Tongsheng 350W/36V gegen EBS V2 AKM-G Hinterradantrieb 250W/36V in leichten Cannondale Rahmen, Vergleich

Diskutiere Tongsheng 350W/36V gegen EBS V2 AKM-G Hinterradantrieb 250W/36V in leichten Cannondale Rahmen, Vergleich im Umbau-Pedelecs Forum im Bereich Diskussionen; Hallo, hier meine persönliche Meinung zu 2 wirklich unterschiedlichen Antrieben und das Fahrgefühl unter vergleichbaren Bedingungen. 1...
G

grosserschnurz

Dabei seit
18.09.2008
Beiträge
8.212
Punkte Reaktionen
1.640
Ort
Grossraum Stuttgart
Hallo,

hier meine persönliche Meinung zu 2 wirklich unterschiedlichen Antrieben und das Fahrgefühl unter vergleichbaren Bedingungen.

1. Cannondale Caffine mit Tongsheng Mittelmotor 350/36, Gewicht unter 15 kg, fahrbereit

2. Cannondale Scalpell mit EBS V2 AKM-G Hinterradantrieb 250/36 unter 13 kg, fahrbereit

zu 1. für mich war der Antrieb anfangs ziemlich gewöhnungsbedürftig, nicht nur wegen des Drucks auf die Pedale, aber etwas zu spät am Berg runter geschaltet und dann Hilfe durch den Gasgriff abgerufen, das hat mir absolut nicht gefallen und anfangs zum Absteigen eingeladen. Ok, gewöhnungsbedürftig und letztendlich habe auch ich es begriffen.
Auf der Ebenen recht flott, aber an steilen Anstiegen reichte mir die Übersetzung mit 36 Zähnen hinten gerade so.
Das Bike ist nur vorne gefedert und fährt sich im Hochgeschwindigkeitsbereich jenseits von 60 km/h bergab wie auf Schienen, aber hinten etwas hoppelig.
Die Kabellängen und der Gasgriff waren im Set nicht so wirklich toll, aber funktionsfähig.
Wer es gerne mag, das doch leichte Teil lässt sich gut bis über 35 km/h bringen, was man aber auch am Stromverbrauch merkt, aber 15 kg lassen sich auch gut handeln.
Diese Bike hat einen Alurahmen und wurde mit vielen leichten hochwertigen Teilen wie Carbon usw. aufgebaut.

zu 2. das Scalpell hat einen Carbon Rahmen und eine Lefty und wurde mit ausgesuchten Carbon und Leichtbauteilen aufgebaut, aber immer um die Sicherheit bedacht.
Der kleine Hinterrad Antrieb mit 250W fährt sich in diesem Bike überraschend angenehm. Dies liegt sicher nicht nur am Gewicht sondern auch an 2 x 10 Gängen, vorne 28 und 42 und hinten 11/34 Zähnen. Man sollte es nicht glauben, aber es fühlt sich irgendwie agiler und durch die Vollfederung nicht nur bei hohen Geschwindigkeiten ungeheuer fahrstabil an.
In der Summe merkt man die 100W Minderleistung auch in der Endgeschwindigkeit, die man mit flottem Mittreten so um 35 km/h "erfährt". Angenehm fällt hier auch der Gasgriff auf, der, wenn man ihn braucht, auch hilft. Ok, man muss hier natürlich stets das optimal Übersetzungsverhältnis im Auge behalten und am Berg geht es mit angenehmer Trittfrequenz gemütlicher hoch, aber mit 28 / 34 geht natürlich so einiges.

Wenn man die Fahrleistung mit dem Zeitfaktor und dem Stromverbrauch betrachtet, dann liegt der Hinterradantrieb leicht vorne. Von der Optik fällt der kleine Antrieb hinten nicht auf, die Kettenlinie ist stets unproblematisch. Ok, der Mittelmotor ist wirklich auch nicht störend auffällig.
 
Geierlamm

Geierlamm

Dabei seit
28.12.2020
Beiträge
1.136
Punkte Reaktionen
1.221
Was hast du am Tongshen für ein Kettenblatt?

Was fährst du für Reifen?

Wie ist die Sitzposition?

Was bedeutet "Endgeschwindigkeit 35km/h?

250 w + sagen wir mal 150 w Eigenleistung sind doch für mehr Tempo gut?

Interessiert

Geierlamm
 
G

grosserschnurz

Dabei seit
18.09.2008
Beiträge
8.212
Punkte Reaktionen
1.640
Ort
Grossraum Stuttgart
Hi,

Vorne 46 Zähne, wenn es stimmt, habe nicht gezählt

Schwalbe 1,9, Evolution

gut bis gewöhnungsbedürftig, hängt aber auch vom Sattel ab, der ist leicht und passt zu meinem Hintern

Endgeschwindigkeit mit Unterstützung deutlich über 35 km/h, habe da etwas untertrieben um die Leser nicht zu beunruhigen.

Wer dauerhaft 150W Eigenleistung bringt, für den ist es optimal; mit 80 ist das nur spontan noch drin.

Neue Fotos mit eingebautem Tongsheng folgen!

Interessiert?
P1050344.JPG
P1050338.JPG
P1050343.JPG
P1050352.JPG
 
Zuletzt bearbeitet:
HolgiB

HolgiB

Dabei seit
05.01.2020
Beiträge
889
Punkte Reaktionen
774
Sorry wenn ich gerade "reingrätsche":
Vorne 46 Zähne, wenn es stimmt, habe nicht gezählt
Der TSDZ2 hat typischerweise 42 Zähne.

Endgeschwindigkeit dürfte locker über 40 km/h gehen, was aber nicht die angestammte Domäne des Antriebs ist, da ihm einfach die notwendige Spitzenleistung fehlt umd so ein Tempo zu halten. Bin aber trotzdem auch überrascht was das Motörchen für eine Leistung bringt. Allerdings erst wenn man die eigene Fahrweise inklusive angepasstem Schalten entsprechend anpasst.
Auf der Ebenen recht flott, aber an steilen Anstiegen reichte mir die Übersetzung mit 36 Zähnen hinten gerade so.
Wenn dir 42:36 bei steilen Anstiegen reicht bin ich tief beeindruckt. Bei mir ist jetzt ne 1x11 XT mit 11-40 drauf und ich warte gerade vorne auf meinen Spider zur Umrüstung auf ein 38er Narrow Wide. Mal gucken ob das reicht.
 
G

grosserschnurz

Dabei seit
18.09.2008
Beiträge
8.212
Punkte Reaktionen
1.640
Ort
Grossraum Stuttgart
Hi,

du grätschst hier nicht rein, hier geht es um Erfahrungsaustausch.

Ich gelobe Besserung und werde zählen.

18% hier in unserer Nähe gehen bei mir mit 4? vorne und 36 bei 10fach. Sind ca. 200m, der Rest zwischen 6 und 10%.

Mein XH18 Display zeigt max. Geschwindigkeit 45 km/h an.
 
Geierlamm

Geierlamm

Dabei seit
28.12.2020
Beiträge
1.136
Punkte Reaktionen
1.221
Hallo grosserschnurz,

Interessiert an der Art der Zusammenstellung, nicht an einem Kauf, wenn du das meinst.
Zunächst mal meinen Beifall dafür, dass du ein gutes Basisrad wählst, um ein Kompromissrad für Straße inclusive Forststrasse zusammenzustellen und dabei darauf achtest , keinen überschweren und,
dann, eins zieht das andere nach sich, übermotorisierten Klotz zusammenzustellen.
Du bist von einem MTB ausgegangen, ich gehe lieber vom Strassenrad aus und fahre sowieso auf Strecke mit Rennlenker.
Du nimmst lieber einen breiten Slick, der auf der Forststrasse angenehmer als ein Rennradreifen zu fahren ist, ich gehe von der besseren Asphaltrolleigenschaft aus und nehme das Forstschottergeschüttel in Kauf. Deswegen sieht mein Rad so aus
IMG_20210127_134723.jpg

Ich fahre übrigens ein 40er Kettenblatt, bei 45 ca. 100 U/min
Mehr tret ich nicht mehr mit. Unterstützte Vmax ist sowieso nur 32 km/h, reicht aber, da ich mit diesem Rad in der Ebene sehr viel ohne oder mit nur minimaler Unterstützung fahre.Bleibt eben Radfahren. By the way: der durchschnittliche Leistungsabbau beim Älterwerden beträgt ca. 1% je Jahr ab 35 bei gleichbleibender körperlicher Betätigung.
Der Gboost gleicht mir das ungefähr aus. Ich bin jetzt 69 und fahre mit der Unterstützung in etwa wie vor 15 Jahren. Wie vor 30 Jahren geht mit keinem Pedelec. Der Tongshen bringt da wohl etwas mehr als der Gboost
Mehr als der Tongshen interessiert mich ein kleiner Hinterradmotor, weil das meiner Vorstellung vom minimalen Eingriff in ein gut konstruiertes leichtes Strassenrad eher entgegenkommt.

Gruss

Geierlamm
 
G

grosserschnurz

Dabei seit
18.09.2008
Beiträge
8.212
Punkte Reaktionen
1.640
Ort
Grossraum Stuttgart
Sorry wenn ich gerade "reingrätsche":

Der TSDZ2 hat typischerweise 42 Zähne.

Endgeschwindigkeit dürfte locker über 40 km/h gehen, was aber nicht die angestammte Domäne des Antriebs ist, da ihm einfach die notwendige Spitzenleistung fehlt umd so ein Tempo zu halten. Bin aber trotzdem auch überrascht was das Motörchen für eine Leistung bringt. Allerdings erst wenn man die eigene Fahrweise inklusive angepasstem Schalten entsprechend anpasst.


Wenn dir 42:36 bei steilen Anstiegen reicht bin ich tief beeindruckt. Bei mir ist jetzt ne 1x11 XT mit 11-40 drauf und ich warte gerade vorne auf meinen Spider zur Umrüstung auf ein 38er Narrow Wide. Mal gucken ob das reicht.
Hi,

mir wäre eine Übersetzung mit 38 zähne vorne sicher nicht so angenehm, auch wegen der Kettenlinie bei mir. Als mehrmalige Landesmeister im Hürdensprint Ende der 50er Anfang 60er Jahre mag ich hohe Trittfrequenzen, aber nicht auf Dauer.

Bei meinem Scalpell verbinde ich einige meiner Bike Vorstellungen. Sehr leicht, läuft auch mit dem kleinen Hinterradantrieb mit der Möglichkeit vorne 28 / 42 zu fahren, hier reicht mir eine 11 / 34 Kassette, und in fast allen Situationen so wie ich mir Radfahren vorstelle.
Ok, dies mag nicht Jedermanns Sache sein. Aber auf geschotterten Wegen bin ich dann auch noch recht komfortabel unterwegs. Und wenn gar nichts mehr geht, dann trage ich diese Teil locker auch mal nicht befahrbare Passagen hoch.

Und noch was zur Höchstgeschwindigkeit: ich in nicht ständig mit über 25 km/h unterwegs, andererseits ist es doch kein Schönheitsfehler einem Boschler seine Grenzen aufzuzeigen.
 
Zuletzt bearbeitet:
lektro

lektro

Dabei seit
17.05.2012
Beiträge
1.067
Punkte Reaktionen
359
Details E-Antrieb
Cute C100 Heck
und wie findest du den Vergleich von Tretkraftsensor versus PAS? Der Tongsheng springt ja 'sofort' an, un der EBS wird halt ne halbe Umdrehung brauchen, oder? Und dann die Rumschalterei am Display, ausser, der EBS ist so schwach, dass der immer gleiche Stufe fahren darf. Und beim Tongsheng wieder dann: Der breite Kurbelabstand Q Faktor, ist das dir egal oder wie findest du's?
 
HolgiB

HolgiB

Dabei seit
05.01.2020
Beiträge
889
Punkte Reaktionen
774
mir wäre eine Übersetzung mit 38 zähne vorne sicher nicht so angenehm, auch wegen der Kettenlinie bei mir. Als mehrmalige Landesmeister im Hürdensprint Ende der 50er Anfang 60er Jahre mag ich hohe Trittfrequenzen, aber nicht auf Dauer.
Joah....das bleibt abzuwarten. Ich hab ein anderes Bike (ein 26" Big Sur) mit 2x8. Somit ist das größte Kettenblatt vorn auch nur im 36 oder 38er Bereich. Das fährt sich mit 13 Zähnen hinten völlig ok. Ich fahre allerdings auch keine Rennen, sondern nur so meine 25-30 km/h durch Feld, Wald und Wiese. Bergab trete ich nie und lasse es rollen. Bergauf oder bei schwerem Geläuf eher um die 20 km/h.

Ich hab mal nen Ritzelrechner mit meinen Daten gefüttert:
1x11 XT 11-40 und 42er Blatt
1x11 XT 11-40 und 38er Blatt

Bei meinem 650B (mit dicken 2.3" Schlappen) komme ich da schon auf ganz ordentliche Geschwindigkeiten ohne den Hamster auf dem Rad zu machen.
Sweet Spot ist bei mir aber "nur" der Bereich wie oben angemerkt. 38:11 sind ja bis zu 37 km/h und das langt mit ner Schnellkurbeleinlage auch um mal ne Truppe Radler zu überholen.

Aber alles noch graue Theorie solange ich nicht mein 38er Blatt und nen größeren Akku verbaut habe.

 
Geierlamm

Geierlamm

Dabei seit
28.12.2020
Beiträge
1.136
Punkte Reaktionen
1.221
Hi,
. .
Und noch was zur Höchstgeschwindigkeit: ich in nicht ständig mit über 25 km/h unterwegs, andererseits ist es doch kein Schönheitsfehler einem Boschler seine Grenzen aufzuzeigen.
Das wiederum ist mit meinem Rad gar kein Problem. Für 25 genügen damit schliesslich zwischen 100 und 120w. Diese Leistung habe ich noch drauf. Den Gboost brauch ich in Steigungen, bei Gegenwind und wenn ich deutlich flotter unterwegs sein will.
Nur mit möglicher Höchstgeschwindigkeit fahren, ist aber auch nicht meins. Ich begnüg mich mit 25 bis 27er schnitt, so wie früher bei gemütlichen Rennrad Touren.
Ab und an, aber wirklich nur selten, ärgere ich mal einen jungen Rennradfahrer. Die sind nämlich gewohnt, die Pedelecfraktion zügig abzuhängen, was ja zumindest in der Ebene keine Schwierigkeit ist.

Gruss
Geierlamm
 
G

grosserschnurz

Dabei seit
18.09.2008
Beiträge
8.212
Punkte Reaktionen
1.640
Ort
Grossraum Stuttgart
Hi,

da sind wir uns ja einig; um 25 ist ein angenehmes Tempo und den jungen Wilden muss man schon mal ihre Grenzen aufzeigen.
Habe mich vergewissert: vorne 42 Zähne! Deswegen reicht mir wohl auch mein 36er hinten.

Habe für mein Caffeine eine tolle Rahmentasche, in die ein10P 6S rein passt, erhöht natürlich das Gewicht, aber ich kann damit sicher an die 100 km fahren.

Habe aber in erster Linie einen 10S 3P im Focus und auch die Möglichkeit vorbereitet, einen 2. gleichen parallel zufahren.

An meinem Scalpell sitzen an der Sattelstütze 10S 3P und bei Bedarf stecke ich, Foto bei Leichtbau, einen Flaschenakku für Parallelbetrieb rein, der auch vorbereitet ist. Ok, dann wäre ich auch um 15 kg.
 
MisterFlyy

MisterFlyy

Dabei seit
03.12.2014
Beiträge
5.412
Punkte Reaktionen
9.871
Ort
Salzkotten
Details E-Antrieb
Klever New B-Speed mit Biactron V2
Bleibt eben Radfahren.

Es mag sich wie ein Fahrrad fahren, aber es ist keines mehr.


Und noch was zur Höchstgeschwindigkeit: ich in nicht ständig mit über 25 km/h unterwegs, andererseits ist es doch kein Schönheitsfehler einem Boschler seine Grenzen aufzuzeigen

Dann Vergleich es mit einem gechippten Bosch oder einem S-Pedelec.


Ab und an, aber wirklich nur selten, ärgere ich mal einen jungen Rennradfahrer. Die sind nämlich gewohnt, die Pedelecfraktion zügig abzuhängen, was ja zumindest in der Ebene keine Schwierigkeit ist.

Wenn ich mich auch wiederhole, du fährst kein Pedelec.
 
Cäsar

Cäsar

Dabei seit
26.01.2020
Beiträge
237
Punkte Reaktionen
79
um 25 ist ein angenehmes Tempo und den jungen Wilden muss man schon mal ihre Grenzen aufzeigen.
Gottchen, wie arm das ist... den jungen Wilden ihre Grenzen aufzeigen?!? Indem man die eigene körperliche Unfähigkeit, die mit gehobenem Alter nun mal irgendwann jeden erwischt, durch einen Motor kompensiert??? Damit zeigst du den Jungen wahrlich ihre Grenzen auf...
 
Geierlamm

Geierlamm

Dabei seit
28.12.2020
Beiträge
1.136
Punkte Reaktionen
1.221
Ave Caesar morituri te salutant
 
HolgiB

HolgiB

Dabei seit
05.01.2020
Beiträge
889
Punkte Reaktionen
774
Versteh ich nicht. Zumindestens nicht den Zusammenhang.
Latein kann ich.

Erkläre mal bitte
Ich kann gar kein Latein. War auch kein Zulassungskriterium für das Forum.
Ave Cäsar die Todgeweihten grüßen dich (So in etwa sinngemäß). Jetzt zieh mal selbst deine Schlüsse anhand des Names der Forenmitglieds, was den Beitrag davor gepostet hat.

Mir persönlich scheint, dass manchen Leuten der Sinn für Humor abhanden gekommen ist. Wenn/falls ich mal 70-80 Jahre alt werde, dann hoffe ich dass ich auch immer noch so aktiv Pedelec fahre wie so manche hier. Und es "den Jungen mal zu zeigen" sehe ich bestenfalls mit nem Zwinkersmiley versehen.
 
Geierlamm

Geierlamm

Dabei seit
28.12.2020
Beiträge
1.136
Punkte Reaktionen
1.221
@hansmeier2018
Natürlich ist das pure Ironie, wenn ich beispielsweise schreibe, dass ich manchmal junge Rennradler ärgere.
Wenn diese nicht so ganz fit sind oder eben nicht schneller wollen oder vielleicht gerade bei km 237 sind und mit 25 bis 27 dahindümpeln,rufe ich ihnen beim Überholen immer zu: "Entschuldigung, bin gedopt"
Der eine oder die Andere fragt dann schon mal nach dem Gboost System.
Genauso habe ich mich mit einem Menschen meines Alters, welcher mit einem Cube Rennrad mit Fazua Antrieb unterwegs war, über die Vor - und Nachteile dieses Systems unterhalten.
Gewöhnliche Pedelecs sind für mich ein Graus, andererseits war einer der Gründe, warum ich mich für Gboost und gegen add e entschieden habe, die geringere unterstützte Vmax.
45 km/h sind bei einem reinen Freizeitrad in meinen Augen überflüssige Angeberei, weil das kein Hobbyfahrer mit dem Rennrad schafft. 32 km/h auch auf langer Strecke entspricht dagegen durchaus dem, was ein einigermaßen trainierter Hobbyfahrer zu leisten im Stande ist.
25 km/h als Begrenzung haben durchaus ihre Berechtigung, denn die gewöhnlichen Pedelecs versprechen Leuten mühelos es Radeln, die es einfach nicht beherrschen. Von einem Vertreter der Versicherungswirtschaft stammt die Anregung Pedelecs so zu steuern, dass nur Menschen die 25km/h und mehr erreichen, die das auch ohne Unterstützung schaffen würden. Sein Grund waren natürlich die steigenden Kosten für Unfallschäden durch die übermotorisierten Pedelecs.Seine Idee läuft genau auf minimalistische Hilfsantriebe hinaus, die, um aufs Ausgangsthema zurückzukommen, den Intentionen des Threaderöffners und auch mir nach leicht und flott zu fahrenden Rädern entgegenkommt.
Den jungen Leuten , welche sich berufen fühlen, ältere Radfahrer zu kritisieren, weil diese sich freuen noch einigermaßen flott unterwegs zu sein, kann ich nur sagen: trainiert ein bißchen, damit ihr wenigstens die Touren motorisiert schafft, die wir schon vor Jahren unmotorisiert unternommen haben.

Gruss

Geierlamm
 
H

hansmeier2018

Dabei seit
20.05.2020
Beiträge
1.453
Punkte Reaktionen
716
Ich kann gar kein Latein. War auch kein Zulassungskriterium für das Forum.
Ave Cäsar die Todgeweihten grüßen dich (So in etwa sinngemäß).
Ja, das ist mir auch klar.
Jetzt zieh mal selbst deine Schlüsse anhand des Names der Forenmitglieds, was den Beitrag davor gepostet hat.
Genau diese Schlüsse sind mir nicht klar und da ich an dem Humor interessiert bin, habe ich nachgefragt.

Meine Schlussfolgerung war:
1. Geierlamm bringt sich wie die Gladiatoren gegenseitig um
Oder
2. Er macht sich über den User lustig, da er ihn wie Caesar hinstellt und sich selbst als untergebenen.
Das ergibt aber auch keinen Sinn, da der lateinische Satz in Rom nie ironisch gemeint war.

Da ich nicht glaube, dass es eins von Bei dem ist, habe ich aus Interesse nachgefragt.

Mir persönlich scheint, dass manchen Leuten der Sinn für Humor abhanden gekommen ist.
Ich hab doch nichts dagegen.
Frage doch nur nach um den Humor zu verstehen!
Und es "den Jungen mal zu zeigen" sehe ich bestenfalls mit nem Zwinkersmiley versehen
Da hab ich doch gar nichts gegen.
Von einem Vertreter der Versicherungswirtschaft stammt die Anregung Pedelecs so zu steuern, dass nur Menschen die 25km/h und mehr erreichen, die das auch ohne Unterstützung schaffen würden. Sein Grund waren natürlich die steigenden Kosten für Unfallschäden durch die übermotorisierten Pedelecs.Seine Idee läuft genau auf minimalistische Hilfsantriebe hinaus, die, um aufs Ausgangsthema zurückzukommen, den Intentionen des Threaderöffners und auch mir nach leicht und flott zu fahrenden Rädern entgegenkommt.
Gegen die Idee hab ich nichts, aber im Gesetz sind es doch trotzdem 25kmh?
Oder gibt es ne neue Klasse?
Den jungen Leuten , welche sich berufen fühlen, ältere Radfahrer zu kritisieren, weil diese sich freuen noch einigermaßen flott unterwegs zu sein, kann ich nur sagen: trainiert ein bißchen, damit ihr wenigstens die Touren motorisiert schafft, die wir schon vor Jahren unmotorisiert unternommen haben.
Welche jungen Leute kritisieren denn hier die Alten?

Bis jetzt kritisierst doch nur DU junge Leute
 
Hufi sei Welt

Hufi sei Welt

Dabei seit
27.06.2017
Beiträge
257
Punkte Reaktionen
281
Ort
Mittelfranken
Details E-Antrieb
TS-DZ2 am Anthrotech Trike, Crystalyte HR im VM
Boah, Männer. Der Faden hat so gut angefangen und jetzt.........................
Macht mal schön eure Hosen wieder zu und hört doch bitte auf damit und bleibt beim Thema.
Vielen Dank an Euch.
 
Thema:

Tongsheng 350W/36V gegen EBS V2 AKM-G Hinterradantrieb 250W/36V in leichten Cannondale Rahmen, Vergleich

Tongsheng 350W/36V gegen EBS V2 AKM-G Hinterradantrieb 250W/36V in leichten Cannondale Rahmen, Vergleich - Ähnliche Themen

Tongsheng, neue Erkenntnisse und Erfahrungen: Hi, das Wetter macht es möglich, habe jetzt mal mein Cannondale Caffeine mit dem Tongsheng "artgerecht" Probe gefahren und habe viel dazu...
verkaufe Cannondale Ebike Sammlung - Auflösung: Cannondale Ebike Sammlung – Auflösung Wer sich dieses Jahr noch eine Ebike Reise gönnen will und kein geeignetes Fahrzeug hat, sein Händler...
Pers. Vergleich: Tongsheng 500W 36V mit Bafang 500 36V: Hi, ich versuche mal meine Erfahrung zu den beiden Mittelmotoren in einem Cannondale Caffeine zu vergleichen und würde dazu auch eure Erfahrungen...
Oben