Wäre das erlaubt? (Daumengas ab bauen & "umrüsten" = Pedelec?)

Diskutiere Wäre das erlaubt? (Daumengas ab bauen & "umrüsten" = Pedelec?) im Plauderecke Forum im Bereich Community; Es wird ähnlich sein wie bei meinem ACHEER Bike. Als das geliefert wurde, war alles so wie es in Deutschland sein soll. Zwar mit...
Massa666

Massa666

Mitglied seit
26.06.2019
Beiträge
71
Ort
Bamberg
Details E-Antrieb
Bosch Performance CX Gen.4
Es wird ähnlich sein wie bei meinem ACHEER Bike.
Als das geliefert wurde, war alles so wie es in Deutschland sein soll.
Zwar mit Pseudo-Pedalieren, aber man musste zumindest so tun, als ob sonst kam vom Motor gar nichts.
So ist das aber in Deutschland als Pedelec legal.
Was das Handgas angeht: Das war bei mir zwar montiert, aber nicht angeschlossen (damit läuft der Motor auch ohne zu treten)

Fazit für mich: Ohne Handgasanschluss sollte das in D erlaubt sein
 
Seemann

Seemann

Mitglied seit
31.05.2010
Beiträge
1.742
Ort
Köln
Details E-Antrieb
Panasonic 26V-BionX HS 500+250-Chrystalyte HS 3540
Letzteres ist falsch und du findest es im Net hundertmal, dass der Umbau abgenommen werden muss.
Vollkommen richtig !
Ich habe mal einen alten Trecker auf 6 km/h umgerüstet.
Das musste vom TÜV abgenommen werden.
 
Electric

Electric

Mitglied seit
07.01.2015
Beiträge
4.838
Ort
Großraum Berlin
Hier noch ein krasseres Beispiel, der Typ hat direkt bei Polizei,Tüv,Versicherung explizit nachghackt und ist kein Forum Halbwissen....zur Horizont Erweiterung auch für die Systemmeinung mit 100% Sicherheit sehr,sehr gut geeignet.
Es ging um das Bafang BBSHD 1000W zu legalisieren.
Fahrrad zum E-BIKE selbst umbauen LEGAL?😱Was sagen Versicherer, POLIZEI und TüV?
Das Beispiel ist überhaupt nicht krass.

Polizei und Versicherung, klingt schlau. Aber du redest da mit Leuten der untersten Sachbearbeiterebene ohne Spezialisierung in dem Gebiet. Selbst hier im Fachforum haben ja die meisten keine Ahnung. Frag nur mal, welche Rechte und Pflichten heute für ein S-Pedelec mit bbH 20 km/h gelten. Weiß fast keiner vollständig korrekt. Ist aber eindeutig. Frag mal die Polizei dazu! Du wirst nur Unfug hören. Da reicht schon die Frage, ob die der Helmpflicht unterworfen sind und falls, ja, welche Norm der Helm erfüllen muss...

Ich habe für mein Pedelec eine legale Haftpflichtversicherung mit Nummernschild bekommen, weil die keine Ahnung haben. Hier im Forum nachzulesen. Erst als ich das auf den Punkt nachfragte und sich ein Jurist der Versicherung damit befassen musste, sollte ich das zurückgeben. Habe ich natürlich nicht gemacht, denn damit ist klar, ich hatte schon Versicherungsschutz erlangt. U.a. weil ich sie nicht getäuscht hatte.

Der Typ im Video ist eh nicht der hellste. Wenn man ein Pedelec umbaut, wird man ganz sicher nicht als Privatmann zum Hersteller. Der Händler könnte das nach sehr wilder Auslegung werden. Das ist ja die krude Logik der Berufsverbände der Radhändler, warum einige am Pedelec auf Kundenwunsch nicht die Bremsanlage ändern. Mein Händler macht das übrigens. Denn selbst bei Händlern setzt sich langsam die Erkenntnis durch, ihre Verbände folgen da einer zu engen Auslegung.

Im Irrtum ist der Typ auch, was die Fernaktivierung angeht. Keinesfalls zählt der Zustand des Fahrzeugs zum aktuellen Zeitpunkt für die Bewertung. Das hat schon Tim Wiese mit der durch Fernbedienung aktivierbaren Klappensteuerung seines Lambos erfahren. Video findet man. Der Typ verwechselt auch alles. Z.B. Schuldfrage mit Haftpflichtschutz. Letzteren hat er einfach nicht. Und das genau ist das Problem. Auch hat er nicht verstanden, warum man keine Präzidenzfälle von Radtunern, die Personenschaden verursacht haben, im Netz findet. Weil es keine Präzidenzfälle gibt und je geben wird.

Es sind klipp und klare Fälle, die zumeist mit der Insolvenz des „Tuners“ enden. Weder findet der „Tuner“ eine rechtliche Handhabe noch hat er das Geld für eine zweite Instanz. Da gibt’s also nichts zu berichten. Auch Prozesskostenhilfe gibt es in dem Fall nicht. Man muss wissen, auch die Rechtsschutzversicherung zahlt nicht bei Straftaten. Tuner sind nämlich Straftäter. Du zahlst also nicht nur das Geld an das Opfer aus eigenem Geld ungedeckelt, sondern auch den gesamten Prozess inklusive gegnerischer Anwälte aus eigener Tasche. Immerhin ist der Typ schlau genug, etliche Disclaimer einzubauen.

Ich glaube übrigens, dass man einen 1000 W Motor schon legal im Pedelec nutzen darf, wenn er denn dauerhaft auf 25 km/h Motorabschaltung programmiert ist und nur mit Tretbewegung funktioniert und nur über Schiebehilfe ab 0 km/h. Denn die Motorleistung ist bei Pedelecs nicht nach oben begrenzt. Hat er auch nicht verstanden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Quattrostar

Quattrostar

Mitglied seit
03.12.2019
Beiträge
82
Ort
Dresden
Details E-Antrieb
Bosch Performance CX
Das entspricht nicht deiner Systemmeinung Rio 😂

das Rio Wort des Jahres
 
A

avalance

Mitglied seit
23.04.2018
Beiträge
127
Ich bin jetzt echt verwirrt, Fazit: wenn ich das Bike kaufe, Daumengas ab mache & das Teil mit seinem 250W (Peak 450W) Motor über PAS maximal bis 24km/h unterstützt, und ich da auch noch korrektes Licht & Reflektoren nachrüste, bin ich auf der sicheren Seite, da es als Fahrrad bzw Pedelec gilt.

Das ich einen "Versicherungsschutz" verliere, wenn ich auf einem normalen Pedelec (als ein solches gekauftes) bei eine Tuningsoftware dann mit über 25km/h unterstützt rumfahre, ist mir klar. Das ist jedoch genau der umgedrehte Weg, das Rad um das es geht fährt "out of the Box" eh nur 24km/h und es stört theoretisch nur das Daumengas (und entsprechende "zugelassene" Beleuchtung mit Reflektor, wobei da auch keiner nach Kräht).

(ungern führe ich die E-Scooter Diskussion ein, so ein Teil incl Nummernschild habe ich auch, aber die Hand raus halten beim Abbiegen in ner Grossstadt bei Verkehr und entsprechend kaputten Strassen kannst vergessen, ohne dich auf der Strasse zu "maulen" weil da ja auch gleich das Gas weg genommen wird, aber Hauptsache Nummernschild, der kommt jedenfalls darum auch weg das ist mir zu riskant)
 
Electric

Electric

Mitglied seit
07.01.2015
Beiträge
4.838
Ort
Großraum Berlin
Du willst es ja 100% legal. Eine 100% Absolution wird dir niemand geben. Und wenn, ist sie nichts wert, außer sie kommt schriftlich von deiner Privathaftpflichtversicherung. Auch wenn das vernünftig klingt, was du vorhast.
 
K

kfs

Mitglied seit
02.04.2016
Beiträge
322
Präzedenzfall: Es kauft einer ein Pedelec und deaktiviert die PAS-Funktion. Dann ist es kein Pedelec mehr, also nicht mehr versichert? Gibt es Fälle, wo die Versicherung in einem solchen Fall nicht bezahlt hat? Ganz sicher nicht!

Ein 1000W-Motor ist schwerer als ein 250W-Motor (Dauerleistung ist gemeint). Also gibt es keine Motivation, einen 1000W-Motor mittels Programmierung des Controllers auf 250W zu begrenzen, also wäre es ganz sicher nicht erlaubt.

Wenn es «vernünftig» ist, was alvalance will, dann ist es auch erlaubt.
 
onemintyulep

onemintyulep

Mitglied seit
23.04.2009
Beiträge
4.256
Ort
Stuttgart
Details E-Antrieb
Trekkingrad-Umbau Q128H KT09S LCD4 33V
Wenn es «vernünftig» ist, was alvalance will, dann ist es auch erlaubt.
Du hast ja ein drolliges Rechtsverständnis :)
Recht ist weder Moral noch Vernunft. Da gilt erst mal was im Gesetz geschrieben steht, und wenn das was da steht nicht klar ist entscheidet ein Richter.
Natürlich ist das erlaubt, aber weil es so geschrieben steht, nicht weil es nicht unvernünftig ist.
Wenn du dein gekauftes Pedelec ohne PAS fährst ist das kein Pedelec mehr. Interessiert nur normalerweise keinen.
 
K

kfs

Mitglied seit
02.04.2016
Beiträge
322
Du widersprichst Electic. Wenn es «so geschrieben steht», dann ist es gemäss Electric in #26 trotzdem nicht 100% -ig sicher. Und ich sage: Wenn zusätzlich das Vorhaben vernünftig ist, dann ist das Restrisiko verschwindend klein, also ist es quasi 100%-sicher

Derjenige, der einen 1000W Motor mit dem Controller auf 250W begrenzen will, hält sich an das, was «geschrieben» steht. Es ist aber unvernünftig, also ganz ganz sicher verboten.
(Abgesehen davon wäre das Vorhaben völlig unattraktiv, weil die legalen 250W-Motoren für kurze Zeit mehr Leistung abgeben dürfen, er aber nicht, er müsste das ja programmieren, dafür gibt es keine Regelung.
Ein Fahrrad soll auch leicht sein wegen der Unfallgefahr. Das unnötige Erhöhen des Gewichtes durch einen gedrosselten Monstermotor ist daher mit Sicherheit verboten, genauso wie das unnötige Mitführen von Bleigewichten.)
 
onemintyulep

onemintyulep

Mitglied seit
23.04.2009
Beiträge
4.256
Ort
Stuttgart
Details E-Antrieb
Trekkingrad-Umbau Q128H KT09S LCD4 33V
Ein Fahrrad soll auch leicht sein wegen der Unfallgefahr. Das unnötige Erhöhen des Gewichtes durch einen gedrosselten Monstermotor ist daher mit Sicherheit verboten, genauso wie das unnötige Mitführen von Bleigewichten.)
Ist das Sarkasmus oder kommst du aus einem exotischen Land?
 
Chrisol

Chrisol

Mitglied seit
14.01.2017
Beiträge
4.694
Ort
Hochtaunus
Details E-Antrieb
HR-Puma CST (1x12T, 2x16T)
Da ist wohl das Smiley am Satzende exotisch😉

Ein Fahrrad soll auch leicht sein wegen der Unfallgefahr.
Das ist jetzt echt doof.
Da habe ich doch dummerweise an meinen <10 kg Crosser Schutzbleche, Leuchten, Reflektoren, einen Spiegel und einen Seitenständer angeschraubt, da war das dann schon illegal😬
Und dann noch elektrifiziert😱
 
Zuletzt bearbeitet:
K

kfs

Mitglied seit
02.04.2016
Beiträge
322
@onemintyulep
Du hast keine Stellung genommen, ob ein 1000W Motor, heruntergeregelt mit dem Controller auf 250W, Pedelec-konform wäre. Du machst es dir etwas einfach.
Weil es unvernünftig wäre, kannst du davon ausgehen, dass es nicht Pedelec-konform ist. Die Juristen würden einfach alle bestehenden Gesetze biegen, bis der Beweis erbracht ist. Geht das trotz biegen nicht, dann würde einfach das Gesetz geändert.

Wenn du mit dem Rad fährst, dann hast du einen Vorteil. Dieser Vorteil wird erkauft mit dem Nachteil, dass es einen Unfall mit z.B. einem Fussgänger gibt. Das ist nur deshalb akzeptabel weil
  1. Die Wahrscheinlichkeit gering ist, dass es überhaupt einen Unfall gibt
  2. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Fussgänger bei einer Kollision schwerste körperliche Nachteile davon trägt, gering ist
  3. Du einen Vorteil hast.

Wenn du mit deinem Fahrrad einen «Schwertransport» tätigst, dann hast du einen Vorteil, der die erhöhte Gefahr für Fussgänger rechtfertigt. Wenn du jedoch nur aus Blödsinn 10kg Bleigewichte montierst, dann hast du keinen Vorteil und somit keine Rechtfertigung für die erhöhte Gefahr, der du die andern Verkehrsteilnehmer aussetzt. Das wäre im Prinzip nicht erlaubt.

Wenn nun die Juristen nach einem Grund suchten, warum man einen 1000W Motor nicht auf Pedelec-Niveau herunterregeln darf, dann wäre das höhere Gewicht und damit die unnötig erhöhte Gefahr ohne Nutzen eine Begründung. Es gibt vielleicht noch andere Begründungen. Und wenn alles nichts hilft, dann wird halt das Gesetz geändert, zu Recht. Das ist immer so!
 
R

rio

Mitglied seit
07.06.2019
Beiträge
154
Das Beispiel ist überhaupt nicht krass.

Polizei und Versicherung, klingt schlau. Aber du redest da mit Leuten der untersten Sachbearbeiterebene ohne Spezialisierung in dem Gebiet. Selbst hier im Fachforum haben ja die meisten keine Ahnung. Frag nur mal, welche Rechte und Pflichten heute für ein S-Pedelec mit bbH 20 km/h gelten. Weiß fast keiner vollständig korrekt. Ist aber eindeutig. Frag mal die Polizei dazu! Du wirst nur Unfug hören. Da reicht schon die Frage, ob die der Helmpflicht unterworfen sind und falls, ja, welche Norm der Helm erfüllen muss...
Das Thema ist wirklich heikel, es gibt viel Halbwissen aber wenig richtig handfestes.
Der Typ hat es zumindest versucht und ob er nur auf der unteren Sachbearbeiterebne war wissen wir nicht.
In den Kommentaren zu diesem video schreibt er, das er das schriftlich von der Versicherung hat.
Ich denke Versicherungen schreiben nicht einfach eine Bestätigung, die tun sich normalerweise Rückversichern in den Fachabteilungen.
Ich habe für mein Pedelec eine legale Haftpflichtversicherung mit Nummernschild bekommen, weil die keine Ahnung haben. Hier im Forum nachzulesen. Erst als ich das auf den Punkt nachfragte und sich ein Jurist der Versicherung damit befassen musste, sollte ich das zurückgeben. Habe ich natürlich nicht gemacht, denn damit ist klar, ich hatte schon Versicherungsschutz erlangt. U.a. weil ich sie nicht getäuscht hatte.
Das nennt man ein gesteuertes Glück.....
Der Typ im Video ist eh nicht der hellste. Wenn man ein Pedelec umbaut, wird man ganz sicher nicht als Privatmann zum Hersteller. Der Händler könnte das nach sehr wilder Auslegung werden. Das ist ja die krude Logik der Berufsverbände der Radhändler, warum einige am Pedelec auf Kundenwunsch nicht die Bremsanlage ändern. Mein Händler macht das übrigens. Denn selbst bei Händlern setzt sich langsam die Erkenntnis durch, ihre Verbände folgen da einer zu engen Auslegung.
Ob man als Privatmann Hersteller sein kann ,weiss ich nicht aber ich habe beides schon gelesen .
Auch hat er nicht verstanden, warum man keine Präzidenzfälle von Radtunern, die Personenschaden verursacht haben, im Netz findet. Weil es keine Präzidenzfälle gibt und je geben wird..
Es sind klipp und klare Fälle, die zumeist mit der Insolvenz des „Tuners“ enden. Weder findet der „Tuner“ eine rechtliche Handhabe noch hat er das Geld für eine zweite Instanz. Da gibt’s also nichts zu berichten. Auch Prozesskostenhilfe gibt es in dem Fall nicht. Man muss wissen, auch die Rechtsschutzversicherung zahlt nicht bei Straftaten. Tuner sind nämlich Straftäter. Du zahlst also nicht nur das Geld an das Opfer aus eigenem Geld ungedeckelt, sondern auch den gesamten Prozess inklusive gegnerischer Anwälte aus eigener Tasche..
Da bin ich nicht deiner Meinung, sollte so ein Präzedenzfall ereignen würden sich die Medien darum reißen wie Wölfe,die warten nur darauf bis soetwas passiert
Ich glaube übrigens, dass man einen 1000 W Motor schon legal im Pedelec nutzen darf, wenn er denn dauerhaft auf 25 km/h Motorabschaltung programmiert ist und nur mit Tretbewegung funktioniert und nur über Schiebehilfe ab 0 km/h. Denn die Motorleistung ist bei Pedelecs nicht nach oben begrenzt. Hat er auch nicht verstanden.
Das habe ich mir auch gedacht und bin deiner Meinung in diesem Punkt.
Trotzdem finde ich das video von diesem Typen gut es hat doch viele nützliche Hinweise und hat so einige Fragen beantwortet wenn man ehrlich zu sich selbst ist.
 
K

kfs

Mitglied seit
02.04.2016
Beiträge
322
Ich glaube übrigens, dass man einen 1000 W Motor schon legal im Pedelec nutzen dar
Das habe ich mir auch gedacht und bin deiner Meinung in diesem Punkt.
Selbstverständlich ist die Pedelec-Dauerleistung auf 250W begrenzt, damit es, was die Unfallbilanz angeht, vergleichbar ist mit einem normalen Fahrrad.
Der Typ im Internet, er heisst übrigens Rene Kreher, gibt zu Beginn an, er wolle den 1000W Motor auf 250W begrenzen. Später kommt dann aus, dass er offenbar das Pedelec für ein Wohnwagen-Gespann nutzen will. Er redet von 2kWh Akkuenergie, Solaranlage usw., dafür braucht er die 1000W, von Begrenzen auf 250W keine Spur! Nachzuhören ab etwa 25:00. Sicher, ob das legal ist, ist er sich auch nicht: « Wenn's in irgend einer Form zu einem Problem kommen sollte, dann werd ich sehen, wie sich das verhält, wenn es soweit ist»

Für solche Projekte gibt es S-Pedelecs und extra Versicherungsprämien. Offenbar ist es so, dass das Pedelec-Opfer bei einem Personenschaden von der Haftpflichtversicherung schadlos gehalten wird, diese jedoch auf den Fahrer zurückgreifen wird.

Mit 1000W Dauerleistung kann man mehr unternehmen als mit 250W, der Rene Kreher erbringt gerade den Beweis dafür, also muss auch die Versicherungsprämie höher sein, die Schadensbilanz hängt doch nicht nur von der Höchstgeschwindigkeit ab!
 
Axel_K.

Axel_K.

Mitglied seit
27.08.2016
Beiträge
2.443
Ort
Ostwürttemberg
Details E-Antrieb
48V Bionx HR, 48V Shengyi MM, Impulse Evo RS Speed
...
Der Vorschlag zur Güte wäre, die Rahmen Nummer auszuschleifen.
...
Wozu das denn? :unsure:

...
Das ist vollkommen legal,...
Legal oder nicht, jedes Fahrrad hat 'ne Rahmennummer :rolleyes:, im Zweifel macht man sich mit rausgeschliffener Nummer wohl eher verdächtig - geklautes Bike oder so... :whistle:

...danach ist der „KFZ Rahmen“ ein Fahrradrahmen...
Nee, lass mal, das hat doch nichts mit der Nummer zu tun. :rolleyes:

Aber m.E. Ist das nicht nötig.
(y)
 
Electric

Electric

Mitglied seit
07.01.2015
Beiträge
4.838
Ort
Großraum Berlin
Präzedenzfall: Es kauft einer ein Pedelec und deaktiviert die PAS-Funktion. Dann ist es kein Pedelec mehr, also nicht mehr versichert? Gibt es Fälle, wo die Versicherung in einem solchen Fall nicht bezahlt hat? Ganz sicher nicht!
....Selbstverständlich ist die Pedelec-Dauerleistung auf 250W begrenzt, damit es, was die Unfallbilanz angeht, vergleichbar ist mit einem normalen Fahrrad.
Sorry, dass nicht mehr geantwortet habe. Du schreibst hier auf einem Niveau, das zeigt, du kennst dich in rechtlichen Angelegenheiten nichts aus und du hast dich auch in die zulassungsrechtlichen Voraussetzungen für Pedelec nicht eingelesen. So kann man mit dir nicht diskutieren.

P.S.: Das Zitat oben bringt alles auf den Punkt: Du weißt offenbar gar nicht, was ein Präzedenzfall ist. Es ist keine Handlung, sondern ein Urteil. Und zwar eines von einem Obergericht, wenn es eine völlig neue, richtungsweisende Auslegung eines Gesetzes beinhaltet. Passt hier also dreifach nicht. Genauso wie die 250W Begrenzung. Unsinn! Bosch gibt für jeden Motor mehr an und das für unbegrenzte Zeit. Gib mal in die Suche ein „bosch mechanische kraft bei 70 u/min“. Oder schau die Videos am Kandel von e-mtb.de. 34 Minuten fahren die Bosch CX Räder den Kandel mit locker 600 W hoch. Vergleichbar mit normalem Fahrrad....gib mal in YouTube „ Kandel Spitzing m1“ ein und schau dir die Fahrt an. Dann sag mir mal, was das mit einem Fahrrad gemeinsam hat. Ich sag’s dir: Nichts, das ist ein Pedelec mit Motorradleistung. Legal, völlig legal.
 
Reiner

Reiner

Mitglied seit
23.07.2011
Beiträge
7.464
Ort
12529 Schönefeld
Details E-Antrieb
Kalkhoff Pro Connect S9 Panasonic 26V 300W
Nice :) Das Teil dürfte mit den 4 Zoll Reifen ne noch geilere Federung haben als mein optisch identisches Fully:

DSCI1283.JPG

Ich halte dein Vorhaben das China Fully den gesetzlichen Bestimmungen in Deutschland anzupassen für völlig legitim und richtig, und selbstverständlich darf man es dann danach ohne irgendwelche technischen Abnahmen legal in Deutschland bewegen.
 
Ü

Üps

Mitglied seit
25.04.2012
Beiträge
20.486
Ort
Stuttgart Riedenberg
Details E-Antrieb
TSD100F/Q100, BBS01
Wenn du dein gekauftes Pedelec ohne PAS fährst ist das kein Pedelec mehr. Interessiert nur normalerweise keinen.
Brauchst nur mal am Bordstein auf die Schnauze zu fliegen, dann interessiert sich sehr schnell jemand für den fehlenden PAS.
Polizei staunt: 79-Jähriger bastelt sich krasses Gefährt zusammen und baut Unfall
...kommt auf den Mann nun eine Strafanzeige wegen Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz zu
 
Seemann

Seemann

Mitglied seit
31.05.2010
Beiträge
1.742
Ort
Köln
Details E-Antrieb
Panasonic 26V-BionX HS 500+250-Chrystalyte HS 3540
Bei dem wäre mal interessant gewesen, wenn er sich ein Moped Kennzeichen im Internet besorgt hätte.

@Üps Du kannst ein „Fahrzeug“ bei dem jeder Blinde sieht, dass es nicht legal sein kann, nicht mit einem stinknormalen Serien Pedelec vergleichen, bei dem das PAS abmontiert wurde, sich ansonsten alles im Serienzustand befindet.

Da muß es schon sehr hart kommen, dass dies überhaupt bemerkt und dann auch noch ursächlich für einen Unfall angesehen wird.

Ich behaupte mal, dass weder die Nenndauerleistung, noch das PAS, noch ein Gasgriff für einen Gutachter / Richter wichtig wäre, sondern in 99 % der Fälle die Geschwindigkeit.

Es wird wohl auch wenige Gutachter in D geben, die die Nenndauerleistung eines Motors ohne Motoraufkleber oder Typenbezeichnung überhaupt bestimmen können.
 
  • Like
Reaktionen: Alv
Ü

Üps

Mitglied seit
25.04.2012
Beiträge
20.486
Ort
Stuttgart Riedenberg
Details E-Antrieb
TSD100F/Q100, BBS01
Gut, die Überprüfungswahrscheinlichkeit steigt schon drastisch, wenn jeder Dorfpolizist erkennt, dass das kein Seriengerät ist.
 
Thema:

Wäre das erlaubt? (Daumengas ab bauen & "umrüsten" = Pedelec?)

Oben