Wann Pedale wechseln?

Diskutiere Wann Pedale wechseln? im Fahrradkomponenten, Zubehör und Ausrüstung Forum im Bereich Diskussionen; Ich hatte mir anfangs bei meinen beiden Pedelecs die Pedale durch griffige ersetzt gehabt. Zuerst habe ich mir für mein SPed die relativ teuren...
F

Falco

Themenstarter
Dabei seit
13.04.2018
Beiträge
1.235
Punkte Reaktionen
693
Ich hatte mir anfangs bei meinen beiden Pedelecs die Pedale durch griffige ersetzt gehabt. Zuerst habe ich mir für mein SPed die relativ teuren Aaron Pedale besorgt und montiert, selbst nach 15.000 km laufen die heute noch wie geschmiert, d.h dreh ich sie mit der Hand dann ist da ein Widerstand bemerkbar, wie es halt bei funktionierenden Lagern so ist.

Bei meinen 25er Pedelec hatte ich mir "baugleiche" Contec Pedale besorgt, allerdings um die Hälfte günstiger und soger schon mir montierten Reflektoren. Ich hatte mit diesen Pedalen seit 8.000 km eigentlich keine Probleme bemerkt. Hab sie dann heute mal mit der Hand gedreht und siehe da, sie drehen und drehen und Lagergeräusch ist deutlich hörbar, also quasi keine Schmierung mehr, hat sich aber beim normalen fahren nicht bemerkbar gemacht, nix hat geknackt oder so und auch für mich lautlos.

Nun ja, neugierig wie ich bin, hab ich sie dann zerlegt und wollte sie nachfetten. Bei den billigeren Contec sind mir gleich viele einzelne Kugeln entgegengekommen, bei den Aaron waren richtige Industrielager verbaut gewesen und viel Schmiere drin gewesen. Hab dann mit ner Reißnadel die Kugeln bei den billigen Contec mühselig wieder angebracht, gefettet und zusammengebaut, aber so richtig glücklich bin ich damit nicht.

Ich hätte wahrscheinlich die Contec noch viele Tausend Kilometer weiterfahren können, ab wann sollte man Pedale tauschen, wenn sie nicht knacken, aber trotzdem trocken laufen, stört ja eigentlich nicht.

Ich kauf mir ab heute trotzdem nur noch Pedale mit Industrielager ...
 
Bernhard-SH

Bernhard-SH

Dabei seit
03.10.2021
Beiträge
576
Punkte Reaktionen
957
Ort
Bad Segeberg
Details E-Antrieb
Alber Neodrives Z20, Pinon C12, Gates
Meine Reverse Escape drehen sich ab Werk nicht, sollen sie auch gar nicht da eigentlich für's BMX gedacht.

Ich wäre nie auf die Idee gekommen, etwas das gefühlt anstandslos funktioniert auseinander zu nehmen. Aber Ok, vllt. bin ich einfach nicht neugierig genug, aber wozu auch etwas ohne Not kaputtreparieren?

Und: "Industrielager" ist leider kein geschützter Begriff, auch Pedale die mit diesem Label verkauft werden können Schrott in OVP sein.
 
J

jup

Dabei seit
14.07.2020
Beiträge
789
Punkte Reaktionen
1.048
Ort
NRW zwischen Rheinland und Ruhrpott
Ich hatte mir anfangs bei meinen beiden Pedelecs die Pedale durch griffige ersetzt gehabt. Zuerst habe ich mir für mein SPed die relativ teuren Aaron Pedale besorgt und montiert, selbst nach 15.000 km laufen die heute noch wie geschmiert, d.h dreh ich sie mit der Hand dann ist da ein Widerstand bemerkbar, wie es halt bei funktionierenden Lagern so ist.

Bei meinen 25er Pedelec hatte ich mir "baugleiche" Contec Pedale besorgt, allerdings um die Hälfte günstiger und soger schon mir montierten Reflektoren. Ich hatte mit diesen Pedalen seit 8.000 km eigentlich keine Probleme bemerkt. Hab sie dann heute mal mit der Hand gedreht und siehe da, sie drehen und drehen und Lagergeräusch ist deutlich hörbar, also quasi keine Schmierung mehr, hat sich aber beim normalen fahren nicht bemerkbar gemacht, nix hat geknackt oder so und auch für mich lautlos.

Nun ja, neugierig wie ich bin, hab ich sie dann zerlegt und wollte sie nachfetten. Bei den billigeren Contec sind mir gleich viele einzelne Kugeln entgegengekommen, bei den Aaron waren richtige Industrielager verbaut gewesen und viel Schmiere drin gewesen. Hab dann mit ner Reißnadel die Kugeln bei den billigen Contec mühselig wieder angebracht, gefettet und zusammengebaut, aber so richtig glücklich bin ich damit nicht.

Ich hätte wahrscheinlich die Contec noch viele Tausend Kilometer weiterfahren können, ab wann sollte man Pedale tauschen, wenn sie nicht knacken, aber trotzdem trocken laufen, stört ja eigentlich nicht.

Ich kauf mir ab heute trotzdem nur noch Pedale mit Industrielager ...

8000 Kilometer? Bestelle ich sofort!

Ernsthaft, Pedale sind Verschleißteile oder man fährt nur bei schönem Wetter. Die sind eigentlich nie halbwegs abgedichtet und werden durch die allerübelsten Dreckfontänen getreten, die ein Fahrrad so produziert. Und das mit oft höherer Last als die Radlager. Und einseitig. Radlager führen dagegen ein sehr behütetes Leben.

Ich weiß auch nicht, ob dein "dreh ich sie mit der Hand dann ist da ein Widerstand bemerkbar, wie es halt bei funktionierenden Lagern so ist" einerseits und "Hab sie dann heute mal mit der Hand gedreht und siehe da, sie drehen und drehen und Lagergeräusch ist deutlich hörbar, also quasi keine Schmierung mehr" andererseits irgendwas mit der tatsächlichen Lebensdauer zu tun hat.

Wenn du beide nie aufgemacht hättest und einfach berichtet hättest, wie lange sie gehalten haben, hätte das mehr Aussagekraft gehabt. Bis dahin würde ich dem halben Preis den Vorzug geben.
 
heli_jupp

heli_jupp

Dabei seit
25.12.2018
Beiträge
717
Punkte Reaktionen
951
Ort
67071 Ruchheim (muss man nicht kennen)
Details E-Antrieb
R&M Charger 3, Dualakku, Rohloff, Kiox
Hatte direkt nach dem Kauf meines Rades auf die "meistgekauften" Shimano Pedale umgerüstet -keine Ahnung wie die hießen.
Nach ca. 2.000 km ist die Achse gebrochen. Habe mich dann 30 km damit nach Hause gequält -echt ätzend.
Dann diese hier montiert: Pedale
Bisher keine Probleme (ca. 9.000 km). Ausschlagebend war, dass es Ersatzteile gibt: z.B.: Achse
Auch die Lager kann man im gleichen Shop bekommen.
Für mich persönich wesentlich "nachhaltiger", als auf das zu kaufen, was die "Massen" nehmen.
LG Klaus
 
goofy1968

goofy1968

Dabei seit
02.03.2019
Beiträge
5.650
Punkte Reaktionen
7.347
Ort
Zuhause auf den Halden des Ruhrgebietes
Details E-Antrieb
Yakun Yamaha PW-X + Radius Yamaha PW
Ich fahre die serienmäßig verbauten VP Components VP-469 Pedale,
sind nach 12500km durch.
Drehen dann noch einwandfrei ,knacksen aber bei Lastenwechsel.
Das sind dann 12Cent für 100km an Pedalkosten.
Werde aber beim nächsten Kauf was anderes suchen müssen ,gibt es nicht mehr in schwarz.
 
Cyberbike

Cyberbike

Dabei seit
08.12.2017
Beiträge
5.084
Punkte Reaktionen
3.309
Ich habe am BMX Kunststoff Pedale ohne Lager. Das ist als Pedelec 7000 KM gelaufen.
Hat zwar etwas Spiel aber dreht einwandfrei. Wenn da Dreck rein kommt dreht es etwas schwerer, dann kommt ein Spritzer WD40 rein und es flutscht wieder.
 
holzhai

holzhai

Dabei seit
27.04.2021
Beiträge
412
Punkte Reaktionen
779
Ort
Ettlingen
Details E-Antrieb
Haibike SDURO 8.0 S-Pedelec (Yamaha PW)
Ich schaue mir ja viel an am Rad, aber die Pedale habe ich noch nicht bewusst zur Probe von Hand gedreht - da geht es mir ähnlich wie mit meinen Füßen. Die werden auch stiefmütterlich behandelt :sneaky:. Vielleicht wäre ein bisschen WD40 ja mal nett für die armen Kerle.

Meine CONTEC Quick Deluxe + sind nicht die teuersten und besten, aber halten auch schon seit 15.000 km durch. Vor kurzem habe ich sie mit neuem Sandpapier beklebt, jetzt fast wie neu. Dass sie sich nicht mehr leicht drehen ließen oder knacken würden, davon habe ich nichts bemerkt. Also lieber nicht genauer ansehen...
 
Ü

Üps

Dabei seit
25.04.2012
Beiträge
26.189
Punkte Reaktionen
13.240
Ort
Stuttgart Riedenberg
Details E-Antrieb
TSD100F/Q100, BBS01
Ich fahre meine original verbauten Plastikpedale. Seit 7 Jahren und 13.000 km.
Wären noch einwandfrei, wenn nicht eines bei einem Sturz vor 4 Jahren leicht beschädigt worden wäre und einen Reflektor verloren hätte.
Diese Reflektoren sind leider Vorschrift seit der Nazi-Zeit und der damaligen Vetternwirtschaft, aber als Autofahrer habe ich noch nie einen Reflektor am Pedal an einem fahrenden Fahrrad gesehen. Vermutlich weil der Fuß ihn verdeckt. Also 100% nutzlos. Weiter fahren, auch wenn ich hier im Forum für den Kauf eines zweiten Satzes ähnlicher Pedale für das Zweitrad übelst beschimpft wurde, was für einen Schrott ich da gekauft hätte. Das sei der letzte Müll und gefährlich und das Lager tauge nichts...
 
Bernhard-SH

Bernhard-SH

Dabei seit
03.10.2021
Beiträge
576
Punkte Reaktionen
957
Ort
Bad Segeberg
Details E-Antrieb
Alber Neodrives Z20, Pinon C12, Gates
Bevor wieder jemand auf den Gedanken kommt EU-Bashing betreiben zu müssen: man beachte das (angebliche) Datum
 
J

jup

Dabei seit
14.07.2020
Beiträge
789
Punkte Reaktionen
1.048
Ort
NRW zwischen Rheinland und Ruhrpott
Spätestens mit Reflektorklebeband ist doch die Reflektorfrage irgendwie völlig erschlagen, oder? Daraus kann man sich passende Stücke zurechtschneiden und praktisch überall einfach draufkleben, auch großflächig wenn man will.

Den Reflektoren an den Pedalen könnte man zugute halten, dass man daran als Autofahrer in der Nacht unzweifelhaft erkennt, dass da ein Fahrrad fährt (wenn der Fahrer tritt und man die Reflektoren überhaupt sieht), also ein wohl recht langsames Fahrzeug, zu dem man bei eigener hoher Geschwindigkeit sehr schnell aufschließt. Das ist manchmal eine schon ziemlich wesentliche Information zur Vorwarnung.
 
DerPeters

DerPeters

Dabei seit
08.05.2021
Beiträge
330
Punkte Reaktionen
755
Ort
Hamburg
Details E-Antrieb
Trenga TD GLE 11.2 / Shimano EP8 / Nexus 5
.... ähnlich wie mit meinen Füßen. Die werden auch stiefmütterlich behandelt :sneaky:. Vielleicht wäre ein bisschen WD40 ja mal nett für die armen Kerle.
Ob WD40 wirklich dass Richtige für die Fußpflege ist? :unsure:
Naja, WD40 ist ja Schmutzlösend...warum also nicht?! 🤓Wer hat damit Erfahrung?
:censored:
 
F

Falco

Themenstarter
Dabei seit
13.04.2018
Beiträge
1.235
Punkte Reaktionen
693
Pedalküsse mit Asphalt:
Die Plastikpedale von meinem Prophete hats mir mal zerfetzt, als ich in einer Kurve das Pedal zu weit unten am Asphalt hatte. Passiert mir schon lange nicht mehr. So bald ich in die Kurve fahre, dann ist Pedal oben, geht mittlerweile schon automatisch, zu meinen Anfangszeiten mit Pedelecs ist mir das Missgeschick, auch mit meinem HNF schon öfters passiert.

Meiner Frau mit ihrem Pegasus Bosch Active Line Plus hatte auch immer wieder mal Bodenkontakt in Kurven, gecheckt hat sies bis heute nicht wie man das vermeiden könnte. Ich hab dann 160er Kurbeln draufgemacht und seit dem Ruhe. Die 170er waren für ihre Größe eh zu lang.

Mein Kumpel hat ein R+M Homage, auch da beklagt er immer wieder Kontakt der Pedale mit Asphalt in Kurven, liegt halt auch am tiefen Einbau des Motors, sollte die Bikehersteller doch mal etwas mehr Beachtung schenken und das ganze höher setzen.

Ich hab mir jetzt wieder die bewerten Aaronpedale mit Industrielager bestellt, ungeduldig wie ich manchmal bin, hätte ich sie auf Ebay-Kleinanzeigen jetzt für 15 EUR günstiger bekommen können, aber manche Leute antworten mir einfach zu langsam und kauf dann wo anders wo ich es sofort bekomme, Zeit hätte ich genug gehabt.

Und was die Pedale und Haltbarkeit anbelangt, mir sind noch keine wirklich durch Lagerschaden kaputt gegangen, kein knacken oder irgendwie schwergängig, aber macht man mal nen "Service" fällt einem halt so manches auf, was vlt nicht 100%ig in Ordnung ist. Ich mein langsam, fahren bis es ein Problem gibt, erst dann handeln. Ich hab irgendwie auch ein Abneigung gegen Lager, wo die Kugeln lose in einer Schale sitzen, ist reine Kopfsache, aber wenn ich das vermeiden kann kauf ich so was nicht mehr.

Und was das normale WD40 anbelangt, ich nutz das Teil nicht zum schmieren, da dauerhaft eher ungeeignet und entfettet. Früher gabs doch Caramba, so ne Dose hab ich immer noch, die ist schon über 30 Jahre alt und sprüht immer noch. Weiß bloß nicht, ob das Teil auch wirklich schmiert oder auch eher so was auf Petroleumbasis wie das WD40 ist?
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Wann Pedale wechseln?

Wann Pedale wechseln? - Ähnliche Themen

Tretroller Eigenbau rechtzeitig zur Spezi 2013 fertig geworden (ELFKW-Antrieb): Hallo Leute. Der Werdegang: Ich glaube vor 2 Jahren auf der Spezi liess mich der Forumsadmin Reinhard auf seinem 12Zoll-Luftbereifung-Roller eine...
Oben