Kaufberatung: Pedelec für kurze Pendelstrecke (5.9km) gesucht

Diskutiere Kaufberatung: Pedelec für kurze Pendelstrecke (5.9km) gesucht im Kaufberatung Forum im Bereich Fertig-Pedelecs; Liebes Forum, ich lese nun schon seit einiger Zeit passiv mit, und möchte euch um eure Expertenmeinung bitten :) Hier erst mal meine...
S

s9crmeye

Mitglied seit
04.06.2019
Beiträge
5
Liebes Forum,

ich lese nun schon seit einiger Zeit passiv mit, und möchte euch um eure Expertenmeinung bitten :)

Hier erst mal meine Ausgangslage: Ich bin 1.80 groß, wiege ca. 70kg und meine Strecke verläuft zu 100% durch die Münchner Innenstadt, sprich viele Ampeln, Radwege im durchschnittlichen Zustand, jeweils 5,9km Strecke pro Richtung, vollkommen flach. Die längsten ampelfreien Abschnitte betragen allerhöchstens 1,5 km. Das Budget ist variabel.

Der Grund warum ein Pedelec für mich attraktiv ist, ist weil ich Knieprobleme habe. Die äußern sich nicht von vornherein, sondern erst unter Dauerbelastung, nach unbestimmter Fahrtzeit (manchmal 10, manchmal 40 Minuten). An sich kann ich die Strecke mühelos und zügig mit meinem Fahrrad zurücklegen, habe aber dabei leider manchmal Knieschmerzen. Das E-Mietrad im Urlaub, ein Scott E-sub, hat jedenfalls bewiesen, dass ich mit dem Pedelec selbst nach mehreren Stunden in den Alpen keine Kniebeschwerden habe.

Es gibt zwei Typen von Pedelecs, die mich interessieren. E-Gravel Bikes oder wartungsarme Räder. Falls die Kombination aus beiden existiert, wäre ich für jeden Tipp dankbar :).

E-Gravelbikes interessieren mich, weil ich damit schnell und sportlich von und zur Arbeit komme, und an freien Tagen auch mal Touren fahren will. Probegefahren bin in in der Hinsicht bisher nur das Coboc Ten Torino. Dieses Rad hat mir von allen getesteten am meisten Spaß gemacht. Was mich hier abschreckt ist, dass die Kosten nicht nur bei der Anschaffung sehr hoch sind, sondern auch bspw. ein Akkuaustausch 900€ kosten soll, und ich allgemein ein ungutes Gefühl habe was Folgekosten und den Ersatz von Komponenten angeht. Alternativen die ich noch testfahren möchte, sind das Cannondale Synapse Neo mit Bosch Mittelmotor oder das Bulls Grinder mit Fazua. Habt ihr Tipps für mich, ob Mittel- oder Hinterradmotor im Hinblick auf Knieprobleme bei häufigen Ampelstarts besser sind? Gibt es noch andere E-Gravels, die ich testfahren sollte?

Wartungsarme E-bikes interessieren mich ebenfalls, da ich das Rad im Idealfall ganzjährig fahren will und ich es reizvoll fände, mir keine Gedanken um die Wartung machen zu müssen, zumal es in München recht schwierig sein kann Wartungstermine zu bekommen. Es sollte bei dieser Variante jedenfalls einen Gates Carbon-Riemen haben und entweder mit Pinion, wie das Desiknio Pinion Classic oder mit Rohloff E-14 Nabe, wie einige Modelle von HNF Nicolai oder R&M, das E-14 von Stevens, das Xtra Watt von Rose etc. ausgestattet sein. Klar sind die alle sehr teuer, aber würdet ihr sagen, dass ich mir damit ein Rad für die Ewigkeit kaufe, und sich der Preis langfristig (sehr langfristig) amortisiert? Sind die Folgekosten dann tatsächlich so gering wie ich mir das vorstelle? (ich stelle mir das so vor, dass ich dann nur die Bremsbelege regelmäßig ersetzen und bei Rohloff den jährlichen Ölwechsel machen lassen müsste) Ich bin auch schon in Lauerstellung, um eines dieser Modelle gegen Ende der Saison mit einem deutlichen Preisnachlass ergattern zu können. Falls jemand Tipps zur Schnäppchenjagd hat oder mir eine Einschätzung geben kann, ob die o.g. Räder zu meiner Grundsituation passen, wäre ich euch sehr dankbar :).

Herzliche Grüße,

Chris
 
Zuletzt bearbeitet:
Electric

Electric

Mitglied seit
07.01.2015
Beiträge
4.208
Ort
Großraum Berlin
Details E-Antrieb
Wartezimmer Simplon Rapcon Pmax 1125 Wh
Du wirst niemals die hohen Einstandskosten einer teuren Nabenschaltung reinbekommen, zumal, wie du schon erwähnst, die auch Wartungskosten haben. Eine Kettenschaltung auf XT-Niveau ist einfach zu gut. Das zum Thema Wartungsarmut. Einmal alle zwei Wochen die Kette durch einen Öllappen laufen lassen, ist die beste Vorsorge gegen hohen Verschleiß einer Kettenschaltung. Außerdem würde ich Elektroräder nicht als Investition für ein Leben sehen, dafür wird noch viel zu viel passieren: Ein Bosch Pedelec ist vergleichbar mit einem Ford T-Modell...

Ich wundere mich nur über deine positive Erwähnung des Coboc. Das hat keinen starken Motor, vor allem vom Start weg geht es eher moderat. Wenn der Motor beim Ampelstart viel leisten muss, wäre ein starker Mittelmotor empfehlenswert. Das wäre z.B. der Bosch CX, der Dir beim Start richtig Flügel verleiht. Da reicht das alte Modell, das jetzt gerade ausläuft. Teste mal so ein Rad. Große Radhändler wie Stadler lassen einen mit jedem Rad indoor auf der Teststrecke fahren.
 
S

s9crmeye

Mitglied seit
04.06.2019
Beiträge
5
danke @Electric für deine schnelle Antwort. Du hast vermutlich recht, mit Vernunft oder Wirtschaftlichkeit lässt sich der Kauf einer teuren Nabe nicht rechtfertigen :D. Schade eigentlich, denn das automatische herunterschalten bei Stillstand hätte mir ganz gut gefallen.

Man liest immer wieder, dass Bosch Motoren ab 25 km/h bremsen (also nicht nur die Unterstützung aufhört, sondern darüber hinaus der Motor bremst). Betrifft das auch den aktuellen CX Motor, oder war das eine Eigenschaft des Vorgängers?
Ich würde nämlich gerne a) Knieschonend von der Ampel weg kommen und b) auf geraden Abschnitten mit eigener Kraft ein Tempo über 25km/h halten können.

Zum Coboc sagte ich nur, dass die Testfahrt am meisten spaß gemacht hat. Das lag aber vermutlich eher an der sportlicheren Fahrweise (Dropdown bar, Gravel bike) als an der Motorisierung selbst.

Fällt euch neben dem Cannondale Synapse noch ein anderes e-gravel / e-road bike mit Bosch Mittelmotor bzw. starkem Schub bei der Anfahrt ein?
Die meisten Rennräder die ich gefunden habe (Bianchi; Pinarello; Orbea Gain), verwenden Fazua oder Ebike motion.

Die Probefahrt(en) werde ich diese Woche noch machen, und schauen ob das Cannondale mich überzeugt :)
 
Zuletzt bearbeitet:
dijobe

dijobe

Mitglied seit
04.05.2019
Beiträge
121
Ort
Birresborn
Details E-Antrieb
Bosch Performance
Also zum Thema Rohloff hab ich gerade das Buch "Rohloff Geschichten" der Fa Rohloff gelesen. Die beste
Schaltung die an einem Fahrrad verbaut sein kann ,zweifellos,aber teuer und für uns "Normalfahrer "
m.e. völlig überdimensioniert. Dafür muß man schon sehr,sehr Radbegeistert sein. Aber bitte, jeder wie er mag.
 
W

Wurzelsepp

Mitglied seit
05.05.2019
Beiträge
1.153
Ich wundere mich nur über deine positive Erwähnung des Coboc. Das hat keinen starken Motor, vor allem vom Start weg geht es eher moderat. Wenn der Motor beim Ampelstart viel leisten muss, wäre ein starker Mittelmotor empfehlenswert.......
Schon mal die 3 Unterstützungen per App eingestellt und dann gefahren ? Ich glaube nicht.
 
S

s9crmeye

Mitglied seit
04.06.2019
Beiträge
5
@dijobe deshalb hoffe ich ja, dass es Fahrradgeschäfte gibt, die ihre Rohloff Ebikes nicht loswerden und am Ende der Saison verschleudern :D.
Gibt es eigentlich bei E-bikes auch gute Meta-Seiten, um die "Netzaktivität" zu einem bestimmten E-bike Modell zu überwachen, und zuzuschnappen sobald es irgendwo günstig angeboten wird?

@Wurzelsepp bei der Testfahrt konnte ich nur die vordefinierten Modi ohne App benutzen, und das waren dann zwei Voreinstellungen (höhere und geringere Unterstützung). Die Unterstützung beginnt dann im rechten Pedal nach 1/4 Umdrehung, und im linken Pedal nach 3/4 Umdrehung.
Mir hat das Rad wie gesagt insgesamt sehr gut gefallen, aber die Sorgen bzgl. der hohen laufenden Kosten (Stichwort Akkuwechsel), sowie der Anschaffungspreis schrecken mich schon etwas ab.
 
W

Wurzelsepp

Mitglied seit
05.05.2019
Beiträge
1.153
@dijobe

@Wurzelsepp bei der Testfahrt konnte ich nur die vordefinierten Modi ohne App benutzen, und das waren dann zwei Voreinstellungen (höhere und geringere Unterstützung). Die Unterstützung beginnt dann im rechten Pedal nach 1/4 Umdrehung, und im linken Pedal nach 3/4 Umdrehung.
Mir hat das Rad wie gesagt insgesamt sehr gut gefallen, aber die Sorgen bzgl. der hohen laufenden Kosten (Stichwort Akkuwechsel), sowie der Anschaffungspreis schrecken mich schon etwas ab.
Wie viel km möchtest du pro Jahr fahren ?
Wenn der Accu nicht mindestens 500 volle Ladezyklen durchhält ( also 25000 km) , dann bekommt der Hersteller ein Problem.
Den Anschaffungspreis nehme ich als "Argumentations"-Bonus mit. Hilft mir bei eventuellen Problemen, sofern die auftreten sollten.
Ich liste Coboc relativ hoch ein, ähnlich wie R+M, Mondraker oder Moustache. Die Räder sind mittlerweile seit Jahren steigend hochklassig und natürlich auch hochpreisig. Daran werde nicht nur ich messen. Wir haben ja schon einige verkauft und es liegt mit an uns, dieses Niveau zu halten.
Räder zu verkaufen, die nicht den Hauch ihrer Qualität widerspiegeln ist nicht unser Ding.
Wenn du Probe fährst, dann lade die App runter und stell die Modis selbst ein. Aber Vorsicht, ........
 
S

s9crmeye

Mitglied seit
04.06.2019
Beiträge
5
@Wurzelsepp Wenn man es hochrechnet, würde der Arbeitsweg über 3000km jährlich verschlingen. Mit weiteren Fahrten und Touren würden ca. noch weitere 500 km dazukommen, das wären also 14% Abnutzung pro Jahr oder ein neuer Akku alle 7 Jahre. Das klingt eigentlich vernünftig.
Was die App angeht: Man gibt dem Probefahrer ca. 15 Minuten für die Fahrt, da will ich nicht 10 davon mit dem downloaden, synchronisieren etc. der App verbringen ;) Was meinst du mit Vorsicht?

Mein Hauptanliegen war ja ein sportliches Pedelec zu finden, das mein lädiertes Knie möglichst schont und mit möglichst geringem Widerstand über 25km/h kommt. Da ist das Coboc Ten Torino insbesondere nach der Testfahrt nach wie vor in der engeren Auswahl. Die Frage ist nur, ob der Mittelmotor für mich die "verträglichere" Variante wäre, und wie sich bspw. das Cannondale Synapse oberhalb von 25km/h verhält. Das wird die Testfahrt hoffentlich beantworten können.
 
S

s9crmeye

Mitglied seit
04.06.2019
Beiträge
5
Testfahrt absolviert!
Die Fahrt selbst hat mich absolut überzeugt. Das Cannondale Synapse Neo SE lässt sich in der Ebene mühelos auf über 35 km/h bringen.
Der Preis ist mit 2959,-€ auch deutlich unterhalb der UVP.

Wenn mir jetzt auch noch die Optik gefallen hätte, wäre ich heute damit heimgefahren :). So muss ich noch mindestens eine Nacht drüber schlafen.
 
Teoha

Teoha

Mitglied seit
12.05.2019
Beiträge
150
Details E-Antrieb
SPARTA R5Te Smart Ltd.
Wenn mir jetzt auch noch die Optik gefallen hätte, wäre ich heute damit heimgefahren :). So muss ich noch mindestens eine Nacht drüber schlafen.
Generell finde ich die Optik gar nicht übel, aber den Markennamen da al la "Camp David" draufzukleistern, wäre auch nicht mein Ding.
 
T

Tangomann

Mitglied seit
26.08.2019
Beiträge
4
Und? Was ist es geworden? Und wie sind die bisherigen Erfahrungen? Das cannondale synapse und das coboc ten torino sind auch bei mir in der sehr engen Auswahl, daher frage ich.
 
Thema:

Kaufberatung: Pedelec für kurze Pendelstrecke (5.9km) gesucht

Werbepartner

Oben