KTM Trekking umbau

Diskutiere KTM Trekking umbau im Umbau-Pedelecs Forum im Bereich Diskussionen; Hallo zusammen! Ich lebe in Österreich und möchte ab Mitte des Jahres mit dem Rad ins Büro pendeln. Daher werde ich nun die Elektrifizierung...

swersey

Dabei seit
30.12.2020
Beiträge
3
Hallo zusammen!

Ich lebe in Österreich und möchte ab Mitte des Jahres mit dem Rad ins Büro pendeln. Daher werde ich nun die Elektrifizierung meines KTM Trekking Rades starten und hoffe ihr könnt mir etwas bei der Auswahl der Komponenten behilflich sein.
Ich bin noch recht neu was Pedelecs und E-Bikes angeht, zwar schon ab und an eines gefahren aber das war's auch schon.
Habe mich daher seit einigen Wochen intensiver mit dem Thema beschäftigt, hier viele Threads sowie das Wiki gelesen und hätte nun einige Fragen.

Zu mir:
Ich wiege aktuell ca. 70 kg - mit Rucksack und Kind im Kindersitz können es auch 90 kg werden.
Technisches Geschick ist grundsätzlich vorhanden was den Umbau von Fahrrädern angeht - bei allem was mit Elektronik zu tun hat ist aber noch deutlich Luft nach oben :)

Zur Strecke:
20km pro Richtung mit 100m Steigung die gleichmäßig über die Strecke verteilt sind. Da ich nur zur Not die Möglichkeit habe den Akku Untertags zu laden sollte er auch für die Rückreise reichen. Ab und an soll auch ein Familienausflug mit Kind am Rad machbar sein, aber auch da werden 60km kaum überschritten werden.

Vorhandenes Rad:
Ca. 5 Jahre altes KTM Trekkingrad (vom Sporthändler "Fun Spirit" getauft).
27 Gang Deore XT Schaltung 11-32 hinten | Scheibenbremsen | 28''

IMG_20201230_201514.jpg IMG_20201230_201555.jpg IMG_20201230_201530.jpg

Anforderungen an den Umbau:
- Da ich nicht die Möglichkeit habe im Büro zu duschen erhoffe ich mir einiges an Unterstützung vom Motor und möglichst nicht ins schwitzen zu kommen.
- Fahrgefühl soll möglichst neutral bleiben, daher hab ich mich mal auf HR und Mittelmotor fokussiert
- Preis bis max. 800€, weniger ist der Frau natürlich leichter zu erklären :D

Von mir bisher in Betracht gezogene Variante für den Umbau:
Motor:
Bafang BBS02 (B) Mittelmotor 36V / 500W › ebike-4you

Akku:
https://enerprof.de/fahrradakkus/so...e-in-enerprof-tasche?number=553610335.2&c=100

Fragen dazu:
- Ich habe gelesen, dass die 48V Variante des Motors nur geeignet ist, wenn man mit höherer Kadenz jenseits der 80 fährt (was ja nicht mein Plan ist) - stimmt das und bin ich hier bei 36V besser aufgehoben?
- Hat jemand Erfahrung mit Schalt und Brems Sensoren - sind die sinnvoll oder empfiehlt es sich vor dem Bremsen/Schalten einfach mit dem Treten aufzuhören.
- Welches Kettenblatt würdet ihr mit in Kombination mit meiner 11-32 9-Fach Kassette empfehlen (Ab und an würde ich schon gern einen Hügel erklimmen, aber das wird nie in Bergtouren ausarten und sich in Summe im Bereich der 500 hm über die gesamte Tour abspielen).
- Beim Akku bin ich mir noch sehr unsicher. Hab aufgeschnappt, dass die Samsung 35e Zellen brauchbar sein sollen. Das angegebene Softpack gefiel mir optisch ganz gut, hab aber auch nichts gegen einen Rahmenakku wenn Preis/Leistung stimmen.
- Bin auch für Display Empfehlungen Dankbar. Habe da keine besonderen Ansprüche, sollte nur nicht zu groß sein.

Zwischenzeitlich war auch ein HR Antrieb teil meiner Überlegungen und ich hab mir schon einige Sets angesehn. Hab dann aber öfter gelesen, dass man das besser selber zusammenstellen sollte und auch nicht eingespeicht gekauft werden soll.
Jedoch wüsste ich keine Möglichkeit in der Nähe wo mir jemand den Motor einspeichen kann. Auch die zusätzlichen Fehlerquellen bei der Auswahl passender Sensoren/Controller/Stecker/Kassettenaufnahme und Kompatibilität zur Bremse war dann doch zu viel für mich unwissenden.

Wenn ihr aber meint HR wäre für meinen Fall besser bin ich aber dankbar für jeden Tipp!
Auch sonst würde ich mich über Feedback und gern auch alternative Bezugsquellen freuen.

Danke :)
 

Adrian77

Dabei seit
27.12.2020
Beiträge
34
Ort
Wiesbaden
Details E-Antrieb
EBS Puma 16T /52V-30A / Schaltung Di2 2x11
Bei Bergen bis 500m und 70kg kommst Du unter Berücksichtigung deines Budgets zurecht.
90kg zieht der Antrieb auch mal.

https://www.ebike-solutions.com/de/...ze/ebs-climber-v2-250w-pedelec-umbausatz.html

Besorge Dir nen 36v Akku mit nem BMS bis 25A dann hast Du etwas Luft nach oben.
So 17-20 Ah oder sowas zwischen 500-700 Wh solltest Du schon nehmen wenn Du auch mal in die Berge willst.

Wie Du es deiner Frau erklärst (-: recht einfach. Kauf zwei Umbausätze.

Displays gibt es auf der o.g. Seite einige. Der “Mini“ reicht eigentlich.
Da gibts auch welche mit richtigem Mäusekino :)-

auch ja, lass dir das Rad fertig einspeichen und ganz wichtig, komm nicht erst im März auf die Idee anfangen zu wollen.
 

swersey

Dabei seit
30.12.2020
Beiträge
3
Danke für deine Tipps, dann werd ich mich mal intensiver mit dieser Variante befassen!

Noch zum Akku:
Das oben genannte Softpack sollte dann aber eh ganz gut hinkommen in der 20,4AH Variante oder?

Und:
Gibts da Vorteile/Nachteile gegenüber bspw. diesem hier:
https://enerprof.de/fahrradakkus/ra...3-20ah-20-70ah-bms-20a?number=90031005.4&c=70

Ich tendiere ja eher zum Softpack da ich am Rahmen unten schon recht voll bin mit Schloss und Kindersitz-Adapter und den Akku dann flexibler platzieren kann (evtl auch im Rucksack?).
 

Adrian77

Dabei seit
27.12.2020
Beiträge
34
Ort
Wiesbaden
Details E-Antrieb
EBS Puma 16T /52V-30A / Schaltung Di2 2x11
hmm Akku im Rucksack?? Ich glaube, da fallen mir 5-6 Gründe ein warum das nicht gut ist. Lass es einfach. Du musst den Rucksack nur mal unsanft absetzen oder verhedderst dich am Kabel. Das kann blöd enden.

Nimm doch so ne Blackburn Outpost Tasche in L. Da geht ein rechteckiger Lithium Block rein.
Es gibt auch welche fürs Rahmendreieck.

E-bike Akku Trinkflaschenakku Li-Ionen 52V 48V 20Ah für 750W 1000W 1500W Motor | eBay

oder nen Gepäckträger, da gibt es prima Umsetzungen wo Du den Kindersitz auch noch nutzen kannst.

Die Richtung wie Du suchst ist ok. Die Samsung E35 Zellen sind gut.

20Ah sind reichlich bei dem was Du fahren willst. Das ist ok.
20-22A Dauerlast sind ok für den Climber.

Frag vielleicht mal nach bis wieviel A man laden kann.
So 5A wären ok. 4A geht mit etwas Geduld auch.

Mit dem 20A Akku solltest Du deine 20km rund 3x hin und her fahren können. Im Winter vielleicht so 2x
 

CMP

Dabei seit
20.10.2009
Beiträge
98
Ort
Detmold
Details E-Antrieb
BBS 36V mit Bosch Werkzeug Akku, Nexus 8 Gang Nabe
Hallo ich fahre auch den BBS Mittelmotor und bin damit top zufrieden. Display habe ich das 850c aus China kostet es um die 50-60€. Ist klein leicht und hübsch anzusehen. Kann ich so empfehlen. Hatte vorher das LCD Teil, war auch ok , aber gefiel mir optisch nicht so. Ich fahre mit den 6und 7Ah Akku gut 10-20 km je nach Terrain und Unterstützung. Für 40 km denke ich sollten 20 Ah völlig ausreichend sein.
 

swersey

Dabei seit
30.12.2020
Beiträge
3
Danke für den Input!

hmm Akku im Rucksack?? Ich glaube, da fallen mir 5-6 Gründe ein warum das nicht gut ist. Lass es einfach. Du musst den Rucksack nur mal unsanft absetzen oder verhedderst dich am Kabel. Das kann blöd enden.
Stimmt natürlich, dann lass ich das lieber in der Rahmentasche.

Bin noch immer nicht wirklich entschlossen, ob es nun ein HR oder der Bafang BBS02 36V 500W wird :unsure:
Über den Bafang hört man eigentlich viel Gutes wie von CMP. Mir gefällt auch dieser All-In-One Ansatz ohne externen Controller ,den ich wo unterbringen muss doch sehr.
Gibt es sonst Dinge die gegen den Bafang sprechen würden?
Preislich habe ich Sets mit Display, Bremssensoren und Daumengas ab 400€ gesehn, da wäre ich mit Akku noch locker unter den anvisierten 800€.
 

Adrian77

Dabei seit
27.12.2020
Beiträge
34
Ort
Wiesbaden
Details E-Antrieb
EBS Puma 16T /52V-30A / Schaltung Di2 2x11
wenn Ich überlege, dass sowohl so ein Motor als auch der Controller ne faszinierende Temperatur entwickeln kann, ist das möglicherweise ne gut gemeinte Lösung alles in einem zu verbauen. Im Detail, könnte es ins besondere unter Last problematisch werden.

Berücksichtige wenn Du sowas noch nie gebaut hast, dass es gut Ist einen Ansprechpartner zu haben wenn es mal nicht so läuft wie geplant.

Hmm was gegen Bafang sprechen würde... keine Ahnung.
Da hast Du halt das fette Getriebe unter dem Tretlager.
Bei nem Platten hast Du weniger Zirkus mit dem Mittelmotor.
Es heißt immer die Mittelmotoren sind besser. Auf der Büchse steht nicht Bosch drauf. Die Freude könnte in Punkto Haltbarkeit bei Bafang auch zeitlich begrenzt sein. Mach halt mal deine Erfahrungen.

mach es nicht von 100€ abhängig. Ich garantiere Dir Du gibst bei ne, Umbausatz ganz sicher noch den einen oder anderen Euro extra aus. Das ist dann halt Lehrgeld. Das wird dir vermutlich fast jeder hier bestätigen können...
 

michi_gecko

Dabei seit
29.07.2019
Beiträge
31
Bei mir soll fast das gleiche Rad elektrifiziert werden.
Habe mich für den Bafang 48V Motor entschieden - aus der Internet Recherche war das für mich sinnvoll.
Einzig ein Zahnrad im Antrieb könnte frühzeitig verschleissen, dafür gibts aber massenweise Ersatz um ein paar Euro. Evtl. sollte man das Getriebe vor der Montage mit ordentlichem Fett versehen.
 
Thema:

KTM Trekking umbau

KTM Trekking umbau - Ähnliche Themen

Umbau KTM Trekking Bike: Hallo zusammen Ich habe bereits ein umgebautes Stevens Strada 900 , das bei Ebike Solutions in HD umgebaut wurde. Läuft super und wiegt komplett...
Low Budget - Low Range - Umbau Trekking Rad: Hallo zusammen, da ich seit diesem Jahr mit dem Rad ins Büro pendel ist bei mir der Wunsch nach einem E-Bike bzw. einer Tretunterstützung immer...
Pendlerbike Neubau: Passt der Motor: Liebe Leute Nun wirds erst: ab Februar verliere ich meinen Autoparkplatz, somit muss ich auf 2 Räder wechseln. Habe bereits im Sommer mit dem...
umbau beratung (neuling): moin moin sagt man im norden! ich hätte interesse daran mein täglichen drahtesel in ein ebike umzurüsten, aktuell fahre ich viel fahrrad, ~25km...
Umbau Randonneur zum legalen Pedelec: Ich möchte mein Radmanufaktur Randonneur zum Pedelec umbauen - in der Ebene bin ich zwar schön schnell, meist mit 29-33 km/h unterwegs, aber jeder...
Oben