Magura 5 - Das ewige Ruckeln/Rubbeln/Klötern

Diskutiere Magura 5 - Das ewige Ruckeln/Rubbeln/Klötern im Fahrradkomponenten, Zubehör, Ausrüstung Forum im Bereich Diskussionen; Hallo. Ich habe meinem 19er Levo Comp ja vor ein paar Wochen eine Magura MT5 spendiert. Verbaut waren da noch die Hope Floating Bremsscheiben...

alterfuchs

Dabei seit
25.05.2016
Beiträge
510
Ort
Ruhrpott
Details E-Antrieb
Levo 2019 Comp Alu
Hallo.
Ich habe meinem 19er Levo Comp ja vor ein paar Wochen eine Magura MT5 spendiert. Verbaut waren da noch die Hope Floating Bremsscheiben. Verbaut, eingebremst, doch damit fing die Geschichte an. Bremsleistung sehr gut, aber das das gute Stück hat quasi sofort nach dem Einbremsen mit diesem dusseligen Rubbeln beim Bremsen angefangen. Also eine pulsierende Bremsleistung mit entsprechendem Feedback im Lenker, einfach ätzend. Dazu dieses Klötergeräusch. Hinten alles ok.

Geprüft habe ich sofort die korrekte Ausrichtung des Bremssattels, natürlich habe ich vorher die Schrauben am Adapter und an der Scheibe gecheckt. Anschließend Spiel im Steuersatz, ob die Steckachse korrekt angezogen war. Das Tragbild der Scheibe meiner Meinung nach vollkommen ok. Ein Wechsel der PM-Adapter von Hope auf Magura ohne jeden Effekt.

Also Google befragt und siehe da: Ein bekanntes Ätz-Problem. Angeblich sollte der Wechsel auf die vierteiligen Beläge (9.C) der MT7 die Lösung bringen, brachten sie nicht. Danach habe ich dann Tipp Nr. genommen und habe gewechselt auf Dächle 203 mit Trickstuff Belägen und entsprechenden 203er PM-Adaptern. Eingebremst, und wieder rubbelt/ruckelt es. :mad: Bremsleistung sogar noch besser mit den Dächle. Die Kiste steht quasi von selbst auf dem Vorderrad.

Kürzlich musste dann die Revelation einer Lyrik weichen, natürlich keine Änderung.

Im Keller hatte ich noch die originalen Laufräder vom Levo stehen, ich fahre ja DT Swiss HXC 1200 Spline. Verbaut die SRAM Centerline 200. Vorderrad rein, Sattel ausgerichtet. Kurz eingebremst, klötert nicht. :oops: Sollten es tatsächlich die Carbon-Laufräder sein? Also SRAM Scheibe vom Speci Rad ab und auf das DT Swiss Vorderrad damit, Sattel ausgerichtet, klötert auch nicht. Gar nicht. Bremst grob geschätzt 90% von den Dächle, aber nicht nennenswert schlechter.

Woran kann das liegen? Dächle und SRAM wiegen etwa 190g, die Hope etwa 20g weniger. Das kann es also nicht sein. Was sofort in's Auge sticht: Hope und Dächle sind lediglich durch sechs Speichen (ich nenne die Dinger jetzt mal so) mit dem äußeren Reibring verbunden. Bei SRAM sind es volle 12. Ist das der Unterschied?

Kann mich jemand mit seinem Wissen erhellen?
 

Anhänge

  • bremsscheibentrio.jpg
    bremsscheibentrio.jpg
    373,4 KB · Aufrufe: 209

xraycer

Dabei seit
07.05.2012
Beiträge
2.200
Ort
Südspitze des Rheins in NRW
Details E-Antrieb
Specialized Brose S-Mag
:oops: Ähnliches kenn ich gerade mit einer Saint am Hinterrad im S-Works bei @Löwenburger

Diverse Scheiben (Hope Floating, Shimano IceTech, Dächle und Centerline) verursachen bei einem bestimmten Bremspunkt ein heulen der Scheiben. :mad:Testweise auf ein orig. Traverse Alu-Laufrad gewechselt, und ruhe ist im Karton :unsure: Kann es tatsächlich sein das es mit den Carbon-Felgen zusammenhängt? Eine Speiche klingt etwas anders als alle anderen, kann das soetwas bewirken?
 

crep

Dabei seit
07.02.2017
Beiträge
641
Ort
Nördlicher Schwarzwald
Details E-Antrieb
Kenevo 2020 Expert, Fox36 Grip2, GX Eagle
Im Keller hatte ich noch die originalen Laufräder vom Levo stehen, ich fahre ja DT Swiss HXC 1200 Spline. Verbaut die SRAM Centerline 200. Vorderrad rein, Sattel ausgerichtet. Kurz eingebremst, klötert nicht. :oops: Sollten es tatsächlich die Carbon-Laufräder sein? Also SRAM Scheibe vom Speci Rad ab und auf das DT Swiss Vorderrad damit, Sattel ausgerichtet, klötert auch nicht. Gar nicht.

:oops: Ähnliches kenn ich gerade mit einer Saint am Hinterrad im S-Works bei @Löwenburger
Diverse Scheiben (Hope Floating, Shimano IceTech, Dächle und Centerline) verursachen bei einem bestimmten Bremspunkt ein heulen der Scheiben. :mad:Testweise auf ein orig. Traverse Alu-Laufrad gewechselt, und ruhe ist im Karton :unsure: Kann es tatsächlich sein das es mit den Carbon-Felgen zusammenhängt?

Zwar nicht am Levo verbaut aber am Kenevo hab ich da keine Probleme. Ganz im Gegenteil, die orig. Scheiben zusammen mit der Code verhalten sich auf den Roval Carbon Rädern überraschend ruhig. Außer dem normalen Quietschen bei Nässe ist da absolut nix. Auch die testweise verbaute Dächle verursacht auf meinen Carbon-Laufrädern keine abnormalen Geräusche.
 

alterfuchs

Dabei seit
25.05.2016
Beiträge
510
Ort
Ruhrpott
Details E-Antrieb
Levo 2019 Comp Alu
Nee, die Carbon-Laufräder hatte ich ja nur kurz im Verdacht. Die verhalten sich genau so still wie die originalen Speci Betonräder, aber halt nur mit der SRAM Originalscheibe. Und eben diese SRAM Bremsscheibe hat 12 Streben/Speichen, also die Verbindungen zum Reibring.

Sowohl Trickstuff Dächle als auch die Hope haben nur deren 6. Ob die einfach stärker das Schwingen anfangen?
 

MRT

Dabei seit
17.04.2018
Beiträge
87
@alterfuchs Das Thema hatten wir gerade im Levo 2018 Fred.
Ist es bei Dir v.a. oder nur im Bereich <10kmh ca. bei starker Bremsung?
Um die Verwirrung noch zu vervollständigen: Fahre eine MT7 im Levo und im Enduro, gleiche Hebel/Geber/Leitung/Bremssattel/Scheibe (MDR-P 220mm) und sogar gleiche Gabel. Die MDR-P hat ja auch 6 Speichen...?
Im Levo ratterts, sowohl mit magura 9P als auch trickstuff Belägen. Im Enduro (zzt mit trickstuff) überhaupt nicht. Im Levo Carbonfelge, beim Enduro Alu.
Bringst mich aber grad auf eine Idee, ich kann ja die Vorderräder mal hin und her tauschen.
Mim Enduro bin ich wg corona noch nicht bergab gefahren mit der Bremse, habe sie auf der Strasse eingebremst.
Bremsleistung ist ziemlich mächtig, kann also nicht weit weg von "richtig eingebremst" sein.
Fahre am kommenden WE erstmals wieder mim Enduro, bin gespannt ob das Rattern noch kommt oder nicht.

Wenn man Dein Bild anschaut, könnte man die Theorie aufstellen dass es evtl an den 6 statt 12 Speichen liegt.
Bei den Speichen vergrößert sich die Auflagefläche der Beläge am Reibring kurzzeitig, das könnte das ja theoretisch beeinflussen.
Die Theorie ist aber nicht haltbar wenn Du Dir die Magura Scheiben anschaust, da spielt das ja keine Rolle denk ich.
Ausserdem rattern (Stand jetzt) meine 6-Speichen Scheiben am Levo und die baugleichen am Enduro nicht.

=> bleibt spannend :)
 

Manfred

Dabei seit
05.07.2012
Beiträge
5.223
Ort
Baden-Baden
Details E-Antrieb
Speci-Brose S-Alu MJ18 SW: 5.0.4+2.23.1
Bei problematischen Bremsen wie der Magura MT5/7 scheint die SRAM Centerline mit ihrem sehr gleichmäßigen Reibring das Mittel der Wahl. Hatte ich ja schon vermutet.

Bringst mich aber grad auf eine Idee, ich kann ja die Vorderräder mal hin und her tauschen.
Und das Lenkkopflager korrekt einstellen.
 

alterfuchs

Dabei seit
25.05.2016
Beiträge
510
Ort
Ruhrpott
Details E-Antrieb
Levo 2019 Comp Alu
Hi.
Ich habe mich gerade mal durch den 2018er Thread gelesen. Muster, Ursache oder eine einheitliche Lösung scheinen echt unbekannt zu sein.

Was habe ich nicht alles an Belägen durchprobiert, ewig penibelst den Bremssattel justiert, Dächle und Hope Scheiben, natürlich Rad- und Lenkkopflager geprüft und dann zaubert die Centerline das weg? Irgendwie äußerst komisch.

Für mich ist eins klar: Die MT5 kommt weg, noch in diesem Jahr.

Problem: Ich wollte mir eine Piccola HD gönnen. Doch der Händler, der sie auf Lager haben sollte, hat dann doch keine. Und vom C21 Sattel liest man ja oft, dass der Radau macht zusammen mit der Dächle. Zudem hätte ich die gerne in farbig, da wird anscheinend aber die Produktion eingestellt.
 

Winterstone

Dabei seit
23.01.2021
Beiträge
4
Also guten Tag zusammen!
Ich habe auch alles probiert bei der MT5! Verschiedene Bremsscheiben und Belägehersteller! Einstellen! Hab jetzt nachdem das alles nix genützt hat, Antiquietschpaste fürs Auto minimal auf die Klötze hinterdrauf geschmiert und alles ist gut! Das elende Rubbeln kommt einfach nur von der Reibung zwischen Bremsbelag und Bremszylinder. Mich wunderts das die Hersteller und Händler darüber nicht Bescheid wissen!
 

Raptora

Dabei seit
04.07.2019
Beiträge
2.311
Hi.
Ich habe mich gerade mal durch den 2018er Thread gelesen. Muster, Ursache oder eine einheitliche Lösung scheinen echt unbekannt zu sein.

Ich hatte exakt die gleichen Probleme und noch 2 neue Shimano SLX Scheiben rumliegen.
(also die ganz einfachen Dinger)

Nachdem ich die montiert hatte war das Problem gelöst und die Bremse TOP.

Unglaublich aber wahr :)

Mit den Scheiben hatte ich aber damals schon die Probleme mit der Saint Bremse
und den Icetech Scheiben bei meinem Kumpel am Downhiller gelöst.

Die haben nach längerer Standzeit gequietscht wie verrückt und keine Bremsleistung,
auch da haben die SLX ohne Icetech Wunder gewirkt.

Grundsätzlich habe ich aber bei Shimano noch nie Probleme gehabt :)
 

Manfred

Dabei seit
05.07.2012
Beiträge
5.223
Ort
Baden-Baden
Details E-Antrieb
Speci-Brose S-Alu MJ18 SW: 5.0.4+2.23.1
Wer noch mit dem Problem kämpft, kann es ja mal mit der Antiquietschpaste probieren. @Winterstone, welche ist das genau?

Ich hatte die MT5-Beläge (die einzelnen und die Doppelten) auf der
Rückseiten auch immer leicht mit Keramikpaste (Liqui Moly) eingeschmiert, das mache ich grundsätzlich an allen Belägen.
Trotzdem tackern, am schlimmsten mit der MDR-P.
Auch mit anderen Laufrädern (DT Hybrid H1700).

Mit einer Sram Centerlock 220mm war zwar Ruhe, deren Reibring ist aber nicht hoch genug für die Magura-Beläge, die stehen unten über = verschenkte Bremsleistung.
Gleiches passiert mit Shimano-Scheiben.
Es gibt einfach zwei Welten: Magura mit dem sehr breiten Reibring (und kurzen, breiten Belägen) und alle anderen Hersteller mit schmälerem Reibring, aber i.d.R. längeren Belägen (-> "Länge läuft", weniger kippeln/quietschen).

Selbst mit einer sehr gleichmäßig gelochten BrakeStuff (Magura-kompatibel) -Scheibe trat das Tackern bei mir auf, wenn auch viel leiser.

Meine Versuche mit der MT5 sind beendet. Saint-Anlage mit deutlich längeren Belägen und gut.

Saint mit SLX-Scheiben sind auch einwandfrei, gibt es aber noch nicht in 220mm. Die Shimano mit vierfach-Kolben (Saint, Zee, neuere XT) mit ihren langen Belägen sind einfach unproblematisch. Und das Entlüften ist bei Shimano total einfach mit dem kleinen Behälter zum Aufschrauben.
 

Scholzi

Dabei seit
15.02.2019
Beiträge
80
Ich kann dir die Kombi Shimano BR 8120 (4-Kolben XT) mit Resin (Kunstharz) Belägen und der Magura MDR-P Scheibe empfehlen. An insges. 4 Bikes mit 203 u. 220 Durchmesser mit Fox 36 u. Rock Shox Lyrik Gabeln. Weder Stick Slip (Rubbeln, noch Quitschen oder sonstige ungewöhnlichen Bremsgeräusche. Wirklich eine1-Finger "sorglos-Bremsenkombination".
 

Manfred

Dabei seit
05.07.2012
Beiträge
5.223
Ort
Baden-Baden
Details E-Antrieb
Speci-Brose S-Alu MJ18 SW: 5.0.4+2.23.1
Hatte ich ja ausprobiert. Die MDR-P rupft mit zu sehr an den Shimano-Belägen:
Specialized - Levo bis MJ 2018 Hardware-Tuning

Evtl. hast Du die neueren Resin und die sind tatsächlich stabiler. Rupft es die nicht?

Um OT zu bleiben, die letzte Hoffnung für die MT5 ist wohl die Antiquietschpaste, wobei neben der genauen Marke noch die Frage ist, welche Beläge @Winterstone da verwendet hat.
 

Anhänge

  • DSC01006a.jpg
    DSC01006a.jpg
    99 KB · Aufrufe: 45

Scholzi

Dabei seit
15.02.2019
Beiträge
80
Hatte ich ja ausprobiert. Die MDR-P rupft mit zu sehr an den Shimano-Belägen:
Specialized - Levo bis MJ 2018 Hardware-Tuning

Evtl. hast Du die neueren Resin und die sind tatsächlich stabiler. Rupft es die nicht?

Um OT zu bleiben, die letzte Hoffnung für die MT5 ist wohl die Antiquietschpaste, wobei neben der genauen Marke noch die Frage ist, welche Beläge @Winterstone da verwendet hat.
Wie geschrieben, an 3 Bikes jeweils vorne u. hinten ( 2 x Canyon Spectral ON CF 8.0-203/203 und Liteville 301 CE -220/203 mm) Keinerlei "rupfen" oder ähnliches. Bremsbeläge sind Shimano N03A Resin.
 

Winterstone

Dabei seit
23.01.2021
Beiträge
4
Hey Manfred, ich hab die LiquiMoly BremsenAntiQuietschPaste verwendet! Beläge hab ich verschiedene Magurabeläge und Trickstuff ausprobiert! An Scheiben die Magura Storm, Formula und Dächle! Momentan hab ich die eStop mit Magura Race Einzelbeläge drauf! Bei den eStop hat zuerst das Vorderrad stark gerubbelt, dann hab ich die Scheiben vorne nach hinten getauscht und auf einmal wars hinten viel schlimmer! Dann das Bike auf den Ständer und bei leicht gezogener Bremse das Hinterrad gedreht. Dabei ist mir aufgefallen das sich die Beläge leicht hin und her bewegen. Dann die Paste drauf und seit dem alles gut! Bremsenrubbeln kann ja prinzipiell sehr verschiedene Ursachen haben durch falsche Einstellungen, Spiel im Steuersatz oder an der Gabel usw. Oder wenn Gabel und Bremse zufällig die gleiche Eigenfrequenz beim Bremsen haben! Aber das typische Rubbeln, Rattern, Rupfen, Klöttern, das so oft beschrieben wird bei der MT5 und viele dazu bringt sich eine komplett neue Bremsanlage zu kaufen kann man auf jeden Fall mit einem Klecks von der Paste beheben! Heist zwar Antiqietschpaste aber beim Bike hat das Quietschen unter Umständen wieder ganz andre Ursachen und gehört nicht hierher, hehe!
Grüsse aus Franken!
 

ZaphodBeebble

Dabei seit
03.01.2021
Beiträge
24
Ort
Düren
Details E-Antrieb
Giant Syncdrive Pro aka Yamaha PW-X2
MT Trail Sport - also MT5 vorne und MT4 hinten - frisch an einem 2021er Giant Fathom E+ 2 Pro mit einer SR Suntour Raidon 34 Air LOR 130 Gabel montiert. Vorne 203er Storm HC mit 9.P Belägen, hinten 180er Storm HC mit 7.P Belägen. Vorne nach dem Einfahren Bremsenrubbeln extrem mit sichtbarem Schlackern der Gabelholme, hinten von Anfang an einwandfrei. Nach Wechsel auf 9.C Beläge vorne alles gut - hoffentlich bleibt es dabei. Da man das Rad auch mit den Comfort-Belägen noch anstandslos und fein dosierbar mit einem Finger auf den Kopf stellen kann, sehe ich bei meinem nicht durch Wettkämpfe, Bikeparks oder tausende-Höhenmeter-Abfahrten geprägten Fahrverhalten in der Eifel - selbst die Hohe Acht trägt hier ihren Namen mit 749 Metern Höhe noch zu Unrecht - keinen Bedarf für mehr Bremspower und insofern passt das. Wahrscheinlich werde ich auch hinten wegen der besseren Dosierbarkeit noch auf 7.C umrüsten.
 

Ewi2435

Dabei seit
08.06.2015
Beiträge
8.869
Ort
Emstek
Details E-Antrieb
Ozon-Pinion 1.12, BPM2 50,4V 21Ah S-Ped.
Also ich weiß nicht was Magura so treibt mit ihren MT5 aber ich habe noch einen MT4 Bremssattel zuhause gehabt.
Diesen hinten verbaut mit Originalbelägen (keinen Schimmer welcher Typ, war noch im Sattel drin) und das Geratter, Geräusche, und alle anderen Probleme sind weg.
Nun läuft das mit einer Shimano ICE Tech Scheibe vollkommen lautlos und sanft. Sehr gut dosierbar und kein Gerubbel mehr.
Die Bremskraft ist etwas niedriger, ist aber an der Hinterachse vollkommen ok.
Werde wohl vorne auch noch einen anderen Sattel verbauen.
 

10tausender

Dabei seit
14.08.2017
Beiträge
788
Ort
Zollernalb,"Balinger" Berge,Region d. 10 Tausender
Details E-Antrieb
Steps E8000
Wie schon im anderen Faden geschreiben. Magura schreibt bei den MT als Mindestdicke für die Bremsscheibe 1,8mm vor. ICE-TEch hat aber afaik neu schon bloß 1,8mm Dicke.
Wenn man eine Bremse außerhalb der Spezifikation des Herstellers betreibt, darf man diesem eventuelle Probleme nicht vorwerfen.
 

Ewi2435

Dabei seit
08.06.2015
Beiträge
8.869
Ort
Emstek
Details E-Antrieb
Ozon-Pinion 1.12, BPM2 50,4V 21Ah S-Ped.
Wie schon im anderen Faden geschreiben. Magura schreibt bei den MT als Mindestdicke für die Bremsscheibe 1,8mm vor. ICE-TEch hat aber afaik neu schon bloß 1,8mm Dicke.
Wenn man eine Bremse außerhalb der Spezifikation des Herstellers betreibt, darf man diesem eventuelle Probleme nicht vorwerfen.
Wie ich erwähnt habe. Ich habe 3 Magura Bremsscheiben getestet die dafür zugelassen und auch Original ausgeliefert wurden. Mit keiner der Scheiben war es auch nur ansatzweise zufriedenstellend. Und wenn 1,8mm Mindestdicke vorgeschrieben ist, sollte das ganze mit neuen Belägen und neuer Scheibe gefälligst funktionieren.
 
Thema:

Magura 5 - Das ewige Ruckeln/Rubbeln/Klötern

Oben