Reparierbarkeit

Diskutiere Reparierbarkeit im Kaufberatung Forum im Bereich Diskussionen; Der Bosch Gen. 1 gibt es seit 2011. Es gibt immer noch Akkus und Display und ander Ersatzteile zukaufen. Auch den ganzen Motor ist noch erhältlich.
roger24

roger24

Dabei seit
17.05.2015
Beiträge
733
Punkte Reaktionen
966
Ort
71155 Altdorf
Details E-Antrieb
Bosch Performance CXGen2 CX Gen 4
Es wird zB. bei Bosch keine Ersatzteile für ein 10 Jahre altes Rad mehr geben, das trau ich mich wetten.
Der Bosch Gen. 1 gibt es seit 2011.
Es gibt immer noch Akkus und Display und ander Ersatzteile zukaufen.
Auch den ganzen Motor ist noch erhältlich.
 
Z

ZNolte

Dabei seit
29.06.2014
Beiträge
3.203
Punkte Reaktionen
2.460
Meiner Meinung nach muss man die Frage danach differenzieren, ob es um eine schnelle Verfügbarkeit von Teilen, den Kosten einer Reparatur gehen soll, oder ob man sein Pedelec überhaupt noch irgendwie repariert bekommt.

Als der Markt vor einigen Jahren noch deutlich schlanker war von den Möglichkeiten, ging es in Diskussionen ja meist um die Kosten. Während der Austausch eines Motors von Bosch 600 Euro und mehr kostete, konnte man mit dem Eigenbau oder einfachen sonstigen Nabenmotoren einiges an Geld sparen.

Heute gibt es sogar diverse Firmen, die einen Bosch relativ günstig überholen und reparieren. Und da der Markt seit jeher sehr stark von Bosch dominiert wird, lohnt es sich für Bosch offenbar auch, die bisherigen Motorengenerationen weiterhin Ersatzteile und Tauschmotoren anzubieten. Auch wenn das zugegebenermaßen natürlich teilweise ordentlich Geld kostet. Aber immerhin bekommt man überhaupt Ersatzteile für die großen Marken.

Und genau da liegt das Problem mit den Anbietern von Exoten. Da weiß man eben wirklich nicht, ob die nicht morgen das Geschäft einstellen und keinerlei Ersatzteile mehr zu bekommen sind. Was haben z.B. die damaligen Nutzer von BionX Systemen argumentativ auf die Boschfahrer eingeprügelt, bis BionX plötzlich pleite war.

Also kann die Antwort auf die Frage eigentlich nur sein, Exoten am besten nur dann nutzen, wenn man das gesamte Antriebssystem gegen ein anderes System tauschen kann und das auch selber umbauen würde. Alles andere ist ein ziemliches Risiko.

Wobei man natürlich auch noch mit einbeziehen muss, wie lange man eigentlich so ein frisch gekauftes Pedelec dann überhaupt fahren möchte? Wenn man das Teil sowieso nach ein paar Jahren wieder gegen was neues tauscht, ist das Risiko natürlich geringer als bei jemandem, der sein Pedelec fahren möchte, bis es unreparierbar auseinanderfällt.
 
V

Velo66

Dabei seit
18.01.2014
Beiträge
1.333
Punkte Reaktionen
671
Details E-Antrieb
Go Swiss Drive CAN-Bus 45kmH
Sofern
Hallo zusammen,
als völliger Noob in Sachen Ebikes stelle ich mir folgende Frage:
wie sieht es denn mit der Reparierbarkeit aus bei Ebikes. Kann ich bei einem Bike, das nicht von einem Traditionshersteller kommt und bei dem keine Standardkomponenten verbaut sind (also z.B. Bosch Motoren), sicher sein, dass man es auch in 10 Jahren noch repariert bekommt.
Konkret geht es um das ZX von Super73. Nach deren Aussage wurde der Motor von denen entwickelt. Was, wenn diese Firma in 5 Jahren pleite ist?

Vielen Dank schonmal…
Das sind schöne und fromme Wünsche…
Sofern du nicht selber in der Lage bist Leiterplatten zu löten und Kugellager ab zu ziehen, würde ich mich an das halten, was am meisten verkauft wird sprich,
Ein Bike mit Bosch Motor von einem seriösen Händler in deiner Nähe.
Sei dem es Reparatur Läden wie
Startseite - DINGES GmbH
oder Velolab.be
gibt, kann man auch die meisten mechanischen Defekte am Bosch Motor reparieren lassen.
Und Ersatzteile wird man finden, weil sich Nachbauten lohnen oder das sammeln von funktionsfähigen Teilen aus aufgegebenen Bikes.
Bei Exoten, und dass ist fast alles, auf dem nicht Bosch drauf steht, wird man in ein paar Jahren nichts mehr bekommen, selbst gebraucht.
Das ist leider die Realität…

Noch zu deinem Wunsch Bike https://eu.super73.com/
Solche Bikes sind Eintagsfliegen, die verschwinden,,wenn der Wow Effekt weg ist.
Hat das Teil ein Stahlrahmen? ich bezweifele, dass der gut mit Rostschutz behandelnt wurde, wenn nicht, wird das Bike in Kürze 💩 aussehen.
Bist du das Teil. mal länger probe gefahren, wenn nicht, vergiss es…
 
Hiasi

Hiasi

Dabei seit
28.07.2017
Beiträge
1.074
Punkte Reaktionen
1.093
Ort
Bayern
Details E-Antrieb
Bosch Performance, Bafang Max, BMC, GMAC mit Reku
Es kann ja sein, dass der Hersteller, solange nicht pleite, auch nach zehn Jahren noch Ersatzteile liefert. Es ist aber leider auch so, dass die Händler manchmal diese Reparatur verhindern wollen, oder sich die Mühe der Fehlersuche ersparen wollen.
So passiert am Rande des bayerischen Waldes bei einem sehr großen Händler: fünf Jahre altes Bosch Fahrrad, tipptopp in Ordnung, Schaltet aber manchmal einfach ab. Angebot des Verkäufers: Neuer Akku zum üblichen hohen Preis, aber dann mal sehen, ob es das schon war. Falls der Fehler dann immer noch da wäre, müsste man halt weiter suchen. Es würde viel mehr Sinn machen, dass ein neues Fahrrad zu kaufen. Und das alte? Wie viel bekommt man dafür, 200 €.
Das ist Abzocke, hoffentlich wendet sich die von mir belauschte Kundin direkt an Bosch.
 
J

Jaap

Dabei seit
12.08.2017
Beiträge
3.122
Punkte Reaktionen
2.599
Kann ich bei einem Bike, das nicht von einem Traditionshersteller kommt und bei dem keine Standardkomponenten verbaut sind (also z.B. Bosch Motoren), sicher sein, dass man es auch in 10 Jahren noch repariert bekommt.
Reparieren kann man nur etwas wenn man dafür passende Ersatzteile bekommt. Und die passende Werkzeug/Software hat.

Bei so einem China Exoten mußt du erstmal klären in wie weit da Standardfahrradteile verbaut sind.
Die nicht standardisierten Bauteile bekommt man meist nur beim Hersteller.
Und in dem Fall müsste man sich die Ersatzteile auf Lager liegen.
 
Techniker

Techniker

Dabei seit
19.05.2015
Beiträge
1.644
Punkte Reaktionen
3.029
Ort
02708 Klein-Dehsa
Details E-Antrieb
Diamant Elan+ Bosch Performance500 Wh Akku
Ich denke, man muss sich bei einem Vorderrad angetriebenem E-Bike wenig Gedanken machen, was mal sein wird, wenn der Motor oder sonst etwas den Geist aufgibt. Vorderradmotoren wird es vermutlich auch in 50 Jahren noch geben und das wechseln eines solchen ist nun wahrlich kein Hexenwerk. Also, wem solch ein Teil gefällt, der kann m.E. jederzeit zuschlagen.
 
H

HSK_Chris

Dabei seit
07.06.2022
Beiträge
62
Punkte Reaktionen
79
Ich würde mal sagen das bestimmt 80% der Radfahrer noch nicht mal ihre Bremsbeläge selber wechseln, oder ihren platten Reifen reparieren.
Da mittlerweile ein Großteil least, gibt es da wahrscheinlich in den ersten drei Jahren keinen Grund zu.
Ist bei mir ähnlich. Reifen platt, die Werkstatt zieht einen neuen Schlauch rein, ich guck mich so lang im Laden um, nach 10 Minuten ist alles wieder tutti.
Ich bin zufrieden, die Werkstatt hat schnell ein paar Euro verdient, alles gut.
Nach Ablauf des Leasings mach ich es dann natürlich wieder selber, wie bei den anderen Rädern auch, aber bis dahin genieße ich das (zwangsweise) mitgebuchte Service-Paket.
 
V

Velo66

Dabei seit
18.01.2014
Beiträge
1.333
Punkte Reaktionen
671
Details E-Antrieb
Go Swiss Drive CAN-Bus 45kmH
Es kann ja sein, dass der Hersteller, solange nicht pleite, auch nach zehn Jahren noch Ersatzteile liefert. Es ist aber leider auch so, dass die Händler manchmal diese Reparatur verhindern wollen, oder sich die Mühe der Fehlersuche ersparen wollen.
So passiert am Rande des bayerischen Waldes bei einem sehr großen Händler: fünf Jahre altes Bosch Fahrrad, tipptopp in Ordnung, Schaltet aber manchmal einfach ab. Angebot des Verkäufers: Neuer Akku zum üblichen hohen Preis, aber dann mal sehen, ob es das schon war. Falls der Fehler dann immer noch da wäre, müsste man halt weiter suchen. Es würde viel mehr Sinn machen, dass ein neues Fahrrad zu kaufen. Und das alte? Wie viel bekommt man dafür, 200 €.
Das ist Abzocke, hoffentlich wendet sich die von mir belauschte Kundin direkt an Bosch.
Leider ist die Anwort nicht ganz so einfach…

Es gibt 2 Aspekte zu berücksichtigen:

- Die Meisten Velo Mechs haben von der Ausbildung her kaum Ahnung von Elektrik, weshalb sie sich mit der Reparatur von komplexen Problemen schwer tun.

- Bei einem Auto in der Preisklasse über 20´000.- macht es wirtschaftlich Sinn ein paar Tausend Euro in die Reparatur zu stecken und länger nach einem Fehler zu suchen. Selbst bei einem teuren eBike in der 6-8000€ Klasse, werden die meisten Kunden nicht bereit sein 1-2000€ für eine Reparatur aus zu geben, wo ein Grossteil der Kosten durch Fehlversuche verursacht wurde. Das weiss der Geschäftsinhaber der Werkstatt und deshlab lässt er nur austauschen oder weigert sich zu reparieren.
Das kann man dem Werkstattmeister nicht ankreiden!

Mal ein Beispiel zu Go SwissDrive. Ich hatte ein Bike mit so einem Motor. Es kam immer wieder zu undefinierbaren Fehler. Der Motor oder Funktionen der Steuerungen setzte aus, die Steuerung frohr ein usw. Mein Mechaniker und der Bikehersteller sind fast verrückt geworden
Ich hab dann das ganze GSD System beim Bike Hersteller aus tauschen lassen inkl. Kabelbaum und alles 💸💸💸💸💸

Beim Neuen System fingen die selben Probleme nach 8-12 Monate wieder an 😬 und das Bike war kaum noch zu gebrauchen.
Von anderen GSD Kunden hörte man ähnliches und viele Veloverkaufer/Mechs wollten nichts mehr von GSD wissen.
Ich hatten dann die Vermutung, dass im Bikeseitigen Akku Rosenberger Stecker ein Wackelkontakt vorhanden sei.
Ich habe dann bei Rosenberger an gerufen um nach dem passenden Stecker zu fragen.
Der sehr gesprächige Rosenberger Mitarbeiter berichtete dann in einem Nabensatz, dass der Stecker jetzt auch verbessert worden sei und es zu keinen Kontakt Problemen mehr mit der BUS Leitung kommen würde…
Ha!!! 🥳
Ich habe dann auf Kulanz den neusten Stecker erhalten und eingebaut.
Seit dem sind alle Probleme wie weg gezaubert!
Meine Vermutung ist, dass diese Kinderkrankheit am Rosenberger Stecker schuld war gesamten GSD Desaster/Pleite.
Der Stecker enthält nämlich auch eine BUS Verbindung. Wird die BUS Verbindung gestört, kommt es zu undefinierbaren Fehlern und Fehlermeldungen im gesamten System.
Wurde der GSD Kabelbaum oder, wie bei mir, das gesammte System getauscht, so wurde wieder der alte Rosenberger Stecker mit der Kinderkrankheit eingebaut, da die Ersatzteile beim Bike Hersteller noch damit dotiert waren.

Bei den anderen Motoren Herstelleen Bosch, Yamaha usw, ist es nicht andere.
Ersatzteile bekommt man ab Lager, aber da liegen nur alte Sachen rum.
Wer heute einen älteren original Bosch Motor oder Akku über den Händler bestellt, bekommt teile, die schon seit mehreren Jahren im Lager gelegen sind.
Bekannte Fehler werden sind da nicht behoben.
In so fern macht eine Motor Reparatur/Wartung bei Velolab.be oder Dinges durch aus Sinn, da hier die früheren Kinderkrankheiten behoben werden.
Für den Werkstattinhaber vor Ort macht es wirtschaftlich aber kaum Sinn diesen Service seinen Kunden an zu bieten.
 
Geierlamm

Geierlamm

Dabei seit
28.12.2020
Beiträge
2.816
Punkte Reaktionen
3.324
Der Bosch Gen. 1 gibt es seit 2011.
Es gibt immer noch Akkus und Display und ander Ersatzteile zukaufen.
Auch den ganzen Motor ist noch erhältlich.
Von Bosch garantiert über den autorisierten Händler / Radhersteller?

Das wäre ein Fortschritt!

Oder irgendwoher auf gut Glück?

fragt

Geierlamm
 
V

Velo66

Dabei seit
18.01.2014
Beiträge
1.333
Punkte Reaktionen
671
Details E-Antrieb
Go Swiss Drive CAN-Bus 45kmH
Von Bosch garantiert über den autorisierten Händler / Radhersteller?

Das wäre ein Fortschritt!

Oder irgendwoher auf gut Glück?

fragt

Geierlamm
ja, die gibt es noch zu kaufen. Aber eben, die sind dann seit 10j im Lager gelegen.
So alte Akkus möchte niemand zum Neupreis kaufen…
Hier macht Überarbeiteter Akku mehr Sinn.
 
Geierlamm

Geierlamm

Dabei seit
28.12.2020
Beiträge
2.816
Punkte Reaktionen
3.324
Nun gut , ein 10 Jahre alter Akku ist problematisch , aber Kugellager,Kettenblätter, Zahnräder, schimmeln ja nicht und wenn ein funktionierendes Rad damit erhalten werden kann , ist das gut, solange der Preis auch passt.

Gruss

Geierlamm
 
L

Leonardo75

Dabei seit
14.12.2019
Beiträge
1.051
Punkte Reaktionen
647
Ort
Rhein-Pfalz-Kreis
Eigentlich wäre es doch sinnig, wenn die Radhändler ohne Elektrikerfahrung bei älteren Rädern mit Motorproblemen, die sich auf den Motor beschränken dem Kunden das Angebot machen, den Motor auszubauen und zu velolab.be und Konsorten zu schicken, die dann nach Kostenvoranschlag die entsprechende Überarbeitung durchführen, den Motor zum Händler zurück schicken und dieser baut ihn dann ein.
Es müsste nur durch ein geschickten Prüfablauf der Fehler so auf das Bauteil eingegrenzt werden, dass mit sehr großer Wahrscheinlichkeit die Teileüberholung den erkannten Fehler behebt.
 
Ü

Üps

Dabei seit
25.04.2012
Beiträge
26.588
Punkte Reaktionen
13.677
Ort
Stuttgart Riedenberg
Details E-Antrieb
TSD100F/Q100, BBS01
Oder irgendwoher auf gut Glück?
Ich kann mich gerade bezogen auf den Gen1 noch sehr gut an unzählige Berichte über ein gebrochenes Zahnrad erinnern und Spekulationen seitens der Foristen, dass das eine Sollbruchstele sei und wohl so sein müsse, damit nichts schlimmeres passiere. :)
Und an DIY-Projekte, um so ein Zahnrad dann notgedungen nachzubauen.

sonstige(s) - Classic-Motor: Zahnradbrüche
Nach meiner ersten Probefahrt- KNACK.... Kunststoffrad gebrochen.
sonstige(s) - Bosch Classic defekte Nabe mit neuem Zahnrad
 
Zuletzt bearbeitet:
V

Velo66

Dabei seit
18.01.2014
Beiträge
1.333
Punkte Reaktionen
671
Details E-Antrieb
Go Swiss Drive CAN-Bus 45kmH
Eigentlich wäre es doch sinnig, wenn die Radhändler ohne Elektrikerfahrung bei älteren Rädern mit Motorproblemen, die sich auf den Motor beschränken dem Kunden das Angebot machen, den Motor auszubauen und zu velolab.be und Konsorten zu schicken, die dann nach Kostenvoranschlag die entsprechende Überarbeitung durchführen, den Motor zum Händler zurück schicken und dieser baut ihn dann ein.
Es müsste nur durch ein geschickten Prüfablauf der Fehler so auf das Bauteil eingegrenzt werden, dass mit sehr großer Wahrscheinlichkeit die Teileüberholung den erkannten Fehler behebt.
ich sehe da zwei Probleme:
1. es muss sich für die Werkstatt lohnen, also müsste VeloLab und Co etwas von ihrer Marge abgeben. Da die Marge aber so schon klein ist, kann dass nicht passieren.
2. Die Werkstatt übernimmt damit auch die Verantwortung für die Garantie auf den reparierten Motor, wenn sie den Kommission Service anbietet.
Da ist für die Werkstatt ein sehr grosses Risiko, da so ein kleiner Laden wie VeloLab auch schnell wieder verschwinden kann, aber der Garantieanspruch des Kunden an die Werkstatt vor Ort bleibt bestehen.
Eine Werkstatt wäre höchstens bereit den Motor an Bosch oder deren offizielle Vertretter/Beauftragte zu senden.
 
L

Leonardo75

Dabei seit
14.12.2019
Beiträge
1.051
Punkte Reaktionen
647
Ort
Rhein-Pfalz-Kreis
Vielleicht lässt es sich ja vertraglich so regeln, dass die Werkstatt nur die Gewährleistung für den Einbau, velolab.be aber die Gewährleistung für die Instandsetzung übernimmt, falls unser Gesetzgeber das zulässt.
Oder die Werkstatt könnte den Kunden darauf hinweisen, dass es so etwas wie velolab.be gibt und dann anbieten nur Ausbau und Einbau zu machen und der Kunde muss die Motorüberarbeitung selbst direkt in der überarbeitenden Firma beauftragen. Wenn der Motor zurück kommt, übergibt er dem Händler den Motor zum Wiedereinbau, dieser behandelt ihn wie beigestellte Teile, somit sollte doch für den Händler nur ein selbst überschaubares Risiko da sein. Oder verstehe oder weiß ich da etwas im deutschen Handelsrecht nicht? @Trekker : Weißt Du als Jurist, wie solche Gewährleistungsansprüche bei Reparaturen mit beigestellten Teilen rechtlich gehandhabt werden?
 
V

Velo66

Dabei seit
18.01.2014
Beiträge
1.333
Punkte Reaktionen
671
Details E-Antrieb
Go Swiss Drive CAN-Bus 45kmH
Vielleicht lässt es sich ja vertraglich so regeln, dass die Werkstatt nur die Gewährleistung für den Einbau, velolab.be aber die Gewährleistung für die Instandsetzung übernimmt, falls unser Gesetzgeber das zulässt.
da würden die Kunden ja sofort Skandat und Betrug aus rufen…
Sie hier im Forum, bei jeder erdenklichen Gelegenheit und der Grundhaltung, dass Verkäufer grundsätzlixh alle kapitalistische ****** sind, die nur das Geld der Kunden wollen…
 
V

Velo66

Dabei seit
18.01.2014
Beiträge
1.333
Punkte Reaktionen
671
Details E-Antrieb
Go Swiss Drive CAN-Bus 45kmH
Oder die Werkstatt könnte den Kunden darauf hinweisen, dass es so etwas wie velolab.be gibt
welche Werkstatt/Veloladen würde das machen, wenn die Alternative der Verkauf eine neuen eBikes wäre?
🥳
 
J

Jaap

Dabei seit
12.08.2017
Beiträge
3.122
Punkte Reaktionen
2.599
welche Werkstatt/Veloladen würde das machen, wenn die Alternative der Verkauf eine neuen eBikes wäre?
🥳

Ich habe in den letzten 30 Jahren genug Händler gesehen wo gar kein Mechaniker dauerhaft in der Werkstatt war.
Schlicht und einfach weil Werkstatt sich nicht gerechnet hat.
Da sind die Verkäufer halt auch eher so geschult. Daß die veranschlagten Reparaturkosten etwas höher ausfallen. Und du als alter Stammkunde 10% aufs Neurad bekommen würdest.

Und ehrlich gesagt welcher normale Kunde kann entscheiden ob bei einem 10-20 Jahren alten Rad 200€ eine dauerhafte Lösung ist. Oder ob 1 Jahr später wieder 200€ fällig sind.

Bei E-Bike mit 400-1000€ für Ersatzakku. Wird die Argumentation für den Verkäufer noch einfacher.

Diese Händlerkultur hat aber auch Vorteile. Wenn ich im Fahrradurlaub Werkzeug benötige, sage ich immer erst daß ich dies selber reparieren kann wenn sie mir Werkzeug leihen.

Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie glücklich die immer sind mir ihr Werkzeug zu leihen.
Hauptsache man stört nicht beim Geld verdienen.
 
E

Eicher

Dabei seit
19.07.2022
Beiträge
517
Punkte Reaktionen
315
Bei Exoten, und dass ist fast alles, auf dem nicht Bosch drauf steht, wird man in ein paar Jahren nichts mehr bekommen, selbst gebraucht.
Das ist leider die Realität…
Kopfkratz!
Warum hab ich mir kein Bosch Motor gegönnt......?
Ach stimmt, weil mein PAS Yamaha Motor seit 1993 noch kein Schraubenschlüssel
gesehen hat. War nur zig Jahre als Lastenschlepper auf ner Nordseeinsel im Einsatz.
Dorfhexe_1.png

Ok, drum herum muss ich jetzt mal was machen.
 
I

IceIce

Dabei seit
01.02.2021
Beiträge
409
Punkte Reaktionen
408
Ort
Nordschwarzwald
Da mittlerweile ein Großteil least, gibt es da wahrscheinlich in den ersten drei Jahren keinen Grund zu.
Ist bei mir ähnlich. Reifen platt, die Werkstatt zieht einen neuen Schlauch rein, ich guck mich so lang im Laden um, nach 10 Minuten ist alles wieder tutti.
Ich bin zufrieden, die Werkstatt hat schnell ein paar Euro verdient, alles gut.
Nach Ablauf des Leasings mach ich es dann natürlich wieder selber, wie bei den anderen Rädern auch, aber bis dahin genieße ich das (zwangsweise) mitgebuchte Service-Paket.
Du erzählst mir also das Du den Bock heimschiebst, oder auf der Felge heimmfährst, auf den Radträger lädst und zum Händler kutschierst um den Platten zu flicken, weil Du ja im Leasing bist und das gezahlt hast,....

Nach Ablauf des Leasings kommt dann ein neues Ped, weils nämlich bequem ist.
Selbst wenn Du es kannst, aber nicht willst, können es trotzdem 80% der Ped-,und Radfahrer nicht. Was Du mit Deiner Aussage auch nicht wiederlegt hast.
 
Thema:

Reparierbarkeit

Reparierbarkeit - Ähnliche Themen

Erfahrungsbericht Super73 ZX: Da Super73 mittlerweile auf einigen Ausstellungen im DACH Raum war, verfasse ich nun einen Erfahrungsbericht über das ZX, welche ich seit ca. 9...
Projekt Sanierung und Umbau Schachner-Rad: Moin zusammen, da mir nach einigen Detailfragen empfohlen wurde, mein Projekt mal komplett vorzustellen, um eventuell mehr Hilfe zu bekommen, tue...
Neues Fahrrad für Umbau kaufen?: Hallo Zusammen Ich bin ein völliger Fahrrad/Ebike anfänger und mache mir nun seit einigen Wochen Gedanken über einen Ebike Kauf. (Wieso dies...
Ebike als Autoersatz - Ein Erfahrungsbericht.: Hallo da draussen, ich fahre jetzt seit fast zwei Jahren Ebike statt Auto und möchte gerne mal meine Erfahrungen schildern. Gerne lese ich auch...
Frenos Umbau - Cube Touring EXC Bj 21 mit Bafang Bafang BBS01B 36V 250W Mittelmotor und 36 V - 15 Ah Akku: Hallöchen ! 2020 war ich schon einmal kurz hier aktiv mit einem kleinen Klapp-ebike SW 200 von Swemo, das ein Geschenk war, aber nicht lange...
Oben