SACHS RS – neuer kraftvoller Motor aus Deutschland

Diskutiere SACHS RS – neuer kraftvoller Motor aus Deutschland im E-Motoren Forum im Bereich Diskussionen; Kann mir jemand den Grund für den "Mitlauf" des Motors zwischen 25km/h und 32km/h erklären? Technisch ist das evt. angesprochene Schleppmoment...
ebion

ebion

Mitglied seit
26.01.2016
Beiträge
131
Ort
42555 Velbert
Details E-Antrieb
Bionx: SL,PL-CST; Active Line Plus
Kann mir jemand den Grund für den "Mitlauf" des Motors zwischen 25km/h und 32km/h erklären?

Technisch ist das evt. angesprochene Schleppmoment die zweite Übersetzung vom Motor gesehen inkl. dem ersten Freilauf, ebenfalls vom Motor gesehen. Die Motorsteuerung wird dann die Drehzahl der Kurbelkandenz anpassen mit "leicht" unterstützendem Strom damit der erste Freilauf kein Spiel hat. Ich kann mir nur zwei Eigenschaften vorstellen die damit erzielt werden könnten:

1. Verhindern das der Wiederanlauf des Motors ein Ruckmoment erzeugt wenn der Freilauf einsetzt weil im Hochlauf zur Überwindung des Tragheitmoment mit bestimmten Strömen gesteuert werden muss. Das kann man aber auch zwischen 25km/h und 27km/h steuern. Z. B. dadurch das ab 27km/h der Hochlaufstrom so gering wie möglich gehalten wird und erst bei 25km/h eine bestimmte Unterstützung gesteuert wird. Bis 32km/h macht einfach keinen Sinn um den Ruck zu unterbinden.

2. Man unterstützt bis 32km/h um ein vermeintliches Schleppmoment zu eleminieren. Dieses ist aber bestimmt kaum bemerkbar. Zusätzlich wird der Motor dann zwischen den üblichen 25km/h+10% und 32km/h Strom verbrauchen, um nicht nur das Schleppmoment zu überwinden, sondern zusätzlich Leerlaufverluste im Motor und Umrichter. Ich kann mir natürlich minimale Unterstützung über das Schleppmoment hinaus vorstellen. Das ist dann ein weitere "freie" Interpretation der Rechtslage. Dann sagt der Messtechniker wenn weniger als 10% unterstützt werden ist das "keine Unterstützung" und rechtskonform. Vergleichbar mit der Nennleistung die von noch keinem Verein abgemahnt worden ist.

Oder hat jemand ein einleuchtende technische Begründung?
 
ebion

ebion

Mitglied seit
26.01.2016
Beiträge
131
Ort
42555 Velbert
Details E-Antrieb
Bionx: SL,PL-CST; Active Line Plus
Nach Aussage von Sachs Micro Mobility ein Motor dessen Nenndauerleistung über Software eingestellt wird:


Also gleitendes 125Wh-Mittel das aus der 30min-Norm und 250W folgt. Bei den 350Wh*0.5h beim S-Pedelec wird es aber knapp mit den 45km/h, oder eben Abregelung nach 22.5km Fahrstrecke. Aber 4kW und 400% Unterstützung reinschreiben. Kommen dann ein paar Prozent Steigung dazu wird mir mein S-Pedelec Display immer anzeigen wieviel Budget ich in meinem 350W*0.5h Wattstundenzähler noch zur Verfügung habe.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ewi2435

Ewi2435

Mitglied seit
08.06.2015
Beiträge
6.324
Ort
Emstek
Details E-Antrieb
TDCM 48V 20A Bh Bikes Nitro 45km/h S-Pedelec
Gar nichts. Sie ist sehr gut. Dass sie besser als die Samsung ist, würde ich auch nicht sagen.

Ich habe die generelle Meinung der selbsternannten Akku-Experten hier im Forum ironisch zitiert. Sie lesen nur Datendiagramme von Elektro-Rauchern und empfehlen stets 3000er Hochstromzellen. :cool:
Aber, ja, da fehlte der passende Smilie.
Tja bei mir isses genau anders rum. 30Q fängt in einzelnen Blöcken an zu driften bei maximal 20A/3P aber mit Extender auf VTC6/3P. Nach balancieren nach kurzer Zeit wieder debalanciert.
Balancieren und ohne BMS weglegen, ebenfalls drift nach 1-2 Monaten um mehr als 0,2V. Ergo zellen defekt.

Dagegen Samsung 35E, Sanyo GA, Samsung 29E NULL Probleme. Kein Drift, keine Abweichungen am Ende bei 3V. Innenwiderstand nur minimal höher 35mOhm(Sanyo GA, Warmgefahren) zu 25mOhm bei den 30Q nach kurzer Zeit.
 
Electric

Electric

Mitglied seit
07.01.2015
Beiträge
4.201
Ort
Großraum Berlin
Details E-Antrieb
Wartezimmer Simplon Rapcon Pmax 1125 Wh
Also gleitendes 125Wh-Mittel das aus der 30min-Norm und 250W folgt. Bei den 350Wh*0.5h beim S-Pedelec wird es aber knapp mit den 45km/h, oder eben Abregelung nach 22.5km Fahrstrecke. Aber 4kW und 400% Unterstützung reinschreiben. Kommen dann ein paar Prozent Steigung dazu wird mir mein S-Pedelec Display immer anzeigen wieviel Budget ich in meinem 350W*0.5h Wattstundenzähler noch zur Verfügung habe.
Wenn nicht diese internen Zähler in der Ebenen und bergab zurückgesetzt würde, wie er bei 12:25 Min. erwähnt.;)
 
ebion

ebion

Mitglied seit
26.01.2016
Beiträge
131
Ort
42555 Velbert
Details E-Antrieb
Bionx: SL,PL-CST; Active Line Plus
Wenn nicht diese internen Zähler in der Ebenen und bergab zurückgesetzt würde, wie er bei 12:25 Min. erwähnt.;)
Beim 1000Hm Test, also kurz vor erreichen des 250W*0.5h Limits bei 691.15W was einer 60er Cadence bei 110Nm entspricht, muss die Unterstützung nach knapp 11 Minuten kurz unterbrochen werden. Danach kann es dann weitergehen. Der Prüfstand hat natürlich keine Unterbrechung :unsure:. Bei einer 90er Cadence sind es schon 1036W. Beim TQ sind es 1131W an der Kurbel.

Die normgerechte Implememtierung in Software wäre aber gleitendes Mittel. Wenn dann die 125Wh erreicht sind geht es nur mit 250W weiter weil pro Sekunde dem Mittel wieder nur soviel entnommen werden kann wie mit 250W*s rausfallen. Das wäre natürlich für den 1000Hm Bergtest katastrophal. Daher vermute ich auch das der Motor auf dem Prüfstand ggf. abregelt und im Gelände nur kurz unterbrochen werden muss. Es wird jedenfalls spannend die "Interpretation" der Norm im nächsten Jahr anzuschauen.
 
R

Rollerfahrer

Mitglied seit
08.12.2017
Beiträge
2.418
Wenn ich das Video richtig interpretiere
ist jemand der pseudopedalieren möchte, bei einem einfachen China Set
besser aufgehoben?
 
ebion

ebion

Mitglied seit
26.01.2016
Beiträge
131
Ort
42555 Velbert
Details E-Antrieb
Bionx: SL,PL-CST; Active Line Plus
Wenn ich das Video richtig interpretiere
ist jemand der pseudopedalieren möchte, bei einem einfachen China Set
besser aufgehoben?
Mit 300% Unterstützung und 110Nm ist der Eigenanteil schon 27,5Nm. Das ist kein Pseudopedalieren.
 
R

Rollerfahrer

Mitglied seit
08.12.2017
Beiträge
2.418
Da haben wohl zwei aneinander vorbei gesprochen.
 
C

cephalotus

Mitglied seit
23.11.2008
Beiträge
11.400
Details E-Antrieb
elfKW+mmc3 / Cute 85 / BionX 25kmh / BionX 45kmh
Das enttäuscht mich jetzt aber ein wenig.

P = U x I. Je größer die Spannung umso kleiner der Strom bei gleicher Leistung. Das kann man prima mit einer Gangschaltung vergleichen. Die ist dann auch vollkommen unnötig.
Die Regel gilt nur für die 10cm Kabel zwischen Akku und Controller beim Mittelmotor und ist damit vollkommen irrelevant.

Dafür braucht man 3 Einzelspannungsüberwachungen mehr im Akku also +30% Fehlerquote und höhere Spannungen belasten elektronische Bauteile und Steckkontakte mehr. Auch das ist vermutlich in der Praxis genauso ohne Bedeutung wie die ohmschen Verluste in der Zuleitung.
Bleibt noch das Verhältnus Nenndrehzahl des Motors zu gewünschter Drehzahl und auch hier sind hohe Spannungen ungünstiger.

Fazit: Aus meiner Sicht es es bei Mittelmotoren ziemlich egal ob 24V, 36V oder 48V. Die Kunden finden grosse Zahlen aber cooler...

Selbst das Fachpublikum hier fällt darauf rein.

Bei Nabenmotoren mit Reku sieht es etwas anders aus.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ewi2435

Ewi2435

Mitglied seit
08.06.2015
Beiträge
6.324
Ort
Emstek
Details E-Antrieb
TDCM 48V 20A Bh Bikes Nitro 45km/h S-Pedelec
Milchmädchenrechnung 🤣

Also waere ja ein 1S Akku optimal. Nur noch 10 Prozent Fehleranfaelligkeit zu einem 10S Akku.

Die verluste am Kabel sind irrelevant korrekt, die Verluste in den Motorwicklungen aber definitiv nicht. Oder die Leiterbahnen der elektronik. Da machen 12A statt 15A eine Menge aus.
 
C

cephalotus

Mitglied seit
23.11.2008
Beiträge
11.400
Details E-Antrieb
elfKW+mmc3 / Cute 85 / BionX 25kmh / BionX 45kmh
Die ohmschen Verluste in der Motorwicklung hängen vom Phasenstrom ab und der ist vollkommen unabhängig von der Akkuspannung.

Der 1s Akku hätte viele Vorteile auf Akkuseite, allerdings würden dann für 720W Leistung 200A fliessen. Das ist dann tatsächlich ein Nachteil. Übliche Stecker, Sicherungen usw sind eher für Ströme bis 30A oder 40A gemacht. 60A wären denkbar.

Niemandem geht es in der Spannungsdiskussion um Effizienz. Die Erwartungshaltung ist eher dass ein 36V 30A Controller durch einen 48V 30A Controller ersetzt wird und man daher mehr Leistung bekommt. Das wäre dann natürlich so.

Mehr Leistung finden alle geil, siehe auch Testberichte.
 
Zuletzt bearbeitet:
gentlerider

gentlerider

Mitglied seit
04.08.2017
Beiträge
1.465
Ort
MidWest
Details E-Antrieb
BAFANG MaxDrive 48V
Kommt darauf an alle relevanten Gesichtspunkte zu fokussieren, mein Eindruck schwerwiegender sind ganz offensichtlich die Nachteile der Parallelschaltung von Zellen hinsichtlich ihrer Kontrolle - und unter höheren Versorgungsspannungen können Motoren konstruktiv sicher besser optimiert werden.
Die konsequente serielle Aufstockung von Akkukapazität bei Mehrleistungsbedarf somit auch unter Sicherheitsaspekten folgerichtig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ewi2435

Ewi2435

Mitglied seit
08.06.2015
Beiträge
6.324
Ort
Emstek
Details E-Antrieb
TDCM 48V 20A Bh Bikes Nitro 45km/h S-Pedelec
Die ohmschen Verluste in der Motorwicklung hängen vom Phasenstrom ab und der ist vollkommen unabhängig von der Akkuspannung.

Der 1s Akku hätte viele Vorteile auf Akkuseite, allerdings würden dann für 720W Leistung 200A fliessen. Das ist dann tatsächlich ein Nachteil. Übliche Stecker, Sicherungen usw sind eher für Ströme bis 30A oder 40A gemacht. 60A wären denkbar.

Niemandem geht es in der Spannungsdiskussion um Effizienz. Die Erwartungshaltung ist eher dass ein 36V 30A Controller durch einen 48V 30A Controller ersetzt wird und man daher mehr Leistung bekommt. Das wäre dann natürlich so.

Mehr Leistung finden alle geil, siehe auch Testberichte.
Beim anfahren magst du recht haben da erzeugt man drehmoment einzig aus dem strom.

Aber wenn man auf geschwindigkeit komm naehert sich die spannung an den wicklungen der Akkuspannung. Wenn diese gleich ist kommt man in die enddrehzahl. Ind man hierbei nun 48V oder 36V hat macht eben doch einen unterschied denn der Strom ist kleiner und somit auch die Verluste.

Schneller drehende Maschinen koennen effizienter sein. ;)
 
S

Sonnenanbeter

Mitglied seit
29.06.2019
Beiträge
67
Hallo zusammen, war gestern auf der Eurobike und konnte 3 Bikes hintereinander mit unterschiedliche Motoren fahren (M1 mit TQ; Bulls mit Sachs und Brose mit Borse Motor) Zugegeben nur auf kleiner Strecke (Mountainbike Parkt und außerhalb des Messegeländes), aber mein persönlicheches Fazit steht fest. Der Sachs Motor war mir liebsten. Zieht und beschleunigt wie der TQ Motor, ist äußerst ruhig und gleitet sehr angenehm aus. Vielleicht nicht wie im Video bis 32 aber ich hatte den Eindruck bis ca. 28/30 noch keinen Leistungsverlust zu haben. Der TQ Motor lief für mich eher unrund, aber von Lautstärke noch akzeptabel. Jedoch meinte der Verleiher selber, daß die Kräfte schon ein heißes Eisen wären. Der Brose gekonnt gut, jedoch von der Leistung schon ein wenig schwächer. Für mich steht seit gestern fest, daß ich nicht mehr auf den TQ Motor warte, sondern gerne Richtung Sach schiele
 
Edgecrusher

Edgecrusher

Mitglied seit
30.01.2018
Beiträge
170
Ort
Lake Area
Details E-Antrieb
Shimano Steps E8000 / Bosch CX
Bin das Sachs (NOX) Bike am Freitag gefahren. Bim vom Sachs RS Motor begeistert. Ab 25 ist null Widerstand bemerkbar. Kann bestätigen, dass man bis ca. 28 - 30 km/h keinen Leistungsverlust feststellt.
 
S

Sonnenanbeter

Mitglied seit
29.06.2019
Beiträge
67
Antwort von Sachs, ob noch weitere Hersteller ihren Motor einsetzen werden:

vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Motor. Es freut uns sehr, dass Ihnen die Testfahrt gefallen hat.
Der Motor wird auch bei weiteren Herstellern eingesetzt werden, allerdings müssen wir als Komponenten-Zulieferer diese Ankündigungen den Herstellern selbst überlassen.
 
S

Stud54

Mitglied seit
09.06.2019
Beiträge
230
Dann will ich den auch mal fahren. Die Hoffnung allerdings hier in der Gegend eins zu finden, geht gegen 0. 🤔
 
Thema:

SACHS RS – neuer kraftvoller Motor aus Deutschland

Werbepartner

Oben