1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Klever B45 S-Pedelec (Biactron-Heckmotor)

Dieses Thema im Forum "sonstige" wurde erstellt von Pendlerjo, 08.09.14.

  1. dilledopp

    dilledopp

    Beiträge:
    1.552
    Ort:
    53757 Sankt Augustin
    Details E-Antrieb:
    Youmo One X500 GoSwiss 500W Giant Dirt-E Yamaha
    @Pendlerjo Das ist ein geiles Bike, ich habe es ausgiebig probe gefahren.
    Ab April soll das neue X-Speed lieferbar sein, mit viel Glück soll ab Dezember ein Test rad beim Händler stehen.
    Wenn mir das Rad passt wird es wahrscheinlich in meine Garage einziehen.
     
    Alfredo53, Fraenker und raptora gefällt das.
  2. jm1374

    jm1374

    Beiträge:
    2.324
    Ort:
    Hegau
    Details E-Antrieb:
    Bulls E45,06/13 56000km; Haibike Xduro FS RS
    Ein paar Fragen an B45 Besitzer. Der Akku hat einen Rosenbergerbuchse als Ladeanschluss? Wenn man das Ladegerät angesteckt hat und der Akku geladen wird, kann man dann das System einschalten? Und wenn man das Hinterrad hoch hebt und aufs Pedal tritt, arbeitet der Motor ohne Störungsmeldung mit?

    Wenn alle diese Fragen mit Ja beantwortet werden können, sollte der Anschluss eines Extenderakkus genauso einfach sein wie beim System BMZ/Go SwissDrive.
     
  3. Pendlerjo

    Pendlerjo

    Beiträge:
    47
    Ort:
    ME
    Details E-Antrieb:
    Klever B45
    Ja, das klappt. Extenderakku? Was ist das, wo gibt es sowas, wo kommt es ans Rad und wie schließt man es an?
    Klever hat jetzt aufgerüstet und bietet einen größeren 570 Akku an. Für mich zu spät. Ich habe zwei 480er mit der Tasche. Das war für mich der einzige Nachteil und auch nie ein wesentlicher.
     
  4. jm1374

    jm1374

    Beiträge:
    2.324
    Ort:
    Hegau
    Details E-Antrieb:
    Bulls E45,06/13 56000km; Haibike Xduro FS RS
    Der Extenderakku wird am einfachsten an die Ladebuchse des Originalakku angeschlossen und ist somit parallel mit diesem geschaltet. Sinnvollerweise wird das Ladegerät dann am Extenderakku angeschlossen und beide Akkus zusammen geladen. Das hat den Vorteil das beide Akkus immer in etwa die gleiche Spannung haben und keine Ausgleichströme zwischen den Akkus fliessen.
    Der grosse Vorteil dieser Verbindung ist die Verringerung der Belastung für die einzelnen Zellen. Je mehr parallel geschaltet sind, desto kleiner ist der Strom pro Zelle. Das ist förderlich für eine längere Lebensdauer.
    Da du ja schon 2 Akkus hast, musst du nur noch ein Verbindungskabel( 2adrig) zwischen den Akkus basteln. Quasi ein Kabel mit einer Rosenbergerbuchse und einem Rosenbergerstecker. Dieses Kabel muss in der Mitte noch eine Trennung(Schalter oder Steckverbindung) haben. Die Rosenbergerkontakte müssen immer spannungsfrei verbunden werden. Sicherheitshalber sollte eine Sicherung oder eine ideale Diode im Kabel eingebaut werden um die Akkus vor zu hohen Strömen zu schützen.
    Wenn du dir das zutraust oder jemand kennst der das für dich realisieren kann, werden sich deine 2 Akkus freuen und dir länger dienen. Ausserdem musst du sie nicht mehr umstöpseln und kannst in einem Rutsch durch fahren. Ein Nachteil wird sein das du beide Akkus zusammen nur am Rad laden kannst. So ist es jedenfalls bei meiner Konstruktion. Wenn ich den Hauptakku vom Rad nehme, kann ich die Akkus nur getrennt mit 2 Ladegeräten laden. Nach dem Ladevorgang muss ich prüfen ob beide Akkus in etwa die gleiche Spannung haben bevor ich sie zusammen schalte. Das kommt aber sehr selten vor. Ich lade meine Akkus bis auf ganz wenige Ausnahmen am Rad auf.

    Ich fahre seit einem knappen Jahr mit der Extenderakku Konstruktion und hatte bisher keine Probleme. Zusammen haben die Akkus eine Kapazität von gut 1,3kWh. Vorteile sind wie schon gesagt die geringere Belastung der einzelnen Zelle, ich muss seltener aufladen und kann mit weniger Strom laden. Da ich nicht das originale Ladegerät benutze sondern ein einstellbares LED Netzteil von Meanwell kann ich den Ladestrom individuell einstellen und habe die Ladeschlussspannung auf 41V reduziert. Auch das wirkt sich positiv auf die Lebensdauer der Akkus aus.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.10.16
    AMM und raptora gefällt das.
  5. cruise

    cruise

    Beiträge:
    121
    Ich bin das Klever B-Speed vor kurzem Probegefahren. Holla die Waldfee´ ich kenne ja mitlerweile viele E-Bikes, aber das unscheinbare Etwas´hat mich sehr begeistert. Toll ist der niedrige Schwerpunkt, die gute Verarbeitung, der Gepäckträger. Das Fahrverhalten, besonders der Geradeauslauf ist trotz der 24er Räder prima. Durch die Vollfederung kommt Laufruhe und Komfort in das " Radfahren". Alternativ kenne ich das nur Riese & Müller Fully Bikes, die auch toll fahren. Die Leistungsentfaltung des Klever B Speed steht allerdings weit über den Mittelmotoren. Der 600W Motor schiebt überdurchschnittlich ( verglichen mit den Mittelmotor Kameraden´) an, besonders im Top-End Bereich ist richtig Power vorhanden.
    Die Reichweite kann ein Thema sein, aber wie ich hier gelesen habe gibt es da ja Lösungen. Als flottes Allround Fahrrad wäre das B-Speed im Moment meine erste Wahl !
     
    oskar97, raptora, dilledopp und 2 anderen gefällt das.
  6. raptora

    raptora

    Beiträge:
    6.954
    Um mal kurz zu relativieren, .....steht die Leistungsentfaltung weit über den MM bis der erste anständige Berg kommt :D

    Ansonsten finde ich den kleinen Renner auch klasse:)
     
  7. cruise

    cruise

    Beiträge:
    121
    Ja, stimmt, ha ha. Für Bergtouren ist eher das gleichschwere 2017er R&M Delite mit Doppelakku prima. Die R&M Delite HS Version ist ein tolles Bike mit super Akku Kilometer oder Höhenmeter Leistung. Wenn klettern und Reichweite Prioritäten sind, wäre im Moment R&M die erste Wahl. Mit € 6500.- liegt man preislich höher. Mit dem Delite kann man das schnelle Klever B´ nicht vergleichen, eher mit einem Tiefeinsteiger wie das R&M Avenue, Culture oder Homage.
    Was die Fahrdynamik, Power & Top-End Power angeht, rollt das Klever allerdings in einer flotteren´Klasse.
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.12.16
    raptora und dilledopp gefällt das.
  8. Ahobi

    Ahobi

    Beiträge:
    3
    Details E-Antrieb:
    Klever B45
    Moin :) Seit dem 1. November bin ich auch zum Teil mit 45 km/h unterwegs und das auf dem gemütlichen Klever B45. In der Stadt kann man leider nicht die volle Leistung benutzen, auf den Wegen außerhalb der City zeigt der super leise Kraftprotz dann seine Stärke.
    Bis jetzt fiel mir nur das schwache Licht vorne auf. Laut Klever kann man nur 2 Lampen ( Hermanns H Driver und Supernova V6 s ) am B45 montieren. Supernova und Driver. Hat / kennt jemand noch einen anderen Scheinwerfer, der an dem Rad erlaubt ist?
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.01.17