Lieber ein Lastenrad oder reicht doch der Anhänger?

Diskutiere Lieber ein Lastenrad oder reicht doch der Anhänger? im Plauderecke Forum im Bereich Community; Hallo Habe mal geschaut was es so gibt, möchte nicht "Basteln" und sollte aus Alu sein mit Box. Kosten alle so um die 1000,00€ und mehr...
ms28

ms28

Mitglied seit
03.08.2018
Beiträge
14
Ort
Faßberg
Details E-Antrieb
Kalkhoff Endeavour 5.N Advance - NEODRIVES Z20
Hallo
Habe mal geschaut was es so gibt, möchte nicht "Basteln" und sollte aus Alu sein mit Box.
Kosten alle so um die 1000,00€ und mehr.
Alternativ habe ich noch Andersen Shopper mit Kühlfach gefunden. Aber ob das gut hinter läuft?
mfg
Michael
 
mawadre

mawadre

Mitglied seit
16.07.2018
Beiträge
3.884
Details E-Antrieb
Grace Easy S, Bionx PL350HT
Kosten alle so um die 1000,00€ und mehr
eBay, Amazon und Baumärkte sind voll von günstigen Hängern. Für unseren Hänger für unsere 2 Kinder hatten wir neu 100 Euro gezahlt. Hat 9 Jahre gehalten. Alu beim Hänger? Wozu?
 
ms28

ms28

Mitglied seit
03.08.2018
Beiträge
14
Ort
Faßberg
Details E-Antrieb
Kalkhoff Endeavour 5.N Advance - NEODRIVES Z20
Hallo
Meine Kühlbox ist 39cm hoch, die sollte schon rein passen.
Und wenn ich in mehreren Läden einkaufe sollte der Anhänge nicht leer da stehen.
Da ist eine feste abschließbere Box besser.
Wenn dir 9 Jahre reichen?
und dann Müll Produzieren, nein Danke.
mfg
Michael
 
Reiner

Reiner

Mitglied seit
23.07.2011
Beiträge
7.183
Ort
12529 Schönefeld
Details E-Antrieb
Kalkhoff Pro Connect S9 Panasonic 26V 300W
Alternativ habe ich noch Andersen Shopper mit Kühlfach gefunden. Aber ob das gut hinter läuft?
Meine Erfahrung: Andersen läuft nur gut <20km/h hinterher, darüber nur wenn der Untergrund glatt ist, ansonsten schaukelt er sich derbe auf.
Nutze deswegen meinen Andersen am Pedelec praktisch gar nicht mehr, obwohl ich sogar den passenden Gepäckträger mit Kupplung montiert habe.

Mein neuer Liebling ist der hier. Sehr leicht und leer überhaupt nicht zu merken, aber meinen 20kg Einkauf schafft der locker.
 
mawadre

mawadre

Mitglied seit
16.07.2018
Beiträge
3.884
Details E-Antrieb
Grace Easy S, Bionx PL350HT
Wenn dir 9 Jahre reichen?
und dann Müll Produzieren, nein Danke.
Vielleicht habe ich mich falsch ausgedrückt. Der Anhänger hält seit 9 Jahren im Kinderbetrieb mit jetzt 55 kg zusammen. Und wenn es um die Umwelt geht, ist Stahl sicher besser als Aluminium. Der Rahmen und Fahrwerk halten auch 20 oder 30 Jahre. Den Stoff müsste man dann mal erneuern. Und ein Anhänger ohne Frills, der 10+ Jahre hält, ist ja auch umweltfreundlicher als das durchschnittlich nach 5 Jahren "ersetzte" Pedelec weil Akku, Motor, BMS oder Display kaputt sind.
 
Reiner

Reiner

Mitglied seit
23.07.2011
Beiträge
7.183
Ort
12529 Schönefeld
Details E-Antrieb
Kalkhoff Pro Connect S9 Panasonic 26V 300W
Lässt er sich einfach an- und abhängen?
Ist in 10 Sekunden werkzeuglos an- oder abgehangen, getestet hab ich ihn erst mit bis zu 20kg und da läuft er sauber hinterher. Wichtig ist das man das Gewicht nicht zu hoch packt, ein voller 20er Bierkasten geht problemlos, zwei leere gestapelt war mir dann doch etwas zu heikel.
 
fünfunvierziger

fünfunvierziger

Mitglied seit
29.03.2018
Beiträge
111
So sehr ich ein Cargobike mag, unsere beiden Anhänger (Carryfreedom und Burley Travoy) sind ziemlich perfekt für uns. Der Carryfredom ist auch mit 4 Kasten Wasser noch zu ziehen und ist völlig frei gestaltbar was Aufbauten etc. angeht (egal ob Katzenbox, Faltkiste 80 x 60 oder wenn man will kann man auch die Einzelteile kaufen und einen eigenen Aufbau gestalten. Hab damit auch schon Möbel transportiert. Beide nicht gerade superbillig, dafür gibts aber bei Bedarf Ersatzteile und der Kram ist stabil und läuft.

IMG_0029.jpeg IMG_1090.jpeg IMG_1282.jpeg
 
R

rudi mentär

das ist aber ein schiefer vergleich..
das Scorpion fx ist ein sehr langsames Trike...
Lehnenneigung von 46–54° (Das sagt schon vieles)
und Sitzhöhe: 38 - 46cm Höhe (!)
also eher ein Bike für Leute die nimma so leicht aufstehen können, etc...
klar ist das in Kurven mit Vorsicht zu geniesen, bei derart hoher Sitzposition
und klar ist das langsam
dann ist es auch noch Faltbar, in der Regel baumelt jedemenge Zeug dran rum
Gewich selten unter 20kg

das kann man nicht mit einem Rennrad vergleichen, sondern eher mit einem beladenen Reiserad

aber auch die anderen Scorpions (Bin die letzten 4 Jahre auf den Messen einige Probegefahren) sind eher "Genießerbikes" und keines FAlls "Rennrad-Schrecks" ;)


das liegt daran, dass es keine professionellen Liegeradfahrer gibt..


2%
ne.. bei 2% denke ich fahr ich noch schneller als mit dem Rennrad hoch
da brauchts schon bissal mehr Steigung



das dürfte in den meisten Fällen tatsächlich stimmen
a) kein Wiegetritt möglich = weniger Muskelgruppen im Spiel
b) im Liegen dürften viele ein paar %-Punkte weniger Leisten können


das kann ich nicht bestätigen..

ich bin einige Marathons mit meinem Liegerad mitgefahren und gerade Bergab konnte ich IMMER den Rennradlern davonziehen (und dann auch ordentlich SChwung in die Ebene mitnehmen, wo ich dann ordentlich Meter rausfahren konnte
und in Kurven: da kommts auf die Zentrifugal-Kraft an, und die ist beim Liegerad gleich wie bei Rennrad, senkrecht zur Falllinie des Bikes wirkend auf die Reifen

bei z.b. hügeligen Marathon (65km mit 650 Höhenmetern) bin ich von 150 Teilnehmern 13ter geworden mit dem LIegerad
also so schlecht scheint das RAd doch nicht am Berg zu gehen...
(obwohl es ein eher weicher Lowracer ist (Alu, nix Carbon) und am Berg eher zu den schlechteren Liegerädern zählt da Kraft in der Rahmenverwindung verloren geht)


würde ich in der Regel zustimmen...
wobei es Fully bzw. teilgefederte Tiefliege-räder gibt die durchaus ihren Vorteil haben bei manch Terrain gegenüber Rennrad
aber ja, in der Regel ist das beim Liegerad eher ein PRoblem

Highracer sind verdammt schnell und haben wie REnnrad auch 2x 28" Reifen..
aber man sieht in der Regel die Fahrbahn direkt vor einem nicht so gut wie am Rennrad und kann dann Schlaglöchern nicht so gut ausweichen

wegen der 2% noch:
auf den letzten 9,3km der STrecke zu meinem Wochenendhaus, hab ich 1,7% STeigung btw. Gefälle
mit meinem Velomobil reicht das aus, um in die eine Richtung (leicht Bergab) auf den 9,3km einen 70er SChnitt auf diesem Streckenabschnitt fahren zu können (mit anderem Ritzelpaket wäre durchaus mehr drinnen)

auf dem Rückweg ist das Gefälle das nun zur Steigung wird aber immernoch gering genug um es immernoch mit 33km/h raufzufahren (trotz 27kg Velomobilgewicht)
(mit dem 9kg Rennrad laut Kreuzotter wäre ich wo bei 26-29km/h rum)

bergab - 70er Schnitt mit Velomobil, stellenweise über 80km/h - viel davon nur Rollen weil ich da nimma mittreten kann und so keine Kraft beisteuern - laut Kreuzotter mit Rennrad hingegen bergab mit kräftigen MIttreten nur 44km/h

klar ist am Berg:
je schwächer man tritt, umso geringer wird das Tempo, umso weniger wirkt sich Luftwiderstand aus...
wer am Berg nur mit 70Watt treten kann,
der wird mit 27kg Velomobil auch an 2% klar langsamer sein als der Rennradler mit 9kg Bike
wer mit 250WAtt am Berg treten kann hingegen wird an 2% mit dem VM davonziehen
(mit einem modernen, bitte nicht den alten Kreuzotter verwenden mit dem dort hinterlegten Ur-Glas-Quest von vor über 10 Jahren - hier haben sich in der Entwicklung Welten getan was Aerodynamik, Leichtigkeit, Leichtgängigkeit des Antriebsstranges und GEwicht angeht)

im Flachen ist sowieso keine Frage...
wie könnte es sonst sein, dass ich und Manfred bei einer spontanen FAhrt zu einem Kaffee am Donauradweg gleich mal Strava-Coms von 5000 Rennradfahrern der letzten 2 Jahre einfach so zertrümmern...

Marcel Gruber hat letztes Jahr in US das TABR mit fast 1 Tag Vorsprung gewonnen.. mit Velomobil... rtoz fast 60.000 Höhenmeter auf dem Weg
Zum Thema Liegerad:
Ich bin mit dem Tieflieger (Optima Baron) 311 km an einem Tag gefahren und am nächsten Tag nochmal 160 km vom Bodensee bis in den Thüringer Wald mit einem Schnitt von 28 Da war ich 53. Der mich begleitende Jugendliche Athlet ist ein paar Tage später ebenfalls über 300 km mit einem 33er Schnitt gefahren. Um lange Strecken zügig zurückzulegen gibt's nichts besseres als einen Tieflieger.
Zum Thema Anhänger oder Lastenrad
Ich gehörte an meinem damaligen Wohnort zu den ersten, welche einen Kinderanhänger kauften, als mein Sohn 2 war. Hab mich sofort geärgert den nicht schon früher erworben zu haben und bin in der Folge mehrmals mit Kind Zelt Kocher und Schlafsack verreist, natürlich nur kurze Strecken. Als der Kleine 5 war und ein Kinderfahrrad bekam, habe ich an den Anhänger eine Anhängevorrichtung für diese Rad gebastelt. So konnte er schlafen und wir noch weiterfahren. Dieser Anhänger diente für alle Einkäufe. Höchste Last waren 80 kg Beton für die Schaukel.
Mit dem Lastenfahrrad hätte ich selbstverständlich auch Einkäufe und Kindergarten bringen erledigen können, doch die kurzen Reisen lieber nicht. Motor Hilfe gabs noch nicht und so ein Teil die Allgäuer Hügel hochprügeln, nun ja..
Später besass ich dann einen Bob Yak. Super zum fahren, längste Strecke damit 220 km von Bad Waldsee bis Disentis.
Jetzt im zwei Personen Haushalt, alle Einkaufsmöglichkeiten fußläufig erreichbar, genug Zeit, da Rentner, im Urlaub geht's ins Hotel, brauch ich das nicht mehr,aber ich würde immer noch zum Anhänger tendieren.

Gruss Rudi Mentär
 
mawadre

mawadre

Mitglied seit
16.07.2018
Beiträge
3.884
Details E-Antrieb
Grace Easy S, Bionx PL350HT
Nichts fährt sich besser als ein Einrad-Nachläufer an einem Bike.
Sicher? Wir haben einen (vorne das FollowMe). Ich finde das Fahrverhalten nicht halb so gut wie beim normalen Kinderanhänger.
 
Reiner

Reiner

Mitglied seit
23.07.2011
Beiträge
7.183
Ort
12529 Schönefeld
Details E-Antrieb
Kalkhoff Pro Connect S9 Panasonic 26V 300W
Sicher? Wir haben einen (vorne das FollowMe). Ich finde das Fahrverhalten nicht halb so gut wie beim normalen Kinderanhänger.
Liegt wohl an dem hohen Schwerpunkt von dem FollowMe, da dürfte dann bei Last auch ein ordentlicher Hebel enstehen.

Btw, ein schicker Fuhrpark (y)
 
Thema:

Lieber ein Lastenrad oder reicht doch der Anhänger?

Werbepartner

Oben