Pendelumbau Kaufberatung

Diskutiere Pendelumbau Kaufberatung im Umbau-Pedelecs Forum im Bereich Diskussionen; Hallo zusammen, Ich möchte mein Surly Ogre als Backup für mein hauptsächlich zum Pendeln verwendetes Fertig-Pedelec aufrüsten. Ich habe nur...
D

detritus

Mitglied seit
05.09.2019
Beiträge
57
Hallo zusammen,

Ich möchte mein Surly Ogre als Backup für mein hauptsächlich zum Pendeln verwendetes Fertig-Pedelec aufrüsten. Ich habe nur leider keine Ahnung von der Umrüstung und nachdem ich jetzt mehrere Wochen mit Recherche verbracht habe, fühle ich mich von den Möglichkeiten leicht überfordert und noch ahnungsloser als vorher.

Ich gehe mal die Kaufberatungscheckliste durch:

Körperliche Konstitution, bisheriges und zukünftiges Streckenprofil, Erwartungen an den Antrieb?
Körperliche Konstitution schwankt (aus gesundheitlichen Gründen) je nach Tagesform von sehr gut bis schwach. Fahrergewicht 100kg, wobei der Muskelstatus nicht wirklich schlecht ist (ehrlich ;) )
Die Pendelstrecke sind ca. 20km eine Richtung, dabei ca. 15km Radweg (Landwirtschaftswege, sowohl Asphalt als auch Schotter, bei Regen und im Winter gerne auch Matsch) und ca. 5km Straße. Auf dem Hinweg sind es je nach Streckenwahl zwischen 170 und 400hm, wobei ich lieber mehr Höhenmeter fahre, weil ich dann fast ausschließlich auf Radwegen fahren kann. Die meisten Höhenmeter fallen am Ende der Strecke an und verteilen sich dort auf ca. 4km. Mit dem Biobike schaffe ich da beladen gerade noch 7kmh, mit dem Steps Pedelec "heize" ich da bei voller Unterstützung mit 16-20kmh hoch.
Erwartungen an den Antrieb:
Es wäre schön, wenn der Umbausatz das in etwa auch schaffen würde, etwas langsamer wäre aber auch nicht schlimm.
Ich brauche hauptsächlich einen Motor, der mir dabei hilft das Systemgewicht von zwischen 115kg und 140kg über den letzten "Berg" zu schubsen, damit ich nicht völlig verschwitzt im Büro ankomme.

Technisches Geschick: vorhanden

Bremsen: hydraulische Scheibenbremsen, Shimano SLX. Das soll auch gerne so bleiben, daher möglichst schnelle Abschaltung nach Pedalierstopp.

Aufgrund der speziellen hinteren Ausfallenden des Surly Ogre Rahmens und der stabilen Starrgabel tendiere ich stark zu einem Frontmotor. Einen Mittelmotor möchte ich nicht, weil ich das Rad neben dem Pendeln auch weiterhin ohne Motor und Akku nutzen können möchte. Da sich das Rad ohne Unterstützung noch möglichst wie ein normales Fahrrad fahren lassen sollte, habe ich es so verstanden, dass es ein Frontnabenmotor mit Freilauf sein sollte.

Meine Traumvorstellung wäre also folgende:
Ein Frontmotor, der mich am Berg unterstützt. Am Lenker einen einfachen Schalter (auch mit Handschuhen bedienbar), der einfach nur volle Unterstützung gibt oder ausschaltet. Eine simple Akkuanzeige wäre auch schön, könnte aber gerne auch direkt am Akku sein. Ein richtiges Display oder ähnliches brauche ich nicht. Genug Akkuleistung, um die volle Unterstützung für etwa 10km auch im Winter bei Minusgraden, Schnee und Eis und mit Spikereifen aktivieren zu können.
Idealerweise sollte der Akku auch bei ausgeschalteten Unterstützung für zwei Frontscheinwerfer plus Rücklicht verwendet werden können und diese auch bei Minusgraden mindestens 4 Stunden betreiben konnen, zusätzlich der gewünschten Fahrleistung, das wäre aber völlig optional.
Dazu am besten noch alles nicht allzu schwer und da es eine Backup-Lösung zum vorhanden Pedelec sein soll: so günstig wie möglich, aber zuverlässig, also preiswert.

Was würdet Ihr da empfehlen?

Vielen Dank und liebe Grüße
 
D

detritus

Mitglied seit
05.09.2019
Beiträge
57
Ich habe mal meine regelmäßigen Strecken als Höhenprofil angehängt... Grün ist das Höhenprofil, blau die gefahrene Geschwindigkeit. Gefahren mit meinem Steps 6010er Fertig-Pedelec. Die Unterstützung hatte ich immer nur bei den stärkeren Steigungen an.

Meint ihr ich komme da noch mit einem Frontnabenmotor wie in dem Climber V2 Umrüstkit von ebs hin? Oder brauche ich einen Puma? Oder einen Xiongda, wobei der wahrscheinlich nicht vernünftig mit einer 180er Bremsscheibe in die Gabel passen würde... Oder macht das alles keinen Sinn und ich brauche einen Mittelmotor (den ich eigentlich nicht möchte)?
TourMitLastenanhänger.png
PendelstreckeOhneStrasse.png
PendelStreckeMitStrasse.png
Ich kann das leider echt nicht einschätzen. Leider kenne ich auch niemanden hier in der Pampa, bei dem ich mal probefahren könnte.
 
O

o.kn

Mitglied seit
31.03.2015
Beiträge
94
Ich hab den kleinsten Xionga-Motor im Vorderrad mit Starrgabel. Deine Strecke wäre überhaupt kein Problem für mich und mein Bike.

Ein Frontmotor ist eine gute Wahl. Vergiss aber die Romantik, dass sich das Teil nach Umbau fährt wie ein normales Fahrrad. Die 2-3kg Motor im Vorderrad merkst du beim lenken gewaltig. Da ist nix mehr agil, fühlt sich eher an wie ein Chopper... Wenn dann noch 4kg Akku am Unterrohr hängen wird's nicht besser.
Bei deiner Kilometerleistung brauchst du einen größeren und schwereren Akku, außer du willst jeden Tag laden...

Überleg dir gut wo du die Komponenten unterbringen willst, wie du die Kabel verlegst und welcher Akku wohin soll.
Ich hab Controller und Akku in nem Pelicase, beides klein und recht unauffällig. Aber der ganze Umbau war echt Arbeit und gefummel.
Unterm strich wird Ichs nicht wieder machen, gerade als backuplösung. Du ruinierst dir dein cooles Biobike um ein halbgares Pedelec zu haben.
Mit allem drum und dran legst du ein 1000er auf den Tisch und hast viel gefummel, kaufst du keinen wirklich hochwertigen Akku, lässt der das Bike im Winter abkacken und will nach 5000km ersetzt werden (So meine Erlebnisse).
Spikes und kälte fressen viel Strom...

Deine Idee find ich gut, aber leicht und günstig umgesetzt wirst du keine Freude dran haben.
 
D

detritus

Mitglied seit
05.09.2019
Beiträge
57
OK, da hast du mir einiges zum Nachdenken gegeben, danke dir.

Ich fahre gerne mit Beladung auf dem Frontgepäckträger (können auch schon Mal 10kg sein), aber wahrscheinlich ist es am Besten das vorraussichtliche Gewicht des Motors weiter unten an der Gabel anzubringen und damit eine Testfahrt zu machen.
Ich habe halt so die Idee zwei Settings mit dem Rad abzubilden:
1. Vorderrad mit Motor einbauen, Akku einklippsen -> Pedelec
2. Normales Vorderrad einbauen, Akku Zuhause -> normales Biobike (etwas schwerer durch die ungenutzte Elektronik und die Akkuhalterung.

Ist eben die Frage wie realistisch das ist. Ich finde ja das Add-e Konzept genial, da es mir genau so ein on-off Handling ermöglichen würde, aber es bringt mir nichts, weil nicht mit Spikes oder anderen wintertauglichen Reifen verwendbar.

Edit:
Ich poste heute Abend Mal ein Foto von dem Bike
 
Zuletzt bearbeitet:
O

o.kn

Mitglied seit
31.03.2015
Beiträge
94
Ähnliche Idee hatte ich auch. Frontmotor wird mit Muttern gesichert.
Dazu brauchst du für deine Sicherheit eine Drehmomentstütze. Das ist alles sehr fummelig auseinanderzubauen.
Mal eben schnell ist da nicht. Mich nervt es schon das zweimal im Jahr für die Spikes zu machen.

Dazu habe ich mich von dem Werbeversprechen der Balloon-Reifen anstecken lassen.
Habe vorne in er Surly-Karate Monkey Gabel ein 2.35er Big Apple.
Da federt nix, nur wenn du mit Schrittgeschwindigkeit schleichst. Der fährt sich komfortabel, das ist schön. Aber sobald du 20-25 km/h fährst musst du ihn auf 4-5bar aufpumpen damit der dir in der Kurve nicht wegschmiert.
Und egal ob 2 oder 5 bar... bei 20-25 km/h ne längere Strecke mit Stahlgabel ist auf Dauer ätzend.
Bei niedrigen Geschwindigkeiten oder auf TOP-Asphalt kein Thema... aber schon ein schlechter Radweg macht kein Spaß!
 
D

detritus

Mitglied seit
05.09.2019
Beiträge
57
Ich habe sowieso schon 3 Laufradsätze für das Bike und wechsle mindestens ein Mal pro Woche hin und her, das bin ich gewöhnt. Laufradwechsel finde ich angenehmer als Reifenwechsel 😉

Mit der Starrgabel habe ich persönlich keine Probleme... Mein Strassen- Radweg- und Wirtschaftswegelaufradsatz hat Felgen mit 25mm Maulweite und die Marathon Almotion in 2.15". Die fahre ich bei meinem Systemgewicht mit 2,6 bar. Das Werbeversprechen wird da für mich tatsächlich ziemlich gut erfüllt, da kann ich mit 30 km/h noch gut über alle üblichen Problemstellen drüberbügeln... Und wenn ich wenig Zuladung drauf habe, bin ich auf dem Heimweg auch wirklich fix mit dem Biobike unterwegs.
Den Big Apple hatte ich in 2.15", da ging es mir genau wie dir. Entweder komfortabel, dann aber nur langsame Fahrt, oder Flummi. Und unabhängig vom Druck bei Nässe schon vorsichtig fahren... Die Almotions verhalten sich da deutlich besser.
 
O

o.kn

Mitglied seit
31.03.2015
Beiträge
94
Ich Inhalt vom Bio-Trekking und Bio-Fully mit jeweils hochwertigen Gabeln sehr verwöhnt. Wenn ich da mal ein Schlagloch mit dem Pedelec übersehe hab ich das Gefühl es zerreißt mich.

Wenn Ich's nochmal machen würde, würde ich das nur mit HR-Motor machen.
Das hab ich damals nicht gemacht, weil ich oft noch 10-15 kg Gepäck mithabe und der Akku am Gepäckträger hängt. Da dachte ich immer es wäre zu hecklastig. Außerdem musste ich unbedingt 10 Gänge haben.... Ich brauche maximal 5 davon...
 
R

Rollerfahrer

Mitglied seit
08.12.2017
Beiträge
2.085
Da dachte ich immer es wäre zu hecklastig.
Wenn man bedenkt, das das Gewicht vom Fahrer hauptsächlich auf dem Hinterrad liegt, ist der Motor als Ausgleich vorne eigentlich auch nicht verkehrt. Zumal es meist nur 3 KG sind, der Fahrer aber ca. 80 KG hat.
 
D

detritus

Mitglied seit
05.09.2019
Beiträge
57
Heckmotor fällt für mich eh raus... Bei dem Ogre Rahmen mit seinen speziellen Ausfallenden sehe ich jetzt schon, dass ich da sehr viel basteln müsste, um einen Heckmotor vernünftig zu verbauen. Dann wird es auch wirklich schwierig mit "Mal eben den Laufradsatz tauschen" .
Mehr Gewicht vorne ist nicht so schlecht für mich... Am Berg muss ich jetzt schon weit nach vorne, damit das Vorderrad unten bleibt, und das obwohl ich das Hinterrad schon deutlich weiter im Ausfallende nach hinten gesetzt habe (und damit den Radstand um ca. 20mm verlängert habe) , als ich von der Reifenbreite her müsste.
Deswegen fahre ich auch wie gesagt gerne mit Last auf dem Frontgepäckträger. Ich denke eigentlich, dass ein Frontmotor das gut ausgleichen könnte... Aber das ist eine Vermutung meinerseits
 
J

Jenss

Mitglied seit
07.04.2017
Beiträge
522
Hab hier nen cube travel mit q100 frontmotor und hailong akku mit integrierten Controller. Fährt mega! Fahre damit auch mit Kind rum und Anhänger auch Hollsteinische Schweitz mit Anhänger im Urlaub.

Aus den Erfahrungen würde ich dir empfehlen:

-kleiner 40 Zellen Hailong 48V 500wh von Enerpower
-G310/311 Frontnabenmotor (passt einfach so in die Gabel mit 201er Bergwicklung
-kt Controller 15A für kleines hailong Gehäuse
-Anschlußkabel auf Maß gefertigt
 
D

detritus

Mitglied seit
05.09.2019
Beiträge
57
Hier mal ein Foto:
OgreKomplett.jpg


ich glaube von den Ausfallenden der Gabel sollte ein Frontmotor gut passen, ich mache mir da eher Sorgen wegen dem Bremssattel. Aktuell ist da schon wenig Platz, ich fürchte ein Motor baut breiter als der Nabendynamo, oder?
ScheibenbremseV.jpg


@Jenss
ok, und warum würdest Du den Bafang statt dem Cute empfehlen?
Das man den KT-Controller auch in das Akkugehäuse einbauen kann, war mir nicht bewusst. Cool! Da muss ich mal weiter recherchieren, was ich da wo und wie bekomme.
Aber ein Frage dazu: den G311 habe ich jetzt nach kurzer Suche als 36V gefunden, warum dann ein 48V Akku?
 
J

Jenss

Mitglied seit
07.04.2017
Beiträge
522
Der Bafang passt ohne Nacharbeit in die Gabelenden.

48V bietet ohne Mehrkosten:
-mehr Reserve beim Topspeed
-mehr Leistung bei vollen 15A
-weniger Strom/Wärme bei gleicher Leistung

Dadurch kann man auch ohne Bedenken einen langsam gewickelten Motor kaufen mit dem man noch mehr Kraft am Berg hat und schafft trotzdem immer locker 25 in der Ebene.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

detritus

Mitglied seit
05.09.2019
Beiträge
57
OK, ich habe versucht mich schlau zu lesen... Wenn ich den 36V 250W Bafang mit einem 48V Akku und Controller betreibe, scheine ich mich von den rechtlichen Gegebenheiten zu entfernen, da der Motor ausserhalb seiner Spezifikation betrieben wird. Es scheint da allerdings ja verschiedene Sichtweisen hier im Forum zu geben...
Im Zweifel nehme ich lieber weniger Leistung in Kauf als im Fall des Falles gekniffen zu sein 😉

Ich muss mir gerade eingestehen, dass mir das Thema zu undurchsichtig ist (jedenfalls wenn ich die gesetzlichen Vorgaben einhalten will), mir da ein paar Grundlagen fehlen und ich das ganze eigentlich gerne eher schnell erledigt haben mag bei gleichzeitig fehlender Zeit, um mich da wirklich tief genug einzuarbeiten. Ich will ja eigentlich nur Fahrradfahren 🙂
Also werde ich wahrscheinlich meine fehlende Zeit durch Geld ersetzen und mir einen kompletten Umrüstsatz bei einem der "üblichen Verdächtigen" besorgen. Der bietet dann zwar vielleicht erst Mal nicht zu 100% das, was ich zu brauchen glaube, aber das ist ja auch ein Lernprozess und eine Punktlandung im ersten Versuch ist ja meistens nicht zu schaffen.
Einspeichen und verbauen bekomme ich dann sicher selbst hin.
Dann habe ich erst Mal etwas, was hoffentlich zuverlässig läuft und kann mir Zeit nehmen um evtl. bei einem weiteren Rad zu basteln und zu lernen...

Vielen Dank auf jeden Fall für eure Antworten, es soll nicht umsonst gewesen sein 🙂
 
Meister783

Meister783

Mitglied seit
03.11.2010
Beiträge
10.807
Ort
Hof Oberfranken
Details E-Antrieb
Vitenso VR 36V, Mxus 07, Bafang SWXU
Ich fahre seit Jahren ein Surly Karate Monkey.
Bis letztes Jahr mit einem MXUS07 Frontmotor.
Den bekommt man auch mit verschiedenen Getriebeübersetzungen.
Meiner hatte 190 rpm. Das hat den Vorteil das der Motor am Berg nicht so schnell verhungert.
Linergy, Ihr Online Shop für Fahrradakkus, E-Bike und Pedelec Umbausätze - ACS 128mm 250W Fahrradmotor lose (Vorderrad)
Weil ich kein Display wollte habe ich den Motor mit einem KU63S Controller betrieben.
Einfacher 3-Stufen Schalter und eine Motor Ein/Aus Taste.
Hat sich gut fahren lassen.
Monkey2018.jpg
 
D

detritus

Mitglied seit
05.09.2019
Beiträge
57
Genau sowas stelle ich mir vor...
Den Controller könnte ich in eine Cagebox setzen und an die Gabel packen, die Ogre-Gabel hat ja zig Möglichkeiten, um Getränkehalter anzubringen. Ich schaue mir Mal deinen Thread zum Monkey an und gehe dann vielleicht doch noch Mal auf die Suche...
 
D

detritus

Mitglied seit
05.09.2019
Beiträge
57
Ich finde deinen Umbau rein optisch schon klasse. Ich würde mir im Prinzip genau sowas vorstellen, nur vielleicht Controller und Akku noch auf den Frontträger in einer wasserdichten Tasche. Könnte sich lohnen Deinen Thread zu lesen....
Und ich habe die Hoffnung, dass du da schon irgendwo geschrieben hast, welche Schalter das genau waren, wie du sie verbunden hast, ob die wasserdicht sind, wo du die nötigen Kabelverbindungen und den Controller gekauft hast und ob ein einfaches Display trotzdem für die Inbetriebnahme nötig ist, um alles Initial einzustellen 🙂

Das wären schon ganz schön viele Fragen, aber wenn du magst kannst du sie gerne auch direkt hier beantworten 😉
 
D

detritus

Mitglied seit
05.09.2019
Beiträge
57
Sorry wegen dem Doppelpost, kann den letzten nicht mehr editieren

@Meister783
Nachdem ich deinen Thread gelesen habe: sehr sehr cool!
Genau so würde ich mir das vorstellen, besonders hinsichtlich des 3-stufigen Schalters und dem killswitch.
Ich glaube wir haben auch einen ähnlichen Nutzungsanspruch. Danke dir!
Ich werde dann mal recherchieren, wo ich Einzelteile und Verkabelung her bekomme.
 
M

miwe2011

Mitglied seit
20.09.2019
Beiträge
20
@detritus
Ich freue mich, wenn du hier weiter berichtest! Ich plane gerade für die Zukunft ein ähnlich schlanken Umbau mir Nabenmotor. Bisher bin ich auf den Q100 aus, weil der wohl etwas leichter als der Bafang ist, bin da allerdings noch nicht allzu weit gekommen mit der Recherche. Deswegen lese ich hier gerne weiter mit.
Viel Erfolg
m.
 
Thema:

Pendelumbau Kaufberatung

Werbepartner

Oben