1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Vorteile des Nabenmotors

Dieses Thema im Forum "E-Motoren" wurde erstellt von tino11, 11.01.17.

  1. tino11

    tino11

    Beiträge:
    14
    Bin ja noch auf der Suche nach einem E-Bike.
    Habe den Gedanken des Eigenbaues oder Umbaus auch noch nicht ganz aufgegeben.
    Sehr interessant und echt hilfreich fand ich die Diskussionen zu Mittelmotor und Nabenmotor.
    Meine Erkenntnis. Es muss nicht unbedingt ein Mittelmotor sein.
    Meine Frage: Fällt der Akku aus und man ist gezwungen ohne Unterstützung zu fahren, welcher Motor ist da der Bessere.
    Ich würde mal auf den Nabenmotor tippen.

    Meine zweite Frage.
    Es werden ja sehr oft , bei Umrüstsätzen, Motoren mit 350 W angeboten.
    Offiziell nicht zugelassen.
    Kann man die aber nicht auf 25km/h abriegeln und gut ist.
    Weiterhin mal ganz praktisch gesehen. Ein Hinterradmotor mit 350W. Wer soll das erkennen , selbts bei einer Kontrolle. Oder.
    Den Verlust des evtl. Versicherungsschutzes mal außer Acht gelassen.
     
  2. ecykel

    ecykel

    Beiträge:
    182
    Ort:
    JO53BN
    Details E-Antrieb:
    R&M Kendu Nuvinci Harmony,400 W/h Bosch MM
    Was für ein Versicherungsschutz? 25 km/h Pedelecs sind Fahrräder die brauchen nicht versichert sein.Anders bei S Pedelecs für die Versicherungspflicht besteht,zumindest Haftpflicht.
    Mit freundlichen Grüßen ecykel
    PS.Trotzdem rate ich von illegalen Tuningmassnahmen ab, egal ob mit einem Chip oder einem stärkeren Motor, bei einem Unfall mit Personenschaden wirst du deines Lebens nicht mehr froh.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 11.01.17
  3. 1N4001

    1N4001

    Beiträge:
    243
    Details E-Antrieb:
    Stevens E-Randonneur SL: BionX SL-250 HT 48V
    Es gibt zwei Arten von Nabenmotoren:

    - (Planeten-)Getriebe:
    Pro: Klein, leicht, unauffällig, meist mit Freilauf
    Contra: verschleißt langsam, laut

    - Direktläufer:
    Pro: Extrem leise, sehr effizient bei Nenndrehzahl, Rekuperation/Motorbremse möglich, quasi verschleißfrei
    Contra: ohne Strom ein leichtes Schleppmoment, häufig etwas weniger Drehmoment (Ausnahme: BionX D-Serie), ineffizient bei sehr geringen Geschwindigkeiten (Berg, Ampelstart)

    Dazu noch die Mittelmotoren:
    - Pro: Getriebe durch Schaltkette, dadurch hohes Drehmoment und hohe Geschwindigkeit möglich, Freilauf vom Hinterrad wird mitbenutzt
    - Contra: Starker Kettenverschleiß, Motorverschleiß, meist spezieller Rahmen nötig, fällt optisch sehr stark auf, laut

    Ich persönlich mag aufgrund der Wartungsarmut und leisem, angenehmen Betrieb die Direktläufer. Ja, geht der Akku hopps dreht der ein bischen schwerer, aber das ist nicht übermäßig störend.


    Zur Leistungsfrage: Die meisten Motoren werden eher über den Controller limitiert. Oftmals liefern sie kurrzzeitig das vielfache der 250W, denn der Grenzwert bezieht sich nur auf die Dauerleistung.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.01.17
  4. tino11

    tino11

    Beiträge:
    14
    Wie ist es nun aber. Tritt man , ohne Akku, mit einem Mittelmotor oder mit einem Nabenmotor schwerer bzw. gibt es da diesbzgl. überhaupt Unterschiede.

    Zu Tuning folgendes.
    Mir geht es nicht um Tuning sondern einfach darum ob der Einbau eines 350 W Nabenmotors so ein großes Problem ist. Am Controller müsste doch die Geschwindigkeit limitierbar sein und schon wäre ich wieder völlig legal.
    Denn warum soll ich viel Geld für 250W ausgeben wenn es 350W preiswerter gibt.
     
  5. Fraenker

    Fraenker

    Beiträge:
    4.110
    Alben:
    2
    Ort:
    40789
    Details E-Antrieb:
    Klever X Commuter 2017/Bosch 2013
    Alle Mittelmotoren sind über einen Freilauf von der Tretkurbel entkoppelt. Die Motoren drehen bei reinem Pedalantrieb nicht mit.
    Die neueren Boschmotoren haben jedoch kleine Kettenblätter. Daher ist die Pedalerie über ein 2,5:1 Zwischengetriebe mit dem Kettenblatt gekoppelt. Die dadurch verursachten 2% Verlust glauben viele zu spüren.

    Am besten selber testen.
    Ich werde wohl beim nächsten Pedelec von MM auf HR - Nabenmotor wechseln, da mein Fahrprofil keine nennenswerten Berge beinhaltet und in der Ebene mMn ein Nabenmotor angenehmer und vernünftiger ist.
     
  6. torcman

    torcman

    Beiträge:
    5.937
    Ort:
    bei Stuttgart
    Details E-Antrieb:
    83.415 km mit BionX 48V 40.7V 36V seit 2010
    .
    Nee

    Viele glauben, dass es 2% sind, obwohl es vielfaches davon ist (unter Last), weil einer mal die Zahl 2% geträumt hat und andere es immer wieder wiederholen.

    Jeder der mal ein Stirngetriebe mal zwei gerechnet/begutachtet hat, lacht einfach über die Träumerei von 2% Last Verlust.

    "glauben viele zu spüren" muss keiner, der jemals damit gefahren ist.

    Kein Glaube sonder ganz normaler Fakt.

    Muss nicht schlimm sein, ist sowieso von Bosch nicht geplannt, dass jemand ohne Akku fährt. Tut er das, dann ok. Im Pflichtenheft war es nicht vorgesehen, sondern die Verkleinerung der notwendige Übersetzung vom Motor bis zur Kette, um ein Faktor von 2,5, um von den katastrophalen Problemen des brechenden Riesenzahnrads der Bosch Version 1. weg zu kommen. Es gibt kein "free lunch".
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.01.17
    radsammler, schnipp, Django und 3 anderen gefällt das.
  7. RheaM

    RheaM

    Beiträge:
    3.326
    Ort:
    Weimar
    Details E-Antrieb:
    Q100 VR, div. 10-12s LiIo Akkus
    Genau, mit meinem Bosch möchte ich ohne Akku nicht einen km fahren, mit meinem Q100 gingen 300km auch wenns natürlich anstrengender war. Akku war voll, aber der Kupferwurm in der Elekronik.
     
    bastl-axel und torcman gefällt das.
  8. Fraenker

    Fraenker

    Beiträge:
    4.110
    Alben:
    2
    Ort:
    40789
    Details E-Antrieb:
    Klever X Commuter 2017/Bosch 2013
    Ich verstehe diesen Satz nicht.

    Aber egal, ich habe bei Probefahrten absolut nichts von den angeblich hohen Verlusten gespürt.
    Wie auch immer, Bosch ist nicht der einzige Hersteller von guten Mittelmotoren. Die anderen haben kein Zwischengetriebe.
     
    1973ertommy und Habberdash gefällt das.
  9. torcman

    torcman

    Beiträge:
    5.937
    Ort:
    bei Stuttgart
    Details E-Antrieb:
    83.415 km mit BionX 48V 40.7V 36V seit 2010
    Alle Nachzügler im Markt machen den Fehler natürlich nicht - kein Pedalachse Getriebe, dass zuerst die Drehzahl um Faktor 2,5 verlustreich erhöht, um danach mit dem kleinen Kettenblatt, wieder verlustig zu verkleinern.

    Oder wird jemand behaupten, dass die Übertragung eines 16-Zahnrades verlustfreier ist als eines 38-Zahnrades, auf die Kette natürlich.

    Das heißt man hat Verluste zwei Stirn-Stirn Getriebestufen und höhere Verluste KB zu Kette im Vergleich zu klassischem Pedal-KB zu Kette.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.01.17
  10. Fraenker

    Fraenker

    Beiträge:
    4.110
    Alben:
    2
    Ort:
    40789
    Details E-Antrieb:
    Klever X Commuter 2017/Bosch 2013
    Verlustfreier geht sowieso nicht. Entweder verlustfrei oder nicht verlustfrei.
    Vermutlich geht es um "verlustärmer".

    Sicher ist das 16er Kettenblatt aber verlustärmer als ein durchaus übliches 11er Ritzel. Mittlerweile gibt es ja sogar schon 10er Ritzel. Die Verluste müssen schier unglaublich sein:eek:.
    Bei den viel kleineren Ritzeln interessiert diese Frage komischerweise niemanden:whistle:.
    Aber gut, bei Bosch muss das natürlich....:D.
     
  11. torcman

    torcman

    Beiträge:
    5.937
    Ort:
    bei Stuttgart
    Details E-Antrieb:
    83.415 km mit BionX 48V 40.7V 36V seit 2010
    Natürlich interessiert jeden, und der Verlust ist nicht klein, aber es ist ein geringeres Übel als ein zwei mal grösseres KB zB 80 Zahn um 22 Ritzel zu benutzen. Ich würde zB niemals 10z Ritzel nehmen und fahren tue ich sowieso nie unter 12, meistens auf 14, 16 (KB48). Bin bei 76.000 km und benutze erst das zweite Ritzelpaket. Ja, ich weiss unglaublich für Bosch Fahrer, die jede Paar Tausend km neue Ritzel brauchen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.01.17
    radsammler gefällt das.
  12. Fraenker

    Fraenker

    Beiträge:
    4.110
    Alben:
    2
    Ort:
    40789
    Details E-Antrieb:
    Klever X Commuter 2017/Bosch 2013
    Nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Das dein Nabenmotor nicht die Kraftübertragung über Kette benötigt, macht schon einen Unterschied.
    Und ausserdem solltest du deine Ausführungen bzgl. MM nicht immer nur auf Bosch fokussieren.
    Sonst könnte noch der sicher falsche Eindruck entstehen, dass du etwas gegen Bosch hast.
    Und letzten Endes ging es dem TO nur um die Frage, ob sich NM oder MM leichter ohne Unterstützung treten lassen. Ich habe ihm darauf nachvollziehbar geantwortet.
    Auf weitere OT-Diskussionen lasse ich mich hier nicht ein.
    EOD.
     
    Habberdash gefällt das.
  13. dorftrottel

    dorftrottel

    Beiträge:
    549
    Hallo warum meinst das der 350er billiger ist.

    Schaue mal ,wen es ein seriöser deutscher Händler ist steht meist in der Beschreibung
    "nur für Export" .
    Die Polen oder Tschechen-Feuerwerke zu Sylvester sind auch billiger als hiesige,
    was passiert bei der Einfuhr, werden beschlagnahmt weil nicht der deutschen
    Norm entspricht .

    Erkennen kann man das schon, soweit ich in diversen Märkten und Läden gesehen habe
    ist auf den 250er Motoren eine Banderole V und W , fehlt das sehr verdächtig.
    Sicher kannst mal bei einer Kontrolle einen erwischen der keine Ahnung hat,
    der wird Dich nur kontrollieren weil Ihm entweder Deine Nase nicht gefällt oder ein offensichtlicher Mangel am Bike ist.
    Aber die Burschen rüsten auf, mein Nachbarort ist ein anderes Revier im Landkreis,
    Die haben 1 Dienst-Pedelec ein schnelles ist im Plan und einige fahren auch Privat
    Pedelec .Da liegt auch eine Mappe mit Unterschied und Änderungen Pedelec und S auf.
     
    ecykel gefällt das.
  14. gerry.k

    gerry.k

    Beiträge:
    3.575
    Ort:
    Chiemgau
    Details E-Antrieb:
    Bafang BPM2 48V, Elfei 250W, Cute Q100, Keyde
    Komisch, der eine aus Kanada entwickelt einen speziellen Pedelecantrieb, also das Nonplusultra.
    Der andere aus Stuttgart nimmt einen zufällig rumliegenden. völlig ungeeigneten Motor aus einer Servolenkung o.Ä., und ruiniert mit einem fehlkonstruierten Getriebe das Ganze vollends.
    Soweit die Geschichten manch "Wissender" hier im Forum.

    Lustig ist der Vergleich mit der Realität (Erfolg, Verkaufszahlen und realistisch erzielte Reichweiten von Otto-Normalpedelecern)
     
    Fraenker und Habberdash gefällt das.
  15. torcman

    torcman

    Beiträge:
    5.937
    Ort:
    bei Stuttgart
    Details E-Antrieb:
    83.415 km mit BionX 48V 40.7V 36V seit 2010
    Das tust doch seit 2 Jahren immer, wenn es um Bosch geht.

    Hier wieder dieser unterschwellige 2% die vorne und hinten nicht der Wahrheit entsprechen und Leute auslachen, die den Widerstand spüren.


    Hättest du gar nicht mir ins Wort gegriffen, wäre der ganze Ping-Pong Leuten erspart.

    Es ist einfach Fakt dass nich 2% sind und der Widerstand spürbar ist.
     
    radsammler, bmwk1000 und bastl-axel gefällt das.
  16. gerry.k

    gerry.k

    Beiträge:
    3.575
    Ort:
    Chiemgau
    Details E-Antrieb:
    Bafang BPM2 48V, Elfei 250W, Cute Q100, Keyde
    Beitrag aus 2012:
    Was soll man nun glauben?
     
    delta_hotel, Habberdash und Fraenker gefällt das.
  17. Fraenker

    Fraenker

    Beiträge:
    4.110
    Alben:
    2
    Ort:
    40789
    Details E-Antrieb:
    Klever X Commuter 2017/Bosch 2013
    Ich lese wohl nicht recht :D:D:D.
    Du hast mich zuerst zitiert und nicht umgekehrt :sneaky:. Typisch.
    Verdreh doch nicht immer alles:cool:.
     
  18. Habberdash

    Habberdash

    Beiträge:
    2.780
    Ort:
    Genf
    Details E-Antrieb:
    Bosch Classic mit NuVinci Harmony
    Das ist wieder einmal undifferenziert und irreführend. Nicht jeder Mittelmotor ist laut und nicht jeder Nabenmotor leise. Der Kettenverschleiss bei einem BionX mit 27-Gang Schaltung war auch schon mal weit grösser als von einem Mittelmotorfahrer mit Rohloff-Nabe. Optisch fällt natürlich ein BionX-D überhaupt nicht auf... :unsure:

    Und ich dachte immer, dass Bosch ein Nachzügler sei und auf den fahrenden Zug aufgesprungen ist. :(
     
    Ribacher, Cube94 und Fraenker gefällt das.
  19. Fraenker

    Fraenker

    Beiträge:
    4.110
    Alben:
    2
    Ort:
    40789
    Details E-Antrieb:
    Klever X Commuter 2017/Bosch 2013
    Tja, das ist schon eine echt gute Frage:whistle:. Isch wees et oooch net.

    Nun sei doch nicht so kleinlich:sneaky:. Ist mal so, mal so. Immer so, wie es gerade besser ins Bild passt.
     
  20. torcman

    torcman

    Beiträge:
    5.937
    Ort:
    bei Stuttgart
    Details E-Antrieb:
    83.415 km mit BionX 48V 40.7V 36V seit 2010
    Ich bin gespannt wie viele Male du den Text missverstehen willst und ständig zitieren wirst mit dem einzigen Zweck mich ins Misskredit zu bringen. Das ist nicht mit den Regeln des Forums konform,

    Mehrfalls heiß es hier, und schreib dir das ins Buch, zusammen mehrere Sachen
    - einmal Kette
    - einmal Ritzel
    - einmal 1/3 des KB
    - mehrmals Schlauch zB in Holland 2x
    - 2 Reifen neu nachdem Desaster mit den originellen Race Reifen.

    Und jetzt Schluss mir dem ständigen persönlichen Verunglimpfen mir gegenüber.

    Schon in dem vorherigen Post. Was hat ein Kanada Hersteller mit dem Bosch Trett Widerstand?
    --- Beitrag zusammengeführt, 11.01.17 ---
    Du verdrehst es wieder, wie gewohnt.

    Es gibt Nachzügler nach dem Bosch auch, oder nicht, speziell in der Diskussion des Trett Widerstands eines Mittelmotors

    zB. Yamaha dass keinen zusätzlichen Trett Verlust hat, wie der Bosch.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.01.17