Optimierung von Shimano STePS Systemen mit den eMax - Softwarewerkzeugen (bisher: eMax 3.x Software für STEPS E8000 Motoren Erfahrungen und Austausch)

Diskutiere Optimierung von Shimano STePS Systemen mit den eMax - Softwarewerkzeugen (bisher: eMax 3.x Software für STEPS E8000 Motoren Erfahrungen und Austausch) im Shimano Forum im Bereich Fertig-Pedelecs; Großes Kompliment, da muss man sich fast vor dir auf den Boden werfen! :)

PeterMayer

gewerblich
Dabei seit
31.10.2017
Beiträge
1.380
Ort
Augsburg
Details E-Antrieb
Focus_JAM² Husqvarna_HC9 Liteville_CE301Pro1_EP8
Großes Kompliment, da muss man sich fast vor dir auf den Boden werfen! :)
Vielen Dank, Kniefall ist definiv nicht nötig ;)
...wenn wir von vorneweg gewusst hätten was da auf uns zukommt hätten wir die Sache wahrscheinlich nie angegangen. Ist halt mit viel Spaß an der Sache irgendwie gewachsen und ich denke wir hatten bereits im Vorfeld einiges an Erfahrung (ist ja nicht unserer erstes "Reverse Engineering" - Projekt) und vor allem auch sehr gute Kontakte (wer hat schon Zugriff auf ein Elektronenrastermikroskop und professionelles Chemielabor?)...
Zudem fahren wir halt einfach gerne selbst mir dem STePS getriebenen Bike um die Ecken und es war somit auch immer aus diesem Grund ein großer Ehrgeiz vorhanden irgendwie an der Sache weiterzuforschen. Möge es so bleiben :)
 

Strindberg

Dabei seit
17.09.2020
Beiträge
165
Ort
Strasbourg
Details E-Antrieb
Husqvarna GT2 zuerst 2 kaputte E7000, jetzt E8000
Danke schön an @PeterMayer und @Rowerek für diese sehr nützliche Debatte.

------------------

Meine dünneren aber genauso wichtigen Probleme sind einfacher.

Erstens, da ich nur legal fahre, aber mit über 11.000 Kilometern im Jahr meine Reifen abnutze,
auch nur auf dem hübschen Asphalt und mit unplattbaren Schwalbe Reifen mit großer Lebensdauer,
möchte ich, wie z.B. bei Bosch, Go Swissdrive und Maxon auch (eigene Erfahrungen),
den richtigen Radumfang
in einer raisonablen Spanne
und ohne Begrenzung in dem Lebenszyklus meines Fahrrads millimetergenau einstellen können.

Denn ich wechsle nicht nur Reifen, ich wechsle auch die Typen und/oder die Breite.
Und es gibt Sommer- und Winterreifen.

Zweitens, soll Shimano die uns geklaute Abschaltung der Lichtfunktion mit eTube + Bluetooth zurückgeben,
also unser Produkt wieder in den Zustand zurücksetzen, in dem Shimano es uns verkauft hat.

Eine nachträgliche Beeinträchtigung einer verkauften Ware durch den Produzenten
ohne die ausdrückliche Einwilligung des Abnehmers ist ein Verstoß gegen das HGB.

Nur eine Erhöhung der Qualität oder eine Erweiterung der ursprünglichen Funktionen,
sei es durch Hard- oder durch Software, ist vom Gesetzgeber erlaubt.

Wegen dieser zwei Gründe sind die Apps von @PeterMayer mir schon unverzichtbar !!!

1610404877321.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:

Phil

Dabei seit
23.03.2017
Beiträge
1.100
Ort
Niederbayern
Details E-Antrieb
Steps E8000
Und es ist eine ganz große Hilfe für ganz normale Steps Käufer, die ohne so ein Tool echt umständliche Probleme kriegen könnten, wie in meinem Fall.
Also abseits der Frickleraspekte einfach etwas sehr sehr hilfreiches und somit sinnvolles.
 

PeterMayer

gewerblich
Dabei seit
31.10.2017
Beiträge
1.380
Ort
Augsburg
Details E-Antrieb
Focus_JAM² Husqvarna_HC9 Liteville_CE301Pro1_EP8
* * * Betrifft Lichtanschluss vom EP8 * * *

Aus jüngster eigener Erfahrung wollte ich folgende Information loswerden falls jemand zukünftig plant ein Licht am EP8 anzuschließen:
Im Gegensatz zum DUE80X0 (6V, max. 2A, somit max. 12W) beträgt die Spannung an den Lichtklemmen vom DUEP800 (kurz "EP8") anscheinend grundsätzlich
13,5V !!!

Diese Information war mir bisher nicht bekannt und auch im entsprechenden Dokument von Shimano (bspw. Seite 34) habe ich hierzu keinerlei Angaben gefunden. Soeben durchgeführte praktische Messungen am EP8 führen mich zu dieser Schlussfolgerung, welche auch mit Codeanalysen der aktuellen E-Tube - Version 4.0.3 übereinstimmt.

Bitte an den EP8 also keine Lichteinheiten anschließen welche bspw. für den DUE80X0 mit 6V konzipiert sind, dies könnte sonst schnell ziemlich heiß enden :oops: .

Die max. Abgabeleistung des EP8 Lichtausgangs beträgt 27W (was bei 13,5V eben max. 2A entspricht).
Diese max. Abgabeleistung kann beim EP8 prinzipiell auf einen reduzierten Wert programmiert werden, so dass also bspw. bei 13,5V nur noch max. 1A (entsprechend 13,5W) zur Verfügung gestellt werden. Wir werden zeitnah versuchen diese Funktionalität der reduzierten Leistungsabgabe bzw. reduzierte Stromstärke beim EP8 in unser miniMax - Programm aufzunehmen.

Kleine Zusatzinfo:
Es sieht derzeit so aus als wäre die Standardeinstellung vom EP8 beim Lichtausgang auf max. 27W (also 2A bei 13,5V) gesetzt.
Wenn nun die Lichtfunktion im System aktiviert ist und die programmierte Restlichtdauer bspw. 1 Stunde beträgt, dann wird für das Licht 27Wh (27W * 1h) vom Akku reserviert welche dann somit nicht mehr für den Motor zur Verfügung stehen. Dies ist auch der Fall wenn die tatsächlich vom Scheinwerfer aufgenommene Leistung bspw. nur 10W (13,5V / ca. 0,75A) beträgt.
Beträgt im Extremfall die programmierte Restlichtdauer 180 Minuten (3 Stunden), dann werden 81Wh (!) für das Licht reserviert welche dem Motor somit nicht mehr zur Verfügung stehen.
Beim Orbea Rise Akku mit 370Wh werden somit bspw. bei unbedachter Lichteinstellung über 20% des Akkus vom Motor für das Licht vom STePS System "abgezogen".
Also bitte immer genau überprüfen wie die Lichteinstellungen programmiert sind falls der Akku am EP8 zu schnell zur Neige geht.
Leider sind diese Einstellungen in der neuen EP8 Firmware nicht mehr über Bluetooth veränderbar, aber sie können zumindest noch in eMaxMobileApp angezeigt und überprüft werden. Im Bedarfsfall diese Werte mit dem Windows basierten miniMax Programm anpassen oder über den Umweg des Downgrades auf Motorfirmware 4.0.x (siehe hier) über eMaxMobileApp entsprechend modifizieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Thomas.W

Dabei seit
06.01.2021
Beiträge
5
Ort
Lüneburger Raum
Details E-Antrieb
Propain Ekano Shimano EP8
Uihhh,ich hatte was von 12V gelesen.
Vielen Dank für die Info.
Gruß Thomas... der nur noch auf das gekaufte Interface wartet:)
 

Rowerek

Dabei seit
06.03.2019
Beiträge
163
Die max. Abgabeleistung des EP8 Lichtausgangs beträgt 27W (was bei 13,5V eben max. 2A entspricht).
Ein Traum, dann könnte ich statt eines Step-Up-Converters einen Step-Down-Converter einsetzen und eine Lampe mit ordentlicher Leistung.
Könnte man nicht den DU-E8000 dahingehend modden?

P.S. ich fahre immer mit Restlicht=0, meistens eh mit zusätzlicher Helmlampe und immer genügend Lampen-Ersatzakkus, die ich auch für die fix verbaute Lampe einsetzen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

Rowerek

Dabei seit
06.03.2019
Beiträge
163
Was hat das mit dem Restlicht auf sich?
Das System reserviert die notwendige Kapazität des Akkus für die Lampe, und man hat weniger Reichweite. Wenn man sie auf 0 stellt und sich der Akku am Ende selbst abschaltet, hat man dann auch kein Licht mehr, selbst wenn man ohne Motor fährt. Mein Motor schaltet bei Eco meistens bei ~5% ab, da geht das Licht noch lange genug.
 

PeterMayer

gewerblich
Dabei seit
31.10.2017
Beiträge
1.380
Ort
Augsburg
Details E-Antrieb
Focus_JAM² Husqvarna_HC9 Liteville_CE301Pro1_EP8
Was hat das mit dem Restlicht auf sich?
Rowerek hat das Thema zuvor schon sehr gut zusammengefasst. Weitere Infos zum Thema sind über diesen Link zugänglich.

Könnte man nicht den DU-E8000 dahingehend modden?
Der zugehörige StepDown Converter (~36V auf 6V, max. 2A) sitzt auf der Hauptplatine des DU-E8000, somit müsste also der Motor zwangsläufig für diesen Mod geöffnet werden und dieser "Switcher" entsprechend modifiziert werden. Aus unserer Sicht wäre dies bei Verlust jeglicher Garantie prinzipiell machbar, die große Hürde (zumindest aus unserer Sicht) ist jedoch den Motor beim Zusammenbau wieder entsprechend mechanisch dicht zu bekommen.
Wir haben schon etliche STePS Motoren zerlegt, aber wir haben uns noch nie zugetraut daraus wieder einen dauerhaft einsatzbereiten Motor zu erzeugen, da selbst bei vorsichtigem Öffnen meist sämtliche Dichtungen in die Brüche gehen. Zudem sollte wahrscheinlich nach dem Zusammenbau auch der Drehmomentsensor der Kurbel wieder neu justiert werden (wofür wir jedoch weder das entsprechende Werkzeug noch die entsprechende Kalibiersoftware haben).
Wenn beim DU-E8000 wirklich mehr als 12W für einen "Flutlicht" - Scheinwerfer benötigt werden, dann würde ich als Alternative direkt die Zuleitung des Akkus anzapfen, bspw. am Hauptanschlussstecker des Motors und dann die Spannung entsprechend runterregeln.
 
Zuletzt bearbeitet:

HageBen

Dabei seit
03.10.2019
Beiträge
111
Bin ich eigentlich auch von ausgegangen, dass der EP8 12 Volt hat. Ist nicht der e8000 der einzige mit nur 6 Volt, oder zumindest haben alle jüngeren (als der e8000) Modelle 12 Volt, und alle 2 Ampere?

Zudem glaube ich, dass Shimano für alle Steps gleich viel reserviert. Selbstverständlich immer unabhängig vom tatsächlichen Licht Verbrauch, man kann die Licht Leistung ja schließlich nirgends eintragen. Und auch beim e8000, obwohl er mit der halben Spannung wie alle anderen auch nur die Hälfte reservieren müsste.

Was bei meinem Focus mit 378 Wh auch ca. 20% Reichweite ausmacht und es werden ca. 60 Wh mehr zum vollladen aus der Steckdose gezogen. Oder anders ausgedrückt, mit TEC Pack dann 48 Wh pro Akku, meine Supernova verbraucht 8 Watt. Macht (48Wh+48Wh)/8W=12h somit hätte ich standardmäßig zwölf Stunden Lichtreserve dabei. wtf
Deshalb ist eMax auch das beste was einem passieren kann.🤗

Wer fährt überhaupt länger als 30 Minuten nachdem die Unterstützung vorbei ist?
 

PeterMayer

gewerblich
Dabei seit
31.10.2017
Beiträge
1.380
Ort
Augsburg
Details E-Antrieb
Focus_JAM² Husqvarna_HC9 Liteville_CE301Pro1_EP8
... man kann die Licht Leistung ja schließlich nirgends eintragen.
...doch, beim EP8 geht das inzwischen ;) .
Ein "geschulter" Mensch von Shimano oder Paul Lange mit entsprechenden Werkzeugen und Rechten kann die max. abzugebende Leistung für den EP8 Lichtausgang konfigurieren.

Hier der Beweis (Auszug aus E-Tube unter ganz speziellen "Sonderkonditionen"):

1610493485193.png


Hier sieht man auch wie die Restkapazität für die Beleuchtung in Abhängigkeit der gewählten (und konfigurierten) Angaben berechnet wird.
Alle im obigen Bild weiß unterstrichenen Werte sind veränderbar, wobei Leistung und Stromstärke grundsätzlich in festem Bezug zueinander stehen und immer auf einen fixen Spannungswert von genau 13,5V hinweisen.
Wird also bspw. in den obigen Dialog eine Stromstärke von 1A eingetragen, dann wird die Leistung automatisch zu 13,5W ermittelt.
Wird hingegen 10W als Leistung eingetragen, dann wird automatisch eine Stromstärke von 0,7A angezeigt (es gibt nur eine Nachkommastelle beim Strom, exakt wären es 0,74A).
Also läuft es alles in allem immer exakt auf eine Spannung von 13,5V hinaus.
Und genau dies ist auch der heute in Realität mit einem Multimeter gemessene Spannungswert an den beiden Klemmschrauben des EP8 Lichtausgangs bei aktivierter Lichtfunktion.

...und demnächst wird es diese Einstellmöglichkeiten für die Lichtleistung sehr wahrscheinlich dann auch in miniMax geben, damit Shimano sich um die wirklich wichtigen Dinge kümmern kann und nicht wichtige Arbeitszeit für Lichteinstellungen von EP8 Fahrern aufwenden muss... :sneaky:
 
Zuletzt bearbeitet:

HageBen

Dabei seit
03.10.2019
Beiträge
111
Okay, dann ist Shimano auf dem richtigen Weg, wenn auch seehhr langsam.
Wie kommts zu dem Wert? Ist das ein Bug, oder wird da fix die Akkuspannung durch drei geteilt, so dass beim leeren Akku noch eine brauchbare Spannung rauskommt?
nicht wichtige Arbeitszeit für Lichteinstellungen von EP8 Fahrern aufwenden muss... :sneaky:
Bin zwar nicht vom Fach, wird aber wahrscheinlich höchst komplex sein und somit den weitaus größten Teil des Programmieraufwands für Shimano ausmachen. 😬

Btw. Bosch Händler können schon länger die Lichtleistung (und Spannung) einstellen, damit eben nur die von der EU geforderten 2h Lichtreserve bei vom Bikeakku gespeisten Leuchten vorgehalten werden.

Warum Shimano da so viel, viel zu viel Kapazität vorhält und sich unter anderem damit den Ruf wegen deulich geringeren Reichweiten als die Konkurrenz schädigt leuchtet mir beim besten Willen nicht ein.
 

PeterMayer

gewerblich
Dabei seit
31.10.2017
Beiträge
1.380
Ort
Augsburg
Details E-Antrieb
Focus_JAM² Husqvarna_HC9 Liteville_CE301Pro1_EP8
Wie kommts zu dem Wert? Ist das ein Bug, oder wird da fix die Akkuspannung durch drei geteilt, so dass beim leeren Akku noch eine brauchbare Spannung rauskommt?
Die Spannung für den Lichtausgang am EP8 wird sehr wahrscheinlich direkt in der Motorhardware auf diesen festen Wert von 13,5V geregelt.
Der Spannungswert ist vollkommen unabhängig von der Akkuspannung. Ist mir momentan allerdings auch noch schleierhaft warum dieser Wert so hoch gegriffen wurde. Ist aber definitiv kein Bug, sondern von Shimano so gewollt, siehe auch vorheriger Auszug aus E-Tube (27W/2A => 13,5V).
Vielleicht verkauft Shimano als nächste STePS Komponente eine Bordladebuchse nach Kfz - Norm (die gute alte "Zigarrettenanzünderbuchse"), dort beträgt die eigentlich als 12V bekannte Kfz - Spannung ja in der Realität auch rund 13,5V...

Wir werden aber in den kommenden Tagen unseren zerlegten EP8 mal darauf hingehend untersuchen ob diese Spannung tatsächlich per Hardware auf diesen unveränderbaren Spannungswert von 13,5V eingestellt ist oder ob der Spannungswandler auf der Hauptplatine des Motors so aufgebaut ist dass zukünftig dieser Spannungswert evtl. per Software veränderbar ist.

Warum Shimano da so viel, viel zu viel Kapazität vorhält und sich unter anderem damit den Ruf wegen deulich geringeren Reichweiten als die Konkurrenz schädigt leuchtet mir beim besten Willen nicht ein.
...mir momentan auch noch nicht, evtl. gesetzliche Regulatorien?
Wir sind gerade dabei die weiter oben beschriebenen leistungsbegrenzenden Funktionen für das Licht in miniMax einzubauen.

Heute ist übrigens eine neue Firmware 4.1.2 für den EP8 erschienen, siehe hier.
Erste Tests dieser neuen Firmware mit unserer aktuellen miniMax Testversion waren bereits erfolgreich und es wurden zumindest keine weiteren Funktionen blockiert ;) . Sehr wahrscheinlich werden wir die neue Version von miniMax 2.11 mit der dann auch ein EP8 mit der neuesten Firmware 4.1.2 modifiziert werden kann noch heute oder spätestens morgen veröffentlichen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Strindberg

Dabei seit
17.09.2020
Beiträge
165
Ort
Strasbourg
Details E-Antrieb
Husqvarna GT2 zuerst 2 kaputte E7000, jetzt E8000
Ich hätte da eine eigene Erklärung,
weswegen Shimano so auf dem geizigen Verhalten seines Akkus seit über 5 Jahren so heftig beharrt.

Aus eigener und konsequenter Erfahrung,
weiß ich daß Maxon und Go Swissdrive (bevor sie beide kaputt gingen),
zwar verhältnismässig mit den beiden letzten Balken mehr Kilometer erlauben,
ABER dies NUR mit einer deutlichen Abschwächung der Leistung im gemessenen letzten Drittel der Fahrt.

Bei Bosch hat man tasächlich eine gleichmässige Leistung vom voll bis "leer"
und 478 Wh für die Lokomotion zur Verfügung für einen 504 Wh Akku.
Bei Shimano hat man genauso eine gleichmässige Leistung von voll bis "leer"
aber mit nur gemessenen 418 Wh für einen 504 Wh Akku, ohne Lichtaktivierung und Timeset auf 0.

Ich würde sagen, daß Shimano mit dieser künstlich aufgebauten Hürde, so vertuschen möchte,
daß das faule BMS vom Akku oder sonst was in den Innereien nicht in der Lage ist,
eine gleichmässige Leistung von voll bis "leer" erlauben zu können.
Und so die frühzeitigere Abregelung.

Für die Speisung eines Fanals mit 6/12/13,5 Volts reicht es allemal.

Daß Shimano weltweit diese schroffe und vehemente Kritik
weltweit und in allen Sprachen und in allen Foren
auf sich ziehen lässt, ist kein Rätsel, es ist ein Betrug am kleinen Mann. Voilà.

Bei Bosch gelten die Updates auch für die Akkus, nie bei Shimano,
und leider kann unser guter Hirte namens @PeterMayer
auch nicht mit seinen Apps dem Shimano Akku ein für allemal die Leviten erzählen!

1610542500539.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:

PeterMayer

gewerblich
Dabei seit
31.10.2017
Beiträge
1.380
Ort
Augsburg
Details E-Antrieb
Focus_JAM² Husqvarna_HC9 Liteville_CE301Pro1_EP8
Ich hätte da eine eigene Erklärung,
weswegen Shimano so auf dem geizigen Verhalten seines Akkus seit über 5 Jahren so heftig beharrt.
Danke für deine Erklärung - ich stimme dir in den allermeisten Punkten zu.
Auch ich finde es unglücklich gelöst dass die Firmware vom BMS der Akkus am STePS System nicht nachträglich vom Benutzer aktualisierbar ist.
Bei manchen Herstellern (bspw. Simplo) ist dies über ein spezielles Programmiergerät möglich, welches aber nur ganz wenigen Fahrradherstellern vorbehalten ist.
Allerdings erlaubt Shimano inzwischen eben auch sehr viele "Fremdakkus" von anderen Herstellern und dann wären solche Firmware -Aktualisierungsaktionen sicherlich ein extremer organisatorischer Aufwand für Shimano.
Soll aber keine Ausrede für Shimano sein und hier ist auf alle Fälle noch viel "Luft nach oben".

Eine "gleichmäßige Leistung von voll bis leer" zu erreichen ist schwer umzusetzen, weil dies nicht der physikalischen Charakteristik eines Lithium Ionen Akkus entspricht.
Nur in einem begrenzten "Wohlfühlbereich" (irgendwo zwischen ganz "voll" und ganz "leer") kann er seine max. Leistung abgeben.
Durch diese Tatsache gibt es für die Hersteller des Systems und die Programmierer des BMS mehrere Möglichkeiten zu "tricksen":
Einer der Tricks ist zum Beispiel die Werte von "voll" und "leer" zu verschieben => Wenn bspw. "voll" bei 80% des Akkus definiert wird und "leer" bei 30%, dann kann in diesem Bereich (bei moderaten Umgebungstemperaturen) eine relativ konstante max. Leistung entnommen werden.
Eine andere Möglichkeit ist diejenige dass auch im unteren Kapazitätsbereich noch weiterhin kräftig Leistung vom Akku freigegeben wird, aber hohe Ströme in diesem Bereich führen zwangsläufig zu schnellerer Alterung des Akkus.
Somit ist es immer ein Hin - und Herschaukeln und guter (oder fauler) Kompromiss zwischen guter Leistungsabgabe und Langlebigkeit des Akkus.
Natürlich spielt auch die Qualität der verwendeten Akkuzellen eine große Rolle, aber ich denke die Zellen von Shimano sind durchaus von akzeptabler Qualität (meines Wissens nach vorwiegend Panasonic und LG in den originalen Shimano Akkus).
Beim Orbea Rise werden anscheinend Zellen des neuen "Tesla" Formfaktors 27100 (anstelle der bisherigen 18650) eingesetzt. Es könnte sein dass diese neuen Zellen und die damit noch relativ geringe Erfahrung dazu geführt haben dass der EP8-RS Motor zwangsgedrosselt wurde um hier im Akku keine extremen Stromspitzen zu provozieren und dadurch frühzeitige Ausfälle zu vermeiden.

Zum aktuellen Zeitpunkt ist mir allerdings noch nicht klar wo beim Shimano System noch die größten Reserven für Reichhöhen - Optimierung zu finden sind. Muss die Antriebseinheit sparsamer werden oder der Akku leistungsfähiger? Wahrscheinlich wäre beides ideal.

Noch eine kurze Anmerkung zum Maxon - Motor: Dieser Motor ist durch seine Bauweise als Nabenmotor in der Lage zu rekuperieren, d.h. beispielsweise beim Bremsen Energie zum Akku zurück zu speisen!
Dies ist natürlich bzgl. Akkumanagement ein unschlagbarer Vorteil gegenüber einem Mittelmotor wie dem STePS - System, bei dem jegliche Bremsleistung in Wärme und abgenutzte Bremsbeläge umgesetzt wird.
Aus meiner Sicht ist die aktuelle Mittelmotor - Lösung perfekt um den einfachen Umstieg vom Bio-Bike zum E-Bike zu ermöglichen, aber langfristig ist Rekuperation ein "Muss".
Falls wir zukünftig beim E-MTB beim Mittelmotorkonzept bleiben sollten, so müssen also zumindest alle Freiläufe (Hinterradnabe und Motor) entfernt werden und somit eine permanente Verbindung zwischen Hinterrad und Motor bestehen, damit dieser beim Bremsen als Generator funktionieren kann.

Sorry, ich denke ich bin etwas abgeschweift... :oops:

Zurück zum Thema: Ja - die Reichhöhe vom Shimano STePS System sollte zukünftig besser werden(y).
Bin gespannt was die wahrscheinlich bald folgenden vielen praktischen EP8 Erfahrungsberichte der kommenden Frühlingsmonate so zeigen werden.
Aus meiner Sicht ist der EP8 gefühlt nicht wirklich stromsparender als der DUE80X0, aber ich fahre meist mit viel Spaß am "Anschlag" und wenig akkuschonend und nutze somit das durchaus spürbare erhöhte Drehmoment.
Allerdings ist die Tatsache dass der EP8 deutlich leichter als der DUE80X0 geworden ist und dadurch bei gleichem Gesamtgewicht des Bikes ein größerer Akku (bspw. 630Wh statt 500Wh) im Bike verwendet werden kann aus meiner Sicht schon ein ordentlicher und sehr bemerkenswerter Fortschritt.
 
Zuletzt bearbeitet:

HageBen

Dabei seit
03.10.2019
Beiträge
111
Wünschenswert wäre wenn der DC-DC Wandler taktbar wäre.

Kann man bedenkenlos alle 12V Leuchten an 13,5 klemmen?

Dreißig Stück 21700er Zellen werden im YT Decoy zB. schon länger benutzt.
 

PeterMayer

gewerblich
Dabei seit
31.10.2017
Beiträge
1.380
Ort
Augsburg
Details E-Antrieb
Focus_JAM² Husqvarna_HC9 Liteville_CE301Pro1_EP8
Wünschenswert wäre wenn der DC-DC Wandler taktbar wäre.
Habe etwas Verständnisschwierigkeiten... Was genau ist in diesem Fall mit "taktbar" gemeint?
Eigentlich sind heutzutage alle DC-DC Wandler als getaktete Schaltnetzteile (SMPS) aufgebaut welche mit einer relativ hohen Frequenz (teilweise bis in den MHz Bereich) takten um dadurch effizient zu sein und möglichst kleine, günstige und leichte Induktivitäten (meist Spulen aus Kupferlackdraht) nutzen zu können.
Aufgrund der immer höher werdenden Taktgeschwindigkeiten solcher SMPS werden auch bspw. die Steckernetzteile für Smartphones und Notebooks immer kleiner und leistungsfähiger.
Kann man bedenkenlos alle 12V Leuchten an 13,5 klemmen?
Hier würde ich mal vorsichtshalber mit "NEIN" antworten. Es kommt einfach immer individuell darauf an ob der Aufbau der anzuschließenden Leuchte diese Spannung zulässt. Eine gute alte 12V Birne mit Wolfram - Glühwendel aus einem 30 Jahre alten VW - Käfer kommt damit wahrscheinlich gut zurecht. Ein sündhaft teurer LED Scheinwerfer für das Bike welcher genau auf 12V ausgelegt ist kann jedoch ggfs. die Grätsche machen. Hier sollte zumindest immer ganz genau ins Datenblatt der Lampe geschaut werden. Manche LED Scheinwerfer haben einen eigenen Spannungsumsetzer eingebaut und kommen mit variablen Spannungen zwischen 6V und 15V klar...
Also alles sehr individuell.
Dreißig Stück 21700er Zellen werden im YT Decoy zB. schon länger benutzt.
Vielen Dank für die nützliche Info, es war mir bisher nicht bewusst dass der im Decoy verwendete "SIMPLO/Trend Energy TP-SMN-01-35S" -Akku bereits Zellen im Format 21700 verwendet.
(Was habe ich denn bloß weiter oben in meinem Beitrag mit der chaotischen Bezeichnung von 27100 für einen neuen Akkutyp "erfunden" - sorry, sollte natürlich korrekterweise 21700 heißen, war gedanklich wohl schon beim 4680 :rolleyes:)
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Optimierung von Shimano STePS Systemen mit den eMax - Softwarewerkzeugen (bisher: eMax 3.x Software für STEPS E8000 Motoren Erfahrungen und Austausch)

Oben