Mit dem E-Bike abnehmen

Diskutiere Mit dem E-Bike abnehmen im Plauderecke Forum im Bereich Community; Genau. Aber ohne grundlegende Ernährungsumstellung klappt das Abnehmen bei den meisten Menschen nicht. Dazu gehört nicht nur, sich eine...
P

Pöhlmann

Dabei seit
08.06.2012
Beiträge
4.735
Punkte Reaktionen
3.579
Details E-Antrieb
Panasonic 26V (250W NUA028D, 300W NUA021AL)
Wichtig ist nur, wie bereits eingangs erwähnt, mehr verbrennen als futtern
Genau. Aber ohne grundlegende Ernährungsumstellung klappt das Abnehmen bei den meisten Menschen nicht. Dazu gehört nicht nur, sich eine verringerte Kalorienzufuhr vorzunehmen. Sondern auch, auf Malzeiten zu achten, nach deren Genuss der Blutzuckerspiegel nicht durch die Decke geht und dann schnell wieder abnimmt, sodass der große Hunger einsetzt. Also wenig Weißbrot, zuckerhaltige Limonaden, industriell produzierte Fertiggerichte.

Ein Mindestmaß an Bewegung ist ebenfalls notwendig.
 
.Konafahrer.

.Konafahrer.

Dabei seit
13.02.2017
Beiträge
372
Punkte Reaktionen
1.537
Details E-Antrieb
Levo SL Expert Carbon
Update: 13. Monat - Gemischte Gefühle : Arme wachsen - Bauch auch (Drüben bei den Biobikern)

Mnat 13.jpg
 
.Konafahrer.

.Konafahrer.

Dabei seit
13.02.2017
Beiträge
372
Punkte Reaktionen
1.537
Details E-Antrieb
Levo SL Expert Carbon
Monat 14 - Es läuft ...

Konafahrer Bodytransformation Monat 14 2022.jpg

Abnehmen mit dem E-Bike? Ganz klares JEIN


Die letzten Jahre habe ich es mir leicht gemacht und mich schieben lassen.

Erst mit Änderung des Lebensstils und der damit einhergehenden, ständig zunehmenden Lesitungsfähigkeit konnte ich sukzessive Motorleistung zurück nehmen.

Diese Woche nun das erste Mal seit Jahren mit meiner Topfitten Biobike-Gruppe komplett ohne Motor ausgekommen:


IMG_85FD06E7EB7F-1.jpg


PS Ist ein LEVO SL mit gut 18kg
 
P

paddy72

Dabei seit
08.09.2020
Beiträge
839
Punkte Reaktionen
532
Wenn ich wirklich abnehmen will, dann nehme ich mir ein richtiges Fasten vor und versuche dabei so viel Sport zu treiben wie möglich. Für 2 Wochen wird die Nahrungsaufnahme langsam auf 50% heruntergefahren und dann 2 Wochen totales Fasten - natürlich viel Wasser trinken und etwas Gemüse- und Obstsäfte. Den Darm völlig entleeren (Drainagesalz / Glaubersalz) und nach 3 harten Tagen ist das schlimmste Hungergefühl vorüber. Wenn man es will ist es durchaus zu schaffen. Man sollte 2,5 - 3 l mind. trinken am Tag, auch mal salzhaltige Brühe. Nach einer Woche fühlt man sich schon sehr gut dabei. Mein Rekord liegt bei 17 oder 18 Tagen und ich hätte problemlos noch weiter machen können. Die Kunst dabei ist, dass der Magen tatsächlich schrumpft und man später auch mit kleinen Portionen schon gesättigt ist. Wichtig: danach nicht gleich wieder in Fressorgien verfallen, weiterhin wening und sehr gemäßigt essen. Viel Obst, Gemüse, etwas Brot/Kartoffeln, wenige oder besser gar kein Fleisch, evtl. etwas Fisch. Und bedenken: je älter man wird, desto weniger braucht der Körper! Vor 10 Jahren noch habe ich 2 Brötchen zum Frühstück gegessen (oft auch mehr), heute nur noch ein Halbes - dazu Obst. Bin von 90 auf 80 kg runtergekommen und das jetzt nachhaltig (schwankt zwischen 78 und 82 kg) - möchte auf Dauer noch unter 80 kommen.

@kona_fahrer: das ist sehr beachtlich, meinen Glückwunsch. Wie groß bist Du? 72 kg wäre für mich wohl schon fast untergewichtig, mit 1,86m.
 
Zuletzt bearbeitet:
.Konafahrer.

.Konafahrer.

Dabei seit
13.02.2017
Beiträge
372
Punkte Reaktionen
1.537
Details E-Antrieb
Levo SL Expert Carbon
Wie groß bist Du?
1,83 mit sehr langen Beinen (92er SL) und von Haus aus breitem Kreuz. Muskulös war ich allerdings nie. Konfektionsgröße 98.

Mein Jugend-Wohlfühl-Gewicht lag zwischen 72 & 76kg. Aktuell wiege ich zwischen 78 & 80,x kg.

Gerade eben von der Waage gestiegen, zeigt diese genau 80kg. Bei einem Körperfettanteil i.H.v. 13,2% sind das 10,6kg Fett. 80 minus 10,6 = 69,4kg Fettfreie Masse.

Somit habe ich (Stand heute) im letzten Monat nur 750g Muskelmasse & 250g Fett hinzugewonnen.

PS Da die Forensoftware Teile meiner Antwort blockiert (Muskelproteinsynthese) habe ich dir eine Private Nachricht geschrieben. ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
P

paddy72

Dabei seit
08.09.2020
Beiträge
839
Punkte Reaktionen
532
PS Da die Forensoftware Teile meiner Antwort blockiert (Muskelproteinsynthese) habe ich dir eine Private Nachricht geschrieben. ;-)
Komisch, dass da ein Teil offenbar abgeschnitten wird - ist ja nichts Anstössiges dabei? :unsure:

So viel größer bin ich dann ja gar nicht - Respekt vor Deiner Leistung!
Viele meinen sie könnten nicht fasten, aber ich denke es ist eher eine Sache des Willens. Die ersten 1-3 Tage sind relativ hart, da muß man durch - danach wird es immer leichter weil Magen und Darm ganz entleert sind. Zwischendurch, vor allem nach Bewegung, wie Spaziergängen, Wanderungen oder Radtouren, meldet sich der Hunger auch immer mal wieder, dann muß man ordentlich Wasser trinken - das hilft auch. Auch Säfte sind o.k. solange es keine Zuckerbomben, wie Coke etc. sind.

Top-Radfahrer, vor allem die Rennradfahrer, sind ja grundsätzlich recht untergewichtig - das spielt natürlich bei der Leistung eine große Rolle. Wenn ich eine Woche gefastet habe, gibt es Tage, wo man ohne Bewegung kaum noch abnimmt, max. 50 - 100 g. Habe dann angefangen längere Radtouren mit dem ebike zu machen, bis zu 60 km und 1400 Hm - ganz ohne Essen. Geht bei mir eigentlich recht gut, man darf nur nicht zu wild fahren. Einige können aber auch unterzuckern und haben dann richtig Probleme. Wenn ich es übertreibe merke ich es, dann wird mir etwas schummrig.
 
L

lui

Dabei seit
10.09.2008
Beiträge
228
Punkte Reaktionen
147
Ort
Nähe Sigmundsherberg
Teilweise OT, fürcht ich 8.)

Heute die Gulaschkanone für das Dorffest bewacht, Wildgulasch mit Semmelknödeln für 40 Leut, 2 Fasseln tschechisches Bier..
Was mir auffiel - die ganz alten Bauern sind fast alle mager bis dürr, die jüngste und jüngeren Generationen meist "ausgfressen" bei den Frauen ist die Pyramide eher umgekehrt, wär interessant wie das zu erklären ist.
 
J

Jaap

Dabei seit
12.08.2017
Beiträge
2.792
Punkte Reaktionen
2.327
Viele meinen sie könnten nicht fasten, aber ich denke es ist eher eine Sache des Willens. Die ersten 1-3 Tage sind relativ hart,
Wenn man ohne Hungergefühl abnehmen will, ist es aus meiner Sicht entscheidend daß der Kohlenhydratspeicher leer ist.
Im diesem Fall steigt der Körper massiv auf Fettverbrennung um.
Solange man sowenig Kohlenhydrate isst, das der Speicher sich nicht wieder füllt. Bleibt das Hungergefühl aus.

Vorteil Kohlenhydrat reduzierter Diät ist, daß ich auch anstrengende Radtouren (damals noch ohne Motorunterstützung) fahren konnte.

An diesen Tagen habe vor der Belastung die Kohlenhydrate erhöht.
Und im Tagesverlauf immer wieder kleinere Mengen an Kohlenhydraten gegessen.
Solange Abends der Kohlenhydratspeicher wieder leer war, kam nie Hungergefühl auf.

Einmal hatte ich abends noch eine Brezel übrig. Als Schwabe mußte die natürlich gegessen werden. Was zu Heißhunger geführt hat.

Wobei meine Diäten natürlich länger dauern wie fasten. Für 10kg benötige ich ca 10 Wochen.
Dafür kann ich in der Zeit Sport betreiben und Muskelmasse aufbauen.
 
mawadre

mawadre

Dabei seit
16.07.2018
Beiträge
5.527
Punkte Reaktionen
6.117
Details E-Antrieb
Grace Easy S, Bionx PL350HT
Viele meinen sie könnten nicht fasten, aber ich denke es ist eher eine Sache des Willens. Die ersten 1-3 Tage sind relativ hart, da muß man durch - danach wird es immer leichter
Mir wurde gestern dieses sehre gute (englischsprachige) Video zum Thema Fasten vs weniger Essen empfohlen:

Zusammenfassung: weniger Essen scheint subjektiv und wissenschaftlich vielfach belegt viel schwerer zu sein, als Fasten (nichts essen) - nachdem man die ersten harten 2-3 Tage überstanden hat. Dann stellt der Köeper spätestens von Glukose/Kohlehydrate auf Ketose (Fettverbrennung) um. Selbst das Hirn braucht dann kaum noch Glukose sondern verbrennt Ketokörper die aus Fett gewonnen werden. Erinnert mich stark an Low Carb oder Atkins Diät - nur das man garnichts mehr isst. Das ganze soll unerträglich sein, wenn man zwischendurch 'nur ein paar Beeren' nascht.
 
A

Alphubel

Dabei seit
18.09.2021
Beiträge
129
Punkte Reaktionen
85
Ort
Marxen
Details E-Antrieb
Bosch CX
Ich denke, wer erkennt, dass der BMI einer Reduzierung bedarf und sich die Zeit zum Biken nimmt, ist auf dem richtigen Wege. Die Umstellung der Ernährung wäre wohl der nächste Schritt. Allein das Wegkommen von Zucker-und Fettlastiger Ernährung, hin zu Gemüse-und Ballaststoffhaltiger Ernährung ohne Fastfood könnte erfolgreich sein. Geduld ist nötig.
 
P

paddy72

Dabei seit
08.09.2020
Beiträge
839
Punkte Reaktionen
532
Zusammenfassung: weniger Essen scheint subjektiv und wissenschaftlich vielfach belegt viel schwerer zu sein, als Fasten (nichts essen) - nachdem man die ersten harten 2-3 Tage überstanden hat. Dann stellt der Köeper spätestens von Glukose/Kohlehydrate auf Ketose (Fettverbrennung) um.
Ja, genau - das deckt sich ja auch mit meiner Erfahrung. Wichtig ist aber, das Magen und Darm wirklich ganz leer werden (Drainage-Salz), dann ist es tatsächlich noch einfacher. Wenn man das Fasten mind. 14 Tage durchgehalten hat, ist der Magen etwas geschrumpft und man ist mit weniger satt. Man darf nur nicht den Fehler machen langsam immer wieder etwas mehr zu essen und damit den Magen wieder zu weiten. Es ist immer wieder ein kleiner Kampf. Es hängt auch damit zusammen, was man so arbeitet und wieviel Freizeit man hat und was man da so treibt. Viele essen aus Langeweile oder aus Gewohnheit (habe immer 2 Brötchen zum Frühstück gegessen...) und man braucht im Alter (schon ab 35 aufwärts) immer weniger. Wenn man körperlich schwer arbeitet muß die Grundversorgung natürlich etwas höher sein, entsprechend weniger bei überwiegend Büroarbeit.
3 - 4 Wochen zu Fasten ist für die meisten gesundheitlich ohne Probleme möglich, solange ausreichend getrunken wird und der Salzhaushalt stimmt (1 x täglich eine salzige Brühe trinken). Ansonsten viel Wasser und etwas Obst- und Gemüsesäfte nach Geschmack. Bei einsetzendem quälendem Hunger ein Glas Saft oder Wasser trinken - dann ist erstmal wieder Ruhe. Und sich so beschäftigen, dass man nicht ständig ans Essen denkt! :)
 
A

Alphubel

Dabei seit
18.09.2021
Beiträge
129
Punkte Reaktionen
85
Ort
Marxen
Details E-Antrieb
Bosch CX
Fasten, gleich welcher Art bringt dem Übergewichtigen keine dauerhafte Reduzierung seines Gewichtes. Nur eine Umstellung der Ernährung kann eine dauerhafte Reduzierung bewirken. Natürlich gehört vernünftigerweise auch sportliche Bewegung dazu.
 
L

lui

Dabei seit
10.09.2008
Beiträge
228
Punkte Reaktionen
147
Ort
Nähe Sigmundsherberg
Bekannte klagt Leid - Übergewicht; typischer Tagesablauf der Büromanin:
Frühstück "gesunde Flocken" mit Zuckeranteil, dass das Cola blass wird, Fahrt mit Auto ins Büro, dreieinhalb Stunden sitzen, Mittagspause Kantine oder Würstelstand, dreieinhalb Stunden sitzen, Konditorei (nur ein Stück), abends Griff in den Kühlschrank Pizza oder so, zwei Stunden sitzliegen fernsehen mit "naschen"
Die diversen Hunger, less and more, Kalorienzählen usw kann sie runterbeten wie nix, alles schon probiert. Und sie wünschert sich ein großes Stadion wie im alten Rom, wo dann alle Ernährungsgurus aufeinander losgelassen werden.
Ich hab ihr geraten, dass sie sich möglichst von Nahrungsmitteln fernhalten soll, die in Plastik oder Alu oder Dosen verpackt sind und die Alternative dazu mit dem Radl bei Bauernmärkten etc suchen soll. Und in Zukunft keine Kohlehydrate essen sondern z.B. eine köstliche selberbereitete Calabrese oder alla Norma und wieder genießen lernen. "Ok, hats gmeint, kannst dich schon zum Hintereingang vom Stadion bewegen."
 
Jenss

Jenss

Dabei seit
07.04.2017
Beiträge
6.906
Punkte Reaktionen
8.965
Details E-Antrieb
Grace One, Phaserunner, 1500wh
Ich wiege genauso 124kg wie vor ca. 25000km mit meinen ebikes seit 2017...

Fahre und schwitze ich viel krieg ich einfach mehr Hunger...

Also Abnehmen ist kein Selbstläufer. Allerdings habe ich auch eine massive Schilddrüsen Unterfunktion....die aber nat behandelt wird, so gut es geht...
 
mawadre

mawadre

Dabei seit
16.07.2018
Beiträge
5.527
Punkte Reaktionen
6.117
Details E-Antrieb
Grace Easy S, Bionx PL350HT
Die Hürde, um wirklich die Zusammenhänge von Akivität, Ernährung und Unter-/Übergewicht für jeden Menschen genau zu kennen - liegt zum einen in der Komplexität und Variabilität unserer individuellen Genetik (meine Bauleitung und Basisprogromme die ich geerbt habe) und Epigenetik (die Änderungen, am Basisprogramm, die zu meiner Lebenszeit stattfinden oder meiner Eltern und Urgrosseltern stattgefunden haben - scheinbar auch mehr oder weniger vererbbar). Und dann kommen noch einige weitere Faktoren dazu wie Menge und Art der Verfügbarkeit von Nahrung. Jäger (Tierische Proteine plus Fett) vs Sammler (pflanzliche Kohlehydrate und andere einfach und mehrfach Zucker wie Glukose, Fructose, Stärke etc.) Vs Ackerbau und Viehzucht (Milch, Käse, kaum Fleisch, viel Getreide). Ein immer wichtiger erscheinender Faktor ist das Ökosystem von Bakterien, Viren, Balteriophagen, Pilzen und anderen fremden Bewohnern unseres Magens.
In sicher noch eines mehr.
Da hilft nur experimentieren, was bei einem selbst am besten funktioniert.
 
J

jup

Dabei seit
14.07.2020
Beiträge
329
Punkte Reaktionen
350
Ort
NRW zwischen Rheinland und Ruhrpott
Das Problem ist einfach, dass der Energiebedarf eines menschlichen Körpers in unserer typischen Luxusexistenz einfach so lächerlich gering ist, dass das mit dem Genußfaktor von Essen einfach vorne und hinten nicht zusammenpasst.

Wenn man gerade als nicht mehr ganz junger Mensch, der nicht mehr wächst oder eh ständig rumwibbelt, wirklich nur das isst, was der Körper als Treibstoff braucht, ist das leicht so wenig, dass einem das Essen als "ein Vergnügen mehr" sehr schnell fehlt.

Wenn man ganz fastet, merkt man sofort, wie sehr Essen den Tag strukturiert, etwas ist, auf das man sich täglich mehrmals freuen kann und womit man sich beschäftigt. Da muss man sich dann andere Dinge suchen und wenn man das schafft, ist das vielleicht der wirklich langfristige Wert von Fasten. Wenn einen morgens vor allem die Vorfreude auf das Frühstück aus dem Bett treibt, muss man sich was anderes suchen, auf das man sich freuen kann.
 
J

Jaap

Dabei seit
12.08.2017
Beiträge
2.792
Punkte Reaktionen
2.327
Für mich macht fasten wenig Sinn. Da ich im Frühjahr nicht nur Kilos verlieren will, sondern gleichzeitig auch Muskelmasse aufbauen will.
Und Hungergefühl bekomme ich keine solange der Kohlenhydratspeicher leer bleibt.

Und die Beispiele aus dem Video sind für mich zwei Extrembeispiele die für die wenigsten Menschen zutreffen und damit keine allgemeine Aussage zulassen.
Da finde ich diese Erklärung wissenschaftlicher.
Muskelabbau beim Fasten: Was stimmt denn nun wirklich?

Mit der Erklärung wird auch klar, wieso jemand der an massivem Übergewicht leidet.
Besser durch eine Diät kommt, wie Menschen die mit niedriger Muskelmasse aus dem Krieg kommen. Dann mit überwiegend Kohlenhydrate gefüttert, so daß sich zwar das Körpergewicht erhöht. Aber die Muskelmasse eher gering bleibt.

Wer viel Muskelmasse hat und abnimmt benötigt die Muskelmasse nicht mehr. Und diese kann als Proteinquelle genutzt werden.

Bei den anderen dagegen herrscht irgendwann Mangel an Protein. Und der Körper reagiert darauf.
 
P

paddy72

Dabei seit
08.09.2020
Beiträge
839
Punkte Reaktionen
532
Du kannst auch in der Fastenzeit Sport treiben und Muskelmasse aufbauen - das steht sich nicht im Weg.
Das Abnehmen ist dann noch effizienter, erfordert aber auch noch mehr Überwindung des inneren Schweinehundes.
Ich habe schon nach 14 Tagen Fasten eine 60+ km Radtour mit über 1200 HM gemacht - alles kein Problem. Man darf dann aber nicht übertreiben und es zu wild angehen, dann droht schon mal Unterzuckerung und Black-out. Es ist aber auch alles Gewöhnngs- und Trainingssache. Man fühlt sich nicht wirklich schwach beim Fasten, wenn man es richtig macht - kann aber auch individuell etwas verschieden sein.
 
Thema:

Mit dem E-Bike abnehmen

Oben