Wieder neue Motoren - hier: Kappstein

Dieses Thema im Forum "E-Motoren" wurde erstellt von Michael_Luisenviertel, 10.02.15.

  1. Michael_Luisenviertel

    Michael_Luisenviertel

    Beiträge:
    386
    Alben:
    1
    Ort:
    42115 Wuppertal
    Details E-Antrieb:
    Bafang SWXH 36V, 250W, 285R und BionX 350 W-45km/h
  2. RheaM

    RheaM

    Beiträge:
    4.070
    Ort:
    Weimar
    Details E-Antrieb:
    Q100 VR, div. 10-12s LiIo Akkus
    Ja genau, neuer Hersteller

    Da wird der hier schon bekannte 2- Gang Motor zum Kappstein Turbo umgelabelt, kennt man ja von Schachner.
     
  3. didi28

    didi28 Team

    Beiträge:
    17.609
    Alben:
    1
    Ort:
    www.ebike-solutions.de in Heidelberg
    Details E-Antrieb:
    HR-Puma CST
    1N4001 und phet gefällt das.
  4. lektro

    lektro

    Beiträge:
    619
    Alben:
    1
    Details E-Antrieb:
    Cute C100 Heck
    no, a Wunder is passiert!
     
  5. Allwetterbiker

    Allwetterbiker

    Beiträge:
    683
    Ort:
    Bayern
    Details E-Antrieb:
    Bionx 48 V 350 W
    Die holländische Marke Sparta hatte relativ kleine Direktläufer in ihren Rädern. Für Holland sollten sie reichen. Direktläufer haben i.d.R. wenig Drehmoment, Ausnahme ist der riesige BionX D.
     
  6. rd1956

    rd1956

    Beiträge:
    98
    Bei einem so kleinen und leichten Direktläufer wäre der Wirkungsgrad interessant, insbesondere als Funktion der Drehzahl.
     
  7. rio71

    rio71

    Beiträge:
    482
    Ort:
    Rheintal südl. KA
    Details E-Antrieb:
    ActiveLinePlus
    klingt wie das Schlumpf-Getriebe neu erfunden.. :D
     
  8. geoleut.

    geoleut.

    Beiträge:
    736
    Ort:
    Erlangen
    Aus elektrotechnik.de/vogel/
    So erreicht laut dem Professor ein durchschnittliches Elektroauto gegenwärtig einen Wirkungsgrad von 90 %. Die zugeführte Energie wird also fast vollständig in Leistung umgesetzt. „Bei handelsüblichen Pedelecs beträgt er hingegen nur 70 %“, erläutert Doppelbauer
     
  9. Pöhlmann

    Pöhlmann

    Beiträge:
    3.192
    Details E-Antrieb:
    Kettler Obra NX8 (Panasonic NUA028D, 26V)
    Hier die Quelle beim KIT
    IMHO werden da Äpfel (Pedelec-Motoren sind meist ohne Rekuperation) mit Birnen (bei Elektro-Autos ist Rekuperation die Regel) verglichen. Und schon können wir 5% .. 10% hereinholen, wenn auch nicht auf handelsüblichen Radwegen.
    Motoren nebst Elektronik mit verbessertem Wirkungsgrad haben ihren Preis. Der Leistungsbedarf von Pedelecs ist gegenüber Elektroautos so gering, dass man eine aufwändige Elektronik am Pedelec schlechter amortisieren kann als am Elektroauto. Dem durchschnittlichen Pedelec-Fahrer dürfte es herzlich egal sein, ob er nun Strom für 30ct oder 40ct in der Woche verbrät. Ein sparsamer Umgang mit dem Akku-Inhalt wird erst Richtung S-Pedelec und hoher Fahrleistung zum Thema.

    In der Pressemeldung wird übrigens die Zusammenarbeit mit einem "Heidelberger E-Bike-Produzenten" an einem Schnellladesystem erwähnt. COBOC, EBS?

    Und nein, auch wenn meine Akkus 1kg statt irgendwas unter 3kg wiegen würden, hätte ich wenig Bedarf am Nachladen in der (kleinen) Stadt. Fehlende Reichweite ist bei mir kein Thema, aber zusätzlicher Zeitaufwand beim "Boxenstopp" könnte es werden. Ich kann erst dann einen kleineren Akku einsetzen, wenn das Schnellladesystem auch wirklich überall verfügbar (= vorhanden, und frei) ist.
     
    rio71 gefällt das.
  10. geoleut.

    geoleut.

    Beiträge:
    736
    Ort:
    Erlangen
    Der CW Beiwert beim Zweirad ohne aerodynamische Hilfsmittel (sind im Rennsport ja gar nicht gestattet) fällt zwei bis drei mal höher aus als bei neuzeitlichen Karosserien.
     
  11. labella-baron

    labella-baron

    Beiträge:
    10.696
    Details E-Antrieb:
    Crystalyte 209, LiFePo 36V 4,6Ah von A123
    Und wie schaut es beim relevanten Cw*A-Wert aus :rolleyes:
     
  12. Üps

    Üps

    Beiträge:
    17.684
    Alben:
    4
    Ort:
    Stuttgart Riedenberg
    Details E-Antrieb:
    TSD100F/Q100, BBS01
    Daran ist ja gleich alles gelogen. Eine echte Glanzleistung!

    1. Wenn Elektroautos im durchscnittlichen Betrieb wirklich 90% Wirkungsgrad haben, warum brauchen sie dann bei normaler Fahrt in der Tempo-30-Zone mehr Energie als bei 50 km/h? Der Leistungsbedarf dürfte nur ein Bruchteil dessen sein, was das Fahrzeug bei 50 oder 100 km/h benötigt. Und er ist extrem hoch gegenüber einem Elektrofahrrad trotz ungleich besserem Cw-Wert. Also kann es sich wohl eher nur um ein theoretisches Maximum unter Idealbedingungen handeln.

    2. Mein Mittelmotor erreicht bei mittlerer Leistungsabgabe 90% Wirkungsgrad laut recht detaillierter Messkurve des Herstellers. Und zwar unabhängig von der Geschwindigkeit, denn im Gegensatz zum Elektroauto wird eine Gangschaltung genutzt.

    3. Die Rekuperation wird auch beim Eletroauto eher nur überschaubare Vorteile bringen. Ein voraushauender Fahrer muss nicht sehr viel Energie weg bremsen beim PKW. Ich hatte da eher das Problem, dass mir die Bremsen wegen zu geringer Nutzung wegrosten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.12.18


  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden