Kaufberatung: Ebike-Motor für Fahrradkurier mit 80km+ pro Tag

Dieses Thema im Forum "E-Motoren" wurde erstellt von vulcanears, 07.10.18.

  1. vulcanears

    vulcanears

    Beiträge:
    47
    Guten Abend alle zusammen.

    Meine Situation: Ich bin Fahrradkurier (tagsüber Post und abends Essen) seit einigen Jahren und denke seit einigen Monaten über einen Motor nach, um den Job etwas weniger anstrengend zu machen und meine Knie zu entlasten. (Trekking-Rad wird neu gekauft)

    Ich fahre im Schnitt 80km pro Tag in einer recht hügeligen Stadt und habe öfter mal ein paar Minuten mit 12% Steigung im 1ten Gang zu kämpfen.

    Ich suche einen Motor mit folgenden Eigenschaften:
    - sehr verlässlich bei hoher täglicher Laufleistung (80km pro Tag)
    - wartungsarm und kostengünstig im Betrieb
    - gute Unterstützung am Berg
    - gute Beschleunigung im Stop-and-Go Stadtverkehr
    - Der Motor soll 100% legal sein (möchte im Falle eines Unfalls nicht in Teufels Küche kommen)
    - Motor sollte möglichst wenig Widerstand haben, wenn er nicht unterstützt

    Ich lese schon einige Monate im Forum mit, bin aber von den vielen Optionen völlig erschlagen.

    Jeder Fahrradladen empfiehlt mir ein Bosch-System, aber ich habe etwas Angst vor den Folgekosten (Motor-Wartung, neue Ketten und Kassetten). Ich bastel sehr gern selbst an Rädern, würde also eher zu einem komplett-Eigenbau tendieren, da ich dann auch flexibler bei bei Upgrades bin und nicht im Bosch Ecosystem gefangen bin.

    Anschaffungspreis spielt keine große Rolle - mehr der Gesamtpreis inc Wartung und Ersatzteile (Motor+Ketten+Kassetten,etc) über die nächsten 25.0000km+

    Habt ihr irgendwelche Vorschläge/Ideen/Denkansätze? Vielen Dank im Voraus! :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.10.18
    cubernaut gefällt das.
  2. peline

    peline

    Beiträge:
    2.537
    Ort:
    Köln
    Details E-Antrieb:
    3 MXUS-HR , Sony V3, LG MH1, Samsung 30Q
    Didi von Ebike-Solutions hat hier irgendwo mal geschrieben, dass der Bafang CST ein Motor mit sehr wenigen Ausfällen ist. Er ist auch gut an Steigungen, wiegt aber leider etwas mehr, als andere Nabenmotoren.

    Geringe Wartungskosten bedeutet, selber umbauen. Dann kannst du im Falle eines Defekts die Teile selber tauschen. Nabenmotor, weil der das Antriebssystem entlastet = seltener Ketten- und Ritzelwechsel. Wenn du mit eigener Kraft die 12% bislang hochgekommen bist, dann kommst du auch mit einem Nabenmotor zurecht.

    Akku kannst du dir ja bei EBS oder bei Enerprof bestellen.

    Bei Neukauf eines Rades unbedingt darauf achten, dass es hinten KEINE Steckachse hat. Sonst geht nur Mittelmotor. Wenn Mittelmotor, dann Bafang BBS01, weil es dafür eben auch alle Ersatzteile gibt und du selber reparieren kannst.
     
    Hiasi gefällt das.
  3. Üps

    Üps

    Beiträge:
    17.442
    Alben:
    4
    Ort:
    Stuttgart Riedenberg
    Details E-Antrieb:
    TSD100F/Q100, BBS01
    CST ist sicher nicht ganz falsch. Bei der Laufleistung würde ich aber gelegentliches Schmieren oder auch Austausch des Getriebes (ich hoffe, das Getriebe gibt es zu kaufen) mit einplanen. Natürlich gibt es auch stärkere Motoren, aber der CST ist vermutlich ein guter Kompromiss. In Hinblick auf die ungewisse Zukunft und die Folgekosten empfehle ich jetzt keinen BionX D.

    Wenn Mittelmotor, wäre noch der BBS01B denkbar. Ich denke, dass die B-Version inzwischen einigermaßen zuverlässig ist. Vor allem ist das Teil reparierbar.
    Würde aber trotzdem in diesem Fall zum CST tendieren. Ich denke, für einen Radfahrer, der schon jetzt diese Strecke fährt, genügt der vollauf.
    Puma wäre noch ein ganzes Stück stärker als CST, ist aber, glaube ich, hier nicht nötig.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.10.18
  4. peline

    peline

    Beiträge:
    2.537
    Ort:
    Köln
    Details E-Antrieb:
    3 MXUS-HR , Sony V3, LG MH1, Samsung 30Q
    Diese Ersatzteile gibt es jedenfalls schon mal hier.
     
  5. vulcanears

    vulcanears

    Beiträge:
    47
    Vielen Dank schonmal für die Anregungen.

    Habt ihr eine ungefähre Vorstellung davon, wie oft gewisse Teile am BBS01b getauscht werden müssen und wie hoch die Kosten für die Ersatzteile sind? Wie viele km halten Kette+Kassette durch?

    Wie viele km überlebt das Getriebe des Bafang CST?
     
  6. Ewi2435

    Ewi2435

    Beiträge:
    4.007
    Ort:
    Osnabrück
    Details E-Antrieb:
    TDCM 48V 20A Bh Bikes Nitro 45km/h S-Pedelec
    Den Bafang wirste vermutlich 20.000km fahren bevor das Getriebe sich mal ankündigt. Aber bei dem Gewicht warum nicht gleich einen DirektDrive? Keine Verschleißteile, dafür etwas schwerer.
    Solange du nicht ständig heftige Steigungen fährst dürfte das das Mittel der Wahl sein. Mit dem wirste wohl deine 50.000km machen bevor vielleicht mal die 2x Außenlager neu wollen. Diese kosten wenns hoch kommt 10€.
     
    rio71 gefällt das.
  7. frosch_peter

    frosch_peter

    Beiträge:
    65
    Details E-Antrieb:
    elfkW, VR, 250W, 11,6Ah, 17A-Contr
    Zu riskant, geht es sich mal mit dem Akku nicht aus, muß er halbwegs weiterpedalieren können, passiert das bei 70km und er hat noch 15 zu fahren ist er schon müde, in dem Zustand möchte ich dann keinen Direktdrive auch noch bewegen.. privat wurscht, beruflich nogo, und er wird wahrscheinlich in keinen Zweitakku investieren, sonst hätt er sich schon irgendein teures industriell belastbares Teil reingepfriemelt..
     
  8. Üps

    Üps

    Beiträge:
    17.442
    Alben:
    4
    Ort:
    Stuttgart Riedenberg
    Details E-Antrieb:
    TSD100F/Q100, BBS01
    Vernachlässigbar. Meine Kette hat jetzt 4500 km, zuletzt sah sie noch gut aus. Müsste nochmal messen.
    Wie oft irgendwas putt ist? Kommt, denke ich, sehr darauf an. Bei mir nach 50 km die Achse lose, ein Jahr später wurde das Geklapper bedenklich, das ist mW beim BBS01B nun nicht mehr so.
    Nach 1500 km Nadellager an der TL-Achse. Kosten 10 Euro für beide? Hab sie ausgetauscht, die Nadeln sahen aber eigentlich gut aus. Vielleicht hätte schmieren es auch getan.
    Und mit ähnlichen Kosten geht es weiter. Wenn man das Ding in der Kadenz nicht ab würgt und nicht überstromt, es nicht zu lange nass wird (die Dichtung wurde mittlerweile verbessert, aber ich habe mit der alten Version trotz gelegentlichen Regenfahrten auch keine Probleme) usw. halten die Zahnräder, der Rotor usw. mit etwas Glück ewig.
    Würde aber, wie gesagt, bei dir zum CST tendieren als guten Kompromiss zwischen dem Direktläufer, der im Prinzip sehr verschleißarm ist, jedoch teilweise durch sehr hohe Defektanfälligkeit auffällt, bei langsamer Geschwindigkeit und bei 12% Steigung die untauglichste Variante ist (extreme Akkubelastung, wenig Drehmoment, schnelles Überhitzen, mieser Wirkungsgrad bei langsamen Drehzahlen) und dem Mittelmotor, der im Stop and Go nicht so schnell voran kommt und insgesamt den höchsten mechanischen Aufwand hat, dafür aber mit geeigneter Übersetzung jede beliebige Steigung in gutem Wirkungsgrad und mit wenig Akkubelastung fährt, was du wohl nicht brauchst, der dafür aber insbesondere im Stop and Go langsam beschleunigt, umständlich zu schalten ist und das höchste Verschleißpotenzial hat.

    Ein Bafang-Getriebe-Nabenmotor ist nicht leise und kann nichts optimal, ist aber ein sehr ausgereiftes und bewährtes Arbeitstier, das ein guter Kompromiss zwischen den beiden Extremen Getriebelos und Mittelmotor sein kann.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.10.18
    christiank gefällt das.
  9. vulcanears

    vulcanears

    Beiträge:
    47
    "sonst hätt er sich schon irgendein teures industriell belastbares Teil reingepfriemelt.."

    Was wäre denn ein industriell belastbares Teil?
     
  10. vulcanears

    vulcanears

    Beiträge:
    47
    @Üps: Vielen Dank schonmal für die ausführliche Antwort.

    "Mittelmotor, der im Stop and Go nicht so schnell voran kommt"
    Ich ging immer davon aus, dass für die Beschleunigung aus dem Stand hauptsächlich der Drehmoment eines Motors relevant wäre... Der BBS01b hat 80Nm und Getriebe-Nabenmotoren meist halb so viel. Wieso beschleunigen Mittelmotoren dann schlechter? (Sorry für die Anfängerfrage, aber ich möchte die Materie grundlegend verstehen, bevor ich eine Entscheidung treffe)
     
  11. peline

    peline

    Beiträge:
    2.537
    Ort:
    Köln
    Details E-Antrieb:
    3 MXUS-HR , Sony V3, LG MH1, Samsung 30Q
    Wahrscheinlich ein Heinzmann Motor - kennt man von Postfahrrädern. Klingen wie Straßenbahnen vor 40 Jahren.
     
  12. Üps

    Üps

    Beiträge:
    17.442
    Alben:
    4
    Ort:
    Stuttgart Riedenberg
    Details E-Antrieb:
    TSD100F/Q100, BBS01
    Das Problem beim Mittelmotor, speziell beim BBS01, wenn man die Schaltung nicht quälen will, sind die Schaltunterbrechungen!
    Mit vollem Drehmoment des Motors+Eigenleistung... Das knackt so schrecklich, dass man das freiwillig lieber lässt und vor dem Schalten den Bremsunterbrecher betätigt, oder 3 Stufen zurück schaltet, dann schaltet, dann wieder 3 Stufen rauf... Mühselig und zeitfressend. Und am Berg kostet das auch noch Schwung.
    Kann mir nicht vorstellen, dass du das als Kurier so haben willst, wenn es auf Zeit ankommt.
    Für den Freizeitradler der lange Strecken gemütlich-monoton auf dem Feldweg radelt, ist das noch erträglich. Beim Fahrradkurier, wie ich sie erlebe, kann ich mir das nicht vorstellen.

    Nochmal zur Erklärung: Der Motor hat keinen Drehmomentsensor. Damit er weniger oder gar nicht schiebt, musst du: Mehrere Stufen zurück schalten, oder den Bremsunterbrecher betätigen (mehrere Sekunden Pause, dann plötzliches, hartes Wiedereinsetzen), oder komplett zu treten aufhören. Im letzten Fall kannst du aber bei der Kettenschaltung gar nicht mehr schalten.

    Mit einem CST-Nabenmotor trittst du gemütlich weiter und schaltest, während der Motor ununterbrochen mit voller Kraft beschleunigt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.10.18
    Frank71, rio71 und peline gefällt das.
  13. Ewi2435

    Ewi2435

    Beiträge:
    4.007
    Ort:
    Osnabrück
    Details E-Antrieb:
    TDCM 48V 20A Bh Bikes Nitro 45km/h S-Pedelec
    Weil man schalten muss um den Mittelmotor richtig zu nutzen. Außerdem hat man evtl noch den falschen gang drin dann kommt gar nichts.

    Die Nm beziehen sich abgesehen davon auf den Motor. Daher nicht direkt vergleichbar. Mit passender Übersetzung hat der BBS01 auch 200Nm, fährt aber nur 3km/h oder sowas :D
     
    Üps gefällt das.
  14. christiank

    christiank

    Beiträge:
    2.847
    Alben:
    5
    Ort:
    3500 Krems
    Details E-Antrieb:
    KTM elfkwVR, Haibike EQ, SFM, F900SL ADD-E
    So sehe ich das auch.
    Für Vielfahrer die keine Probleme wollen ist das sicher die beste Wahl.
    MIT Hallsensoren wenn es viel Stop&Go geht.
    Stromstufencontroller mit Gasgriff-Freischalter
    Akku bei (zB) Enerdan kaufen und fertig.

    Wenn Ausfallsicherheit wichtig ist dann halt ein 2.Hinterrad mit Motor in die Garage stellen.
    (idR nicht notwendig, kostet aber auch nicht wirklich 'was)
     
    maspalomas und Üps gefällt das.
  15. jm1374

    jm1374

    Beiträge:
    4.411
    Alben:
    4
    Ort:
    Hegau
    Details E-Antrieb:
    Bulls E45,06/13 76000km; Haibike Xduro FS RS
    Schon mal über ein S-Pedelec nachgedacht? Bei 80km pro Tag spielt doch auch die Zeit eine Rolle. Ein gebrauchtes Bulls E45 kann deine Anforderungen erfüllen. Der Go SwissDrive ist stabil, du bist nicht auf OEM Akkus angewiesen. Du kannst dir so viel Akkukapazität einbauen wie du brauchst. Kette hält 10.000km, Ritzel und Kettenblätter halten ähnlich lange und kann man einzeln wechseln. Bremsbeläge kosten 10€.
    Wenn ich Kurierfahrer wäre, würde ich mich nicht mit einem Pedelec begnügen. Wenn man schon den Schritt zum Motor macht, dann auch richtig.
     
  16. vulcanears

    vulcanears

    Beiträge:
    47
    "Stromstufencontroller mit Gasgriff-Freischalter"
    Gibt es konkrete Modell-Empfehlungen?

    ----
    Vielen Dank schonmal an alle Antworten!
    Ich habe übrigens die gleiche Frage schon in mehreren Fahrradläden gestellt und überall wurde mir ein Bosch-Middrive empfohlen (alle Läden hatten auch geared hub motors im Angebot). Warum denkt ihr sehen Radverkäufer das so anders als die gängige Forenmeinung?
     
  17. Mirko

    Mirko

    Beiträge:
    281
    Alben:
    1
    Weil es Verkäufer sind! Die wollen nicht dein bestes sondern dein Geld.
     
    Frank71 und maspalomas gefällt das.
  18. Üps

    Üps

    Beiträge:
    17.442
    Alben:
    4
    Ort:
    Stuttgart Riedenberg
    Details E-Antrieb:
    TSD100F/Q100, BBS01
    Und sie können meist schlicht nichts vernünftiges mit GM bieten! Da steht, wenn überhaupt, ein Ladenhüter oder Alibi-Omarad mit Minimotor, um noch die Kunden abzukassieren, die sich einfach nicht zur Melkkuh bekehren lassen wollen.
    Frag z.B. bei EBS in Heidelberg, da bekommst du mit Sicherheit nicht solche Antworten.
    Oder geh in den Radladen und kauf für 3000 Euro einen Bosch CX- mit dem man dann regelmäßig in der Werkstatt steht, weil alle 2000 km die Kette runter ist, man teure, verdongelte Akkus, Ladegeräte etc. braucht.
    Wobei der für dich im Handling zumindest besser wäre als ein BBS01. Aber die Kosten halt. Die Kaffeemühle und der hohe Verschleiß. Vor allem wird es nach der Garantiezeit ärgerlich, wenn mal wieder eine Winzigkeit verreckt und du bekommst null Ersatzteile.

    Und nein, es ist wirklich nicht so, dass der Bosch hier nicht ständig empfohlen würde und eine Riesen Fangemeinde hätte. Aber ob ein Mittelmotor für dein Anwendungsprofil ideal wäre, darf man doch wohl noch bezweifeln. Oder du hörtst halt auf den Fachverkäufer, beendest das hier und tauscht dich dann in der Bosch-Forenecke aus.
    Aber zu deinem ersten Post:
    Diese Punkte passen halt alle nicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.10.18
  19. vulcanears

    vulcanears

    Beiträge:
    47
    Arghs, ich wollte absolut nicht an eurer Kompetenz zweifeln - ich vertraue tendenzeill immer eher der Erfahung von unabhängigen Foprenmitgliedern ohne finanziellem Anreiz als dem Einzelhandel. Hab die selbe Frage noch in einem englischsprachigen Forum gestellt und die kamen (unabhängig von euch) zur gleichen Empfehlung: Geared Hub (Da wurde der Bafang BPM empfohlen)
     
  20. vulcanears

    vulcanears

    Beiträge:
    47
    Ach, noch eine Frage, die mir auf dem Herzen liegt: eigentlich war der Plan, ein 28" Trekking Rad zu kaufen. Hat ein Nabenmotor in einem 26" Rad signifikant mehr Kraft am Berg und an der Ampel, dass es Sinn machen würde, stattdessen eher ein 26" Mountain Bike zu kaufen?
     


  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden