Was sind die leichtesten Peds mit Standardantrieb/MM? Bevorzugt Crosser/Gravelbikes mit Rennlenker

Diskutiere Was sind die leichtesten Peds mit Standardantrieb/MM? Bevorzugt Crosser/Gravelbikes mit Rennlenker im Kaufberatung Forum im Bereich Fertig-Pedelecs; Hattest du das Gain umgeschaltet auf die höheren Stufen? Wenn du das Gain einschaltest, startet es ohne weiteres Zutun immer in die geringste...
Q

quintel

Mitglied seit
21.07.2018
Beiträge
10
Na ja, ob 10-15 oder 20 km/h bergauf ist schon ein Unterschied...
Beim Gain scheint es so, dass ich vielleicht doch die ganze Zeit in minimaler Unterstützung gefahren bin, das würd einiges erklären. Abhilfe ist ganz einfach, ich probiere es nochmal... ;-)
Hattest du das Gain umgeschaltet auf die höheren Stufen?
Wenn du das Gain einschaltest, startet es ohne weiteres Zutun immer in die geringste Stufe (grün)
Um es hoch zu schalten musst du einmal kurz drauf drücken, dann zeigt es dir den aktuellen Assist Mode an (Grün, Orange, Rot) - mit einem weiteren Druck auf die Taste wechselt es dann jeweils hoch in die nächst-höhere Stufe.
 
J

jodi2

Mitglied seit
29.07.2010
Beiträge
1.152
Ort
Frankfurt/Dietzenbach
Details E-Antrieb
2x22km,4/13 CruiserHS,8/17 ST1X,12/18 Dail-E Grind
Ich bin (glaube ich jetzt) immer nur in grün gefahren, weil der Händler mir sagte, ohne App-Verbindung würde es sowieso immer automatisch in der höchsten(!) Stufe fahren. Da ich es so wenig fand, habe ich ihn nach einer Runde nochmal dazu gefragt und er ist damit gefahren und meinte dann, ja, ist normal/ok so. Ob er da so geschlafen hat oder sich partout nicht vorstellen konnte, das ich zu doof war, auf rot zu schalten und er selbst das schon ohne Nachdenken machte? Oder war ich doch schon auf voller Stufe? Wie gesagt, nochmal probieren, dann weiß ich es...
 
Q

quintel

Mitglied seit
21.07.2018
Beiträge
10
Ich bin (glaube ich jetzt) immer nur in grün gefahren, weil der Händler mir sagte, ohne App-Verbindung würde es sowieso immer automatisch in der höchsten(!) Stufe fahren. Da ich es so wenig fand, habe ich ihn nach einer Runde nochmal dazu gefragt und er ist damit gefahren und meinte dann, ja, ist normal/ok so. Ob er da so geschlafen hat oder sich partout nicht vorstellen konnte, das ich zu doof war, auf rot zu schalten und er selbst das schon ohne Nachdenken machte? Oder war ich doch schon auf voller Stufe? Wie gesagt, nochmal probieren, dann weiß ich es...
Na das ist ja mal ein Händler.

Die zwei Orbea Gains die ich bisher probieren konnte sind nach dem Einschalten immer automatisch in den grünen Modus gestartet und mussten manuell hochgeschaltet werden.
Man muss auch nicht das Feedback des Buttons abwarten sondern kann nach dem Einschalten - wenn das System initiert ist - einfach schnell zweimal hintereinander die Taste drücken um von Grün auf Orange zu wechseln oder dreimal um von Grün auf Rot zu wechseln.

Wenn es dich interessiert sind im technischen Handbuch auch mehr Details zu den Userworkflows zu finden (Ab Seite 21):
http://content.orbea.com/descargar.php?file=BLUE PAPER GAIN 2018 (EN) (2).pdf&folder=PDF//orbea/mkg+elements/catalogs+ampersand+manuals/technical+documents

Der Grüne Modus ist tatsächlich absolut unaufregend und fühlte sich aus meiner Sicht so an, wie wenn er das zusätzliche Gewicht des Gains gerade so kompensiert, sodass es sich wie ein 8KG Rad fährt.

Der Sprung von grün auf orange ist der größte, ab da merkt man meiner Meinung nach den Motor erst unterstützen und der rote Modus ist aus meiner Sicht schon ziemlich aufregend und macht viel Spaß, weil das Gain dadurch spritzig wird.
 
Beißzahn

Beißzahn

Mitglied seit
24.06.2014
Beiträge
124
Ort
56170 Bendorf
Details E-Antrieb
Orbea E- Bike Speedbike Gain F20
Na das ist ja mal ein Händler.

Die zwei Orbea Gains die ich bisher probieren konnte sind nach dem Einschalten immer automatisch in den grünen Modus gestartet und mussten manuell hochgeschaltet werden.
Man muss auch nicht das Feedback des Buttons abwarten sondern kann nach dem Einschalten - wenn das System initiert ist - einfach schnell zweimal hintereinander die Taste drücken um von Grün auf Orange zu wechseln oder dreimal um von Grün auf Rot zu wechseln.

Wenn es dich interessiert sind im technischen Handbuch auch mehr Details zu den Userworkflows zu finden (Ab Seite 21):
http://content.orbea.com/descargar.php?file=BLUE PAPER GAIN 2018 (EN) (2).pdf&folder=PDF//orbea/mkg+elements/catalogs+ampersand+manuals/technical+documents

Der Grüne Modus ist tatsächlich absolut unaufregend und fühlte sich aus meiner Sicht so an, wie wenn er das zusätzliche Gewicht des Gains gerade so kompensiert, sodass es sich wie ein 8KG Rad fährt.

Der Sprung von grün auf orange ist der größte, ab da merkt man meiner Meinung nach den Motor erst unterstützen und der rote Modus ist aus meiner Sicht schon ziemlich aufregend und macht viel Spaß, weil das Gain dadurch spritzig wird.
Hallo
Habt ihr denn die 3 Fahrstufen per App so eingestellt wie es euch am besten gefällt?
Es geht in jeder Fahrstufe von 0 bis 100%.
Wenn es einmal eingestellt ist bleibt es auch ohne das Smart-Phon so.
Kann jederzeit neu eingestellt werden.
Gruß Beißzahn
 
Q

quintel

Mitglied seit
21.07.2018
Beiträge
10
Hallo
Habt ihr denn die 3 Fahrstufen per App so eingestellt wie es euch am besten gefällt?
Es geht in jeder Fahrstufe von 0 bis 100%.
Wenn es einmal eingestellt ist bleibt es auch ohne das Smart-Phon so.
Kann jederzeit neu eingestellt werden.
Gruß Beißzahn
Ja, das werde ich auch noch ausprobieren. Beim Händler waren die Bikes in den "Werkeinstellungen". Was waren die Werkseinstellungen bei dir für die verschiedenen Stufen?
 
Beißzahn

Beißzahn

Mitglied seit
24.06.2014
Beiträge
124
Ort
56170 Bendorf
Details E-Antrieb
Orbea E- Bike Speedbike Gain F20
Ja, das werde ich auch noch ausprobieren. Beim Händler waren die Bikes in den "Werkeinstellungen". Was waren die Werkseinstellungen bei dir für die verschiedenen Stufen?
Hallo
vom Werk aus sind alle Fahrstufen gleich.
Meine Einstellung ist 55,75,100%
ich finde das so angenehm bin 72 Jahre aber sportlich noch sehr gut drauf. es ist auch immer vom Gelände abhängig.
Ich wohne auf dem Westerwald 330 Meter über normal Null.
Es ist alles Erfahrungssache mit der Einstellung der Stufen. Das Bike ist toll ich habe die ersten 1000 km hinter mir.
Gruß Beißzahn

.
 
Q

quintel

Mitglied seit
21.07.2018
Beiträge
10
Hallo
vom Werk aus sind alle Fahrstufen gleich.
Meine Einstellung ist 55,75,100%
Habe nochmal nachgeforscht und bin sämtliche Dokumentationen von ebikemotion zu ihrem X35 Motor durchgegangen.

Folgendes Ergebnis:
Jede Assistenzstufe (grün, orange, rot) hat eine festgelegte Maximalunterstützung, unabhängig von den Einstellungen, die man in der App vornehmen kann. Es ist fest im Controller codiert, dass grün = ca 35%, orange = ca 70% und rot = 100% unterstützung liefert.

Die Einstellungen, die man in der App vornehmen kann, spiegelt nur wider, wieviel % von den voreingestellten Maximalwerten benutzt werden kann. Ich konnte das an meinem neuen Orbea Gain genau so reproduzieren. Das lässt sich leicht überprüfen, indem man in der App alle Stufen auf 100% setzt. Wenn man dies einstellt (alle Stufen auf 100%), unterstützt der Motor bei grün bis 35%, bei orange bis 70% und nur bei rot bis 100%.
Diese Unterschiede in den Stufen kann man dann auch deutlich spüren, obwohl alles auf 100% gesetzt ist.

Darüber hinaus kann man auch in der App im Hauptmenü live beim Fahren sehen, wieviel der Motor unterstützt (% pow)
Das habe ich mit meinem Handy mit einer Halterung auch mal beobachtet und kann bestätigen, dass der Motor im grünen Modus (selbst wenn 100% eingestellt sind) maximal bis 35% Power gibt.
Habe einmal zum Test alle Stufen auf 50% gestellt und konnte auch beobachten, dass grün dann nur noch max 18%, orange 35% und rot 50% unterstützt.

Bei der Recherche habe ich dann folgendes herausgefunden:
Dokumentation: https://www.ebikemotion.com/app/files/docs/User Manual - APP (EN.V1.0).pdf

Der Hersteller (Orbea) kann bei der Auslieferung "full motor maps" definieren (Seite 61 Punkt 23.3) - Diese maps stehen für jeweils eine Unterstützungsstufe und sagen dem Controller, wieviel % der Maximalleistung bei 5 km/h, 10km/h, 15km/h, 20km/h und 25km/h abgerufen werden sollen. Jede der Unterstützungsstufen hat eine solche "Map".
Leider lässt sich beim Gain diese Einstellung nicht ändern.

Die Einstellung, die man in der App vornehmen kann, findet ihr in der Dokumentation auf Seite 60 unter Punkt 23.2 beschrieben:
"Similar to the previous function this other one will give to you the possibility to establish a maximum power supply for each power assistance level in percent. If your eBike includes by example 3 levels you will see 3 vertical bars. You can see and modify the maximum power assistance of each level by press on each portrait bar and moving the bar that appears in the bottom of the screen."

Das bedeutet, dass wir als Endnutzer mit diesen Balken nur die von Orbea vorgegebenen Unterstützungsmaps "limitieren" können, nicht aber absolute Werte der Motorenunterstützung modifizieren können.

Beim Fahren habe ich schon gemerkt, dass die Motorunterstützung stark auf 15 - 25 km/h optimiert ist, da in dem Bereich der Motor die höchste Leistung abgibt. Das ist beim Gain anders als bspw. beim Geero, das direkt bei 1km/h die volle Leistung anlegt.

Das gehört aber definitiv zum Motto von Orbea - das Gain ist für Fahrradfahrer ausgelegt, die eine Unterstützung haben möchten - nicht für Rollerfahrer.

Wenn jemand rausfindet, wie man die Full Motor Maps anpassen kann - würde sehr gerne mit dem Ansprechverhalten des Motors spielen und optimieren.
 
J

jodi2

Mitglied seit
29.07.2010
Beiträge
1.152
Ort
Frankfurt/Dietzenbach
Details E-Antrieb
2x22km,4/13 CruiserHS,8/17 ST1X,12/18 Dail-E Grind
Noch mal ein Feedback hier...
Ich habe gestern nochmal ein Orbea Gain probiert. Dieses mal als Allroad/Gravel Ausführung, allein das hat mir schon deutlich besser gefallen, ist eindeutig viel mehr meins.
Die Unterstützung war jetzt definitiv maximal und sie war ok. Man hat sie bergauf doch gemerkt und ich war etwas schneller, 1-2 Gänge höher bergauf. Trotzdem fand ich es nicht weiterhin nicht so richtig umwerfend. Und im Gelände merkt man das fette Hinterteil/den Motor im ungefederten HR schon spürbar. Ich hatte die Kofferwaage dabei, das Rad hatte in Größe M und trotz rel. leichter SRAM Force 1 Gruppe (also nur ein Kettenblatt und kein Umwerfer vorne) mit Pedalen stolze 15,0 kg. Dann noch einmal ein Orbea Terra probiert, das hatte mit rel. guter Austattung (ich glaube es war ein 2018er M10 mit Dura Ace) mt Pedalen 8,5kg (als 2019er M31 mit 1fach Rival vermutlich etwa ähnlich) und so fuhr es sich auch im Vergleich zum Gain. Antritt und bergauf schien mir nur wenig schlechter, vielleicht musste ich bergauf ein Ritzel weiter nach links gehen, aber nicht richtig schmerzhaft (wie beim Gain bergauf ohne Motor...), dafür im Gelände deutlich besser, es fliegt nur so über Unebenheiten.
Für mich persönlich ist das die bessere Wahl, ist mir das Gain mit dieser Unterstützung zu schwer, wenn Motor, dann entweder deutlich leichter oder deutlich mehr Unterstützung und am besten nicht so hecklastig. Ich vermute aber, diese Probleme wird man bei anderen auch haben. Ich probiere irgendwann auch mal Fazua und das neue Cannondale, aber jetzt gönn ich mir erstmal was ohne diese ganzen Motorunsicherheiten...
 
Zuletzt bearbeitet:
J

jodi2

Mitglied seit
29.07.2010
Beiträge
1.152
Ort
Frankfurt/Dietzenbach
Details E-Antrieb
2x22km,4/13 CruiserHS,8/17 ST1X,12/18 Dail-E Grind
Ja, das kenne ich schon, liegt aber dann schon um 22kg und bei der 25er Version gibt es keine explizite Entkopplung über 25, wie z.B. beim neuen Cannondale Synapse Neo SE mit Active+
 
J

jodi2

Mitglied seit
29.07.2010
Beiträge
1.152
Ort
Frankfurt/Dietzenbach
Details E-Antrieb
2x22km,4/13 CruiserHS,8/17 ST1X,12/18 Dail-E Grind
Dank für den Kunden zäher Modellwechselzeit bei vielen Gravelkbikeherstellern (mein Terra ist immer noch nicht da, erste Probefahrt war im Juli...), kann ich hier ein für mich überraschendes Update machen...
Habe vorhin erstmals das Cannondale Synapse NEO 2 (also die Rennradversion mit UItegra und 32er Reifen) live gesehen und probiert (hätte ich vielleicht nie, wenn mein Terra schon da wäre...).
Ich fang mal wie gewohnt mit den negativen Dingen an: Das Ding ist beim Anfassen/Hochheben schwer (nochmal schwerer als ein Orbea Gain, das ich auch noch lange nicht leicht finde) und schön ist es auch nicht, der Rahmen ist aufgrund des großen Akkus ganz schön breit und die Farbgebung finde ich auch ausbaufähig...
Alles andere war sensationell und ich hab selten so gesabbert auf einem Rad und ich fürchte der Verkäufer hat mein Leuchten in den Augen gesehen, als ich ihn dann fragte, was als Barpreis möglich ist...
Das Rad fährt sich genau so wie man sich das als etwas aktiverer Fahrer von einem 25er wünscht, ohne den geringsten "Schmerz" oberhalb von 25. Ich bin mit 35, 40 45 durch die Stadt gezischt wie mit dem Rennrad und an Steigungen als wär ich gedopt. Klar merkt man da so ab 26 dass der Motor weg ist, aber da ist man von ihm schon so angeschoben worden, dass man sich gerne etwas anstrengt und mit 28-30 weiterfährt. Hauptsache es bremst nix/ist nicht zäh wie Kaugummi über 25...

Ein Pedelec das sich wirklich nahezu wie ein Normalrad/Rennrad fährt, dabei einen lautlosen und bewährten Antrieb hat, der im Vergleich zu Gain oder Fazua ordentlich unterstützt und im Vergleich zum Gain eine gute/viel bessere Gewichtsverteilung, egal ob für Straße oder leichtes Gelände und das ganz mit großem Akku/großer Reichweite, die im Vergleich zu anderen 25ern nochmal größer es ein wird, da man den Motor viel weniger einsetzen/brauchen wird, weil das Rad so gut läuft und man so viel wie möglich Tempo machen/über 30 fahren will.

Ich finde das Rad bzw. Konzept damit massiv besser als Gain oder Fazua, wo ich den Antrieb eher als teuren und noch nicht so erprobten Ballast empfinde und dann eher ein Bio Rennrad oder Gravelbike vorziehe. Klar wäre das Neo noch ein paar kg leichter noch netter, aber außer beim daneben Stehen und Hochheben merkt man davon nicht viel und das Rad ist auch mit dem Gewicht und der Fahrdynamik bereits ein Quantensprung, eine Sensation zu allen mir bekannten 25ern.
Ich kann nicht so ganz verstehen, dass das Rad bzw. Konzept noch auf so wenig Interesse stößt (selbst hier) und dass Rennradler so wenig davon halten/so darüber lästern (wie in vielen Kommentaren unter Test/Vorstellungen des Neo).
Mir aber auch egal, ich hab's reserviert und werde es nächste Woche abholen...
 
S

Stevens

Mitglied seit
08.09.2014
Beiträge
9
Wir haben seit Dienstag ein Neo2, es fährt meine Frau. Wir haben uns für die rote Farbe entschieden, die mir gut gefällt. Wir mussten es blind bestellen da es in unserer Region keinen Händler gab der es vorbestellt hat. Gestern waren wir das erste Mal damit unterwegs und es war für beide eine gelunge Tour, meine Frau kann locker mithalten und ich brauche nicht mehr auf Sie warten. Am Berg fährt Sie jetzt voraus. Für uns die optimale Lösung.
 
J

jodi2

Mitglied seit
29.07.2010
Beiträge
1.152
Ort
Frankfurt/Dietzenbach
Details E-Antrieb
2x22km,4/13 CruiserHS,8/17 ST1X,12/18 Dail-E Grind
@jodi2 Hier hatte ich schonmal begeistert auf die neuen Synapse Neo hingewiesen:
https://www.pedelecforum.de/forum/index.php?threads/cube-cross-hybrid-one-2018-mit-2018er-active-line-plus-antrieb.53779/page-6#post-1040865
Definitiv ein Wunschpedelec.
Noch eine Frage aus Neugier: bist du mit dem Fazua Antrieb schon gefahren?
Nein. Allerdings sollte ich es vielleicht doch mal tun, denn der große Händler mit dem Neo hat auch ein paar Räder mit Fazua. Ich hab den Fazua bzw. die Räder damit im Sommer auch noch preislich für mich abgehakt, aber das ist auch nicht mehr ganz so schlimm, das Cube Agree Hybrid fängt schon bei 4000 an, da bin ich jetzt beim Neo 2 auch.
Ich gehe allerdings weiterhin davon aus, dass mir der Fazua deutlich weniger als der Active Line+ gefallen wird (hab auch gelesen was dazu schreibst in Deinem thread über Dein Cube). Einziger Vorteil des Fazua gegenüber dem Active+ ist für mich das Gewicht und das ist eigentlich kein echter Vorteil, da der Fazua-Antrieb ansprechend seinem Gewicht weniger Unterstützung und Reichwiete bietet. Der Active+ mit 500er Akku wird rund 2kg mehr haben, so ja auch etwa die Differenz beim Gesamtgewicht zwischen Neo 2 und Agree Hybrid, dafür bietet er ordentliche Unterstützung und für engagierte Fahrer riesige Reichweite. Wobei bei Deine Reichweiten der 500er Akku wirklich oversized erscheint... ;-)
Aber genug theoretisiert, ich probiere wenn möglich mal Fazua und wenn ich mir danach noch sicherer mit dem Neo bin, umso besser... ;-)

Wie findest Du das Neo im Vergleich zu Deinem Cube Cross Hybrid? Das Cube geht ja schon rund 1500€ günstiger los, da kommt man schon ins Grübeln. Aber Ultegra, Gabel, Rennlenker und im Rahmen stecken auch ein paar nette Details/ein wenig Hirn, ich denke der Mehrpreis ist angemessen und wenn man ein Cross Hybrid vergleichbar aufrüsten will, wird man vermutlich auch einen guten 1000er brauchen, oder?
 
Chrisol

Chrisol

Mitglied seit
14.01.2017
Beiträge
4.341
Ort
Hochtaunus
Details E-Antrieb
HR-Puma CST (1x12T, 2x16T)
Ein schönes Rad hast du dir da ausgesucht.(y)
Ich hätte eher auf das SE mit den 47er Reifen geschielt.
Jetzt liegt der Feldberg vor der Haustür:)

Habe vorhin mein Giant Anyroad mal gewogen: 16,6 kg ohne Akku.:whistle: Dafür mit Ständer, Gepäckträger, Licht, Schutzblechen und rock solid Akkuhalter.
Mittelmotor geht bei meinen 60 kg bergab nicht gut.
 
Phil

Phil

Mitglied seit
23.03.2017
Beiträge
535
Ort
Niederbayern
Details E-Antrieb
Active Line Plus
jodi2 bitte fahr ihn mal vor der Beueteilung. Der Fazua ist m.E. ein moderner gut funktionierender Antrieb, von der Idee her dem Activelineplus nicht ganz unähnlich, nur eben erheblich fokussierter und viel leichter. Auf keinen Fall würde ich diesen Antrieb abqualifizieren. Der kleine Akku relativiert sich bei Straßeneinsatz in schnellem Rad. Ich bräuchte theor. keine 500Wh in meinem Cross Hybrid One trotz länglicher Strecken.
 
J

jodi2

Mitglied seit
29.07.2010
Beiträge
1.152
Ort
Frankfurt/Dietzenbach
Details E-Antrieb
2x22km,4/13 CruiserHS,8/17 ST1X,12/18 Dail-E Grind
Ein schönes Rad hast du dir da ausgesucht.(y)
Ich hätte eher auf das SE mit den 47er Reifen geschielt.
Jetzt liegt der Feldberg vor der Haustür:)
Habe vorhin mein Giant Anyroad mal gewogen: 16,6 kg ohne Akku.:whistle: Dafür mit Ständer, Gepäckträger, Licht, Schutzblechen und rock solid Akkuhalter.
Mittelmotor geht bei meinen 60 kg bergab nicht gut.
Das lustige ist, ich hab's mir gar nicht ausgesucht, ich bin ja heute völlig unerwartet dazu gekommen wie die Jungfrau zum Kind...

Das SE hatte ich auch zunächst im Sinn, aber inzwischen denke ich, das ist für mich(!) schon etwas zu sehr Gelände. Ich hab heute auch erstmals ein Cannondale Slate probiert und es gefiel mir, scheint mir seine Stärken aber in erster Linie abseits von Asphalt auszuspielen. Auf Asphalt ist es erträglich, aber zischt nicht so schön wie das Neo 2 und das SE schätze ich da ähnlich ein. Vor allem sind die serienmäßigen Reifen der Straßen Neos schon ziemlich breit und komfortabel, für reinrassige Rennradler sicher nichts, für mich Alltagsradler aber genau richtig und sie gehen auch für leichtes Gelände/Waldwege. Vor allem aber sind die Rahmen und Antrieb bei allen Neos einschließlich SE gleich, sprich 47mm gehen immer nur mit 650B, d.h. vielleicht lasse ich die Reifen erstmal so und wenn ich richtig Gelände will, lege ich mir vielleicht einfach einen zweiten LRS zu. Und umgekehrt, wer das SE hat, kann sich für die Straße noch einen 28" LRS zulegen. Vorteil der Straßen Neos allerdings das Zweifachkettenblatt. Braucht man vielleicht heute bei 11fach und am Berg mit Motor nicht mehr ganz so zwingend, aber schadet sicher nicht...

Dein Giant ist ein Gravel mit E-Antrieb nachgerüstet? Hast Du mehr Infos oder Fotos dazu?
Was hat MM mit dem Fahrergewicht zu tun bzw. wieso ist MM bei leichtem Fahrer bergab schlechter?
60kg? Willst Du 20 von mir???
 
Chrisol

Chrisol

Mitglied seit
14.01.2017
Beiträge
4.341
Ort
Hochtaunus
Details E-Antrieb
HR-Puma CST (1x12T, 2x16T)
Mir fehlen noch 8 kg damit ich das Untergewicht loswerde:)
Ich fahre Steigungen von 10 - 15%. Da bringe ich nicht genug Druck auf das Hinterrad. Sobald es naß wird oder schneit, fahre ich quasi ohne Hinterrad.
Ist mir schon öfter mal passiert, daß ich angehalten habe, weil ich dachte die Achse wäre lose.

Mein häßlicher und gut fahrbarer Crosser:
 
J

jodi2

Mitglied seit
29.07.2010
Beiträge
1.152
Ort
Frankfurt/Dietzenbach
Details E-Antrieb
2x22km,4/13 CruiserHS,8/17 ST1X,12/18 Dail-E Grind
jodi2 bitte fahr ihn mal vor der Beueteilung. Der Fazua ist m.E. ein moderner gut funktionierender Antrieb, von der Idee her dem Activelineplus nicht ganz unähnlich, nur eben erheblich fokussierter und viel leichter. Auf keinen Fall würde ich diesen Antrieb abqualifizieren. Der kleine Akku relativiert sich bei Straßeneinsatz in schnellem Rad. Ich bräuchte theor. keine 500Wh in meinem Cross Hybrid One trotz länglicher Strecken.
Zu Befehl! ;-)
Ich fürchte nur, dass das "fokussierte" des Fazua dazu führt, das er meist nur in sportlicheren Rädern verbaut wird und auch wenn mir das Neo SE vielleicht einen Tick zu "cross" ist, bin ich alles andere als ein reinrassiger Rennradfahrer, konnte damit im Gegenteil nie viel anfangen. Das Synapse Neo gefällt mir auch deswegen, weil der Rahmen als Allrounder ausgelegt ist, wohl die Endurance Geometrie vom Synapse ohne Motor, dazu Ösen für Schutzbleche und Gepäckträger, Reifen passen in 28" bis 35 oder vielleicht auch 40mm, 650B in noch viel breiter und wie eben bei Cannondale gelesen, ist scheinbar sogar Lichtverkabelung vom Antrieb vorverlegt und eine Lupine SL S würde sich da gut machen... ;-)
Gibt es bei den Fazua Rädern schon welche mit so viel Alltags/Allround Tauglichgkeit?
Ergänzung:
Mein häßlicher und gut fahrbarer Crosser:
Wenigstens bist Du Realist... ;-)
Wobei ich das Neo wie gesagt auch keine Schönheit finde, aber wie beim Menschen zählen die inneren Werte... ;-)
Ist das ein HR-Nabenmotor???
 
J

jodi2

Mitglied seit
29.07.2010
Beiträge
1.152
Ort
Frankfurt/Dietzenbach
Details E-Antrieb
2x22km,4/13 CruiserHS,8/17 ST1X,12/18 Dail-E Grind
Phil, Auftrag ausgeführt, heute das Focus Paralane 2 mit Fazua probiert.
Ich war sehr positiv überrascht! Der Antrieb macht was er soll und die Geräuschkulisse fand ich völlig ok/nicht störend (bei der kurzen Testfahrt). Klar gibt der Active+ noch mehr dazu und Akku hält ewig, aber die Gewichtsersparnis mit Fazua ist dafür merklich und gar ohne Fazua ist das Rad dann wirklich auf Rennradniveau.
Dafür ist Bedieneinheit/Display des Fazua wirklich noch etwas enttäuschend, nichtmal ein paar popelige LEDs für wenigstens die grobe Restkapazität?
Und mein anderes “Problem” wie erwartet, dass es noch keinen “Allrounder” mit Fazua und Rennlenker gibt, wie ich ihn jetzt suche. Das Focus und das Cube sind beide reinrassigere Sportler bzw. Renner und bieten bezüglich Reifenbreite und Ösen für Schutzbleche/Geträger leider nicht so viel wie das Neo, dass der bessere Allrounder für Alltag oder leichtes Geländer/Graveln ist.
Die perfekte Mischung wäre ein Rad a la Neo mit Fazua und etwas mehr Info/Display und dann so um 14kg. Sowas wird sicher mal kommen, aber sicher noch zwei Jahre auf sich warten lassen.

Bis dahin wäre es Unsinn zu sagen, dass dieses oder jenes Rad besser sei. Für reine Sportler und vorrangig auf Asphalt ist man derzeit mit den Fazuarädern am besten besser bedient und als Allrounder mit allen Option für Alltag, Gepäck, breitere Reifen, leichtes Gelände mit dem Neo, mit hoher Unterstützung und Reichweite für eine Weltreise, mit dem Nachteil des spürbar höheren Gewichts, aber immer noch ein Segen im Vergleich zu den meisten anderen 25ern.
Ich persönlich finde aber beide Konzepte besser als das Orbea Gain, dass dafür den günstigeren Einstiegspreis hat.

So, genug philosophiert, aber was ich mach ich jetzt? Neo 2 oder das schon ausgewählte&bestellte Gravelbike (Orbea Terra)? Oder beide? ;-)
Wenn es meinen Allrounder/Graveler mit (besserem) Fazua jetzt schon gäbe, würde ich sagen, das ist die ideale Mischung für mich mit dem Gewicht und mit Fazua draußen fast auf Biobike Niveau, das und fertig.
Das Neo ist superlecker, aber ein nur halb so schweres Gravelbike macht da vermutlich auch noch Laune/ist was anderes. Vermutlich würde ich mit keinem von beiden allein glücklich/hätte jedes so seine Stärken und Einsatzgebiete.
Auf der anderen Seite wären zwei weitere Bikes schlichtweg übertrieben. Ohne andere/ohne mein S vielleicht ok, dann das Neo mehr zur Arbeit und das Gravel mehr für die Freizeit, aber ich werde sicher weiter überwiegend das S zur Arbeit nutzen. Der einfache Arbeitsweg wächst ab nächsten Herbst von 21 auf 37km (zu lang für hin und zurück mit S) und mit mehr Waldwegen, dann könnte das Neo evtl. etwas mehr glänzen und für das Gravelbike wäre die Strecke öfter zu fahren vermutlich schon recht schmerzhaft lang (zur Arbeit ist psychisch was anderes als in der Freizeit…). Aber hin mit der Bahn und heim mit dem S ist auch ein Option. Und aber nächsten Herbst sind die Berge etwas näher und in der Freizeit Höhenmeter machen und graveln wird noch reizvoller als jetzt.

Also EIGENTLICH wäre das vernünftigste, noch ein Jahr warten und dann sehen…
Aber wer von uns hier kauft seine Räder vernünftig???
 
Thema:

Was sind die leichtesten Peds mit Standardantrieb/MM? Bevorzugt Crosser/Gravelbikes mit Rennlenker

Oben