Was macht für Euch ein gutes Pedelec aus?

Diskutiere Was macht für Euch ein gutes Pedelec aus? im Plauderecke Forum im Bereich Community; Vom Erik Zabel gibt's die Anekdote, der Mechaniker hätte seinen Sattel 5mm zu hoch eingestellt und Herr Zabel hätte nach kurzer Strecke " nicht...
Geierlamm

Geierlamm

Dabei seit
28.12.2020
Beiträge
2.511
Punkte Reaktionen
2.974
Auch mit viel Erfahrung kann das schwierig sein.
Aktuell fahre ich zwischen 10.000km und 12.000km Fahrrad im Jahr.
Vorgestern musste ich unterwegs wieder anhalten um die Neigung des Dropbar zu korrigieren weil ich am Abend zuvor dran rumgefummelt hatte und nach einer Runde vor dem Haus dachte so ist es doch viel besser! :X3:
Vom Erik Zabel gibt's die Anekdote, der Mechaniker hätte seinen Sattel 5mm zu hoch eingestellt und Herr Zabel hätte nach kurzer Strecke " nicht mein Rad" ihm vorgehalten.
Ich glaub das sofort.
Viele Leute unterschätzen die Wichtigkeit der Ergonomie!
Nm / Wh/ Ritzel/ Bremskolben zählen ist alles zweitrangig.

Gruss

Geierlamm
 
Ü

Üps

Dabei seit
25.04.2012
Beiträge
26.260
Punkte Reaktionen
13.323
Ort
Stuttgart Riedenberg
Details E-Antrieb
TSD100F/Q100, BBS01
Es muss zum Nutzenden, dem vorgesehenen Einsatzzweck sowie dem verfügbaren Budget passen.

Klingt recht banal.
Wenn ich mir so manche TE im Bereich Kaufberatung anschaue ist es das aber nicht.
Oh ja! Gerade in Kaufberatungen. Da habe ich oft schon frustriert aufgegeben, weil jemand etwas sucht, ganz klare Empfehlungen bekommt und dann partout etwas haben will, dass ganz und gar nicht zu seinem angegebenen Nutzungsprofil passt. Aber er will das unbedingt haben und ist beleidigt, wenn die gesamte Forengemiende dringend davon ab rät! Warum fragt er dann?
Offentlich hatte er sich nur eine Selbstbestätigung erhofft, aber keine Beratung. Dass er damit dann glücklich wird, ist so gut wie ausgeschlossen.

Oder Fans von irgendwas pushen extrem ihr System als das Einzig Wahre, wollen nicht sehen, dass zu dem Fragesteller nunmal etwas ganz anderes passt.
 
G

Gast35493

Viele Leute unterschätzen die Wichtigkeit der Ergonomie!
Richtig!
Und nicht das was im ersten Moment bequem erscheint ist es auch nach 10,20,30 oder mehr km noch.

Eine Bekannte hatte sich letztes Jahr ein Electra Pedelec gekauft.
Auf anraten des Verkäufers weil es ja so bequem und chillig wäre da das Tretlager weiter vorne sitzt als sonst.
Jetzt nach keinen 100km soll es wieder verkauft werden weil sie gemerkt hat das sie Knieschmerzen auf dem Bike bekommt.
🤷‍♂️

Manchmal muss man sich auch erstmal gewisse Muskeln im Oberkörper zulegen um länger völlig bequem auf einem Fahrrad zu sitzen.
 
F

Freno

Dabei seit
25.08.2020
Beiträge
87
Punkte Reaktionen
158
Ort
04289 Leipzig
Ich versuche mich mal an einer philosophischen Antwort, die auf einem Zitat basiert und in einem zweiten Zitat endet:

"Ist das Pferd die untere Hälfte des Reiters - oder der Reiter die obere Hälfte des Pferdes?" (Karl V. - Kaiser des HRR)

Das Zitat des Kaisers inspirierte den Psychologie-Professor, Verkehrsforscher und leidenschaftlicher wie erfolgreichen Motorradfahrer Bernt Spiegel zum Titel für sein fulminantes Kompendium über das Motorradfahren: "Die obere Hälfte des Motorrades" - eines der klügsten Bücher, die ich je gelesen habe.

Es geht darin, wie es in einem Untertitel heißt, über "die Einheit von Fahrer und Maschine", das Zusammenwachsen zu einer neuen Einheit, deren Leistungsfähigkeit die Summe der Fähigkeiten ihrer Bestandteile übersteigt. "Das Ganze ist mehr, als die Summe seiner Einzelteile." (Quelle vergessen, wohl auch so n Psychologe)

In einem zweiten Untertitel spricht Spiegel "vom Gebrauch der Werkzeuge als künstliche Organe". Ein Werkzeug wie ein pedelec, ein Hammer oder eine Atombombe ist dann gut, wenn sich sein Benutzer mit ihm zu einer neuen Einheit von gesteigerter Leistungsfähigkeit integrieren kann. Worin die Leistung besteht, welche diese neue Einheit erbringen soll, kann sehr unterschiedlich sein. Jedes Werkzeug hat nun mal seinen eigenen Zweck.

"Ein Haus soll zu seinem Bewohner passen, wie der Schädel zum Hirn." (Rudolph Steiner) - das ist ein Ideal, das wohl niemals wirklich erreicht werden, kann.

Aber man kann ihm nahe kommen.
 
Geierlamm

Geierlamm

Dabei seit
28.12.2020
Beiträge
2.511
Punkte Reaktionen
2.974
"Furchtbar ist des Menschen Kraft,
wenn er mit dem Hebel schafft!"
( schlichte Volksweisheit )

Herr Spiegel hatte da eine Menge Vorgänger seit der Homo erectus den Faustkeil erfand.

Aristoteles soll der Urheber der Weisheit"das Ganze... " sein.


" Der Anteil der Arbeit an der Menschwerdung des Affen"
( Friedrich Engels 1876)

Ist sehr lesenswert und wird durch die moderne Archäologie bestätigt.
Natürlich ist vieles empirisch gesehen überholt, aber die Grundidee, dass die Arbeit und ihre Bedingungen , Werkzeuge zur besseren(?) zumindest umfassenderen Beherrschung der Naturkräfte zu schaffen, eben auch unser Menschsein ausmacht.

Gruss

Geierlamm
 
F

Freno

Dabei seit
25.08.2020
Beiträge
87
Punkte Reaktionen
158
Ort
04289 Leipzig
@Geierlamm

Bis Aristoteles wollte ich nicht unbedingt zurückkehren, nur aufzeigen, daß ein "gutes Werkzeug" - und ein pedelec/ebike ist eben ein Werkzeug - dadurch "ausgemacht" wird, daß es zusammen mit dem Nutzer ein System ergibt, das die Umweltanpassung des Nutzers verbessert.

Das Bedürfnis zur Anpassung an die Umwelt, das durch ein ebike befriedigt werden soll, ist individuell - gerade in Zeitläuften, in denen das Fahrrad im Begriff ist, das Auto als Referenzverkehrsmittel abzulösen. Für immer mehr Menschen ist das Fahrrad ein Medium, mit dem sie sich ihrer sozialen Umwelt gegenüber mitteilen und gerade das e-bike ist auch ein solches Medium für die nonverbale soziale Kommunikation.

Es gibt aber auch Menschen, für die das e-bike die einzige praktikable Möglichkeit ist, Fahrrad zu fahren. Ein guter Freund von mir lebt im Thüringer Wald, ich habe ihn oft dort besucht. Dort gibt es fast nur e-bikes, weil dort "bio-bikes" dort nur von Leistungssportlern gefahren werden können.

Ich selbst will mit meinem - neu umgebauten - e-bike (rechtlich ja ein Pedelec) meine Reichweite vergrößern, was auch nach den ersten Fahrten mit meinem elektrischen Rad auch wohl gelungen ist.

Wieder andere wollen Kinder oder Hunde in einem Anhänger oder in einem Lastenrad befördern. Und diese Aufzählung bringt auch nur Beispiele. Die Zahl der individuellen Anforderungen ist Legion.

Deswegen ist es auch unmöglich, konkret anzugeben, was ein "gutes e-bike" oder "gutes pedelec" ausmacht.
 
Geierlamm

Geierlamm

Dabei seit
28.12.2020
Beiträge
2.511
Punkte Reaktionen
2.974
Selbstverständlich ist ein mit Elektromotor bestücktes Fahrrad im Sinne des Verkehrsmittels lediglich ein Werkzeug ,um Strecken zurückzulegen.
Ob es "gut" oder "schlecht" an die Anforderungen , welche auch immer das sein mögen, angepasst ist , zählt aber in unserer Ökonomie weniger, als ob es viel oder wenig Gewinn bringt beim Verkauf.
Daher die vielen , vielen neuen Gimmicks welche zwar das Werkzeug nicht besser, aber teurer machen.
Und zwar teurer nicht nur wegen der Mehrkosten bei der Her- oder Zusammenstellung, sondern auch wegen des Fetischcharakters des jeweils neuesten und
"besten".
Ein eigentlich einfaches Teil, ein Fahrrad , wird so aufgeblasen zum Lifestyle Objekt der Begierde und diejenigen , welche einfach nur möglichst schnörkellos und unkompliziert von A nach B wollen, verzweifeln schier, weil es inzwischen zunehmend schwieriger wird was einfaches zu bekommen.

Gruss

Geierlamm
 
Kraeuterbutter

Kraeuterbutter

Dabei seit
20.07.2008
Beiträge
20.425
Punkte Reaktionen
10.238
Ort
Wien und Süd-Burgenland
Details E-Antrieb
2xBafang, Keyde, elfkw, Sunstar03, Tonqxin, Cute80
das "perfekte" Pedelec ist für mich in erster Linie mal ein gutes Fahrrad
(Technik, Komfort, Fahrverhalten, Handling, Effizienz...)

Motor, Akku usw. ist für mich eher zweitrangig
 
F

Falco

Dabei seit
13.04.2018
Beiträge
1.239
Punkte Reaktionen
698
Was ich an einem Pedelec nicht haben möchte sind der ganze Schnickschnack wie Automatikschaltung, BT, diese ganze elekronische Entsperrung, Ortung etc … quasi nichts Smartes. Nur elektrische Motorunterstützung und simples Display wie das Intuvia von Bosch. Benötige ich Navigation, dann klemm ich mir das iPhone am Lenker und nutz Googlemaps.
 
UR-MIFA

UR-MIFA

Dabei seit
23.01.2021
Beiträge
596
Punkte Reaktionen
843
Ort
NB
Details E-Antrieb
TSDZ2 > Canyon, Mifa, Velotraum, Villiger
Das Pedelec ist eine Weiterentwicklung des Fahrrades.

Wenn man nicht gerade in anspruchsvoller Topographie unterwegs ist, schwere Lasten befördert oder immer gegen den Wind fahren muss, steigert ein Pedelec gegenüber dem Fahrrad hauptsächlich die Bequemlichkeit. Wer gerne ohne größere Anstrengung unterwegs ist, wird weiteren Komfort in Form von Federung, breite Reifen, tiefen Durchstieg, diverse Ergonomie-Komponenten usw., zu schätzen wissen. Dank Motorunterstützung ist vieles möglich, was ohne Motor nicht funktionieren würde.

Es gibt aber auch noch Hersteller von gebrauchsfähigen Fahrrädern, welche auch Motorunterstützung anbieten.

Rakete E-Commuter - Rakete Fahrräder

Wer es ganz minimalistisch mag, wird hier fündig.

#KARL200 – Portus Cycles
 
F

Freno

Dabei seit
25.08.2020
Beiträge
87
Punkte Reaktionen
158
Ort
04289 Leipzig
Selbstverständlich ist ein mit Elektromotor bestücktes Fahrrad im Sinne des Verkehrsmittels lediglich ein Werkzeug ,um Strecken zurückzulegen.
(...)

Ganz so selbstverständlich ist diese Aussage für mich durchaus nicht - es ist lediglich eine nüchtern-rationale "bewußte" Einstellung, nur eine Einstellung von vielen Einstellungen. Und alle diese Einstellung werden in tiefenpsychologischer Perspektive durch unbewußte "Motivationen" mitgeprägt, die dann vom Bewußtsein "rationalisiert" werden. In nicht wenigen Fällen ist die unbewußte Motivation deutlich stärker als jede Vernunft.

Immer beliebter werden zB ebikes, die als Solche erst auf den 2. Blick zu erkennen sind. Akku und Steuerung werden mit hohem Aufwand im Rahmen versteckt, der Motor meist als Nabenschaltung oder Dynamo getarnt. Rationalisiert wird dies wohl idR mit Diebstahlschutz - die tiefenpsychologische Motivation ist jedoch offenkundig: man will fitter erscheinen, als man ist, ein diesbezügliches "narzisstisches Defizit" kompensieren. "Von A nach B zu kommen" tritt hier völlig zurück hinter dem Wunsch, auf dem Weg von A nach B als "topfit" wahrgenommen zu werden.

"Der Mensch kann tun, was er will - aber nicht wollen, was er will." (Sigmund Freud)
 
C

ChinaBöller

Dabei seit
14.08.2021
Beiträge
191
Punkte Reaktionen
215
"Der Mensch kann tun, was er will - aber nicht wollen, was er will." (Sigmund Freud)
kurzer OT Einspruch: Schopenhauer, Freud hat sich jedoch auch mit dem Freien Willen beschäftigt!

Übertragen auf den Fred würd ich sagen: "Der Mensch kann fahren was er will, aber nicht kaufen was er will!
 
Ü

Üps

Dabei seit
25.04.2012
Beiträge
26.260
Punkte Reaktionen
13.323
Ort
Stuttgart Riedenberg
Details E-Antrieb
TSD100F/Q100, BBS01
Auf anraten des Verkäufers weil es ja so bequem und chillig wäre da das Tretlager weiter vorne sitzt als sonst.
Jetzt nach keinen 100km soll es wieder verkauft werden weil sie gemerkt hat das sie Knieschmerzen auf dem Bike bekommt.
Da kann man sich nur ans Hirn langen. Klar: Die Anderen machen das alle nur an die normale Position,weil sie zu blöd sind!?
Vielleicht war es auch einer dieser Super-Verkäufer, die dem Kunden überteuert ihren Ladenhüter verkaufen nach dem Motto: Den sehe ich eh nie wieder!
Und so wird das dann zur Selbsterfüllenden Prophezeiung und der Verkäufer fühlt sich im Recht mit seiner Strategie, denn ein Kunde, der dort solchen Schrott kaufen muss, kommt kauft dort tatsächlich nie wieder!
Ich schreibe bewusst "muss" denn man fühlt sich bei dem Auftreten mancher Verkäufer wirklich genötigt, etwas zu kaufen, das man eigentlich gar nicht haben wollte.
Da bedarf es manchmal richtigem Selbstbewusstsein, um "nein" sagen zu können.
 
Zuletzt bearbeitet:
Geierlamm

Geierlamm

Dabei seit
28.12.2020
Beiträge
2.511
Punkte Reaktionen
2.974
Würde die Vernunft über Fahrzeugkauf entscheiden , wären die Straßen leer oder zumindest leerer.
Es ist viel einfacher über den Bauch zu verkaufen als übers Hirn.
So weit so trivial.
Allerdings wird seltsamerweise noch eine wie auch immer geartete Vernunft in Anspruch genommen.
So ganz können wir Descartes doch nicht abhaken..

"Das Sein bestimmt das Bewusstsein."
Karl Marx
Der Geld wie Würfelzucker sein eigen nennt, kann sich jeden schwachsinnigen Blödsinn kaufen, bei anderen mischt sich ab und an die unangenehme Überlegung " brauchts das wirklich" ein.
Trotzdem siegt zu oft der Bauch und viel zu teure Dinge werden jenseits jeder wirtschaftlichen Vernunft gekauft. Der Autosektor ist das Paradebeispiel.
In ärmeren Regionen ist diese ganze Pedelecdiskussion höchstens Gegenstand mehr oder weniger schlechter Witze.
Wie verschiedene Beiträge deutlich machen: zuerst kommt das passende Fahrzeug, welches, wenn nötig ,mit Motor gestützt wird.

Zu den " tarnen und täuschen " ebikes:
Dazu gehören alle gewöhnlichen Pedelec!
Oder wie soll man es nennen, wenn 250 Watt draufsteht, in Wirklichkeit aber das 3 bis 4 fache hinten rauskommt?
Da sind die minimalunterstützenden mit hinter Kassette und Scheibenbremse verstecktem Motor und integriertem Akku ja ehrlich dagegen . Die haben nur dieses blödsinnige Problem ohne fernliegenden Werkstatttermin nicht Mal den Akku wechseln zu können.
Immerhin lassen sich die leichten Fahrzeuge noch als Fahrrad benutzen, wenn die Elektronik kränkelt.

Gruss

Geierlamm
 
Kraeuterbutter

Kraeuterbutter

Dabei seit
20.07.2008
Beiträge
20.425
Punkte Reaktionen
10.238
Ort
Wien und Süd-Burgenland
Details E-Antrieb
2xBafang, Keyde, elfkw, Sunstar03, Tonqxin, Cute80
Auf anraten des Verkäufers weil es ja so bequem und chillig wäre da das Tretlager weiter vorne sitzt als sonst.
Jetzt nach keinen 100km soll es wieder verkauft werden weil sie gemerkt hat das sie Knieschmerzen auf dem Bike bekommt.
🤷‍♂️

Manchmal muss man sich auch erstmal gewisse Muskeln im Oberkörper zulegen um länger völlig bequem auf einem Fahrrad zu sitzen.
ob das vorgelagerte Tretlager jetzt gut oder schlecht sei - lass ich mal so stehen
(zumal bei einem Pedelec - so wie es viele Fahren - vieles bezüglich "Antriebsergonomie" eh wurscht ist, weil man doch eh 500Wh Akku in 50km leer macht)

aber: 100km fahren - vor allem mit einem Rad mit einer Geometrie die man noch nicht kennt -
finde ich ist viel zu wenig um da ernsthafte Aussagen zu machen
 
C

ChinaBöller

Dabei seit
14.08.2021
Beiträge
191
Punkte Reaktionen
215
aber: 100km fahren - vor allem mit einem Rad mit einer Geometrie die man noch nicht kennt -
finde ich ist viel zu wenig um da ernsthafte Aussagen zu machen
Dem stimme ich zu, es bedarf erst mal 100-200km um überhaupt alles so zu justieren dass nichts mehr klemmt und beisst und brennt und juckt und und und :D

Letztes Bike alleine 150km bis der Sattel so saß dass die Füße nicht mehr auf den Pedalen spielen und der Arsch auch ohne beschwerden vernüftigt sitzt - wenn das mal stimmt zieht es auch nimmer im Knie, in den Waden, Schenkel, Mittelfuß.... würde ich behaupten... ich bin nun aber auch nicht imer das Gelbe vom Dotter :D

Erste Tour mit 60km war schon fast zu viel, nach 40 hat sich schon gezeigt dass Arsch und Füsse so mit dem Sattel noch nicht können in Höhe und Lage.

Das wäre damit erst mal das letzte Kriterium - aus Persönlichen Empfinden würde ich sagen dass Vorgelagerte Tretlager auf einem "Sitzrad" nur bis zu einem gewissen Grad Produktiv sind da einfach der "Gegendruck" irgendwann nicht mehr zu bringen ist wie in einem Liegerad!

Bestes Beispiel: Ne Bekannte strampelt auf dem Liegeergometer im Studio konstant mehr Watt und km als ich auf normalen - Sie ist aber was Kondition und Kraft betrifft mir weit unterlegen....

Gewisse Maße die einem behagen sollte man daher definitiv auf ein neues Rad übertragen!
 
Zuletzt bearbeitet:
Erpel1971

Erpel1971

Dabei seit
21.04.2021
Beiträge
26
Punkte Reaktionen
22
Ort
Düsseldorf
Details E-Antrieb
Bosch Performance Line CX Antrieb, 75 Nm
Mir muss mein Rad gefallen und zusagen.War bei meinem Rad so.Drauf gesetzt ,eine Runde durch den Laden gefahren und dem Verkäufer gesagt"Pack ein das Ding ist meins" :) .Kein Technischen Schnick Schnack gefragt,hat das Teil 2-3-4 Kolben Bremse,ist die Klingel laut,usw.Es muss gefallen und man muss sich wohl fühlen.Der Rest ist mir wurscht.Mitlerweile gut 2 Jahre gefahren mit knapp 10000km und ich freue mich noch immer mit dem Rad ne Runde zu drehen.Also alles Richtig gemacht :cool:
 
Fb68

Fb68

Dabei seit
11.08.2019
Beiträge
153
Punkte Reaktionen
217
Ort
Ostfriesland
Details E-Antrieb
Panasonic GX Ultimate, 750 Wh, Gates Riemen
Was macht für Euch ein gutes Pedelec aus?
Es muß für mich mit 1,96m und knapp über 100kg passen. Sowohl die Geometrie als auch die Ausstattung. Ist das erfüllt passt für mich auch das Preis-/Leistungsverhältnis.

Wir leben in Ostfriesland, und fahren mit dem Wohnmobil zum Radfahren in die Niederlande und nach Schweden. Die Räder müssen in die Heckgarage passen. Da der Urlaub sich hauptsächlich ums Radfahren dreht ist jede Panne verschenkte Zeit. Somit möglichst wartungsfreie Ausstattung, Nabenschaltung, Riemenantrieb, pannensichere Reifen. Da unsere Tagestouren zwischen 80 und 120km Strecke bedeuten sind potente Akkus ein Muß. Racktime-Gepäckträger für den Hundekorb ist Pflicht. Und dann bitte noch etwas Komfort, also zumindest Federsattelstütze und großvolumige Reifen oder Federgabel. Und nicht zu vergessen der passende Händler in der Nähe (bis 50km). Sowohl für den Kauf als auch für Service.

Mit diesen Vorgaben hatten wir im kleinen Wohnmobil zwei i:Sy Kompakträder, für mich die XXL-Version. Einmal 8-Gang-Nabe, einmal Enviolo (fand ich nicht so toll), großer Akku, dicke Reifen, bySchulz Federsattelstütze. Auf denen haben wir zusammen 14000 KM pannenfrei abgespult.
Vor etwas über zwei Jahren (grad noch rechtzeitig vor dem mittlerweile herrschenden Preiswahnsinn) haben wir uns ein neues Wohnmobil gekauft mit großer Heckgarage. Damit war auch wieder Platz für "richtige" Räder. Diesmal sind es ein Flyer Upstreet5 und ein Upstreet3 geworden, wieder Riemen, 5-Gang-Nabe, 750er Akkus, dicke pannensichere Reifen, Federgabel, Racktime. Mit denen haben wir jetzt zusammen 5000km runter, keine Beanstandungen.
 
Thema:

Was macht für Euch ein gutes Pedelec aus?

Was macht für Euch ein gutes Pedelec aus? - Ähnliche Themen

Erfahrungsbericht: Grace Easy: Moin moin, Ich habe mir vor kurzem das Grace Easy in der 25 Km/h Variante zugelegt. Im Vorfeld hatte ich mir mehr Informationen darüber gewünscht...
Oben