Mein Erlebnis mit einem Fahrradhändler und Bulls Lavida Green Mover

Diskutiere Mein Erlebnis mit einem Fahrradhändler und Bulls Lavida Green Mover im Green Mover Forum im Bereich Nabenmotoren; nein, alles innerhalb von drei jähren ein Teil hat die Versicherung abgedeckt ,ich habe von der Versicherung anteilig den Betrag zurück bekommen
  • Mein Erlebnis mit einem Fahrradhändler und Bulls Lavida Green Mover Beitrag #21
H

hoogi

Themenstarter
Dabei seit
05.12.2019
Beiträge
7
Reaktionspunkte
2
* Sind alle Probleme mit den Rädern ausserhalb der 2 Jahre Gewährleistung aufgetreten?

* Mit der Versicherung bist Du ja scheinbar in Vorkasse getreten, haben die dann anteilig den Versicherungsbeitrag für die Jahre wo du nicht versichert bist zurückerstattet?

* Klingt halt so als wenn bei Problemen die Teilegruppen getauscht werden müsen bis das Problem behoben ist. Repariert im herkömmlichen Sinne wird halt bei verdongelten Systemrädern nicht. Ist halt wie in der Autowerkstatt, werden auch Systemkomponenten getauscht.
nein, alles innerhalb von drei jähren ein Teil hat die Versicherung abgedeckt ,ich habe von der Versicherung anteilig den Betrag zurück bekommen
 
  • Mein Erlebnis mit einem Fahrradhändler und Bulls Lavida Green Mover Beitrag #22
hg6996

hg6996

Dabei seit
17.08.2014
Beiträge
892
Reaktionspunkte
638
Ort
Leonberg
Details E-Antrieb
Bulls Lavida plus, von 6/2014
Auf das Lavida plus gibt es ja zwei Jahre Garantie, alles was in den ersten beiden Jahren kaputt gegangen ist, hätte man immer über die Garantie abwickeln müssen. Es gibt keinen Grund, das über die Versicherung laufen zu lassen
 
  • Mein Erlebnis mit einem Fahrradhändler und Bulls Lavida Green Mover Beitrag #23
C

corinnaerna

Dabei seit
06.03.2023
Beiträge
1
Reaktionspunkte
0
Mein Erlebnis mit einem Fahrradhändler
Ich habe am 08. März 2017 zwei Bulls Green Mover Lavida Plus, ein Trapez E-Bike und ein Trekking E-Bike im Wert von je 3000,- Euro gekauft. Zusätzlich habe ich für beiden Räder eine „ZEG E-Bike Schutzversicherung“ über 5 Jahre abgeschlossen - Kostenpunkt pro Rad: 385,- Euro. Wir haben sämtliche Inspektionen, die dafür vorgesehen sind, machen lassen.

So weit, so gut. Rückblickend haben wir in dieser Zeit allerdings nur große Probleme gehabt. Bei dem Fahrrad meiner Frau musste unter anderem das Display zweimal erneuert und das Akku- Gehäuse getauscht werden. Außerdem musste auch der Kabel-Satz getauscht werden. Hinzu kamen noch der Austausch des Hauptkabel-Baumes. All diese Rechnungen bezahlte unsere Versicherung (über 700 Euro). Nach Abschluss der Zahlungen kündigte uns mittlerweile die Versicherung. Zur Zeit läuft das Fahrrad meiner Frau ohne Probleme – aber eben nach all den Nacharbeiten, die anfielen.
Nun zu meinem eigenen Fahrrad: Auch hier gab es von Beginn an Probleme. Der Motor des E-Bikes brachte mal die Unterstützung und mal nicht. Und das, obwohl alle Inspektionen ordnungsgemäß verlaufen waren. Ebenfalls ist bei mir gezwungenermaßen das Display erneuert worden, das Akku-Gehäuse wurde ebenfalls getauscht.

Gefühlt war mein Rad alle drei Monate in der Werkstatt, da immer wieder derselbe Fehler auftrat (36 Volt, aber keine Verbindung!). Am 5. Oktober 2019 hatte ich mein Bike dann im Rahmen einer Diagnoseübersicht in der Werkstatt. Ergebnis: keine Fehler vorhanden! Nach kurzer Zeit tauchten die Probleme aber wieder auf – also wieder ab in die Werkstatt. Ergebnis: angeblich ein defekter Akku.


Am 07. November, also rund einen Monat später, setzten wir den neuen Akku ein. Kostenpunkt hier: 885 Euro. Die Versicherung musste bereits rund 1352 Euro an Reparaturen zahlen. Nach der vorigen Kündigung bei meiner Frau, wendete sich auch meine Versicherung von mir ab.

Zumindest funktioniert das Rad nun. Zumindest kurzweilig: Denn, der gleiche Fehler trat erneut auf: „Bitte 36 Volt prüfen.“ Am 2. Januar 2020 ging es also abermals in die Werkstatt – mittlerweile fühlte es sich wie unser zweites Zuhause an. Drei Wochen vergingen und das Ergebnis erneut ein Schlag ins Gesicht: Ein neuer Motor (rund 900 Euro) oder ein Austauschmotor (500 Euro) musste her. Auch die Mitarbeitern der Werkstatt kamen allmählich an ihre Grenzen. Die letzte Möglichkeit sei der Austausch-Motor hieß es.

Daraufhin schrieb ich sowohl die ZEG, als auch Bulls und die Fa. Albers an. Alle drei waren unkooperativ und teilten mir mit, dass ich mich an den Fahrradhändler wenden sollte. Die Fa. Albers schlug sogar vor, dass ich mein Fahrrad komplett einschicken sollte, damit sie eine Revision vornehmen könnten. Dann könnte sichergestellt werden, dass der Fehler auch behoben sei. Am 8. Februar schickten wir das Fahrrad los. Rund acht Wochen später (!), am 12. März, bekam ich den Anruf, dass mein Fahrrad wieder da sei und zur Abholung bereit stünde. Kostenpunkt: 510 Euro, die mir in Rechnung gestellt wurde.

Zusammengefasst heißt das, dass insgesamt Reparaturkosten von 1560 Euro von der Versicherung bezahlt wurden. Hinzu kommen die 510 Euro, die ich noch selber bezahlen musste. Ich ärgere mich einfach darüber. Und selbst damit war ja noch nicht genug: Der Kabelsatz „UR Alber“ ist mittlerweile gerissen, hing am Akku herunter und ist nur mit einer dünnen Gummimanschette mit dem Rahmen verbunden (Kosten: 223 Euro). Das Ende vom Lied: Ich habe mein Fahrrad nach der Reparatur verkaufen können und mir ein „Cube Cross Hybrid Race 625“ bei der Radwelt Emsland gekauft. Sowohl mit dem Service, als auch mit dem Bike selbst, bin ich durchweg zufrieden. Es kann doch so einfach sein. Die Radwelt im Emsland kann ich nur empfehlen. Auch, wenn es rund 70 Kilometern von unserem Heimatort entfernt ist.

Vom Service und der Werkstatt, die mich in den letzten Jahren betreut haben, bin ich allerdings sehr enttäuscht. Bis zum Kauf der Räder war alles gut. Aber was dann abging, möchte ich niemanden zumuten
Den schlechten Service kenne ich von Bulls. Bei Anrufen, wird auf den Händler verwiesen mit der Ansage " Ich darf nicht mit Ihnen reden, laut Anweisung ". Zwei Bulls Green mover gekauft in der Meinung eine gutes Rad gekauft zu haben. Herstellungsland Vietnam . Nie mehr Bulls.
 
  • Mein Erlebnis mit einem Fahrradhändler und Bulls Lavida Green Mover Beitrag #25
Fcube

Fcube

Dabei seit
18.12.2022
Beiträge
611
Reaktionspunkte
429
Ort
Franken
Details E-Antrieb
Stevens
Ich hatte zuletzt ein Bulls Streetmover von einem örtlichen FH. Null Probleme. War ein gutes Rad.
 
Thema:

Mein Erlebnis mit einem Fahrradhändler und Bulls Lavida Green Mover

Mein Erlebnis mit einem Fahrradhändler und Bulls Lavida Green Mover - Ähnliche Themen

Green Mover Technische Doku / Schaltplan usw. für Bulls Lavida Alber Motor?: Hallo zusammen, da mein Bulls Lavida 2014 aktuell ständig seltsame Fehlermeldungen geworfen hat und der Fahrradhändler als nächsten Schritt nen...
Bulls Green Mover E45 Modell 2013 - Defekt: Motorunterstützung ohne Treten/Trittkraft: Hallo zusammen, ein Bekannter besitzt ein Bulls Green Mover E45 aus 2013. Das Fahrrad wurde jahrelange ohne Probleme genutzt, hat auf Grund von...
Bulls Green Mover Lavida - Fehler Drehmomentsensor & Fehler Rotorlagegeber: Hallo zusammen, ich bin neu hier. Ich habe ein Bulls Green Mover Lavida von 2014 wahrscheinlich. War ein Gebrauchtkauf ohne Papiere. Nachdem ich...
Bulls Green Mover Lavida Plus Akku: Moinsen in die Runde...bis jetzt war ich stiller Mitleser hier, aber nun bräuchte ich Hilfe. Ich habe das Bulls Green Mover Lavida Plus Bj 2017...
Bulls Green Mover 2011 GoSwiss Drive Motor / Steuerung überprüfen: Hallo Gemeinde, ich bin neu hier im Forum und wende mich an euch da ich Probleme mit meinem gebraucht gekauftem E-Bike Bulls Green Mover Lavida...
Oben