Ladespannung gebrauchter NCM Akku

Diskutiere Ladespannung gebrauchter NCM Akku im Akkus, Batteriemanagement (BMS), Ladegeräte Forum im Bereich Diskussionen; Ein Kumpel hatte sich ein gebrauchtes Ebike gekauft. Das Rad wurde durch einen Umbausatz elektrifiziert. Im verkauften Zustand hatte der Verkäufer...

Leonardo75

Dabei seit
14.12.2019
Beiträge
248
Ort
Rhein-Pfalz-Kreis
Ein Kumpel hatte sich ein gebrauchtes Ebike gekauft. Das Rad wurde durch einen Umbausatz elektrifiziert. Im verkauften Zustand hatte der Verkäufer ein Ladegerät mitgegeben, dass laut Aufschrift mit 43,2 V lädt (kommt mir ungewöhnlich vor, wahrscheinlich für LiFePo4 mit 12s). Der Akku selbst scheint schonmal geöffnet worden zu sein (eventuell Neubestückung).

Beim Anstecken des Ladegeräts hatte die Ladelampe wohl nur kurz grün geflackert und ist dann ausgegangen, so dass er nicht laden konnte. Auf dem Ladegerät steht, dass man zunächst den Akku ans Ladegerät anschließen soll und danach das Ladegerät mit dem Netzstrom verbinden soll. Eventuell ist hier die Reihenfolge nicht eingehalten worden.

Ich habe den Akku und das Ladegerät nun hier,
Ladegerät Aufschrift.jpg

die Verbindungsstecker vom Akku zum Ladegerät sehen nicht gefrickelt aus, so als wäre das bei Auslieferungszustand so gewesen.
Was ich so noch nicht gesehen habe, ist der Ladeanschluss der wie ein weiblicher Kaltgerätestecker vom Ladegerät zum Akku geht, hier die Akkuseite mit männlichem Kaltgerätestecker und Schalter:
Akku, Schalter.jpg

Das Ladegerät macht keinen Mucks mehr, wenn man es ansteckt. Es leuchtet nicht, weder beim Einstecken des Akkus noch beim Verbinden mit der Steckdose. Wenn man keinen Akku anschließt ist auch keine Spannung messbar an den Pins. Ich habe das Ladegerät aufgeschraubt und drinnen sehen zwei SMD Teile (eine Diode und ein kleiner 8 poliger Chip) ein wenig ungewöhnlich aus. Ich bin mir aber nicht sicher, ob das Bauteil defekt ist, oder ob das vielleicht nur Flussmittelreste sind.
Auf der Oberseite habe ich keine Auffälligkeit gefunden:
Platine Vorderseite_klein.jpg


auf der Rückseite hatte ich zwei optisch ein wenig auffällige Elemente gesehen:
Platine Rückseite_klein.jpg


Diode mit Oberflächenmarkierung.jpg


Chip mit Oberflächenmarkierung.jpg


Zum Akku selbst: Das Garantiesiegel war gebrochen, er müsste also schonmal geöffnet worden sein. Im Innern ist ein verklebter Block, auf dem man folgendes lesen kann:
Akku eingravierte Nummer, Siegel.jpg


Im Inneren habe ich einen NCM Aufkleber gesehen
Beschriftung Innenleben 2.jpg

Beschriftung Innenleben 1.jpg


Leider komme ich weiter innen nicht ran (das BMS hätte mich interessiert) wegen der Verklebung, ohne das Innenleben des Akkus zu riskieren..

Im Nachhinein bin ich froh, dass ihm dass ihm das Ladegerät verreckt ist. Falls es ein Lithium Ionen Akku ist und davon gehe ich nach der Inspektion des zugänglichen Innenlebens aus, wären die 43,2 V ja höher als die empfohlenen 42 V (bzw. 41 V, wenn man mehr Zyklen fahren will). Ich weiß nicht, ob das BMS falls es ein 10s LiIon System ist für die einzelnen Zellen bei 4,32 V Zellenladespannung keinen Schaden nimmt. Ob die Zellen aber durch Laden bevor mein Kumpel das Fahrrad gekauft hatte geschädigt wurden, weiß ich allerdings nicht.

Ich habe den Akku jetzt erstmal mit 42 V geladen, in der Hoffnung, dass dabei nichts schief läuft. Laden wurde eben mit 351 Wh beendet. Beim Beginn der Ladung war die Spannung im Akku noch bei 36,5 V.

Ich würde aus den gefundenen Informationen darauf schließen, dass das Ladegerät nicht passend zu dem Akku ist.

Nun meine drei Fragen:

  1. Kennt einer von Euch diesen Akku, bzw. weiß ob es einen NCM LiFePo4 Akku gibt, der in die Richtung des gezeigten Akkus geht?
  2. Fällt Euch noch etwas am Ladegerät auf, was defekt sein könnte? Leider kann ich die Beschriftung der Diode nicht lesen. Vielleicht weiß ja jemand, was das für eine Diode sein könnte.
  3. Mit welcher Spannung würdet Ihr den Akku laden? Ich tendiere zu 41 V, bzw. zum Balancieren ab und zu 42 V.
 

Ewi2435

Dabei seit
08.06.2015
Beiträge
9.073
Ort
Emstek
Details E-Antrieb
Ozon-Pinion 1.12, BPM2 50,4V 21Ah S-Ped.
Wenn du auf 42V geladen hast und er die 42V nach ein paar stunden immer noch haelt (41,5V ist ok), hast du definitiv einen Liion akku.

Da steht auch ueberall liion. Ansonsten mal leer fahren und beim laden die Spannung beobachten. Geht die sehr gleichmäßig von voll bis leer ist es auch hier liion.

Dazu kommt. Das BMS wuerde das Laden bei 42,5V unterbrechen wenn es ein liion ist. Passieren kann da also nichts.
 

Hasso123

Dabei seit
21.04.2016
Beiträge
3.137
Ort
Essen, NRW
Details E-Antrieb
Heinzmann, Fischer Proline ECU 1401,Umbau-Pedelec
Und beim 43,2V Ladegerät hat wohl das BMS abgeschaltet; die schalten bei 42,5V (die meisten BMS) ab bei 10S Akku (36-42V Akkus).
 

Singing-Bard

Dabei seit
07.04.2016
Beiträge
2.419
Ort
Niederrhein
Details E-Antrieb
NCM Hamburg, Bafang SWX02 (HN), Niu N1S
Auf dem Aufkleber des Garantiesiegels kann man sehen das es ein HerrAkku ist.

Das sind im allgemeinen qualitativ sehr hochwertige Akkus.

Hier eine Seite mit allerlei aktuellen HerrAkkus (siehe benennung der URL)

HerrAkku, Seite 2

Der Lader gehört auf keinen Fall original zum Akku, passt nicht von der Spannung. Das kaputte Ladegerät würde ich entsorgen.

Originalladegeräte gibt es ab 20 Euro neu
Ladegeräte

Warum jemand da so einen Stecker angebastelt haben mag ist für mich nicht nachvollziehbar.

Wenn ich ehrlich bin , ich würde diesen Akku nicht ins Haus oder die Garage nehmen, hätte da kein Vertrauen das da nicht jemand ohne Ahnung komische Sachen mit angestellt hat.
 

paddy72

Dabei seit
08.09.2020
Beiträge
294
Diode D5 sieht etwas merkwürdig aus, da scheint ein Loch im Gehäuse zu sein, evtl. durchgebrannt. Läßt sich leicht mit Diodentester oder Durchgangsprüfung in beiden Richtungen testen.
Du mußt definitiv klären welche Zellen da im Akku verbaut sind und ob er für die Outputspannung des Chargers geeignet ist. Ein normaler Li-ion-Akku (kein LiFePO) mit 10S dürfte nur bis max. 42 V geladen werden! LiFePO sind unüblich für ebike Akkus und wesentlich teurer und mit geringerer Kapazität.
 
Thema:

Ladespannung gebrauchter NCM Akku

Ladespannung gebrauchter NCM Akku - Ähnliche Themen

BMZ Akku mit solarladeregler und Rosenbergerstecker laden: hi, ich selber habe mein Liegequad mit solardach nachgerüstet und es funktioniert sehr gut. offenes Akkusystem mit bafang tretlagermotor und...
sonstige(s) Kauf Gebraucht-Bosch-eBike mit Classic Antrieb und leider defektem Akku: Hallo, im letzten Winter konnte ich das Rad eines Kollegen mit einem Classic-Antrieb mit einem neuen Zahnrad "wiederbeleben" - auch dank der...
sonstige(s) Bosch Classic Line Gepäckträgerakku - Defekt finden / Ladegerät prüfen: Hallo zusammen, ich freue mich, Neumitglied in diesem Forum zu sein und erbitte eure Hilfe, da ich mein Fahrrad nicht mehr einschalten und den...
sonstige(s) Fehler 640 Zellbalance: Es gibt zwar schon Threads zu diesem Thema ……….aber wie das in Foren halt so ist…………. Hier mal eine kompakte Schilderung Powerpack 400...
48V Akku 1 einziges Zellpack komplett 0V Rest ok.: Ich habe einen 48V Akku geladen (13S3P) der via Touchsensor nun grün blinkt. Das System lässt sich aber nicht einschalten bzw. schaltet sofort...
Oben