1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sehr zuverlässiger Motor für Sun Trip (13.000km nach China)

Dieses Thema im Forum "E-Motoren" wurde erstellt von schneller66, 18.03.18.

  1. torcman

    torcman

    Beiträge:
    6.102
    Ort:
    bei Stuttgart
    Details E-Antrieb:
    87.969 km mit BionX 48V 40.7V 36V seit 2010
    Auf keinen Fall Kurzschluss für länger als 2-3 Sekunden sonst zerstörst du das Panel wie cephalot us es gemacht hat (es ist doch klar das 36 Zellen nie gleich sind, und schon 0.1% Unterschied bei Kurzschluss einige Zellen zum umpolen bringen und den maximalen Strom, Kurzschlussstrom als erhitzung/ Verbrennung dient). Diese 0.1% hat bei normalem Betrieb gar keine Bedeutung (die Spannung ist halt nicht 0.46 sondern 0.455V

    Test

    Panel auf 12 bis 15V Akku binden. In volle Sonne 30 Minuten laufen lassen und dann mit InfraRot Thermometer (so eins wie Pistole ) jede Zelle anpeilen/messen. Kaputte Zelle wird viel wärmer.

    Mann braucht keine IR Kamera. Bilder aus dieser bei Kurzschluss sind ohne Bedeutung, weil das nicht der Betriebspunkt ist.

    Natürlich am besten ist wenn du das Panel vermisst, Strom=Funktion (Spannung) wie ich es für jedes Panel tue.

    [​IMG]

    Quele

    https://www.pedelecforum.de/forum/i...-laden-kfz-ladegerät.10479/page-2#post-614412
     
  2. schneller66

    schneller66

    Beiträge:
    153
    Hi,

    okay verstanden. Den optimalen Arbeitspunkt stellt ja der Genasun ein. Ich werden die Batterie auf halbvoll fahren und dann eine Stunde bei hohem Sonnenstand laden. Anschließend mit der Pistole messen. Pistole hab ich gerade in Amazone bestellt. Wieviel Unterschied denkt Ihr ist zulässig was die Temperatur der einzelen Zellen zueinander angeht?

    Schöne Grüße Jürgen der gestern den Wagen mit neuem Panel in der Mittagssonne hatte. Die Zellen werden schon recht heiß ohne Fahrtwind... denke aber alle... gemessen mit Handauflegen... also minder genau...
     
  3. torcman

    torcman

    Beiträge:
    6.102
    Ort:
    bei Stuttgart
    Details E-Antrieb:
    87.969 km mit BionX 48V 40.7V 36V seit 2010
    Je nach Luft Bewegung, werden Zellen besser gekühlt. Die Temperatur wird schon 55 bis 60° erreichen bei Sommer Temperaturen. Jetzt eher 45 bis 50. Unterschiede von 3-4 Grad sind normal. 15 ist zu viel.
     
  4. cephalotus

    cephalotus

    Beiträge:
    8.862
    Details E-Antrieb:
    elfKW+mmc3 / Cute 85 / BionX 25kmh / BionX 45kmh
    Es gab einen Solarteil zu diesem thread, der wurde irgendwo hin geschoben, ich find ihn auch nicht mehr.

    Darin beschrieb ich wie Du für 50 Euro Deine eigene IR Aufnahme machen kannst, vorausgestzt die kannst die Bypassdioden überbrücken (würde ich für den Trip sowieso dringend empfehlen die extern zu verschalten und Ersatz mitzunehmen) und wenn Du ein Labornetzteil hast, das Spannungen erzeugen kann die über der leerlaufspannung des einzelnen Moduls liegt.

    Damit kannst Du die Mikrorisse direkt fotografieren und Du erkennst wunderbar, wo was zerbröselt und und wie sich das bei den Probefahrten weiter ergibt.

    Alles andere ist nur besseres raten.

    Dass die Zellen sich gleich durchs Material schmelzen liegt auch am verwendeten PE als Einbettung. das ist halt das billigste vom billigen.

    Ein Solarmodul kann man problemlos auch für mehr als ein paar Sekunden kurzschließen. Die Leistung die die schwachen Zellen erhitzt ist das Produkt aus Strom und Spannung. Den Strom kann man grob in der Nähe des Kurzschlusstroms verordnen, die Spannung hängt von den Einzelkennlinien ab.
    Gesunde Module zeigen dabei sehr wohl tehmerische Abweichungen, aber im völlig unkritischen Bereich. Wenn Zellen bei I (MPP )um 0,1% oder auch 1% auseinander liegen überlagern sich die Kennlinien so sehr, dass die Spannungen sehr gering sind und damit auch die Leistungen.

    Man kann das an den Bilder erkennen, die ich seinerzeit gezeigt habe von Modulen, die durchaus okay sind trotz ein paar Mikrorissen (die hat quasi JEDES semiflexible Modul das ich bisher in der Hand hatte), oder man kann sich das einfach aufbereitet hier anschauen:

    https://www.photovoltaikbuero.de/pv-know-how-blog/schachbrettmuster-thermogramm-solarmodule/

    Wer tiefer einsteigen will:

    https://www.pv-engineering.de/fileadmin/user_upload/download/Allgemeines/pve-formelsammlung.pdf

    Zusammenfassung:

    Schließt man Module kurz werden Zellen unterschiedlich heiß. Wirklich gefährliche Hotspots entstehen aber nur bei solchen Modulen, wo einzelne(!) Zellen wirklich stark geschädigt sind, keinesfalls bei heute klassenüblichem Mismatching.

    PET Einbettung ist Scheiße und war es schon immer. Das kaufen die Leute halt weil es billig ist. Es ist kurzlebig, verkratzt, reflektiert signifikante Mengen Licht (auch eine Blendungsgefahr im Verkehr) und bei heißen Zellen bekommt es rasch Probleme. Perfekt wäre ein Alu + ETFE Sandwich. Aber nun gut, Du musst halt damit leben, was Du hast.

    Vor der Gefahr von Mikrorissen hatte ich gewarnt. Es ist gut, dass Du das nun selbst erleben konntest VOR der Tour. Du hattest das Problem ja als nichtig abgetan und mir fehlt die Lust, mich mit Leuten hier bis aufs Blut zu streiten, entweder man glaubt mir oder halt nicht.

    Jetzt sage ich Dir, dass Deine Module gewiss nicht nur eine Zelle mit Mikrorissen hat, sondern sicher einige Zellen betroffen ist (vielleicht mehr, vielleicht weniger) Schon bei einmal biegen brechen viele Zellen. Ein Mikroriss ist für sich nicht super tragisch, es ist aber sehr, sehr SEHR hilfreich, wenn man sich die Mikrorissen anschaut und die betroffenen Zellen und vor allem, wenn Du prüfen kannst, wie sich die weiter entwickeln.
    Ich hatte ursprünglich auch gedacht, Thermografie wird mich weiter bringen, das tut es aber nur insofern, dass man damit nur mehr oder weniger schwache Zellen identifizieren kann, nicht aber die Ursache dieser Schwäche und wie akut das Problem ist. Wenn Du Dir IR Aufnahmen anschaust wirst Du erkennen was ich meine.

    Im Anhang zeige ich Dir nochmal die IR Aufnahme und dazu eine Thermografieaufnahme nach mehrere Minuten Kurzschluss von einem Modul, dessen Zellen nicht Schrott sind. Da wird garnix in 2-3 Sekunden zerstört...

    Ob man das Modul weiter verwenden sollte kann man daraus nicht abschätzen. jetzt ist es okay, aber einzelne Zellen können schon massiv zerbröselt sein, aber eben noch Kontakte zwischen den Einzelteilen haben. Das sieht man dann einfach nicht und vielleicht ist nach 5km Fahrt diese Zellen dann hinüber.

    Ca. 50 Euro und ggf. das Überbrücken der Dioden (und das Labornetzteil) sind der Aufwand um die Zellschäden zu sehen und zu analysieren wie die Schäden entstehen oder eben weiter zu raten und am Ende doch auf gut Glück zu fahren. das machen ja auch viele Suntour Teilnehmer. Wievielen davon die Module während der Fahrt kaputt gehen oder wieviele massiv Leistung verlieren ist ja scheinbar ein Geheimnis, welches der Veranstalter nicht teilen möchte.


    Kurzschluss-Modul_ok.jpg

    50W_Sunpowerzellen_semiflexibel_b.jpg
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.04.18 um 18:46 Uhr
    Singing-Bard und Binsengelb gefällt das.
  5. schneller66

    schneller66

    Beiträge:
    153
    Hi,

    Danke für die Ausführung. Wenn ich die Zeit habe kümmere ich mich um den Kameraumbau und messe die Zellen so aus. Kann aber sein das ich das nicht mehr schaffe. Deswegen werde ich den Hänger so extrem in die Sonne stellen wie es geht um Schäden die ev. vorhanden sind zum Ausbruch zu bringen. Wie gesagt wenn die Zellen mal drauf sind wird sind Sie sehr gut fixiert und gegen weiteren Bruch stabilisiert. Das Panel mit dem Defekt wurde komplett gewechselt. Die anderen 3 und das neue Panel machen ein guten Eindruck was die Optik und Erwärmung in der Sonne angeht. Wie gesagt ich bin der Überzeugung das der Transport zum Kunden das Problem ist.

    Was die Leistung die nachgibt angeht wurde das sehr oft festgestellt bei den vergangen Sun Trips. Jetzt weiß auch Jeder das die Solarzellen sehr gut unterstützt werden müssen. Teils wird das auch gemacht mit ca. 10mm Sperrholz. Manche machen wenig. Hier wird es sicher Probleme geben mit Rissbildung während der Fahrt. Wie gesagt ich gehe davon aus das sich die Risse nicht weiter verstärken nach dem Aufkleben bei mir. Gesterns haben die Zellen auf 120km einen guten Ertrag gebracht. Der Zustand scheint im Moment auf jeden Fall ganz gut.

    Frage zu Bypassdiode: Es gibt bei den Panels eine Diode am Ausgang. Gibt es mehr davon im Panel? Wenn ja kommt man da ran?

    Schöne Grüße Jürgen
     
  6. cephalotus

    cephalotus

    Beiträge:
    8.862
    Details E-Antrieb:
    elfKW+mmc3 / Cute 85 / BionX 25kmh / BionX 45kmh
    Ich kenne Deine Module nicht. Bei meinem ist nur eine einzige pro Modul in Serie(!) zum Ausgang in der Anschlussdose. Am einfachsten wäre gewesen, die Anschlussdose unvergossen zu kaufen, das habe ich leider auch nicht getan, so musste ich extrem mühsam die Vergussmasse teilweise heraus kratzen.
     
  7. schneller66

    schneller66

    Beiträge:
    153
    Hi,

    bei mir ist nichts vergossen und eine Diode anitparrallel. Es ist ein Mosfet bei dem die parasitär Diode genutzt wird. Schöne Grüße Jürgen