1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Simplon Kagu Pedelec Die ersten 1.000 km

Dieses Thema im Forum "sonstige" wurde erstellt von jayahr, 07.03.14.

  1. jayahr

    jayahr

    Beiträge:
    11
    Ort:
    Wörth am Rhein
    Details E-Antrieb:
    Simplon Kagu E10; Alber Neodrive
    Hallo zusammen,

    nachdem mir das Forum bei der Enscheidung welches Pedeleczu kaufen sehr geholfen hat, möchte ich mit dem folgenden Erfahrungsbericht etwas zurückgeben.

    Tvp Simplon Kagu ERA 10 Ausstattung; Rahmen 55cm

    Habe mir das Bike Anfang Februar gekauft, weil es sich vom Motor her (Alber Hinterradnabenmotor) am natürlichsten (fahrradähnlichsten) gefahren hat und weil mir das Grundfahrrad KAGU mit seinem robusten und einfachen Balloon Bike Konzept gut gefallen hat.
    Bei dem auch zur Debatte stehenden Bosch Antrieb hatte ich immer das Gefühl ich trete in einen Elektromotor. Ich nutze das Rad täglich 40km für meinen Arbeitsweg von Wörth am Rhein(Pfalz) nach Hagsfeld (bei Karlsruhe) ganzjährig.
    Unterstützung dabei immer auf Tour Stufe 1. Bei dem relativ flachen Profil beim Pendeln fährt sich das Bike perfekt. Absolut lautloser Antrieb, schnelle, kräftige Reaktion wenn man ordentlich reintritt, kaum spürbare Unterstützung wenn man das Pedal nur streichelt. Prima.

    Auf hügeliger Tour muss man sich natürlich der Grenzen des Nabenantriebes bewusst sein. Also: Geschwindigkeit möglichst nicht unter 13 km/h fallen lassen. Dann zieht der Motor auch steile Steigungen hoch.
    Problem und mein einziger echter Kritikpunkt: Das nervige Ruckeln bei Unterstützungsstufen höher als 1. Das finde ich wirklich störend. Trotz bewusst gleichmäßigen Tretens besonders bei langen Steigungen ab etwa 8% ein sehr leidiges Thema.
    Laut Email des Alber Service wäre das normal weil der Sensor so feinfühlig reagiere. Nach dem Motto: “It’s not a Bug, it’s a Feature”. Auch der Händler hätte hier keine Einstellmöglichkeit.
    Ich halte das für schlicht falsch.
    Wenn man auf die Wattanzeige für die eigene Trittleistung schaut, kommt man dem Problem m.E. schon näher. Die schwankt bei Normalbetrieb wild zwischen 0 und 100 Watt auch bei konzentriert gleichmäßiger Fahrweise. Da das die Eingangsgröße für die Kraftzuteilung durch den E-Antrieb sein muss, wundert es mich überhaupt nicht, wenn es am Berg „pumpt“.
    In der Ebene wird das kaum auffallen weil hier die aus dem Motor abgerufene Kraft relativ gering ist , normalerweise zwischen 2-4 A. Am Berg bei 8A aufwärts wird dann der Pumpeffekt deutlich spürbar.
    Ich glaube nicht, dass ein direkter Sensorfehler vorliegt, denn die Reaktion auf ein kurzfristiges Reinsteigen in die Pedale kommt prompt und kraftvoll. Für mich scheint das eher ein Softwareproblem zu sein.

    Ansonsten war ich auf die kleinen Problemchen des Alber Antriebes durch das Forum bereits bestens vorbereitet. Dafür herzlichen Dank an alle Themenschreiber.
    Die ursprünglichen Kontaktschwierigkeiten (Kondensfeuchtigkeit) am Display konnte ich durch Abreiben der Kontaktflächen mit Ballistol abstellen.Ich wische das Teil nun einmal die Woche mit einem leicht getränkten Lappen ab und habe seither Ruhe.

    Die hier oft erwähnten Probleme mit der Stabilität des Hinterrades habe ich durch die dicke 26 Zoll Felge des Kagu nicht.
    Allerdings finde ich die Rekuperationsfunktion durch den nur eingeschränkten Arbeitsbereich nahezu sinnlos. Einen Bremsschalter hat das Kagu leider nicht.

    Die SRAM X7 Schaltung reicht mit 9 Gängen vollkommen aus (klar, bei 40 km/h ist Schluss). Die serienmäßige Drehgriffschaltung habe ich allerdings durch eine Triggerschaltung ersetzt. Diese ist viel leichtgängiger und mit dicken Winterhandschuhen auch besser bedienbar.
    Sonst habe ich als Anpassung nur noch Pitlocks für die Räder,Ergon Griffe und die Thudbuster LT (gefederte Parallelogramm-Sattelstütze) montiert.
    Zusammen mit dem hervorragenden Seriensattel und den dicken Reifen ist das Bike jetzt so bequem, dass ich überlege meine Liegerad zu verkaufen. (Das war für mich bisher für lange Touren das Non-Plus Ultra im Bezug auf Bequemlichkeit)
    Alles in Allem ist das Bike recht nahe an der eierlegenden Wollmilchsau. Auch leichte (!) Geländeeinsätze sind problemlos machbar..
    So, das wars jetzt erst mal, ich melde mich mit einem Update sobald es etwas berichtenswert Neues gibt
    Ich hoffe ich kann einigen von Euch damit bei einer evtl Entscheidung/Problemstellung helfen.

    Wenn’s Fragen gibt, meldet Euch gerne.
     
    almaron, Stuki und sputti02 gefällt das.
  2. Sunrise

    Sunrise

    Beiträge:
    1.076
    Details E-Antrieb:
    Simplon Silk-Carbon ERA 80 - Neodrives DD
    Hallo yayahr
    Freut mich dass Dir Dein Simplon so zusagt, habe mir auch vor kurzem ein Simplon Silk Carbon ERA 80 (32kmh) zugelegt, kann Deine positiven Erfahrungen und Deine Kritik an der Reku nur bestätigen, allerdings ruckelt oder pumpt der Antrieb in keinster weise am Berg, und ich fahre generell Tour Stufe 3 (man gönnt sich ja sonst nichts), allerdings fällt meine Speed nie unter 15 kmh.
    die Steigungen bewegen sich bis zu 15 % und 4 km Länge.
    Im Gegenteil, der Antrieb reagiert prompt, absolut ruckfrei und extrem geschmeidig, mit kaum spürbarem Nachlauf, das seinesgleichen sucht.
    Na ja, wichtig ist mir, dass mein Pedelec für mich perfekt funktioniert. :p
    Unter 15 kmh bin ich noch nie gefahren, ich weis gar nicht wie das bei dem Ding gehen soll, denn "Silky" treibt mich ständig nach vorne (extrem breites Grinsen), auch fährt sich das Bike über der Abregelgrenze
    extrem leichtfüßig, ohne Bremseffekt.
    Auch auf den 15% Steigungen bin ich mit mindestens 15kmh unterwegs, sind allerdings höchstens 500m lang.
    Aber die Kritik an der absolut unbrauchbaren Reku und eines fehlenden gleitenden Mittelwertes für meiner "zugesteuerten Watt" bleibt bestehen.
    Hatte bis jetzt auch noch keine Systemstörungen.
    Das Simplonrad an und für sich ist sowieso von exzellenter Qualität.

    Viel Spaß noch mit Deinem Rad

    Viele Grüße
     
    almaron und Stuki gefällt das.
  3. michaelu

    michaelu

    Beiträge:
    2
    Hallo,
    habe ein Kagu ERA 30 seit etwas mehr als 300 km, und möchte auch etwas zu diesem Thema beisteuern:
    Das ERA 10 hätte völlig gereicht. Den linken Drehgriff für die Umschaltung des Kettenblatts habe ich noch nie betätigt, er ist immer auf 2 für das mittlere Kettenblatt.

    Wackelkontakt (Dreieck mit C oder !) habe ich öfter, ist durch etwas Hin-und-her-wackeln aber immer weggegangen. Bei meiner Frau ging die Taste nach unten mal nicht. Den Tipp mit dem Ballistol werde ich ausprobieren.

    Sonst treibe ich immer noch viel Forschung. Z.B. wie verhält sich Tour Stufe 2 zu Eco Stufe 3? Verändert sich die Unterstützung bergauf je nach Einstellung des Bremsassistenten (diesen Eindruck hatte ich mal, so komisch das klingt)? Und vor allem, wovon ist es abhängig, ob man das Fahrrad schneller als 26 km/h fahren kann? Neulich bin ich bergab 50 gefahren, ein andermal bremst es um so stärker, je mehr man über 26 km/h kommt. Einmal konnte ich das Fahrrad mit Unterstützung 0 kaum über 16 km/h fahren, so stark war der Bremseffekt. Ein andermal fuhr es sich ohne Unterstützung wie jedes andere Fahrrad ohne Motor. Selbstverständlich kann ich zwischen fehlender Unterstützung und tatsächlichem Bremsen sehr wohl unterscheiden. Es hat den Anschein, als ob das Fahrrad manchmal in den Rekuperier-Modus schaltet, aber dann den Strom nicht in den Akku speist, jedenfalls sieht man das Display-Zeichen (Rahmen mit Blitz) nicht.

    Es hat wohl vor allem mit dem Akku-Füllgrad zu tun. Ist der Akku voll, fährt man normal, das Bremsen tritt, Bremsassistent on oder off egal, Rekuperation on oder off egal, wohl nur bei etwas geleertem Akku auf. Ich werde auch mal das MMI oder den Akkustecker abziehen. Aber eigentlich kommt mir ein Bremsen ohne Rekuperation wie ein Software-Fehler vor. Der Versionsstand ist übrigens 1.5.

    Bei eingeschalteter Rekuperation, Akku weniger als 80% voll, bergab und mehr als 28 km/h (je nach Einstellung) bremst das Rad und lädt, aber nur wenige Sekunden. Dann glaubt es wohl, daß der Akku wieder über 80% voll ist, und hört auf. Hin und wieder wird mir sogar einige Zeit ein Füllgrad von 100% angezeigt, der dann nach kurzem Stillstand aber auch auf 40% absacken kann. Zu Hause war der Akku dann noch zu mehr als 3/5 voll (3 leuchtende, 1 blinkende LED). Das heißt, das man der Akku-Füllanzeige am Display während der Fahrt bei Rekuperation überhaupt nicht trauen kann.

    Mir gefällt vor allem die Lautlosigkeit des Motors, und das "knuffige" Aussehen des Fahrrads. Dass der Heckmotor nicht ideal für lange steile Anstiege ist, beunruhigt mich nicht, da wir vor allem im Alpenvorland, Bayerischem Wald oder bei Gegenwind fahren wollen. Die Anstiege von ca. 20%, die wir bisher gefahren sind, waren jedenfalls problemlos.

    Ich bin mit dem Fahrrad bisher sehr zufrieden. Das ändert sich höchstens, wenn ich demnächst eine Tour an der Loire gefahren haben werde, und dabei der Wackelkontakt am MMI chronisch wurde, oder der Motor kaputt ging, etc. , wie es jemandem in diesem Forum schon ergangen ist.

    Übrigens habe ich mich bei Simplon mal erkundigt, was es mit der "USB-Ladefunktion" auf sich hat, und dann auch gleich erfolgreich ausprobiert. Man muß die Gummi-Abdeckung unten am MMI entfernen und sorgfältig aufbewahren. Nicht nur aufklappen, sie fällt dann nämlich ab. Dann kommt ein USB-OTG-Adapterkabel (bei Amazon suchen) rein, und in die Buchse dann ein normales USB-Kabel zum Handy. Lädt das Handy mit 500 mA.

    Am Lenker habe ich einen Klickfix-Lenkeradapter dran mit Multiclip Plus. Links habe ich den MMI-Halter befestigt, rechts eine Navi/Handy-Halterung. In der Lenkertasche ist dann noch ein Akku-Block.

    Den Vorbau habe ich durch einen N'Lock-Vorbau (nach "nlock" googeln) ersetzt. Damit kann ich den Lenker quer stellen und abschließen. Alternativ wäre ein Speedlifter Twist in Frage gekommen, aber der läßt sich nicht abschließen. Bei abgeschlossenem Lenker dreht sich dieser frei, und man kann keinesfalls mit dem Fahrrad davonfahren. Ist auch praktisch beim Verstauen im Auto. Wir haben einen Kangoo, wo beide Fahrräder leicht reingeschoben werden können. Den Klickfix-Multiclip brauchte ich auch deshalb, weil sich der MMI-Halter nicht direkt am gebogenen N'Lock-Vorbau befestigen ließ.

    Am Vorderrohr habe ich noch einen Luftpumpenhalter mit einer der Schrauben befestigt, die unten die Leitungen fixieren.

    Und dann noch Pitlock-Schrauben an allen möglichen Stellen...

    Falls meine "Forschungen" noch was ergeben, werde ich es hier berichten.
     
    Stuki gefällt das.
  4. Stuki

    Stuki

    Beiträge:
    971
    Ort:
    Fellbach bei Stuttgart
    Details E-Antrieb:
    BionX PL HT, 557 Wh-Akku = lautlos weiter fahren
    Wie sind denn Maße und Gewicht des Zweitakkus und in welcher Lenkertasche transportierst Du den?
     
  5. mague

    mague

    Beiträge:
    2.740
    Ort:
    Albtrauf
    Details E-Antrieb:
    Bosch Aktiv Cruise, Bionx PL 250 S
    Das kennen wir Bionx Fahrer auch. Wir können die Sensibilität selbst an der Konsole anpassen. Wenn ich raten sollte, dann ist das am Xion der Wert für Agilität.

    Das hab ich mal zum Xion gefunden.
    unterst-c3-bctzungsmatrix-jpg-40810.41003

    Es könnte besser sein mit 85% Eco mit Agilität 1 zu fahren als mit 70% Tour mit Agilität 2 zu fahren. Das ist aber nur gut geraten. Das müßen die Xion Fahrer mal selbst probieren.
     
  6. michaelu

    michaelu

    Beiträge:
    2
    @Stuki: Kein Zweitakku für das Fahrrad, sondern ein Akku-Block für Handy/Navi etc. Ich benutze derzeit entweder ein Nexus 7 oder ein Galaxy S2 zur Navigation. Das Handy wäre ohne Akku-Block nach 2 Stunden leer, und auch das Nexus zieht weit mehr als 500 mA Strom während der Navigation. Der USB-Anschluß vom MMI verlängert die Zeit etwas, bis der Handy-Akku leer ist. Für einen Kurz-Törn reicht es dann, aber nicht für einen ganzen Tag. Deshalb steckt in der Außentasche der Lenkertasche noch ein Akku-Block, etwa in der Größe einer Zigarettenschachtel.
     
  7. Stuki

    Stuki

    Beiträge:
    971
    Ort:
    Fellbach bei Stuttgart
    Details E-Antrieb:
    BionX PL HT, 557 Wh-Akku = lautlos weiter fahren
    @michaelu : Danke für Deine Erklärung, hatte mich schon gewundert. Dir weiterhin viel Freude mit Deinem Simplon Kagu und berichte doch bald mal wieder. Toller Antrieb!
     
  8. wernipeter

    wernipeter

    Beiträge:
    22
    Ort:
    Kärnten Österreich
    Details E-Antrieb:
    Simplon Kagu Neodrives
    Hallo liebe KAGU Freunde!

    Ich bin seit April 2014 stolzer Besitzer eines KAGU ERA 30. In den 6 Monaten bis ich damit über 2.200 Km und über 14.000 Höhenmeter gefahren. Und das ohne das geringste Problem!

    Nur einmal hatte ich am Hinterrad einen Platten. Der Ausbau des hinteren Laufrades war ohne Werkzeug schnell erledigt, und nach Einlegen eines neuen Schlauches ging`s bald wieder weiter. Deshalb habe ich die Schwalbe Big Apple gegen unplattbare Marathon gewechselt. Auf die Eigenfederung der dicken Reifen kann ich verzichten, den ich fahre eine Suntour gefederte Sattelstütze und einen gefederten Vorbau von SQ Lab, die für ein komfortables Fahren sogar noch besser sind als dicke Reifen.

    Was ich nur einmal ausprobiert habe und danach nie wieder in Anspruch genommen habe ist die Rekuperation. Auf die wenige Rückgewinnung von Strom verzichte ich gerne, denn der 525 Ah Akku hat auf meiner bisher weitesten Tour mit 85 Km und 900 Hm beim Nachhause kommen immer noch einen Punkt Rest Kapazität angezeigt! Und weiter habe ich nicht vor, auf einer Tagestour unterwegs zu sein. Ich fahre immer im Modus "TOUR", in der Ebene mit Stufe eins, nur bergauf schalte ich bis max. auf Stufe 4.

    Über die Nachteile des Alber Motors, bei langen Bergauf Fahrten warm zu werden, war ich schon vor der Anschaffung des Bikes informiert. Das nehme ich aber gerne in Kauf, denn eine 10 minütige Pause auf halber Bergauf Strecke hat noch niemanden geschadet.

    Lediglich das beschlagen des Displays in den letzten feucht kalten Tagen macht am Anfang einer Tour ein wenig Ärger, aber wenn dann wieder die Sonne draufscheint, vergeht das bald wieder.

    Auch eine 2 stündige Fahrt durch strömenden Regen hat das Kagu problemlos überstanden, ich habe jedoch vorsichtshalber das Display wasserdicht abgedeckt.

    Wann ich mit dem Rad zum ersten Service fahren muss, weiß ich noch nicht. Angeblich sollte nach 2.000 Km das Service Symbol kommen. Werde meinen Händler anrufen und mich danach erkundigen.

    Ich freue mich auf eine Antwort von Euch!

    Gruß
    Wernipeter
     
  9. wernipeter

    wernipeter

    Beiträge:
    22
    Ort:
    Kärnten Österreich
    Details E-Antrieb:
    Simplon Kagu Neodrives
    Upps! Sorry für den Tippfehler: Der Akku hat 525 Wh also Wattstunden und nicht Ah

    Gruß
    Wernipeter
     
  10. jayahr

    jayahr

    Beiträge:
    11
    Ort:
    Wörth am Rhein
    Details E-Antrieb:
    Simplon Kagu E10; Alber Neodrive
    Hallo zusammen,

    war eine Weile nicht mehr Online und sehe dass sich hier einiger getan hat. Bin seit dem letzten Beitrag aus März weitere 6.000 km gefahren.

    Bei 3.000 km wurde der Motor gewechselt. Er hat klackernde Geräusche gemacht. Der neue Motor ruckelt nun kaum noch am Berg.

    Ein Ärgernis bleibt die bescheiden konstruierte Halterung für das vordere Schutzblech. Hat von Anfang an so vibriert dass ein Bruch des Schutzblechs vorprogrammiert war, der dann auch im Juni eingetreten ist. Es wurde anstandslos durch ein neues Schutzblech der gleichen Konstruktion ersetzt. Also auch hier wieder Geräusche und Vibrationen. Für mich unverständlich dass eine Edelschmiede wie Simplon das nicht besser hinbekommt. Solange ich noch Garantie habe , ist das nur unangenehm. Außerhalb der Garantie wirds dann ärgerlich.
    Als während der Wartezeit aufs neue Schutzblech vorne nichts montiert war, war das ein ganz neues Fahrgefühl. Lautloses Dahinschweben ohne jedes Geräusch war angesagt. Da hat man dann erst mal gemerkt wie grundsolide der Rest des Fahrrades ist. Allerdings als Alltagsfahrzeug bei Regen ohne Schutzblech leider nicht brauchbar.

    Display immer noch mit Kontaktschwierigkeiten ab und zu und nicht mehr funktionierendem Lenkerschalter. Ballistol abreiben hilft nach wie vor und bei Problemen mit dem Lenkerschalter einfach das Display ab und wieder anbauen, dann finden die beiden wieder zueinander.

    Bin mal gespannt wie das im Winter wird. Ich fahre täglich 40km zur Arbeit. Ich halte Euch auf dem Laufenden.

    @ wernipeter: Werkstattsymbol (Schraubschlüssel im Display) kommt meiner Meinung nach automatisch nach 2.00o km. Ich habs das erste Mal noch vom Händler resetten lassen. Jetzt lasse ich es einfach. Mit den Standard Wartungsarbeiten warte ich sowieso keine 2.000 km und etwas anderes wie Ketten/Schaltung säubern und Luftdruck prüfen braucht das Kagu nicht. Die Basis des Rades macht wirklich einen sehr stabilen und kerngesunden Eindruck.

    Ich wünsche Euch allen gute Fahrt
     
  11. Sunrise

    Sunrise

    Beiträge:
    1.076
    Details E-Antrieb:
    Simplon Silk-Carbon ERA 80 - Neodrives DD
    Da gibt es laut Alber nun ein verbessertes Kontaktsystem, das die Kontaktprobleme abstellen soll, wenn es nur bedeutend weniger werden, sind wir auch zufrieden, obwohl ich persönlich kein einziges
    Problem mit dem Display oder den Tastern hatte.
     
  12. jayahr

    jayahr

    Beiträge:
    11
    Ort:
    Wörth am Rhein
    Details E-Antrieb:
    Simplon Kagu E10; Alber Neodrive
    Hallo Leute,

    wollte mich mal wieder melden.

    Habe nun etwa 12.000 km draufgefahren.
    Bike ist weiterhin im täglichen Einsatz mit je 40km
    Das Schutzblech vorne bleibt ein Ärgernis. Es ist jetzt das dritte Klepperteil dran.
    Ansonsten im Winter wg. erhöhtem Pannenschutz und besserem Grip auf Marathon Mondial gewechselt. Zum Frühjahr kam jetzt vorne wieder der Original Big Apple drauf weil der deutlich komfortabler ist.. Hinten bleibt der Mondial wg. des besseren Pannenschutzes. Durch die Thudbuster Sattelstütze ist es trotzdem noch komfortabel genug.
    Kettenschutz ist während des Winters gebrochen. Hier waren wohl die niedrigen Temperaturen schuld.
    Beläge der Magura Felgenbremsen wurden bei etwa 10.000 km das erste Mal gewechselt, Kette bei rund 7.000.
    Habe vor etwa 2 Monaten auf die neueste Software gewechselt. Bin aber nicht ganz zufrieden. Im Tour Modus ruckelt der Motor in der Ebene jetzt wieder, besonders an der Abriegelgrenze.
    Laut Händler ist leider ein Zurückgehen auf den alten Softwarestand nicht möglich.
    Ich umgehe das Problem in dem ich im Ecomodus fahre. Dort ist alles ok.
    Ansonsten Motor und restliches Fahrzeug einwandfrei.
     
    KaguHD gefällt das.
  13. KaguHD

    KaguHD

    Beiträge:
    1.319
    Ort:
    Strasbourg im Elsaß
    Details E-Antrieb:
    S-Pedelec Fahrradmanufaktur P1000 Bosch PerfoSpeed
    Bravo für deine Leistung.

    Kannst Du auch Pix posten, bitte?

    --------------------------------------

    Leider will Simplon keinen Vertreter in Frankreich, nicht mal in Strasbourg sur le Rhin (am Rhein).
    Ich hatte einen echten FH empfohlen, aber Simplon schrieb mir, sie hat kein Interesse für den FR-Markt.
    Leider verkauft Simplon auch kein Umrüstungskit.

    Mein Kagu HD ist mein bestes Fahrrad seit 61 Jahren.
    Meins habe ich seit März 2012.
    --------------------------

    Und ja, das Schutzblech hatte ich sehr früh durch eins der Marke SKS ersetzen müssen.
    Das Original wurde schnell brüchig.
    Seitdem kein Problem.
     
  14. jayahr

    jayahr

    Beiträge:
    11
    Ort:
    Wörth am Rhein
    Details E-Antrieb:
    Simplon Kagu E10; Alber Neodrive
    Hallo KaguHD
    untenstehend zwei Pix.
     

    Anhänge:

    KaguHD gefällt das.
  15. Hulle

    Hulle

    Beiträge:
    41
    Ort:
    Steindorf am Ossiacher See
    Details E-Antrieb:
    Simplon Kagu Neodrive
    Heute hole ich mein eKagu beim Händler ab **freu** und hoffe ähnlich gute Erfahrungen zu machen.
     
  16. wernipeter

    wernipeter

    Beiträge:
    22
    Ort:
    Kärnten Österreich
    Details E-Antrieb:
    Simplon Kagu Neodrives
    Hallo Hulle, bin in Bodensdorf beim Reisebüro. Meeting?
     
  17. Hulle

    Hulle

    Beiträge:
    41
    Ort:
    Steindorf am Ossiacher See
    Details E-Antrieb:
    Simplon Kagu Neodrive
    Hallo Wernipeter, grundsätzlich ja und gerne (y), aber ich bin grad in Klagenfurt arbeiten :eek:
    Ein anderes Mal gerne, machen wir einfach per PN aus.
     
  18. wernipeter

    wernipeter

    Beiträge:
    22
    Ort:
    Kärnten Österreich
    Details E-Antrieb:
    Simplon Kagu Neodrives
    Komm einfach einmal vorbei, bin immer da
     
  19. wernipeter

    wernipeter

    Beiträge:
    22
    Ort:
    Kärnten Österreich
    Details E-Antrieb:
    Simplon Kagu Neodrives
    Hallo Florian, danke für Deine Antwort. Läute beim Reisebüro an der Haustüre, wohne im 1. Stock
    Weiterer Infos: www.wernireisen.at
     
  20. wernipeter

    wernipeter

    Beiträge:
    22
    Ort:
    Kärnten Österreich
    Details E-Antrieb:
    Simplon Kagu Neodrives
    Hallo Simplonisti!


    Wenn ich mit meinem E-Kagu wohin komme, wird immer gefragt: „Wie lange hält der Akku und wie viele Km kann man damit Fahren?“.

    Dazu Zwei Erfahrungswerte:

    Nach Einer Tour mit über 81 Km in über 4 ½ Stunden Fahrzeit und 1.116 Hm bei einem Schnitt von 17 Km/h war noch immer ein Punkt am Akku vorhanden.

    Siehe Protokoll vom Edge 200

    CIMG2050.JPG
    Nur in der Ebene bin ich in 4 Tagen rund 200 Km geradelt. Danach zeigte die Akku Anzeige am Display noch etwas über 1/3 Rest Akku Kapazität.

    Seit einem Jahr bin ich mit dem Rad 4.500 Km störungsfrei gefahren.

    Gruß

    Wernipeter
     
    Chrisol und Stuki gefällt das.