Pedelec BBSHD 1000 rechtliche Konsequenz bei 25 Km/h Abriegelung?

Diskutiere Pedelec BBSHD 1000 rechtliche Konsequenz bei 25 Km/h Abriegelung? im Plauderecke Forum im Bereich Community; Dass du mit einem unzulässigen 1000W Ebike rumfährst, daran sind weder Händler, Hersteller, Politiker noch sonstwer dran schuld. Da bist allein du...
sputti02

sputti02

Mitglied seit
23.06.2011
Beiträge
1.133
Ort
Bodensee
Details E-Antrieb
elfkw 17A; cute100 23A; Nitro Race
Das Hauptproblem sind die Hersteller und Händler die sich adäquate Pedelecs mit den Spitzenleistungen fürstlich bezahlen lassen wollen.
Dass du mit einem unzulässigen 1000W Ebike rumfährst, daran sind weder Händler, Hersteller, Politiker noch sonstwer dran schuld. Da bist allein du verantwortlich dafür.
Mich interessiert was passiert in der Praxis wenn sie mich erwischen mit einem 1000Watt Bike ...
Neben den rechtlichen Konsequenzen, die hier schon unzählige mal erörtert wurden, gibt es noch einen weiteren Aspekt, der gegen einen 1000W Motor spricht. Lies selbst:
So, nach knapp 2 Jahren und über 5000 km auf meinem 1000W Selbstbau-Pedelec denke ich nun doch über eine "legale" Lösung nach. Denn damit kann ich dann auch die Polizei rufen, wenn mir die Vorfahrt genommen wird und ich dabei stürze und mir einiges an Prellungen und Schürfwunden zuziehe (so passiert in einem Kreisverkehr am Freitag dem 13.) :(
Beim nächsten unverschuldeten Unfall auf dem Arbeitsweg will ich die Polizei rufen können und nicht auf Fragen seitens der Berufsgenossenschaft lügen müssen ...
Mein Kennzeichen ist nun auch seit gestern montiert :)
 
G

Gast001

Dass du mit einem unzulässigen 1000W Ebike rumfährst, daran sind weder Händler, Hersteller, Politiker noch sonstwer dran schuld. Da bist allein du verantwortlich dafür.
Jep jeder ist verantwortlich für das was er tut. Ich hatte mir zu dem Kauf-Zeitpunkt keine große Gedanken gemacht über die tatsächlichen rechtlichen Konsequenzen.
Mein Zweck war es nicht schnell zu fahren sondern ein Pedelec zu fahren das meiner Topografie perfekt entspricht.
Ich habe gedacht ich reguliere auf 25 km/h ab und bin wieder im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen.
Das die Watt Zahl ausschlaggebend ist hatte ich nicht gewußt,ich dachte nur die 25 km/h sind das Maß der gesetzlichen Dinge.
Mit dem heutigen wissen was ich gestern mir erlesen habe hätte ich mit Sicherheit die S Pedelec "Ordnungswidrigkeit-Variante" genutzt auch wenn diese vom Preis total überzogen überteuert sind.
Klar es war mein Fehler aber auch die Hersteller und Händler tragen die Verantwortung für den Markt und ihrem Angebot.
Die Verkaufszahlen von 1% S Pedelec zeigt explizit deutlich wo der Fehler und die eigentliche Problematik ist.
Ich war bei 10 Fach-Händlern im Umkreis habe Ihnen meine Problematik mit der Topografie geschildert und kein einziger hat mir die S Pedelec "Ordnungswidrigkeit- Variante" vorgeschlagen ......ganz im Gegenteil es wurde sogar teilweise Infos über Tuning verbreitet.
Ich muss sagen,ich ärgere mich seit gestern schon über diese Tatsache.
Ich Danke euch ALLEN für eure ehrliche Meinung und Infos .....ich muss das erst noch sacken lassen
 
O

Ollie

Mitglied seit
25.02.2019
Beiträge
387
Details E-Antrieb
Cannondale Synapse Neo SE - Bosch Active Line Plus
Ich würde mir wenig Gedanken um Ordnungswidrigkeiten oder Straftaten im Zusammenhang mit einen illegalen Fahrzeug machen. Das geht alles vorbei und kann man alles verschmerzen.

Das wirkliche Risiko ist doch, dass man völlig ohne Versicherungsschutz unterwegs ist und für jeden angerichteten Schaden mit seinem gesamten Privatvermögen haftet (ohne die Möglichkeit eine Privatinsolvenz anzumelden, also lebenslang).

Um es mal überspitzt zusagen: Wenn Du mit dem Bike ein Kind anfährst, dann ist es, für Dich, besser es ist gleich tot und nicht lebenslang schwerbehindert.

Eventuelle Sprüche wie: "bei mir ist eh nix zu holen", helfen den Geschädigten dann auch nicht weiter (und Dir auch nicht).


Ich versteh aber dein Problem nicht. Du bist mit 12-20km/h am Berg zufrieden, kommst aber mit den normalen Pedelecs nicht klar? Nicht mal mit Bosch CX Motor?
Ich möchte den Berg sehen, denn man damit nicht mit 12-20km/h hochkommt. Ich habe selbst den, den etwas schwächeren "Active Line Plus" und wenn ich einen Berg nicht rauf komme, dann nicht weil der Motor zu schwach ist, sondern weil der Hinterreifen nicht mehr greift.

Bin übrigens auch "über 50", ca. 90kg und habe jahre(zehnte)lang kein Sport gemacht.
 
Sack84

Sack84

Mitglied seit
22.12.2015
Beiträge
862
Ort
55425 Waldalgesheim
Details E-Antrieb
defekt
Danke Marco! Endlich mal jemand, der sich in meine Situation hinversetzen kann.
Ich bleibe aus besagten Gründen allerdings auch bei 250W. Das macht ein Pedelec in Gegenden wie hier zwar nicht nutzlos, schränkt die sinnvolle Nutzbarkeit dennoch stark ein.
Ich bin der Meinung dass sich jeder Mensch, individuell, unabhändig von Alter, Fitness, und Topografie, mit 25 Km/h fortbewegen dürfen sollte.

Bin übrigens auch "über 50", ca. 90kg und habe jahre(zehnte)lang kein Sport gemacht.
Man soll nicht von sich auf andere schließen. Wird hier im Forum voller Sportler allzu oft gemacht.
Sport machen und sportlich sein, sind zwei paar Dinge. Marco ist vielleicht nicht der fitteste, bin ich beileibe auch nicht.
 
flavor82

flavor82

Mitglied seit
11.08.2009
Beiträge
1.472
Ort
65232
Details E-Antrieb
Bafang VR 36V, 18A
Die Bosch Motoren sind genauso illegal wie dein Bafang. Nur weil es ein großer Konzern ist, denken viele das hätte schon seine Richtigkeit. Beim Abgasskandal hat man aber schön gesehen, dass dem nicht so sein muss.

Treffen wir doch mal ein paar Annahmen und überprüfen meine Behauptung. Warnung. Jeder der im Tal der gluckseligen bleiben will sollte ab jetzt nicht mehr weiterlesen :)
In welcher Zeit kann man ein Bosch cx leerfahren? Ich meine mit kaum Eigenleistung auf Stufe Turbo den Berg mit 15% Steigung hoch. Ich würde schätzen in 30 Minuten bekommt man den Akku unter diesen harten Bedingungen leer. Seien wir konservative und nehmen 45 Minuten an. Das sind Werte die ich vom Hörensagen so mitbekommen habe. Ein Praxistest von einem Bosch Besitzer wäre an dieser Stelle Klasse.
Der Akku liefert nominell 500wh, sagen wir bei dieser starken Belastung 420wh. Damit kommen wir auf eine elektrische Dauerleistung (45min) von 560W. Das sind bei 75% Wirkungsgrad 420W mechanisch.
Die Rechnung steht und fällt mit der Zeit für die kürzeste Entladedauer. Ich denke man kriegt den Akku auch noch schneller leer, was bedeuten würde das die Dauerleistung noch höher liegt.

Solange du mit 25km/h abriegelter Geschwindigkeit unterwegs bist muss erstmal jemand nachweisen dass die Dauernennleistung von deinem System über 250W liegt. Natürlich sollte nicht riesig Groß 1000W da draufstehen. Das führt nur zu doofen Fragen. Und versuch mal einem Polizisten den Unterschied zwischen Maximal und Nenndaurleistung zu erklären. [Ironie On] Würde er das verstehen, hätte er sicherlich ein richtigen Beruf gelernt :)

Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:
sputti02

sputti02

Mitglied seit
23.06.2011
Beiträge
1.133
Ort
Bodensee
Details E-Antrieb
elfkw 17A; cute100 23A; Nitro Race
Solange du mit 25km/h abriegelter Geschwindigkeit unterwegs bist muss erstmal jemand nachweisen dass die Dauernennleistung von deinem System über 250W liegt.
Nein, als Hersteller musst DU nachweisen (können), dass dein System den Anforderungen entspricht. Mit einem benannten 1000W Motor dürfte das nicht einfach sein.
Was andere machen ist deren Problem.
 
S

schmadde

Mitglied seit
21.04.2013
Beiträge
3.239
Ort
München
Details E-Antrieb
BionX S-Pedelec, Dail-E Grinder, Bosch Lastenrad
Die Bosch Motoren sind genauso illegal wie dein Bafang. Nur weil es ein großer Konzern ist, denken viele das hätte schon seine Richtigkeit. Beim Abgasskandal hat man aber schön gesehen, dass dem nicht so sein muss.
Tatsächlich hat man da gute Karten, wenn man ein Komplettsystem kauft das einem als legales Pedelec verkauft wurde und das zigtausendfach. Beim Abgasskandal hat man ja auch gesehen, dass dem Käufer hier keine Konsequenzen drohen, ausser halt die Pflicht zum Nachrüsten und ggfs etwas finanzieller Verlust beim Verkauf (wobei ich daran nichtmal glaube, habe selbst unseren Schummel-Diesel-Golf verkauft und auch ohne Abgasskandal hätte ich dafür wohl nicht mehr bekommen).

Ist doch dann das Problem von Händler und Hersteller, wenn man Dich belogen hat, man kann von einem unbedarften Käufer nicht erwarten, dass er den Schmuh durchschaut. Bei jemand, der genug technisches Verständnis aufbringt so ein Pedelec selbst zu basteln und dem die "1.000W" Aufschrift beim Einbau entgegenleuchtet, fällt das schon schwerer. Bei überklebtem Schild kann man schon direkt von Vorsatz ausgehen.
Ausserdem: versuch mal, einem Richter zu erklären, dass der Bosch Motor ja doch mehr als 250W leistet und Du deshalb ebenso mehr haben willst. Selbst wenn er das überhaupt versteht, zeigt der Dir nen Vogel. Es gibt ja auch keine Gleichheit im Unrecht.

Ich schätze auch, dass die Wahrscheinlichkeit, erwischt zu werden solange nix passiert und Du Dich auf 25km/h beschränkst, recht nahe an Null liegt - bei einem nennenswerten Unfall kann das aber ganz schnell anders aussehen und dann wünschst Du Dir ggfs das nie getan zu haben. Einem Gutachter wird ein fetter 1.000W Motor sicher sofort auffallen, da hilft auch kein Überkleben der Einprägung. Letzteres würde ich auf jeden Fall unterlassen, denn das ist ein ziemlich objektiver Hinweis auf Vorsatz. Und das ist eigentlich immer strafverschärfend.

Ich tät wohl für den Einsatzzweck ein Rad mit Bosch CX oder was vergleichbarem kaufen und auf eine genügend kleine Übersetzung achten, damit Du auch den steilsten Anstieg fahrend hochkommst. Wenn das dann keine 20 km/h sind, dann ist das eben so und wenns schneller sein muss, muss halt ein althergebrachtes Verbrenner-Motorrad her.
 
S

schmadde

Mitglied seit
21.04.2013
Beiträge
3.239
Ort
München
Details E-Antrieb
BionX S-Pedelec, Dail-E Grinder, Bosch Lastenrad
In welcher Zeit kann man ein Bosch cx leerfahren? Ich meine mit kaum Eigenleistung auf Stufe Turbo den Berg mit 15% Steigung hoch. Ich würde schätzen in 30 Minuten bekommt man den Akku unter diesen harten Bedingungen leer. Seien wir konservative und nehmen 45 Minuten an. Das sind Werte die ich vom Hörensagen so mitbekommen habe. Ein Praxistest von einem Bosch Besitzer wäre an dieser Stelle Klasse.
Der Akku liefert nominell 500wh, sagen wir bei dieser starken Belastung 420wh. Damit kommen wir auf eine elektrische Dauerleistung (45min) von 560W. Das sind bei 75% Wirkungsgrad 420W mechanisch.
Du schätzt, nimmst an, rätst und alles vom Hörensagen. Meinst Du nicht, dass Du Dich damit etwas sehr weit aus dem Fenster lehnst? Dass der CX zumindest kurzzeitig mehr als 250W leistet, ist bekannt - das tun aber alle Motoren am Markt, ausser vielleicht dem Vivax. Wie es um die Nenndauerleistung bestellt ist, kannst Du daraus aber nicht ableiten. Bei dem Aufwand, den Bosch sonst treibt, innerhalb der gesetzlichen Vorgaben zu bleiben würde ich annehmen, dass die eher sogar konformer sind als andere.
 
D

dpt

Mitglied seit
10.02.2019
Beiträge
170
Die Bosch Motoren sind genauso illegal wie dein Bafang. Nur weil es ein großer Konzern ist, denken viele das hätte schon seine Richtigkeit. Beim Abgasskandal hat man aber schön gesehen, dass dem nicht so sein muss.
Willst jetzt mit illegalisieren legaller Motoren, illegale Motoren legalisieren?

Man spricht von maximaller Nenndauerleistung, was das auch immer heissen mag? :sneaky:
Wenn Bosch den CX Motor dort durchbringt, ob alla VW oder so, das lassen wir hier mal.
Dann ist es nicht mehr dein Problem, sondern das von Bosch oder dem Bikehersteller

Wenn du jedoch ein Motor ans Bike schraubst, der konstant mehr leistet, machst es in deiner Verantwortung.
 
flavor82

flavor82

Mitglied seit
11.08.2009
Beiträge
1.472
Ort
65232
Details E-Antrieb
Bafang VR 36V, 18A
Du schätzt, nimmst an, rätst und alles vom Hörensagen. Meinst Du nicht, dass Du Dich damit etwas sehr weit aus dem Fenster lehnst?
Nö, weil die Relationen stimmen. Selbst mit meinen Annahmen die immer zu Gunsten des Bosch gerundet sind, ist man sehr weit von den erlaubten 250W weg.
Wie es um die Nenndauerleistung bestellt ist, kannst Du daraus aber nicht ableiten.
Klar die Nenndauerleistung ist definiert:
„Höchste 30-Minuten-Leistung“ ist die höchste Nutzleistung eines elektrischen Antriebssystems bei Gleichspannung nach Absatz 5.3.1., die ein Antriebssystem über einen Zeitraum von 30 Minuten im Durchschnitt abgeben kann.
Wie ich sehr schön gezeigt habe, liegt die Nenndauerleistung beim Bosch (bei konservativ angenommenen 45 Minuten Entladezeit) bereits bei 420W mechanisch.
Wenn du jedoch ein Motor ans Bike schraubst, der konstant mehr leistet, machst es in deiner Verantwortung.
Jein. Das elektrische Antriebssystem (s.o.) besteht aus Motor, Controller & Akku. Beim Thmensarter wird die Leitung alleine durch den Akku auf 500W Dauernennleistung begrenzt sein. Es sei den er hat sich ein Akku im Kwh bereich montiert.

Bei 25km/h in der Ebene braucht man sowieso bloß 150W vom Motor egal welche Dauernennleistung er hat. Die hohe Leistung erreicht man nur bergauf im alpinen Terrain. Deshalb ist es eigentlich auch Käse die Nenndauerleistung zu reglementieren, wenn schon müsste es die Maximalleistung sein.

Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:
D

dpt

Mitglied seit
10.02.2019
Beiträge
170
Wie ich sehr schön gezeigt habe, liegt die Nenndauerleistung beim Bosch (bei konservativ angenommenen 45 Minuten Entladezeit) bereits bei 420W mechanisch.
Aber die Boschmotoren sind zugelassen, das zählt. :sneaky:

Ich glaube wenn du in eine Kontrolle kommt und das Pedelec nicht mehr als 25 läuft, wird nichts geschehen.
Die unbekannte ist, Bei einem Unfall, wo richtig Kohle kostet und die Versicherung herausfindet, ah da muss ich ja gar nicht "zahlen" dann könnte es speziell werden.........
 
G

Gast001

@Sack84
Ich hatte zuvor bzw. habe ich immer noch seit 1,5 Jahren ein Fischer Bike 250 W mit Heckantrieb und 45 NM.
Man konnte zwar fahren damit aber es war von der Leistung her ungeeignet für meine Topografie.
Ich habe ständig große Umwege fahren müssen mit geeigneten Bergauffahrten für das Bike.
Das hat genervt und aus dem Grund wollte ich ein perfektes Bike für mein Terrain und das ist mit dem BBSHD Perfekt gelungen.
Das Problem ist die Gesetzeslage im Falle des Falles und meine Annahme sich gesetzeskonform zu Verhalten wenn ich den Motor auf 25 km/h abriegle ist falsch.
Ich habe auch ein CX Probe gefahren das hat auf einer extremen Steigung fast genauso versagt wie das Fischer Bike....... kann aber auch an der Übersetzung gelegen haben,ich weiß nicht welches drauf war.
@flavor82
Vor der Probefahrt mit dem Bosch CX hat mir der Händler noch von den hohen Spitzenleistungen in Watt vorgeschwärmt.
Nachdem ich diese Probefahrt gemacht habe war klar das es mehr Watt sein müssen um adäquat in meinem Terrain fahren zu können.
Ich dachte wirklich die Reglementierung auf 250 Watt wäre aufgehoben und nur die 25km/h sind Ausschlag gebend.
Ich habe es schon einmal geschrieben,das wäre eigentlich eine logische Schlussfolgerung ob ich mit einem Porsche oder Golf 25 km/h fahre,die Geschwindigkeit bleibt die gleiche.......was soll der Blödsinn mit der Watt Regulierung solange sie im normalen Bereich verhält.
 
G

Gast001

@schmadde
Du hast Recht das Hauptproblem dürfte der Unfall sein aber auch der Straftatbestand.
Den Einbau kann selbst ein versierter Laie wie ich durchführen....die Anleitung auf youtube ist Mega gut und perfekt gemacht .....ich denke 95% der Bevölkerung inclusive Richter :Dkönnen es nach dieser Anleitung verbauen.

Ich Frage mich gerade, wie sieht es mit dem Nachweis aus,der Motor könnte ja auch abgeschaltet sein oder auf Unterstützungsstufe 0 stehen und nur der Tacho,Trip läuft.
Muss man mir nicht erst nachweisen das ich den Motor auch benutzt habe ?

Zu den CX Motoren,auch wenn die eine Zulassung haben wenn sich ein findiger Anwalt/Versicherung findet könnte er diesen mächtig Probleme machen weil sie sich nicht im 250 Watt Bereich bewegen sondern deutlich drüber sind eigentlich im Pedelec S Bereich.

Wie gesagt ich fahre moderat und eher langsam gemütlich und geniese die tolle Umgebung bei uns.
Die volle Leistung habe ich auf einer Teststrecke ausprobiert um ein Erfahrungswert zu haben .......also nach 15- 20 Minuten dürfte der 48V,17,5AH Akku leer sein......
Die Leistung in den PAS Stufen wird progressiv genutzt und nur auf der höchsten Stufe kommt die volle Leistung kurzzeitig .
 
D

dpt

Mitglied seit
10.02.2019
Beiträge
170
Ich habe es schon einmal geschrieben,das wäre eigentlich eine logische Schlussfolgerung ob ich mit einem Porsche oder Golf 25 km/h fahre,die Geschwindigkeit bleibt die gleiche.......was soll der
Das kann glaub jeder hier nachvollziehen. Kannst jedoch froh sein, wenn die wo dies bestimmen, die Mehrheit schon mal auf einem Pedelec sass. :rolleyes:

Wenn der Staat felxibel wäre, könnte man auch je nachdem auch ein S auf normal umstellen, wenn innerorts wärst
 
D

dpt

Mitglied seit
10.02.2019
Beiträge
170
Ich Frage mich gerade, wie sieht es mit dem Nachweis aus,der Motor könnte ja auch abgeschaltet sein oder auf Unterstützungsstufe 0 stehen und nur der Tacho,Trip läuft.
Muss man mir nicht erst nachweisen das ich den Motor auch benutzt habe ?
Könnte mir sehr gut vorstellen, das die Versicherung auf Beweisumkehr macht, da es "illegal" ist du es beweisen musst, das es "legal" betrieben wurde. Dies könnte schwierig sein.
 
G

Gast001

@dpt

momentan fahre ich noch mit den Standard Einstellungen und jede Einstellung auf +/- ändert sich progressiv. Das Problem in der 25 Km/h Einstellung sind die Standard-Werte. Die passen überhaupt nicht und das Bike ist so nicht fahrbar egal ob ich den 5er oder 9er PAS verwende.
Der Motor dreht in den Stufen hoch und schaltet ab einmal bei 17 km/h dann wieder bei 20 km/h usw. .....sprich das Teil müsste neu programmiert werden für den 25km/h Bereich . Eigentlich wollte ich die Hersteller-Softwareeinstellungen nicht ändern aber es geht anscheinend kein Weg dran vorbei. ich bin am überlegen noch wie ich das Problem löse .....ich bin für Vorschläge offen,Danke.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Reiner

Reiner

Mitglied seit
23.07.2011
Beiträge
6.924
Ort
12529 Schönefeld
Details E-Antrieb
Kalkhoff Pro Connect S9 Panasonic 26V 300W
Die Bosch Motoren sind genauso illegal wie dein Bafang. Nur weil es ein großer Konzern ist, denken viele das hätte schon seine Richtigkeit. Beim Abgasskandal hat man aber schön gesehen, dass dem nicht so sein muss.
Beim Abgasskandal ist aber kein einziger Fahrer jemals angeklagt worden oder hat eine Strafe erhalten,sondern einzig und allein der Hersteller.Sollte also der Bosch illegal sein wird dem Fahrer nichts passieren,dem Hersteller und Fahrer eines selbstgebauten Pedelecs mit einem 1000W Motor aber sehr wohl.

Ubrigens,die Rennleitung lebt davon das man sie unterschätzt.Dazu zählt neben ner unvorsichtigen Aussage auch das man Ahnungslosigkeit vermutet...
 
G

Gast001

Könnte mir sehr gut vorstellen, das die Versicherung auf Beweisumkehr macht, da es "illegal" ist du es beweisen musst, das es "legal" betrieben wurde. Dies könnte schwierig sein.
ob denen mein Durchschnitt von 12,4 km/h genügt ......ich hoffe mal nicht das im Controller ein Fahrtenschreiber sitzt......
Ich stelle mir echt die Frage als Unwissender ........muß die Rennleitung mir beweisen das ich den Motor genutzt habe ?
 
Tomcat1960

Tomcat1960

Mitglied seit
16.04.2019
Beiträge
1.242
Ort
Middlfrang'n
Details E-Antrieb
Bosch Performance Line CX, Purion
Ist das wirklich so schwer zu verstehen? Dein Rad entspricht nicht den gesetzlichen Vorgaben. Das ist, was zählt. Aus der Nummer kommst du nur raus, wenn der Unfall auf jeden Fall objektiv unvermeidbar gewesen wäre. Das musst du genauso beweisen, wie jeder Autofahrer, der in einen Unfall verwickelt wird.
 
Seemann

Seemann

Mitglied seit
31.05.2010
Beiträge
1.343
Ort
Köln
Details E-Antrieb
Panasonic 26V-BionX HS 500+250-Chrystalyte HS 3540
Theoretisch müsste man den Controller/Motor doch loggen können.
Wenn man immer die letzten 30 min loggt, könnte man im Falle des Unfalles
Ja nachweisen, dass die Durchschnittsleistung dieser 30 min unter 250 W lag.
Wenn es dann auch so ist........
 
Thema:

Pedelec BBSHD 1000 rechtliche Konsequenz bei 25 Km/h Abriegelung?

Werbepartner

Oben