Warum habt ihr euer E-Bike getunt / umgehen der Abregelgrenze (bitte keine Rechtsdiskussion) ?

Diskutiere Warum habt ihr euer E-Bike getunt / umgehen der Abregelgrenze (bitte keine Rechtsdiskussion) ? im Plauderecke Forum im Bereich Community; Man liest hier im Forum relativ häufig vom E-Bike Tuning; umgehen der Abregelgrenze von 25 km/h. Mich würden hierzu Eure Beweggründe...
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
B

Butzelfutzel

Themenstarter
Dabei seit
22.10.2020
Beiträge
102
Punkte Reaktionen
260
Man liest hier im Forum relativ häufig vom E-Bike Tuning; umgehen der Abregelgrenze von 25 km/h.

Mich würden hierzu Eure Beweggründe interessieren. Bitte keine Rechtsdiskussion oder Aussagen die nicht Eure Meinung darstellen / zum Thema passen. Ich bin gespannt auf die Gründe hierfür.

Beispiele die meiner Meinung nach einen Beweggrund darstellen könnten:

- Ich fahre regelmäßig ins Geschäft und möchte einfach schneller ankommen.
- Ich fahre regelmäßig mit anderen Radlern, die alle schneller unterwegs sind (Rennrad, anderer Motor etc.)


Also los, ich bin auf Eure ehrlichen Antworten gespannt.
 
brille

brille

Dabei seit
16.07.2016
Beiträge
235
Punkte Reaktionen
89
Ort
Schweiz
Details E-Antrieb
TSDZ 2-350W, 36V/882Wh Akku
Mein Antrieb habe ich nicht getunt und trotzdem bin ich schneller als die 25er Pedelecs... Ist eine reine Einstellungssache. ;)
 
Vito

Vito

Dabei seit
15.07.2018
Beiträge
3.200
Punkte Reaktionen
5.759
Ort
Berlin-Kladow
Details E-Antrieb
Diamant Zouma mit Bosch CX, Coboc Brooklyn Fat
Ja, habs nicht gecheckt. Zu früh am Morgen 😃

Lieber ein Fahren ohne Versicherungsschutz, das man aber nur erkennt, wenn man ganz genau hinschaut als eine OWI, die in jeder noch so kleinen Kontrolle sofort auffliegt.

Das ist noch ein "wenig" mehr, als nur "Fahren ohne Versicherungsschutz"

Ich kann diese Blauäugigkeit nicht nachvollziehen.
 
Chaos

Chaos

Dabei seit
26.02.2018
Beiträge
1.017
Punkte Reaktionen
1.249
Details E-Antrieb
Stromer ST1X Std. Motor, Das-Kit Fatbike Motor
Beim s-Ped kannst du auch das Kennzeichen in der Tasche lassen (was ich trotzdem nicht empfehle, weil es bisher ohne Probleme geduldet wird)
Aber bist nur bei einer Owi und auch im Falle eines Unfalls wirst du weder finanziell (im schlimmsten Fall lebenslang) noch strafrechtlich belangt.
 
Wildwolf

Wildwolf

Dabei seit
09.07.2017
Beiträge
862
Punkte Reaktionen
3.156
Lieber ein Fahren ohne Versicherungsschutz, das man aber nur erkennt, wenn man ganz genau hinschaut als eine OWI, die in jeder noch so kleinen Kontrolle sofort auffliegt.

„Es gibt viele Wege, einer Verantwortung zu entkommen; Flucht in den Tod, Flucht in Krankheit und Flucht in Dummheit. Der letztere ist der sicherste und einfachste, denn selbst intelligente Menschen sind diesem Ziel meist näher, als sie selbst annehmen möchten.“

―Arthur Schnitzler

StayHealthy&Strong
 
MisterFlyy

MisterFlyy

Dabei seit
03.12.2014
Beiträge
6.797
Punkte Reaktionen
12.652
Ort
Salzkotten
Details E-Antrieb
Klever New B-Speed mit Biactron V2
Lieber ein Fahren ohne Versicherungsschutz,
da ist die Straftat
das man aber nur erkennt, wenn man ganz genau hinschaut als eine OWI, die in jeder noch so kleinen Kontrolle sofort auffliegt.

Ich bin immer mit Kennzeichen unterwegs und es gab auf 50000km keine einzige Kontrolle.

Eventuell gab es eine, wie ich hier im Forum mal gemutmaßt habe.

Neulich war ich wieder auf dem Radweg an der 100km/h Landstraße unterwegs. Da der Weg leer und übersichtlich war, war ich mit Topspeed unterwegs. Auf der Straße kam relativ langsam ein LKW von hinten. Er hatte eine PKW-Schlange hinter sich.
Der Erste war blausilber mit blauer Zusatzbeleuchtung. Während sie eine Zeit lang neben mir fuhren, wurde ich von der Beifahrerin gemustert. Als sie dann wieder beschleunigten, gab es neben den Blick, noch ein Lächeln und ein 👍 von der Beamtin.


Folgende Konversation im Auto könnte ich mir dazu vorstellen.


"Der ist aber schnell."

"Ein Kennzeichen hat er."

"Dann ist er versichert und nicht getunt."

"Willst Du ihn kontrollieren?“

"Nee, der tut ja keinem was, so wie er fährt."
 
Zuletzt bearbeitet:
Scott-Biker

Scott-Biker

Dabei seit
05.10.2009
Beiträge
3.308
Punkte Reaktionen
4.398
Details E-Antrieb
Bosch
Ich bin immer mit Kennzeichen unterwegs und es gab auf 50000km keine einzige Kontrolle.

Eventuell gab es eine, wie ich hier im Forum mal gemutmaßt habe.
Denk, die haben nicht dich gemustert, sondern das Pedelec.;)
Könnte ja sein, dass hier ein getuntes oder selbst gebasteltes Vehikel lediglich mit gefakten Nummernschild unterwegs ist .




























Eventuell gab es eine, wie ich hier im Forum mal gemutmaßt habe.
 
S

schmadde

Dabei seit
21.04.2013
Beiträge
7.686
Punkte Reaktionen
11.180
Ort
Lkr. München
Details E-Antrieb
Stromer ST2 , Dail-E Grinder S, Bosch Lastenrad
Und davon abgesehen ob es jetzt legal oder nicht legal ist, kann ich mit den 3 auszugsweise genannten Fahrzeugen in Parks oder bspw. auf Radwegen fahren.
Können kann man das schon auch mit Stinker-Rollern. Sehe ich regelmäßig auf Radwegen in und um München. Ist zwar verboten, aber das ist ja bei den 3 auszugsweise genannten Fahrzeuge genau gleich.

Was mich dran hindert, ein S-Pedelec zu nutzen, ist schlichtweg der Zwang, damit auf der Straße zu fahren, auch wenn es einen Radweg gibt.
Worin besteht der Unterschied zu Deinem getunten Fahrzeug? Ist doch mit beiden verboten, nur Du begehst eine Straftat und hast keine Versicherungsschutz, der S-Pedelecer höchstens eine Ordnungswidrigkeit und ist versichert. Also mit S-Pedelec bist Du auf dem Radweg 1.000x besser dran. Ausserhalb vom Radweg 10.000x.

Mit einem S-Pedelec auf dem Radweg fahren ist ebenfalls nur eine OWI und keine Straftat.
Wieso ebenfalls? Nur mit dem S-Pedelec ist es eine OWi. Mit dem getunten Pedelec eine veritable Straftat.

Und: mit einem Kennzeichen am Fahrrad bin ich schon recht offensichtlich mit einem Kraftrad unterwegs. Das checkt jede Kontrolle sofort.
Wenn dieses Kennzeichen abgefallen ist, wie stellst Du dann den Unterschied zwischen Deinem und dem legalen schnellen Bike fest?

Nicht nachvollziehbar?
Nein, überhaupt nicht.
 
E

edition82

Dabei seit
10.05.2021
Beiträge
24
Punkte Reaktionen
15
Was ist denn eigentlich mit den vielen Radfahrern, die keine private Haftpflichtversicherung haben? Erhalten diese auch regelmäßig Standpauken, dass sie sich finanziell ruinieren könnten, wenn sie mit ihrem Fahrrad einen Schaden am Eigentum oder der Gesundheit anderer verursachen?
 
Loddi

Loddi

Dabei seit
10.06.2021
Beiträge
249
Punkte Reaktionen
522
Ort
Ulm
Was ist denn eigentlich mit den vielen Radfahrern, die keine private Haftpflichtversicherung haben? Erhalten diese auch regelmäßig Standpauken, dass sie sich finanziell ruinieren könnten, wenn sie mit ihrem Fahrrad einen Schaden am Eigentum oder der Gesundheit anderer verursachen?
Deine Argumentation ist reinster Whataboutism.
Hauptsache von den eigenen Fehlern ablenken und mit dem Finger auf andere zeigen. Fand Ich immer schon besonders schäbig.
Im Übrigen habe ich trotz "nur" 25er Pedelec eine Haftpflicht. Für so ziemlich alles was anfallen könnte.
 
Geierlamm

Geierlamm

Dabei seit
28.12.2020
Beiträge
1.879
Punkte Reaktionen
2.238
Nun ja, so dumm ist die Frage nicht.
Das Pedelec ist ja als Fahrrad in der privaten Haftpflicht auch bei unbegrenzt höheren Geschwindigkeiten als 25km/h versichert.
Wenn jetzt das Pedelec statt bis 25 bis 32 unterstützt, wie es sehr viele Verkehrswissenschaftler , unter anderem der führende Unfallforscher der Versicherungswirtschaft befürworten, ist es schon eine heikle Sache , die abgeschlossene Haftpflicht zu verweigern.
Könnte mir schon vorstellen , dass es da ,wie heißt es so schön , Klärungsbedarf gibt.
Schliesslich lautet die political correctness auch "Verkehrswende" und das Fahrrad ist schliesslich das Fahrzeug, was dazu am meisten beitragen könnte.


Gruss

Geierlamm
 
Vito

Vito

Dabei seit
15.07.2018
Beiträge
3.200
Punkte Reaktionen
5.759
Ort
Berlin-Kladow
Details E-Antrieb
Diamant Zouma mit Bosch CX, Coboc Brooklyn Fat
Was ist denn eigentlich mit den vielen Radfahrern, die keine private Haftpflichtversicherung haben? Erhalten diese auch regelmäßig Standpauken, dass sie sich finanziell ruinieren könnten, wenn sie mit ihrem Fahrrad einen Schaden am Eigentum oder der Gesundheit anderer verursachen?

Ja, auch nicht fein bzw. dämlich.

Aber die bringen wenigstens kein Kfz ohne Zulassung in den Straßenverkehr. Fahren ohne Führerschein käme auch nicht noch "oben drauf"
 
Vito

Vito

Dabei seit
15.07.2018
Beiträge
3.200
Punkte Reaktionen
5.759
Ort
Berlin-Kladow
Details E-Antrieb
Diamant Zouma mit Bosch CX, Coboc Brooklyn Fat
Nun ja, so dumm ist die Frage nicht.
Das Pedelec ist ja als Fahrrad in der privaten Haftpflicht auch bei unbegrenzt höheren Geschwindigkeiten als 25km/h versichert.
Wenn jetzt das Pedelec statt bis 25 bis 32 unterstützt, wie es sehr viele Verkehrswissenschaftler , unter anderem der führende Unfallforscher der Versicherungswirtschaft befürworten, ist es schon eine heikle Sache , die abgeschlossene Haftpflicht zu verweigern.
Könnte mir schon vorstellen , dass es da ,wie heißt es so schön , Klärungsbedarf gibt.
Schliesslich lautet die political correctness auch "Verkehrswende" und das Fahrrad ist schliesslich das Fahrzeug, was dazu am meisten beitragen könnte.


Gruss

Geierlamm

*widewidewitt, wie's mir gefällt*
 
Geierlamm

Geierlamm

Dabei seit
28.12.2020
Beiträge
1.879
Punkte Reaktionen
2.238
Was soll der Quatsch?
Keine Regel ist für die Ewigkeit. Auch diese alberne 25 km/h Regelung nicht .
Mit einem Rennrad oder Liegerad erreiche ich wesentlich höhere Geschwindigkeiten als mit einem gewöhnlichen Pedelec, trotz deren, meine eigene Leistungsfähigkeit weit übertreffenden, Motorleistungen.
Logisch ist es einfach Unfug einen Motor anzuschrauben, damit man langsamer fährt und wird irgendwann abgeschafft werden .

Gruss

Geierlamm
 
S

SilbernerSurfer

Dabei seit
21.06.2020
Beiträge
1.161
Punkte Reaktionen
802
Ort
München
Details E-Antrieb
Bafang MAX DRIVE M400 48V
Was ist denn eigentlich mit den vielen Radfahrern, die keine private Haftpflichtversicherung haben? Erhalten diese auch regelmäßig Standpauken, dass sie sich finanziell ruinieren könnten, wenn sie mit ihrem Fahrrad einen Schaden am Eigentum oder der Gesundheit anderer verursachen?
Sehe ich auch so.

Das muss man sich mal vorstellen! Seit Jahrzehnten fährt Deutschland Rad. Seit Jahrzehnten unversichert! Nur versichert wenn freiwillig eine private Haftpflicht abgeschlossen wird.
Seit Jahrzehnten sind Fahrräder, die zum Teil weit höhere Geschwindigkeiten erreichen als 20Kmh oder 25Kmh nicjt kennzeichnungspflichtig. Seit Jahrzehnten gibt es für Fahrräder keine Geschwindigkeitsbegrenzung.

Und nun braucht man bei eKfs, die zur Verkehrswende und zum Klimaschutz verhelfen, plötzliche das volle Regelwerk mit völlig unsinigen Einschränkungen.



Habe auch schon darauf hingewiesen,dass man ja eine Pflicht für die private Haftpflicht einführen könnte.

Alles ist besser als die jetzige Regelung.

Mir gehts nicht darum mit dem Finger auf andere zu zeigen. Mir geht es darum neue Wege zu finden.


Meine Güte! eMobility könnte so schön sein!
 
MisterFlyy

MisterFlyy

Dabei seit
03.12.2014
Beiträge
6.797
Punkte Reaktionen
12.652
Ort
Salzkotten
Details E-Antrieb
Klever New B-Speed mit Biactron V2
Was ist denn eigentlich mit den vielen Radfahrern, die keine private Haftpflichtversicherung haben? Erhalten diese auch regelmäßig Standpauken, dass sie sich finanziell ruinieren könnten, wenn sie mit ihrem Fahrrad einen Schaden am Eigentum oder der Gesundheit anderer verursachen?

Sie bekomme nach 7 Jahren die Möglichkeit alle Verbindlichkeiten hinter sich zu lassen und eine zweite Chance, wenn keine Straftat ursächlich war.
Nennt sich Privatinsolvenz.

Natürlich ist es dämlich ohne Privathaftpflicht durchs Leben zu gehen.

Wer mehr als die 25km/h will, braucht sich doch nur ein S-Pedelec kaufen.

Mein Vater sagte immer, "Jeder ist seines Glückes Schmied" und ich ergänze, das man auch sind Unglück schmieden kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema:

Warum habt ihr euer E-Bike getunt / umgehen der Abregelgrenze (bitte keine Rechtsdiskussion) ?

Warum habt ihr euer E-Bike getunt / umgehen der Abregelgrenze (bitte keine Rechtsdiskussion) ? - Ähnliche Themen

Leicht, effektiv, preiswert: E-bike Umbau mit 800g Gewicht! DIY für 200Euro! Fast nur Standardkomponenten: So, ich sollte endlich auch mal einen meiner Umbauten hier im Forum vorstellen, nachdem ich schon viele Infos herausgezogen habe. Der Umbau wurde...
Hilfe bei E-Bike Entscheidungsfindung: Hallo in die Runde! Ich bin neu hier und grüße die Mitglieder dieses Forums! Ich hoffe,hier in der richtigen Sparte zu sein,um mein Anliegen...
Ein Flachland-Einsteiger: Welches E-Bike passt zu mir?: Grüß Gott! Bin völlig ahnungslos und völlig überfordert: Motoren-, Antriebskonzepte, Kadenzen, Wirkungsgrade, Unterstützungsverhalten: Mein Gott...
Oben