1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Welcher Strom fließt?

Dieses Thema im Forum "Akkus, Batteriemanagement (BMS), Ladegeräte" wurde erstellt von Dtmd, 12.11.17.

  1. Chrisol

    Chrisol

    Beiträge:
    1.496
    Ort:
    Hochtaunus
    Details E-Antrieb:
    HR-Puma CST, Bosch CX, Panasonic Impulse
    Bei Gleichspannung ist die Messung recht einfach, da gilt das Ohmsche Gesetz und Leistung=Spannung * Strom.
    Über den Shunt wird der fließende Strom gemessen.
    Die Restkapazität kann man daher abschätzen, weil man Nominalspannung und Kapazität des Akkus kennt.
    Funktioniert aber doch nicht so toll, da nur ca. 90% der Kapazität nutzbar sind.
    Und bei Kälte geht die noch einmal ordentlich in den Keller.

    Bosch z.B könnte die perfekte Reichweitenermittlung programmieren, die haben alle notwendigen Daten dazu. Wenn die nicht wissen, wie das geht, ich wüßte es. Aber die haben wohl einfach andere Prioritäten. Kohlescheffeln z.B. sprich topografische Reichweitenermittlung.

    Braucht man nicht, lernt man selbst.:)
     
  2. lusi22

    lusi22

    Beiträge:
    520
    Ort:
    Erzgebirge
    Details E-Antrieb:
    Bafang_MaxDrive Bosch_CX
    Topografische Reichweitenermittlung ist aber der einzige Weg um realistische Werte für die Restreichweite zu bekommen. Und ja Bosch könnte, da zumindest im Nyon Karten mit Höhendaten hinterlegt sind, allerdings ginge dies auch nur sofern eine Routenführung läuft, denn sonst kann ja auch Bosch nicht vorhersehen wohin die Fahrt geht.
    Insofern ist die "normale" Bosch Restreichweitenanzeige eigentlich extrem genau, da sie sich stetig anhand des Momentanverbrauchs anpasst, so nach dem Motto, fährst du weiter so wie in denn letzten 5min, so kommst du noch xxx Kilometer.
     
  3. Chrisol

    Chrisol

    Beiträge:
    1.496
    Ort:
    Hochtaunus
    Details E-Antrieb:
    HR-Puma CST, Bosch CX, Panasonic Impulse
    Sorry, aber die Anzeige ist Gülle.
    Nur ein paar Dinge, die nicht berücksichtigt werden.
    Meine Leistungsfähigkeit in verschiedenen Situationen, der Akkuverbrauch desgleichen, Durchschnittsleistungen pro kalendarischer Woche und vieles mehr.

    Sorry, daß ich das OT eröffnet habe.
     
  4. Dtmd

    Dtmd

    Beiträge:
    96
    Ich habe jetzt ca. 140 km mit dem Pedelec gefahren, und zwar meist in Stufe 1 oder ganz aus, selten auf Stufe 2.
    Nur an Steigungen oder beschwerlichen Winden habe ich den Akku wirklich benutzt.
    Aber selbst dann meist nur bis Stufe 2, was der Akku mit langanhaltender Kapazität dankte.

    In Stufe 1 zeigt mein Display 50W an, demnach fließt ca. 1 Ampere bei 48V Nennspannung.
    Theoretisch sollte ein 12,5 Ah- Akku also rund 10 Stunden Strom liefern, rechnet man alle zusätzlichen Verbrauchsmomente raus.
    Gehe ich von einem Durchschnittstempo von 18 km/h aus, sollte man doch bei dieser Fahrweise 180km zurücklegen können,
    bevor man wieder laden muss.
     
  5. Chrisol

    Chrisol

    Beiträge:
    1.496
    Ort:
    Hochtaunus
    Details E-Antrieb:
    HR-Puma CST, Bosch CX, Panasonic Impulse
    Mein Tip: probiere es aus.
    Mit meinem Panasonic 26V im S-Pedelec und 468 Wh Akku habe ich 100 km berechnet und das im Odenwald getestet. Ergebnis war 110 km und ca. 5% Restkapazität. Anfang Oktober mit ca. 9 kg Gepäck. Durchschnittsgeschwindigkeit knapp über 20 km/h.
    Probieren geht über studieren:)