Haibike N-do/X-o Skelett für gebrochenen N-duroRX Rahmen

Diskutiere N-do/X-o Skelett für gebrochenen N-duroRX Rahmen im Yamaha Forum im Bereich Fertig-Pedelecs; Hey zusammen, ich dachte mir es interessiert hier vllt. einige...also, kleine Einleitung, da mir letztes Jahr ein Riss in meinem Rahmen von meinem...
NduroRX

NduroRX

Mitglied seit
14.05.2018
Beiträge
199
Ort
Teutoburger Wald
Details E-Antrieb
Yamaha PW @ NduroRX
Hey zusammen,
ich dachte mir es interessiert hier vllt. einige...also, kleine Einleitung, da mir letztes Jahr ein Riss in meinem Rahmen von meinem 2016er Sduro NduroRX aufgefallen ist und ich dies auch im Thread für Haibike Rahmenbrüche gepostet habe...
https://www.pedelecforum.de/forum/index.php?threads/rahmenbrüche-haibike-sduro-bj-2015-2016.45881/page-9#post-1092156
...wollte ich euch jetzt mal an der Reparatur teilhaben lassen, diese habe ich trotz Garantie selber durchgeführt weil Haibike mir vor der Reklamation nicht sagen wollte ob es noch Rahmen gibt und auch sonst wollte man mir möglichst keine Informationen geben, aber das kennt man ja generell auch von Ersatzteilen wie vom Motor/Akku/Ladegerät(Stecker etc.), der Kunde soll sich der Obsoleszenz hingeben und möglichst viel Geld abdrücken, sowas sollte alleine schon aus Umweltschutzgründen gesetzlich bestraft werden, dann kommen Hersteller auch nicht auf so dumme Ideen. Bei den Rahmen könnte man zwar auch meinen es liegt am Leichtbau, aber jeder gute Hersteller hat Prüfstände wo er seine technischen Konstruktionen zumindest in der Entwicklung überprüfen sollte, wurde vermutlich falsch/nicht richtig getestet, aber naja, wie auch immer, zurück zum Thema.

Ich fang einfach mal an euch die Bilder zu zeigen die ich gemacht hab über die Feiertage, bzw. kurz vor Weihnachten ging es los, 32mm Welle/rund und 50x40mm 4-Kant Vollmaterial wurde geliefert:




So, an der Stelle ging der eigentliche Spaß dann los, zuerst hab ich die 32er Welle teilweise abgedreht auf einen Außendurchmesser von 31,5mm, auf dem Sattelrohr steht zwar 31,6mm und ich hab beim abdrehen auch erst bei 31,6 versucht die Welle mal in das Sattelrohr zu stecken, ging zwar, war mir aber zu stramm/zu fest, bei 31,5 war es deutlich smoother und es war trotzdem auch kein Spiel zu spüren, daher:

Danach ging es dann erstmal weiter mit dem 50x40 4-Kant, da habe ich mit dem Sattelaußenrohrdurchmesser einmal quer durchgebohrt, ich glaube es waren 35mm, müsste ich sonst nochmal messen. Dabei hab ich direkt 2 unterschiedlich gebohrte Stücke gefertigt, einmal mittig und einmal außermittig gebohrt, danach dann in der Mitte zersägt, außerdem waren die Teile etwas länger als nötig, so hatte ich mehrere Versuche in Reserve falls was falsch/nicht so wie gedacht gelaufen wäre, war aber zum Glück nicht der Fall, so sah das dann aus:

Danach hab ich dann den Winkelschleifer rausgeholt und mir von dem mittig gebohrten Werkstück ein Teil mit der Trennscheibe rausgeschnitten, hatte mir alles vorher grob mit Edding angezeichnet, danach dann mit einer Schleifscheibe und einem Satz Feilen noch ein "wenig" nachgearbeitet und dann sah das ganze schon so aus (nur gesteckt auf dem Foto, an den Stellen mit Edding wurde danach noch geschliffen/gefeilt etc.):

Danach hab ich dann erstmal mit der 31,5er Welle weiter gemacht, an der einen unteren Seite etwas Material weggenommen damit ich weiter unten in den Knick rein komme, außerdem hab ich noch 2 Bohrungen gesetzt (mittig einmal M6 Gewinde geschnitten zur Montage, außermittig für einen kleinen Schlauchanschluss) und einen kleinen "Kanal" mit einer Rundfeile in die Außenseite der Welle rein gefeilt, sah dann so aus:


Zum Schluss hab ich dann noch mit dem 3D Drucker ein kleines Schlauchanschlussstück gedruckt...


Gemacht wurde das ganze weil die Welle von innen auch mit 2K-Epoxidharz verklebt wurde, dafür hab ich auch noch ein langes Mischrohr mit dem 3D Drucker gedruckt, so konnte ich auch halbwegs im Sattelrohr arbeiten ohne zuviel rumzusauen...und am Ende konnte ich den gedruckten Plastikanschluss einfach wegbrechen damit der später nicht stört.
Geklebt wurde mit diesem Kleber der mit 400kg/cm2 angegeben wird:

Vor dem Einbau hab ich die Teile dann auch nochmal grob (+/- 10Gr.) mit einer Kofferwaage gewogen:


Insgesamt also etwa 400 Gramm zusätzliches Gewicht die ich und das Rad in Zukunft mit rumschleppen.
Und dann habe ich das ganze auch mal montiert, hier mal ein Foto von der Welle mit der Gewindestange reingeschraubt damit ich den Kram halbwegs ordentlich im Sattelrohr positionieren konnte, vorher hatte ich schon unterhalb etwas 2K-Epoxidharz reingeschmiert(vorher erst gesäubert mit Bremsenreiniger, dann geschliffen um die Oxidschicht zu brechen, dann wieder gesäubert), von oben danach noch etwas nachgedrückt über den Schlauchanschluss:

Danach hab ich dann auch die äußeren Klemmstücke dran gemacht, erst nur eingeschmiert mit 2K-Epoxid und mit einer Schraubzwinge auf den Rahmen gedrückt für 24H, danach wo es ausgehärtet war hab ich dann noch mit einem 6,8mm Bohrer auf jeder Seite eine Bohrung oberhalb und eine Bohrung unterhalb des Risses gebohrt, jeweils 25mm tief, also quer durch die äußeren Klemmstücke, den Rahmen und dann in die Welle rein. Danach dann ein M8 Gewinde geschnitten und ein paar passende Schrauben mit Loctite mittelfest rausgesucht und festgezogen mit 22Nm Drehmoment, so sieht das jetzt seit ein paar Tagen aus:




Und natürlich hab ich das ganze erstmal die letzten Tage getestet und die Kiste ein wenig hier durch den Teutoburger Wald geprügelt, hab jetzt etwa 150Km damit gefahren, hier mal Bilder von heute Nachmittag kurz bevor ich es wieder gewaschen habe:



Der Abstand zwischen Dämpfer und meiner Konstruktion ist wie man sehen kann sehr knapp, dort sind etwa 2-3mm Abstand, je nach Position des Dämpfer:

Bisher hat alles geklappt und gehalten und ich denke das bleibt auch in der Zukunft so, sonst werde ich das ganze nochmal neu machen müssen wenn was nicht hält...wobei ich bezweifel das die massive 31,5er Welle und die massiven Klemmstücke die ich aus dem 50x40 gebaut und miteinander verklebt und verschraubt habe brechen werden, ich denke eher geht der Rahmen an einer anderen Stelle kaputt.

Bis dahin werde ich das Ding aber schonungslos durchs Gelände knüppeln, so wie vorher auch, sowas muss die Kiste aushalten, sonst ist es kein MTB!
 
Glücksrad

Glücksrad

Mitglied seit
12.03.2013
Beiträge
3.626
Ort
Nähe Bamberg
Details E-Antrieb
Bosch Classic+, BionX PL-250 HT, Schachner
Gute Arbeit (y)!
Falls das wider Erwarten doch nicht halten sollte, kannst Du auch schweißen. Ich habe beim Umbau eines Xduro erstmals am Rahmen schweißen lassen. Ich habe einen Akkukasten eingeschweißt und die untere Dämpferaufhängung verlegt. Zusätzlich habe ich den Knick zwischen den Dämpferaufhängungen mit einem Blech verstärkt, da ich die Bohrung für die Sattelstütze tiefer eingefräst habe. Außerdem habe ich Verstärkungsbleche rechts und links der Dämpferhalterung angeschweißt, da der Rahmen dort von Haus aus eine Schwachstelle hat und ich den Federweg hinten von 120mm auf 160mm erhöht habe (andere Wippe, höhere Kräfte).
Bild-1.jpg Bild-2.jpg

Das Rad hat jetzt 6000km drauf und war mit einem Systemgewicht von 130-140kg meist abseits der Straßen unterwegs. Bisher sind keine Risse sichtbar.
 
NduroRX

NduroRX

Mitglied seit
14.05.2018
Beiträge
199
Ort
Teutoburger Wald
Details E-Antrieb
Yamaha PW @ NduroRX
Hey Glücksrad, coole Bilder, freut mich zu sehen wie auch andere sowas selber regeln, auch wenn es leider bestimmt nicht viele gibt die sowas machen.

Ich wollte eigentlich auch erst schweißen, es wäre aber unwirtschaftlich gewesen weil ich von dem EN-AW 6061 keine kleinen Mengen auf die schnelle bekommen hätte, hätte mindestenz 5-6 Meter bestellen müssen, jeweils vom Rund und 4-Kant Material, da wird es schnell teuer, ich habe daher auf EN-AW 6060 zurückgegriffen, ich konnte das ab 1 Meter bekommen...der Hersteller gibt bei dem von mir verbauten EN-AW-6060 eine Zug/Druckfestigkeit von 215 N/mm² an. Alleine die 31,5er Welle hat ja fast 780mm² Querschnittsfläche,also etwa 167550Newton bzw. etwas über 17 Tonnen maximale Belastbarkeit auf Zug/Druck hat allein die Welle im inneren (Theorie, wenn man es richtig belastet), die Biegebeanspruchung hab ich an der Stelle schon garnicht mehr berechnet, wird auch eher bei ein paar Tonnen liegen, müsste mal die Widerstandsmomente raussuchen. Und dann kommen ja noch die äußeren 4-Kant Profile dazu...wobei die schwächsten Stellen vermutlich an den Stellen der Schrauben und am Rest vom nicht verstärkten Rahmen sein würden, ich muss da mal die Scherbeanspruchung (zweischnittig) bei den Schrauben berechnen, dürfte aber auch ausreichend sein (der 2K-Epoxidharz kommt ja noch oben drauf), zumindest mehr als der Rest von diesem herstellerseitig außerordentlich hochwertigen Rahmen aushalten wird, da bin ich mir ziemlich sicher.^^
 
Thema:

N-do/X-o Skelett für gebrochenen N-duroRX Rahmen

Werbepartner

Oben