StVO-Novelle: Verbot des Parkens von Fahrrädern am Fahrbahnrand

Diskutiere StVO-Novelle: Verbot des Parkens von Fahrrädern am Fahrbahnrand im Plauderecke Forum im Bereich Community; Es gibt nur eine wirklich hilfreiche Lösung: Alle Bundestagsabgeordneten und Minister verzichten in Berlin mal für 6 Monate aufs Auto. Mal schauen...
Volker - 27777

Volker - 27777

Mitglied seit
24.11.2019
Beiträge
62
Ort
27777 Ganderkesee
Es gibt nur eine wirklich hilfreiche Lösung: Alle Bundestagsabgeordneten und Minister verzichten in Berlin mal für 6 Monate aufs Auto. Mal schauen wie die dann die Radwege und Parkmöglichkeiten auf dem Gehweg (insbesondere zur Vermeidung des Durchkommen behinderter Menschen / Kinderwagen auf dem Gehweg... die sollen mal lieber auf der Straße gehen/fahren... die Räder gehören ja auf den GEHweg)* finden. Ach und die Behindertenparkplätze gehören auch gleich abgeschafft*, sind eh immer von ausschließlich im Kopf behinderten besetzt.

Man könnte sich aufregen, was die da in Berlin verzapfen, muss man aber nicht... macht aber Spaß.

*= nicht erst gemeint!
 
S

stan

Mitglied seit
18.06.2017
Beiträge
414
Ort
Bundeshauptstadt
Inzwischen gibts die Liste an Änderungsempfehlungen des Bundesratssausschusses, die Abstimmung über die Punkte ist wohl am 14.2.:
StVO-Novelle

Durchwachsen, neben sehr 'interessanten' Punkten wie 1., zu dem der ADFC eine sehr eindeutige PM veröffentlicht hat, gibts einiges Positive. U.a. eine klare Ablehnung des Parkverbots und die eindeutige Erlaubnis zum Personentransport mit dafür ausgelegten Rädern.
 
8032

8032

Mitglied seit
31.08.2019
Beiträge
220
Details E-Antrieb
Perf. CX
ach, wenn wir ehrlich sind, hört doch unser Klimaschutzaktionismus bei der eigenen Kompfortzone auf, nur wenn's andere trifft, können die Einschnitte nicht groß genug sein...
 
Der Reisende

Der Reisende

Mitglied seit
12.02.2020
Beiträge
25
Ort
Großraum Trier
Details E-Antrieb
Shimano Steps e8000
Das Auto gehört verboten! ;)

Ich arbeite in der Schichtleitung (Umschlag) eines großen Logistik Unternehmens und kann ziemlich sicher sagen, dass es mittlerweile NICHTS mehr gibt, was die Leute sich nicht vom Paketdienst liefern lassen. Das geht von Zahnbürsten über Damenbinden und Festtagsmenüs für 20 Personen bis zum Klopapier. Was früher Sperrgut, also Speditionsware, war oder im Supermarkt gekauft wurde, wird heute von den kleinen Transportern welcher Farbe auch immer bis zur Haus- oder Firmentür gebracht.

Die Zeiten, in denen man zum Wochenmarkt und in den Einzelhandel loszog um für die Familie einzukaufen, sind bald vorbei. Bestellt wird nun, wohl portioniert und minderwertig verpackt, bei "Hello Fresh" und Konsorten.

Warum also Parkplätze planen? Fährt bald eh keiner mehr in die Innenstädte!

Brennholz in dünnen witzigen Kartons, die beim angucken auseinanderfallen oder Bierkisten (Glas!!) in Luftpolsterfolie eingewickelt wird da quer durch die Republik auf Reise geschickt und es wird ehrlich davon ausgegangen, dass das unversehrt ankommt. Wie naiv kann man sein??

32,5 Kg maximales Gewicht je Paket! Alle mal lachen. In Zeiten von kostenloser Lieferung wird mittlerweile alles gefahren weil nur so die Hungerlöhne für die armen Schweine (Fahrer) erwirtschaftet werden können, die mit 8 Mann in einer verschimmelten Wohnung hausen damit wir 3,50 Euro sparen.

Warum also Parkplätze?? Ach ja!! Wir wollen ja keinen Meter zuviel laufen wenn es zum Steuerberater geht um die ganzen ersparten "Geiz ist geil" Euros irgendwie vor dem Fiskus zu schützen. Wären alle bereit, Lieferkosten nach aufwand zu zahlen, wäre die Qualität der Verpackung dem Inhalt angemessen und der Bote spräche wahrscheinlich auch verständliches deutsch. Wenn es aber wirtschaftlicher ist, einen Artikel 3 mal zu versenden, damit er einmal unversehrt ankommt, sind Parkplätze echt unser kleinstes Problem. Wird bald genug davon geben. Spätestens wenn der letzte kleine Fahrradladen geschlossen hat weil Bikediscount.com kostenlos liefert.

All die Yuppies, die ihre vom virtuellen Modeberater kreierten Outfits und das dazu passende Abendessen für die noch abzuschleppende High Heel Bestellerin vom Paketdienst kommen lassen, müssten eine Woche bei einem solchen ein Praktikum machen! DANN könnte man wieder über Parkplätze diskutieren. Mit dem Rad finde ich immer einen Platz!! Muss jetzt nicht unbedingt direkt am Straßenrand sein.

War mal befreiend das zu schreiben. Auch wenn's wahrscheinlich stört das zu lesen während man im 2ten Browsertab gerade das Menü für übermorgen klar macht. Mit kostenloser Lieferung versteht sich!!
 
Zuletzt bearbeitet:
Morsi65

Morsi65

Teammitglied
Mitglied seit
15.11.2014
Beiträge
5.111
Ort
Bochum
Details E-Antrieb
Bosch PL2014, Bafang CST, BionX PL350, AKM-G, u.a.
So oder so ähnliche Gründe oder Argumente kommen von den Gegnern des Tempolimits oft da es selten bis nie Argumente gibt die gegen ein Tempolimit sprechen. Aber hier geht es ja ausschließlich um das Parken von Fahrrädern am Fahrbahnrand.
 
S

Strombremse

Mitglied seit
24.02.2019
Beiträge
251
Das Auto gehört verboten! ;)

Ich arbeite in der Schichtleitung (Umschlag) eines großen Logistik Unternehmens und kann ziemlich sicher sagen, dass es mittlerweile NICHTS mehr gibt, was die Leute sich nicht vom Paketdienst liefern lassen. Das geht von Zahnbürsten über Damenbinden und Festtagsmenüs für 20 Personen bis zum Klopapier. Was früher Sperrgut, also Speditionsware, war oder im Supermarkt gekauft wurde, wird heute von den kleinen Transportern welcher Farbe auch immer bis zur Haus- oder Firmentür gebracht.

Die Zeiten, in denen man zum Wochenmarkt und in den Einzelhandel loszog um für die Familie einzukaufen, sind bald vorbei. Bestellt wird nun, wohl portioniert und minderwertig verpackt, bei "Hello Fresh" und Konsorten.

Warum also Parkplätze planen? Fährt bald eh keiner mehr in die Innenstädte!

Brennholz in dünnen witzigen Kartons, die beim angucken auseinanderfallen oder Bierkisten (Glas!!) in Luftpolsterfolie eingewickelt wird da quer durch die Republik auf Reise geschickt und es wird ehrlich davon ausgegangen, dass das unversehrt ankommt. Wie naiv kann man sein??

32,5 Kg maximales Gewicht je Paket! Alle mal lachen. In Zeiten von kostenloser Lieferung wird mittlerweile alles gefahren weil nur so die Hungerlöhne für die armen Schweine (Fahrer) erwirtschaftet werden können, die mit 8 Mann in einer verschimmelten Wohnung hausen damit wir 3,50 Euro sparen.

Warum also Parkplätze?? Ach ja!! Wir wollen ja keinen Meter zuviel laufen wenn es zum Steuerberater geht um die ganzen ersparten "Geiz ist geil" Euros irgendwie vor dem Fiskus zu schützen. Wären alle bereit, Lieferkosten nach aufwand zu zahlen, wäre die Qualität der Verpackung dem Inhalt angemessen und der Bote spräche wahrscheinlich auch verständliches deutsch. Wenn es aber wirtschaftlicher ist, einen Artikel 3 mal zu versenden, damit er einmal unversehrt ankommt, sind Parkplätze echt unser kleinstes Problem. Wird bald genug davon geben. Spätestens wenn der letzte kleine Fahrradladen geschlossen hat weil Bikediscount.com kostenlos liefert.

All die Yuppies, die ihre vom virtuellen Modeberater kreierten Outfits und das dazu passende Abendessen für die noch abzuschleppende High Heel Bestellerin vom Paketdienst kommen lassen, müssten eine Woche bei einem solchen ein Praktikum machen! DANN könnte man wieder über Parkplätze diskutieren. Mit dem Rad finde ich immer einen Platz!! Muss jetzt nicht unbedingt direkt am Straßenrand sein.

War mal befreiend das zu schreiben. Auch wenn's wahrscheinlich stört das zu lesen während man im 2ten Browsertab gerade das Menü für übermorgen klar macht. Mit kostenloser Lieferung versteht sich!!
Tja, nicht aufregen, sei froh, das heute immer mehr übers Web bestellt wird, das sichert Dir in Deinem Logistik Umschlagplatz Deinen Arbeitsplatz. Alles was mit Logistik zu tun ist der Boom schlechthin, seit Verlagerung von Schaufenstern aufs Web. Ob man dies nun schlecht oder gut findet steht auf einem anderen Blatt.
Ergänzung:

Manche schreiben hier sogar von Autoverbot, ohne groß über andere Nachzudenken, nur wiel sie selber in einer Großstadt leben und alles mit dem Bike erreichen können. Sobald man aber außerhalb dieser Ballungsgebiete lebt ist man auf das Auto angewiesen. Heute nehmen die meisten große Entfernungen zum Arbeitsplatz in kauf, da nicht jeder das Glück hat, das der Arbeitsplatz gleich um die Ecke ist. Das Auto und noch dazu der sparsame Diesel wird noch auf seeeehr lange Zeit das Fortbewegungsmittel bleiben. Zum Glück sage ich da nur. Das Ziel sollte eine vernünftige Symbiose zwischen Fahrradverkehr und Autoverkehr für die Zukunft darstellen. Alle andere ist Utopie.
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

StVO-Novelle: Verbot des Parkens von Fahrrädern am Fahrbahnrand

Oben