R&M Riese & Müller Charger / Supercharger Erfahrungsaustausch

Diskutiere Riese & Müller Charger / Supercharger Erfahrungsaustausch im Bosch Forum im Bereich Fertig-Pedelecs; Hab es mit einem alten abgesägten Kreuzhackenstiehl und 2 Gartengeräte - Wandhalter in "Quick&Dirty" gemacht. War in 10 min. fertig. Mittlerweile...

jx-frank

Dabei seit
27.11.2016
Beiträge
1.238
Ort
nördl.Münsterland PLZ:484XX
Details E-Antrieb
BOSCH CX NuVinci, Performance NV H-Sync N380 autom

Hab es mit einem alten abgesägten Kreuzhackenstiehl und 2 Gartengeräte - Wandhalter in "Quick&Dirty" gemacht. War in 10 min. fertig.
Mittlerweile wurde die Sattelseite des Prügels noch mit einer Mulde versehen,
damit der Brooks besser aufliegt.
Das ausbalancieren kann man wunderbar über die "Klemmpunkt-Stelle" machen.

WhatsApp Image 2020-03-15 at 18.05.42.jpg
20200315_180405.jpg20200315_180410.jpgWhatsApp Image 2020-03-15 at 18.08.45.jpg

Weiterer Vorteil:
ich kann das "Konstruckt" auch für das Swing mit Tiefeinstieg von meiner Frau einsetzen
 
Zuletzt bearbeitet:

Horst123

Dabei seit
03.05.2020
Beiträge
73
Ort
Bodensee
Details E-Antrieb
Bosch CX 4
Hab es mit einem alten abgesägten Kreuzhackenstiehl und 2 Gartengeräte - Wandhalter in "Quick&Dirty" gemacht. War in 10 min. fertig.
Mittlerweile wurde die Sattelseite des Prügels noch mit einer Mulde versehen,
damit der Brooks besser aufliegt.
Das ausbalancieren kann man wunderbar über die "Klemmpunkt-Stelle" machen.
Auch eine Möglichkeit!
Mittlerweile habe ich mir aus anderem Grund prophylaktisch den Thule Rahmenadapter gekauft. Wir liebäugeln mit einem Upgrade auf Superdelite GX. Wegen der versenkbaren Sattelstütze lässt sich der Sattel dann nicht mehr so einfach ziehen und ich wollte testen, ob das Aufspannen auf dem Fahrradträger mit dem Rahmenadapter funktionieren würde (würde gehen!).
Den Adapter könnte ich dann ggfs. beim Superdelite auch für den Montageständer verwenden.

1603616701427.png
 

Daytona_91

Dabei seit
18.08.2020
Beiträge
35
Hallo, habe vorgestern nach 300 KM meine erste Inspektion durchführen lassen- und mich gewundert: es wurde bei meiner Rohloff E14 ein Ölwechsel gemacht- angeblich eine Vorgabe von Rohloff. Ich habe hierzu noch nie etwas gelesen und wollte deshalb hier im Forum mal nachfragen.
Der Spaß hat mich immerhin 35,- € gekostet, also beinahe soviel wie die reguläre Inspektion (41,- €).

Danke vorab für eure Hilfe!
 

OldMan54

Teammitglied
Dabei seit
08.09.2013
Beiträge
9.306
Ort
57627 Hachenburg
Details E-Antrieb
R&M SC GX Rohloff 1000W, Bosch CX, emtb, legal
Wäre mir neu, auf der Rohloff Seite konnte ich auf die Schnelle nur den 5000 km / 1 x im Jahr Rhythmus finden. Wie alt ist das Bike?
 

tw463

Dabei seit
17.08.2015
Beiträge
1.865
Ort
Lenzburg
Details E-Antrieb
Charger touring HS, MTB Bosch CX, add-e next
Ein früher erster Ölwechsel ist grundsätzlich nie ganz falsch, weil bei frisch montierten Getrieben mehr Abrieb entsteht. Ob das schon nach lediglich 300 km sinnvoll ist, wage ich aber zu bezweifeln.
 

juergen007

Dabei seit
22.09.2020
Beiträge
149
Ort
Niederbayern
Details E-Antrieb
Bosch
In der Rohloff E 14 Nabe sind 25ml!!!!! Ganzjahresöl enthalten.

Der Aufwand/Materialaufwand des Ölwechsels ist extrem überschaubar, reflektiere hier mal auf den in Rechnung gestellten Betrag.....
 

Daytona_91

Dabei seit
18.08.2020
Beiträge
35
In der Rohloff E 14 Nabe sind 25ml!!!!! Ganzjahresöl enthalten.

Der Aufwand/Materialaufwand des Ölwechsels ist extrem überschaubar, reflektiere hier mal auf den in Rechnung gestellten Betrag.....
Schön und gut- bloß wenn der Ölwechsel gar nicht vorgeschrieben/notwendig ist, sind auch "überschaubare" 35,-€ rausgeschmissenes Geld...
 

NoPlayBack

Dabei seit
14.05.2019
Beiträge
246
Ach guck... mir wurde immer etwas von 5000km gesagt, die 1-Jahr-Geschichte hatte ich gar nicht auf dem Schirm. Allerdings... warum gibt es eigentlich die 1-Jahr-Geschichte? Öl ist doch nicht nach einem Jahr schlecht, oder?
 

OldMan54

Teammitglied
Dabei seit
08.09.2013
Beiträge
9.306
Ort
57627 Hachenburg
Details E-Antrieb
R&M SC GX Rohloff 1000W, Bosch CX, emtb, legal
Das Bike ist 4 Wochen alt...

Dann ist der Ölwechsel definitiv überflüssig. Mehr aus Spass am Schrauben, nicht aus technischer Notwendigkeit.
Ich habe den ersten Ölwechsel nach 1000 km durchgeführt, Rohloff schreibt in dem Handbuch und den Garantiebestimmungen 5000 km oder 1 x im Jahr.
Da geht es weniger um Abrieb (bei der Jahresfrist), eher um Kondenswasser etc.
Viele Fernreisende machen den seltener, die Nabe hält trotzdem 6 stellige Kilometerbereiche.

Positiv betrachtet, der frühe Wechsel ist nicht schädlich :cool:
 

jx-frank

Dabei seit
27.11.2016
Beiträge
1.238
Ort
nördl.Münsterland PLZ:484XX
Details E-Antrieb
BOSCH CX NuVinci, Performance NV H-Sync N380 autom
Auch eine Möglichkeit!
Mittlerweile habe ich mir aus anderem Grund prophylaktisch den Thule Rahmenadapter gekauft. Wir liebäugeln mit einem Upgrade auf Superdelite GX. Wegen der versenkbaren Sattelstütze lässt sich der Sattel dann nicht mehr so einfach ziehen und ich wollte testen, ob das Aufspannen auf dem Fahrradträger mit dem Rahmenadapter funktionieren würde (würde gehen!).
Den Adapter könnte ich dann ggfs. beim Superdelite auch für den Montageständer verwenden.

Anhang anzeigen 348337
Hallo Horst,
ja, den Thule-Adapter hab ich später auch noch entdeckt,
ihn aber nicht gekauft, weil er ja für einen ganz anderen Zweck konstruiert wurde,
und nicht die benötigte Stabile Gabel am Ende hat.

Ich habe auch schon an 2 Rundstahl-Rohre mit unterschiedlichen Durchmesser gedacht,
damit man diese wie ein Teleskop auseinander ziehen und über eine Rändelschraube fixieren kann,
die dann an den Enden jeweils eine stabile Gabel mit Gummischlauch ummantelt hätten.

Mich wundert nur sehr,
dass dieses Konstrukt nicht von irgend einen Zubehörhersteller angeboten wird.
 

tui.bel

Dabei seit
23.10.2019
Beiträge
119
Ort
Xanten
Details E-Antrieb
Bosch CX Gen.2
Abruptes Ende einer kleinen Sonntagsausfahrt....

... nach wenigen hundert Metern bemerke ich wie mein Hinterrad anfängt zu schwimmen. Daran merke ich immer dass der Luftdruck bei meinen Tubeless gefallen ist. Verwundert sah ich nach, da ich gestern erst den Druck gecheckt habe. Pumpe raus und pumpen und schon bei 1,5 bar läuft richtig Dichtmilch an der Flanke raus und ich denke schon das wird nix. Also auf zur naheliegender Tanke und beim pumpen mit Kompressor konnte man sofort den Riss am Stoß der Felge feststellen. Der Mantel saß übrigens vorher richtig im Sitz 😎

C06AE100-8C6F-4E34-AF65-2DBED1125C79.jpeg


Jetzt Rad ausbauen und die Woche zum Händler bringen 😐 mal sehen was dabei raus kommt...

Gibt es gute Alternativen zur Originalfelge vom SC1? Weiß jemand ob eine 40 mm (Beispiel) Felge passt?
 
Zuletzt bearbeitet:

Daytona_91

Dabei seit
18.08.2020
Beiträge
35
Dann ist der Ölwechsel definitiv überflüssig. Mehr aus Spass am Schrauben, nicht aus technischer Notwendigkeit.
Ich habe den ersten Ölwechsel nach 1000 km durchgeführt, Rohloff schreibt in dem Handbuch und den Garantiebestimmungen 5000 km oder 1 x im Jahr.
Da geht es weniger um Abrieb (bei der Jahresfrist), eher um Kondenswasser etc.
Viele Fernreisende machen den seltener, die Nabe hält trotzdem 6 stellige Kilometerbereiche.

Positiv betrachtet, der frühe Wechsel ist nicht schädlich :cool:

Danke!
Positiv denken hilft immer :)

Mache ich deshalb bei meinem Händler, der mich ja in den nächsten Jahren begleiten wird, das sprichwörtliche Fass auf? Würdest DU es tun?
Ich komme mir schon ziemlich ver...äppelt vor...
 

juergen007

Dabei seit
22.09.2020
Beiträge
149
Ort
Niederbayern
Details E-Antrieb
Bosch
Danke!
Positiv denken hilft immer :)

Mache ich deshalb bei meinem Händler, der mich ja in den nächsten Jahren begleiten wird, das sprichwörtliche Fass auf? Würdest DU es tun?
Ich komme mir schon ziemlich ver...äppelt vor...

Wissen ist Macht. Du weisst, dass es eigentlich nicht nötig ist.

Wegen 41 Euronen würde ich daher kein Fass aufmachen, aber beim nächsten Werkstattbesuch etwas genauer hinschauen. Schlussendlich hat er nichts falsch gemacht, aus seiner Sicht meint er ggf. sogar Dir gutes getan zu haben....
 

Ralph

Dabei seit
08.07.2018
Beiträge
24
Ort
Südlich Augsburg
Details E-Antrieb
Bosch Performance Speed line
Hallo zusammen,

habe vor einigen Tagen, nach ziemlich exakt 6 Monaten, mit meinem SC 2 die 10.000 km und geschätzt 80-100.000 Höhenmeter überschritten und
wollte nun mal meine Erfahrungen mitteilen.
Bei meinem SC2 handelt sich um die 2020er-Variante (2 * 500 Wh), Rohloff und Heavy Duty Ausstattung.

Das Systemgewicht ist ca. 135-140 kg (93 kg KG, Rad, Satteltasche mit etwas Werkzeug, Pannenspray, Wasser, Schloß etc.). Habe gleich zu Anfang die ZEG-Vollversicherung (über Assona) abgeschlossen, die Diebstahl, Mobilitätsschutz, Verschleißteile etc. beinhaltet.

In der Ebene fahre ich im Tour-Modus. Wenn's etwas hügelig wird im eMtb. Für mich der perfekte Modus. Finde dabei die Unterstützungsleistung perfekt. Eco und Turbo verwende ich nie.
Fahrprofil ist ca. 60% Asphalt + fester Schotter, Rest schlechte Schotterwege und Waldwege - auch sehr unwegsame.

Der Motor war wahrnehmbar, aber nicht unangenehm laut. Zieht gut durch, immer Leistung satt. Irgendwie wie eine kleine Turbine.
Bis vor Kurzem - mehr dazu weiter unten...

Ausstattung:
Von Anfang an bis jetzt war der SuperMoto X aufgezogen. Bei Nässe kam er mir etwas rutschig vor, ansonsten unauffällig und gut. Platten hatte ich keinen. Vorne ist das Profil noch sehr gut, hinten ziemlich abgefahren. Fahre ihn mit ca. 2 bar.
Auf den Winter hab ich die Johnny Watts in 2.6" bestellt. Sollten eigentlich diese Woche aufgezogen werden - leider hat der Händler die Reifen ohne Reflexstreifen bestellt.

Ansonsten hab ich den Brooks-Sattel von meinem Bio-Treckingrad übernommen, seit einer Woche auch die großen Plattformpedale, nachdem ich die Pins gegen normale Inbusschrauben ausgetauscht habe (hatte mir immer die Schienbeine aufgeschlagen).

Außerdem habe ich für den Rohloff-Schalter den Lenkeradapter von Nicolai angebaut. Nach kurzer Eingewöhnung viel bequemeres Schalten.

Verschleißteile und Händler- Service:
Den ersten Service hatte ich nach knapp 800 km machen lassen, danach das meiste selbst - ausgenommen Dinge, die über die ZEG-Versicherung abgedeckt sind.
Nach dem ersten Service war der Riemen total lose, was mich darin bestärkt hat, den Standardservice selbst zu machen.
Bisher:
Je 2-mal Bremsbeläge vorne und hinten. Einmal bei ca. 3500 km (hätten noch länger gehalten).
Einmal bei 9300 km. Da waren sie allerdings grenzwertig und auch etwas asymmetrisch abgefahren.
Bei meinem Fahrprofil würde ich von gut 5000 km real ausgehen.
Aktuell steht der Wechsel von SuperMoto X auf Johnny Watts an.


Garantie-Reparaturen:
Ab ca. 1200 km hatte ich ein lästiges Knarzen aus dem Motorbereich, was bei ca. 1700 kam von meinem Händler behoben wurde. Dazu war das Rad 2 Tage in der Werkstatt.
Irgendwann über 4000 km ging das Knarzen wieder los. Hab's dann selber behoben, indem ich Kurbeln, Pedale und "Zahnkranz" demontiert und etwas gefettet habe. Motorabdeckung links abgeschraubt und alle 6 Motorschrauben gelöst und mit korrektem Drehmoment (20-22 Nm) wieder angezogen (siehe Anmerkung weiter unten). Läuft bis heute ohne Knarzen.

Kleinere "Probleme" hatte ich mit der Thudbuster-Federsattelstütze. Gleich zu Anfang hat sich das Polymer-Element irgendwie herausgearbeitet. Hat nach einer Tour einfach gefehlt. Eigentlich keine große Sache - wenn es über den Händler bzw. R&M lieferbar wäre. Leider war dem nicht so... Hatte dann das von meiner Frau vom Charger 3 genommen, da bei ihr sowieso die falsche Gewichtsklasse eingebaut war. Mein Händler meinte, dass R&M immer die gleichen Elemente einbaut und es in der Verantwortung des Händlers läge, bei Auslieferung die richtigen einzubauen. Wie gesagt, Händler konnte sie kurzfristig nicht besorgen. Mein Frau musste dann leider ein paar Tage mit der fixen Stütze fahren ;-)
Parallel dazu hab ich über Ebay das richtige Element für meine Frau bestellt. Hat vielleicht 3 Tage gedauert...
Wochen später ruft mein Händler an und teilt mir mit, dass die Elemente jetzt da sind. Hab dann aber ein komplettes Starterset bekommen mit 4 oder 5 unterschiedlichen Gewichtsklassen ;-)
Eine andere Sache mit der Thudbuster (wie hier im Forum oft berichtet) waren die O-Ringe, die sich auflösen (auch beim Charger 3). Weiß nicht genau, ob die irgendwie zur horizontalen Dämpfung oder doch eher zur Abdichtung gegen Staub sind. Jedenfalls wurden sie nach längerer Lieferzeit (auch mehrere Wochen) ausgetauscht. Ein paar hundert km später wieder das gleiche. Hab dann keine neuen mehr einbauen lassen... Händler bemüht sich wohl beim Importeur um Lösung.

Was mich dabei ärgert, ist nicht, dass sowas passiert, weil das eigentlich Lappalien sind, sondern dass weder Händler noch R&M in der Lage sind, solche Pfennigartikel kurzfristig zu besorgen. Der Händler verweist auf seine offiziellen Lieferanten, an denen er angeblich nicht einfach vorbeikommt. Sprich, er kann nicht einfach bei Amazon oder Ebay bestellen wie der Endkunde. Letztendlich ein Armutszeugnis für R&M.

Habe noch ein anderes (selbstverschuldetes) Beispiel. Ich hole etwas weiter aus, vielleicht hilft es dem einen oder anderen den Fehler aus technischer Sicht zu vermeiden:
Es gab eine Situation, wo mein SC2 mit dem Auto abgeholt werden musste. Hatte meinen Sohn damit beauftragt. Mangels Fahrradträger wollte er das Rad im Kofferraum unseres Kombis verstauen. Dazu musste das Vorderrad ausgebaut werden. Nun fährt mein Sohn ein Rad mit Rockshox-Gabel. Dort gibt es eine Steckachse mit Gewinde. Nach Lösen des Schnellspanners wird die Achse rausgeschraubt bis sie sich ziehen lässt.
Dummerweise ist das bei der Suntour etwas anders. Dort löst man auch den Schnellspanner und dreht nur ca. 1 Umdrehung. Dann müssen auf der rechten Seite Spannbacken mit Federmechanismus bewusst zusammengedrückt werden, damit die Achse gezogen werden kann. Der Gedanke dahinter ist wohl, dass auch bei offenem Schnellspanner nichts passieren kann, weil die Spannbacken noch gespreizt sind. Dreht man jetzt aber etwas weiter, so wie bei anderen Systemen dann löst sich ein kleiner Sicherungsring und die ganzen Innereien der Achse mit 5 Spannbacken, Federn etc. fliegt einem um die Ohren. Wie gesagt, ich war selbst nicht anwesend, habe aber meine Frau gebeten zum Händler zu fahren und die Einzelteile wieder zusammensetzen zu lassen. Leider meinte er, er könne das nicht reparieren weil Teile fehlten. Er hat dann eine neue bestellt (avisierte Lieferzeit mindestens 2 Wochen). Hatte parallel schon geschaut und hätte die Achse online bei diversen Händlern bestellen können (auf Lager).
Als ich zuhause war, hatte ich mir die gleiche Achse vom Charger 3 meiner Frau genauer angeschaut. Hab den Sicherungsring vorsichtig entfernt, das ganze Ding auseinander gebaut und geschaut, wie der Aufbau ist und ob tatsächlich was fehlt. Was gefehlt hat, waren 2 kleine O-Ringe, die mit der Funktion der Achse nichts zu tun haben. Sie sind nur dazu da, die Spannbacken in eine Grundstellung zu bringen. Beim Schließen des Schnellspanners werden die Spannbacken sowieso gespreizt. Reparaturdauer vielleicht 20 Minuten. Passende O-Ringe hatte ich dann aber doch besorgt und später eingebaut, einfach um alles wieder im Originalzustand zu haben.
Ach übrigens - worauf ich eigentlich hinauswollte. Der Händler rief nach 5 Wochen an, die Achse sei jetzt da. Wie sich herausstellte war es die falsche. Er hatte er die 100mm Version statt die 115mm bestellt!
In meiner naiven Endkunden-Sichtweise würde ich erwarten, dass R&M in solchen Fällen (Thudbuster-Polymer, O-Ringe, Steckachse) ans große Regal geht und das Teil innerhalb zwei Tagen zum Händler schickt. Die bauen mehrere Hundert Fahrräder pro Tag mit diesen Teilen (Vorlaufzeit 6-10 Wochen). Da sollte es doch möglich sein ein Teil abzuzweigen, nachzubestellen und später wieder in die Produktion einfließen zu lassen.

Eigener Service:

Letztendlich bleiben eigentlich nur ein paar Kontrollarbeiten wie Schrauben, Speichen- und Riemenspannung kontrollieren und ggfs. korrekt einstellen.
Einmal Rohloff-Ölwechsel. Hie und da etwas Öl.
Gates-Riemen zeigt aus meiner Sicht keinerlei Verschleißerscheinungen. Hat zweimal etwas Silikonspray bekommen.

Fazit:

Prinzipiell ein super Bike. Bin nach wie vor begeistert und freue mich auf jede Ausfahrt!
Grundsolide gebaut, hochwertige Komponenten. Super Licht! Für mich sehr gute Bremsen.

Rohloff grundsätzlich super! Kannte ich von meinen Bio-Bikes in der mechanischen Variante.
Was ich vielleicht "bemängeln" würde:
- Schalter war für mich nicht optimal positioniert. Mit Nicolai-Adapter viel besser!
- Beim Schalten unter (starker) Last knallt es ab und zu im Getriebe, obwohl ja automatisch entlastet wird/werden sollte. Entlaste meisten auch selbst noch.
- Wenn ich anhalte (Kreuzung etc.), dann bleibe ich immer halb auf dem Sattel, rechtes Bein mit auf der Straße, linkes Bein auf Pedal in 10 Uhr Stellung.
Wenn jetzt noch etwas Druck auf dem Pedal ist, schaltet die Rohloff zwar auf den voreingestellten Gang (bei mir 7), was auf dem Display auch angezeigt wird. Das Getriebe ist aber manchmal in einer Zwischenstellung, sodaß ich das Gefühl habe, ich fahre im 14. Gang los. Hat mich schon hin und wieder in Verlegenheit gebracht, wenn ein Auto naht, ich losfahren wollte, es aufgrund der Blockade nicht ging, und ich wie mit dem Tretroller über die Straße gesprintet bin. Passiert nicht sehr oft und wird von mir toleriert (liegt ja schließlich an meiner Anhalte-Praxis ;-))

Alle oben beschriebenen Problemchen nehmen zwar hier viel Platz weg, fallen aber neben dem Positiven kaum ins Gewicht.

... bis auf Folgendes:
Seit etwa 3-400 km hat sich meine Wahrnehmung bzgl. des Motorgeräusches geändert. Irgendwie ist mir während einer Tour aufgefallen, dass mich das Motorgeräusch plötzlich richtiggehend störte. Das Geräusch kam mir viel hochfrequenter und richtig lästig vor. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob das ein schleichender Prozess war und irgendwann meine Wahrnehmungsschwelle überschritten wurde, oder ob es einfach plötzlich aufgetreten ist.
Fakt ist jedenfalls, dass es mich während fast 10.000 km nie störte und ich es jetzt nicht mehr aus dem Ohr bekomme.
Es hat sich über den ganzen Geschwindigkeitsbereich verändert, aber besonders penetrant ist bei 26-27 km/h (laut Tacho), also kurz vor der Unterstützungsgrenze. Dort nimmt das Geräusch noch einen alternierenden Charakter an.
Werde jedenfalls demnächst mal beim Händler vorsprechen...


Hier eine wichtige Anmerkung, für alle Schrauber: Mir ist beim Lösen der Torx 40 - Motorschrauben aufgefallen, dass die Köpfe ganz schön rundgenudelt sind, was ich von Torx-Schrauben so nicht kenne. Muss wohl schon beim Händler passiert sein, als er das erste Knarzen behoben hat. Bei der Recherche nach dem korrekten Anzugsmoment, bin ich im Bosch-Service-Manual über den Hinweis gestolpert (mit dicker Warnung markiert), dass es sich nicht um normale TX40 Schrauben handelt, sondern um TP40 (Torx Plus). Diese haben flachere Köpfe und ein anderes Profil, sodass mit normalem TX40 mit erheblichem Verschleiß zu rechnen ist.
Hab's zwar noch geschafft, die Schrauben zu lösen und wieder anzuziehen, hat sich aber nicht "gut" angefühlt, weil man merkte, dass der Kraftschluss nicht mehr optimal gegeben ist.
Habe dann gleich eine TP40-Nuss und neue Original-Schrauben besorgt und später ausgetauscht (6er Set bei elektrofahrrad24.de ca. 3-4€, Bosch Schraubenset M8x16 Antriebseinheit Performance Line Gen. 4 - VE 6 Stück). Das erneute Lösen war bei 2 Schrauben nur noch mit Ausdrehhilfen mühsam möglich, weil der Torx-Einsatz nicht mehr gegriffen hat.

Anhang anzeigen 348132


Noch ein weiterer Hinweis für Selbstschrauber...
Habe mir bei Ebay eine billige Alusattelstütze besorgt (< 10€), sie von einem örtlichen Metallbauer auf Gehrung sägen und im rechten Winkel zusammenschweißen lassen. Ist die perfekt Aufhängung für den Montageständer. Das Rad lässt sich so auch ohne Hilfe einhängen und hängt schön austariert.



Anhang anzeigen 348121

So das war's erstmal.
Wenn es etwas Neues gibt, werde ich weiter berichten ;-)

Viel Grüße vom Bodensee und weiterhin viel Spaß mit Euren Bikes
Horst
 

Ralph

Dabei seit
08.07.2018
Beiträge
24
Ort
Südlich Augsburg
Details E-Antrieb
Bosch Performance Speed line
Hallo Horst
mir ist die Steckachse auch schon einmal auseinander geflogen. Leider hab ich für die Reparatur noch nicht die exakt dazu passenden O Gummiringe gefunden. Könntest Du vielleicht einen Link oder eine Bezugsadresse für die passenden O Ringe hier einstellen, wär klasse. Vielen Dank
 
Thema:

Riese & Müller Charger / Supercharger Erfahrungsaustausch

Oben