Specialized Vado SL

Diskutiere Specialized Vado SL im Weitere Mittelmotoren Forum im Bereich Fertig-Pedelecs; Der Vergleich SL zu Bosch CX oder auch Brose hinkt total. Die Motoren und Konzepte sind vollkommen unterschiedlich. Wer die Power von Bosch CX...
pfänder

pfänder

Dabei seit
23.12.2017
Beiträge
85
Punkte Reaktionen
767
Ort
OWL
Der Vergleich SL zu Bosch CX oder auch Brose hinkt total. Die Motoren und Konzepte sind vollkommen unterschiedlich. Wer die Power von Bosch CX sucht, braucht eine SL nicht Probe fahren. Die Power hat der SL nicht. Das ist doch bekannt. Und wer das SL als schwer empfindet, sollte mal ein vergleichbares Bike mit Bosch CX tragen. Mit einem Rennrad sollte man das Gewicht schon gar nicht vergleichen.

Ich hätte da auch noch einen schiefen Vergleich: Ich fahre Rennrad und auch Levo mit Brose Motor. Das Levo bekomme ich auf ebener Strecke kaum über 25 kmh, möglich ist das , aber eine ziemliche Kraftanstrengung. Bei meinem Rennrad ist es eine Leichtigkeit, dies auf ebener Strecke über 30 kmh zu fahren, und das ohne Motor. Dann taugt das Levo doch nichts, oder?
 
Zuletzt bearbeitet:
M

miiichael

Dabei seit
30.10.2020
Beiträge
11
Punkte Reaktionen
13
Hier die neue Busch&Müller IQ X E LED Lampe am Vado SL

785B2C5C-CC5A-4BC1-B17D-6443887E0DC1.jpeg
F3C003D2-F127-444C-B76B-F7BA2EA557D4.jpeg
 
J

Joker0007

Dabei seit
12.07.2019
Beiträge
439
Punkte Reaktionen
211
In welchem Stadion hast Du den Flutlichtmasten geklaut? 😉
Ist ja Wahnsinn...
 
R

raffnix

Dabei seit
08.03.2020
Beiträge
3
Punkte Reaktionen
0
Der Vergleich SL zu Bosch CX oder auch Brose hinkt total. Die Motoren und Konzepte sind vollkommen unterschiedlich. Wer die Power von Bosch CX sucht, braucht eine SL nicht Probe fahren. Die Power hat der SL nicht. Das ist doch bekannt. Und wer das SL als schwer empfindet, sollte mal ein vergleichbares Bike mit Bosch CX tragen. Mit einem Rennrad sollte man das Gewicht schon gar nicht vergleichen.

Ich hätte da auch noch einen schiefen Vergleich: Ich fahre Rennrad und auch Levo mit Brose Motor. Das Levo bekomme ich auf ebener Strecke kaum über 25 kmh, möglich ist das , aber eine ziemliche Kraftanstrengung. Bei meinem Rennrad ist es eine Leichtigkeit, dies auf ebener Strecke über 30 kmh zu fahren, und das ohne Motor. Dann taugt das Levo doch nichts, oder?

Hast du völlig recht, Vergleich zwischen Bosch und SL 1.1 hinkt gewaltig. Aber was habe ich von einem "E-Bike", wenn es sich schwerfälliger fährt als ein Bio-Bike. Wozu brauche ich es dann? Glaube kaum, dass man mit der Motorleistung und einem 17 Kilo schweren Rad eine größere Steigung hochkommt. Was nützt mir ein Fahrrad, das ich tragen kann, wenn es so untermotorisiert ist, dass mein Sinn der Unterstützung nicht gegeben ist. Aber es scheint ja genügend Leute zu geben, die das sogar gut finden. Für mich ist es jedenfalls nicht geeignet...
 
erdnix

erdnix

Dabei seit
14.07.2020
Beiträge
27
Punkte Reaktionen
12
Wozu brauche ich es dann? Glaube kaum, dass man mit der Motorleistung und einem 17 Kilo schweren Rad eine größere Steigung hochkommt.
Es ist schon Krass wie unterschiedlich "Leistung" wahrgenommen wird. Viele schwören auf den Fazua, bei diesem Motor hatte ich aber genau das Empfinden was Du hier beschreibst. Der Specialized SL dagegen ist für mich der absolute Hammer. Auf Stufe 3 leistet der Motor deutlich mehr als ich. Ich vermute das manchmal der Ladezustand bei der Probefahrt ausschlaggebend ist. Fast leere Pedelecs bringen einfach weniger Kraft aufs Rad.
 
P

P.D.Leg

Dabei seit
14.05.2020
Beiträge
24
Punkte Reaktionen
21
Glaube kaum, dass man mit der Motorleistung und einem 17 Kilo schweren Rad eine größere Steigung hochkommt. Was nützt mir ein Fahrrad, das ich tragen kann, wenn es so untermotorisiert ist, dass mein Sinn der Unterstützung nicht gegeben ist.
Diesbezüglich kann ich dich beruhigen, ich bin das Geschwisterrad, das Creo SL mit dem gleichen Antrieb, auf der folgenden Strecke gefahren:
Profil.JPG
 
Z

zwerg77

Dabei seit
09.02.2021
Beiträge
14
Punkte Reaktionen
19
Ich bin seit einer Woche stolzer Besitzer eines Vado SL 4.0 EQ. Da dieses Thema hier im Forum das einzige ist, das sich ums Vado SL dreht, hänge ich mich hier mal an.

Hatte bisher eine Cube Nature Pro mit alternativer Ausstattung (Rock Shox Paragon, SRAM X-7,...). Auf der Suche nach einem leichten Pedelec habe ich mir diverse Räder angesehen, viele Tests gelesen und bin letztlich beim Vado SL 4.0 gelandet. Bin auch das normale Vado probegefahren, aber das war mir einfach viel zu sehr wie ein Panzer - obwohl die Motorunterstützung bergauf schon geil ist. Aber das ist halt eher Moped- als Fahrradfahren.

MIt dem Vado SL bin ich bis jetzt erst knapp 100 km gefahren, aber es erfüllt genau meine Ansprüche. Grundsätzlich ist es zum Pendeln in die Arbeit gedacht, daneben noch kleinere Touren im Umland. In die arbeit habe ich ca. 9 km durch die Stadt. In die Arbeit fahren war immer super, nach Hause weniger. Hier ist einfach das "Problem", dass es häufig leichten Gegenwind gibt, leicht ansteigt un ich am Ende dan auf einen Hügel muss. Hier bringt mit das Vado SL genau die Unterstützung die ich haben möchte. Und mit den Kindern kann ich einfach ohne Motorunterstützung Rad fahren.

Ein paar Punkte gibt es aber, die mir aufgefallen sind:

- Übersetzung - passt für mich. War bis jetzt meist auf Stufe 1 (35%) im 7. oder 8. Gang unterwegs. Den 9. und 10. Gang habe ich bis jetzt noch nie gebraucht. Bei der Heimfahrt von der Arbeit passt bergauf der 4. Gang. Habe also in beide Richtungen noch Reserven, würde das 44er Ritzel also keinesfalls kleiner machen.

- Bremsen - naja. Habe die Bremsen beim Bergabfahren jetzt schon mehrmals bewusst heißgebremst. Die hintere Tektro passt von der Performance, bei der vorderen bin ich mir nicht sicher. Am Cube hatte ich Shimano BR-M315 mit einer 180mm Scheibe vorne, die waren deutlich besser. Mal schauen, ob das noch besser wird, sonst werde ich sie wahrscheinlich tauschen. Hätte aktuell die Shimano Deore als Alternative ins Auge gefasst.

- Pedale - werden fix getauscht. Haben für mich einfach zu wenig Grip, werde diese gegen die bisher schon verwendeten BBB Trail Ride BPD-35 tauschen.

- Schutzbleche: Hier hat meiner Meinung nach Specialized das Konzept nicht zu Ende gedacht. Die Schutzbleche sind 40 mm breit, die Reifen 38 mm. Bei meinem hellgrauen Vado SL warendie Ketten- und Sitzstreben nach der ersten längeren Ausfahrt (40 km) schon recht schmutzig. Hier spritzt es einfach links und rechts am Schutzblech vorbei.

-Reifen: Die Nimbus II sind sicher ganz ok, gefallen mir optisch aber überhaupt nicht. Sind geradezu langweilig in Verbindung mit der coolen, hellgrauen Optik. Hier überlege ich mir gerade eine Alternative. Schmälere Reifen wären natürlich sinnvoll, um die Wirkung der Schutzbleche zu erhöhen. Allerdings wirken schon die 38 mm breiten Originalreifen recht schmal. Wäre gerne in Richtung 42 mm gegangen, aber das geht ja nicht (außer ich nehme die Schutzbleche runter, wass aber keinen Sinn bei meinem Nutzerprofil macht). An meinem alten Rad hatte ich die Continental Speed Ride, die es aber leider nur in 42-622 gibt.
Habe aktuell folgende Reifen auf der Shortlist - alle mit Reflex-Streifen, damit ich keine Seitenstrahler/Sticks brauche):
- Continental Contact Urban 35-622 bzw. 37-622: hier könnte man mit den knapp schmäleren Rifen wahrscheinlich die Wirkung der Schutzbleche erhöhen.
- Continental Contact Speed: gefallen mir optisch sehr gut
- Continental Double Fighter III 37-622: hätten mehr Reserven für Schotter-Radwege, und rollen trotzdem recht gut auf Asphalt
- Schwalbe Spicer Plus 35-622: eine Alternative zu den Contact Speed?
Wenn ich den Reflex-Streifen außen vor lasse, wären auch die Continental Speed King CX in 35-622 noch eine Alternative.

Wie ist eure Meinung bzw. eure Erfahrungen zu meinen Alternativen?

Grundsätzlich bin ich mit meiner Kaufentscheidung aber voll und ganz zufrieden.
 
Z

zwerg77

Dabei seit
09.02.2021
Beiträge
14
Punkte Reaktionen
19
Ein Nachsatz noch zum Motor: Auf Stufe 1 / 35% ist er kaum hörbar, auf Stufe 3 / 100 % bei ca. 20 % Steigung ist er dann doch recht präsent. Stört mich persönlich aber nicht, da er von der Frequenz eher hoch, aber nicht unangenehm ist.
 
ReinerMa

ReinerMa

Dabei seit
11.05.2014
Beiträge
862
Punkte Reaktionen
991
Ort
Berlin
Details E-Antrieb
New Performance Cruise, CX Gen. 2
@miiichael Hast du die B&M IQ X E LED einfach statt der mitgelieferten Lampe angeschloßen oder musstest du / Fachhändler am Vado SL die Ausgangsleistung am Lichtausgang erhöhen?

Viele Grüße Reiner
 
R

Robalized

Dabei seit
14.02.2021
Beiträge
9
Punkte Reaktionen
15
Hallo zusammen,
Möchte hier schon seit mal meine Erfahrungen teilen, nachdem ich lange mitgelesen habe. Danke für alles!
Aber zu viel Homeoffice und Bildschirmzeit hatten mich bisher davon abgehalten…nun aber doch!
Bin aus dem Raum Aachen und habe mir letzten November ein Vado SL 5.0 EQ gekauft. Bisher 500 km gefahren, was für mich gut ist, insbesondere bei dem Wetter der letzten Wochen.
Die kurze Fassung. Tolles Fahrrad. Super Wahl wenn man auf der Suche nach einem sportlichen E-Bike ist. Kaufen!
***
Ausführlichere Version 😊
Jedes Segment, jede Technologie, hat seine Berechtigung solange sie gekauft wird. Diese ewigen Äpfel mit Birnen Vergleiche, wie teilweise auch hier, brachten mich nicht weiter.

Gewicht:

Ich wiege ca. 100 kg bei 190 cm, aber darum geht es zum Glück nicht 😊
Beispiel. Das ‚Cube Travel SL‘ Touring Biobike wiegt lt. Hersteller 13,8 kg und ist, soweit ich das überblicke, eines der leichteren Räder mit Alu Rahmen auf dem Markt. Das Vado SL wiegt 16,8 kg. 3 kg mehr für Motor und Akku – wie von Specialized angegeben. Ende.
Kein Vergleich von Vado SL vs. Rennrad, aber auch nicht Vado SL vs. Touringrad mit Federgabel, verstärkten Gepäckträger etc.
Meines in Größe XL, mit Flaschenhalter, Pedalen und Ergon GP4 Griffen wiegt rund 17 kg.
(…und ist somit leichter als mein schönes Gazelle City Rad!...kann ich dafür aber auch nicht in einem Amsterdammer Kanal für 10 Jahre verstecken, rausziehen und los fahren 😉…)

Ich persönlich wollte kein E-Bike mit >24 kg. Für mich machten die Argumente von mehr NM, noch mehr Wh, extra Federung, noch stärkerer Rahmen, keinen Sinn. Die Aussage vom Verkäufer für ein klassisches Cube, KTM, etc. „…da hast Du nach der Radtour noch die Kraft zum Rasenmähen!“ oder „…da hast Du auch auf dem Gipfel noch eine ruhige Hand zum Fotos machen!“, waren für MICH nicht relevant. Er hat halt nicht zugehört…und auch nichts alternatives im Angebot gehabt. Deshalb hat mein Geld jemand anderes bekommen.

Mein Anforderungsprofil waren: öfter Sport und öfter mit dem Radl einkaufen. Hier den Rückweg mit Anstieg und vollen Ortlieb Taschen nicht zur Qual werden lassen. Problemlos mit meiner Frau und den beiden Kindern eine Radtour mitmachen – ohne Motor. Dafür hätte ich mir von den klassischen Konzepten wahrscheinlich 2 Räder kaufen müssen. Wäre nicht zwingend teurer gewesen, aber hätte mehr Platz gebraucht und ich muss ja auch noch meine liebes Gazelle verstauen, das für den Kneipenbesuch unverzichtbar ist, zumindest bald mal wieder.

Ein Argument noch für uns als Familie mit jüngeren Kindern. Ich brauche keinen weiteren Dachgepäckträger wenn wir mit den Rädern in den Urlaub fahren! Hatte nach langer Suche mit dem Atera Sport M3 + Zusatzschiene einen Kupplungsträger gefunden, den ich mit 4 Rädern und 68 kg Zuladung belasten kann. Das passt auch mit 4x Vado SL noch.

Zum Schluss. Ich habe jetzt auch ein Schloss, Kryptonite Evolution Kette, das 2.7 kg wiegt. So ein Schei…
Dazu noch ein leichteres Brötchenschloss. Aber irgendwie bleibt das bei keinem E-Bike aus was einem lieb und TEUER ist.

Motor & Akku – Kraft & Reichweite:

Es gibt Momente…am Ende der Tour…bei Gegenwind oder dem letzten steilen Anstieg…wo ich mir das normale Vado mit 90 NM herbeiwünsche…😊
Nein! Ehrlich gesagt nicht. Einfach mal akzeptieren, dass man in gewissen Situationen die 25-26 km/h nicht halten kann und auf ‚nur‘ 21 km/h zurückfällt. Dann ist alles gut. Mir hat die Kraft bisher immer gereicht. Lange, steilere Anstiege fahre ich mit 14-17 km/h hoch. Vielleicht wäre ich hier mit einem Bosch Performance Line CX schneller. Aber ohne Motor eben auch ca. die Hälfte langsamer.

Kritischer könnte es werden, wenn man in Gruppen mit anderen stärkeren E-Bikes fährt. Kam ich ehrlich gesagt noch nicht zu, werde aber mal berichten wenn es so weit ist.
Was ich weiß ist, dass das Vado SL extrem leicht aus der Unterstützung raus fährt und man die Geschwindigkeit gut halten kann. Bei 28 km/h laut Display ist der Motor still, bei 26-27 km/h noch zu hören. In den Momenten überhole ich dann regelmäßig klassische Pedelecs und hier sitzen nicht immer nur Ü80 Jahre drauf. Und mich überholt dann der Rennrad Fahrer mit U70 Gewicht. So ist das, fressen und gefressen werden!

Ich hatte mein Gewicht und meine Größe schon erwähnt und bei meiner Fitness kam ich auf flachen Strecken nicht auf 130 km Reichweite. Glaube aber wirklich andere können das schaffen. Vielleicht mit 97 kg oder so… 😊
Ca. 90 km habe ich erreicht und ich finde das einen tollen Wert. Mit einigen Anstiegen, Gegenwind, Ampeln, etc. kam ich auf ca. 70 km, darunter eigentlich nicht.

Thema Akku rausnehmbar oder nicht. Ich habe einen festen bevorzugt. Zum einen wegen der Optik und zum anderen wegen der Handhabung. Mein Vado steht in der Garage und wird dort geladen. Kabel ist lang genug. Muss mir in der Stadt oder vor dem Supermarkt keine Gedanken zum Akku machen. Ich weiß es nicht sicher, aber denke mir die kleinen Schlösser sind leicht geknackt und Akkus begehrt. Versicherung hin oder her, Ärger hat man dann immer. Und den Akku im Rucksack rumtragen wollte ich auch nicht.

Die Unterstützung über die breite Kadenz finde ich übrigens toll und das zahlt sich beim sportlichen Fahren meiner Meinung nach auch aus.

Geräusch:

Ja hört man! Ich höre die anderen Motoren aber auch. Der SL Motor hat vielleicht eine etwas höhere Frequenz. Stört mich das Geräusch? Manchmal schon. In stiller Natur. Aber einen Tod muss man sterben und ein Mittelmotor wird denke ich immer wahrnehmbar sein, egal welcher Hersteller. Sobald etwas Wind, Verkehrslärm, oder mein eigenes Schnaufen dabei sind, rückt der Geräuschpegel in den Hintergrund. Für mich ist das alles OK.

SL 4.0 vs. 5.0

Ich habe das 5er und wollte eigentlich gar nicht so viel ausgeben.
Habe beide gefahren. Das 5er schien mir irgendwie noch etwas agiler. Ist aber echt schwer zu sagen, denn der Vergleich war nicht lang.

Was ich beim 5er schätze sind die 12 Gänge und die Future Shock Federung im Lenker. Mein Finger werden gerne mal taub, daher auch die Ergon GP4 Griffe, und ich habe schon den Eindruck, dass die Federung hier hilft und so oder so mehr Komfort bietet. Habe das dunkle blau mit dem Farbverlauf was toll aussieht.
Das 5er hat noch eine Carbon Gabel, etwas andere Bremsen, anderen Frontscheinwerfer etc. Ob das einen großen Unterschied macht vermag ich nicht zu sagen.

Zum Zeitpunkt meines Kaufs haben die Verrückten bei Specialized über das Wochenende die Preise um >10% angehoben. Mein Händler vor Ort hatte ein 5.0 EQ in der richtigen Farbe und XL da stehen, zum alten Preis mit ein paar Prozenten. Alles andere hätte er zum neuen Preis bestellen müssen oder ich im Internet kaufen, was ich aber ausgeschlossen hatte. Also habe ich das 5.0 gekauft und keine Sekunde bereut.
Klingt vielleicht etwas komisch, aber beide kosten viel Geld und man fährt sie (hoffentlich) einige Jahre. Da ist es eigentlich fast egal welche Version man kauft. Und dann finde ich das 5er mit 12 Gängen und Future Shock besser (und wenn es notwendig ist, lieber etwas länger warten/sparen).

Beide haben übrigens das weit nach unten gezogene Schutzblech mit flexiblen Endteil. Und eine super Sitzposition und klasse App. Das zeigt schon, dass sich bei Specialized jemand Gedanken gemacht hat.

Was würde ich anders machen?

Habe viel Zeit damit verbracht mir Räder von Start-ups anzusehen. Ich arbeite seit ca. 10 Jahren selbst im Start-up Umfeld und habe große Sympathien. Van Moof, Ampler, Cowboy, Geero, Ribble (sehr schön!) sind ja fast schon etabliert. Aber ich wollte schlussendlich einen Händler vor Ort mit dem richtigen Service. Sichergehen, dass es auch in 3 Jahren noch Ersatzteile gibt. Keinen Internetversand. Diese Zeit der Suche würde ich mir daher heute sparen.

Auch viel nach Anbietern mit Heckmotor gesucht. Orbea, Merida (neue Serie sieht toll aus!), Rabeneick, Coboc. Nein, irgendwie nicht. Wenn ich es richtig gesehen habe, hat so ziemlich nur das Ampler aus der Start-up Gruppe einen Heckmotor mit Drehmomentsensor. Alle anderen messen nur die Umdrehung von der Hinterradnabe. Habe sicherlich keine Expertenstatus erreich, aber nach meinem Verständnis ist das (bei einem sportlichen Rad) nicht ideal. Hier im Forum gibt es einen Erfahrungsbericht von jemandem mit Simplon Rennrad der die Schwächen gut beschreibt. Dafür ist ein besserer Q Faktor möglich, was für einige auch wichtig sein könnte, für mich war es das nicht.
Muss aber ganz deutlich dazu sagen (!), dass Corona viele Einschränkungen beim Testen mit sich brachte. Daher berufe ich mich nur auf Berichte von Dritten. Auf der anderen Seite. Das Vado SL ist so ein tolles Rad, was soll ich da noch anderes testen wollen. Spaß beiseite…

Ich habe mich vermutlich nicht genug mit dem Fazua System auseinander gesetzt. Hatte ältere Berichte gelesen und das ziemlich schnell zur Seite geschoben. Einfach weil die Unterstützung nur in einem engen Trittfrequenzbereich anlag. Das scheint mit dem Black Pepper Update nicht mehr so zu sein und zudem sind etwas mehr NM freigegeben worden (ich glaube 60 NM).
Finde das Centurion Z1000 EQ echt schick. Vado SL ist vielleicht noch mal etwas sportlicher. Gibt aber auch das Centurion Z4000 GT mit Schutzblechen und Gravel Lenker. Auch cool! Bergamont hat was ähnliches. Focus die Paralane Serie. Gibt schon einiges. In allen Fällen normalerweise einen Händler in der Nähe.
Man liest aber auch von einigen Schwächen. Wie die (Lenkrad) Motorsteuerung, Akku Verriegelung, Akku entnehmen und einsetzen nach längerer Nichtnutzung. Geringere Reichweite?! Kann man als Tipp einfach mal mitnehmen und hoffentlich bald wieder selbst probefahren.
In meinem Fall. Hätte hätte Fahrradkette…ich bin glücklich mit meinem Vado SL!!

Die App:

Ganz einfach. Tolle App. Habe mir einen Herzfrequenz Brustgurt gekauft und gekoppelt. Dann unterstützt der Motor ja nach voreingestellter Herzfrequenz mal mehr mal weniger, so dass man ein Level halten kann. Kleine Schwachstelle…das Rad rollt so gut, dass man schnell über 27 km/h kommt und dann steuert der Motor auch nicht mehr nach Puls, sondern ist aus. Je nach Streckenprofil habe ich dann einfach 150 bpm als Frequenz eingestellt und hatte nach 1 Stunde fahren den gewünschten Schnitt von 140 bpm. Ich finde die Funktion klasse und werde sie im Sommer öfter nutzen. Auch die aktive Motorsteuerung nach Gesamtreichweite klingt interessant, konnte ich aber noch nicht ausprobieren. Muss mir dazu eine längere Tour raussuchen – aber der Frühling steht vor der Tür.

Turbo Connect Display (TCD):

Beim 4.0 nicht als Serie dabei. Beim 5.0 schon. Allein das ist schon ein Witz bei den Preisen finde ich.
Auf der einen Seite ist es schön handlich, klein, leicht. Zeigt alles an was man braucht. Bei Sonne super zu lesen. Dafür in der Dunkelheit nicht, nur bei Tastendruck geht die Beleuchtung für ein paar Sekunden an. Und das schlimmste, ganz nach unten gedrückt klappert es. Das liegt an der Halterung!!! Winkelt man es etwas an, wird es besser.
Vielleicht ist das das Haar in der Suppe. Aber für mich das einzige und damit kann ich dann schon wieder leben.

Hoffe das geschriebene hilft einigen. Viel Spaß beim Kauf und noch mehr beim Fahren!!!

Schönen Abend!!!
 
Vito

Vito

Dabei seit
15.07.2018
Beiträge
2.927
Punkte Reaktionen
5.156
Ort
Berlin-Kladow
Details E-Antrieb
Diamant Zouma mit Bosch CX, Coboc Brooklyn Fat
Schöner Bericht, nur eine kleine Korrektur, Coboc verbaut auch einen Drehmomentsensor.
 
ReinerMa

ReinerMa

Dabei seit
11.05.2014
Beiträge
862
Punkte Reaktionen
991
Ort
Berlin
Details E-Antrieb
New Performance Cruise, CX Gen. 2
@Robalized vielen Dank für den ausführlichen Bericht.
Seit gestern habe ich auch ein Vado SL 4.0 EQ. Für mich war der Hauptgrund des Kaufs, das geringe Gewicht, da ich das Rad immer 30 Treppenstufen hoch und runtertrage. Und das fällt mir bei meinen 30+ kg "Boliden" zunehmend schwerer. Die stehen jetzt in einer entfernten Garage und zu der fahre ich ab sofort mit dem Vado, wie auch die kurzen Strecken (<100km). Soviel zum Kaufgrund.

Gestern bin ich die Strecke vom Händler in Bitterfeld bis nach Berlin (150 km) bei bestem Wetter zurückgefahren.
Auch die aktive Motorsteuerung nach Gesamtreichweite klingt interessant, konnte ich aber noch nicht ausprobieren
Es funktioniert, ich bin mit einer Akkuladung nach Haus gekommen. In der Mission Control App unter Smart Control habe ich die Entfernung (150 km) und die HM (450), die mir Komoot für die Strecke anzeigte, eingegeben und bin los. Der Unterstützungslevel wurde bei Smart Control angezeigt und lag bei 15%. Nach der Hälfte der Strecke hatte ich noch ca. 60% Akkukapatität. Ich habe Smart Control dann nochmal neu gestartet und bekam für die restlichen 75 km und 150 HM dann eine Unterstützung von 30% angezeigt. Als ich 5 km vor zu Haus mir noch 20% Restkapazität angezeigt wurden, hat es mich gepackt, Smart Control aus und die höchste Unterstützung (Turbo) an. Nach 3 km wurde die Leistung reduziert (gemäß Handbuch passiert diese bei 20-15% Restkapazität) und dann nach weiteren 1,5 km hatte ich schlagartig keine Unterstützung mehr und auch kein Licht:eek: (gut dass es in Berlin Straßenlaternen gibt).
Das soll ja gemäß Anleitung nicht so sein (rotes Licht bei <9% (wurde mir nicht angezeigt), Abschaltung der Unterstützung zwischen 3 und 5% und noch eine Restladung für ca. 2 Std. Beleuchtung. Vermutlich hat sich das System noch nicht richtig kalibriert, der Akku war ja erst einmal vollgeladen.Ich werde das mal weiter beobachten, wobei ich in nächster Zeit keine Touren >100km machen werde, dafür habe ich das Rad ja nicht gekauft. Damit werde ich Smart Control auch nicht so häufig nutzen. Mal schauen, wie weit ich mit Eco im Berliner Stadtverkehr komme und dabei werde ich den Akku wieder runterfahren um das Abschaltverhalten zu prüfen.

Wenn ich mit Smart Control fahre und die +Taste auf dem Bedienteil drücke, wird für einen gewissen Zeitraum auf Turbo geschaltet. Ich hatte den Eindruck, dass es ca. 5-10 Sekunden sind, bevor wieder auf Smart Control zurückgeschaltet wird. Diese Funktion habe ich im Handbuch nicht gefunden und bin zufällig drauf gekommen, weil ich eigentlich den Turbo Boost Taster drücken wollte und mich vertan habe. :rolleyes:

Kurzes Fazit:
Ein schönes Rad, für den von mir angedachten Einsatzzweck sehr gut geeignet. Was mir nicht gefällt, die etwas zu lange Bremsleitung der Vorderradbremse, die damit am Steuerrohr scheuert. Das ist an der Stelle sogar mit einem Plastikschutz versehen. Warum man die Bremsleitung nicht um 2-3 cm gekürzt hat, muss man nicht verstehen, oder? Und von der Optik her gefällt mir der vorstehende hängende Scheinwerfer nicht. Aber das ist Geschmacksache und kann in wenigen Minuten geändert werden.

Schönes Wochenende aus Berlin
Reiner
 
R

Robalized

Dabei seit
14.02.2021
Beiträge
9
Punkte Reaktionen
15
Hallo Rainer,

Ich habe den Akku die ersten 2 mal komplett leer gefahren, um ihn genau wie du sagst zu kalibrieren. Das Problem mit Licht-Aus hatte ich bisher nicht. Bei mir ging die Unterstützung aus aber das Licht blieb an. Soll definitiv nicht aus gehen.
Smart Control und +Taste = Sekunden Turbo kenne ich und wurde nicht beschrieben. Denke einfach ein Zufall? Hat auch nicht wirklich einen Effekt da zeitlich zu kurz.
Mein Händler hatte an den Leitungen was gemacht. Gedreht oder so. Ich kann mal versuchen ein Foto reinzustellen um es zu vergleichen.

Wenn du mal dazu kommst mit den Einstellungen der Unterstützungsstufen zu experimentieren würde ich mich über einen Bericht freuen.
Nehme mir das schon lange vor, komme aber einfach nicht dazu. Daher fahre ich immer noch auf 35/35, 60/60, 100/100 wie ab Werk eingestellt.


PS: Bitterfeld (Wolfen)! Bin ich öfter mal. Bei den Firmen die ganz viel Sonne brauchen für ihr Geschäft. Leider alles nicht mehr so groß wie vor ein paar Jahren...

BG, R
 
VADOBernd

VADOBernd

Dabei seit
28.02.2021
Beiträge
61
Punkte Reaktionen
47
Ort
Vaihingen/Enz
Details E-Antrieb
MAHLE
@Robalized: Kann Dir nur zustimmen, auch ich will "Radfahren" und nicht Mofa. Hab mir deshalb das 5.0 geleistet. Bin damit in der schwäbischen Toscana 180-400m üNN unterwegs. Die meisten Touren hab ich bislang ohne Unterstützung zurückgelegt. Nur, 1km mit 14% ist dann doch zuviel.
Hab mittlerweile die vordere Verlängerung am Schutzblech entfernt. Die ist so ungünstig gestaltet, daß sich auf nassen Waldwegen der Schmutz dahinter aufbaut. Überhaupt ist der Abstand zwischen Fender und Rad zu knapp. Ansonsten ein Top-Rad. Es sollte jetzt nur noch ein "Reiseladegerät" geben, welches in die Satteltasche passt.

Bernd

PS: Vielleicht kann man die App ja noch mit den Bremsen verbinden, wenn dein Puls bei abgeschaltetem Motor zu hoch wird;)
 
J

jodi2

Dabei seit
29.07.2010
Beiträge
1.886
Punkte Reaktionen
1.546
Ort
Dieburg/Frankfurt
Details E-Antrieb
CruiserHS,ST1X,DailEGrinder,CreoCompEvo,VadoSL,i3s
@Robalized Selten einen so langes Fazit gelesen, dass mir so gut gefallen hat (und ich weiß, was lange Texte sind... ;-) ).

Auch wenn ich kein Vado SL habe sondern ein Creo SL, kann ich fast alles bestätigen/gilt auch für das Creo. Reichweite ist beim Creo in der Regel nochmal deutlich höher, da man weniger Ballast wie Schloß/Bleche/Gepäckträger/Licht dabei hat und vor allem da mein in der Ebene meist ohne/"überm" Motor fährt. Ich bin einmal ins Büro und zurück (insgesamt 80km mit ca. 360 Hm, also recht flach) bei wahnwitzigen 27% Hauptakkuverbrauch trotz dauerhaft Stufe 2 und gleichem Gewicht wie Du, also bis zu 300km Reichweite. Aber nur in der Theorie, da die Unterstützung/Gewinn/Zeitersparnis absolut unterirdisch waren, vielleicht 1km/h höherer Schnitt, lohnt sich nicht/macht wenig Laune, dafür besser ein S oder mehr Höhemeter oder einfach gleich ein Biobike.
Für ein eher sportlich eingesetztes Creo sind daher fast nur die Höhenmeter wichtig, ja nach Fahrergewicht und wieviel Unterstützung man meint zu brauchen sind 1000-3000 Hm drin, die Unterstützung schon ab Stufe1 bzw. sogar schon ab 20% ganz erheblich hilft und einen doppelt so weit/doppelt so viele Hm hoch kommen lässt.

Auch bei der "nötigen" Unterstützung stimem ich Dir voll zu, die meisten Leute überschätzen das bei 25ern völlig und erahnen nicht die Vorteile eines dafür viel leichteren und agileren Rades und sehen nicht den Teufelskreis "starker großer schwerer Motor = hoher Verbrauch = zusätzlich noch großer schwerer Akku" bzw. dass man beim Assistantrieb doppelt profitiert "schwächerer kleinerer leichterer Motor = weniger Verbrauch = auch noch kleinerer leichterer Akku möglich"
Aber ich denke, das wird sich die nächsten Jahre weiter durchsetzen, denn es ist auch gerade für kleinere/leichtere Leute ein Segen bzw. ein 25kg Pedelec ein Graus. Für mich und meine zwei Zentner ist das eine Sache, aber z.B. meine Frau ist 30cm kleiner als ich und wiegt unter 50kg und muss ein 26kg Flyer durch die Gegend wuchten. Abgesehen vom Fahren oder auch mal Umkippen, auch das Rad mehr als 1-2 Treppenstufen tragen ist für sie unmöglich, mal eine Bahnhofstreppe rauf oder runter oder in einen Zug rein oder raus ist unmöglich.

Laden in der Garage ist bei mir dasselbe und auch wenn es aktuell wohl besser ist, so richtig toll ist der Akkuentnahme bzw. -verriegelung bei Fazua immer noch nicht. Andererseits wer nicht am Abstellort des Rades laden kann/will, für den bleibt bei Assist-Pedelecs kam eine Alternative zu Fazua, Specialized SL ist dafür dann leider nix.

Ich hab zwar jetzt schon seit einem Jahr kein Fazua mehr gefahren/noch kein Black Pepper probiert, aber generell würde ich sagen bei Fahren/Unterstützung und natürlichem Fahrgefühl geben die zwei sich nichts. Fazua hat etwas mehr maximale Nm (die man aber in der Praxis kaum braucht, ich benutze schon beim Creo Stufe3 kaum) und ist etwas leiser, Creo hat dafür soweit ich weiß den besseren/breiteren Kadenzbereich in dem unterstützt wird. In der Praxis geben sich die zwei meiner Meinung nach wenig, ich hätte rein von den Fahreigenschaften auch bedenkenlos zu Fazua gegriffen.
Beim Thema Akkugröße/Reichweite würde ich ein unentschieden zwischen beiden Systemen vergeben, der Hauptakku hat beim SL zwar mehr Wh, dafür der Extender nur 160, während man bei Fazua leichter und günstiger und mehr erweitern kann (einigen meiner Bekannten haben gar Fazua 3 Akkus weil sie öfter Tagestouren über 200km machen).

Beim Motorgeräusch geht es mir wie Dir, es ist da und für ein so teures Pedelec mit so unmerklichem Motor etwas zu laut, wobei in Stufe 1 noch nicht, nur in 2-3 und dann ist in der Regel mein Schnaufen oder das Knirschen des unbefestigten Bodens lauter und ich hab andere Sorgen, als mich am Geräusch zu stören, wie bei Dir... ;-) Aber für jemand, der das Rad oft in einer Gruppe (Bio-)Rennradfahrer auf Asphalt nutzt könnte es schon störend sein.

Beim Preis finde ich trotz der hohen Specializedpreise und Erhöhungen 2020 das Vado SL immer noch ok und gerade mit dem 4.0 hat man einen günstigeren Einstieg in die Assistmittelmotorwelt als mit Fazua, nur beim Creo finde ich die Preise zu abgehoben, da ist bekommt man vergleichbare Fazuamodelle in der Regel günstiger.
Ein großer Nachteil der Asssistnabenmotoren wie X.35 u.ä. ist die deutlich schlechterere Eignung für Berge, da lassen sie anders als ein Mittelmotor recht schnell nach, spielt allerdings bei einem sportlich/bergig eingesetztem Rad wie Creo wohl eine größere Rolle als bei einem Alltagsrad wie Vado.
 
VADOBernd

VADOBernd

Dabei seit
28.02.2021
Beiträge
61
Punkte Reaktionen
47
Ort
Vaihingen/Enz
Details E-Antrieb
MAHLE
Hier noch Fotos vom Sch(m)utzblech vorn.

Bernd
 

Anhänge

  • DSC06081.JPG
    DSC06081.JPG
    122,4 KB · Aufrufe: 89
  • DSC06083.JPG
    DSC06083.JPG
    87,1 KB · Aufrufe: 99
  • IMG_2689.JPG
    IMG_2689.JPG
    202,7 KB · Aufrufe: 98
R

Robalized

Dabei seit
14.02.2021
Beiträge
9
Punkte Reaktionen
15
Hi Bernd. Find ich gut! Wieder ein Punkt der anderen bei der Entscheidung helfen kann.
Ich selbst hatte so starke Verschmutzungen noch nicht. Liegt aber vermutlich am Streckenprofil. Ich bin mehr auf Radwegen unterwegs und hier kamen mir die eng anliegenden Bleche vorteilhaft vor...?

PS: Bei deinen Strecken bist du vielleicht auch einfach ein Creo SL Gravel Kandidat! :)
 
VADOBernd

VADOBernd

Dabei seit
28.02.2021
Beiträge
61
Punkte Reaktionen
47
Ort
Vaihingen/Enz
Details E-Antrieb
MAHLE
Grundsätzlich keine schlechte Idee. Nur, mir geht der Platz aus:LOL:

Bernd
 

Anhänge

  • 20200521_1.JPG
    20200521_1.JPG
    255,7 KB · Aufrufe: 86
  • DSC05922 - Kopie.JPG
    DSC05922 - Kopie.JPG
    705,9 KB · Aufrufe: 61
  • DSC09936 - Kopie.JPG
    DSC09936 - Kopie.JPG
    250,2 KB · Aufrufe: 53
Thema:

Specialized Vado SL

Specialized Vado SL - Ähnliche Themen

verkaufe Specialized SL Range Extender: Hallo, verkaufe einen neuen Range Extender aus einem Kenevo SL Frameset. Sollte zu allen SL Bike passen. Y-Kabel und Extender Kabel kann ich gerne...
Specialized LEVO SL - Generation 2 - Gerüchtethread: Hallo zusammen, neues Levo Gen. 3, bald ein neues Kenevo SL... Aber was denkt ihr, wie lange es noch dauern wird, bis Specialized ein neues Levo...
verkaufe Specialized Turbo Vado SL 4.0 in M und Zubehör: Hier das Specialized-Marketing: Es gibt kein anderes E-Bike mit dieser Fahrqualität, Reichweite und Leistung bei einem Gewicht, das so gering...
Specialized Vado 4.0. oder Simplon Kagu Bosch CX: Hallo zusammen, Mein Stevens X6 wird in Rente geschickt, ich steige auf ein eBike um. Ich bin schon einige Probe gefahren, letztendlich bleiben...
Cannondale Quick Neo SL2 oder Specialized Vado SL 4.0: Hallo, Ich fahre 2x pro Woche 2x25 km durchs Ruhrgebiet 200 hm, meist Asphalt, 4 km Schotter, zur Arbeit. Mit einem leichten Ebike würde ich öfter...
Oben