sonstige(s) R Raymon ETourray, Yamaha PW-TE

Diskutiere R Raymon ETourray, Yamaha PW-TE im Yamaha Forum im Bereich Fertig-Pedelecs; Hallo zusammen, hat schon jemand Erfahrungen mit den EBikes der Firma R Raymon, speziell mit dem ETourray 5.0? Oder fährt schon jemand den neuen...
F

Flow

Mitglied seit
18.02.2019
Beiträge
2
Hallo zusammen,
hat schon jemand Erfahrungen mit den EBikes der Firma R Raymon, speziell mit dem ETourray 5.0?
Oder fährt schon jemand den neuen Yamaha TE Motor und kann berichten?
Danke!
 
T

Trekkpet1220

Mitglied seit
13.04.2019
Beiträge
1
Hallo,

ich habe ein wenig Erfahrung mit einem ETourray, allerdings das 5.5. Mir gefällt sowohl das Bike als auch der Motor. Reichweite ist naturgemäß sehr unterschiedlich. Man hört den Motor, stören tut er mich persönlich nicht. Drehmoment ist absolut ok für ein Trekkingbike. Allerdings fehlt mir der Vergleich zu anderen Motoren. Sehr gut gelungen ist die Automatik- Kraft, wenn man sie braucht (Anfahren, Beschleunigung) bei guter Reichweite.

lg Trekkpet
 
I

Inxs

Mitglied seit
12.07.2019
Beiträge
5
Hallo,

Fahre ein Raymon Tourray 7.0 mit PW-TE (60 Nm) Antrieb.
Habe das Rad gerade erst ca. 1 Monat, es lässt sich gut fahren und der Automatikmodus ist für mich eine echte Erleichterung.
Allerdings habe ich mich noch nicht 100% ig an die E-Unterstützung gewöhnt, so fahre ich eigentlich sehr häufig am Begrenzer-Limit oder auch oberhalb des 25 Km/h Limit ohne Motor-Unterstützung. das Rad ist von seiner Geometrie nicht unbedingt für gemütliches Fahren gebaut. Aber ich muss da wohl noch etwas ruhiger werden...;-)

Folgendes ist mir beim Bike bisher aufgefallen:
- Der Motor braucht nach Gangwechseln kurz Bedenkzeit um seine Unterstützung hochzufahren, manchmal stört das ein wenig beim Beschleunigen
- Der Steigungsensor reagiert feinfühlig, so das die Unterstützungsmodus-Automatik dann auch die richtige Leistung zur Verfügung stellt.
- Manchmal (selten) reagiert die Automatik etwas verzögert, insbesondere bei schnellen Down / Up Wechseln
- Ohne Unterstützung läuft das Rad auch sehr leicht und man kann auch ohne Motor 'Strecke machen'.
- Das Rad ist insgesamt sehr stabil und mit recht guten Komponenten ausgestattet

Akku-Laden:
Das original Ladegerät von Yamaha ist sehr groß und schwer - für Touren also nur bedingt geeignet. leider gibt es anscheinend selbst im Zubehörmarkt keine Reiseladegeräte mit dem entsprechenden Yamaha 4 PIN Ladestecker. Selbst den Stecker und die Buchse gibt es nicht als Ersatzteil, so das auch ein Eigenbau sehr schwierig ist.
Ich hoffe, dass entgegen der aktuell gefundenen Foreneinträge, die Stecker erst einmal stabil bleiben... es scheint da wohl andere Erfahrungen zu geben.

Ich plane in den nächsten Wochen eine 450 km Radtour. Ich werde von meinen Erfahrungen berichten.

P.S.: Vor dem Kauf bin ich so einige Pedelecs und S-Pedelecs (z.B. Stromer ST3) Probe gefahren. Das Tourray 7 hat mir für meinen Einsatzzweck 50% Stadt (Strasse und Wanderwege) + 50% lange Touren (Feldwege und Strassen) gefallen. Allerdings habe ich noch einige Kleinigkeiten (Lenker, Sattel) angepasst um es noch etwas komfortabler zu machen.

Gruß,
Inxs
 
Ralf 68

Ralf 68

Mitglied seit
08.02.2016
Beiträge
799
Ort
Kreis Aachen
Akku-Laden:
Das original Ladegerät von Yamaha ist sehr groß und schwer - für Touren also nur bedingt geeignet. leider gibt es anscheinend selbst im Zubehörmarkt keine Reiseladegeräte mit dem entsprechenden Yamaha 4 PIN Ladestecker.
Hallo Inxs,
ist dieses Ladegerät nicht mit dem Akku des PW-TE kompatibel?
 
I

Inxs

Mitglied seit
12.07.2019
Beiträge
5
Hallo
Ja das ist das 4-PIn Ladegrät. Aber ich habe noch keine "schlanke" Alternative gefunden.
Bin jetzt übrigens zurück von der Radtour - 420 km quer durch Bayern.
Ich werde zum Wochenende mal einen Bericht zu meinen gemachten Erfahrungen mit dem Bike einstellen.
Gruß,
Inxs
 
S

Scotty59

Mitglied seit
21.05.2019
Beiträge
29
Ich fahre jetzt seit 650 km ein E-Tourray 5.5. Es ist mittlerweile das Zweite. Beim Ersten war der vordere Befestigungsbolzen des Motors überdreht, das Gewinde im Alu Rahmen war komplett zerstört. Da online gekauft war die Garantieabwicklung anfangs zäh. Ein Telefonat mit Pexco brachte dann aber sehr schnell Bewegung in die Angelegenheit. In einem Dreiecksgeschäft mit einem ortsansässigen Händler konnte ich dort das defekte Bile zurückgeben und erhielt ein nagelneues, einwandfreies Ersatzrad. Das hat Pexco wirklich prima und kundenfreundlich gelöst.

Über das Bike und den Yamaha PW-TE Motor kann ich bislang nur Gutes berichten. Die Auswahl der Komponenten finde ich gelungen. Der Motor macht an der Abregelgrenze im ECO Modus schon Geräusche, die ich aber nicht störend empfinde.

Die 60 Nm und die Automatik finde ich an steilen Bergpassagen (18%) sehr gelungen. Diese Steilstücke kann ich als Untrainierter mit 75er Kadenz und 18 km/h prima fahren. In der Ebene benötige ich nur den +ECO oder ECO Modus. Die Reichweite ist absolut ok.

Die Geometrie mit 56er RH Diamant bei 183cm, 86cm Schrittlänge und 92kg ist auch ok.

Klar experimentiere ich mit anderem Sattel, anderen Pedalen und Griffen, aber das ist in meinem Fall auch das Kind im Manne.

Mit knapp 60 Jahren habe ich schon eine erhebliche Arthrose in beiden Knien. Aber Touren von 60 km bin ich schon problemlos gefahren.
 
M

Mrmagoo

Mitglied seit
28.08.2019
Beiträge
4
Hallo Scotty69, zuerst mal Danke für deinen Erfahrungsbericht, ich bin auch an dem Tourray 5.0 interessiert und auch ähnlich gebaut wie du 185cm, 95 KG, Was mich echt noch interessieren würde ist eine genauere Angabe zur Reichweite. Also wenn du auf der Ebene nur in den Eco Modi fährst sollten doch locker 100-120 KM drin sein. Der Händler sagte mir so 80 KM, das fände ich etwas wenig. Zusätzlich noch die Frage, könnte man das Ladegerät in einer Satteltasche transportieren, manche schreiben es wäre so schwer. Vielen Dank für Deine Antwort 👍
 
S

Scotty59

Mitglied seit
21.05.2019
Beiträge
29
Hallo Mrmagoo, die Reichweitenanzeige ist recht aussagefähig. Ich habe den Akku noch nicht komplett leergefahren. Aber bei einer 74 km Tour hatte ich am Ende noch ca. 30% Ladung. Da ich hier auch im STD Modus gefahren bin, sind im reinen ECO Betrieb sicher 100km drin. Mit vollem Akku zeigt mir das Display C eine Reichweite von 133 km im ECO Modus.

Das originale Ladegerät wiegt 900 Gramm und ist 18x5x8,5cm groß. Ich habe mir für unterwegs noch ein Ladegerät nach Cosas Bauplan mit knapp 300 Gramm mit 3-4 A Ladestrom gebaut.

Aber auch das Originale kann man noch gut mitnehmen.
 
M

Mrmagoo

Mitglied seit
28.08.2019
Beiträge
4
...tip top, danke dir, eigentlich sollte das ja auch reichen, vorher tun einem wahrscheinlich andere Körperteile weh 😉. .das mit dem Selbstbau schaue ich mir mal an. Viel Spaß weiterhin mit deinem Radl. 👍
 
I

Inxs

Mitglied seit
12.07.2019
Beiträge
5
Hallo,

So, hier nun mal mein Erfahrungsbericht mit Yamaha PW-TE Antrieb.

Wie oben geschrieben war ich mit einem leicht modifizierten E-Tourray 7.0 unterwegs. Ich hatte mir einen Brooks Sattel und einen Touring Lenker mit 70 mm Rising angebaut
Hier meine Tour (ist auch in Komoot zu finden):
Etappe 1: Feucht b. Nurenberg -> Brombachstausee / Enderndorf, ca. 53 km
Etappe 2: Enderndorf nach Kipfenberg über Weissenburg / Eichstätt (leider 1mal verfahren 9km), Gesamt ca. 92 km
Etappe 3: Kipfenberg - Riedenburg, ca. 60 km
Etappe 4: Riedenburg - Regensburg über Weltenburg, Kehlheim, ca. 66 km
Etappe 5: Regensburg - Lechtenfeld (Velburg) durchs Tal der schwarzen Laaber, ca. 72 km
Etappe 6: Lengenfeld(Velburg) - Feucht b. Nbg (am Ludwig Main Donau Kanal entlang), ca. 50 km

Die Tour bin ich während der heißen Sommerwoche bei ca. 34-36 Grad Mittagstemperatur gefahren.

Ich selbst wiege ca. 113 kg und das Bike hat ein Eigengewicht von ca. 25 kg. Ich hatte zusätzlich ca. 20kg Gepäck dabei (Das eTourray ist angegeben mit max. 130kg Gesamtgewicht)

Das Fahrrad erwies sich als sehr robust und laufstabil. Trotz des hohen Gewichts konnte ich an Steigungen sehr gut fahren und Talabfahrten mit Geschwindigkeiten > 50 km/h problemlos fahren. Die Bremsen waren jederzeit nutzbar.

Die Akkulaufzeit des 500W/h Akkus erwies sich trotz des hohen Gewichtes als gut. Ich bin allerdings morgens zum Aufwachen die ersten 10-20 km meistens ohne Unterstützung oder oder im ECO+ Modus gefahren und habe erst dann auf Automatik oder ECO umgeschaltet, in selten Fällen auch auf die Standard Unterstützung. Dadurch habe ich eine Reichweite von ca. 80-85 km erreicht. Bei meiner 2.ten Etappe (92 km) bin ich die letzten 10 km größtenteils mit ausgeschalter Unterstützung gefahren, da habe ich dann auch das hohe Gesamtgewicht bemerkt. Die Anzeige der Restkapazität ist sehr zuverlässig. Wichtig: Unter 10% Restakkukapazität schaltet der Antrieb nicht mehr in die höchste Unterstützungsstufe (High). Das sollte man auf einer langen Tour schon bei der Planung beachten.

Auf flachem Gelände ist die PW-TE Automatik eher hinderlich, denn bei jeder kurzen Tretpause schaltet sie in die niedrigste Unterstützungsstufe und wenn man dann weiter tritt, hat man erst mal einen hohen Widerstand zu überwinden. Das wirkte etwas inhomogen. Noch schlimmer wirkt sich das aus, wenn man gerade eine Steigung gefahren ist, die Automatik auf höchste Unterstützung geschaltet hatte und man dann auf einem kurzen Stück mit geringerer Steigung eine Tretpause macht. Sofort schaltet die Automatik auf ECO+. Wenn man dann direkt die nächste Steigung anfahren will, verliert man sehr viel Geschwindigkeit, da man erst mal gegen den viel höheren Widerstand des ECO+ Modus tritt. Zeitweise hatte ich sogar das Gefühl, dass in solchen Momenten das ganze Fahrrad durch Motorbremse abgestoppt wird und der Freilauf erst durch erneutes Antreten aktiviert wird.

Die Fahrbereifung ist robust und die Gabel lässt sich mittels Luftdruck einigermaßen einstellen. Leider scheinen die Felgen nicht ganz so stabil zu sein, ich konnte am Ende der Tour einen kleinen Seitenschlag im Vorderrad feststellen. Woher der kam, weiß ich nicht.

Bei manchen extremen Steigungen, insbesondere auf steilen Geröllwegen oder kleinen Pfaden bin ich aus Sicherheitsgründen doch abgestiegen. Hier musste ich dann leider feststellen. dass die angegebene Schiebehilfe so gut wie gar keinen Vortrieb erzeugt. Sie funktioniert komischerweise auch nur auf flachen Strecken, sobald eine Steigung beginnt, schaltet der Schiebebetrieb ab. Das hat mich das eine oder andere Mal erheblich an meine Grenzen gebracht, denn die Fuhre einen steilen Berg auf steinigem Geröll hoch zuschieben kostet wirklich viel Kraft.

Grundsätzlich bin ich mit dem Tourray 7.0 und dem PW-TE Antrieb zufrieden. Er hat mich nicht im Stich gelassen und die morgentliche Akkumontage und die abendliche Entnahme gingen sehr einfach und schnell. Der Akku ließ sich mit dem (sehr großen) Ladegerät von Yamaha schnell und einfach aufladen. Beim Ansetzen des Ladesteckers auf dem Akku sollte man auf die richtige Verbindung achten, sonst zeigt der Akku zwar die Ladefunktion an aber lädt nicht richtig. Dies ist mir einmal passiert, ich habe es in der Nacht jedoch noch rechtzeitig bemerkt. Entgegen einiger Erfahrungsberichte hatte ich bisher keine Probleme mit der Stabilität des Steckers.

Mit der Verkabelung am Lenker hat sich der eine oder andere Fahrradlenker von anderen Radlern beim Abschließen des Rads verhakt. Wenn man nicht aufpasst, kann das evtl. zu Schäden führen.

Wenn man das Licht anschaltet, schaltet das Display autom. in den dunklen Nachtmodus. Bei tag kann man dann nicht mehr viel erkennen. Leider kann man die Helligkeit des Nachtmodus nicht einstellen. Das ist sehr hinderlich, dann manchmal braucht man dass Licht auch am Tag. das Rücklicht ist bereits am 3.ten Tag ausgefallen.

Ich habe auch den Navi Modus des Display mit Komoot ausprobiert. Leider konnte ich die Verbindung nur ein einziges Mal zuverlässig herstellen. Das Display zeigt dann zwar die Richtungen an, aber leider zu spät. Ich habe mir dann eine kleine Smartphone Halterung montiert und mit Komoot direkt mittels Smartphone navigiert. Da das PW-TE Display C einen Micro USB Ausgang hat konnte ich mein Handy dort während der Fahrt aufladen, die entsprechenden Kabel habe ich mir vorab besorgt.

Fazit:
Pro:
- Stabiler Rahmen
- Gutmütiges Fahrverhalten
- leichte Handhabung
- Gute Reichweite
- komfortable Bereifung

Mängel:
- Rücklicht ist bereits nach der 3.ten Etappe ausgefallen.
- inhomogenes Umschalten der Unterstützungsstufen im Automatikmodus
- Kabelverlegung am Lenker anfällig gegen Fremdeinwirkung
- keine Helligkeitsregelung des Displays für den Nachtmodus
- Navigationsmodus mit Komoot unzuverlässig und zu langsam

Evtl. gibt es ja mal ein Softwareupdate für den PW-TE Antrieb, dann sind die angesprochenen Punkte evtl. verbessert.

Die Tour kann ich übrigens jedem Empfehlen - es gibt dort auch den 5 Flüsse Radweg - sehr sehenswert!

Ich hoffe, ich konnte Euch ein wenig Entscheidungsunterstützung geben.

Wenn Ihr Fragen habt, meldet Euch einfach.

Gruss, INXS
 
I

Inxs

Mitglied seit
12.07.2019
Beiträge
5
Hi
Ergänzend zum Bericht kann ich bestätigen, dass de Antrieb insbesondere im ECO oder ECO+ Modus recht laut ist.
Gruß, INXS
 
M

Mrmagoo

Mitglied seit
28.08.2019
Beiträge
4
Hallo Inxs, vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht, es ist wirklich hilfreich wenn man dran ist, sich genau den Typ Rad zu kaufen, und mehr als 2000 Euronen sind ja kein Pappenstiel. Eine Frage hätte ich noch, welche Dimensionen von Reife hat Dein Bike, also ich meine hier vor allem die Breite, am Tourray 5.0 sind meiner Ansicht nach sehr schmale Reifen für ein Trekking Rad. Danke und Gruss H.
 
I

Inxs

Mitglied seit
12.07.2019
Beiträge
5
Hallo,
Mein Rayman Tourray 7.0 hat 27,5" Reifendurchmesser und ist mit recht dicken SCHWALBE SUPER MOTO X, 62-584, 27.5+' Reifen ausgestattet. Ich hatte diese auf der Tour aufgrund des Gesamtgewichts auf ca. 4 bar aufgepumpt. Damit haben sie zwar etwas an Dämpfung verloren aber waren sehr stabil, laufruhig und hatten trotz Breite überraschenderweise einen geringen Rollwiderstand.
Ich habe gesehen, dass das 5.0 mit 28" CONTINENTAL, Ride Tour, Wire Reflex, Puncture Protection 42-622 ausgeliefert wird. E ist richtig, die sind deutlich schmaler. Wie die im Laufverhalten sind, musst Du wohl ausprobieren.
Gruss,
Inxs
 
M

Mrmagoo

Mitglied seit
28.08.2019
Beiträge
4
...prima, vielen Dank, abgesehen vom Laufverhalten, denke ich darüber nach ob breitere Reifen, gerade für so eine Tour wie du sie gemacht hast, nicht sinnvoller wären. Gruss H.
 
Ollie

Ollie

Mitglied seit
25.02.2019
Beiträge
447
Details E-Antrieb
Cannondale Synapse Neo SE - Bosch Active Line Plus
Meine Frau fährt ein eTourray 7.0 und ist sehr zufrieden. Die dicken Reifen (60mm breit) sind wirklich erstklassik und echt empfehlenswert. Ich selbst habe derzeit ein Rad mit 47mm breiten Reifen und möchte nichts schmalers mehr haben.

@Inxs beschreibt das Rad sehr gut. Meine Frau ist allerdings absoluter Fan von dem Automatikmode. Allerdings haben wir keine Erfahrung mit Gepäck und dem genannten Gesamtgewicht.
 
Thema:

R Raymon ETourray, Yamaha PW-TE

Werbepartner

Oben