Leichtes, robustes Umbauset

Diskutiere Leichtes, robustes Umbauset im Umbau-Pedelecs Forum im Bereich Diskussionen; Hallo zusammen, ich fahre täglich gut 10km einfache Strecke zur Arbeit. Morgens die Hälfte der Strecke noch mit Kind hinten drauf. Wenn ich...
F

flix007

Mitglied seit
13.01.2020
Beiträge
3
Hallo zusammen,

ich fahre täglich gut 10km einfache Strecke zur Arbeit. Morgens die Hälfte der Strecke noch mit Kind hinten drauf. Wenn ich Kreuzotter richtig bedient habe, gehen da stellenweise über 300 Watt in die Pedale für 15 km/h bei 5% Steigung. Da ich an den Steigungsstellen gerne schneller wäre, suche ich einen Nabenantrieb für das Hinterrad, wobei ich Wert auf folgende Punkte lege:
- Robust, sollte mal mindestens 5 Jahre überleben bei 4000 km pro Jahr. Lieber das doppelte.
- Regen, Matsch, Schnee (gut, gibt es in unseren Breiten zukünftig nicht mehr) muss der Antrieb verkraften.
- Leicht: Oberhalb 25 km/h wäre ich gerne per Körperkraft noch flott unterwegs (also in der Ebene bei legalem Betrieb)
- Leistung 250 Watt reicht mir. Ich kann selbst noch genug per Muskelkraft dazugeben und will legal sein.
- Optional vielleicht auch mal Unterstützung bis 35 km/h auf meinem Quadratkilometer großem Privatgrundstück. Natürlich ohne Kind hinten drauf.
- Scheibenbremse muss gut montierbar sein
- Steckritzelmontage, es reicht aber 8/9 fach, weil ich eh nur ein Ritzel montiere (Pinion-Getriebe)
- 135mm, möchte meinen Rahmen nicht auch noch verbiegen
- Möglichst wenig Komponenten. Eigentlich brauche ich kein Display, Gasgriff, etc. 3 Stromstufen einstellbar an einem Schalter unter dem Sattel oder so würde reichen (naja, später kommt vielleicht doch noch der Wunsch nach mehr)
- Unterstützung beim Anfahren und bei < 10 km/h nicht notwendig. Kann ich selber strampeln. Dadurch evtl. Sensorless sinnvoll? Weniger Stecker/Kabel?!
- Leiser Antrieb wäre nett, muss aber nicht zwingend

Trotz 3 Tagen Recherche im Forum ist mir nicht so richtig klar was ich am besten kaufen soll.
1) Welcher Motor ist leicht, robust bei Betrieb mit maximal 250W, gut zu beziehen? Einspeichen ist kein Problem, habe schon Übung. Cute Q100C?
2) Welchen Controller?
3) Welchen Akku

Natürlich möglichst kostengünstig, wobei mir aber die Robustheit schon wichtig ist. Da zahle ich lieber etwas mehr. Ich würde auch in China bestellen und etwas Lieferzeit akzeptieren.

Was mir überhaupt nicht klar ist: Wie werden die Controller programmiert? Per Laptop? Über das Display (was ich eigentlich gar nicht unbedingt will).
Wie stelle ich dann an der Grenze von meinem Privatgrundstück von 35 km/h auf 25 km/h zurück? Da ist ja kein Laptop mit in der Satteltasche.
Forumskontroller fände ich toll (bin Opensource-Fan und kann auch programmieren), widerspricht aber meinem Wunsch nach möglicht wenig Komponenten.

Danke schon mal!
flix007
 
Zuletzt bearbeitet:
Hasso123

Hasso123

Mitglied seit
21.04.2016
Beiträge
2.172
Ort
Essen, NRW
Details E-Antrieb
Heinzmann, Fischer Proline ECU 1401,Umbau-Pedelec
Eigentlich sind fast alle Umrüst-Kits fähig, schneller als 25kmh zu unterstützen, jedoch muss der Motor das auch können.
Das geht über Display. Also ganz ohne Display und dann zwitschen zwischen 25 und 35 kannst du knicken. Zudem sollte der Akku auch kein billig Teil sein und die hohem benötigen Ströme auch dauerhaft liefern können. Akkus mit Zellen wie VTC 5 oder HG2 z.b.
Dein Budget?
Leichter und robuster Motor... Du merkst es? Widerspruch... Zu 99% besteht ein Pedelec Motor aus Plastik Zahnritzel. Allein um die Geräusch zu reduzieren.
Gibt ja kleine Antriebe wie den Keyde Antrieb. Das beste daran ist der integrierte Controller 👍Aber die halten höhere Belastung nicht ohne schaden stand.
User @Kraeuterbutter hat das in Gebrauch gehabt, findet man auch Infos dazu hier im Forum.
 
Kraeuterbutter

Kraeuterbutter

Mitglied seit
20.07.2008
Beiträge
18.377
Ort
Wien und Süd-Burgenland
Details E-Antrieb
2xBafang, Keyde, elfkw, Sunstar03, Tonqxin, Cute80
für 5 Jahre je 4000km mit teils Anhänger (lieber aber noch längere Lebensdauer) - also über 20.000km -- würde ich auch keinen keyde nehmen...

ich denke aber mit einem klassischem 250Watt-Motor (der im Peak mit 15A Regler aber legal 400Watt rumliefern kann)
in der ca. 2,5kg Gewichtsklasse ist man gut bedient

und wegen der Plastikzahnräder:
a) macht sinn, eben wegen Geräuschen (siehe die nabenmotoren dies gibt mit Metallzahnrädern -> teils grausames Geräusch)
b) kostet so ein Satz Ersatz-Zahnräder 20-40 Euro...
und ist nichtmal gesagt dass die jemals nötig werden.. es gibt Nabenmotoren die 20.000km gelaufen sind, ohne das je Zahnräder getauscht wurden

tatsächlich ist es doch bei vielen so:
der Pedelec-antrieb ist das, was am längsten hält...
Kette, Ritzel, Bremsbeläge, Schaltungsseile, Lenkerband, Reifen, ...
das sind die Dinge die an einem Bike (E-Bike) tatsächlich Wartungsaufwand verursachen..
nicht irgendwelche Plastikzahnräder die bei den allermeisten Nabenmotorusern ein ganzes E-Bike-Leben lang nie kaputt gehen ;)
 
Binsengelb

Binsengelb

Mitglied seit
05.03.2013
Beiträge
622
Ort
Opf, Bayern
Details E-Antrieb
Q100CST im 26" Canyon MTB, Q128 CST im 26" Lieger.
Bei deinen Anforderungen sollte ein Q100 eigentlich gut taugen. Wenns leise sein soll, würde ich nen kleinen KT Sinus Kontroller mit dem relativ kleinen LCD 5 Display nehmen. Der Sinuskontroller braucht zwar Hallsensoranschlüsse, der Verkabelungsmehraufwand ist aber eigentlich kaum größer.
Weiter wäre auch noch der G310 von Bafang interessant, ist allerdings etwas schwieriger zu bekommen (bei Atm nachfragen)
Als Akku würde ich in deinem Fall (damit es halbwegs leicht bleibt) zu einem 10S/4P mit Hochstromzellen wie z.B. Samsung 25R oder Sony Vtc 5 tendieren. Da gibts aber durchaus diverse andere alternativen, wie u.a. Samsungs 30T oder 40T in entsprechender Verschaltung.
Bei 28" liegt die Vmax mit dem KT Sinus bei (10S) um die 32km/h (Akku noch ziemlich voll).
 
onemintyulep

onemintyulep

Mitglied seit
23.04.2009
Beiträge
3.912
Ort
Stuttgart
Details E-Antrieb
Trekkingrad-Umbau Q128H KT09S LCD4 33V
Was mir überhaupt nicht klar ist: Wie werden die Controller programmiert? Per Laptop? Über das Display (was ich eigentlich gar nicht unbedingt will).
Wie stelle ich dann an der Grenze von meinem Privatgrundstück von 35 km/h auf 25 km/h zurück?
Die Controller werden mit dem Display konfiguriert (nicht "programmiert"). Da gibt es jetzt das LCD 4, das ist wirklich klein und hat alle Einstellungsmöglichkeiten. Nur wenn man tatsächlich ständig die Stufen umstellen muss sind die Tasten doch etwas fummelig.
Man kann auch das Display nur zum Einstellen verwenden und danach stattdessen einen Dummy-Stecker aufstecken der "die blaue Leitung" mit Plus verbindet (das schaltet den Controller permanent ein).
Die Mühe zwischen 35km/h und 25km/h umzustellen würde ich mir übrigens nicht machen... wenn du bis zB. 28km/h unterstützt wirst (hüstel) sollten auch 35km/h möglich sein - ohne Motor...
 
F

flix007

Mitglied seit
13.01.2020
Beiträge
3
Also wenn ich richtig recherchiert habe: Q100CST hat > 140mm Einbaubreite bei Montage mit Bremsscheibe und kommt somit nicht in Frage. Oder stimmt das nicht? Oder ist der Q100C CST gemeint?
Der Bafang G310 wohl 138mm.
Also sehr wichtig ist, dass es mit Scheibenbremse funktioniert und nahe bei 135mm Einbaubreite liegt.
Der EBS V2 AKM-G würde wohl passen, ist aber nicht lieferbar in schwarz, 32 Loch. Und sprengt eigentlich auch das Budget ...
 
Zuletzt bearbeitet:
onemintyulep

onemintyulep

Mitglied seit
23.04.2009
Beiträge
3.912
Ort
Stuttgart
Details E-Antrieb
Trekkingrad-Umbau Q128H KT09S LCD4 33V
Also wenn ich richtig recherchiert habe: Q100CST hat > 140mm Einbaubreite
Der AKM 128CST bei topikekit hat 135mm Einbaubreite. Ich mache gerne Werbung für Topbikekit seit der mir meinen Q128H besorgt hat :) Der übrigens auch nur 135mm hatte und links Platz für die Bremse, soweit ich das beurteilen kann.
Auch der 128H dort hat nur 135 Einbaubreite.
Es gibt alte und neuere Versionen von diesem Motor.
 
Binsengelb

Binsengelb

Mitglied seit
05.03.2013
Beiträge
622
Ort
Opf, Bayern
Details E-Antrieb
Q100CST im 26" Canyon MTB, Q128 CST im 26" Lieger.
Der Q 100 Cst hat ziemlich genau 136mm breite und passt somit ohne biegen in ein 135er Ausfallende......schon bei verschiedenen Rädern getestet.
 
RUBLIH

RUBLIH

Mitglied seit
01.08.2015
Beiträge
7.082
Auch wenn es verleugnet wird...

Bei Motoren mit 12mm Achsen muß die Aufnahme im Rad angepaßt werden, bis die 12mm Achse axial zur 10mm Achse ausgerichtet ist. Bei Bremsscheibe unumgänglich, vorn wie hinten.

Zum Keyde würde im Prinzip alles gesagt - seinlassen.........

So wie immer ist ein Controller gut im Akkuhalter untergebracht. Damit erspart man sich viel Gefummel und Chaos.

Da der Akku der größte Posten ist, darf der auch etwas Beachtung finden ;)
 
Binsengelb

Binsengelb

Mitglied seit
05.03.2013
Beiträge
622
Ort
Opf, Bayern
Details E-Antrieb
Q100CST im 26" Canyon MTB, Q128 CST im 26" Lieger.
....verleugnen würde ich nicht unbedingt sagen wollen. Es ist halt wie es ist, ....Motoren mit 10mm Achse sind halt eher Mangelware. 12mm Achsen haben gefühlt 90% aller Nabenmotoren. Der Nacharbeitsaufwand ist überschaubar.
Schon rein optisch kann ich mich z.B. mit dem G310 nicht recht anfreunden.
Ob die Nach Arbeit oft wirklich notwendig ist.......? Wenn ich mir das Bremsbild von einigen Originalrädern anschaue, kommen da manchmal Zweifel in mir auf.
Im Bild z.B. ein ausgebautes Laufrad aus einen Focus Raven.
 

Anhänge

RUBLIH

RUBLIH

Mitglied seit
01.08.2015
Beiträge
7.082
Es ist wie gewollt und so ist es dann, ohne Erwartung oder Anspruch ist Minderwertiges besser als gut.....

Dann wird es Zeit, den falsch herum montierten Adapter am Focus nun mal richtig herum zu verwenden. Das ist nicht so schwer.
 
onemintyulep

onemintyulep

Mitglied seit
23.04.2009
Beiträge
3.912
Ort
Stuttgart
Details E-Antrieb
Trekkingrad-Umbau Q128H KT09S LCD4 33V
Bei Motoren mit 12mm Achsen muß die Aufnahme im Rad angepaßt werden, bis die 12mm Achse axial zur 10mm Achse ausgerichtet ist.
Das hab ich jetzt schon öfter von dir gelesen. Aber wenn man eine 12mm Achse axial zu einer 10mm Achse ausrichtet heisst dass doch dass man grade mal 1mm wegfeilt, oder übersehe ich was?
 
F

flix007

Mitglied seit
13.01.2020
Beiträge
3
Den AKM-100CST bei topbikekit gibt es mit 3 verschiedenen Freiläufen - für 8, 9 oder 10-fach. Diese unterscheiden sich auch noch im Preis. Das verstehe ich nicht: Eigentlich sind die Freiläufe für 8, 9, 10-fach doch die gleichen?

Wegen dem Achsdurchmesser: Die Achse ist ja abgeflacht, d.h. wenn ich sie richtig drehe kann ich sie in das 10mm Ausfallende rein schieben? Damit dann aber die Bremsscheibe tief genug in die Bremszange rutscht muss ich 1mm "tiefer" feilen?

Ich hätte nicht gedacht, dass es so viel zu bedenken gibt, um einen Nabenmotor einzubauen ...
Achso, der Motor hat 201rpm Nenndrehzahl. Wenn ich das mit 28" umrechne komme ich auf ziemlich genau 25 km/h. Unterstützt der Motor auch noch bei höheren Drehzahlen? Gibt's da irgendwo Drehmomentkurven?

Welcher Akkuhalter mit Möglichkeit zur Controller-Unterbringung wird empfohlen? Ich brauche eigentlich nur 20-30km Reichweite. Es reicht also eigentlich ein kleiner Akku.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

miwe2011

Mitglied seit
20.09.2019
Beiträge
54
Den AKM-100CST bei topbikekit gibt es mit 3 verschiedenen Freiläufen - für 8, 9 oder 10-fach. Diese unterscheiden sich auch noch im Preis. Das verstehe ich nicht: Eigentlich sind die Freiläufe für 8, 9, 10-fach doch die gleichen?
Da bin ich auch drauf reingefallen: "freewheel" meint eine Kassette, mitnichtden den Freilaufkörper. Bei 10fach bekommst du eine noname mit 12-32 Zähnen, glaube ich. Ich hätte die noch hier, falls sie wer haben will ... .

Wegen dem Achsdurchmesser: Die Achse ist ja abgeflacht, d.h. wenn ich sie richtig drehe kann ich sie in das 10mm Ausfallende rein schieben? Damit dann aber die Bremsscheibe tief genug in die Bremszange rutscht muss ich 1mm "tiefer" feilen?
Du musst vor allem den Durchmesser anpassen. Die abgeflachte 12mm-Achse hat ja trotzdem einen Durchmesser von 12mm und dein Ausfallende nur 10mm. Das führt dazu, dass die Achse gar nicht bis zum Anschlag ins Ausfallende rutscht.
 
onemintyulep

onemintyulep

Mitglied seit
23.04.2009
Beiträge
3.912
Ort
Stuttgart
Details E-Antrieb
Trekkingrad-Umbau Q128H KT09S LCD4 33V
Achso, der Motor hat 201rpm Nenndrehzahl. Wenn ich das mit 28" umrechne komme ich auf ziemlich genau 25 km/h. Unterstützt der Motor auch noch bei höheren Drehzahlen? Gibt's da irgendwo Drehmomentkurven?
Einmal hast du irgendwo falsch gerechnet, es sind 27km/h. Es ist aber auch nur die Nenndrehzahl (Punkt maximaler Effizienz) Die maximale Drehzahl ist ca. 10% höher. Es sind in der Praxis 31km/h.
Allerdings hätte dein Akku ja 42-30V, das wären dann also 26-36km/h.
201RPM sind eigentlich für 26" bemessen, 28" wären ca. 186RPM. Im Flachland würde ich die 8% zuviel aber einfach so hinnehmen... :)
 
RUBLIH

RUBLIH

Mitglied seit
01.08.2015
Beiträge
7.082
So wie @miwe2011 es schreibt, muß einmal +1mm und dann ein 12mm Radius gefeielt werden. Ohne diese Maßnahmen ist die Achse deutlich über 2mm fehlpositioniert.

Kann man bei "muß nicht angepaßt werden Vertretern" sofort im Tragbild der Bremsscheibe ablesen usw.

Das hat auch den Charme, hinterher paßt die alte Nabe auch nicht mehr. Zur NOT kann man die Gabel ersetzen, vorn zumindest machbar. Hinten ist der Rahmen zu ersetzen.

Das Video von Grin zum G311 gefällt mir gut. Dort werden diese Probleme der lauten, großen, schwachen Motoren mit 12mm Achse und einstufige mit Getriebe mit diesen Nachteilen gegenüber den G311/310 wiedergegeben und erklärt.
 
M

miwe2011

Mitglied seit
20.09.2019
Beiträge
54
hinterher paßt die alte Nabe auch nicht mehr. Zur NOT kann man die Gabel ersetzen, vorn zumindest machbar. Hinten ist der Rahmen zu ersetzen.
Na ja, in der Regel sind die Beläge ja etwas schmaler als die Scheibe, d.h. mit etwas Glück kann man sich den einen Millimeter tiefer schenken und die Beläge sitzen trotzdem komplett auf der Scheibe. Und wenn man rückbauen wollte bliebe immer noch die Möglichkeit, die Bremszange mittels zweier Unterlegscheiben nach außen zu korrigieren. Ich denke, das sollte kein Problem sein.

Die meisten Punkte für den sauberen Sitz der Nabe bringt definitiv das Anpassen des Radius.
 
H

HdH

Mitglied seit
13.12.2019
Beiträge
22
Ort
NRW
Kann man bei "muß nicht angepaßt werden Vertretern" sofort im Tragbild der Bremsscheibe ablesen usw.
Was ich beim besten Willen nicht verstehe, warum gehst du eigentlich immer davon aus das jeder eine Bremsscheibe haben muss?
Es gibt auch super Felgenbremsen die manche Scheibenbremse weit in den Schatten stellt.
Wir reden hier von 1 mm mehr nicht. Selbst eine Scheibenbremse sollte das nicht stören.
Und ja, viele Rahmen passen ganz einfach ohne nachzuarbeiten, zumindest hinten.
Irgendwie habe ich das Gefühl der Yosepower ist, warum auch immer, ein rotes Tuch für dich.

MfG Peter
 
RUBLIH

RUBLIH

Mitglied seit
01.08.2015
Beiträge
7.082
Ich habe weiter oben was zur Funktionsweise einer Achsbefestigung geschrieben.

Bei nicht angepaßter, reduziert sich die Klemmwirkung drastisch. Die Drehmomentscheiben funktionieren nicht, die Aufnahmen neigen zum Bruch.

Zudem haben VR oder Gabeln einen Verlierschutz. Damit fällt ein VR bei gelösten QR9 eigentlich nicht heraus. Wird die Achse nun falsch positioniert, ist nahezu keine Klemmwirkung möglich usw....

Oben ist dieses in Bildern vielfältig aufgezeigt.

Das ist kein Hirngespinst, das ist die Realität. Eine Abweichung mag im Einzelfall möglich sein, das ist individuell zu prüfen.

Es entfällt sofort mit 19mm Achsen. Der Bafang G311 paßt auch bei Felgenbremse.

@miwe2011
Es sind über 2mm. Ich gehe also einen mit Sachverstand fragen, ist doch egal, ob 15% der Bremsbeläge in der Luft hängen und nicht auf der Bremsscheibe. Ist doch egal, ist nur ne Bremse. Bis 5mm ist das dich total super....

Beim TÜV mit PKW, ach, stellen sie sich man nicht an, macht doch nix....

Ich möchte gern wegen der Optik, sonst ist's egal, die Bremsklötze voll auf meinen Scheiben wissen. Da sehe ich kein Potential für alternative Ansätze. Das ist einfach nur gefährlicher Pfusch
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Leichtes, robustes Umbauset

Oben