enerprof.de Seite fast nur Chinazeugs gefunden....
Moin, du musst schon genau lesen - ich habe nichts von "nur China-Zeug" geschrieben, sondern von "fast nur Chinazeugs" - ein kleiner aber feiner Unterschied.

Wozu sollte ich sie ausprobieren ? Mir reicht schon, was ich sehe und was ich von anderen Herstellern kenne...

Und schlussendlich bleibe ich bei meiner Aussage, dass wir beide offenbar ein grundsätzlich anderes Verständnis von "Qualität", "Verarbeitung" und der Definition von "Made in Germany" haben.
 
Rutzki73

Rutzki73

gewerblich
Dabei seit
23.07.2015
Beiträge
2.642
Punkte Reaktionen
2.637
Ort
Berlin
Moin, du musst schon genau lesen - ich habe nichts von "nur China-Zeug" geschrieben, sondern von "fast nur Chinazeugs" - ein kleiner aber feiner Unterschied.

Wozu sollte ich sie ausprobieren ? Mir reicht schon, was ich sehe und was ich von anderen Herstellern kenne...

Und schlussendlich bleibe ich bei meiner Aussage, dass wir beide offenbar ein grundsätzlich anderes Verständnis von "Qualität", "Verarbeitung" und der Definition von "Made in Germany" haben.

Wieder Unfug. Bereits heute verwenden German Auto-Hersteller Akku Module von CATL, ein chinesischer Hersteller, in ihren made-in-Germany Elektro Autos. Chinesische Produkte und Komponente gibt es überall in allen möglichen Qualitätskategorien.
Da du unsere Produkte nicht kennst, kannst du von keinem Verständnis von bla-bla-bla sprechen. Ich schreibe weder gutes, noch schlechtes über Bosch Werkzeuge, und das weil ich Makita verwende.
Was kennst du genau von anderen Herstellern und welche sind sie? Wer mit solchen allgemeinen nichtsaussagenden Aussagen kommt, ohne konkrete Angaben zu machen, wirkt etwas wie ein Beitrag bei der BILD Zeitung.
Möchtest du etwas bestimmtes kritisieren, tue es. Ansonsten sind solche Beiträge inhaltslos
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Yose Power Akku lädt nicht nach 1 Mal fast leer fahren

Yose Power Akku lädt nicht nach 1 Mal fast leer fahren - Ähnliche Themen

Ladeverhalten Yose Power Akku: Hallo Pedelec Freunde, Ich habe seit ein paar Monaten ein Yose Power 36V 350W Hinterrad Umbaukit mit Akku 12,5AH von Yose Power. Ich weiß das die...
sonstige(s) Lacuba Evo Cross 2021 AKku lädt nur bis 97%: Hallo Gemeinde, ich habe seit Samstag ein Bulls Lacuba Evo Cross und es fährt sich toll. Vor allem auch, wenn man über die 25km/h kommt, ist der...
Giant Giant Twist Aspiro Energypak lädt nicht mehr, Geblinke: Hallo liebes Forum, bis jetzt war ich hier stiller Mitleser, doch nun habe ich ein Problem, besser gesagt meine Frau. Vielleicht kann mir der ein...
Akku des Ridetronic Model 2 nach 1 km leer!: Ich bin bestellnummer 349 und habe gebacked im juni 2019. 2 jahre lang hatte ich geduldig gewartet. dann riss mir der geduldsfaden, weil das bike...
Akku entladen nach radausbau: Hallo zusammen Habe mir am Freitag ein gutes gebrauchtes Batavus Padova easy gekauft und war auch sehr zufrieden. Am Samstag ca 50km mit e-...
Oben