NKON - nicht so ganz zufrieden mit den gelieferten Zelleln

Diskutiere NKON - nicht so ganz zufrieden mit den gelieferten Zelleln im Akkus, Batteriemanagement (BMS), Ladegeräte Forum im Bereich Diskussionen; Im Zuge des ersten Lockdowns habe ich mir vor 9 Monaten bei NKON 120 LG MH1 bestellt. Nun habe ich mir gestern einen neuen 10S9P Akku gebaut...

peline

Dabei seit
09.08.2008
Beiträge
2.857
Ort
Köln
Details E-Antrieb
Bafang CST, MXUS FX08, ATM-Set, BBS01,V3,LG MH1,
Im Zuge des ersten Lockdowns habe ich mir vor 9 Monaten bei NKON 120 LG MH1 bestellt.
Nun habe ich mir gestern einen neuen 10S9P Akku gebaut.
Das die LG MH1 im Neuzustand nicht so spannungsgleich wie andere Zellen sind, habe ich schon bei meinen vorherigen Bestellungen gemerkt.
Aber bei diesen differierten die Spannung um 0,007 Volt: 117 Zellen lagen zwischen 3,540 und 3,547 Volt. Ich finde das etwas viel.

Zwei Zellen lagen bei 3,4xx Volt und eine Zelle bei 3,2 Volt. Diese habe ich sogleich ganz entladen und zu meinen zu entsorgenden Zellen gepackt.

Gerade lade ich den Pack und dann werde ich berichten, welche Kapazität er hat.
Er soll in meine neue Additive Bag und wird da mit "Stoßdämpfung" gerade so reinpassen.

P.S. Laden in der Auflaufform für den Backofen - vielleicht sind zwei Stück davon eine Alternative zu den Munitionskisten :LOL:



IMG_4560.JPEG


IMG_4566.jpg
 

conradus

Dabei seit
05.02.2012
Beiträge
220
Wieviel Strom nimmst du ab, hatte den pluspol und den minuspol anschluss etwas anderes angeschlossen damit da sehr wenig Widerstand ist.
 

onemintyulep

Dabei seit
23.04.2009
Beiträge
5.924
Ort
Stuttgart
Details E-Antrieb
Trekkingrad-Umbau Q128H KT09S LCD4 33V

peline

Dabei seit
09.08.2008
Beiträge
2.857
Ort
Köln
Details E-Antrieb
Bafang CST, MXUS FX08, ATM-Set, BBS01,V3,LG MH1,
Gemessen habe ich das mit einem PeakTech Multimeter, den Torcman hier mal empfohlen hatte und natürlich nur die Leerlaufspannung.

So, den Akku hatte ich mittlerweile auf 41,8 Volt geladen und mit 13A bis auf 30 Volt entladen und dabei laut meinem (wahrscheinlich ungenauen) Messgerät 980 Wh herausbekommen. Das ist ganz ok und entspricht in etwas dem, was meine anderen LG MH1 Akkus im Neuzustand geleistet haben.
Was ja wirklich schade ist, dass ich jetzt schon weiß, dass der selbe Akku, auch wenn ich ihn wenig benutze in anderthalb Jahren um die 10% weniger Kapazität haben wird.
Vielleicht schaffe ich es auch, ihn immer nur halb geladen herumliegen zu lassen...

Meine Entladestation auf dem Backblech - kein Problem mit der Temperatur

IMG-4569.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

bubu22

Dabei seit
23.01.2013
Beiträge
257
Ort
Schweiz
Details E-Antrieb
Acron, Q128C
Zwei Zellen lagen bei 3,4xx Volt und eine Zelle bei 3,2 Volt. Diese habe ich sogleich ganz entladen und zu meinen zu entsorgenden Zellen gepackt.
Das ist leider bei LG von nkon so. M36 und HG2 das gleiche Problem. 2-5 Prozent der Zellen müssen aussortiert werden. Auf keinen Fall verwenden. Bei Samsung bisher noch keine einzige schlechte Zelle.
 

peline

Dabei seit
09.08.2008
Beiträge
2.857
Ort
Köln
Details E-Antrieb
Bafang CST, MXUS FX08, ATM-Set, BBS01,V3,LG MH1,

Binsengelb

Dabei seit
05.03.2013
Beiträge
779
Ort
Opf, Bayern
Details E-Antrieb
Q100CST im 26" Canyon MTB, Q128 CST im 26" Lieger.
...."gut", dass ich meine Q30 Packs, nicht so häufig benutze (ca. 120-150 x laden in 4 Jahren. Bisher laufen die immer noch einwandfrei bei mir. Eine Zellbank meines 10S/5P Packs, hat zwar bei Volladung, immer eine Abweichung bis zu 15mV, aber dass schon seit Anfang an.
 

Pöhlmann

Dabei seit
08.06.2012
Beiträge
4.256
Details E-Antrieb
Kettler Obra NX8 (Panasonic NUA028D, 26V)
Am Rande:
Übertreibst du nicht etwas? Die meisten Messgeräte könnten das gar nicht messen.
Inzwischen sind Multimeter mit z.B. 9999 Counts nicht mehr unerschwinglich (für den schwarzen Freitag derzeit knapp 20€ im Aneng Store auf Aliexpress). Sinnvoll ist es jedenfalls, Zellenspannungen mit einer Auflösung von 1mV messen zu können. Teuer wird das erst dann, wenn die Geräte robust und sicher genug für längeren professionellen Einsatz sein sollen.

P.S.: Bei den Multimetern von Aneng muss man natürlich Abstriche machen, angefangen bei den für Strommessungen zu mickrigen Messleitungen. Das hier vorhandene AN8008 setze ich für die Messungen nennenswerter Ströme nicht ein - die Sicherungen sind einfach zu klein. Auch an der Elektroinstallation würde ich damit eher ungern herummessen.
 

camper510

Dabei seit
08.02.2019
Beiträge
4.185
Ort
Woanders im Hunsrück
Details E-Antrieb
3 Pedelecs. 1 Front, 1 Heck, 1 Mitte. 14A, 36V.
Sinnvoll ist es jedenfalls, Zellenspannungen mit einer Auflösung von 1mV messen zu können.
Halte ich für übertriebene Genauigkeit. Wären am Messgerät nur 2 Stellen hinterm Komma, würdest du es gar nicht bemerken. Das ist wie bei digitalen Messschiebern.
Auch wenn die zwei Stellen hinterm Komma haben, haben Messschieber trotzdem nur eine Messgenauigkeit von 1/20 Millimeter, aber niemals von 1/100 Millimeter.
 

Pöhlmann

Dabei seit
08.06.2012
Beiträge
4.256
Details E-Antrieb
Kettler Obra NX8 (Panasonic NUA028D, 26V)
10mV entsprechen z.B. bei handelsüblichen 18650ern in der Nähe von 4V bereits um 1% der Akku-Kapazität.
10mV möchte man dann nicht unbedingt als letzte Stelle von Messwerten ausgeworfen haben, denn der vom internen Analog-Digital-Wandler ausgeworfene Wert geht bei DMM prinzipbedingt (rund um das Quantisierungsrauschen) gelegentlich mal eins hoch, mal eins 'runter. Will ich Änderungen von 10mV reproduzierbar erkennen, ist es kein Luxus, wenn das DMM auf 1mV auflöst.

Wer die Abweichungen zwischen Zellenbänken messen will, hat es bei Messgeräten mit 5000 .. 10000 Counts und einer Auflösung von 1mV deutlich leichter. Bei Profis sind in der Werkstatt auch DMM mit 100.000 Counts nicht selten. Selbst 1.000.000 Counts sind inzwischen nicht mehr exotisch - da können wir um 4V herum eine Auflösung von 10µV haben. Nicht dass es sinnvoll wäre, den Zellen beim Rauschen zuzusehen ...

Wer wirklich tote Zellen(-bänke) erkennen möchte, schafft das natürlich auch mit einer Auflösung von 10mV recht schnell.

Robuste Anschlussbuchsen und niedrigohmige Messstrippen können inzwischen einen größeren Aufpreis verursachen als der zusätzliche Aufwand zum Aufstocken von 2000 auf 10000 Counts. Bei DMM für den Hobbybereich hat sich seit der Jahrtausendwende auch das Autoranging durchgesetzt - das wird erst für Strommessungen etwas aufwändiger.
 

bubu22

Dabei seit
23.01.2013
Beiträge
257
Ort
Schweiz
Details E-Antrieb
Acron, Q128C
Halte ich für übertriebene Genauigkeit. Wären am Messgerät nur 2 Stellen hinterm Komma, würdest du es gar nicht bemerken. Das ist wie bei digitalen Messschiebern.
Nein, ganz und gar nicht. Mit nur 10mV Auflösung findest du nicht alle fehlerhaften neuen Zellen. Ich hatte früher auch ein DMM mit 10mV. Dadurch leider auch Zellen verbaut mit zu hohem Leckstrom und dadurch Ausfälle. Alle Zellen mit mehr als 1mV drift pro Monat werden darum nicht mehr verbaut. Das ist insbesondere bei LG der Fall!
 

Binsengelb

Dabei seit
05.03.2013
Beiträge
779
Ort
Opf, Bayern
Details E-Antrieb
Q100CST im 26" Canyon MTB, Q128 CST im 26" Lieger.
So genau kannst du gar nicht messen.
Das ist ganz normal.
Die absolute Genauigkeit spielt hier nur eine untergeordnete Rolle, wichtig ist hier die Reproduzierbarkeit der Messwerte und die sollte eigentlich schon gegeben sein, soweit ich das eigener Erfahrung kenne.
 

peline

Dabei seit
09.08.2008
Beiträge
2.857
Ort
Köln
Details E-Antrieb
Bafang CST, MXUS FX08, ATM-Set, BBS01,V3,LG MH1,
Ich muss nichts verdrängen, da wir vorwiegend positive Erfahrungen mit dem 30Q bisher hatten. Ich würde eher behaupten, dass die Qualität bei der Bezugsquelle das Problem ist.

Alle die Probleme hatten, haben wohl auch bei NKON gekauft.
 

jopedeleco

Dabei seit
29.11.2010
Beiträge
2.159
Ort
Wesel
Details E-Antrieb
Bosch 2012 400Wh und TranzX 36Volt 250Watt
Kann man sich überhaupt z. B. Bei ein 4 stelligen MM auf die letzte Stelle verlassen?
Um genau auf 3,457V zu messen, brauche ich doch schon ein MM mit 5 Stellen.

In den Beschreibungen von MM bei Genauigkeit steht doch z. B. ±(0.5% + 3) ich verstehe das so, dass die Anzeige zwischen 3,454-3,457V schwanken kann, man möge mich korrigieren wenn ich falsch liege.
 

Pöhlmann

Dabei seit
08.06.2012
Beiträge
4.256
Details E-Antrieb
Kettler Obra NX8 (Panasonic NUA028D, 26V)
Kann man sich überhaupt z. B. Bei ein 4 stelligen MM auf die letzte Stelle verlassen?
Bei einem beliebigen Messwert nicht, d.h. ist das Messgerät lediglich mit einer Genauigkeit von 1% spezifiziert, hat man bei 9,999V gleich einen Messfehler von 10mV. Das wird zu einigen Teilen von den Toleranzen der im Messgerät verbauten Widerstände verursacht.

Vergleicht man aber die Spannungen von Zellen(-bänken) miteinander, kommt es auf die Differenzspannung an. Beträgt die z.B. 20mV, dann kann dieser Wert über den Daumen ebenfalls auf ca. 1% genau sein, wenn die letzte Stelle nicht um mehr als die "1" in der letzten Stelle "zappelt" und die Analog-Digital-Wandlung des Messgerätes keine wesentlichen Nichtlinearitäten aufweist. Plusminus Eins in der letzten Stelle schlägt allerdings immer zu ...

Bei digitalen Messgeräten gibt es etliche systematische Messfehler.
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

NKON - nicht so ganz zufrieden mit den gelieferten Zelleln

Oben