Mit dem Bambusmobil von China nach Deutschland

Diskutiere Mit dem Bambusmobil von China nach Deutschland im Umbau-Pedelecs Forum im Bereich Diskussionen; Eig. nicht wirklich. Bei meinem Projektpartner aber wohl schon eher und der hat den Kühlergrill gemacht. Ist auch echt toll geworden! Und naja...
K

Kundu

Dabei seit
04.06.2012
Beiträge
724
Ort
Berlin
Details E-Antrieb
Kette an Scheibenbremsenaufnahme, LiFePo4 48V
Sollte das "Velomobil" doch einem Auto nachempfunden werden? Wichtigstes Detail, vermutlich die Hupe.
Eig. nicht wirklich. Bei meinem Projektpartner aber wohl schon eher und der hat den Kühlergrill gemacht. Ist auch echt toll geworden! Und naja, ist ja nicht alles schlecht an Autos, irgendwo muss die Luft aber kein Regen ja auch reinkomen. Dahinter sollten dann eig. noch 2-4 kleine PC-Lüfter insbesonder für längere Standzeiten in der Sonne, jetzt vlt nicht mehr ganz so wichtig.
Ohne Hupe komt man in China natürlich nicht aus ;) Die hatte ich ja sogar an meinem Elektrofahrrad.

Hast du denn nun ein Rad hier in Berlin?
Ich habe genug Kram da und kann dir ggf. was leihen.
Danke fürs Angebot! :)
Ich hatte eins bzw. den Fehler gemacht ein uraltes Damen-Rad meines Opas aufzumotzen. War nen Fehler, die Bremsen blieben auch nach Austausch der Gangschaltung alt, viel zu viel Geld und vorallem Zeit verschwendet. Problem war dann letztendlich, dass der Vorderadreifen aus unerklärlichen Gründen geplatzt ist, zum Glück im Stand. Das Felgenband ist vollkommen in Ordnung und der Reifen ist ein nagelneuer Schwalbe Marathon Mondial als Faltreifenversion, hatte vlt 200km runter. Zunächst hatte ich den Eindruck, das Rad würde klemmen, konnte aber nichts sehen, dann der Knall, den nen Freund noch im 5. Stock gehört hatte. Daher mein Verdacht, dass der Reifen von der alten Felge runtergesprungen ist. Seitdem traue ich mich nicht mehr damit zu fahren, zumindest nicht, bis die Ursache geklärt ist. Wenn das bei 40km/h pasiert.. :eek:
Ich hab recht konkrete Vorstellungen von nem Alltagsrad (Nabendynamo, Gepäckträger mit wasserdichter Box, Schutzbleche, Kettenschaltung). Mein Plan ist nun irgendwann nen alten Fahradrahmen, idealerweise aus Stahl mit V-Brake Montagemöglichkeit zu kaufen und mir alles selbst zusammen zusetzten. Nen altes Hinterrad für Schraubkranz habe ich noch, Schaltung nehme ich vom alten Rad, Schutzbleche für 26" auch. Neu kaufen wäre toll und schnell, aber auch abgesehen vom Geld fürchte ich, dass mir das dann gleich wieder geklaut wird und ich es nirgendwo unbewacht stehen lasen kann. Wenn du mir eins leihst hätte ich da natürlich noch größere Bedenken... Du willst wohl nicht zufällig eins günstig verkaufen? :D

Die Akkus sind immer noch in Astana. Wenn wer nen Kontakt hat, wie ich die ohne Luftpost hierher bekomme bin ich für jeden Hinweis dankbar! Zum Selbstabholen hab ich gerade weder Zeit noch Geld. Von Deutschland nach Kasachstan kein Problem, umgekehrt wohl nicht ganz einfach.
Akkus und Motoren wiegen insgesamt ca. 38kg + Verpackung, schätze dürfte in nen Paket von 70x70x50cm passen, im Zweifel aufsplittbar.
Habe jetzt nen Angebot bekommen, 1880€ exkl. zahlreicher weiterer Posten. Humor haben sie ja, aber wie kann das nur sein? Ein Paket dieser Größe aus Deutschland nach Astana kostet gute 90€! Muss ich wohl noch weiter suchen.


LG,
Kundu
 
K

Kundu

Dabei seit
04.06.2012
Beiträge
724
Ort
Berlin
Details E-Antrieb
Kette an Scheibenbremsenaufnahme, LiFePo4 48V
Meinen kleinen 17-Zellen Akku habe ich ja zum Glück hier, und nun treten Fragen auf, um die ich mir in Kunming kaum Gedanken machen musste und die sich eig. recht gut recherchieren lassen. Dennoch wollte ich mich nochmal kurz vergewissern:

Wenn ich

1.) Den Akku auch bei hier üblichen Minusgeraden draußen lasse ist das
a) beim Lagern komplett unkritisch? Z.B. hier steht bis -45°C.
b) auch beim Fahren unkritisch, wenngleich vlt etwas weniger Kapazität, etwas höherer Innenwiderstand?

2.) den kleinen Akku mit 2,3Ah mit bis zu 33A (zwangsläufig kurzzeitig) entlade, ist das gar kein Problem?

Handelt sich um ANR 26650 M1A Zellen von A123.

LG,
Kundu
 
L

labella-baron

Dabei seit
19.07.2008
Beiträge
11.544
Details E-Antrieb
Crystalyte 209, LiFePo 36V 4,6Ah von A123
Handelt sich um ANR 26650 M1A Zellen von A123.
Die habe ich auch in der freistehenden Garage. Noch keinerlei Probleme bemerkt. Dürfte aber auch selten 2-stellige Minustemperaturen gehabt haben und habe auch nicht Protokoll geführt bezüglich Nutzung nach Kälte. Allgemein gelten LiFePO als unkritisch bezüglich Kälte und besonders die von A123.
 
K

Kundu

Dabei seit
04.06.2012
Beiträge
724
Ort
Berlin
Details E-Antrieb
Kette an Scheibenbremsenaufnahme, LiFePo4 48V
Wunderbar. Wenn du das sagst dann spare ich mir vlt das Reinholen, was ja zumindest noch möglich wäre.
Entladeströme von 15C sind auch kein Problem?

LG,
Kundu
 
L

labella-baron

Dabei seit
19.07.2008
Beiträge
11.544
Details E-Antrieb
Crystalyte 209, LiFePo 36V 4,6Ah von A123
Entladeströme von 15C sind auch kein Problem?
Vorsicht zunächst!
Der 17s1p-Akku ist ja ohne Balancer. Wie sind denn momentan die Einzelspannungen - oder kommst du da gar nicht zum Messen dran?
Du lädst ihn vermutlich mit dem 16s Ladegerät, also wird möglicherweise auf Grund der CV-Phase nicht alle Zellen wirklich randvoll (3,65V*16/17 = 3,435V).
Den Innenwiderstand einer Zelle hatten wir mal mit 33mOhm angesetzt. Bei Minusgraden wird der erheblich höher sein, sagen wir 50mOhm.
Wenn du jetzt mit 15C = 15*2,3 = 34,5A entlädst, dann bricht die Spannung von 17*3,35~57V um 44,5*0,05*17~29V auf 57-29=28V ein :eek:
Das ist weit unter der Abregelspannung des Controllers - geht also nicht.
Bei 15C wäre der Akku ja auch in 60min/15 = 4 Minuten entladen.
Wenn die Zellen nicht gut balanciert sind, fürchte ich, dass hierbei eine oder mehrere Zellen bereit verpolt sind!

Bei einer angenommen Anfangsspannung von 57V, einer Abregelspannung von 40V und einem Innenwiderstand von 17*0,05 = 0,85 Ohm sollte man den Akku also maximal mit (57-40)/0,85 = 20 Ampere belasten.
 
K

Kundu

Dabei seit
04.06.2012
Beiträge
724
Ort
Berlin
Details E-Antrieb
Kette an Scheibenbremsenaufnahme, LiFePo4 48V
Na da hast du mir ja wieder nen Schrecken eingejagt!

Ich habe alle Pole einzeln rausgeführt und heute sofort nachgemessen. Jede Zelle hat genau 3,46V, scheint also nichts passiert zu sein.
Ich glaube ich hatte sie in Deutschland noch einmal alle einzeln balanciert, also auf 3,6V(?) geladen.
Das Multimeter zeigt immer etwas zuviel an, Durchschnitt der Wattmeter für die Gesamtspannung sind ca. 55,6V.
Das 16s Ladegerät lädt glaube ich bis 58,8V, dürften also nicht ganz voll werden. Noch habe ich aber gar nicht damit geladen, habe bislang vlt 20Wh entladen, falls überhaupt.

44,5*0,05*17~29V auf 57-29=28V ein :eek:
Kannst du das bitte noch einmal kurz erläutern? Wie kommst du auf die 44,5?

Das ist weit unter der Abregelspannung des Controllers - geht also nicht.
Aber müsste man genau deswegen nicht auf der relativ sicheren Seite sein? Ich glaube der Controller schaltet bei 41V ab, 2,4V pro Zelle im Schnitt. Werde es aber natürlich vermeiden. Einige wenige Male hatte ich das aber auch mit dem Elektrofahrrad voll ausgereizt.

Bei 15C wäre der Akku ja auch in 60min/15 = 4 Minuten entladen.
Es geht ja nur darum, mal kurz zu beschleunigen, also nur für wenige Sekunden. Berge gibt's hier ohnehin nicht. Peak waren dabei glaube ich 29A.

Wie schon gerade angedeutet stand heute die erste kleine "Testfahrt" in Deutschland an. 2,9km nur, dafür problemlos. Ein paar Kleinigkeiten gingen beim Transport kaputt, an einigen Stellen rostet es dank des Wasserschadens, aber das kriege ich leicht behoben. Den befürchtete Rahmenbruch im Unterboden durch Einsteigen eines Spediteurs konnte ich noch immer nicht finden. :)

IMG_20141122_141250.jpg IMG_20141122_142027.jpg IMG_20141122_142035.jpg IMG_20141122_143108.jpg IMG_20141122_143720.jpg

Kundu
 
L

labella-baron

Dabei seit
19.07.2008
Beiträge
11.544
Details E-Antrieb
Crystalyte 209, LiFePo 36V 4,6Ah von A123
Kannst du das bitte noch einmal kurz erläutern? Wie kommst du auf die 44,5?
dann bricht die Spannung von 17*3,35~57V um 44,5*0,05*17~29V auf 57-29=28V ein
Ja, ein Schreibfehler von mir: 15*2,3 = 34,5A und nicht 44,5A. Aber die Rechnung stimmt, da lediglich Schreibfehler.

Peak waren dabei glaube ich 29A.
Denkbar - der Controller kann nicht so schnell begrenzen wie das Turnigy den Maximalstrom abtastet.

Hurra es fährt sogar in D :):sneaky:
 
K

Kundu

Dabei seit
04.06.2012
Beiträge
724
Ort
Berlin
Details E-Antrieb
Kette an Scheibenbremsenaufnahme, LiFePo4 48V
Ja, ein Schreibfehler von mir: 15*2,3 = 34,5A und nicht 44,5A. Aber die Rechnung stimmt, da lediglich Schreibfehler.
Danke, hätt ich auch so drauf kommen können. :oops:

Denkbar - der Controller kann nicht so schnell begrenzen wie das Turnigy den Maximalstrom abtastet.
Damit meinst du wahrscheinlich eine Strombegrenzung wenn die Spanung zu sehr abfällt, also gegen 41V geht? Ich wusste gar nicht, dass er sowas macht, klingt aber sehr plausibel. Das würde auch erklären, warum es "nur" 29A waren, denn die eig. Strombegrenzung liegt glaube ich bei 33A oder 34A.
Heisst das, der Controller würde vlt sogar kurzzeitig noch bei unter 41V entladen? Sonst dürfte doch keine große Gefahr für die Akkus bestehen!?

Hurra es fährt sogar in D :):sneaky:
Ja, sogar mit den alten Reifen, die schon ich glaube gute 9Mm runter haben. :D

Kundu
 
L

labella-baron

Dabei seit
19.07.2008
Beiträge
11.544
Details E-Antrieb
Crystalyte 209, LiFePo 36V 4,6Ah von A123
Damit meinst du wahrscheinlich eine Strombegrenzung wenn die Spanung zu sehr abfällt, also gegen 41V geht? Ich wusste gar nicht, dass er sowas macht, klingt aber sehr plausibel.
Wie soll denn sonst der Akku gegen brutale Tiefentladung geschützt werden, wenn er leer ist und sehr schnell die Spannung einbricht. - Er wird dann jedoch immer noch durch den Ruhestrom des Controllers tiefentladen - aber wer weiß, vielleicht kommt ja gleich eine kleine Abfahrt und der Akku wird mittels Reku wieder geladen (y):sneaky:
Heisst das, der Controller würde vlt sogar kurzzeitig noch bei unter 41V entladen? Sonst dürfte doch keine große Gefahr für die Akkus bestehen!?
Ganz kurz (solange wie halt die Elektronik benötigt) ja, aber dadurch dass der Strom zurückgelegt wird, geht ja der Spannungsabfall am Innenwiderstand des Akkus zurück und die Spannung steigt wieder; usf.
 
Zuletzt bearbeitet:
K

Kundu

Dabei seit
04.06.2012
Beiträge
724
Ort
Berlin
Details E-Antrieb
Kette an Scheibenbremsenaufnahme, LiFePo4 48V
Wie soll denn sonst der Akku gegen brutale Tiefentladung geschützt werden, wenn er leer ist und sehr schnell die Spannung einbricht.
Ich dachte bislang eig. es würde sich um eine "binäre Abschaltung" handeln, dass also kein Strom begrenzt wird sondern sich einfach der Controller abschaltet.

Er wird dann jedoch immer noch durch den Ruhestrom des Controllers tiefentladen
Dafür habe ich ja auch noch genügend andere Verbraucher :rolleyes: Da hilft dann nur noch selbst aufpassen.

aber wer weiß, vielleicht kommt ja gleich eine kleine Abfahrt und der Akku wird mittels Reku wieder geladen (y):sneaky:
Und die funktioniert mit dem Bambusmobil ja sogar richtig! Sogar auf den 2,9km mit nem Schnitt von ca. 9km/h hatten wir ich glaube 0,6Wh rekuperiert, ohne jeglichen Hügel. (y)

Kundu
 
K

Kundu

Dabei seit
04.06.2012
Beiträge
724
Ort
Berlin
Details E-Antrieb
Kette an Scheibenbremsenaufnahme, LiFePo4 48V
Noch sonne Kleinigkeit die mir in Kunming nie auffiel. Scheinbar ab ca. 0°C lassen sich die Wattmeter nicht mehr ablesen. Die Anzeige ist zu träge und wird aktualisiert noch bevor die Werte richtig dargestellt werden. Die Spannung abzulesen ist demnach aber nach wie vor problemlos möglich.

Und es wird Zeit für die Verkleidung, ist doch ganz schön frisch da "drin", trotz niederer Geschwindigkeiten.

Kundu
 
gerry.k

gerry.k

Dabei seit
08.04.2012
Beiträge
4.735
Ort
Chiemgau
Details E-Antrieb
Bafang, Cute Q100, Keyde, Shimano
Passt vielleicht ein wenig zum Thema:
Heute im TV 22.30 Uhr in Phoenix: China auf zwei Rädern
Wiederholung Do 6.45 und Sa 12.15

Die Reise mit dem Rad führt ARD-Korrespondentin Ariane Reimers und ihr Kamerateam aus dem Studio Peking viele tausend Höhenmeter hinauf in die Berge Yunnans. Von der Millionenstadt Kunming über die berühmten Altstädte von Dali und Lijiang bis in die sagenhafte Stadt Shangri-La mit ihrem buddhistischen Tempelbezirk. Immer abseits der großen Straßen, auf kleinen Teerstraßen und Schotterstrecken.
 
K

Kundu

Dabei seit
04.06.2012
Beiträge
724
Ort
Berlin
Details E-Antrieb
Kette an Scheibenbremsenaufnahme, LiFePo4 48V
Schon nen bischen her, dass ich das gesehen habe. Wage mich aber zu erinnern, dass die aus Kunming nach Dali wahrscheinlich genau einen Teil meiner Trainingsstrecke gefahren sind.
Schön gemacht und auch mal über was anderes berichtet als diese furchtbare andere Tagesschaureporterin es jedes mal zu pflegen tut!

Kundu
 
K

Kundu

Dabei seit
04.06.2012
Beiträge
724
Ort
Berlin
Details E-Antrieb
Kette an Scheibenbremsenaufnahme, LiFePo4 48V
Zahnriemenreku-Carbon-Velomobil trifft Kettenreku-Bambusmobil

Wie zu erwarten war, ist es ruhig geworden in diesem Thread, seitdem ich wieder in Deutschland bin und kaum mehr Zeit für das Bambusmobil
habe. Die wenige Zeit ging in erster Linie für die Einrichtung einer rudimentären Werkstatt, der Abholung der Akkus aus Astana und einiger
Reperatur- und Wartungsarbeiten drauf. Darüber hinaus gab es durchaus
einige kleinere Fortschritte, welche ich fürs Forum aber nicht wirklich erwähnenswert fand. Auch in näherer Zukunft wird daran wenig
zu ändern sein, und doch, fand ein lang ersehntes Ereignis statt:

Letzte Woche kam es endlich zum "legendären" Treffen von
Labella-Barons Zahnriemen-Carbon-Velomobil und dem
Ketten-Reku-Bambusmobil (und uns) in Berlin, nachdem Labella-Baron und
seine "Qu-R9" den über 500km langen Weg in drei Tagen bei jeweils über
30°C auf sich genommen hatten!

Wie nicht anders zu erwarten war, wurde das ganze recht technisch und sehr
nett und ich hatte das große Glück auf Grund einiger technischer
Probleme und Labella-Barons exzellenter Vorführungsweise dabei zusehen
zu können, wie fast das ganze Velomobil in meinem Garten auseinander
genommen wurde. Auch eine gemeinsame Bambusmobilfahrt konnten wir uns natürlich nicht entgehen lassen und selbst in der Qu konnte ich kurz
fahren!

Anbei noch ein paar Fotos des Treffens:

IMAG0917.jpg IMG_20150814_120845.jpg IMG_20150814_173346.jpg IMG_20150814_173358.jpg IMG_20150816_113808.jpg

Kundu
 
K

Kundu

Dabei seit
04.06.2012
Beiträge
724
Ort
Berlin
Details E-Antrieb
Kette an Scheibenbremsenaufnahme, LiFePo4 48V
Kommt man da in der engen Kabine nicht um vor Hitze?
Also bei meiner sehr kurzen Testfahrt kam ich sofort ins Schwitzen, und das sogar ohne Sonne...
Denke das Bambusmobil wird auch vollverkleidet noch deutlich luftiger sein, ist ja viel größer und ich habe auch noch vor aktive Lüfter einzubauen. Ganz so schön wie jetzt wirds nat. auch nicht bleiben können.

Kundu
 
Thema:

Mit dem Bambusmobil von China nach Deutschland

Oben