TSDZ2 (baugleich SFM DU 250, Tongsheng, Schachner) Mittelmotor-Umbausatz

Diskutiere TSDZ2 (baugleich SFM DU 250, Tongsheng, Schachner) Mittelmotor-Umbausatz im E-Motoren Forum im Bereich Diskussionen; Wo wird weniger Strom durchgeleitet? Durch die Zellenverbinder nicht, denn das sind bei 6p hoffentlich 6 und nicht 1, 2 oder 5. Die Zellen willst...
Ü

Üps

Mitglied seit
25.04.2012
Beiträge
18.914
Ort
Stuttgart Riedenberg
Details E-Antrieb
TSD100F/Q100, BBS01
Aber... es wird beim 48V Akku insgesamt deutlich weniger Strom durchgeleitet und somit weniger Abwärme entstehen.
Wo wird weniger Strom durchgeleitet? Durch die Zellenverbinder nicht, denn das sind bei 6p hoffentlich 6 und nicht 1, 2 oder 5.
Die Zellen willst du nicht betrachten, obwohl die bei einem guten Akku mit Hochkapazitätszellen der Flaschenhals sein sollten.
Blieben der Stecker und das Zuleitungskabel. Wenn das Kabel wirklich das große Problem ist, kann man das durch ein nicht unnötig langes Kabel und ausreichenden Querschnitt lösen. Und Stecker: Ein 60A-Stecker sollte bei 15 A peak nicht das große Problem sein.
 
christiank

christiank

Mitglied seit
02.11.2009
Beiträge
3.592
Ort
3500 Krems
Details E-Antrieb
KTM elfkw, Liteville301, VSF TDSZ2, F900SL ADD-E
36V sind sicher eine gute Lösung für flaches Land (auch mit Gegenwind) und kurze Berganstiege
Ich fahre mit 11s echte 15% Steigung (kann man nachmessen im GPX), 10% Durchschnitt auf meinen Hausberg, kurze Passagen bis 20%.
Seit langen im Trekkingrad, seit heuer zusätzlich im MTB.
Meine Sonntags_vor_dem_Mittagessen_Tour = 80km und 1600hm, oft auch mehr.
Also ich kann die 48V Hype nicht nachvollziehen.

Es sei denn man möchte 48V UND 18A - wobei ich hier so etwas empfehlen würde:
 
christiank

christiank

Mitglied seit
02.11.2009
Beiträge
3.592
Ort
3500 Krems
Details E-Antrieb
KTM elfkw, Liteville301, VSF TDSZ2, F900SL ADD-E
Christian, und kein Hitzeproblem bei langem Anstieg?
Nein - wobei: Ich fahre RAD und quäle nicht ein untermotorisiertes Moped - was heisst ich schöpfe die max. Leistung nur aus wenn es unbedingt notwendig ist. Also bei 15% braucht meine marode Pumpe dann schon kurzzeitig 450W sonst beschränke ich mich auf max 300W und versuche die Kadenz hoch zu halten was auch bei 36V mit dem HighCadenceMode bestens funktioniert.
In der Ebene ist sowieso Stromsparen angesagt.

Wer gerne Vollstoff fährt ist mit 48V ev. besser bedient.
 
Ü

Üps

Mitglied seit
25.04.2012
Beiträge
18.914
Ort
Stuttgart Riedenberg
Details E-Antrieb
TSD100F/Q100, BBS01
Christian, und kein Hitzeproblem bei langem Anstieg?
Zu glauben, mehr Spannung am Controlleringang löse Hitzeprobleme im Motor ist irgendwie selsam. Welche Physik soll dahinter stecken? Was schneller dreht, ist bei langsamer Drehung und hohem Drehmoment weniger effizient.
 
R

RC23

Mitglied seit
03.05.2014
Beiträge
447
Ort
München
Ja, Stromsparen durch eigenes Treten ist absolut richtig und wird durch den Drehmomentsensoreinsatz auf der Tretlagerachse begünstigt bis gefordert. Aber es gibt in den Foren Rückmeldungen von sportlich veranlagten Usern, daß der TDSZ2 bei langen Anstiegen gerne heiß wird... und die Abwärme kann ich konstruktiv durch geringeren Strom verbessern.
 
Ü

Üps

Mitglied seit
25.04.2012
Beiträge
18.914
Ort
Stuttgart Riedenberg
Details E-Antrieb
TSD100F/Q100, BBS01
Du begründest gerade, dass er Motor genauso warm wird. War bestimmt nicht deine Absicht. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
R

RC23

Mitglied seit
03.05.2014
Beiträge
447
Ort
München
Erklär es bitte: Du bist der Elektrofachmann und ich ein Amateur, aber mit Interesse.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ü

Üps

Mitglied seit
25.04.2012
Beiträge
18.914
Ort
Stuttgart Riedenberg
Details E-Antrieb
TSD100F/Q100, BBS01
Ich habe es schon erklärt: Die Effizienz wird durch eine stärkere Spannungstranformation und durch eine höhere Drehzahlauslegung bei gleichen RPM eher etwas schlechter als besser.

Im Detail: Der Motor ist der selbe. Er hat eine bestimmte Wicklungszahl, eine bestimmte Drahtstärke und eine bestimmte Gegenspannung durch die Rotation.
Ist die Gegenspannung gleich der Akkuspannung, hat er seine Maximaldrehzahl erreicht. Knapp darunter sein Effizienzmaximum und darunter das Leistungsmaximum. Alles darunter liefert wieder weniger Leistung.

Bremst du ihn weiter ab, muss die Akkuspannung herunter gesetzt werden, sonst steigen Strom und insbesondere Verluste ins Unermessliche.
Hier ist der Spulenverlust folgendermaßen: P=I^2*R , wobei das Drehmoment proportional zum Spulenstrom und die effektive Spannung gegeben und unabhängig von der Akkuspannung ist. Brauchst du 50 nM am Berg, dann hat du einen bestimmten Spulenstrom.
Mehr Akkuspannung würde ungeregelt mehr Strom bedeuten, nicht weniger Strom! I=U/R. Und mehr Verlustspannung an der Spule. Mehr Spulen-Verlustspannung bedeutet gleichzeitig mehr Strom am ohm'schen Widerstand und daraus ergibt sich mit P=U*I wiedrum P=U^2/R, also auch so betrachtet wieder quadratisch höhere Verluste.
Du musst also die höhere Akkuspannung im Motorcontroller reduzieren.

Wenn du die Akkuspannung weiter herunter setzen musst, hast du aber höhere Verluste. Das System funktioniert wie eine Art Step-Down. Und dessen Wirkungsgrad hängt vom Transformationsverhältnis maßgeblich ab.

Willst du mehr Drehmoment bei gleicher Erwärmung, musst du einen anderen Motor konstruieren, z.B. eine andere Getriebeübersetzung, größeren Rotordurchmesser oder bessere Kühlung. Oder man ändert einfach die Gangschaltung hin zu einem deutlich kleineren 1. Gang. Was natürlich langsamer bedeutet. Aber besser langsam als am Berg verrecken.
Oder man nimmt gleich einen anderen Motor, wenn einem der Tongsheng zu klein ist.
 
R

RC23

Mitglied seit
03.05.2014
Beiträge
447
Ort
München
Ich finde das Hailong Gehäuse welches du einkaufst extrem schick am Unterrohr @Rutzki73 - das alleine war schon ein Grund für mich bei dir zu kaufen. Noch besser würde ich es finden, wenn es zusätzlich Rahmentaschen bald mal gäbe fürs Oberrohr um einen zweiten 10s mitzuführen :rolleyes:
Hier ist Platz für einen Reserve-Akku am Oberrohr: TANGLE FRAME BAG

Google zeigt dir mögliche Lieferanten.

Bei mir sind gut 800 Wh im Akku... damit kommt man mit dem TSDZ2 schon sehr weit... und die eigene Muskelkraft verlängert die Akku-Reichweite.
 
Zuletzt bearbeitet:
R

RC23

Mitglied seit
03.05.2014
Beiträge
447
Ort
München
@Üps: Danke für die gute Erklärung. Damit löst sich meine Hoffnung auf weniger Abwärme durch weniger Strom in Rauch auf. Damit sollte ich nun am besten meine Akku-Bestellung bei Rutzki auf 36V anpassen.

Christian ist danach mit seinem 11s Akku nicht im Optimum, hat Wandlungsverluste. Mit 10s erreicht man 36V und der Motor arbeitet intern mit 36V.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ü

Üps

Mitglied seit
25.04.2012
Beiträge
18.914
Ort
Stuttgart Riedenberg
Details E-Antrieb
TSD100F/Q100, BBS01
Die Wahl der Akkuspannung würde ich vor allem folgemdem Faktor abhängig machen:
1. Dreht der Motor an 36V zu langsam, wenn der Akku fast leer ist (31V)? Dann lieber 48V nehmen.
Beim BBS01 ist das für manche Schnelltreter ein Problem, weil der schon an 36V recht langsam dreht. Da hat man die 48V-Option allerdings nicht.
 
R

RC23

Mitglied seit
03.05.2014
Beiträge
447
Ort
München
Klingt plausibel... aber ich kann aufgrund fehlender Praxiserfahrungen nicht den 36V mit dem 48V Motor vergleichen. Da sollten TSDZ2 Fahrer etwas berichten, die den Motor bereits länger fahren. Christian ist mit seinem 36V Motor zufrieden.
 
Rutzki73

Rutzki73

gewerblich
Mitglied seit
23.07.2015
Beiträge
1.010
Ort
Berlin
Enerpower_Attack_05.PNG

Für den Rahmen haben wir bereits die Roswheel-Taschen...

Enerpower_Attack_06.PNG
 
Thema:

TSDZ2 (baugleich SFM DU 250, Tongsheng, Schachner) Mittelmotor-Umbausatz

Werbepartner

Oben