Treckingrad zu Pedelec Umbau

Diskutiere Treckingrad zu Pedelec Umbau im Umbau-Pedelecs Forum im Bereich Diskussionen; Hallo, seit wir uns im Sommerurlaub Pedelecs geliehen haben sind wir vom "entspannten Radfahren" infiziert. :) Das Problem ist die immer knappe...
B

Berta

Mitglied seit
31.08.2018
Beiträge
17
Ort
Tecklenburger Land
Details E-Antrieb
TSDZ2
Hallo,
seit wir uns im Sommerurlaub Pedelecs geliehen haben sind wir vom "entspannten Radfahren" infiziert. :)

Das Problem ist die immer knappe Familienkasse:(, also scheidet der Kauf von "fertigen Rädern, bei 2 Stück habe ich mal so ca. >4000€ veranschlagt, geschätzt) aus.

Ich komme aus dem nördlichem Münsterland am Rande des Teutoburger Waldes. Unser Fahrprofil umfasst kleine Ausflüge zur nächsten Eisdiele (10-15Km), Tour in die nächst größere Stadt (40Km, eher seltener).

Technisches Geschick ist vorhanden.

Vorhanden sind 2 Treckingräder ca 2,5 Jahre alt
- Gudereit LC60 RH57
- KTM Veneto RH61
beide mit 30 Gang Deore XT Schaltung, Magura HS 11 Bremsen
auf der Felgennabe steht: FH-T610 <- laut Google Steckkassette

Die Unterstützung sollte so einstellbar sein, das bei meinen Knieproblemen treten ohne sehr großen Kraftaufwand machbar ist.

Durch das Forum bin ich auf die Yose Hinterradantriebe aufmerksam geworden (leider nicht lieferbar?) Wichtig wäre uns, das das Rad leise ist und nachher nicht "verbastelt" aussieht.

Oder bin/liege ich bei unserem Profil (hoffe mit Antrieb fahren wir öfter/weiter) falsch? Über Anregungen und oder Kritik würde ich mich sehr freuen.

20180902_182705.jpg 20180902_182947.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
T

T RZ

Mitglied seit
20.07.2018
Beiträge
160
Hallo
Schöne Fahrräder hast Du da. Ich stand vor dem selben Problem, wollte auch unsere Fahrräder umbauen, hab mich denn dagegen entschieden.
Denn es kostet pro Fahrrad mindestens 1000 Euro, und je nach System brauchst Du noch Platz für den Controllern usw.,und weißt denn nicht, wie haltbar das System ist.
Man bekommt bei z.B. Link Rad Quad manchmal ein brauchbares E-Trekkingrad für 1600 Euro,neu! mit Bosch CX Motor, bei Fahrrad XXL gibt es auch oft gute Angebote.
Es kommt, wenn man den Verkauf der bestehenden Fahrräder berücksichtigt fast aufs selbe raus, aber man hat moderne E-Bikes, mit Mittelmotor, und keine Bastelarbeit.
Ich hätte mir den Umbau sogar zugeteaut, bin heute aber froh, fertige Räder im Internet bestellt zu haben.
 
M

Mirko

Mitglied seit
29.03.2018
Beiträge
315
Ein Umbau beginnt bei 500€! Ich würde erstmal ein Rad umbauen. Ich denke es wird dir gefallen!
 
S

Skeptiker

Mitglied seit
11.05.2014
Beiträge
1.283
Ich habe 600 Euro reingesteckt. Mit Gepäckträger- Akku. Der Träger hat ein Fach für den Controller, so dass bei mir nur die unvermeidlichen Kabel rumflitzen. Der hohe Schwerpunkt des Akkus ist suboptimal, war bei mir aber alternativlos. Andere Träger, die NICHT am Rahmenunterrohr befestigt werden können, finde ich furchtbar....So bleibt für mich die Optik im Rahmen.
 
M

Mirko

Mitglied seit
29.03.2018
Beiträge
315
Welchen Controller und Akku genau? Für meine Freundin will ich auch noch sowas verbauen!
 
RUBLIH

RUBLIH

Mitglied seit
01.08.2015
Beiträge
6.830
Sind wirklich schöne Räder, gefallen mir auch :)

Beim Damenrahmen beibt wohl keine sinnvollere Lösung, als den Akku hinten auf dem Träger. 600€ sind realistisch. Der Vorteil beim Trägerakku ist ein vorhandenes Fach für einen Controller freier Wahl.
Der Akku ist die teuerte Komponente, der Rest ist einigermaßen ohne Belang und bildet die zweite Preishälfte.

Motoren....
Klingt nach einem Nabenmotor - auch wenn die "Mittelmotori" meinen Nabenmotoren sind nix.

Nabenmotoren haben meistens 12mm Achsen. Will man die verwenden (Yose), muß am Rahmen oder an der Gabel rumgefeielt werden, damit die Motoren richtig in Position kommen und die Drehmomentscheiben gut passen. Alternatiuv gibt es WENIGE Motoren mit 10mm Achsen, die unmittelbar OHNE Manipulation bevorzugt vorn passen. Hinten sind Motoren mit 10mm Achsen bestimmt seltener.

Beim Herrenrahmen - da würde ich einen Akku mit im Halter interierten Controller als brauchbar ansehen. DA bibt es einige Modelle - IMMER gibt es irgendwelche Detaillösungen, um die man sich bemühen darf/kann/muß ....

Ist die Frage, was gewünscht wird. Kufen dranbauen paßt 100% - halte ich für eher nicht wirklich wahr - oder in der Umsetzung wenig optimal und damit wenig erstrebenswert.

Wenn das dann soweit ist kommen Fragen zum Licht, Dynamo und Gewicht......

Ein eingespeichter Motor kommt zumeist in einer Billigstfelge mit dicken Speichen - schon daß ist für mich ausreichend diese nicht haben zu wollen. Dazu ist die Masse der Motoren schwer und klobig, meine Tendenz -> leichte Motoren. Dieses Downszising hat Motoren mit Gewichten unter 3Kg hervorgebracht, die dennoch leistungsfähig sind und für Fahrten die anschließend deutlich über die zur Eisdiele einladen.

Diese "Sonderwünsche":
Leicht - elegant - 10mm Achse - nette Felge - Akku mit Controller forcieren etwas den Preis, was aber dennoch im 600€ bereich möglich erscheint. Will man aber NIX tun und sich NICHT mit Technik befassen, keinerlei handwerkliche Aufgabe übernehemen, dann wie im 2. Beitrag - fertige Räder kaufen.

Für ca. 600€ ist immer eins bei Real online kaufbar - das ist sehr sehr sehr günstig und die E-Technik ist in brauchbarer Qualität. Kann sich aber bei weitem weder mit dem KTM noch dem Güdereit messen.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Skeptiker

Mitglied seit
11.05.2014
Beiträge
1.283
Das Gewicht des Motors würde ich nicht überbewerten. Hauptsache solide, verlässlich und mit genug Rumms am Berg. Ich hab einen, der bei 48 Volt schon knapp über 33 dicht macht. Dafür gabs noch keine Steigung, die ich nicht hochgekommen wäre. Bei beginnenden Knieproblemen bleibt dann die Option, trotzdem bergige Touren zu fahren. 15 % schaffe ich alter Sack mit Gepäck und bockschwerem Fahrrad (26 Kilo mit Akku). Ohne Steigung fährt es sich wie ein stinknormels Fahrrad. Bei Ferntouren wird so dem Akku kaum was entnommen, außer bei Gegenwind oder Steigung. Größte Strecke waren jetzt 120 km und der Akku biss immer noch am Berg voll zu....
 
RUBLIH

RUBLIH

Mitglied seit
01.08.2015
Beiträge
6.830
Klar kann man jederzeit die Grenzsituation weiter auf die Spitze treiben und immer stärkere wie schwerer Motoren andenken - ....

Erforderlich ?
 
T

T RZ

Mitglied seit
20.07.2018
Beiträge
160
Also ich kenne nur die Umbausätze von elektrorad-einfach, und die fangen bei 1000 Euro an...
 
S

Skeptiker

Mitglied seit
11.05.2014
Beiträge
1.283
Klar kann man jederzeit die Grenzsituation weiter auf die Spitze treiben und immer stärkere wie schwerer Motoren andenken - ....

Erforderlich ?
Kommt drauf an. Wochenendtouren mit dem Wohnwagen ins Weserbergland. Hoch auf den Ith zu den Ithwiesen mit der Segelflugschule. Tour zum Wilhelm- Raabe Turm vom Roten Fuch ausgehend oder quer zum Berg mit Hardcore- Steigung. Ja, unbedingt. Je mehr Power, je mehr Spaß.

Urlaub an der Ostsee: Nö, da brauchte ich den Motor nur mal, um durch tiefen Sand zu pflügen. Hätte ich auch sein lassen können....

Mit dem Möglichkeiten ändert man auch seine Routen. Der Weg von Hildesheim nach Hameln ist so ein Fall. Man kann dem HBR fahren (Hameln/Berlin- Radweg), habe ich auch ohne Motor mehrmals gemacht, man kann aber noch schöner unterwegs sein und über den Osterwald/Holzmühle radeln. Ohne Motor für mich ein Nogo, aber mit schreckt keine Steigung mehr ab....Ansprüche wachsen mit den Möglichkeiten.
Ich gebe meine Bergziege nicht wieder her....
 
systemgewicht

systemgewicht

Mitglied seit
07.04.2015
Beiträge
1.550
Ort
Stuttgart
Details E-Antrieb
Bosch CX Powertube (Sep 2018)
Klingt nach einem Nabenmotor - auch wenn die "Mittelmotori" meinen Nabenmotoren sind nix.
Ich bin ein Mittelmotori aber in diesem Fall denke ich auch dass ein Nabenmotor völlig ausreicht und zugleich wird das Fahrrad weniger verbastelt aussehen. (Wäre etl. sogar zurückbaubar.)

Da die Gabeln an beiden Rädern solide aussehen könnte man sogar an VR-Nabenmotor denken!?
Oder macht man das nicht mehr? (Frage an die Bastler, ich bin keiner.)
 
S

Skeptiker

Mitglied seit
11.05.2014
Beiträge
1.283
Der Vorderradmotor ist immer noch eine Option, wenn man sein Rad nicht verhunzen möchte. Da werden gern kleine, leichte und smarte Motörchen genommen, die für viele Anwender total ausreichend sind. Falls man eine Bergziege basteln möchte, wird es schwieriger. Da gibts wohl genug mit ordentlich Rumms, aber die Gabeln müssen da ja auch mitspielen......
Und dann muss man an die Beleuchtung denken, der Nabendynamo fällt flach und man muss an den Akku zwecks Beleuchtung. Oder eine Lösung mit Batterien oder eigenem Akku finden...

Es kommt immer drauf an, welchen Zweck man verfolgt. Für gelegentliche Unterstützung ist ein Mittelmotor nicht so geeignet, wird das Fahrrad doch ziemlich verändert. Diese Anhängsel unter der Tretachse findet nicht jeder schick. Ein Nabenmotor ist da doch dezenter.
 
Hiasi

Hiasi

Mitglied seit
28.07.2017
Beiträge
353
Ort
Bayern
Details E-Antrieb
Bosch Performance, Bafang Max, Mxus, BMC
Bei beiden Rädern könnte der Controller evtl. vor den Gepäckträger, unter den "Griff" passen, beim KTM knapper z.B. zwischen Schloß und Gepäckträger.
Dann sieht man den nicht so. Akku dann in Satteltasche oder Packtasche oder doch aufs Unterrohr (beim KTM).
Das könnten schöne Bikes werden. Mit Nabenmotor.
Ergänzung:
P.S. Das KTM gefällt mir so gut, würde ich gebraucht sofort kaufen, wenn ich ein günstiges sehe.
 
H

Hahnweiler

Mitglied seit
07.09.2018
Beiträge
8
Ich habe jetzt auch 2 Trekkingräder mit Bafang Mittelmotoren umgebaut. Hauptsächlich weil mir der Kinderanhänger mit 2 Kindern zu anstrengend wurde. Und ich bin total begeistert. Hab in der ersten Woche gleich 160km zurückgelegt und möchte gar nicht mehr aufhören. :)
Es ist noch nicht alles perfekt umgebaut: Die Kabel sind nicht so toll verlegt, der Gearsensor ist einfach mit Klebeband befestigt und der Umwerfer schleift auch noch fleißig vor sich hin.
Beim Herrenrad (Gudereit LC95) ist das komplette Set von Gutrad, beim Damenrad (LC90) teilweise von PSWPOWER. Beim Controller von Gutrad ist noch ein Kabel für Beleuchtung und ein Extrakabel für den Gearsensor dran, wobei die Programmiersoftware keinen Unterschied bei der Controllerbezeichnung anzeigt. Gerade die Extraanschlussmöglichkeit für den Gearsensor ist echt top. Die Unterbrechung beim Schalten ist spürbar kürzer (geführt halb so lang), als beim Anschluss an der Bremsbuchse. 1200€ vs. 800€ sprechen aber definitiv für den "ReImport". Der Gepäckträgerakku ist etwas klobig, aber ich wollte ähnliche Power wie beim Rahmenakku (mit Baumarktrohrschellen befestigt, da ich nicht ins Alu bohren wollte). 80km pro Akkuladung schaffen beide locker, bei doch recht hoher Unterstützung.
Was grauenvoll bei beiden Gudereits war, war das "Aufbohren des Tretlagergehäuses. Bei beiden Rädern ging die Achse vom Motor überhaupt nicht rein. Kein Ahnung ob das Loch "krumm" war oder was da war.... Ich musste ganz schön was mit nem Akkubohrer + Zylinderschleifstein rausschleifen. Das Beleuchtungskabel im Tretlager habe ich einfach durchgeschnitten und außen am Rahmen langgeführt. Pro Rad hab ich jeweils 2 Nachmittage in der Garage für den Umbau verbracht. Ohne das olle Tretlagergehäuse, wäre es auch an einem Nachmittag gegangen. Die Treibersuche für das Programmierkabel hat mich auch noch einen Abend gekostet. Mein Laptop ist einfach zu alt. :)
Ansonsten bin ich echt zufrieden.

IMG_7156.JPG IMG_7204.JPG
 
XTRR

XTRR

Mitglied seit
17.06.2018
Beiträge
38
Hi Hahnweiler,

toller Beitrag. Könntest du etwas dazu schreiben,wie du beim LC95 den Rahmenakku befestigt hast? Ein paar Fotos aus verschiedenen Winkeln wären auch nett...

Gruß RR
 
M

Mirko

Mitglied seit
29.03.2018
Beiträge
315
Also ich sehe da gummierte Rohrschellen die wahrscheinlich ne Mutter angeschweißt haben!
 
Chrisol

Chrisol

Mitglied seit
14.01.2017
Beiträge
4.587
Ort
Hochtaunus
Details E-Antrieb
HR-Puma CST (1x12T, 2x16T)
Als Verhunzer mittelgebirgstauglicher ehemals schöner Räder fällt mir erst einmal der Puma/MAC Hinterradmotor ein, als zweites der Shengyi. Die beiden unterscheidet gerade mal 1 kg.

Nachteil der HR-Motoren: die möchten gerne schnell Berge erklimmen. Vorteil: meine Kette ist nach knapp 6000 km noch in einem guten Zustand.
 
RUBLIH

RUBLIH

Mitglied seit
01.08.2015
Beiträge
6.830
Ich komme aus dem nördlichem Münsterland am Rande des Teutoburger Waldes. Unser Fahrprofil umfasst kleine Ausflüge zur nächsten Eisdiele (10-15Km), Tour in die nächst größere Stadt (40Km, eher seltener).

Technisches Geschick ist vorhanden.

Wichtig wäre uns, das das Rad leise ist und nachher nicht "verbastelt....

Ich lese da auch, das es wie fast immer um maximale Bergtauglichkeit bei einer Kadenz von 90 und 7kmh geht.

Eisdielen sind bekanntlich nur auf Bergspitzen - es liegt erkennbar was Gefrorenes herum....
 
B

Berta

Mitglied seit
31.08.2018
Beiträge
17
Ort
Tecklenburger Land
Details E-Antrieb
TSDZ2
Guten Morgen
danke fürs Feedback:)

Hier noch mal die Daten von den Gabeln, beide Suntour
- Gudereit NEX-P-MLO
- KTM NCX D-LO

Die Argumentation das Vorderradmotoren für die meisten Anwender ausreichen sind, wird wohl auch auf uns zutreffen. Also lege ich da doch schon mal fest. Obwohl, ist die Kabelverlegung beim Hinterradmotor nicht einfacher, kürzerer Weg zu Akku/Controller? Müssen die Kabel der Beleuchtung neu verlegt werden, wegen dem Spannungswandler der benötigt wird? Und das man an dem Rahmen bzw. an der Gabel feilen muss war mir nicht bekannt. Gut das wir mal drüber sprechen.(y)

Ein eingespeichter Motor kommt zumeist in einer Billigstfelge mit dicken Speichen.
Hört sich nicht so gut an. Das Einspeichen traue ich mir nicht zu:( und eine Billigstfelge will man ja nicht. Ist das mit der billigen Felge ein Problem bei China-Sets oder auch bei Deutschen Hänlern gegeben?

Beim Damenrahmen beibt wohl keine sinnvollere Lösung, als den Akku hinten auf dem Träger. / Beim Herrenrahmen - da würde ich einen Akku mit im Halter interierten Controller als brauchbar ansehen.
Hört sich auch gut und sinnig an.

600€ sind realistisch
Das passt auch soweit mit meinen Vorstellungen überein wo die Reise hingehen darf.
 
Zuletzt bearbeitet:
C

componist

Mitglied seit
28.11.2017
Beiträge
10
Details E-Antrieb
Prophete Pedelec HR Antrieb /
Hört sich nicht so gut an. Das Einspeichen traue ich mir nicht zu:( und eine Billigstfelge will man ja nicht.
Lass dich von diesem Gedanken nicht beeindrucken.
Mein Prophete Fahrrad hat mit billig Felge ( HR - Antrieb ) mehr wie 24 000 Km zurückgelegt. In der Zeit sind 3 Speichen gerissen was aber meiner Schlampigkeit betreffend Speichenspannung zuzurechnen ist.

Mein neues umgebautes Bergamont Tourenrad ( HR - Antrieb ) hat jetzt 3900 Km zurück gelegt, auch da ist mir jetzt eine Speiche gerissen. Allerdings fahre ich damit auch ab und zu weit mehr als 30 Km / Std. auf völlig kaputten Fahrradwegen.

Man kann einfach nicht eine pauschale Beurteilung über die Qualität von sogenannten billig Felgen abgeben.

gruß componist
 
Thema:

Treckingrad zu Pedelec Umbau

Werbepartner

Oben