Stabilität von S-Pedelecs bei Geschwindigkeiten jenseits der 70km/h

Diskutiere Stabilität von S-Pedelecs bei Geschwindigkeiten jenseits der 70km/h im S-Pedelecs und anderes mit E-Motor Forum im Bereich Diskussionen; Da würde ich zuerst die Bremsscheibe vermuten, und wenn die perfekt ist die Scheibe-Belag-Paarung. Leichtes rubbeln/vibrieren kann sich durchaus...
linzlover

linzlover

Mitglied seit
08.03.2009
Beiträge
3.639
Ort
Krieglach
Details E-Antrieb
Bosch S-Performance, 24V-Bafang u. 600W-E-Mofa
Es geht hier darum wieso das Rad daß bei 80km/h vernünftig fuhr, und beim abbremsen aufschwingen durch Eigenresonanz zeigte. Und dafür muss man den Erreger der Frequenz suchen.
Da würde ich zuerst die Bremsscheibe vermuten, und wenn die perfekt ist die Scheibe-Belag-Paarung. Leichtes rubbeln/vibrieren kann sich durchaus verstärken, vor allem wenn dann Gabel und Rahmen evtl. etwas schwach ausgelegt sind.

Die Probleme gabs früher bei Motorrädern auch, ich denke nur an die 900er Bol d'Or. Leistung satt, aber nicht nutzbar. Und viele Motorräder bekamen damals extra Lenkungsdämpfer nachgerüstet (später auch ab Werk) - was zwar Pfusch ist, aber unfreiwillige Abstiege mit anschließendem Schotterausschlag vermindert hat.
 
Rangi

Rangi

Mitglied seit
23.02.2018
Beiträge
32
Kraeuterbutter
mein MTB mit Bafang Vorderradmotor hatte ich auch öfters auf 80km/h (mit Anhänger)

@Kraeuterbutter
Ein BIld des Hängers würde mich interessieren
Ich meine den Anhänger
 
Zuletzt bearbeitet:
schrauber13

schrauber13

Mitglied seit
20.04.2018
Beiträge
130
Ort
Raum Ludwigsburg
Details E-Antrieb
Q100 HR, S06 Contr., 250 Watt, KT LCD3
"öfters auf 80km/h (mit Anhänger)" ...."einmal bei 102 km/h auf einem 20% Gefälle"
Ganz ehrlich: Habt Ihr Todessehnsucht?
Die Bremswege aus diesen Geschwindigkeiten sind seeehr lang.
 
S

stardreher

Mitglied seit
15.02.2020
Beiträge
64
"öfters auf 80km/h (mit Anhänger)" ...."einmal bei 102 km/h auf einem 20% Gefälle"
Ganz ehrlich: Habt Ihr Todessehnsucht?
Die Bremswege aus diesen Geschwindigkeiten sind seeehr lang.
die 102 hatte ich vor 6 Jahren ein einziges mal erreicht. Hatte ordentlich in den Ohren gepfiffen, das Bremsen war aber kein Problem. Verkehr null und auch keine Viecher weit und breit. Jetzt mit 50 Jahren würde ich auch nicht mehr über 90 bergab fahren ;-)
 
S

Sitting Bull

Mitglied seit
28.03.2018
Beiträge
151
"öfters auf 80km/h (mit Anhänger)" ...."einmal bei 102 km/h auf einem 20% Gefälle"
Ganz ehrlich: Habt Ihr Todessehnsucht?
Die Bremswege aus diesen Geschwindigkeiten sind seeehr lang.
Ich war heute auch mit dem Rennrad unterwegs aber mehr als 50 traue ich mich auf dem wakligen Zahnstocher nicht.
 
S

stardreher

Mitglied seit
15.02.2020
Beiträge
64
Ich war heute auch mit dem Rennrad unterwegs aber mehr als 50 traue ich mich auf dem wakligen Zahnstocher nicht.
Ist Gewöhnungssache. Wenn das Rad stabil, die Strecke sauber, gerade , übersichtlich und bekannt ist warum nicht mal ordentlich laufen lassen ? Aber jeder hat ein anderes Wohlfühltempo. Von daher.....
 
S

schmadde

Mitglied seit
21.04.2013
Beiträge
4.283
Ort
Lkr. München
Details E-Antrieb
MTB BionX 25 , Dail-E Grinder S, Bosch Lastenrad
Ich war heute auch mit dem Rennrad unterwegs aber mehr als 50 traue ich mich auf dem wakligen Zahnstocher nicht.
Ich war heute auch eine kleine Runde mit dem Rennrad unterwegs und hatte etwas über 75 drauf, da fuhr das Rad noch wie auf Schienen. Mehr traue ich mich glaube auch nicht, aber ich werde auch nie schneller :) Will mich noch halbwegs normal draufsetzen und nicht in Supermannhaltung ohne Übersicht den Berg runterrauschen - das muss man dann aber schon machen, wenn man wirklich schneller werden will.
 
S

stardreher

Mitglied seit
15.02.2020
Beiträge
64
Ich war heute auch eine kleine Runde mit dem Rennrad unterwegs und hatte etwas über 75 drauf, da fuhr das Rad noch wie auf Schienen. Mehr traue ich mich glaube auch nicht, aber ich werde auch nie schneller :) Will mich noch halbwegs normal draufsetzen und nicht in Supermannhaltung ohne Übersicht den Berg runterrauschen - das muss man dann aber schon machen, wenn man wirklich schneller werden will.
Unterlenkerhaltung und über 15% gerades Gefälle, enganliegende Kleidung und schon haste 90 drauf 😆
 
K

Karlheinzz

Mitglied seit
28.02.2019
Beiträge
48
So was hatte ich früher beim moped. Habe ewig gesucht und umgebaut, bis ich raus hatte was los war.
Es lang an mir. Leichtes wackeln verursachte mit meiner Gegenbewegung ein aufschaukeln. Ich musste nur etwas lockerer lassen (fällt schwer wenn alles wackelt) und es war weg. Eventuell ists hier ähnlich?
 
C

cephalotus

Mitglied seit
23.11.2008
Beiträge
11.660
Details E-Antrieb
elfKW+mmc3 / Cute 85 / BionX 25kmh / BionX 45kmh
Nein, kann ich nicht. Fahre seit 40 Jahren mit Fahrrädern regelmäßig >60km/h wie hunderttausende andere auch und die sind sehr wohl genau dafür gebaut. Warum soll das für Pedelecs auf einmal nicht mehr gelten, die basieren doch auf Fahrradtechnik?
Und weil es für 60km/h funktioniert funktioniert es auch für 100km/h und für 150km/h und für 300km/h?

Ich würde mit einem Fahrrad (oder s-Pedelec) keine 100km/h fahren und wenn es bei 80km/h nicht gut fährt, dann fahr ich damit eben keine 80km/h. (bei meinem sPed wird es jenseits der 60km/h außerdem für den Motor gefährlich. Durchbrennende Leistungselektronik und eine spontane Blockierung des Hinterrads ohne jede Vorwarnung sind nicht genau das, was ich bei über 60km/h erleben möchte)

Wer es tun will soll es tun, ich hoffe dann nur, dass er keine anderen mitnimmt. Die Krankenhäuser sind derzeit besonders froh über jeden der eine intensive Betreuung braucht.
 
S

schmadde

Mitglied seit
21.04.2013
Beiträge
4.283
Ort
Lkr. München
Details E-Antrieb
MTB BionX 25 , Dail-E Grinder S, Bosch Lastenrad
Und weil es für 60km/h funktioniert funktioniert es auch für 100km/h und für 150km/h und für 300km/h?
100km/h sind mit einem Fahrrad extrem schwer zu erreichen, auch bergab bei ordentlich Gefälle. Aber ja, solche Geschwindigkeiten werden regelmäßig gefahren und dafür ist ein Fahrrad konstruiert und sollte sich stabil fahren und auch bremsen lassen. Nicht umsonst hat die Tour viele Jahre lang bei jedem Fahrradtest die Lenkkopfsteifigkeit gemessen und die Messwerte immer veröffentlicht, denn in der Stahl-Ära und am Anfang der Alu-Zeit war das noch ein Thema. Keine Ahnung ob das jetzt immer noch gemacht wird.

150 oder gar km/h sind mit einem normalen Fahrrad nicht erreichbar, da müsste man aerodynamische Verkleidungen und/oder starke Motoren oder Raketenantriebe verbauen wie es Rompelberg getan hat - oder im Windschatten eines schnellen Fahrzeuges fahren wie es ebenfalls zahlreiche Menschen zu Rekordversuchen getan haben. Deine Einlassungen sind also irgendwie sinnfrei. Aber um es nochmal explizit zu sagen: Das sind keine normalen Geschwindigkeiten für ein Fahrrad mehr, drum braucht es dafür nicht konstruiert zu sein. Bis zu 100km/h sind normal und daher zu berücksichtigen.

Ich würde mit einem Fahrrad (oder s-Pedelec) keine 100km/h fahren
Diese Deine persönliche Präferenz ist nachvollziehbar und nicht zu beanstanden. Aber was hat das mit dem Thema zu tun?

und wenn es bei 80km/h nicht gut fährt, dann fahr ich damit eben keine 80km/h.
Ich hingegen finde dass ein Fahrrad das bei 80 nicht mehr stabil fährt bzw einen erst beim Bremsen fast abwirft eine Fehlkonstruktion und würde mich damit auch nicht mehr 45 zu fahren trauen. Ich fahre auch keine Tiefeinsteiger, die ja schon bei noch niedrigeren Geschwindigkeiten zu flattern anfangen.

(bei meinem sPed wird es jenseits der 60km/h außerdem für den Motor gefährlich. Durchbrennende Leistungselektronik und eine spontane Blockierung des Hinterrads
Halte ich ebenfalls für eine Fehlkonstruktion. Wenn ein Fahrrad/Pedelec schon bei 60 kaputtgeht ist es fürs fahren einfach nicht geeignet, weil diese Geschwindigkeit bei normalen Gefällen durchaus sehr schnell überschritten sein kann. Wobei das Diamant ja dank hoher Fahrwiderstände sowieso selten da drüber gekommen ist, ein Grund warum die Reku da überwiegend sinnlos war, ich habe sie bergab kaum genutzt, weil man schon ohne Reku recht langsam den Berg runtergerollt ist. Aber ein einem langen steilen Gefälle (Spitzingsattel) habe ich auch mal über 65 draufgehabt ohne dass was kaputtgegangen wäre (da war die Reku mit 6A @48V max. eingestellt).


Wer es tun will soll es tun, ich hoffe dann nur, dass er keine anderen mitnimmt. Die Krankenhäuser sind derzeit besonders froh über jeden der eine intensive Betreuung braucht.
Dieser erhobene Opa-Zeigefinger war jetzt IMHO nicht nötig. Unfälle aufgrund hoher Geschwindigkeit mit dem Fahrrad sind extrem selten. 1.001 alltägliche Beschäftigungen führen um Größenordnungen häufiger zu Unfällen. Also sollten wir uns wohl alle ans Bett fesseln, damit die Krankenhäuser nicht überlaufen. Obwohl, im Bett sterben so viele Leute, ist auch nicht gut : )
 
C

cephalotus

Mitglied seit
23.11.2008
Beiträge
11.660
Details E-Antrieb
elfKW+mmc3 / Cute 85 / BionX 25kmh / BionX 45kmh
Okay, ich gebe im Nachhinein zu, dass meine Meinungsäußerung keinen sinnvollen Mehrwert hatte.
 
S

stardreher

Mitglied seit
15.02.2020
Beiträge
64
100km/h sind mit einem Fahrrad extrem schwer zu erreichen, auch bergab bei ordentlich Gefälle. Aber ja, solche Geschwindigkeiten werden regelmäßig gefahren und dafür ist ein Fahrrad konstruiert und sollte sich stabil fahren und auch bremsen lassen. Nicht umsonst hat die Tour viele Jahre lang bei jedem Fahrradtest die Lenkkopfsteifigkeit gemessen und die Messwerte immer veröffentlicht, denn in der Stahl-Ära und am Anfang der Alu-Zeit war das noch ein Thema. Keine Ahnung ob das jetzt immer noch gemacht wird.

150 oder gar km/h sind mit einem normalen Fahrrad nicht erreichbar, da müsste man aerodynamische Verkleidungen und/oder starke Motoren oder Raketenantriebe verbauen wie es Rompelberg getan hat - oder im Windschatten eines schnellen Fahrzeuges fahren wie es ebenfalls zahlreiche Menschen zu Rekordversuchen getan haben. Deine Einlassungen sind also irgendwie sinnfrei. Aber um es nochmal explizit zu sagen: Das sind keine normalen Geschwindigkeiten für ein Fahrrad mehr, drum braucht es dafür nicht konstruiert zu sein. Bis zu 100km/h sind normal und daher zu berücksichtigen.


Diese Deine persönliche Präferenz ist nachvollziehbar und nicht zu beanstanden. Aber was hat das mit dem Thema zu tun?


Ich hingegen finde dass ein Fahrrad das bei 80 nicht mehr stabil fährt bzw einen erst beim Bremsen fast abwirft eine Fehlkonstruktion und würde mich damit auch nicht mehr 45 zu fahren trauen. Ich fahre auch keine Tiefeinsteiger, die ja schon bei noch niedrigeren Geschwindigkeiten zu flattern anfangen.


Halte ich ebenfalls für eine Fehlkonstruktion. Wenn ein Fahrrad/Pedelec schon bei 60 kaputtgeht ist es fürs fahren einfach nicht geeignet, weil diese Geschwindigkeit bei normalen Gefällen durchaus sehr schnell überschritten sein kann. Wobei das Diamant ja dank hoher Fahrwiderstände sowieso selten da drüber gekommen ist, ein Grund warum die Reku da überwiegend sinnlos war, ich habe sie bergab kaum genutzt, weil man schon ohne Reku recht langsam den Berg runtergerollt ist. Aber ein einem langen steilen Gefälle (Spitzingsattel) habe ich auch mal über 65 draufgehabt ohne dass was kaputtgegangen wäre (da war die Reku mit 6A @48V max. eingestellt).



Dieser erhobene Opa-Zeigefinger war jetzt IMHO nicht nötig. Unfälle aufgrund hoher Geschwindigkeit mit dem Fahrrad sind extrem selten. 1.001 alltägliche Beschäftigungen führen um Größenordnungen häufiger zu Unfällen. Also sollten wir uns wohl alle ans Bett fesseln, damit die Krankenhäuser nicht überlaufen. Obwohl, im Bett sterben so viele Leute, ist auch nicht gut : )
90 km/h auf dem Rennrad sind in den Alpen im Sommer wegen der großen Höhe, der dünneren Luft und der langen Gefälle keine Seltenheit und deswegen muss ein brauchbares Rennrad das auch aushalten können und auch ein Pedelec. Denn auch dort habe ich schon einige davon die Berge runterfetzen gesehen. Obwohl natürlich die meisten eher ihre Bremsscheiben zum glühen bringen 🤣😂
Post automatically merged:

90 km/h auf dem Rennrad sind in den Alpen im Sommer wegen der großen Höhe, der dünneren Luft und der langen Gefälle keine Seltenheit und deswegen muss ein brauchbares Rennrad das auch aushalten können und auch ein Pedelec. Denn auch dort habe ich schon einige davon die Berge runterfetzen gesehen. Obwohl natürlich die meisten eher ihre Bremsscheiben zum glühen bringen 🤣😂
100km/h sind mit einem Fahrrad extrem schwer zu erreichen, auch bergab bei ordentlich Gefälle. Aber ja, solche Geschwindigkeiten werden regelmäßig gefahren und dafür ist ein Fahrrad konstruiert und sollte sich stabil fahren und auch bremsen lassen. Nicht umsonst hat die Tour viele Jahre lang bei jedem Fahrradtest die Lenkkopfsteifigkeit gemessen und die Messwerte immer veröffentlicht, denn in der Stahl-Ära und am Anfang der Alu-Zeit war das noch ein Thema. Keine Ahnung ob das jetzt immer noch gemacht wird.

150 oder gar km/h sind mit einem normalen Fahrrad nicht erreichbar, da müsste man aerodynamische Verkleidungen und/oder starke Motoren oder Raketenantriebe verbauen wie es Rompelberg getan hat - oder im Windschatten eines schnellen Fahrzeuges fahren wie es ebenfalls zahlreiche Menschen zu Rekordversuchen getan haben. Deine Einlassungen sind also irgendwie sinnfrei. Aber um es nochmal explizit zu sagen: Das sind keine normalen Geschwindigkeiten für ein Fahrrad mehr, drum braucht es dafür nicht konstruiert zu sein. Bis zu 100km/h sind normal und daher zu berücksichtigen.


Diese Deine persönliche Präferenz ist nachvollziehbar und nicht zu beanstanden. Aber was hat das mit dem Thema zu tun?


Ich hingegen finde dass ein Fahrrad das bei 80 nicht mehr stabil fährt bzw einen erst beim Bremsen fast abwirft eine Fehlkonstruktion und würde mich damit auch nicht mehr 45 zu fahren trauen. Ich fahre auch keine Tiefeinsteiger, die ja schon bei noch niedrigeren Geschwindigkeiten zu flattern anfangen.


Halte ich ebenfalls für eine Fehlkonstruktion. Wenn ein Fahrrad/Pedelec schon bei 60 kaputtgeht ist es fürs fahren einfach nicht geeignet, weil diese Geschwindigkeit bei normalen Gefällen durchaus sehr schnell überschritten sein kann. Wobei das Diamant ja dank hoher Fahrwiderstände sowieso selten da drüber gekommen ist, ein Grund warum die Reku da überwiegend sinnlos war, ich habe sie bergab kaum genutzt, weil man schon ohne Reku recht langsam den Berg runtergerollt ist. Aber ein einem langen steilen Gefälle (Spitzingsattel) habe ich auch mal über 65 draufgehabt ohne dass was kaputtgegangen wäre (da war die Reku mit 6A @48V max. eingestellt).



Dieser erhobene Opa-Zeigefinger war jetzt IMHO nicht nötig. Unfälle aufgrund hoher Geschwindigkeit mit dem Fahrrad sind extrem selten. 1.001 alltägliche Beschäftigungen führen um Größenordnungen häufiger zu Unfällen. Also sollten wir uns wohl alle ans Bett fesseln, damit die Krankenhäuser nicht überlaufen. Obwohl, im Bett sterben so viele Leute, ist auch nicht gut : )
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
U

Unsinkbar II

Mitglied seit
26.03.2019
Beiträge
113
Ich gehe davon aus, das weder ein normales 25km/h- Pedelec, noch die 45km/h-S-Variante, noch eine normales "Biorad" für die o.g. Geschwindigkeiten technisch ausgelegt ist.
Das betrifft sowohl den Rahmen, das Reifenmaterial als auch das Bremssystem.
Warum um Himmelswillen sollte ein Rad-Hersteller seine Produkte auf diese extreme Verwendung ausbauen?
Wer mit seinem Rad diese Geschwindigkeiten austestet kann halt Glück haben - oder halt auch nicht.
Was soll's, wer diesen Kick braucht ...
Nur, verallgemeinern sollte man das nicht.
Dafür sind Räder nicht konstruiert.
(Kein Kleinwagenhersteller käme auf die Idee sein Produkt z.B. mit einem Bremssystem auszurüsten, dass den Kleinwagen aus 300km/h sicher abbremst.)

Gruß
Dieter
 
S

schmadde

Mitglied seit
21.04.2013
Beiträge
4.283
Ort
Lkr. München
Details E-Antrieb
MTB BionX 25 , Dail-E Grinder S, Bosch Lastenrad
Warum um Himmelswillen sollte ein Rad-Hersteller seine Produkte auf diese extreme Verwendung ausbauen?
Weil das eine ganz normale Verwendung ist, die tagtäglich zigtausendfach praktiziert wird.

Deine Annahmen sind halt falsch, so einfach ist das.
 
U

Unsinkbar II

Mitglied seit
26.03.2019
Beiträge
113
Vermutlich ist das Deine Wunschvorstellung.
Davon auszugehen, dass die Konstruktion das vorgibt, ist aber irrational.
Aber was soll's?
Allein schon die Einschätzung, dass tagtäglich zigtausendfach von Radlern Geschwindigkeiten von bis zu 100kn/h gefahren werden, ist nicht nachvollziehbar ...
 
J

jodi2

Mitglied seit
29.07.2010
Beiträge
1.430
Ort
Dieburg/Frankfurt
Details E-Antrieb
4/13CruiserHS,8/17 ST1X,12/18 Dail-EGrind,9/19 i3s
Ich denke, es ist nicht zwangsweise ein Zeichen der Qualität, ob sich bei den Tempi was aufschwingt/gerade eine Eigenfrequenz getroffen wird oder nicht.
Bei Rennrädern mögen einige Leute so schnell unterwegs sein und Geometrie und Einflussfaktoren der diversen Modelle sind näher zusammen, so dass die meisten guten Räder/Rahmen das vielleicht mitmachen. (S-)Pedelecs sind unterschiedlicher UND vor allem fährt kaum jemand damit in dem Bereich, eine sichere/zuverlässige Auskunft, ob ein S bei diesen Tempi besonderst stabil oder instabil fährt, wirst Du vermutlich nicht bekommen. Wenn Dir das wirklich so wichtig ist/Du es so oft brauchst, bleibt wohl nur, es selbst mit den in Frage kommenden Modellen ausprobieren, unabhängig davon wie schwierig das mit selten verkauften S ist...
 
D

detritus

Mitglied seit
05.09.2019
Beiträge
292
Ort
Marburg
Details E-Antrieb
Steps 6000, Surly Ogre TSDZ2, Inbred 29 TSDZ2
Nachvollziehen kann daß außer dir jeder.
Nein, ich auch nicht. Bin früher auch viel Rennrad gefahren. Tagtäglich zigtausend halte ich für völlig übertrieben. Ich lasse mich aber gerne mit Fakten überzeugen.
 
Thema:

Stabilität von S-Pedelecs bei Geschwindigkeiten jenseits der 70km/h

Stabilität von S-Pedelecs bei Geschwindigkeiten jenseits der 70km/h - Ähnliche Themen

  • sonstige(s) Stabilität verbessern.

    sonstige(s) Stabilität verbessern.: Bei hohen geschwindigkeiten merke ich wie mein damenrad bei kleinen huckeln sich extremst verbiegt, das wird noch dadurch verstärkt, dass der akku...
  • (In)Stabilität einer Ahead-Vorbauerhöhung?

    (In)Stabilität einer Ahead-Vorbauerhöhung?: Hallo zusammen, ich möchte gern eine höhere Lenkerposition an meinem E-MTB und habe mir dazu verschiedenen Vorbauten und Lenker mit Rise...
  • Rahmenbohrung für Akkuhalterung - Stabilität beeinträchtigt?

    Rahmenbohrung für Akkuhalterung - Stabilität beeinträchtigt?: Hallo zusammen, Für mein neues Projekt brauche ich euren Rat. Und zwar möchte ich an einem Mondraker Dune xr von 2013 einen Akku im Rahmendreieck...
  • Stabilität von Mountainbikes Allgemein aber auch wegen höherer Belastung durch Umbau

    Stabilität von Mountainbikes Allgemein aber auch wegen höherer Belastung durch Umbau: Hallo, Ich spielen seit längerem mit dem Gedanken mir mein Traum E-Bike selber zu bauen und nun da ich genug Geld gespart habe ist es für mich an...
  • Similar threads
  • sonstige(s) Stabilität verbessern.

    sonstige(s) Stabilität verbessern.: Bei hohen geschwindigkeiten merke ich wie mein damenrad bei kleinen huckeln sich extremst verbiegt, das wird noch dadurch verstärkt, dass der akku...
  • (In)Stabilität einer Ahead-Vorbauerhöhung?

    (In)Stabilität einer Ahead-Vorbauerhöhung?: Hallo zusammen, ich möchte gern eine höhere Lenkerposition an meinem E-MTB und habe mir dazu verschiedenen Vorbauten und Lenker mit Rise...
  • Rahmenbohrung für Akkuhalterung - Stabilität beeinträchtigt?

    Rahmenbohrung für Akkuhalterung - Stabilität beeinträchtigt?: Hallo zusammen, Für mein neues Projekt brauche ich euren Rat. Und zwar möchte ich an einem Mondraker Dune xr von 2013 einen Akku im Rahmendreieck...
  • Stabilität von Mountainbikes Allgemein aber auch wegen höherer Belastung durch Umbau

    Stabilität von Mountainbikes Allgemein aber auch wegen höherer Belastung durch Umbau: Hallo, Ich spielen seit längerem mit dem Gedanken mir mein Traum E-Bike selber zu bauen und nun da ich genug Geld gespart habe ist es für mich an...
  • Oben