Welches Pendelrad?

Diskutiere Welches Pendelrad? im S-Pedelecs und anderes mit E-Motor Forum im Bereich Diskussionen; Dann lese ich zwischen den Zeilen, dass man an einem Zweitakku kaum vorbeikommt - das spräche wieder deutlich für das Vado (Rad und Akku sind...
W

WVoDu

Dabei seit
23.10.2020
Beiträge
58
Dann lese ich zwischen den Zeilen, dass man an einem Zweitakku kaum vorbeikommt - das spräche wieder deutlich für das Vado (Rad und Akku sind deutlich günstiger).
Eine Extenderlösung mit Verlust der Gewährleistung kommt für mich nicht in Frage. Außerdem bin ich Elektro-Astheniker und greife da ganz sicher nirgendwo was ab. Ich habe davon wirklich gar keine Ahnung!
 
N

Noah

Dabei seit
16.03.2020
Beiträge
189
Details E-Antrieb
Bionx D
Ein S-Pedlec ist ein Exot und nur weil die offiziell bis 45 km/h unterstützen dürfen, ist diese Geschwindigkeit für den Dauer ganzjahres Pendeleinsatz mit Fahrradtechnik auf langen Strecken nicht "Pendlergeeignet" oder richtig teuer.

Bei den Geschwindigkeiten ist man energetisch im Bereich von Mopeds unterwegs, um diese hohen Geschwindigkeiten signifikant längere Strecken zu fahren braucht es massive, schwere Akkupakete und bleibt die Reichweite trotzdem immer ein Problem (Winter, Gegenwind, ungeplante zu kurze Nachladezeit ...)

Die Kombination aus hohem Gewicht und hoher Geschwindigkeit führt einfach zu hohem Verschleiss. Die Kraft und Vibrationen die bei 45 km/h bei der Fahrt über ein Schlagloch oder Bordstein auftreten, ist in keiner Weise zu vergleichen mit einem 25er Pedelec.

Also muss man wie Stromer auf massiven Materialeinsatz setzen (Schwer) oder wie bei Bosch auf häufigeren Austausch des Materials welches ursprünglich ehere für den Fahrradeinsatz gedacht ist.
Bist Du Schon Mal s gefahren? Ich behaupte für MICH das alles was du in dem sagtest nur bedingt stimmt. Zudem wer fährt mit 45kmh über nen Bordstein? Wer sagt denn das ein S-Pedelec nicht die Leistung eines Motorrollers hat oder es keine 2-4kwh Akkus für S-Pedelecs gibt. Z. B. Fuell
 
J

jodi2

Dabei seit
29.07.2010
Beiträge
1.641
Ort
Dieburg/Frankfurt
Details E-Antrieb
i3s,CruiserHS,ST1X,DailEGrinder,CreoCompEvo
WVoDu, wenn man ein Stromer fährt, will man in der Regel die hohe bzw. zu Bosch höhere Leistung bzw. das höhere Tempo ausnutzen. Klar kannst Du JEDEM Stromerakku 80km schaffen (und mit jedem 500Wh Bosch...) bei entsprechendem Tempo bzw. Unterstützung, nur fährst Du den Ferrari dann halt mit angezogener Handbremse. In der Freizeit mag Tempo bzw. Schnitt zweitrangig sein, im Alltag jeden Tag zur Arbeit und bei so einer langen Strecke nicht.
In der Regel wirst Du mit einem Stromer bei gleicher Strecke sogar deutlich mehr Wh brauchen als mit einem Standard-Mittelmotor wie Bosch, dafür eben spürbar schneller und das kostet laut Adam Riese bzw. den Gesetzen der Physik überproporptional mehr Energie bzw. Akku.
Daher ist der erste Teil Deines Satzes hier richtig:
Dann lese ich zwischen den Zeilen, dass man an einem Zweitakku kaum vorbeikommt - das spräche wieder deutlich für das Vado (Rad und Akku sind deutlich günstiger).
Nur der Schluß, dass deswegen ein Vado bzw. ein Mittelmotor besser sein soll, stimmt nicht, Stromer/Klever bietet dem Mehrverbrauch entsprechend bessere Fahrleistungen und vebraucht bei gleicher Unterstützung auch nicht mehr als ein Mittelmotor S (aber man wird sich halt in der Regel damit auch mehr unterstützen lassen...).
Ich will Dich nicht zu Stromer/Klever drängen, Händler/Fachwerkstatt in der Nähe, ist wie gesagt ein wichtiger Punkt, aber trotzdem solltest Du vorher die Stärken und Schwächen der verschiedenen Modelle kennen.

Zweitakku jeden Tag beim Arbeitsweg hin und zurück mitschleppen finde ich aber ätzend, selbst bei einem Bosch o.ä., bei einem großen schweren Stromerakku noch mehr, nachladen auf der Arbeit wäre deutlich besser. Kannst Du das nicht vorher klären?
Noch ein kleiner Nachteil bei Stromer meiner Meinung nach, zumindest früher (vor ST3+5): Die Akkuklappe ist recht wacklig/klapprig und der Akku wie gesagt sehr groß&schwer&unhandlich, wenn man ihn jeden Tag 1x oder sogar 2x raus&rein machen muss, ist das nicht ganz optimal/mühsamer als mit den kompakteren und leichteren Boschakkus o.ä. und auch Akku fallen lassen oder Klappe verbiegen o.ä. ist früher oder später eher mal möglich. Ich habe fast immer im Rad geladen und musste den Akku maximal 1x im Monat rausnehmen und war ganz froh drum. Mag bei ST3+5 jetzt anders/besser sein, aber Größe&Gewicht der Akkus sind gleich.
ST3 verbraucht eher sogar noch etwas mehr als das ST2 da noch etwas stärkerer Motor, vermutlich war die Reichweitenangaben beim einen mit 983er Akku, beim anderen mit 814er.
 
Inks

Inks

Dabei seit
27.05.2019
Beiträge
138
Ort
Hamburg
Details E-Antrieb
Stromer ST3
WVoDu, wenn man ein Stromer fährt, will man in der Regel die hohe bzw. zu Bosch höhere Leistung bzw. das höhere Tempo ausnutzen. Klar kannst Du JEDEM Stromerakku 80km schaffen (und mit jedem 500Wh Bosch...) bei entsprechendem Tempo bzw. Unterstützung, nur fährst Du den Ferrari dann halt mit angezogener Handbremse. In der Freizeit mag Tempo bzw. Schnitt zweitrangig sein, im Alltag jeden Tag zur Arbeit und bei so einer langen Strecke nicht.
In der Regel wirst Du mit einem Stromer bei gleicher Strecke sogar deutlich mehr Wh brauchen als mit einem Standard-Mittelmotor wie Bosch, dafür eben spürbar schneller und das kostet laut Adam Riese bzw. den Gesetzen der Physik überproporptional mehr Energie bzw. Akku.
Daher ist der erste Teil Deines Satzes hier richtig:

Nur der Schluß, dass deswegen ein Vado bzw. ein Mittelmotor besser sein soll, stimmt nicht, Stromer/Klever bietet dem Mehrverbrauch entsprechend bessere Fahrleistungen und vebraucht bei gleicher Unterstützung auch nicht mehr als ein Mittelmotor S (aber man wird sich halt in der Regel damit auch mehr unterstützen lassen...).
Ich will Dich nicht zu Stromer/Klever drängen, Händler/Fachwerkstatt in der Nähe, ist wie gesagt ein wichtiger Punkt, aber trotzdem solltest Du vorher die Stärken und Schwächen der verschiedenen Modelle kennen.

Zweitakku jeden Tag beim Arbeitsweg hin und zurück mitschleppen finde ich aber ätzend, selbst bei einem Bosch o.ä., bei einem großen schweren Stromerakku noch mehr, nachladen auf der Arbeit wäre deutlich besser. Kannst Du das nicht vorher klären?
Noch ein kleiner Nachteil bei Stromer meiner Meinung nach, zumindest früher (vor ST3+5): Die Akkuklappe ist recht wacklig/klapprig und der Akku wie gesagt sehr groß&schwer&unhandlich, wenn man ihn jeden Tag 1x oder sogar 2x raus&rein machen muss, ist das nicht ganz optimal/mühsamer als mit den kompakteren und leichteren Boschakkus o.ä. und auch Akku fallen lassen oder Klappe verbiegen o.ä. ist früher oder später eher mal möglich. Ich habe fast immer im Rad geladen und musste den Akku maximal 1x im Monat rausnehmen und war ganz froh drum. Mag bei ST3+5 jetzt anders/besser sein, aber Größe&Gewicht der Akkus sind gleich.
ST3 verbraucht eher sogar noch etwas mehr als das ST2 da noch etwas stärkerer Motor, vermutlich war die Reichweitenangaben beim einen mit 983er Akku, beim anderen mit 814er.
Mit der Akkuklappe hast du recht. Für den Preis könnte Stromer schon etwas vernünftigeres machen lassen. Ich habe öfter das Gefüll, dass die Klappe früher oder später nicht mehr zuklappt:))
 
W

WVoDu

Dabei seit
23.10.2020
Beiträge
58
Dem kann ich von der Argumentation folgen. Nur kostet der Zweitakku beim Stromer knapp 2000 EUR (983 Wh) gegenüber 820 EUR beim Vado (allerdings nur 600 Wh).
Das Vado hat einen Brose - keinen Bosch.

Beim Supercharger wäre es ein Bosch, aber da habe ich die schlechte Erfahrung des Kollegen, dass so ein Motor nur 10-12 tkm hält.
Bei Stromer habe ich auch viel zu Mängeln gelesen, was mich zweifeln lässt, ob die wirklich so gut sind.

Es kommt mir wirklich nicht auf ein paar Minuten beim Weg an. Wenn ich statt 50-70 h/Woch nur 40 h arbeite, ist die Differenz gewaltig. Selbst wenn ich pro Tag und Strecke je eine Stunde mehr brauchen würde als jetzt, wäre ich nicht länger "unterwegs" (Fahrtzeit und Arbeitszeit) als jetzt. Da sind ein paar Minuten Unterschied zwischen Vado und ST3 für mich nicht relevant. Auch nicht bei 38 km! Wirklich nicht!

Klever scheidet für mich ganz aus, da hier sehr viele negative Berichte vorhanden sind und mir das Rad überhaupt nicht gefällt und der Händler noch weiter weg wäre. Der Stromerhändler wäre nah am Arbeitsplatz - das könnte evtl. noch sinnvoll sein.
 
StromerLE_ST1

StromerLE_ST1

Dabei seit
10.02.2020
Beiträge
161
Ort
Reutlingen
Details E-Antrieb
Stromer ST1
Akkuklappe beim ST1 (neu) ist jedenfalls immer noch klapprig.
Ich fahre mit dem schwächeren Motor des ST1 und 983Wh Akku 2x30km am Tag und bei fast voller Unterstützung sind da je nach Wind und Wetter noch zwischen 10 und 30% im Akku. 2x38km ginge nur mit Zwischenladen oder deutlich reduziertem Speed, wird beim ST3 oder 5 noch schlimmer sein.
Und ich schließe mich den Aussagen hier an: beim täglich Pendeln will ich möglichst schnell ankommen, vor allem bei schlechtem Wetter. Die 10 Male im Jahr an denen ich mich abends noch verausgaben will oder einen Umweg fahre sind definitiv die Ausnahme (und ich fahre auch am WE zum Spaß Rad ohne E, hat also nix mit grundsätzlicher Faulheit zu tun).
 
J

jodi2

Dabei seit
29.07.2010
Beiträge
1.641
Ort
Dieburg/Frankfurt
Details E-Antrieb
i3s,CruiserHS,ST1X,DailEGrinder,CreoCompEvo
Dem kann ich von der Argumentation folgen. Nur kostet der Zweitakku beim Stromer knapp 2000 EUR (983 Wh) gegenüber 820 EUR beim Vado (allerdings nur 600 Wh).
Ich hab auch nicht empfohlen, ein Stromer mit Zweitakku zu nehmen, eher das Gegenteil...
Das Vado hat einen Brose - keinen Bosch.
Ja, war mir bekannt, die geben sich meines wissens aber nicht so viel.
Beim Supercharger wäre es ein Bosch, aber da habe ich die schlechte Erfahrung des Kollegen, dass so ein Motor nur 10-12 tkm hält.
Bei Stromer habe ich auch viel zu Mängeln gelesen, was mich zweifeln lässt, ob die wirklich so gut sind.
Beim Bosch würde ich sagen, trifft die Zahl es ziemlich gut. Kennst Du Pedelecmonitor? Das ist eine unabhängige private/freiwillige Datensammlung zu den verschieden Antrieben und bei Bosch und Stromer mit recht vielen Teilnehmern, so dass die Zahlen schon eine gewisse Aussagekraft haben. Bei Bosch hat da rund jedes dritte Rad schon einen oder bei Vielfahrern auch 2-3 neue Motoren, wenn man es auf km umrechnet, kommt das mit 10-12.000 im Schnitt pro Motor wohl ganz gut hin: Bosch Mittelmotoren

Bei Stromer ist es dagegen ein Motortausch auf 320.000 km beim ST2 Motortyp, einer auf 125.000 km beim etwas neueren ST1X Motor. Nur beim neuen ST3/ST5 Motor waren es letztes Jahr zwei auf rel. wenig km, als der Motortyp noch ganz neu war, das dürfte inzwischen nach meiner Erfahrung mit Stromer behoben sein. Der ST2 Motor hatte am Anfang auch viel Ausfälle/wurde öfter getauscht, ST1 alt noch viel mehr, davon ist aber scheinbar kaum einer mehr beim Pedelecmonitor dabei.

Die Gründe für die Häufigkeit des Motortauschs ist aber auch prinzipbedingt, Bosch ist recht großzügig bzw. kulant, den für sie recht günstigen Motor ggfl. mal zu tauschen. Stromer/Klever lassen ihre Motoren wohl deutlich teuer bei TDCM produzieren, da ist ein Tausch deutlich teurer.
Generell ist ein guter Heckmotor (wie die Stromer und Klever der letzten Jahre) aber fast unkaputtbar/hält ewig und definitiv ein Vielfaches eines Mittelmotors mit aufwendiger und verschleißfreudiger Mechanik. Trotzdem hat man auch bei diesen Räder mal Defekte und ist auf die Fachwerkstatt angewiesen. Weniger oft als mit Bosch und vermutlich den meisten Mittelmotoren, aber ab und zu erwischt es einen da gerade als Vielfahrer auch.
Es kommt mir wirklich nicht auf ein paar Minuten beim Weg an. Wenn ich statt 50-70 h/Woch nur 40 h arbeite, ist die Differenz gewaltig. Selbst wenn ich pro Tag und Strecke je eine Stunde mehr brauchen würde als jetzt, wäre ich nicht länger "unterwegs" (Fahrtzeit und Arbeitszeit) als jetzt. Da sind ein paar Minuten Unterschied zwischen Vado und ST3 für mich nicht relevant. Auch nicht bei 38 km! Wirklich nicht!
Die Argumentation verstehe ich nicht, danach kannst Du Dir das S generell schenken und fährst besser weiter Bio. Dass ein Tempogewinn mit S bei Deiner Strecke deutlich was bringt, hast Du doch schon realisiert, warum denkst Du dann, dass ein noch weiterer Gewinn dann nichts mehr bringt?
Ich will auch nicht den abstrusen Preis von Stromer, Klever Co. kleinreden, aber wenn ich sehe was ein R&M mit Doppelakku kostet, kratz ich mich genauso am Kopf. Und gerade bei Deiner Strecke/km-Leistung lohnt sich ein noch besseres Pedelec umso mehr, viel mehr als bei jemand der nur 50km die Woche mit macht. Nur wenn Du dann eben doch merkst, dass 2x40km jeden Tag auf Dauer doch zu viel sind, wars ein teurer Spaß...
Der Stromerhändler wäre nah am Arbeitsplatz - das könnte evtl. noch sinnvoll sein.
Das war/ist bei mir ähnlich, viel besser hat es kaum einer. Probier einfach mal ein Stromer, vielleicht sagt es Dir auch gar nicht zu, aber ich fürchte doch...
 
Landfahrer

Landfahrer

Dabei seit
10.04.2014
Beiträge
223
Details E-Antrieb
vsf P1000 BJ 2013, Bosch 350W, 36V, Intuvia
Bei Bosch hat da rund jedes dritte Rad schon einen oder bei Vielfahrern auch 2-3 neue Motoren, wenn man es auf km umrechnet, kommt das mit 10-12.000 im Schnitt pro Motor wohl ganz gut hin: Bosch Mittelmotoren
Betrifft das nicht hauptsächlich die 1. Generation, also die "classic"-Serie?
 
W

WVoDu

Dabei seit
23.10.2020
Beiträge
58
Gibt es eigentlich eine Formel, mit der ich berechnen kann, welche Leistung ich trete und welche Leistung der Motor zusteuert? Die Wattrechner von Kreuzotter und Co. kenne ich. Danach trete ich auf meiner Arbeitsstrecke inkl. 60 hm und bei Windstille ca. 150 W. Windstill ist es aber fast nie, also habe ich mal 10 km/h Wind angegeben (keine Ahnung, was realistisch ist). Dann trete ich ca. 210 Watt.
Letzteres fahre ich auch auf 38 km. Nur bin ich zu blöd, auszurechnen, was jetzt das Rad noch an Leistung zusteuern muss...
 
J

jodi2

Dabei seit
29.07.2010
Beiträge
1.641
Ort
Dieburg/Frankfurt
Details E-Antrieb
i3s,CruiserHS,ST1X,DailEGrinder,CreoCompEvo
Was versprichst Du Dir von dieser Berechnung? Das wechselt ja eh ständig, je nach Wind oder wenn Du stoppst und wieder anfährst.

Betrifft das nicht hauptsächlich die 1. Generation, also die "classic"-Serie?
Jein. Beim Pedelecmonitor sind es bei Gen1/Classic und Gen4 etwas zu wenig Daten/Stichprobenumfang arg klein. Gen2 hat es dagegen ganz viele Melder (und viele getauschte Motoren), Gen3 auch rel. viele Melder aber noch Null getauschte Motoren. (y)
 
C

Chaos

Dabei seit
26.02.2018
Beiträge
178
Gib die Geschwindigkeit vor im Rechner (sonst gleiche Werte für Fahrer Fegenwind etc), also für Bosch vllt. 39-42kmh bei Stromer/Klever 43-45kmh und die Differenz aus deiner edit: Eigenleistung und dirsem Ergebnis ist das was der Motor leisten würde. und das mal der Fahrzeit ist der Energiebedarf (allerdings mechanisch auf der Strasse Akkuverbrauch dafür ist mindestens Faktor 1,2 höher)
 
W

WVoDu

Dabei seit
23.10.2020
Beiträge
58
Ok, das mit dem Stromer ausprobieren gleicht schon fast einer Warnung ;-)

Mit "auf ein paar Minuten kommt es mir nicht an" meinte ich, dass es mir relativ egal ist, ob ich nun 3 oder 4 km/h schneller bin. Mit dem Bio bräuchte ich vermutlich bei der Strecke ca. 100-120 min - das ist mir zu viel. Daher muss Leistung vom Rad dazukommen. Ob ich nun 60 oder 70 min. unterwegs bin, ist mir ziemlich egal.

Ich werde mal sehen, dass ich so einen Stromer unter den Popo bekomme, damit ich das Fahrgefühl mal kennenlerne. Vielleicht ist es wirklich so viel besser. Die von dir genannten Laufleistungen sprechen natürlich eindeutig für den Stromer. Kettenverschleiß würde ich eher weniger stark bewerten. So eine Kette kostet eine Handvoll Dollar und habe ich in ein paar Minuten gewechselt. Vielleicht kann mir der Vado-Händler auch einen Stromer besorgen und ihn warten - dann wäre das Problem mit der Werkstatt natürlich beseitigt.

Ich bin durchaus bereit, den Preis zu zahlen, wenn ich davon überzeugt bin, dass es die Sache wert ist. Haltbarkeit spielt dabei für mich eine sehr große Rolle.

Danke!
 
W

WVoDu

Dabei seit
23.10.2020
Beiträge
58
Danach müsste der Motor für 38 km/h 600 W zusteuern. Dann bräuchte ich eine Stunde und das ergäbe dann das Ergebnis, dass ich kaum eine Strecke fahren könnte, richtig?
Kann es wirklich sein, dass so ein Akku so "wenig" leistet?
 
W

WVoDu

Dabei seit
23.10.2020
Beiträge
58
Was versprichst Du Dir von dieser Berechnung? Das wechselt ja eh ständig, je nach Wind oder wenn Du stoppst und wieder anfährst.
Das ist eher Neugier eines Menschen, der mangels Lehrpersonals nur 1/2 Jahr Physik in der Schule hat und daher mit "Kräften" nicht rechnen kann. Aber so ein bisschen möchte ich das versuchen zu verstehen.
 
J

jodi2

Dabei seit
29.07.2010
Beiträge
1.641
Ort
Dieburg/Frankfurt
Details E-Antrieb
i3s,CruiserHS,ST1X,DailEGrinder,CreoCompEvo
Ok, das mit dem Stromer ausprobieren gleicht schon fast einer Warnung ;-)
Ja, das ist inzwischen der Standardspruch hier in der Rubrik für Strecken wie Deine: "Probier mal Stromer, aber verabschiede Dich vorher von Deiner Brieftasche und den nächsten Jahresurlauben mit der Familie..." ;-)
Mit "auf ein paar Minuten kommt es mir nicht an" meinte ich, dass es mir relativ egal ist, ob ich nun 3 oder 4 km/h schneller bin. Mit dem Bio bräuchte ich vermutlich bei der Strecke ca. 100-120 min - das ist mir zu viel. Daher muss Leistung vom Rad dazukommen. Ob ich nun 60 oder 70 min. unterwegs bin, ist mir ziemlich egal.
Klar wirst Du mit einem Bosch/Brose S schon glücklich/einen merklichen Gewinn spüren. Nur wenn Du mal eine Weile ein Stromer/Klever/E45 o.ä. auf so einer Strecke gefahren bist, willst Du die Mittelmotordinger meist nicht mehr...
Ich werde mal sehen, dass ich so einen Stromer unter den Popo bekomme, damit ich das Fahrgefühl mal kennenlerne. Vielleicht ist es wirklich so viel besser. Die von dir genannten Laufleistungen sprechen natürlich eindeutig für den Stromer. Kettenverschleiß würde ich eher weniger stark bewerten. So eine Kette kostet eine Handvoll Dollar und habe ich in ein paar Minuten gewechselt. Vielleicht kann mir der Vado-Händler auch einen Stromer besorgen und ihn warten - dann wäre das Problem mit der Werkstatt natürlich beseitigt.
Ketten- und Ritzelverschleiß ist nicht sooo gering bei Pedelecs, dazu der schlechtere Schaltkomfort bzw. Zwangspause oder es kracht. Aber eben nur bei Mittelmotoren... Bei Nabenmotor halten Kette&Ritzel rund doppelt so lang und der Schaltkomfort ist 1a und es braucht überhaupt keine teure/aufwendigere/schwerere Spezialschaltung wie Rohloff, Pinion, etc. (meine subjektive Meinung....).

Ich sag auch nicht, das Stromer&Co. immer besser passen, wenn einer ganz üble Wege hat (die sind mit dem schweren ungefederten HR nicht so prickelnd) oder immer 25kg Backroller durch die Gegend fahren will, da ist evtl. ein Supercharger oder Delite o.ä. passender.
 
J

jodi2

Dabei seit
29.07.2010
Beiträge
1.641
Ort
Dieburg/Frankfurt
Details E-Antrieb
i3s,CruiserHS,ST1X,DailEGrinder,CreoCompEvo
Danach müsste der Motor für 38 km/h 600 W zusteuern. Dann bräuchte ich eine Stunde und das ergäbe dann das Ergebnis, dass ich kaum eine Strecke fahren könnte, richtig?
Kann es wirklich sein, dass so ein Akku so "wenig" leistet?
Definiere "wenig".
Ich vermute, Du rechnest "Nur ein paar km/h mehr und schon ist Akku der auf den 40km leer?", aber der Fahrwiderstand erhöht sich halt bei den Tempo überproportional/etwa quadratisch. Fahr einfach mal selbst mit so einem Upright mit geradem Lenker und mittelbreiten Reifen 1h einen 38er Schnitt, dann darfst Du über den schlappen Akku schimpfen... ;-)
 
W

WVoDu

Dabei seit
23.10.2020
Beiträge
58
Daher das "wenig" in Anführungszeichen. Außerdem war das ja nicht richtig schimpfen, das klingt bei mir anders ;-)

Das mit den Schaltproblemen kann ich nicht nachvollziehen. Die XT am Vado hat sich prima geschlagen - die habe ich auch an meinem MTB, ist mir also bekannt. An meinem Trekker fahre ich die Rohloff - klar ist die toll und wartungsarm und hat gute Entfaltung etc. Aber mit der SLX (Bj. 1988!), der Ultegra Gravel) und der XT bin ich auch recht zufrieden. - Natürlich nur mit Beinantrieb.

Den Hinweis auf Buckelpisten und viel Gewicht am Hinterrad finde ich noch wichtig. Die Straßen werden tendenziell nicht besser. Ich würde hier ggf. eine Thudbuster o. ä. einsetzen wollen, habe so etwas aber noch nie gehabt. Federung habe ich derzeit auch nicht (außer am MTB - ein Fully) und brauche die beim Bio auch nicht. Das muss ich mal "erfahren". Danke für den Tipp.

Gepäck habe ich fast immer dabei - vielleicht nicht gerade 20 kg ;-)
 
C

Chaos

Dabei seit
26.02.2018
Beiträge
178
Sind die 600W mechanische Zusatzleistung für deine Werte oder schon mit dem (pi mal daumen ) Faktor für die Effizienz von 1.2 multipliziert?
 
Singing-Bard

Singing-Bard

Dabei seit
07.04.2016
Beiträge
1.892
Ort
Niederrhein
Details E-Antrieb
NCM Hamburg, Bafang SWX02 (RX2) 36V 468 Wh
Bist Du Schon Mal s gefahren? Ich behaupte für MICH das alles was du in dem sagtest nur bedingt stimmt. Zudem wer fährt mit 45kmh über nen Bordstein? Wer sagt denn das ein S-Pedelec nicht die Leistung eines Motorrollers hat oder es keine 2-4kwh Akkus für S-Pedelecs gibt. Z. B. Fuell
Ja klar bin ich S-Ped gefahren, mehrere und alle haben mich nicht überzeugt. Viel zu teuer und technisch nicht überzeugend bzw nicht selbst reparierbar.
Fürs Pendeln nehme ich mein NCM Hamburg Pedelec mit Nabenmotor.
Für längere Strecken haben wir einen Niu Roller N1S . Der fährt 50 km/h und das ist schon ziemlich schnell und da merkt man den Fahrtwind schon. Der hat einen guten Bosch-Motor mit 2400 Watt Leistung und eine Batterie mit 60 V und 29 Ah. Das sind die Specs die man für Rollergeschwindigkeiten braucht. Und damit schafft man auch nur knapp 60 Kilometer Reichweite wenn man alleine fährt.

NIU Online Store des NIU Store Frankfurt

Was ich sagen will? Moped Speed braucht eine MENGE Leistung die man alleine nicht aufbringen kann und die muss aus Akkus kommen die eigentlich nicht wirklich auf ein normales Fahrradgestell passen. Und die Kräfte die bei 45 km/h wirken sind bei dem Gewicht auf die Dauer zu much für normale Fahrradtechnik. (Niemand käme z.b. auf die Idee ein Moped mit einer Fahrradkette auszustatten...)
 
N

Noah

Dabei seit
16.03.2020
Beiträge
189
Details E-Antrieb
Bionx D
Ja klar bin ich S-Ped gefahren, mehrere und alle haben mich nicht überzeugt. Viel zu teuer und technisch nicht überzeugend bzw nicht selbst reparierbar.
Fürs Pendeln nehme ich mein NCM Hamburg Pedelec mit Nabenmotor.
Für längere Strecken haben wir einen Niu Roller N1S . Der fährt 50 km/h und das ist schon ziemlich schnell und da merkt man den Fahrtwind schon. Der hat einen guten Bosch-Motor mit 2400 Watt Leistung und eine Batterie mit 60 V und 29 Ah. Das sind die Specs die man für Rollergeschwindigkeiten braucht. Und damit schafft man auch nur knapp 60 Kilometer Reichweite wenn man alleine fährt.

NIU Online Store des NIU Store Frankfurt

Was ich sagen will? Moped Speed braucht eine MENGE Leistung die man alleine nicht aufbringen kann und die muss aus Akkus kommen die eigentlich nicht wirklich auf ein normales Fahrradgestell passen. Und die Kräfte die bei 45 km/h wirken sind bei dem Gewicht auf die Dauer zu much für normale Fahrradtechnik. (Niemand käme z.b. auf die Idee ein Moped mit einer Fahrradkette auszustatten...)
1. Ein S-Pedelec ist kein Roller man macht ja noch was.
2. Kannst du bei deinem Niu etwas selber reparieren?
3. Nabenmotor beansprucht die Kette nicht mehr.
4. Ein S-Pedelec ist für die Strasse nicht für das Gelände und dort kommst du mit dem Roller nicht besser zurecht als mit dem S-Pedelec.
5. Ein S-Pedelec muss man nicht immer mit 45kmh durch die Gegend jagen.
6. Es ist nicht immer normale Fahrrad Technik.
7. Komme mit meinem S-Pedelec mit 557Wh Akku rund 30-40km auf voller Kraft und du mit 1,8kw nur 60km?
8. Schon mal Stromer gefahren? Der ist für das ausgelegt. Und nein habe kein Stromer habe ein Bionx D😁
 
Thema:

Welches Pendelrad?

Welches Pendelrad? - Ähnliche Themen

  • Günstiges Pendelrad: NCM Milano, Aldi Trekking E-Bike oder was anderes?

    Günstiges Pendelrad: NCM Milano, Aldi Trekking E-Bike oder was anderes?: Hallo, wir suchen für meine Freundin ein günstiges Einsteiger Pedelec. Haupteinsatzzweck wird der Weg ins Büro sein: 2x 6 km, davon ca 1km mit...
  • erledigt Pedelec / S-Pedelec, Centurion Rocky Raccon Crmo Reiserad, Pendelrad Magura HS 27,5km/h oder 40km/h

    erledigt Pedelec / S-Pedelec, Centurion Rocky Raccon Crmo Reiserad, Pendelrad Magura HS 27,5km/h oder 40km/h: Ich biete hier mein Crmo Reiserad Pedelec-Umbau an. Das Rad wurde liebevoll mit Curana Schutzblechen, LED-Lichtanlage(aus dem Fahrakku versorgt)...
  • Ähnliche Themen
  • Günstiges Pendelrad: NCM Milano, Aldi Trekking E-Bike oder was anderes?

    Günstiges Pendelrad: NCM Milano, Aldi Trekking E-Bike oder was anderes?: Hallo, wir suchen für meine Freundin ein günstiges Einsteiger Pedelec. Haupteinsatzzweck wird der Weg ins Büro sein: 2x 6 km, davon ca 1km mit...
  • erledigt Pedelec / S-Pedelec, Centurion Rocky Raccon Crmo Reiserad, Pendelrad Magura HS 27,5km/h oder 40km/h

    erledigt Pedelec / S-Pedelec, Centurion Rocky Raccon Crmo Reiserad, Pendelrad Magura HS 27,5km/h oder 40km/h: Ich biete hier mein Crmo Reiserad Pedelec-Umbau an. Das Rad wurde liebevoll mit Curana Schutzblechen, LED-Lichtanlage(aus dem Fahrakku versorgt)...
  • Oben