Langlebigkeit, wer hat den ältesten Akku?

Diskutiere Langlebigkeit, wer hat den ältesten Akku? im Akkus, Batteriemanagement (BMS), Ladegeräte Forum im Bereich Diskussionen; Hat schon wer reale Erfahrungen mit der Akkutechologie ab ca. 2014 bzgl der Haltbarkeit in Jahre ? Mein Yamaha ist nun 3 Jahre und vom Gefühl...
pite

pite

Mitglied seit
20.06.2019
Beiträge
31
Hat schon wer reale Erfahrungen mit der Akkutechologie ab ca. 2014 bzgl der Haltbarkeit in Jahre ?
Mein Yamaha ist nun 3 Jahre und vom Gefühl bringt er nur minimal weniger Reichweite als beim Neukauf. Er hat allerdings auch erst weniger als 100 Zyklen bei 5000Km
Kann ein Akku ohne große Kapazitätseinbußen 6 Jahre durchhalten. Wer hat Erfahrungen ?
 
R

rooster

Mitglied seit
10.08.2014
Beiträge
161
Details E-Antrieb
Heinzmann 36V +Bleirex
Ist zwar eine andere Technologie und auch weit vor 2014, aber ich habe letztes Jahr ein Yamaha XPC 26 mit NiCd Akku gekauft, Scheunenfund, Akku 0 Volt, nach ein paar Ladungen und "Refreshes" hatte er wieder eine gute Kapazität. Das Ding war mindestens 15 Jahre alt, die Box war noch versiegelt.
Auch ein "Pegasus" mit 24V Nimh von 2009 hatte nach einigen Ladungen wieder Strom für 30 km.
Nicht zu vergessen mein Bleirex von 2008 (Kaufvertrag war dabei), wo die Erstausstatter-Bleiklötze auch noch Strom für eine Hausrunde hergaben, während das Exide und Rotek Gedöne nach einem Jahr die Segel strich.
Aktuell fahre ich einen 36V 11 AH Lithium-Akku, da steht auf der Platine was von 2013.
 
onemintyulep

onemintyulep

Mitglied seit
23.04.2009
Beiträge
3.142
Ort
Stuttgart
Details E-Antrieb
Trekkingrad-Umbau Heinzmann 24V DC Hinterradmotor
Mein ältester Lithium-Akku ist mit Zellen von um 2006 und werkelt immer noch, allerdings an der Solaranlage.
Wieviele Zyklen hängt von den Zellen deines Akkus ab. 100 sind allerdings nicht viel, es sollte erst ab 300-500 Zyklen lästig werden. Die kalendarische Alterung sollte frühestens nach 6 Jahren beginnen spürbar zu werden.
Neue Zellen "ab 2014" sind eher kurzlebiger als frühere. Die Zellchemie kann man im Dreieck zwischen Kapazität, Belastbarkeit und Langlebigkeit variieren. Irgendwelche disruptiven Technologiesprünge gab es nicht. Da die Zellen trotzdem immer mehr Kapazität gekriegt haben sind sie sicher nicht so langlebig wie die von 2006... :)
 
old-papa

old-papa

Mitglied seit
08.05.2011
Beiträge
173
Details E-Antrieb
Jetzt in der Nutzphase, aber Anfänger...
Meine beiden LiFEPO4 (je 12x 10Ah) sind etwa aus 2010, die laufen gefühlt noch wie am ersten Tag. Zwei Zellen waren durch Behandlungsfehler mal tot.
Ein älteres Schachner mit NiCad (aus etwa 2009) fährt beim neuen Besitzer noch heute mit diesem Pack. Das "Prophete" meiner Frau wurde wenig gefahren, beide Akkus aus etwa 2010 haben inzwischen ein paar tote Zellen.

Old-Papa
 
Vogtländer

Vogtländer

Mitglied seit
15.03.2016
Beiträge
82
Ort
Vogtland
Details E-Antrieb
Bulls E-Stream Evo FS45
Ein Bosch Rotak Rasenmäherakku aus dem Jahr 2007 hat dieses Jahr nur noch wenig Leistung erbracht. Und das bei Lagerung Winter bis -20C, Sommer 35C, und meist vollkommen leergesaugt und immer voll gelagert. Ich denke 12 Jahre sind da vollkommen in Ordnung. Lasse den jetzt für 100€ mit 4Ah (36V) neu bestücken.
 
R

rooster

Mitglied seit
10.08.2014
Beiträge
161
Details E-Antrieb
Heinzmann 36V +Bleirex
Und dann hält er nur noch 2 Jahre. Ich glaube an die Kraft der Erstausstatterqualität.
 
onemintyulep

onemintyulep

Mitglied seit
23.04.2009
Beiträge
3.142
Ort
Stuttgart
Details E-Antrieb
Trekkingrad-Umbau Heinzmann 24V DC Hinterradmotor
Ein Bosch Rotak Rasenmäherakku aus dem Jahr 2007
Da dürften übrigens die gleichen Zellen drin sein wie in meinem ersten Pedelecakku der jetzt in der Garage dient: Sony US26650VT. Die wahren "Konion".
:notworthy:
Die mussten wir nämlich früher erst aus solchen Werkzeugakkus rauspulen.
:giggle:
 
Zuletzt bearbeitet:
Tommmi

Tommmi

Mitglied seit
20.10.2012
Beiträge
3.851
Ort
27721 Ritterhude
Da dürften übrigens die gleichen Zellen drin sein wie in meinem ersten Pedelecakku der jetzt in der Garage dient: Sony US26650VT. Die wahren "Konion".
:notworthy:
Die mussten wir nämlich früher erst aus solchen Werkzeugakkus rauspulen.
:giggle:
1997 habe ich mit Sonys angefangen, bis heute ist mir noch nie ein Lithium Akku so schwach geworden das er nicht mehr nutzbar ist. Vorher kam es immer das das schon verkauft und gegen etwas anderes getauscht wurde.
Die Modellbauzeit hingegen hat einen mächtigen Verschleiß an Lipos gebracht. 3D fliegen mit Heli hat ein Lipo ca 40 Zyklen gemacht und dann war schon nicht mehr genug Druck da.
Auch im Pedelecbereich habe ich mal kurz die Lipos getestet weil da ja nicht so viel Strom gezogen wird, produzierte aber auch nur Walbäuche :D
Die ältesten Akkus die ich noch habe dürften die 6 Lithium Eisen Phosphat Akkus von Dewalt für meine Werkzeuge sein die noch Top sind und zu den schlechtesten wohl die in meinem Stiga Mähroboter der glaube ich nach 5 Jahren kürzere Mähzeiten hat. Vor 2 Jahren hatte ich den mal auf nur um zu gucken. Zum Glück nur die beiden Akkuklötze dran ohne Verdongelung.
Also bekommt der jetzt irgendwann ein upgrade mit doppelter Kapazität und brauch dann Mittags nicht mehr in die Station :cool:
 
Fraenker

Fraenker

Mitglied seit
19.09.2013
Beiträge
7.659
Ort
40789
Details E-Antrieb
Klever X Commuter2017 Bosch 2013
Kann ein Akku ohne große Kapazitätseinbußen 6 Jahre durchhalten. Wer hat Erfahrungen ?
Wir (also meine Frau und meinereiner) haben Erfahrungen mit zwei Boschakkus (400 Wh Classic)
aus July 2013.
Beide Akkus hatten bis Mitte 2017 ungefähr jeweils 15-16000 Km auf dem Buckel. Bis dahin beide ohne Probleme.
Seit Mitte 2017 habe ich ein Klever X Commuter.
Setdem werden die beiden Bosch Classic Akkus von meiner Frau im Wechsel benutzt.
Da ich mit dem Klever seitdem ca. 8000 Km zurückgelegt habe, sind bei beiden Boschakkus demnach also ca. jeweils 4000 Km dazugekommen, da wir meiseten gemeinsame Touren fahren.
Weiterhin beide Akkus bisher ohne Probleme.
Zyklenzahl weiß ich nicht, da die Räder schon lange nicht mehr beim Service waren und somit auch nichts ausgelesen wurde.
Wichtig ist dabei, dass ich die Boschakkus jeweils sofort nach einer Benutzung direkt wieder komplett voll auflade.
Der Klever Akku wird genauso gehandhabt wie die Boschakkus, also keinerlei Akku-Voodoo.
Gefühlt hat noch keiner der Boschakkus nennenswert Kapazität verloren.
Ob der Kleverakku genauso lange problemlos funktionieren wird, muß sich erst noch zeigen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Fraenker

Fraenker

Mitglied seit
19.09.2013
Beiträge
7.659
Ort
40789
Details E-Antrieb
Klever X Commuter2017 Bosch 2013
Das glaubt mir ja keiner, ich mache es auch so. Und immer möglichst kalt lagern. Im Winter komme ich sogar unter 0, alles top
Ich glaube es dir sofort(y).
Nur zum "kalt lagern" kann ich nix sagen. Die Akkus lagern im Keller. Da ist es nie besonders warm oder kalt. Also sind die Akkus nie extremen Temperauren ausgesetzt.
 
P

Pustefix

Mitglied seit
26.05.2013
Beiträge
1.205
Details E-Antrieb
400 Nm ab 1/min.
kurioserweise berichten bekannte von mir aus der e-auto-szene (tesla), dass der SOC ihrer über 5 jahre alten akkus sogar wieder steigt! das sind sicherlich ausnahmen, aber man staunt und wundert sich...
 
Tommmi

Tommmi

Mitglied seit
20.10.2012
Beiträge
3.851
Ort
27721 Ritterhude
kurioserweise berichten bekannte von mir aus der e-auto-szene (tesla), dass der SOC ihrer über 5 jahre alten akkus sogar wieder steigt! das sind sicherlich ausnahmen, aber man staunt und wundert sich...
Mein Kumpel hat 3 Teslas, da wird auch viel über die Software geregelt.
 
onemintyulep

onemintyulep

Mitglied seit
23.04.2009
Beiträge
3.142
Ort
Stuttgart
Details E-Antrieb
Trekkingrad-Umbau Heinzmann 24V DC Hinterradmotor
Der Teslaakku hat stille Reserven (wie eine SSD...). Nachdem man jetzt sehr positive Langzeiterfahrung hat werden die vielleicht freigeschaltet.
Es könnte auch in paradoxer Weise mit dem Alterungsverhalten der verwendeten Panasoniczellen (NCA) zu tun: die sind relativ schnell auf 80 oder 70% runter, verlieren danach aber nur noch sehr langsam. Das Batteriemanagement könnte mit Extrazellen den Anfangsverlust aufstocken. Wenn es nicht mit sehr spitzem Stift rechnet könnte hinterher mehr Kapazität aufgeschaltet sein als am Anfang... ob die das wirklich so machen weiss ich nicht :)
 
Tommmi

Tommmi

Mitglied seit
20.10.2012
Beiträge
3.851
Ort
27721 Ritterhude
Als ich mal vom Roadster das Akkupack repariert habe waren die Zellen wie neu nach 45000km. Eine der Plastikkisten hatte Fehler.
 
P

Pustefix

Mitglied seit
26.05.2013
Beiträge
1.205
Details E-Antrieb
400 Nm ab 1/min.
würde mich doch sehr interessieren, wie DU eine akkureparatur beim roadster vorgenommen hast? da gehen europaweit z. z. mir bekannterweise höchstens 2-3 firmen dran. nicht mal tesla/europa selbst. falls du ein weiterer spezialist wärst, fände ich eine kontaktaufnahme per PN nett. akkuprofis sind roadster-fahrern immer willkommen!
 
Zuletzt bearbeitet:
Tommmi

Tommmi

Mitglied seit
20.10.2012
Beiträge
3.851
Ort
27721 Ritterhude
würde mich doch sehr interessieren, wie DU eine akkureparatur beim roadster vorgenommen hast? da gehen europaweit z. z. mir bekannterweise höchstens 2-3 firmen dran. nicht mal tesla/europa selbst. falls du ein weiterer spezialist wärst, fände ich eine kontaktaufnahme per PN nett. akkuprofis sind roadster-fahrern immer willkommen!
Der Roadster kam defekt zu mir, war günstig wegen dem Akku. Er hat das laden verweigert weil zu weit aus balance. Ist ein 6s Paket. Da war keine große Kunst drin. Er stand damals als defekt teilzerlegt in Kleinanzeigen. Die sind wenn ich das jetzt sehe eher im Preis gestiegen oder ich habe zu billig verkauft.
War mir auch zu doof das Ding mit 250km Reichweite
 
Thema:

Langlebigkeit, wer hat den ältesten Akku?

Oben