Pendler MTB für Schlechtwetter

Diskutiere Pendler MTB für Schlechtwetter im Umbau-Pedelecs Forum im Bereich Diskussionen; Hallo, ich stöbere schon eine Weile hier im Forum, und bräuchte jetzt eure Unterstützung: Ich möchte mein "altes" 29er MTB zum Pedelec...
B

Blauhassinger

Mitglied seit
03.01.2019
Beiträge
5
Hallo,

ich stöbere schon eine Weile hier im Forum, und bräuchte jetzt eure Unterstützung:

Ich möchte mein "altes" 29er MTB zum Pedelec umrüsten.
Das ist ein CUBE Attention (23 Zoll Rahmen) mit Scheibenbremsen und 3x9 -fach Antrieb (Selbstaufbau)
(DSC0140 zeigt mein Komplettbike, DCS0141 zeigt den Rahmen als Referenz)
DSC_0140.JPGDSC_0141.jpg

Verwendungszweck wäre meine Pendelstrecke mit ca. 32Km und 400 Hm (hin) bzw. 750Hm (zurück)
Max. Steigung liegt bei 10%, die meisten Steigungsstücke aber zwischen 5% und 8%.
Es geht ca. 50% auf Schotter und Waldwegen, ca. 50% auf Teer (Wirtschaftswege)

Bei schönem Wetter fahre ich mit dem Focus Sam,², ECO Stufe reicht.
Die Kapazität des Akkus (378 Wh) würde für Hin und Rückweg reichen.
(1 Balken Hinweg, 3 Balken Rückweg)
Das Bike ist mir aber bei Regen und Schlechtem Wetter zu schade.

In meinen guten Jahren bin ich die Strecke auch mit dem Biobike gefahren,
bin soweit noch ganz fit. 80Kg Körpergewicht, 52 jahre alt

Aus optischen Gründen bevorzuge ich einen Heckantrieb.
Drehmomentsteuerung (Mittelmotor) brauche ich nicht, Antrieb muss robust und zuverlässig sein.
Budget liegt so bei ca. 500,-€

Ich dachte an das YOSE Power Komplettkit incl. Akku:
Hub Motor 36V350W Black Hub Motor for Rear Wheel 28"(700C) & HL1 36V12.5Ah Battery Conversion Kit DIY E-bike

Da ist der Controller im Akkugehäuse integriert.
Allerdings befürchte ich das (bei dem Preis) die Zellen nix taugen.
Hat jemand Erfahrung mit dem YOSE Power / Hailong Akku?

Enerdan bzw. Enerprof hat zwar auch Hailong Gehäuse aber wohl keine mit integriertem Controller.

Laden am Arbeitsplatz und zu Hause sind kein Problem.

ich bitte um eure Ratschläge und Erfahrungsberichte

Gruss

Stefan
 
Atmelfreak

Atmelfreak

Mitglied seit
06.07.2015
Beiträge
768
Ort
Berliner Umland
Details E-Antrieb
Bafang SYX-E HR, EBS Plug & Drive V2
Bei den Höhenmetern und der Steigung würde ich dir einen Mittelmotor empfehlen. Den Yosepower hatte ich selber verbaut und fand den nicht so toll. Ist eine ziemliche Bastelei mit den Ausfallenden (Spacerscheiben notwendig) und bei Scheibenbremsen wird ist noch komplizierter. Außerdem fand ich ihn ziemlich laut.

Ich plane momentan einen Umbau mit dem TSDZ2, ebenfalls an einem MTB. Schau dir mal die Threads dazu hier im Forum an. Mit der alternativen Firmware wird er noch besser. Und du hast noch den Vorteil, dass der Controller schon im Motor integriert ist. Preis liegt auch um die 300€.
 
B

Blauhassinger

Mitglied seit
03.01.2019
Beiträge
5
Danke für die Rückmeldung,

Ja die Threads mit den TSDZ2 habe ich schon gelesen.

Mich stört die Optik (ok, den Motor sehe ich nicht wenn ich draufsitze), und die Problematik mit den Kurbeln.
Werd am Wochenende nochmal drüber schlafen....
 
chrikra

chrikra

Mitglied seit
26.05.2015
Beiträge
103
Hi. Ich hatte ursprünglich auch Bedenken bzgl. Frontmotoren. Ich habe dennoch einen Cute 100H als Frontmotor in meinem Hardtail verbaut. Der ist so klein, der fällt wirklich kaum auf. Einen Kollegen (der selbst regelmäßig mit dem Rad fährt, also nicht völlig ahnungslos ist) habe ich die Tage ein paar Minuten suchen lassen, wo der Motor sitzt, ehe ich es aufgelöst habe.
Ich pendel damit auch gelegentlich über 30 km mit 400 hm (eine Strecke) zur Arbeit, die genaue Steigung kenne ich zwar nicht, teilweise geht es aber auch steil bergauf. Da muss halt kräftig mitgetreten werden. Ich bin zwar 15 Jahre jünger, dafür aber 10 Kg schwerer, sodass unsere "Situationen" vergleichbar erscheinen.
Der große Vorteil ist beim Frontmotor, dass das Rad mit wenig Aufwand in seinen ursprünglichen Zustand zurückversetzt werden kann, damit ich auch mal ohne Motor unterwegs sein kann.
 
Thema:

Pendler MTB für Schlechtwetter

Werbepartner

Oben