Ist der Heckmotor geeignet für Fahrten in hügeligem Gebiet?

Diskutiere Ist der Heckmotor geeignet für Fahrten in hügeligem Gebiet? im Kaufberatung Forum im Bereich Fertig-Pedelecs; Das sehe ich exakt genau so!
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

hg6996

Dabei seit
17.08.2014
Beiträge
813
Ort
Leonberg
Details E-Antrieb
Bulls Lavida plus, von 6/2014
Das sehe ich exakt genau so!
 

gerry.k

Dabei seit
08.04.2012
Beiträge
4.761
Ort
Chiemgau
Details E-Antrieb
Bafang, Cute Q100, Keyde, Shimano
... fliege förmlich die Hügel hoch, 2-3km durchgehende Steigungen mit 6%-12%, Spitzenwerte an die 20% ...
Ja, wenn mal wieder Superman in die Pedale tritt, fliegt der DD allen Mittelmotoren mit Schallgeschwindigkeit davon.
Nur wenn den Pedelecbedürftige kaufen, bleibt er an Steigungen stehen und fängt an zu rauchen.

Hängt der Grad der Übertreibungen eigentlich vom Durchmesser der Hinterradnabe ab?
 
Zuletzt bearbeitet:

hg6996

Dabei seit
17.08.2014
Beiträge
813
Ort
Leonberg
Details E-Antrieb
Bulls Lavida plus, von 6/2014
Ich habs schon geschrieben: In 11000 km hat mein Alber - Antrieb nie ein Temperaturproblem gehabt.
Wie das bei anderen Systemen ist, kann ich jedoch nicht beurteilen.
 

Fahrradfahrer1

Dabei seit
01.01.2016
Beiträge
69
Hallo,
wie ist denn der Preis zu sehen beim von mir zuletzt geposteten Rad mit Mittelmotor? Würdet ihr mir das Rad überhaupt empfehlen?
 

Sunrise

Dabei seit
03.02.2014
Beiträge
1.620
Details E-Antrieb
Simplon Silk-Carbon ERA 80 - Neodrives DD
Nur wenn den Pedelecbedürftige kaufen, bleibt er an Steigungen stehen und fängt an zu rauchen.
Hängt der Grad der Übertreibungen eigentlich vom Durchmesser der Hinterradnabe ab?

Das hat nichts mit Übertreibung zu tun, es sind nur meine überraschenden Erfahrungen. Die sind bei jedem Fahrer nun mal anders.
Ich rede da auch den MM nicht schlecht, ist eine gute Sache. breitbandiger einsetzbar, aber nicht unbedingt in jedem Terrain und Einsatz besser, zum Teil wesentlich schlechter.
Im Praxisfall ist aber der NM mindestens ebenbürtig. Die Menschen neigen dazu, einsame Extremfälle als Bedrohung oder Normalanwendung einzustufen.
Weil man mal Omi und Tantchen zum Muttertag auch ins Auto setzen will, schafft man sich einen 7 sitzigen Van an, mit dem man sich dann den Rest des Jahres belastet.
So ist es wohl auch mit dem Pedelec, da genügt zumeist der Gedanke an 30% Steigung und 10 km Länge, auch wenn diese Anforderung nirgends auffindbar ist,
wird sofort der MM als einzige Alternative angepriesen. Gegen Angst kann man nicht argumentieren.
Zu rauchen fangen die NM schon lange nicht mehr an, da wird halt die Unterstützung reduziert.
Jedes Motorprinzip hat sein bevorzugtes Terrain, Flach-Hügelland ist nun mal bevorzugtes NM-Land, gepaart mit genügend Eigenleistung nicht schlagbar,
wobei auch bei geringer Eigenleistung im Flachen der NM wegen seiner hohen Impulsleistung zu bevorzugen ist.
Würde ich nur offroad, endlose Steigungen zu meistern haben, wäre auch der MM meine Wahl, sofern ich mich überhaupt mit den bekannten Nachteilen anfreunden kann.
 

gerry.k

Dabei seit
08.04.2012
Beiträge
4.761
Ort
Chiemgau
Details E-Antrieb
Bafang, Cute Q100, Keyde, Shimano
Flach-Hügelland ist nun mal bevorzugtes NM-Land, gepaart mit genügend Eigenleistung nicht schlagbar,
Bei den Bedingungen ist selbst mit geringer Eigenleistung mit beiden locker die pedelectypische Abregelgeschwindigkeit erreichbar. Wo liegen dann die unschlagbaren Eigenschaften des Nabenmotors?

Ich les immer nur von den Nabenmotorverfechtern, wie schlecht sich MM-Pedelecs ohne passende Steigungen fahren lassen. Fällt das den Mittelmotorfahren denn nicht auf?
 

Scott-Biker

Dabei seit
05.10.2009
Beiträge
3.091
Details E-Antrieb
Bosch
Von den User hier im Forum kennen wohl die meisten die Vorteile eines Nabenmotor, aber könnt ihr wirklich guten Gewissens einem Dritten
einen solchen Motor empfehlen. Ihr kennt weder die Konstitution, Gewicht, Alter, gefahrene Strecken usw.
Ich fahre beide Motoren. Bin erst gestern mit dem Nabenmotor ins Gelände, ich muss euch sagen es war ein graus.
Mittel-Motor ist auch nicht gleich Mittelmotor. Der Bosch der neuen Generation hat für meine Bedürfnisse ein super Ansprechverhalten und wie dieses funktioniert kann man nur beurteilen wenn man ihn ausgiebig gefahren ist. Das einzige was mir an diesem Teil nicht gefällt ist die Lautstärke.
Mein Naben-Motor war gestern im Gelände aber noch lauter als der Bosch, wenn er an die Leistungsgrenze bei niedrigen Umdrehungen kommt schepperts da gewaltig.
Gestern war bei mir in der Gegend mal wieder Aktionstag. 20% auf alle Bike, auch auf Angebote.
Da war ein Markenrad mit Frontmotor von 1299,- runter auf 899,- gepreist und darauf gab es es dann nochmal 20% = 719.20 €
Es waren viele Bekannte die sich ein Bike holten, aber ich hütete mich davor jenen ein Bike mit Nabenmotor zu empfehlen - womöglich fahren sie einmal ins Gelände oder eine Rampe hoch (nach dem Motto ich hab ein Motor) und bleiben hängen.
Die Argumentation der Naben-Motor reicht zu 90% der Strecken usw. zieht schon lange nicht mehr. Die Käufer wollen ein Gerät kaufen ohne sich Gedanken zu machen welche Strecken sie damit fahren können oder nicht.
 
Hallo,
wie ist denn der Preis zu sehen beim von mir zuletzt geposteten Rad mit Mittelmotor? Würdet ihr mir das Rad überhaupt empfehlen?
Hast du nicht erst vor ein paar Tagen ein Prophete gekauft? Hast du es wieder zurück geschickt?
Ich würde euch empfehlen den Markt genau anzuschauen, ein Bosch-Bike der neuen Generation mit 400er Akku gibt es des Öfteren auch bei Fachhändler für 1500,-€ (Angebote) Ein Classic (Motor-Sperrklinken-Probleme) mit 300Akku würde ich nicht mehr kaufen. 2016 sind die 500er Akkus eigentlich schon Standard.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sunrise

Dabei seit
03.02.2014
Beiträge
1.620
Details E-Antrieb
Simplon Silk-Carbon ERA 80 - Neodrives DD
@gerry.k
Beim Bosch mit Standard Übersetzung ganz sicher, da die Sprünge zwischen den Gängen viel zu groß sind, da findet man fast nie eine passende Übersetzung die optimal zum gewünschten Tempo / Steigung am Berg passt. Das hat an und für sich nichts mit der Motorunterstützung zu tun. Nur mit eng abgestuftem Kranz kann man wirklich schnell und angepasst fahren, das verbietet sich bei nur einem Kettenblatt. Bei mindestens 30 Boschrädern im Einsatz beobachtet, hatte kein einziges eine Rohloff oder NuVinci an Bord um dieses Manko auszugleichen. Ich habe zum Beispiel den Standardkranz 12-36 auf 11-21 geändert, und bin viel effizienter und schneller unterwegs, da ich in Kombination mit 3 Kettenblättern jede Nuance der Übersetzung zur Verfügung habe und auch nütze.
Meine Touren gehen bis 75 km mit bis zu 1100 hm , Schnitt jenseits der 30 km/h (Bestwert 32,8km/h), ok ich habe eine 33 km/h Variante, allerdings wird die Unterstützung ab 25 km/h kontinuierlich zurück gefahren. Mir haben auch einige Boschfahrer geklagt, dass sie nicht zufrieden sind mit den Abstufungen, Offroad ist eher wichtig die Steigung zu meistern, als mit Top speed hoch zu ballern. Auf der Straße werden aber fehlende Abstufungen eher vermisst. Aber ich denke das Forum ist voll mit Leuten die endlos ihre Unzufriedenheit mit den Boschübersetzungen und Abnützung bei MM etc. posten.
Das ist aber jetzt kein Schlechtreden des Bosch, nur eine Zusammenfassung was mir wichtig ist, wo und wie ich mein Rad einsetze. Da führt kein Weg am Nabenantrieb vorbei, um das Bestmögliche zu haben.
Für Leute im Tiroler Hinterland schaut die Sache da natürlich anders aus.
 

Scott-Biker

Dabei seit
05.10.2009
Beiträge
3.091
Details E-Antrieb
Bosch
Mir haben auch einige Boschfahrer geklagt, dass sie nicht zufrieden sind mit den Abstufungen
Ich will jetzt den Bosch-Motor nicht puschen aber da hast du etwas falsch verstanden.
Das ist jammern auf aller höchsten Niveau. Mit einer 11-Gang-Schaltung ist eigentlich alles abgedeckt. Die Umrüstungen welche vorgenommen werden betreffen in der Regel Geschwindigkeiten für den sehr niedrigen Bereich fürs Gelände, da ist der NM-Motor eh kein Thema mehr.
 
Da führt kein Weg am Nabenantrieb vorbei, um das Bestmögliche zu haben.
Das gilt aber nur für eine bestimmte Klientel welche die passende Strecke damit fährt. Mir ist klar was du meinst, ist wie beim Zug, so lange er die Schienen nicht verlässt ist er Top.
 
Zuletzt bearbeitet:

clau

Dabei seit
02.10.2009
Beiträge
512
Ort
Deutschland und Schweiz, irgendwie
Details E-Antrieb
Flyer HS
Kommt doch auch auf dein Fahrprofil an. Wenn du, wie ich, noch selbst mitpedalieren willst, dann reicht ein Nabenmotor, weil mit dem kannst du auch noch fast normal radeln, wenn der Akku leer ist. Da bremst ein Mittelmotor doch schon spürbar mehr.
Vor allem auch deshalb, weil ein Mittelmotor eine längere Übersetzung, als ein motorloses MTB hat und das merkt man dann schon sehr deutlich, wenn der Akku mal leer ist und es berghoch geht.
Nabenmotoren können auch ganz schön bremsen, wenn der Akku leer ist.
 
B

bastl-axel

Nabenmotoren können auch ganz schön bremsen, wenn der Akku leer ist.
Welcher? Da ich sehr oft ohne Motorunterstützung fahre, sollte mir das aber aufgefallen sein, aber ich merke da gar nix.
Und wenn das Rad auf dem Montageständer steht und ich drehe das Rad, dann läuft es eine Zeit lang.
Zwar nicht so lange, wie das Rad ohne Nabenmotor, aber das da was bremsen soll?
Vielleicht ein Direct-Drive-Motor, aber ein Getriebe-Motor?
Nö, es gibt noch einen. Im Winter bei Glätte gibt es absolut nichts besseres als einen Nabenmotor im Vorderrad, leider eine aussterbende Gattung.
So isses, hatte ich aber im Beitrag Nr: 21 schon erwähnt. Zwar schrieb ich Matsch und Sand, trifft aber natürlich auch auf Schnee und Eis zu.
Hatte bisher einen Frontmotor mit PAS-Steuerung und fand den Allrad im Matsch und im Sand super, aber wenn es steiler wird, dreht das Vorderrad schon mal durch, auch wenn man sein Gewicht nach vorne verlagert.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

adandt

Dabei seit
27.01.2013
Beiträge
2.002
Ort
Pirmasens
Details E-Antrieb
1xBIONX-D 1xBionx-P 1x Bionx-SL
Nabenmotoren können auch ganz schön bremsen, wenn der Akku leer ist.
99,97% sind Einbildung. Das gilt auch für den Bionx.
Der Wiederstand macht in der Praxis keinen messbaren Unterschied.
Hab extra Ausrollversuche gemacht, weil mich das interessierte. Mein Pedelec und ein Mountainbike mit Ausgleichgewicht (Mineralwasserflaschen im Rucksack) rollten auf den Meter genau die gleiche Strecke.

Es gibt aber auch die den Fall, wo ein Nabenmotor tatsächlich ganz schön kräftig bremsen kann. Das ist dann aber gewollt und nennt sich Rekuperation.
 

Michael.HH

Dabei seit
15.11.2010
Beiträge
8.527
Ort
Hamburg
Details E-Antrieb
Sparta Hollandrad mit DD
Das sind also die Gründe, dass es immer noch Nabenmotorliebhaber gibt? Sonst hätten sie also? Die meisten waren aber clever und haben sich das nächste Mal gleich ein Pedelec mit Mittelmotor gekauft!

Bei deinen Europatouren mit wechselnden Terrains und Klimazonen wäre ich auch beim Panasonic gelandet. Hast Du nicht gelegentlich Probleme mit dem Herz ? Dann wäre ein Frontmotor in den Pyrenäen wohl kaum erste Wahl. Wenn ich deine Touren mit einem MM partout nicht nachfahren wollte, hätte ich zumindest 2 Nabenmotoren dabei. Ist ja auch eine Frage der Zuverlässigkeit. Hier im Flachland reicht ein NM für alles, ist ja auch eine Geldfrage. In Süddeutschland würde ich mir einen MM leihen.
 

Scott-Biker

Dabei seit
05.10.2009
Beiträge
3.091
Details E-Antrieb
Bosch
Nö, es gibt noch einen. Im Winrer bei Glätte gibt es absolut nichts besseres als einen Nabenmotor im Vorderrad
Ich frag mich ob ihr wirklich schon einmal einen Frontmotor mit PAS-Steuerung bei Glatteis gefahren seid? Da ist das Teil unbeherrschbar!
Wenn man da in einer Kurve aus versehen oder sogar absichtlich kurbelt fliegt man sofort auf der Schnauze. Bei Glatteis oder Sand oder Laub auf der Straße ist bei mir das PAS sofort deaktiviert, fahr dann nur noch mit Gasgriff.
Da ich verschiedene Antriebe auf Lager habe und in meiner Heimat, Flachstrecken ,steile Pisten usw, vorhanden sind, überleg ich mir gerade ob es Sinnvoll wäre mal einige User einzuladen um Erfahrungen auszufahren. (auszutauschen).:)
Ich hab mir abgewöhnt beratungsresistent zu sein, lass mich gerne eines besseren belehren.(zeigen)
 

Michael.HH

Dabei seit
15.11.2010
Beiträge
8.527
Ort
Hamburg
Details E-Antrieb
Sparta Hollandrad mit DD
. Bei Glatteis oder Sand oder Laub auf der Straße ist bei mir das PAS sofort deaktiviert, fahr dann nur noch mit Gasgriff..

Frontmotor mit Gasgriff ist gut zu fahren. Auf einem schmalen, matschigen Weg zieht der einen wohldosiert und langsam rechtwinklig um die Ecke. Mit dem DD alleine geht das schwieriger zu dosieren: entweder gibt die Drehmomentsteuerung zu viel Schub, und man fährt geradeaus, oder man verhungert. Bei Glatteis fahre ich Auto.
 

Meister783

Dabei seit
03.11.2010
Beiträge
12.431
Ort
Hof Oberfranken
Details E-Antrieb
Vitenso VR 36V, Mxus 07, Bafang SWXU
Was solche Diskussionen so sinnfrei macht ist die freie Definition des Begriffs "Berg".
Die geposteten Heldentaten, gepaart mit Daten, Bilder oder ach wie langweilig Videos.
Eigentlich kann man kaum etwas empfehlen ausser Probefahrten mit verschiedenen Systemen zu machen.
Natürlich steht jeder hinter seinem System und versucht die Vorteile herauszustellen.
(umgangsprachlich = Fanboygesülze)
 

Michael.HH

Dabei seit
15.11.2010
Beiträge
8.527
Ort
Hamburg
Details E-Antrieb
Sparta Hollandrad mit DD
@ Fraenker..Die an meinem Hollandrad. Das Teil ist aber schon 6 Jahre alt, nicht wirklich vergleichbar mit aktuellen Antrieben. Der Motor hat auch nur 20 Nm. Ich hatte mal einen Tag beide Systeme im Rad montiert und habe die auf Bundeswehrgelände ausgiebig getestet. Der Frontmotor mit Gasgriff hatte im Gelände die Nase vorn.
Heute fahre ich nur noch den alten DD. Das Fahren ist nicht so zickig wie mit dem SWXK mit Pas, obwohl ich mit dem DD nur noch im Flachland fahren kann. Der gibt nur max.100% dazu, und 2 mal 40 Watt Tretleistung sind eben nur 80 Watt...
 

Fraenker

Dabei seit
19.09.2013
Beiträge
9.274
Ort
40789
Details E-Antrieb
Klever X Commuter2017 Bosch 2013
Das erklärt es natürlich etwas.
 

RheaM

Dabei seit
01.05.2010
Beiträge
5.314
Ort
Weimar
Details E-Antrieb
Riverside mit Bosch Active, Bulls Monster mit CX
Ich frag mich ob ihr wirklich schon einmal einen Frontmotor mit PAS-Steuerung bei Glatteis gefahren seid?

ja, ist erst ein paar tage her

Da ist das Teil unbeherrschbar!

Bullshit, Spikereifen drauf und du fährstwie auf schienen. Hab bis jetzt Erfahrung mit VR und HR Motoren, demnächst kommt ein MM dazu, dann kann ich mir endgültig ein Urteil bilden.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema:

Ist der Heckmotor geeignet für Fahrten in hügeligem Gebiet?

Ist der Heckmotor geeignet für Fahrten in hügeligem Gebiet? - Ähnliche Themen

Pedelec für gemütliches Fahren mit einigen Steigungen: Hallo zusammen, ich sollte mich mehr bewegen, meinte zumindest mein Arzt. Wegen meines Herzens hat er mir geraten spazieren zu gehen oder Fahrrad...
Treffen Solothurner Jura Gebiet?: Hallo zusammen wollte mal nachfragen ob hier auch noch ein paar leute aus dem Solothurner Jura gebiet? Also sagen wir mal so ca. hinten vom Thal...
E-MTB für Einsteiger: Hallo Leute, nachdem der Fußball und diverse andere Ballsportarten nun endgültig aufgrund anstehender Knie-OP und zunehmenden Alters weichen...
Finale Entscheidung zwischen 3 Kalkhoff + Modellen - Danke!: Hallo Ihr Lieben, ich stehe nun vor der finalen Wahl zwischen drei aktuellen Kalhoff Modellen. Alternativ nur ein „Schnäppchen“ der alten...
Ebike für Kinderanhänger und bergiges Gelände gesucht: Hallo, ich bin total überfordert mit der Suche nach einem passenden Ebike für mich. Ich wohne in einem sehr bergigen Gebiet und möchte...
Oben