Sunkko Punktschweißgeräte sind besser ................................................... als ihr Ruf.

Diskutiere Sunkko Punktschweißgeräte sind besser ................................................... als ihr Ruf. im Akkus, Batteriemanagement (BMS), Ladegeräte Forum im Bereich Diskussionen; Wieder was gelernt, vielen Dank, wer hätte gedacht dass Punktschweißen ein so interessantes Thema ist.

Raketenbändiger

Dabei seit
10.10.2019
Beiträge
579
Es wird industriell immer ein Schlitz zwischen den Blechen eingestanzt. Dann muss der Strom über die Zelle und verbindet das Blech besser mit dem Pol. Zwei einzelne Bleche sind aber schlecht zu verarbeiten. Beides festhalten ist schwierig wenn man gleichzeitig schweißen muss.
Wieder was gelernt, vielen Dank, wer hätte gedacht dass Punktschweißen ein so interessantes Thema ist.
 

TaunusEBike

Dabei seit
22.06.2020
Beiträge
89
Stimmt ich habe die Sicherung in der Wohnung gefunden. Naja, das Haus ist 80 Jahre alt. Die Vorsicherungen sind für alle zugänglich im Keller. Dort müssen wir eh mindestens einmal alle 3 Monate runter, weil es den alten Trafo (laut Aussage des Vermieters) umhaut und die Sicherungen für den Flur und Klingel raushaut.
 

Kurbelkurbel

Dabei seit
13.07.2018
Beiträge
326
N
Es wird industriell immer ein Schlitz zwischen den Blechen eingestanzt. Dann muss der Strom über die Zelle und verbindet das Blech besser mit dem Pol. Zwei einzelne Bleche sind aber schlecht zu verarbeiten. Beides festhalten ist schwierig wenn man gleichzeitig schweißen muss.

Nur eine These:
Durch die Schlitze ist das Blech nicht so steif und belastet die Schweißpunkte im Fahrbetrieb nicht so stark bei Vibrationen und leichtem dynamischen arbeiten des Akkupacks.
 

EPO2012

Dabei seit
24.07.2020
Beiträge
109
Ort
Balzheim
Details E-Antrieb
GO SwissDrive, 36V, Sattelstützen akku, Ant+
K wär noch träger ist aber nach meiner Erfahrung
Für den 4,3kW Sunkko ist eine C16 A Sicherung zu schwach.
Die Sicherungsautomaten Typ K gibt es überall, die sind wesentlich teuer (und präziser).
Typ D ist auch verfügbar. Wichtig ist, dass der Nennstrom des Sicherungsautomaten zum Leitungsquerschnitt passend gewählt wird.
Eine 60A Sicherung anstelle der 16A geht schief, falls dauerhaft hoher Strom fließt (nicht wegen des Sunkko).
 

TaunusEBike

Dabei seit
22.06.2020
Beiträge
89
So sieht mein Wohnungsautomat aus.
 

Anhänge

  • IMG_20201021_183240.jpg
    IMG_20201021_183240.jpg
    97,5 KB · Aufrufe: 32

EPO2012

Dabei seit
24.07.2020
Beiträge
109
Ort
Balzheim
Details E-Antrieb
GO SwissDrive, 36V, Sattelstützen akku, Ant+
Das sind Sicherungsautomaten mit L Charakteristik, die lösen schnell aus.
Kann man durch Typ C ersetzen, evtl Typ K.
Mal den Hausinstallateur fragen:
 

Anhänge

  • ep-2005-09-659-660.pdf
    57,7 KB · Aufrufe: 488

TaunusEBike

Dabei seit
22.06.2020
Beiträge
89
Und über 2 Phasen von dem E-Herd mit den 20 A geht es nicht? Da ich mit Gas koche sind die Ofen und Herdplatten Anschlüsse frei.
 

uli12us

Dabei seit
03.09.2020
Beiträge
136
Dann hast dus doch in der Hand einen der Automaten gegen nen C oder K bzw D die wahrscheinlich nahezu identisch sind wechseln zu lassen.
Am besten einen der äusseren, wenn das problemlos geht. Ich hatte das Problem dass diese L die alte Bauweise war, bei dem ein starker Draht
als Verbinder genutzt wird, der einfach über alle Klemmen läuft. Diese Bauweise gibts heute nicht mehr, heutzutage, keine Ahnung ob verboten oder einfach Stand der Technik sind alle Kontaktstellen berührsicher versenkt. Da muss man halt eine Brücke von einem der alten Automaten zum neuen legen. Eventuell am besten den rechtsesten der kann noch ein paar A mehr, ich schätze mal, der geht in die Küche, weil E-Herd und Ofen nen hohen Verbrauch haben. Der A-Wert muss aber bleiben.

EPO2012; Es geht doch bloss um den Einschaltstrom für maximal 1/3 Sekunde. Bei meinem 709A auf den ich mich bezog steht 3,2kW in den Daten, eine normale 16A Sicherung sollte 3,5kW liefern. trotzdem flog ständig die Sicherung mit L bzw heutzutage B Charakteristik.
Bei uns aufm Dorf hatte ich schon Probleme, überhaupt ne C-Sicherung zu kriegen, K hab ich nur beim blauen Zeh zu prohibitivem Preis gefunden, mag sein, dass die mittlerweile durch D abgelöst werden, jedenfalls hab ich bei meinen üblichen Händlern keine K gefunden.
 
Zuletzt bearbeitet:

uli12us

Dabei seit
03.09.2020
Beiträge
136
TaunusEBike; Nein 2 Fasen gehen nicht, dann hast du irgendwas um 350V. Der Schweisstrafo wirds wohl aushalten, der ist ja nur Sekundenbruchteile in Betrieb, der Rest der Elektronik wohl eher nicht. Es gingen 2 getrennte Sicherungen von derselben Fase, aber wie gesagt, das ist hochgradig gefährlich und fraglich, ob das überhaupt funktioniert. Frag nen Elektriker, ob er dir die Sicherung wechselt, das ist für den keine grosse Sache.
 

Raketenbändiger

Dabei seit
10.10.2019
Beiträge
579
Dann hast dus doch in der Hand einen der Automaten gegen nen C oder K bzw D die wahrscheinlich nahezu identisch sind wechseln zu lassen.
Am besten einen der äusseren, wenn das problemlos geht. Ich hatte das Problem dass diese L die alte Bauweise war, bei dem ein starker Draht
als Verbinder genutzt wird, der einfach über alle Klemmen läuft. Diese Bauweise gibts heute nicht mehr, heutzutage, keine Ahnung ob verboten oder einfach Stand der Technik sind alle Kontaktstellen berührsicher versenkt. Da muss man halt eine Brücke von einem der alten Automaten zum neuen legen. Eventuell am besten den rechtsesten der kann noch ein paar A mehr, ich schätze mal, der geht in die Küche, weil E-Herd und Ofen nen hohen Verbrauch haben. Der A-Wert muss aber bleiben.

EPO2012; Es geht doch bloss um den Einschaltstrom für maximal 1/3 Sekunde. Bei meinem 709A auf den ich mich bezog steht 3,2kW in den Daten, eine normale 16A Sicherung sollte 3,5kW liefern. trotzdem flog ständig die Sicherung mit L bzw heutzutage B Charakteristik.
Bei uns aufm Dorf hatte ich schon Probleme, überhaupt ne C-Sicherung zu kriegen, K hab ich nur beim blauen Zeh zu prohibitivem Preis gefunden, mag sein, dass die mittlerweile durch D abgelöst werden, jedenfalls hab ich bei meinen üblichen Händlern keine K gefunden.
Auwauwau, jetzt hast Du mich aber erschreckt, mit den 3,2 KW. Aber im 709A? Wo hast Du das her? Ebay? Das hat doch meines Wissens 1,9 KW, weshalb ich mich gerade ans 709AD rantaste. Eben weil das 3,2 KW hat (Von wegen 230 x 16 = 3680 oder aber 230 x 20 = 4600) und mir zugebenermaßen das analoge Design gefällt. Keine unnötigen Digitalanzeigen, ich hab ja auch noch ein MM mit Zeiger. Im Lager habe ich 20A, da kann ich auch problem-los ne bessere/trägere Sicherung einbauen. Und eben die "dicke" Steckverbindung, das versteh ich dass die Schukostecker dafür nicht taugen.
Hab den Arm gefunden: SUNKKO 73LB Handle Push Moveable Welding Arm.
Kann es sein das das "D" von AD sich nur auf die Digital-Anzeige der Impulse bezieht? Nämlich hab' Dein 709A bei Ali gefunden, 3,2 KW bei 220V und kann keinen Unterschied sonst finden..
 
Zuletzt bearbeitet:

uli12us

Dabei seit
03.09.2020
Beiträge
136
Ich geh mal davon aus, dass da intern möglicherweise ein anderes Steuerkasterl verbaut ist, aber der Trafo dürfte in jedem der Teile gleich sein. Was ich so auf Du-röhre gesehen hab, hat der bloss ne einzige Wicklung die 5V abgibt. Wenn man die jetzt rausnimmt und durch nen grösseren Querschnitt ersetzt dann kann man möglicherweise noch etwas mehr Strom rauskriegen. Irgendwo hab ich gelesen, dass das nur ne Aluwicklung wär, was bedeutet eine gleich dicke aus Kupfer hat schon mal um die Hälfte mehr wirksamem Querschnitt. Jedenfalls hat ne Aluwicklung immer einen um die Hälfte grösseren Querschnitt um denselben Strom zu verkraften, wie eine aus Kupfer.
Der eine Kasten hat halt noch ne Verbindung zu dem Handschweissgriff, der sich theoretisch auch oben anstecken lässt. Praktisch ist die Bohrung oben minimal grösser, so dass der eben nicht direkt passt. Genauso dieser Magnetgehaltene verlängerte Schweisskopf. Da muss man dann halt auf die Beleuchtung verzichten. Der Unterschied sind halt im wesentlichen die zusätzlich eingebauten bzw mitgelieferten Teile, beim einfachen gibts halt gar nix, 709 hat den Lötkolben, dann gibts noch ne andere Nummer mit nem Netzteil. Ich hab halt die Ausführung mit Lötkolben genommen, weil man da die Schweissdauer in recht weitem Bereich einstellen kann, von 2 bis 18P was immer das auch heisst. Vermutlich ist mit 2P eine volle Sinuswelle gemeint. Bei dem einfachen ohne konnte ich nur was lesen von 1 und 2p, kann aber auch ne falschinfo sein. Laut anleitung, ein kleines A5 Heftl mit wenigen, kann sein 8 Seiten. kann man je nach gedrückten Tasten von 2-20, 6-60 usw ms einstellen. Da wird also gar nix geregelt, sondern nur die Abschaltzeit eingestellt. Ich müsste mirs mal mitm Oszi anschauen, was da wirklich passiert, also ob das Teil an ner bestimmten Stelle einschaltet oder einfach nur da, wann man zufällig auf den Starttaster drückt. Wenn beliebig ists klar, dass es öfters mal ne Sicherung wirft, was ich drüber gelesen hab, sollte man ungefähr ab 50% der ansteigenden Flanke einschalten. nicht früher. Eventuell kann man einen quasi Dimmer davorsetzen der ne Diode hat, damit er nur bei ansteigender Flanke geschaltet werden kann. Das abschalten muss dann der Timer machen.

Und dieses verlängerte Schweisskasterl, schön, dass dus gefunden hast, aber wenn ich das anschau, dann sollte es ein ganz gewöhnlicher
Bohrständer für ne Handbohrmaschine genauso dafür tun, vielleicht noch einseitig ne zusätzliche Feder und irgendwo den Fernauslöser hingespaxt. Vielleicht sollte ich mal fragen, ob die den Handschweissgriff, der eh wegen zu geringem Querschnitt nicht der Bringer ist zurücknehmen und mir gegen nen kleinen Aufpreis von so 20$ das Teil geben.
 

Raketenbändiger

Dabei seit
10.10.2019
Beiträge
579
Gut geschrieben, danke, wieder einen Schritt weiter, es wird. Mir gefällt das, aus solchen Teilen durch Nacharbeit noch was rauszuholen bzw. perfekt zu machen. Alu durch Kupfer ersetzen, den mobilen Schweißstab besser verkabeln etc.. Ist nicht wirklich schwer, die chinesische Basis ist meistens wirklich in Ordnung für das wenige Geld.
Du meinst man soll bei 2P einschalten damit es die Sicherung nicht schmeißt? In dem Dschungel kenne ich mich nicht aus, genauso mit einem Oszi. Könnte ich lernen, da verlasse ich mich einfach auf Dich und deine Erfahrung.
Das einzig Doofe ist, wenn ich mir jetzt ein 709AD kaufe dann können die anderen Jungs nix dazulernen, von wegen "Mit 1900 Watt kann man auch gut schweißen" oder "Da ist ja wirklich derselbe Trafo drin" und ähnliche Erkenntnisse mehr. Mal schauen .....
Mein Sicherungskasten hier hat 3 x 35 A, also ich habe nach oben bei einer Phase ausreichend Luft. Hab schon probiert welche Zimmer ich verbinden muß. Nur zum Ausprobieren, nicht zum Arbeiten .....
 

EPO2012

Dabei seit
24.07.2020
Beiträge
109
Ort
Balzheim
Details E-Antrieb
GO SwissDrive, 36V, Sattelstützen akku, Ant+
ob die den Handschweissgriff, der eh wegen zu geringem Querschnitt nicht der Bringer ist zurücknehmen und mir gegen nen kleinen Aufpreis von so 20$ das Teil geben.
Det Handschweißgriff ist nicht der Strombegrenzer, die Kupfer Kabel auch nicht, sondern die 1,5mm Elektroden in der Spitze, da muß was Besseres her. (Die verkraften den hohen Strom nicht lange).
Irgendwelche Vorschläge, wie man das verbessert?
3mm CuCrZr Elektroden könnte ich noch unterbringen, aber wo gibt es die?
 

uli12us

Dabei seit
03.09.2020
Beiträge
136
Raketenbändiger; Das ist bloss angelesenes Wissen, kann also auch völlig falsch sein. Ich habs so gelesen, dass man bei ansteignder Flanke idealerweise am Peak einschalten soll und nach exakt einer Periode wieder aus, dadurch ist der Kern im gleichen Mass und Polung magnetisiert wie er beim Wiedereinschalten ist. Eigentlich war ich der Meinung, dass der Kern aus Blechen besteht, die sich gar nicht magnetisieren lassen sondern das Feld nur übertragen. Falls das mit magnetisiert stimmt, dann könnte man ja nen kleinen Kondensator aufladen und den nach dem Abschalten mit ner gewissen Verzögerung mit dem Trafo verbinden. Meinetwegen auch bloss unmittelbar nach dem Einschalten, wenn man die Strategie immer nach einer Periode aus einhält. Aber nach der Anleitung wird da offenbar mit dem Drehknopf nur die Verzögerung mal dem Multiplikator eingestellt. Dadurch schaltet das Teil eben nicht immer nach ner kompletten Periode aus. Ich müsste mir das Teil mal auseinanderbauen und die wahrscheinlich nicht grade aufwendige Schaltung analysieren. Klar, die digital Ausführung ist komplizierter weil da noch ein Treiber für die LEDs dabei ist. Aber die braucht man ja nicht, ist lediglich etwas bequemer.

EPO2012; Da spielt wohl vieles mit rein. Was ich so drüber gesehen und gelesen hab, kriegt man mit den direkten Spitzen rd 1200A, das Handschweissdingens packt lediglich 500A. Es heisst, das Kabel zu den Buchsen ist dünner wie das nach oben. Trotz der doch recht grossen Kontaktfläche werden da ordentliche Übergangswiderstände sein. Angeblich wird ein 16² Kabel verwendet, rein vom Gefühl ist das aber gut aufgerundet. Der eigentliche Halter soll aus Alu bestehen, das auch weniger Leitfähig ist wie Kupfer und zuletzt natürlich die 1,5² Kupferspitze, die aber bloss 3-5mm lang ist. Ich werd mir wohl die Stecker und Spitzen selber basteln und mit nem doppelten oder dreifachem Starthilfekabel verbinden. Das am besten von oben weg, vielleicht sollte ich auch einfach dieses 1/2" Profil verlängern,
bloss wegen einem Teil wieder so nen Viertelmeter Kupfer bestellen, ist auch nicht toll. Oder ich nehm ne Schlauchschelle. Dann könnte ich direkt ohne grosse Widerstände von den Kontaktschienen weg, muss aber irgendwas isolierendes dazwischenpacken.
 

EPO2012

Dabei seit
24.07.2020
Beiträge
109
Ort
Balzheim
Details E-Antrieb
GO SwissDrive, 36V, Sattelstützen akku, Ant+
Der eigentliche Halter soll aus Alu bestehen, das auch weniger Leitfähig ist wie Kupfer und zuletzt natürlich die 1,5² Kupferspitze, die aber bloss 3-5mm lang ist.
Welchen Halter meinst Du?
Das Griffstück mit den beiden Elektroden?
Schwachpunkt ist der 1,5^2 Querschnitt der Spitzen, der kann laut Spezifikation 500A. Solange ich den mühelos zum Glühen bringe (beim Verschweißen von zwei 0,3mm Edelstahl Blechen) ist für mich eine Erhöhung des 16^2 Querschnittes überflüssig, erst möchte ich den offensichtlichen Schwachpunkt beseitigen, sollte sich danach das 16^2 Kupfer Kabel als Schwachstelle zeigen, werde ich auch da dran gehen.
Nochmal: der Trafo ist stark genug, hat Reserven ohne Ende, selbst mit Schuko Stecker.
Mein Sicherungskasten hier hat 3 x 35 A, also ich habe nach oben bei einer Phase ausreichend Luft. Hab schon probiert welche Zimmer ich verbinden muß. Nur zum Ausprobieren, nicht zum Arbeiten .....
s
Lass sicherheitshalber folgendes von einem Elektroinstallateur machen:
1) Suche die Sicherungen zu den Steckdosen, an denen Du das Sunkko betreiben willst, dort ist vermutlich eine 16A am werkeln.
2) Hauptsicherung ausschalten
3) die alte Sicherung ausbauen und gegen eine 16A Typ K austauschen.
4) Hauptsicherung einschalten
5) Sunkko einschalten und ausschalten. .... usw
Und über die Leistung freuen😉

Die von Dir vorgeschlagene Lösung mit mehreren Steckdosen ist , vorsichtig ausgedrückt...........sehr unkonventionell und kann leicht ins Auge gehen. 🤕💀☠️
 

uli12us

Dabei seit
03.09.2020
Beiträge
136
Hier mal ein Vergleich zweier Geräte, sind zwar ziemliche Chaoten die das machen, aber wenigstens sieht man was drin steckt und die messen die tatsächlich auftretenden Ströme, danach scheint das 709 eine doch brauchbarere Steuerung zu haben.
 

Raketenbändiger

Dabei seit
10.10.2019
Beiträge
579
Hahahahahaha, schon lange nicht mehr so gelacht, super Video, das hast Du gut gefunden, einwandfrei, Kompliment. :):):):):)
 
Thema:

Sunkko Punktschweißgeräte sind besser ................................................... als ihr Ruf.

Oben