Umstieg von 36V auf 48V legal gestalten

Diskutiere Umstieg von 36V auf 48V legal gestalten im Plauderecke Forum im Bereich Community; Oki, neuer Controller ist keine Option. Wollte durch den 48er Akku ja Geld sparen. Das rechnet sich für mich dann nicht mehr Danke trotzdem
herrjens

herrjens

Mitglied seit
25.01.2013
Beiträge
85
Ort
Sauerland
Details E-Antrieb
PUMA HR Motor
Oki, neuer Controller ist keine Option. Wollte durch den 48er Akku ja Geld sparen. Das rechnet sich für mich dann nicht mehr

Danke trotzdem
 
RUBLIH

RUBLIH

Mitglied seit
01.08.2015
Beiträge
6.834
Speedsensor an. das ist wie beim normalen Radltacho ein einfacher Magnetschalter, aber hier 3polig.
Es paßt tatsächlich auch ein zweipoliger vom normalen Tacho oder ein Reedkontakt. Paßt bei an sich allen Controllern. Die dritte Litze ist lediglich Spannungsversorgung, diese wird bei aktiven Sensoren benötigt. Passive Reedkontakte zwischen Masse und Signal tun es einwandfrei.

Ich vermute, Prozentrechnung oder Dreisatz ist ebenso beherrschbar. Die Endgeschwindigkeit ist NICHT von der Akkuspannung, sondern der Motordrehzahl abhängig - wer hätte das vermutet. Bitte das nun nicht wörtlich nehmen - ein leerer Akku oder mit 0V führt natürlich dazu das sich da gar nix dreht - das ist natürlich hier im Kontext zu sehen......

So dreht sich im 50Hz Netz ein 400V Motor an 230V (Stern) genau so schnell wie an 400V (Dreieck). Je nach Polpaarzahl nehmen wir mal den Wert 1 dann mit ca. 50Hz oder 50U/s oder x60s/min = 3000Umin. Schaltet man dann noch ein Getriebe dahinter, dreht der sich noch langsamer. Einige Controller "verheiraten" diese Polpaarzahl und Getriebeübersetzung in einem Parameter dem die lustige Namen oder Kürzel geben. Mit entsprechendem Wert wird dann eine durch diesen festgelegte maximale Geschwindigkeit erreicht - dieser Controller halt nicht.

Ohne diesen Wert mit stattdessen Prozentangaben ist dann hoffentlich auch eine Geschwindigkeitsbegrenzung vorstellbar - damit sei das dann doch bedient.

Software benutzen und verschiedene Eisntellungen ausprobieren - ist halt nervig, kann man das nur über einen PC oder Laptop. Im einfachsten Fall über das Display am Rad durchgängig einstellen - daher empfinde ich Lishui als Alternative verzichtbar, ebenso unpraktisch. Allerdings scheint der Controller auch mit Geschwindigkeitsstufen zu arbeiten und nicht Leistung/Stromgeführt zu sein. Klar kann man sich damit arrangieren - eleganter/angenehmer empfinde ich Stromstufen.....
 
Zuletzt bearbeitet:
P

PsychoMantis

Mitglied seit
02.05.2013
Beiträge
251
Ich habe eine solche Problematik einfach mit dem Forumscontroller gelöst. Einfach ein Reed-Sensor dran und das war's. Bei 25 km/h regelt er ab. Keine Ahnung ob da jetzt kurzzeitig am Motor 300 Watt ankommen, glaube aber, dass es keinen interessiert solange es keine Tretunterstützung bei über 25 km/h gibt.
Einziges Problem: wenn mein reed-sensor ausfällt, dann "denkt" der Forumscontroller, dass die Geschwindigkeit noch unter 25 km/h liegt und unterstützt mich dann natürlich fleißig beim Treten. Ein böser Polizist könnte das dann natürlich so auslegen, dass ich ja absichtlich den Magneten am Rad in andere Richtung drehen könnte um illegal zu fahren. Keine Ahnung wie ich das Problem lösen könnte. Wurde bisher aber noch nie kontrolliert.
 
Ü

Üps

Mitglied seit
25.04.2012
Beiträge
19.751
Ort
Stuttgart Riedenberg
Details E-Antrieb
TSD100F/Q100, BBS01
Warum nicht einfach mit einem guten StepDown runter auf 36V? Gut, würde natürlich die Akkuanzeige am Display verloren gehen, auch ein geringes Mehrgewicht und etwas Verluste, aber vermutlich im Bereich unter 10%.
 
P

PsychoMantis

Mitglied seit
02.05.2013
Beiträge
251
Step-Down wäre für den Threadersteller keine gute Lösung. Das müsste ja schon ein richtig fetter Step-Down-Wandler sein. Ich schätze den Verlust auch auf ca. 10%, aber das wäre ja Quatsch, da man ja den letzten Kilometer aus seinem Akku rausholen möchte.
Wenn schon, dann lieber den Controller richtig einstellen, so dass man letztendlich nicht über die 25 km/h kommt.
 
RUBLIH

RUBLIH

Mitglied seit
01.08.2015
Beiträge
6.834
Ich halte auch den Dreisatz für eine naheliegende Lösung......
 
R

radlwadl

Mitglied seit
30.08.2015
Beiträge
456
Ort
muenchen
Details E-Antrieb
hinterrad getriebenaben-motoren umbausaetze
Ü

Üps

Mitglied seit
25.04.2012
Beiträge
19.751
Ort
Stuttgart Riedenberg
Details E-Antrieb
TSD100F/Q100, BBS01
Richtig fett? Äh, paarhundert Gramm machen bei 100 kg Systemgewicht den Kohl nicht fett.
Ich habe einen Step-Up. Der wurde bei ersten Tests überhaupt nicht warm, also wird sich das mit den Verlusten wohl in erträglichen Grenzen halten.
Es ging um Legalität, oder? Zumindest beim Mittelmotor kommt man trotz 25 km/h-Abregelung auf höhere rpm und somit mehr Dauerleistung bei gleichem Drehmoment und somit ohne Überhitzung. Siehe Herstellerangabe von 500W in diesem Thread.
Wenn ich wirklich maximale Chance auf Legalität will, wäre das für mich der Weg und nicht das Umprogrammieren eines 36V-Systems.
Selbst wenn es 90% Verluste wären (bei meinem 15€ StepUp sind 92...97% angegeben, je nach Spannungsdifferenz), dann würde ich 90 km Reichweite statt theoretisch möglichen 100 km für hinnehmbar halten.
 
Zuletzt bearbeitet:
R

radlwadl

Mitglied seit
30.08.2015
Beiträge
456
Ort
muenchen
Details E-Antrieb
hinterrad getriebenaben-motoren umbausaetze
Warum nicht einfach mit einem guten StepDown runter auf 36V?
naja, also bevor ich einen 48V Akku mit stepdown runterkastriere auf 36V, loete ich den Akku lieber gleich um auf 36V.
also 48V ist 13s und ?p
also von 13s runter auf 10s
diese rausgeloeteten uebrigen 3s mit ?p Zellen kann man dann ein zusaetzliches p machen, also mehr Amperestunden pro Zellenbank.
wattstunden muessten ungefaehr gleich bleiben dann, wenn es sich mit den Zellen etwa ausgeht mit 10 Stueck pro Reihe.
 
Ü

Üps

Mitglied seit
25.04.2012
Beiträge
19.751
Ort
Stuttgart Riedenberg
Details E-Antrieb
TSD100F/Q100, BBS01
Rauslöten bei einem kommerziellen Akku? Akkus dürfen nicht gelötet werden, also kann man wohl davon ausgehen, dass das beim Profi immer geschweißt ist.
Aber was fängst mit Vielfachen von 3 am falschen BMS an? Vom Aufwand und Risiko mal abgesehen.
 
R

radlwadl

Mitglied seit
30.08.2015
Beiträge
456
Ort
muenchen
Details E-Antrieb
hinterrad getriebenaben-motoren umbausaetze
Rauslöten bei einem kommerziellen Akku? Akkus dürfen nicht gelötet werden, also kann man wohl davon ausgehen, dass das beim Profi immer geschweißt ist.
Aber was fängst mit Vielfachen von 3 am falschen BMS an? Vom Aufwand und Risiko mal abgesehen.
ja stimmt, die werden wohl punktgeschweisst sein bei Fertigakku. daran hab ich jetz nicht gedacht. bin von meinen selbergeloeteten Akkus ausgegangen :)
und dann noch diese BMS Dinger...an sowas hab ich gleich 2mal nicht gedacht, weil ich immer an einem 10s-Modellbau-Balancer-Lader lade.
da brauche ich kein BMS Spielzeug fuer unterwegs. weil gebalanced wird zuhause am Lader beim Laden. das reicht.
naja, bei all dem Hin und Her...einfach ein Kingmeter LCD Display anschliessen und auf 25kmh einstellen und die richtige Radgroesse grob in Zoll einstellen, 26 oder 28 zoll halt. oder koennen die Displays auch 27,5 und 29?

ein BMS Battery Management System ist doch nichts anderes als ein mobiler Balancer, oder? also der haelt alle Zellbaenke auf gleicher Spannung, indem es Baenke mit hoeherer Spannung soweit entlaedt, bis sie genauso niedrige Spannung haben wie die anderen.
und genau das gleiche macht ja auch ein Balancer-Ladegeraet aus dem Modellbau.
 
Zuletzt bearbeitet:
herrjens

herrjens

Mitglied seit
25.01.2013
Beiträge
85
Ort
Sauerland
Details E-Antrieb
PUMA HR Motor
...

Ich vermute, Prozentrechnung oder Dreisatz ist ebenso beherrschbar. Die Endgeschwindigkeit ist NICHT von der Akkuspannung, sondern der Motordrehzahl abhängig - wer hätte das vermutet. Bitte das nun nicht wörtlich nehmen - ein leerer Akku oder mit 0V führt natürlich dazu das sich da gar nix dreht - das ist natürlich hier im Kontext zu sehen......
Nun, ein klein wenig kann ich rechnen. Meine weiter oben genannten Werte zur benötigten Leistung für bestimmte Geschwindigkeiten entspringen einer kleinen, physikalischen Formel mit reichlich Parametern:)

So dreht sich im 50Hz Netz ein 400V Motor an 230V (Stern) genau so schnell wie an 400V (Dreieck). Je nach Polpaarzahl nehmen wir mal den Wert 1 dann mit ca. 50Hz oder 50U/s oder x60s/min = 3000Umin.
Oki, ich reduziere mein Wissen über Elektromotoren gerne auf die grundlegende Physik. Damit kenne ich mich dann auch gut aus. Leider habe ich extrem wenig Ahnung von realen Elektromotoren.

Deine Aussage ist für mich nur dann sinnvoll. wenn die Polung bzw. Polpaarzahl bei einem 36V Anschluss anders wäre, als in einem 48V Anschluss.
Das erklär mir mal bitte. Beim 230V/400V Netz kann ich's nachvollziehen, sehe aber keinen Bezug zum Thema.

Ich schau mal weiter, auch wenn hier alles so aussieht, als müsste ich entweder durch viel Ausprobieren auf die Lösung kommen oder mir irgendwas neu zulegen Speedsensor oder Controller. Also keine Option.

Die Kernfage: welche Felder in der Software wie anpassen um von 36V auf 48V zu gehen weiß keiner?

Macht ja nix:) Trotzdem einiges gelernt

Grüße

Jens
 
R

radlwadl

Mitglied seit
30.08.2015
Beiträge
456
Ort
muenchen
Details E-Antrieb
hinterrad getriebenaben-motoren umbausaetze
die einzige sichere Moeglichkeit, die Geschwindigkeit zu messen, ist ein Speedsensor. da fuehrt kein Weg dran vorbei.
beim Auto rechnet man ja auch nicht ueber die Motordrehzahl und Getriebeuebersetzung die Geschwindigkeit aus, sondern man misst einfach genau wie beim Fahrradtacho die Drehzahl des Reifens und rechnet mit dem Reifendurchmesser die Speed aus.
Im Prinzip wird die Geschwindigkeit über den Radumfang und die gemittelte Raddrehzahl eines der Fahrzeugreifen berechnet", erklärt ein Sprecher des Tachoherstellers VDO.
Warum Tachos nie die richtige Geschwindigkeit anzeigen
 
RUBLIH

RUBLIH

Mitglied seit
01.08.2015
Beiträge
6.834
die einzige sichere Moeglichkeit, die Geschwindigkeit zu messen, ist ein Speedsensor. da fuehrt kein Weg dran vorbei.
beim Auto rechnet man ja auch nicht ueber die Motordrehzahl und Getriebeuebersetzung die Geschwindigkeit aus

Ist beides Unfug, bitte selbst die technischen Begebenheiten beim PKW ermitteln.


Der Nabenmotor hat eine feste Übersetzung. Damit kann unmittelbar aus der Motordrehzahl die Geschwindigkeit ermittelt werden. Der Motor dreht sich genau und exakt so schnell, wie der Controller diesen ansteuert. Das gilt natürlich nicht bei Universal/Gleichstrommaschinen, sondern nur bei Wechselstrommotoren. Bürstenlose Motoren sind im Pedelecsektor Drehstrom Synchronmaschinen, also mit Permanentmagnet als Rotor. Gerade mit der Motordrehzahl kann dann sehr sehr präzise eine Geschwindigkeit ermittelt werden und sehr viel präziser, als mit einem Speedsensor, der Motor mit Getriebe ist mechanisch übersetzt.

Der Pedelecmotor mit 18 Magneten an 50 HZ, Netzfrequenz, würde sich also drehen.

Angenommen Polpaarzahl 3, dann mit 1000U/min. Im Pedelec wird die Frequenz vom Controller und damit die Geschwindigkeit variiert.

Das ist ja ein geschwindigkeitsgesteuerter Controller, da kann man die Geschwindigkeit in der Software eingegrenzt werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ü

Üps

Mitglied seit
25.04.2012
Beiträge
19.751
Ort
Stuttgart Riedenberg
Details E-Antrieb
TSD100F/Q100, BBS01
Das gilt allerdings nicht für den Mittelmotor und auch nicht für den Großteil der Nabenmotoren, da diese einen Freilauf haben, also jederzeit intern langsamer drehen können.
Für die Abregelgeschwindigkeit beim Nabenmotor ist diese Einschränkung allerdings nicht relevant, nur für die Tachoanzeige.
 
RUBLIH

RUBLIH

Mitglied seit
01.08.2015
Beiträge
6.834
Genau, der Freilauf ist nicht relevant, außer für eine Geschwindigkeitsanzeige......

Beim PKW wird der Speedsensor gern als VSS tituliert. Der sitzt gern im Getriebe und dann oft vor dem Differential.......

Google findet zu "VSS" viele Beiträge.
 
Ü

Üps

Mitglied seit
25.04.2012
Beiträge
19.751
Ort
Stuttgart Riedenberg
Details E-Antrieb
TSD100F/Q100, BBS01
Mein 2012er Aldirad (MIFA) hat keine Tachoanzeige, und keinen Radsensor (einfaches LED-Bedienteil).
Da wird es genau so gemacht: Abregelgeschwindigkeit über die Drehfeldfrequenz.
 
RUBLIH

RUBLIH

Mitglied seit
01.08.2015
Beiträge
6.834
Ja, P1 Alnico, mit dem Produkt aus mechanischer Übersetzung und Magnetzahl.

Da steckt genau das, wie ich es erklärt habe drin.....
 
Ü

Üps

Mitglied seit
25.04.2012
Beiträge
19.751
Ort
Stuttgart Riedenberg
Details E-Antrieb
TSD100F/Q100, BBS01
ein BMS Battery Management System ist doch nichts anderes als ein mobiler Balancer, oder?
Nein, für mich ist es eine Schutzschaltung für den Fehlerfall, die verhindert, dass ein einzelner Zellenblock in unter- oder Überspannung gerät. Es gibt auch BMS ohne Balancer.
 
Thema:

Umstieg von 36V auf 48V legal gestalten

Werbepartner

Oben