Jobrad - Erfahrung? Empfehlenswert?

Diskutiere Jobrad - Erfahrung? Empfehlenswert? im Plauderecke Forum im Bereich Community; Hallo, ich fand Jobrad ziemlich spannend, zum einen durch die Kostenersparniss, zum anderen durch den beworbenen "Rundumschutz mit der...
A

andre68

Dabei seit
29.03.2020
Beiträge
8
Hallo,

ich fand Jobrad ziemlich spannend, zum einen durch die Kostenersparniss, zum anderen durch den beworbenen "Rundumschutz mit der JobRad-Vollkaskoversicherung & Mobilitätsgarantie". Nachdem mir ein Kollege von seiner Abwicklung eines Diebstahls erzählt hat habe ich mir die Bedingungen durchgelesen und bei genauem hinschauen stellt sich der Rundumschutz deutlich anders dar als ich erwartet habe.

Diebstahl
Ich hatte selbst schon einen Diebstahl und dabei wurde das Rad zum Wiederbeschaffungswert erstattet. Das war über die Hausrat versichert und dort kosten die 4000€ Fahrraddiebstahl 74€ extra zur Hausrat.

Bildschirmfoto 2020-09-20 um 10.53.57.png


Jobrad kalkuliert mit einem "fiktiven" Wert von 172€ für ihre nur dort erhältliche Rundumschutz-Versicherung, die auch noch Unfälle und sonstige Schäden abdeckt. Wenn man sich das Merkblatt durchliest ist es leider nicht ganz so rosig wie man erwarten dürfte.

Tatsächlich wird, statt wie bei der Hausrat, dem Leasingnehmer (mir) ein neues Rad hingestellt, sondern ich werde freigestellt von weiteren Zahlungen
und der Leasinggeber (Mercator) wird entschädigt. Alles nur unter der Vorraussetzung das die Versicherung auch leistet, ansonsten muss ich als LN
den Schaden regulieren. Anders formuliert, das Leasing endet einfach und ich muss keine weiteren Beiträge für den nicht mehr vorhandenen Leasinggegenstand zahlen.

Ich bekomme als nicht ein neues Fahrrad, sondern habe die Möglichkeit einen weiteren Vertrag mit Jobrad abzuschließen wo mir 50% der bisher erbrachten Zahlungen angerechnet werden.

Aus meinem obigen Beispiel - das Rad wird nach 2 Jahren gestohlen und monatlich 113€ Nutzungsrate als Barlohnumwandlung (sofern das unter dem Begriff erbrachte Zahlungen korrekt ist) für das 4000€ Fahrrad gezahlt. In Summe 2712€, Tatsächliche Nettobelastung 1656€.

Jetzt ist das Rad weg und ich darf einen neuen Vertrag abschließen, der Kaufpreis des neues Rades vermindert sich lediglich um 1356 oder 828€. Ich zahle aber wieder von neuem.

Unfall
Bei einem Unfall nach 2 Jahren sieht es auch wenig rosiger aus, auch wenn ich dort mit der Hausrat nicht vergleichen kann da diese das nicht abdeckt. Dort gibt es dann den Begriff des wirtschaftlichen Totalschadens:
ein wirtschaftlicher Totalschaden liegt vor, wenn die Reparaturkosten über dem kalkulatorischen Zeitwert liegen.Der kalkulatorische Zeitwert errechnet sich, indem vom Anschaffungswert für jeden Monat der Nutzung 1,75 % in Abzug gebracht wird.

Beispiel: Anschaffungswert 4.000 € / Beschädigung im 25. Monat / Nutzung 24 Monate
Kalkulatorischer Zeitwert = 4.000 € x (100 % -(1,75% x 24) = 2.320 €.

Der Rahmen ist gebrochen und die Reparatur ist >Zeitwert endet hier ebenfalls wieder das Leasing.



Bisher hatte ich das Jobrad-Leasing als Rundum-Sorglos Paket mit Super Versicherung verstanden, ganz so toll ist es dann doch nicht.
Vor allem wenn etwas mit dem Rad passiert und man es dann nicht übernehmen kann. Interessant wird es ja nicht nur durch die Preisersparniss,
sondern das ich dann auch das Rad behalten kann.

PS: Zum Vergleich noch bei Finanztip gibts auch Fahrradversicherung mit Einschluss Unfall/Sturz, bei einer kurzen Berechnung komme ich dort für 4000€ Rad auch auf 110€ Jahresbeitrag, jedoch mit besseren Leistungen im Versicherungsfall bei Diebstahl und Unfall

Wie seht ihr das?
 
MisterFlyy

MisterFlyy

Dabei seit
03.12.2014
Beiträge
3.248
Ort
Salzkotten
Details E-Antrieb
Klever New B-Speed mit Biactron V2
Die Versicherung entschädigt den Eigentümer, dem das Rad abhanden gekommen ist.

Der Nutzer des Rades hat ja nur für die Nutzung des Rades für den Zeitraum der Nutzung bezahlt.

Der Kauf erfolgt nach dem Ende des Leasing. Es sind zwei voneinander unabhängige Rechtsgeschäfte, die zufällig das selbe Rad betreffen.

Nach einem Diebstahl hat der Leasinggeber kein Rad mehr und wird entschädigt. Der Nutzer kann es nicht mehr nutzen und zahlt auch nicht mehr. Er kann das Rad auch nicht mehr kaufen, da der Leasinggeber das Rad nicht mehr anbieten kann.

Ohne Vollumschutzversicherung müsste der Nutzer den Leasinggeber entschädigen.

Es ist Leasing und keine Finanzierung.
 
D

DSGVO

Dabei seit
20.05.2018
Beiträge
214
Wie seht ihr das?
Das ist nix Neues. Die meisten merken es aber erst im Fall des Falles.

Es ist aber so, dass der Arbeitgeber in seinem Rahmenvertrag mit der Leasinggesellschaft genau diese Situation (z.B. >50% Anrechnung bei Folgevertrag) individuell aushandeln kann. Ich kann aber gerade nicht mit Sicherheit sagen, ob ich das bei Jobrad, Leasebike oder woanders gelesen habe und ich weiß auch nicht, ob das erst aber einem bestimmten Mengengerüst möglich ist.
 
slaytalix

slaytalix

Dabei seit
23.07.2018
Beiträge
595
Ort
Bielefeld
wir hatten ja die Diskussion um Kurzarbeit 0 & Ped. Leasing an der Arbeit. Der Kollege meint auch, daß der Leasingnehmer ja der Arbeitgeber ist. Die 60% KUG oder 67 % werden dem Arbeitnehmer über die Arbeitsagentur ausgezahlt.

Dann muß der AG in die Bresche springen. Mal sehen, wie es wirklich aussieht
 
A

andre68

Dabei seit
29.03.2020
Beiträge
8
Das ist nix Neues. Die meisten merken es aber erst im Fall des Falles.
Ich hatte schon die Erwartung ein Ersatzrad zu bekommen.

Mag sein das es am Marketing liegt, wo die ach so tolle Versicherung mit einem hohen fiktiven JB angegeben was bei mir die Erwartung geweckt hat das ist noch viel besser als meine privat abschließbare Versicherung für 100€. So in der Art Versicherung ersetzt wie sonst auch den Wiederbeschaffungswert an den LG und ich als LN bekomme wieder ein Rad und zahle meinen alten Vertrag weiter
 
Cube625

Cube625

Dabei seit
15.01.2020
Beiträge
68
Also bei Business Bike steht eindeutig dass das Rad incl. leasingfähiger Zubehörteile volle 36 Monate bis zum jeweiligen Bruttoanschaffungswert
versichert ist. Wird das Rad am letzten Tag des Vertrages geklaut, gibt es ein neues.
 
Singing-Bard

Singing-Bard

Dabei seit
07.04.2016
Beiträge
1.791
Ort
Niederrhein
Details E-Antrieb
NCM Hamburg, Bafang SWX02 (RX2) 36V 468 Wh
Wird das Rad am letzten Tag des Vertrages geklaut, gibt es ein neues.
Ich halte es für ausgeschlossen, das der Leasing Nutzer ein Rad was erst einem Monat alt ist, dann für 20 % des Restwerts übernehmen könnte. Dann müsste ja die Leasingfirma die 80% des Restwerts (das Rad ist ja fast neu) zusätzlich versteuern.

Also @Cube625 wie läuft es denn aus deiner Sicht mit der Übernahme des Rades im Fall eines Diebstahl /Ersatz des Rades zum Ende der Laufzeit?
 
Cube625

Cube625

Dabei seit
15.01.2020
Beiträge
68
Ich habe nur das wiedergegeben was ich im FAQ bei Businessbike unter der Rubrik Versicherung gefunden habe. Die genauen Versicherungsbedingungen
sind im Portal einsehbar. Werde mir mal den Zugang für das Portal besorgen und dann berichten.
 
ht2311

ht2311

Dabei seit
29.10.2018
Beiträge
132
Ort
BW
Details E-Antrieb
Shimano STEPS E8000, Bosch Perfomance CX
Meinem Arbeitskollegen wurde sein Bike geklaut nach knapp 15 Monaten, ihm wurde der Vertrag Rückabgewickelt über Mercator. Alternativ wenn er ein neues nimmt die bisher gezahlten monatlichen Beiträge angerechnet beim neuen Bike. Somit neues Bike neue Laufzeit und monatliche Rate noch günstiger.

Abwicklung bei Jobrad bzw. Mercator.
 
Eloya

Eloya

Dabei seit
11.03.2019
Beiträge
497
Ort
Limburger Umkreis
Details E-Antrieb
Custom Cube Kathmandu 625 SLT, Bosch CX 4th Gen
Hi, zumindest bei EL Leasing lohnt es sich definitiv und ist empfehlenswert. Bei Jobrad scheint das vergleichbar zu sein. Ich habe das mal durchgerechnet für eines meiner Räder, schon in einem anderen Thread aber hier zur Vollständigkeit:

- Leasing über drei Jahre
- Verschleiß von 200,- Euro pro Jahr inklusive
- Versicherung gegen Diebstahl inklusive

Konkret:
  • Neupreis Bike 4.400,- Euro (Liste)
  • Leasingrate Brutto: 140,- Euro
  • Kosten Netto: Logisch weniger als Brutto, stimmt nicht ganz es sind aber ca. 85,- Euro netto / Monat
  • Kosten über drei Jahre: 36 * 85,- Euro = 3.060 Euro
  • Rauskaufspreis (i.d.R. zwischen 13% und 17% des Neupreises +/-), bei mir konkret: 626,- Euro
  • Kosten Rad über drei Jahre plus Erwerb am Ende: 3.686,- Euro
  • Abzug von Verschleiß und Versicherung (rechne hier mit 80 Euro bei mir pro Jahr, da einmal sicherlich XT Kassette, Ketten und ansonsten halt Bremsbelege usw. - für die Versicherung rechne ich mal nur 80 pro Jahr, Bikmo wäre teurer, meine Hausrat hat da auch eigene Vorstellungen und wäre auch teurer): Minus 480,- Euro
  • Effektive Kosten für mich (netto) für ein Rad mit NP 4.400,- sind: 3.206,- Euro
Das sind satte 27% Ersparnis - und das war schon konservativ gerechnet, für das Rad meiner Frau hat die Leasing die Woche 106,- Euro an Kosten für neue Bremsscheiben, Beläge und Kleinkram übernommen. Diese Ersparniss bekomme ich nicht vom Händler bei Barkauf - zumindest hier in der Limburger Ecke, da kannst du froh sein wenn du in Naturalien 5-7% bekommst. Und besser sieht es noch aus wenn ich das Bike für 626,- Euro kaufe und für 1.400,- Euro wieder veräußere was ein sehr realistischer Verkaufswert sein dürfte (auch zu tief angesetzt).

Selbst wenn ich die Versicherung für Diebstahl nicht reinrechnen würde und weniger hoch die Verschleißreparaturen ansetzen würde - ich würde das Bike immer noch günstiger vom Händler bekommen als mit Barkauf (zumindest bei meinen Händlern hier um die Ecke).

Das kann jeder für sich selbst durchrechnen, ob es sich lohnt. Und dabei hast du noch die Absicherung falls es nach den ersten 12 Monaten irgendwelche gravierenden technischen Mängel gibt und musst nicht auf Kulanz oder so hoffen.

Mal ganz abgesehen davon gehe ich keinen Kredit oder Leasingvertrag ein, sondern zeichne einen Überlassungsvertrag mit dem AG. Und wenn das Brutto eine gewisse Grenze überschreitet dann gibt es auch keine Auswirkungen auf die Rente - die sowieso recht klein wäre.

Lg,

Nico
 
B

Boerni556

Dabei seit
08.02.2014
Beiträge
3.185
Details E-Antrieb
E45 seit 04/2012, Stromer St3 AE seit 07/19
- Leasing über drei Jahre
- Verschleiß von 200,- Euro pro Jahr inklusive
- Versicherung gegen Diebstahl inklusive
Konkret:
  • Neupreis Bike 4.400,- Euro (Liste)
  • Leasingrate Brutto: 140,- Euro
  • Kosten Netto: Logisch weniger als Brutto, stimmt nicht ganz es sind aber ca. 85,- Euro netto / Monat
  • Kosten über drei Jahre: 36 * 85,- Euro = 3.060 Euro
  • Rauskaufspreis (i.d.R. zwischen 13% und 17% des Neupreises +/-), bei mir konkret: 626,- Euro
  • Kosten Rad über drei Jahre plus Erwerb am Ende: 3.686,- Euro
  • Abzug von Verschleiß und Versicherung (rechne hier mit 80 Euro bei mir pro Jahr, da einmal sicherlich XT Kassette, Ketten und ansonsten halt Bremsbelege usw. - für die Versicherung rechne ich mal nur 80 pro Jahr, Bikmo wäre teurer, meine Hausrat hat da auch eigene Vorstellungen und wäre auch teurer): Minus 480,- Euro
  • Effektive Kosten für mich (netto) für ein Rad mit NP 4.400,- sind: 3.206,- Euro
Das sind satte 27% Ersparnis - ...
Wie kommst Du von 140€ brutto Leasingrate auf Kosten von 85€ netto? Bei einer Umsatzsteuer von 16/19% lande ich, ausgehend von 140 brutto netto, bei einer netto-Rate von 120,69/117,64 €. 117,64x36= 4.235€. Zzgl. 626€ ergäbe etwa 4.860€. Das wäre auch logisch. Es stecken ja auch noch Zinsen drin.
 
jm1374

jm1374

Dabei seit
16.06.2013
Beiträge
7.291
Ort
Hegau
Details E-Antrieb
Stromer ST2S 7000km;Bulls E45;Haibike Xduro FS RS
Bei einer Umsatzsteuer von 16/19% lande ich, ausgehend von 140 brutto netto, bei einer netto-Rate von 120,69/117,64 €.
Du musst bei diesem Brutto/Netto Vergleich die jeweilige Einkommensteuer und die Sozialabgaben abziehen und nicht die Mehrwertsteuer.
 
Eloya

Eloya

Dabei seit
11.03.2019
Beiträge
497
Ort
Limburger Umkreis
Details E-Antrieb
Custom Cube Kathmandu 625 SLT, Bosch CX 4th Gen
Wie kommst Du von 140€ brutto Leasingrate auf Kosten von 85€ netto? Bei einer Umsatzsteuer von 16/19% lande ich, ausgehend von 140 brutto netto, bei einer netto-Rate von 120,69/117,64 €. 117,64x36= 4.235€. Zzgl. 626€ ergäbe etwa 4.860€. Das wäre auch logisch. Es stecken ja auch noch Zinsen drin.
Hi,

die Vorposter haben es schon gesagt. Die Brutto Leasingrate sind die 140,- welche der AG zahlt. Da der AG in der Regel Vorsteuerabzugsberechtigt ist, d.h. keine MwSt zahlt, ist das der Betrag den der AG zahlen würde.

Dieser wird von deinem Gehalts Brutto einbehalten, der AG zahlt dieses Brutto nicht aus und spart die dadurch einbehaltenen Sozialabgaben.

Für den AN hat es den Vorteil, dass es Netto (also was zur Auszahlung kommt) deutlich weniger ist - daher rührt dann zusammen mit der Versicherung und dem Verschleiß die Ersparnis in diesen Modellen.

Lg,

Nico
 
A

andre68

Dabei seit
29.03.2020
Beiträge
8
Selbst wenn ich die Versicherung für Diebstahl nicht reinrechnen würde und weniger hoch die Verschleißreparaturen ansetzen würde - ich würde das Bike immer noch günstiger vom Händler bekommen als mit Barkauf (zumindest bei meinen Händlern hier um die Ecke).
Stimme dir zu, alles unter der Voraussetzung es gibt keinen Diebstahl oder wirtschaftlichen Totalschaden und du kannst dein Rad auch kaufen. Sonst sieht die Rechnung anders aus, zumindest bei Jobrad
 
Eloya

Eloya

Dabei seit
11.03.2019
Beiträge
497
Ort
Limburger Umkreis
Details E-Antrieb
Custom Cube Kathmandu 625 SLT, Bosch CX 4th Gen
Stimme dir zu, alles unter der Voraussetzung es gibt keinen Diebstahl oder wirtschaftlichen Totalschaden und du kannst dein Rad auch kaufen. Sonst sieht die Rechnung anders aus, zumindest bei Jobrad
Bei Jobrad weiß ich es explizit nicht - ich würde bei meiner Gesellschaft die Zahlungen angerechnet bekommen falls das Rad abhanden kommt, ebenso bei einem wirtschaftlichen Totalschaden. Und die Übernahme hat bisher recht gut geklappt (habe das einmal schon durch mit einem Rad für meine Frau).

Ich denke, solange man es als Nutzungsüberlassung mit dem Luxus der höchstwahrscheinlichen Übernahme begreift, sind diese Modelle eigentlich sehr charmant. Gegen einen Firmen-PKW wehrt sich ja ja auch (eigentlich) niemand :)

LG,

Nico
 
ht2311

ht2311

Dabei seit
29.10.2018
Beiträge
132
Ort
BW
Details E-Antrieb
Shimano STEPS E8000, Bosch Perfomance CX
Stimme dir zu, alles unter der Voraussetzung es gibt keinen Diebstahl oder wirtschaftlichen Totalschaden und du kannst dein Rad auch kaufen. Sonst sieht die Rechnung anders aus, zumindest bei Jobrad
Bei Jobrad weiß ich es explizit nicht - ich würde bei meiner Gesellschaft die Zahlungen angerechnet bekommen falls das Rad abhanden kommt, ebenso bei einem wirtschaftlichen Totalschaden. Und die Übernahme hat bisher recht gut geklappt (habe das einmal schon durch mit einem Rad für meine Frau).

Ich denke, solange man es als Nutzungsüberlassung mit dem Luxus der höchstwahrscheinlichen Übernahme begreift, sind diese Modelle eigentlich sehr charmant. Gegen einen Firmen-PKW wehrt sich ja ja auch (eigentlich) niemand :)

LG,

Nico
Bekommst es bei Jobrad genauso angerechnet bei Diebstahl. Und wenn du ein neues Bike holst das bisher bezahlte angerechnet.


Siehe Beitrag oben. Mercator wickelt das sehr stressfrei ab.
 
A

andre68

Dabei seit
29.03.2020
Beiträge
8
Bekommst es bei Jobrad genauso angerechnet bei Diebstahl. Und wenn du ein neues Bike holst das bisher bezahlte angerechnet.


Siehe Beitrag oben. Mercator wickelt das sehr stressfrei ab.
Voll oder die 50% - siehe 4.1.2 aus deren PDF
"werden dem LN von MLF 50 % der bisher gezahlten Leasing- raten als Abzug auf den Anschaffungswert des neuen Fahrrades angerechnet"
 
M

Moonbull

Dabei seit
11.06.2019
Beiträge
86
Ort
Neuss
Voll oder die 50% - siehe 4.1.2 aus deren PDF
"werden dem LN von MLF 50 % der bisher gezahlten Leasing- raten als Abzug auf den Anschaffungswert des neuen Fahrrades angerechnet"
Das war u.a. ein Grund das ich bei Business Bike geleast habe! Da wird mir auch zum Bruttolistenpreis ein neues Fahrrad ersetzt, selbst wenn es am letzten Leasingtag gestohlen wird oder einen Totalschaden erleidet.
 
Thema:

Jobrad - Erfahrung? Empfehlenswert?

Jobrad - Erfahrung? Empfehlenswert? - Ähnliche Themen

  • Jobrad Biketausch ?

    Jobrad Biketausch ?: Hallo zusammen, Hat hier jemand Erfahrung, ob es möglich ist während der Vertragslaufzeit sein Jobrad, gegen ein anderes Modell zu tauschen...
  • Kaufberatung Jobrad bis 6000 Euro - Schotter und Straße

    Kaufberatung Jobrad bis 6000 Euro - Schotter und Straße: Hallo zusammen, sehr gutes Forum, schon einiges gefunden - aber es kommt noch viel zu viel in die Auswahl, so viel kann ich gar nicht zur Probe...
  • Jobrad / Beendigung des Arbeitsverhältnis durch den AN

    Jobrad / Beendigung des Arbeitsverhältnis durch den AN: Hallo liebe Forenmitglieder, ich habe seit 02/2019 ein E-Bike über Jobrad. Nun habe ich ein wesentlich besseres Arbeitsangebot erhalten und zum...
  • JobRad: Vorzeitige Ablösung wie teuer?

    JobRad: Vorzeitige Ablösung wie teuer?: Hallo, Weiss jemand wieviel Kosten entstehen wenn man bei Jobrad den Vertrag vorzeitig ablöst (zB durch AG-Wechsel ohne Jobradangebot beim neuen...
  • Ähnliche Themen
  • Jobrad Biketausch ?

    Jobrad Biketausch ?: Hallo zusammen, Hat hier jemand Erfahrung, ob es möglich ist während der Vertragslaufzeit sein Jobrad, gegen ein anderes Modell zu tauschen...
  • Kaufberatung Jobrad bis 6000 Euro - Schotter und Straße

    Kaufberatung Jobrad bis 6000 Euro - Schotter und Straße: Hallo zusammen, sehr gutes Forum, schon einiges gefunden - aber es kommt noch viel zu viel in die Auswahl, so viel kann ich gar nicht zur Probe...
  • Jobrad / Beendigung des Arbeitsverhältnis durch den AN

    Jobrad / Beendigung des Arbeitsverhältnis durch den AN: Hallo liebe Forenmitglieder, ich habe seit 02/2019 ein E-Bike über Jobrad. Nun habe ich ein wesentlich besseres Arbeitsangebot erhalten und zum...
  • JobRad: Vorzeitige Ablösung wie teuer?

    JobRad: Vorzeitige Ablösung wie teuer?: Hallo, Weiss jemand wieviel Kosten entstehen wenn man bei Jobrad den Vertrag vorzeitig ablöst (zB durch AG-Wechsel ohne Jobradangebot beim neuen...
  • Oben