Offroad-Pedelecs im ADAC-Test Juni 2021

Diskutiere Offroad-Pedelecs im ADAC-Test Juni 2021 im Kaufberatung Forum im Bereich Fertig-Pedelecs; Offroad-Pedelecs im ADAC-Test Juni 2021 Quelle: ADAC.de 15.6.2021 Im Corona-Jahr 2020 wurden 1,95 Millionen Elektrofahrräder in Deutschland...
R

RobM

Dabei seit
02.05.2021
Beiträge
125
Punkte Reaktionen
448
Ort
München

Offroad-Pedelecs im ADAC-Test Juni 2021​

Quelle: ADAC.de

15.6.2021

Im Corona-Jahr 2020 wurden 1,95 Millionen Elektrofahrräder in Deutschland verkauft. Darunter auch Offroad-Pedelecs, die sich für Straße und Gelände eignen. Der ADAC hat sieben Modelle dieses Segments getestet. Ergebnis: fünf Mal die Note „gut“, einmal „befriedigend“ und einmal „mangelhaft“.
  • Der ADAC hat sieben Offroad-Pedelecs getestet
  • Testsieger ist ein e-SUV-Fahrrad aus Österreich
  • Reichweitenunterschiede von bis zu 40 km

Testsieger:
KTM Macina Aera (laut Webseite von KTM schon ausverkauft)
 
bema13

bema13

Dabei seit
19.04.2015
Beiträge
645
Punkte Reaktionen
467
Ort
Esslingen
Details E-Antrieb
Cube Stereo Hybrid 160 SL Performance CX
ADAC-Fahradtest?
Uninteressant, ich habe bei denen schon Zweifel in ihrer Kompetenz in Sachen Automobil.
Hab hier auch nur wegen dem einen oder anderen Lacher hineingeschaut.;)
 
W

wolle1

Dabei seit
14.03.2019
Beiträge
133
Punkte Reaktionen
79
Ohne den Test gelesen zu haben, denke ich, dass der ADAC das für seine Zielgruppe gut hinbekommt.

Die große Mehrzahl der Pedelec-Käufer interessiert sich überhaupt nicht für die meisten Details, die hier im Forum thematisiert werden.

Die gehen in ein Fahrrad-Geschäft, sagen "ich will Bosch, weil deutsch und weit verbreitet", setzen sich auf ein oder zwei vorrätige Räder, tauschen allenfalls den Sattel und fahren glücklich nach Hause!

Für diese große Masse ist der ADAC-Test m.M.n. gemacht.
 
Geierlamm

Geierlamm

Dabei seit
28.12.2020
Beiträge
829
Punkte Reaktionen
830
Ohne den Test gelesen zu haben, denke ich, dass der ADAC das für seine Zielgruppe gut hinbekommt.

Die große Mehrzahl der Pedelec-Käufer interessiert sich überhaupt nicht für die meisten Details, die hier im Forum thematisiert werden.

Die gehen in ein Fahrrad-Geschäft, sagen "ich will Bosch, weil deutsch und weit verbreitet", setzen sich auf ein oder zwei vorrätige Räder, tauschen allenfalls den Sattel und fahren glücklich nach Hause!

Für diese große Masse ist der ADAC-Test m.M.n. gemacht.
Was der ADAC macht , egal, schlimmer ist,was "Fachhändler" treiben.
Ich bin 69 und das sieht man auch.
Komme ich in einen Laden, muss ich jedesmal explizit darauf hinweisen, dass ich diese ADAC getesteten oder ähnliche Krücken ,die man mir ungefragt unterjubeln will, nicht brauchen kann.
Versäume ich dies,dann:
Die häufigste Frage, selbstverständlich, "was wollen sie denn ausgeben?"
Meine Antwort,"was es wert ist", lässt den Verkäufer in eine Art Preistestmodus verfallen. Es wird nicht gefragt, wieviel und in welcher Weise ich radle, sondern es wird begonnen mit einem Modell so um die 3000 Euro und je nach meiner Reaktion nach oben oder unten abgewichen. Die Art Rad ändert sich dabei nur unwesentlich.
Wenn ich genau sage, was ich will, haben sie solches gewöhnlich nicht und es wird angefangen Kataloge zu wälzen.
Wenn ich dann sage, dass ich keinesfalls ein Rad ab Katalog kaufen werde, steigt die Zurückhaltung, denn ein teures Rad in den Laden zu stellen, welches dann möglicherweise nicht abgenommen wird..
So weit ,so verständlich!
In gewisser Weise ist diese Online Schnäppchen Jagd dafür verantwortlich.
Hat der Fachhändler keine genùgende Marge mehr an seine Massenverkæufen, wird er keinen so großen Wert auf teures Material am Lager und intensive Beratung legen,gräbt sich aber damit selber das Wasser ab.
Keine Beratung bekomm ich auch im Netz.
Warum das alles aber jetzt in absoluten Boom Zeiten auch so læuft, das werden die Händler noch bereuen.

Gruss
Geierlamm

P.S. Mein letztes Rad hab ich gebraucht gekauft, bin dafür 600 km zum Abholen gefahren und habe Cash bezahlt. Mit Motorausstattung waren das dann 2700€. Hätten die beiden örtlichen Händler was verdienen können..
 
Alfredo53

Alfredo53

Dabei seit
05.03.2014
Beiträge
957
Punkte Reaktionen
1.334
Ort
Tegernsee
Details E-Antrieb
Cube Stereo Hybrid Race 120
Zurück zum Test: das KTM Aera 271 (lfc) ist ein klasse Allrounder für die, die primär Touren im Tal und ab und zu zu Berghütten hochfahren, aber auch für leichte Trails geeignet. Deshalb wundert das Testergebnis nicht.
 
Wildwolf

Wildwolf

Dabei seit
09.07.2017
Beiträge
748
Punkte Reaktionen
2.629
Was der ADAC macht , egal, schlimmer ist,was "Fachhändler" treiben.

Das ist zu sehr pauschalisiert. Denn es: Es gibt sone und solche, und dann gibt es noch janz andre, aba dit sind die Schlimmstn. Dies gilt aber auch für die „Kunden“.

Ich bin 69 und das sieht man auch.
Komme ich in einen Laden, muss ich jedesmal explizit darauf hinweisen, dass ich diese ADAC getesteten oder ähnliche Krücken ,die man mir ungefragt unterjubeln will, nicht brauchen kann.

Jetzt aber: Du bist noch fit und erwartest, obwohl Du wie 69 aussiehst, dass der Verkäufer weiß was Du möchtest. Du bist doch ein Mensch mit Wissen und wirst nicht in den Laden gehen und sagst „ich möchte ein Fahrrad oder ich möchte ein E-Bike“
Somit ist Dein „explizit“ darauf hinweisen was Du nicht möchtest für die Katz und zwar für den Verkäufer. Oder brauchst Du Schulterklopfen, wie toll Du bist.
Frage: Bist Du mit dem Geschichten Erzähler verwandt?

Wenn ich genau sage, was ich will, haben sie solches gewöhnlich nicht und es wird angefangen Kataloge zu wälzen.
Wenn ich dann sage, dass ich keinesfalls ein Rad ab Katalog kaufen werde

Du weißt schon vorab dass du kein Rad ab Katalog kaufst. Weshalb wälzt Du Kataloge mit dem Verkäufer, wenn Du doch keines aus einem Katalog kaufen möchtest?
Du stiehlst dem Verkäufer unnötig Zeit.

In gewisser Weise ist diese Online Schnäppchen Jagd dafür verantwortlich.

Ja! Es gibt genügend Menschen die sich beraten lassen um dann Online zu kaufen, weil man ein wenig sparen kann, nicht nur beim Radel. Meist sind es dann dieselben, die Weinen wenn was kaputt geht oder mit MIMIMIMI! hier Aufschlagen.

Für intensive Beratung und Probefahren, sollte ein Obolus von mindestens 30€ entrichtet werden, der beim Kauf wieder vergütet wird.

Beratung gehört selbstverständlich zu jeder Dienstleistung. Nicht selbstverständlich ist allerdings, dass der Fachhandel Zeit verschenkt, Zeit ist ein wertvoller Rohstoff.

Und für solche Zeit Diebe, habe ich persönlich kein Verständnis.

Die allgemeine Erwartungshaltung ist es, umfassende Information zum Nulltarif zu erhalten.

Informationen zum Nulltarif gibt es hier im Forum.:cool:



StayHealthy&Strong

Wolf
 
Geierlamm

Geierlamm

Dabei seit
28.12.2020
Beiträge
829
Punkte Reaktionen
830
Das ist zu sehr pauschalisiert. Denn es: Es gibt sone und solche, und dann gibt es noch janz andre, aba dit sind die Schlimmstn. Dies gilt aber auch für die „Kunden“.



Jetzt aber: Du bist noch fit und erwartest, obwohl Du wie 69 aussiehst, dass der Verkäufer weiß was Du möchtest. Du bist doch ein Mensch mit Wissen und wirst nicht in den Laden gehen und sagst „ich möchte ein Fahrrad oder ich möchte ein E-Bike“
Somit ist Dein „explizit“ darauf hinweisen was Du nicht möchtest für die Katz und zwar für den Verkäufer. Oder brauchst Du Schulterklopfen, wie toll Du bist.
Frage: Bist Du mit dem Geschichten Erzähler verwandt?
Hab gerade wieder von einem "Fachhändler" mitgeteilt bekommen, dass er eine gewöhnliche SRAM Apex zweifach Kurbel nicht besorgen könne.
Vor einer Woche habe ich diesen Wunsch schriftlich abgegeben und keinerlei Zeit gestohlen.
Du weißt schon vorab dass du kein Rad ab Katalog kaufst. Weshalb wälzt Du Kataloge mit dem Verkäufer, wenn Du doch keines aus einem Katalog kaufen möchtest?
Du stiehlst dem Verkäufer unnötig Zeit.
Ich würde mir ja gerne ein Rad ausleihen zur Probefahrt, aber is nix da. Ich geb ja gerne zu ,ein schwieriger Kunde zu sein, aber dafür geh ich zum Händler und kaufe auch dort und eben nicht im Onlinehandel.
Ja! Es gibt genügend Menschen die sich beraten lassen um dann Online zu kaufen, weil man ein wenig sparen kann, nicht nur beim Radel. Meist sind es dann dieselben, die Weinen wenn was kaputt geht oder mit MIMIMIMI! hier Aufschlagen.

Für intensive Beratung und Probefahren, sollte ein Obolus von mindestens 30€ entrichtet werden, der beim Kauf wieder vergütet wird.
einverstanden, wenn die Beratung was taugt, Werbeprospekt vorlesen reicht nicht, zumeist sind zumindest für Vielfahrer speziellere Fragen zu beantworten,dafür brauchts Zeit.
Aber auch der weniger Kundige braucht unter Umständen sogar noch mehr Beratung, wenn ich mich so umschaue ,was da wie gefahren wird.
Beratung gehört selbstverständlich zu jeder Dienstleistung. Nicht selbstverständlich ist allerdings, dass der Fachhandel Zeit verschenkt, Zeit ist ein wertvoller Rohstoff.
Nun ja, Augen auf bei der Geschäftswahl.
Fahrräder sind beratungsintensiv, das gehört eigentlich zum Geschäftsmodell und muss kalkuliert werden.
Und für solche Zeit Diebe, habe ich persönlich kein Verständnis.
Diese Diebe sind potentielle Kunden.
Die allgemeine Erwartungshaltung ist es, umfassende Information zum Nulltarif zu erhalten.
Kaufmænnische Kalkulation gehört eben dazu
Informationen zum Nulltarif gibt es hier im Forum.:cool:
Leider sehr viel Voodoo dabei.
StayHealthy&Strong

Wolf
Gruss
Geierlamm
 
Hiasi

Hiasi

Dabei seit
28.07.2017
Beiträge
940
Punkte Reaktionen
899
Ort
Bayern
Details E-Antrieb
Bosch Performance, Bafang Max, BMC, GMAC mit Reku
Es gibt nun mal Händler und Fachhändler. Leider sieht man den Unterschied nicht auf den ersten Blick. Vor allem, wenn man selber nicht vom Fach ist… 😉
 
Thema:

Offroad-Pedelecs im ADAC-Test Juni 2021

Oben