Nachrüstung HR Nabenmotor am Cannondale RZ120 XL3

Diskutiere Nachrüstung HR Nabenmotor am Cannondale RZ120 XL3 im Umbau-Pedelecs Forum im Bereich Diskussionen; Hallo miteinander, ich habe nun schon einige Stunden hier im Forum und auf Google gestöbert und hätte nun auch ein paar konkrete Fragen. Ich...
R

roquestrongo

Dabei seit
02.06.2021
Beiträge
2
Punkte Reaktionen
0
Hallo miteinander, ich habe nun schon einige Stunden hier im Forum und auf Google gestöbert und hätte nun auch ein paar konkrete Fragen.

Ich selber habe ca. 110 kg bei 186cm, das Rad ist die letzten 4 Jahre wenig bewegt worden, zuvor war ich auch gute 20kg leichter :unsure::p. Unterwegs bin ich gerne im Wald (Schotterweg) als auch leichteren Trails und auf dem Radfahrweg was sich etwa die Waage hält. Ein Blick in meine gespeicherten Touren bei Google Earth sagt mir das die Touren meist um die 30-40km liegen und die Höhendifferenz (Steigung) bei 500-1000m liegen (Hügeliges Land in Mainfranken). Bin kein Speedfreak, im flachen auf dem Fahrradweg bin ich mit 25-30kmh immer zufrieden gewesen, und auch Bergab lass ich es seit einem Salto über den Lenker und einem darauf folgendem Krankenhaus Aufenthalt eher gemächlich angehen.

Auf dem Rad sitze ich zur Erholung und Ausgleich vom Büro und sehe es auch als Fitness Training, auf der Geraden kommt es mir nicht darauf an Geschwingkeit zu fahren da fahre ich nach Kondition und denke ich werde den Antrieb auch nicht unbedingt benötigen, aber in der Steigung erhoffe ich mir durch den Motor etwas weniger Qual, auf meinen Strecken gibt es auch ein paar Steigungen über 30° für die ich mir in der jetzigen Kondition etwas Hilfe erhoffe.

Technisch bin ich sehr begabt und Werkzeug ist vorhanden, WIG Schweißen, Löten, Metallbearbeitung, Elektrisches, Flashen und Programmieren ist auch kein Problem. Das Rad wurde auch immer von mir gewartet, außer Dämpfe und Lefty welche alle zwei Jahre zum Spezialisten ging.

Das MTB (Fully) ist ein 2013er Cannondale XLR3 mit Lefty, das HR Ausfallende hat einen Abstand von 135mm und eine 10er SRAM Kasette sowie eine 160er Avid Elixir 5 montiert.

Den HR Nabenmotor möchte ich deshalb da ich die Schaltung (3/10) gerne weitestgehend erhalten möchte und das HR bei Bedarf auch relativ schnell gewechselt habe. Durch mein bisheriges stöbern hat mir zwar der TDSZ2 recht zugesagt aber die Probleme mit der Schaltung und die recht hohe Belastung für den Antriebsstrang machen mir einen HR Motor sympathischer.

Was für mich Interesant wäre:

Empfehlungen für einen Motor passend für das 135er Ausfallende und die 10er Kassette (40mm) sowie die bestehende Scheibenbremse (Avid Elixir 5 160mm), gerne auch ein etwas dezenterer Motor.

Drehmomentsensor (fürs Tretlager, oder im Motor integriert falls es das schon gibt). Ist es beim Einsatz eines Drehmomentsensors dann so das man die Unterstützungsstufe dann auch am Display in Stufen "vorwählen" kann?

Rekuperation

Den Akku würde ich eventuell selber bauen um ihn dezent am Rahmen zu platzieren oder um exotischere Konfigurationen wie 11S4P zu realisieren, Punktschweißgerät und etwas Erfahrung im Akkubau ist vorhanden. Gerne würde ich aber eure Empfehlung bzgl. Kapazität und Konfiguration interessieren

Bremshebel mit Motorabschaltern bzw. für die Rekuperation wären durchaus auch interessant, gibt es da evtl. auch etwas zum Nachrüsten an die Original Hebel?

Im Voraus schon mal viele Dank für eure Tips und Meinungen,

Gruß

Roque
 
RUBLIH

RUBLIH

Gesperrt
Dabei seit
01.08.2015
Beiträge
10.641
Punkte Reaktionen
6.086
Reku-Fähigkeit und Dezent
Reku und leicht
Reku und kleiner Akku

Paßt nicht zusammen.
Reku mein Schwer, Klotz, größer Akku. Ist nur beim getriebelosen Motor ohne Freilauf möglich. Der schöpft seine Kraft aus seinem Durchmesser. Das bedeutet, je größer der Motor, desto mehr Kraft, aber auch daß ein kleiner gar keine hat.

Kleine starke Getriebemotoren meint im Vergleich zum DD bei gleicher Kraft drastisch kleiner zu sein. Diese haben zumeist einen Freilauf, der Motor wird im Schiebebetrieb entkoppelt und kann nicht rekuperieren.

Das Downsizing kann mit besonders großer Übersetzung sehr kompakte Motoren liefern.

Hinten mit 10G benötigt die Kassette 40..45mm. Mit 135mm bleiben dann weniger als 100mm für den Motor. Vorn hat der immer 100mm.

Diese "plus" 5mm nutzt der Hersteller Aikema aus. Dessen VR Motoren in der "H" Variante sind leistungsfähiger als andere für hinten.

Eine Schwierigkeit sind Motorachsen. Zumeist sind die in 12mm auf 10mm abgeflacht. Damit versetzt sich die Achse in den Ausfallenden und die Motordrehmoment Abstützung greift dann oft nicht wirksam und die Achse kann nicht effektiv/wirksam festgeschraubt werden. Das führt zu gebrochenen Ausfallenden, paßt man diese nicht an.

Berücksichtigt man dieses, funktioniert der Nabenmotor zuverlässig, innerhalb seiner Möglichkeiten.
 
R

roquestrongo

Dabei seit
02.06.2021
Beiträge
2
Punkte Reaktionen
0
Reku-Fähigkeit und Dezent
Reku und leicht
Reku und kleiner Akku

Paßt nicht zusammen.
Reku mein Schwer, Klotz, größer Akku. Ist nur beim getriebelosen Motor ohne Freilauf möglich. Der schöpft seine Kraft aus seinem Durchmesser. Das bedeutet, je größer der Motor, desto mehr Kraft, aber auch daß ein kleiner gar keine hat.

Kleine starke Getriebemotoren meint im Vergleich zum DD bei gleicher Kraft drastisch kleiner zu sein. Diese haben zumeist einen Freilauf, der Motor wird im Schiebebetrieb entkoppelt und kann nicht rekuperieren.

Das Downsizing kann mit besonders großer Übersetzung sehr kompakte Motoren liefern.

Hinten mit 10G benötigt die Kassette 40..45mm. Mit 135mm bleiben dann weniger als 100mm für den Motor. Vorn hat der immer 100mm.

Diese "plus" 5mm nutzt der Hersteller Aikema aus. Dessen VR Motoren in der "H" Variante sind leistungsfähiger als andere für hinten.

Eine Schwierigkeit sind Motorachsen. Zumeist sind die in 12mm auf 10mm abgeflacht. Damit versetzt sich die Achse in den Ausfallenden und die Motordrehmoment Abstützung greift dann oft nicht wirksam und die Achse kann nicht effektiv/wirksam festgeschraubt werden. Das führt zu gebrochenen Ausfallenden, paßt man diese nicht an.

Berücksichtigt man dieses, funktioniert der Nabenmotor zuverlässig, innerhalb seiner Möglichkeiten.
Ok dann fällt für mein Vorhaben die Rekuperation wohl flach, fahre ja eigentlich auch eher kurze bis mittel lange Strecken wo onehin nicht so viel Reichweitengewinn drinn ist. Die Größe des Motor sehe ich aber auch eher als nebensächlich ein kleiner wäre nice to have aber kein Muss.

Bezüglich der Motorachse: Verstehe ich das richtig, das die Motorachse durch das abflachen etwas zu dünn ist und somit im Ausfallende etwas spiel hätte? Was wären da Lösungsansätze? Gibt es dafür Adapter? Edelstahlblech beilegen? Achse an der Aufname etwas Aufpanzern (mit WIG) und passend für das Ausfallende zurechtfeilen?

Vorderrad Motor fällt bei mir wegen der Lefty ja flach.
 
Zuletzt bearbeitet:
H

hansmeier2018

Dabei seit
20.05.2020
Beiträge
1.441
Punkte Reaktionen
706
Würde die Reki auch weglassen.
Aber es würde auch mit einem Getriebemotor gehen, wenn du Kupplung festgesetzt wurde.
So einen Motor gibt es bei Grin und hier in Deutschland bei Ebike Solutions.
Das wäre klein, stark und mit Reku.
 
H

hansmeier2018

Dabei seit
20.05.2020
Beiträge
1.441
Punkte Reaktionen
706
uf meinen Strecken gibt es auch ein paar Steigungen über 30° für die ich mir in der jetzigen Kondition etwas Hilfe erhoffe
Never.
Das wären 58%. Das gibt es im Straßenverkehr nicht.
Das höchste sind so 16%
Empfehlungen für einen Motor passend für das 135er Ausfallende und die 10er Kassette (40mm) sowie die bestehende Scheibenbremse (Avid Elixir 5 160mm), gerne auch ein etwas dezenterer Motor.
Das passt.
Hinten musst du evtl auf 180mm aber das geht mit Adapter.
Drehmomentsensor (fürs Tretlager, oder im Motor integriert falls es das schon gibt). Ist es beim Einsatz eines Drehmomentsensors dann so das man die Unterstützungsstufe dann auch am Display in Stufen "vorwählen" kann?
Glaub ja.
Bremshebel mit Motorabschaltern bzw. für die Rekuperation wären durchaus auch interessant, gibt es da evtl. auch etwas zum Nachrüsten an die Original Hebel?
ja bei hydraulischen Bremsen.

Was sagt denn das Budget und die Selbstbau Erfahrung?

Selbstbau mit Hilfe des Forum kostet dich ca 700 Euro.

Abgestimmter Fertigsatz ca 1200.
 
H

hansmeier2018

Dabei seit
20.05.2020
Beiträge
1.441
Punkte Reaktionen
706
Bezüglich der Motorachse: Verstehe ich das richtig, das die Motorachse durch das abflachen etwas zu dünn ist und somit im Ausfallende etwas spiel hätte? Was wären da Lösungsansätze? Gibt es dafür Adapter? Edelstahlblech beilegen? Achse an der Aufname etwas Aufpanzern (mit WIG) und passend für das Ausfallende zurechtfeilen?
Nein.
G31X Mini Geared Hubs - Grin Kits - Product Info

Aber lass dich davon nicht verunsichern. Das passt mit egal welchen Motor.
Mach mal ein Photo von der hinteren Ausfallenden ohne Rad
 
Thema:

Nachrüstung HR Nabenmotor am Cannondale RZ120 XL3

Oben