1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

S-Pedelec für den täglichen Arbeitsweg

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von jjoschyy, 11.02.18.

  1. jjoschyy

    jjoschyy

    Beiträge:
    1
    Liebe Forums-Mitglieder

    Für den täglichen Arbeitsweg möchte ich mir gerne ein S-Pedelec kaufen. Ziel sind täglich 2x

    - 27km
    - 300 Höhenmeter

    Mit einem Pedelec (max 25 kmh) und Bosch Performance-Motor habe ich die Strecke schon einmal ausprobiert. Dauer war 1h:15 Minuten. Im Turbo-Modus verbrauchte ich 75% des Akkus (400 Wh) für die einfache Strecke. Nachlanden bei der Arbeit wäre also in jedem Fall nötig.

    Um Zeit zu sparen dachte ich somit an ein S-Pedelec. Ein Grossteil der Strecke geht über Feldwege, wodurch auch der Verzicht auf Radwege nicht allzu schlimm wäre.

    - Wie hoch wäre geschätzt der zeitliche Vorteil beim einem S-Pedelec?
    - Ich gehe davon aus, dass der einfache Weg bei voller Unterstützung und 500Wh gut machbar ist?
    - Welches Rad würdet ihr unter den folgenden bevorzugen? Ziel wäre ein Rad mit guter Preis/Leistung welches den Alltag zuverlässig durchsteht:
    - Haibike SDURO Trekking S 6.0 (2018)
    - Haibike SDURO Trekking S 8.0 (2018)
    - Haibike Xduro Trekking S 5.0 (2017)

    Vielen herzlichen Dank für jeden Hinweis
     
  2. jm1374

    jm1374

    Beiträge:
    2.958
    Alben:
    1
    Ort:
    Hegau
    Details E-Antrieb:
    Bulls E45,06/13 63000km; Haibike Xduro FS RS
    Bist du auf Mittelmotor festgelegt?
     
  3. Allkurradler

    Allkurradler

    Beiträge:
    982
    Alben:
    2
    Ort:
    Trimbach
    Details E-Antrieb:
    BionX D-Motor
    ich weiss nicht ob ich das jetzt wirklich schreiben soll :sneaky:
    300hm und 27km scheint mir eine eher flache Strecke zu sein.
    Da würde ich mal nach einem (oder mehreren) S-Pedelec mit Nabenmotor suchen und den Händler fragen ob du das auf deiner Strecke testen kannst.
    Go SwissDrive, Klever, Stromer, BionX ist leider in DE kaum als S-Pedelec zu bekommen (eventuell bei kleineren Nachrüstern).
    Versuche die Bikes auf welchen du dich wohl fühlst auf deinem Arbeitsweg zu testen, ist nicht immer einfach da oft nicht viele Modelle als S-Ped bei den Händlern rumstehen.
    Aber nur so kannst du vergleichen was dir am besten passt.
    Willst du mit möglichst hohem Schnitt nahe der 45km/h fahren, rechne mit 20Wh/km. 500Wh können da bald knapp werden da der Akku im S-Pedelec stark beansprucht wird.

    Lies mal die Erfahrungen von @jm1374 mit seinem E45.
    Hat auch noch andere die viel und schnell fahren, habe aber nicht gerade alle im RAM :D

    Achtung, dieser Beitrag soll keinen Glaubenskrieg hervorrufen!
     
    Vol26 und Fraenker gefällt das.
  4. Pöhlmann

    Pöhlmann

    Beiträge:
    2.778
    Details E-Antrieb:
    Kettler Obra NX8 (Panasonic NUA028D, 26V)
    300Wh auf 27km, macht gut 11Wh / Kilometer, bei 25km/h Schnitt. 20Wh/km liegen beim S-Pedelec nahe, bei wenig Eigenleistung auch 25Wh/km. Und man sollte den Akku eher nicht komplett entladen, wenn er viele Lade-/Entladezyklen durchhalten soll, also z.B. normalerweise 10%, noch besser 20% drin lassen und vielleicht auch 20% Reserve für die kalendarische Alterung vorhalten.

    42 km/h Schnitt sind mit einem Mittelmotor-Pedelec mit Besenstillenker ohne eine gehörige Schüppe Eigenleistung illusorisch, d.h. daher der Hinweis auf Pedelecs mit (Direktläufer-)Nabenmotor im Hinterrad. Ansonsten könnte man mit besserer Aerodynamik (Rennlenker) den Leistungsbedarf deutlich niedriger gestalten. Wie z.B. beim XDuro Race. Einigermaßen erschwinglich als "Vorjahres - Modell". Pendeln würde ich aber nur mit wirksamen Schutzblechen wollen. :D
     
  5. Frankenbu1

    Frankenbu1

    Beiträge:
    1.367
    Details E-Antrieb:
    Bosch Performance speed
    Die 27 km liegen auch bei nem bosch im mit 500wh im Bereich was auch bei Kälte geht. Allerdings sollte für die Strecke doch eher ein nabenmotor ran da schneller und mit mehr akkukapazität verfügbar. Allerdings teurer und schwerer aufzufinden. Übrigens s pedelec bedeutet dann doch mehr Eigenleistung wenn du schneller wie mit dem normalen pedelec sein willst. Denn wenn ich deinen Verbrauch auf der testfahrt sehe hast du dich eher fahren lassen :whistle:.
     
  6. Electric

    Electric

    Beiträge:
    262
    Alben:
    1
    Ort:
    Berlin
    Details E-Antrieb:
    BionX G2 S-Pedelec und Bosch Performance CX eMTB
    Ich habe mir die drei Räder angeschaut und gelesen, dass du mit dem Pedelec im Turbomodus an der Abregelgrenze geblieben bist. 300 Hm ist jetzt auch nicht ganz tellerflach. In unserer Gegend wird man die auf 27km schwer finden.

    Insofern finde ich, du bist mit den ausgewählten Rädern gut bedient. Ob Bosch, ob Yamaha und Ausstattungsdetails sind Geschmackssache. Wenn du bei der Zutrittleistung bleiben willst, wie du sie beim Pedelec hattest, wirst du bei etwa 32 km/h und einem Schnitt von 30 km/h landen. In 55 Minuten könntest du „auf Arbeit“ sein. Dort wirst du mit einem 500er Akku im S-Pedelec immer laden müssen.

    Wenn du wirklich an einen 40er Schnitt ran willst, sind alle diese von dir vorgewählten Räder ungeeignet. Sie benötigen im hohen Tempobereich relevante Unterstützung vom Fahrer. Um das zu vermeiden, benötigst du Heckmotoren mit mindestens 500W und passende Akkupower.

    Das würde ich an deiner Stelle gar nicht anstreben, kostet nur Geld und Nerven. Ich fahre auch mit meinem S-Pedelec meist im Bereich knapp über 30 km/h, wenn es darum geht, Strecken zu absolvieren.
     
  7. Dr.Hasenbein

    Dr.Hasenbein

    Beiträge:
    29
    Ort:
    wankendorf
    Details E-Antrieb:
    Klever Biactron
  8. jodi2

    jodi2

    Beiträge:
    551
    Ort:
    Frankfurt/Dietzenbach
    Details E-Antrieb:
    seit 4/2013 2x22km Cruiser HS, 8/2017 Stromer ST1X
    Und das hat jetzt mit den allgemeinen Fragen des TE und seiner Suche was zu tun?
    Wenn jeder sein gerade bestellt S empfiehlt, ist dem TE wenig geholfen.
    Aber toll, dass es das X jetzt endlich gibt und mit großem Akku, ein Jahr früher hätte es auch was für ich sein können!

    Ich finde es auch hier etwas früh, schon mit Hinterradmotor zu kommen, das ist für den TE denke ich noch nicht das entscheidende.

    Zeitlicher Gewinn: Wie Ihr alle auf Schnitte von 40 oder 42km/h kommt bzw. wer die hier wo in den Raum geworfen haben soll, ist mir schleierhaft. Je nach Strecke und Fitness würde ich bei 27km und 300Hm mit einem S mit hoher Unterstützung zwischen 30 und 35km/h Schnitt schätzen. D.h. 45-55min bzw. bei 1:15 mit einem 25er 50-55min.

    500Wh: Ja, sollten für 27km und 300Hm gut reichen!
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.02.18
  9. peef

    peef

    Beiträge:
    37
    Günstigste Lösung ist das Sduro Trekking S 5.0. Das ist auch technisch in Ordnung.
    Den erreichbaren Schnitt damit schätze ich (fahre selber Bosch S) auf ca. 35 km/h, du brauchst also min. 45 min für die einfache Strecke. Dafür musst du schon ordentlich mittreten. Der Akku reicht nur für den Hinweg, du musst also im Büro aufladen.

    Zu den Xduro kann ich nichts sagen. Bin nie einen Yamaha gefahren.

    Jetzt schreibst du, dass du das normale Pedelec immer im Turbo Modus benutzt hast. Das wundert mich sehr. Anscheinend brauchst/willst du sehr viel Motorunterstützung. Dann wäre ein Nabenmotor hinten besser. Der unterstützt kräftiger. Es hängt vom Zustand der Forstwege ab, ob du damit auch schneller als mit dem Mittelmotor fahren kannst. Sind bei deinen Wegen dauerhaft Geschwindigkeiten > 40 km/h möglich?
     
  10. spedeler

    spedeler

    Beiträge:
    820
    Ort:
    DE-NRW
    Details E-Antrieb:
    Mittelmotor, Bosch-Classic 350 W
    S-Pedelecs mit Mittelmotoren sind zuverlässiger und günstiger, aber auch langsamer.
    Heißt nicht, dass es keine zuverlässigen HR gibt, aber die muss man erstmal finden. Bei Bosch hingegen, bist du schon in guten Händen ;)

    PS: Sagt ein Bosch Classic S-Ped-Fahrer, der gerne ein HR hätte um schneller zu fahren, aber sich mit der Zuverlässigkeit tröstet (12 Tkm ohne Ausfall).
     
  11. jodi2

    jodi2

    Beiträge:
    551
    Ort:
    Frankfurt/Dietzenbach
    Details E-Antrieb:
    seit 4/2013 2x22km Cruiser HS, 8/2017 Stromer ST1X
    Das kommt aber auf die Strecke an, flach stimmt das in der Regel, aber je mehr Höhemeter, desto besser schneidet der MM ab. Und es ja auch nicht so, dass ein S mit MM völlig unbrauchbar in der Ebene ist... (ebensowenig streckt ein HR Motor am ersten kleinen Hügel die Flügel...)
     
  12. bigdean

    bigdean

    Beiträge:
    13
    Ort:
    Zürichsee
    Details E-Antrieb:
    Stromer ST2s
    Ich fahre mit meinem Stromer eine Strecke von ca. 41km pro Weg mit 300hm und ich habe den grössten Akku mit 983 wh.
    Ich lade jeweils bei der Arbeit den Akku wieder auf. Systemgewicht ist ca 130kg.
    Im Sommer habe ich noch ca 20 - 25% vom Akku, im Winter sind es noch ca 10 - 15% nach einer Fahrt.
    Mit meinem Stromer habe ich auf dieser Strecke einen Rekord von 40.4 km/h und im Schnitt bin ich so mit 36-39 km/h unterwegs.

    Gruss
    Bigdean
     
    jm1374 und Allkurradler gefällt das.
  13. spedeler

    spedeler

    Beiträge:
    820
    Ort:
    DE-NRW
    Details E-Antrieb:
    Mittelmotor, Bosch-Classic 350 W
    35er Schnitt mache ich auch mit meinem MM ...
    (würde noch schneller sein, wären da nicht 7 km Großstadt)
    Aber nur 30er ohne zu schwitzen
     
  14. Gero2015

    Gero2015

    Beiträge:
    179
    Ort:
    bei Hamburg
    Details E-Antrieb:
    Pegasus Opero Di2 2017
    Moin,

    ich habe exakt die gleiche Strecke, je 27 Kilometer in eine Richtung mit wenig Höhenmetern. Jedoch 5 Kilometer Stadtverkehr, was den Schnitt ein wenig minimiert.

    Mein erste S Pedelec war ein Bulls e45 mit Heckmotor. Zwei Stück hatte ich davon, die gehen ab wie Rakete. Mein Schnitt war bei 32 bis 34 km/h.
    In Zeit bedeutete das so 47 bis 55 Minuten.

    Dann hatte ich für 2000 Pendelkilometer ein normales Pedelec. Hier lag mein Schnitt bei knapp 24 km/h. Man fuhr deutlich mehr in der Komfortzone.

    Nun habe ich ein Kalkhoff integrale i11 mit Mittelmotor. Ich habe es neu unglaublich günstig bekommen, mir gefällt der Riemenantrieb und die Optik.

    Nach 400 Kilometern habe ich einen Schnitt von 31 bis 32 km/h, jedoch habe ich beim Mittelmotor deutlich mehr Eigenleistung, das merke ich.

    Meine beiden Bulls sind übrigens bei warmen Wetter, so ab 25 Grad, ab Kilometer 22 mit dem Hinweis „Motor zu warm“ gefahren.

    Ob mein Kalkhoff das macht, dass weiß ich im Sommer. Ich habe aber auch ein hohes Systemgewicht von über 108 Kilo.

    Meine Meinung, ob nun Heckmotor oder Mittelmotor, nimm was Dir gefällt. Es macht einfach Freude und ich freue mich auf den Frühling.

    Lg
     
    jm1374 und GiosCompact gefällt das.
  15. snoopy2905

    snoopy2905

    Beiträge:
    3
    Hallo ich fahre seit 9Monaten ein Haibike SDuro 6.0,mein Weg zur Arbeit beträgt hin und zurück 33km,überwiegend eben ohne nennenswerte Steigungen,ich fahre eine Durchschnittsgeschwindigkeit von ca.30km/h.Anfangs hatte ich noch einen Restakku von ca.30%,mittlerweile sind es meist unter 10%.Winora meint,das liegt alles im normalen Bereich.Kaufempfehlung 0%
     
  16. jm1374

    jm1374

    Beiträge:
    2.958
    Alben:
    1
    Ort:
    Hegau
    Details E-Antrieb:
    Bulls E45,06/13 63000km; Haibike Xduro FS RS
    Das ist der Kälte geschuldet und der Akku sollte sich wieder erholen wenn es wärmer wird.
    Warum hast du dir dieses Rad gekauft? Was stört dich noch an dem Rad ausser das der Akku bei Kälte weniger Strom abgibt, was völlig normal ist?